Der Goetheturm in Frankfurt brennt

#
Das hat mir heute wirklich den Tag versaut.
Ich habe ihn geliebt (auch wenn er früher oft geschlossen war). Das macht mich wirklich traurig und wütend. Hoffentlich bauen sie ihn wieder auf und hoffentlich genauso wie zuvor.
Gibt ja wohl schon Bürgerinitiativen und das Bekenntnis der Stadtoberen.
Aber sowas dauert natürlich. Hoffentlich geraten diese Aussagen nicht schnell in Vergessenheit.

In Frankfurts Seele klafft ein Loch...

Würde persönlich auch dafür spenden. Vielleicht beteiligt sich ja auch die Eintracht?
#
Cassiopeia1981 schrieb:

Das hat mir heute wirklich den Tag versaut.
Ich habe ihn geliebt (auch wenn er früher oft geschlossen war). Das macht mich wirklich traurig und wütend. Hoffentlich bauen sie ihn wieder auf und hoffentlich genauso wie zuvor.
Gibt ja wohl schon Bürgerinitiativen und das Bekenntnis der Stadtoberen.
Aber sowas dauert natürlich. Hoffentlich geraten diese Aussagen nicht schnell in Vergessenheit.

In Frankfurts Seele klafft ein Loch...

Würde persönlich auch dafür spenden. Vielleicht beteiligt sich ja auch die Eintracht?


Hatte was gelesen, dass u.a. der RMV, die Sparkassen und auch die Eintracht den Wiederaufbau unterstützen wollen.

Ich fände es geil, wenn man ein Zeichen setzten könnte und der Turm im Sommer 2018 wieder stehen würde.
Nur wird Baudezernent Jan Schneider leider zitiert, dass der Turm nicht ein zu eins wieder aufgebaut werden könnte.

War schon mit den andern beiden Gebäuden schlimm, dies hier macht aber nochmal wütender, grade um einiges mehr, wenn der Turm wirklich nicht eins zu eins aufgebaut werden könnte.
Leider traurig was für gestörte Menschen rumlaufen.
#
Die meisten Beiträge hier haben mich beeindruckt. Geht es doch nur vordergründig um einen Holzturm, sondern um Gefühle, Erinnerung an die Kindheit und ähnliches, alles Emotionen, die mit dem Turm verbunden sind. In letzter Zeit wurde vom Bundespräsidenten bis zu den Grünen der Begriff Heimat thematisiert. Hier finde ich Beispiele wie dieser Begriff positiv belegt wird.
#
hawischer schrieb:

Die meisten Beiträge hier haben mich beeindruckt. Geht es doch nur vordergründig um einen Holzturm, sondern um Gefühle, Erinnerung an die Kindheit und ähnliches, alles Emotionen, die mit dem Turm verbunden sind. In letzter Zeit wurde vom Bundespräsidenten bis zu den Grünen der Begriff Heimat thematisiert. Hier finde ich Beispiele wie dieser Begriff positiv belegt wird.


Ja. Du hast recht.
Goetheturm war/ist Heimat!
#
Ich bin unfassbar traurig, wütend und nostalgisch zu gleich. Was war das für eine geile Zeit, als man den Turm rauf ging, an der langen Rutsche runterrutschen konnte oder mit der Seilbahn gespielt hat. Man man man, das wird fehlen.

Und dennoch kann man irgendwie ein wenig Stolz sein: Jeder Frankfurter, ob Bürger oder Politiker, will anpacken um einen unserer Wahrzeichen zurückzuholen. Spendenkonten sind dabei schon eingerichtet. Auf jetzt!

http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2855&_ffmpar[_id_inhalt]=32927593
#
DBecki schrieb:

NuevaCua schrieb:

Erst koreanischer Garten, dann chinesischer Garten und jetzt Goetheturm.

Ist das eine kranke Gruppe/Person die hier am Werk ist?

Hat sich der IS schon dazu bekannt? Geht ja sonst auch immer sehr schnell.

Wolltest du mal lustig sein?

Völlig misslungen.
#
reggaetyp schrieb:

DBecki schrieb:

NuevaCua schrieb:

Erst koreanischer Garten, dann chinesischer Garten und jetzt Goetheturm.

Ist das eine kranke Gruppe/Person die hier am Werk ist?

Hat sich der IS schon dazu bekannt? Geht ja sonst auch immer sehr schnell.

Wolltest du mal lustig sein?

Völlig misslungen.

Die erwartete Reaktion vom erwarteten User.
#
Ich würde mir wünschen, dass er genau so wieder aufgebaut wird, befürchte aber, dass für ein solches Konstrukt heute keine Baugenehmigung mehr gibt. Warten wir es mal ab.

Ansonsten sehr sehr schade, hat mich genauso hart getroffen wie die Zerstörung der Holzbauten im Bethmannpark.
#
Ich würde mir wünschen, dass er genau so wieder aufgebaut wird, befürchte aber, dass für ein solches Konstrukt heute keine Baugenehmigung mehr gibt. Warten wir es mal ab.

Ansonsten sehr sehr schade, hat mich genauso hart getroffen wie die Zerstörung der Holzbauten im Bethmannpark.
#
haustroll schrieb:

dass für ein solches Konstrukt heute keine Baugenehmigung mehr gibt.


so hat es Dezernent Schneider auch gesagt
#
Es ist echt unfassbar welche geistesgestörten W..... ihr Unwesen treiben.

