Die Bengalo-Zündler in unserem Block kotzen mich an!

#
bennobulette schrieb:
Ok. Ich verstehe was ihr mein,  


Anscheinend nicht sonst hättest du dir deinen polemischen Scheißdreck gespart.  
#
SirGalahad schrieb:
orao schrieb:
SirGalahad schrieb:
Exil-Adler-NRW schrieb:
dusty_4rx schrieb:
Es ist irgendwie eine vertrakte Situation: Die Eintracht