Ich hoffe natürlich, dass der Turm wieder originalgetreu aufgebaut wird.

Ist halt die Frage, wie hier jetzt die bestmögliche Vorgehensweise ist, wenn man das erreichen will.
Die 1:1 Wiederaufbaugenehmigung steht ja nur dann in Frage, wenn die öffentliche Hand bzw. deren Versicherung die Mittel bereitstellen muss, oder? Wenn man das jetzt aber von privat mit Spenden zahlt, sind die Vorschriften dann genauso? Weiß da jemand näheres?


#
Es ist echt unfassbar welche geistesgestörten W..... ihr Unwesen treiben.

Ich hoffe natürlich, dass der Turm wieder originalgetreu aufgebaut wird.

Ist halt die Frage, wie hier jetzt die bestmögliche Vorgehensweise ist, wenn man das erreichen will.
Die 1:1 Wiederaufbaugenehmigung steht ja nur dann in Frage, wenn die öffentliche Hand bzw. deren Versicherung die Mittel bereitstellen muss, oder? Wenn man das jetzt aber von privat mit Spenden zahlt, sind die Vorschriften dann genauso? Weiß da jemand näheres?


#
Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.
#
Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.
#
Das ist natürlich übel. Dachte es ging mehr um Fragen wie Aufzug/Barrierefreiheit, wo für ÖR-Bauträger evtl. andere Voraussetzungen gelten als für Private. Aber so wird's halt noch komplizierter.

#
Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.
#
MS58 schrieb:

Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.

was ich bei soetwas nie so ganz verstehe ist, dass sich über 80 jahre keiner für den brandschutz interessiert hat und jetzt aufeinmal kann man diesen deswegen nicht einszueins nachbauen, mit zb. nicht oder schwerbrennbaren material. und einen zweiten fluchtweg? es gibt dinge die muss man nicht verstehen
#
MS58 schrieb:

Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.

was ich bei soetwas nie so ganz verstehe ist, dass sich über 80 jahre keiner für den brandschutz interessiert hat und jetzt aufeinmal kann man diesen deswegen nicht einszueins nachbauen, mit zb. nicht oder schwerbrennbaren material. und einen zweiten fluchtweg? es gibt dinge die muss man nicht verstehen
#
Dulcolax schrieb:

MS58 schrieb:

Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.

was ich bei soetwas nie so ganz verstehe ist, dass sich über 80 jahre keiner für den brandschutz interessiert hat und jetzt aufeinmal kann man diesen deswegen nicht einszueins nachbauen, mit zb. nicht oder schwerbrennbaren material. und einen zweiten fluchtweg? es gibt dinge die muss man nicht verstehen

zumal der turm ja von 2010-2014 grundsaniert wude. warum hat da keiner an den brandschutz gedacht? möglicherweise steht der turm dann heute noch
#
MS58 schrieb:

Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.

was ich bei soetwas nie so ganz verstehe ist, dass sich über 80 jahre keiner für den brandschutz interessiert hat und jetzt aufeinmal kann man diesen deswegen nicht einszueins nachbauen, mit zb. nicht oder schwerbrennbaren material. und einen zweiten fluchtweg? es gibt dinge die muss man nicht verstehen
#
Na ja, für bestehende Gebäude werden die Vorschriften schon angepasst. Dafür war ja auch die Sanierung in 2014. Man kann halt nicht einfach ein bestehendes Gebäude wie einen Neubau behandeln. Wie du schon schreibst, wird der "Wiederaufbau" sicherlich nicht nur in Holz erfolgen. Der "Wiederaufbau" ist nun mal wie ein Neubau zu behandeln. Beim Goetheturm ist es nun leider so, dass er so wie er war nie wieder sein wird.
#
Dulcolax schrieb:

MS58 schrieb:

Die hessische Bauordnung ist anzuwenden, egal wer den Bau finanziert. Das Problem ist die Höhe des Turms und der fehlende Brandschutz (2.Rettungsweg).
Deshalb ist es ja so schlimm, dass der Turm zerstört wurde. Man wird sicherlich Zugeständnisse machen müssen, welche genau müssen die Fachleute klären.

was ich bei soetwas nie so ganz verstehe ist, dass sich über 80 jahre keiner für den brandschutz interessiert hat und jetzt aufeinmal kann man diesen deswegen nicht einszueins nachbauen, mit zb. nicht oder schwerbrennbaren material. und einen zweiten fluchtweg? es gibt dinge die muss man nicht verstehen

zumal der turm ja von 2010-2014 grundsaniert wude. warum hat da keiner an den brandschutz gedacht? möglicherweise steht der turm dann heute noch
#
So wie du es jetzt darstellst hätte man den Goetheturm in 2014 abreisen müssen. Bei einem Holzturm kann es gar keinen vollständigen Brandschutz geben. Soweit möglich wurde sicherlich auch auf Brandschutz geachtet.
#
So wie du es jetzt darstellst hätte man den Goetheturm in 2014 abreisen müssen. Bei einem Holzturm kann es gar keinen vollständigen Brandschutz geben. Soweit möglich wurde sicherlich auch auf Brandschutz geachtet.
#
MS58 schrieb:

So wie du es jetzt darstellst hätte man den Goetheturm in 2014 abreisen müssen. Bei einem Holzturm kann es gar keinen vollständigen Brandschutz geben. Soweit möglich wurde sicherlich auch auf Brandschutz geachtet.

danke für deine erklärenden ausfürungen


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!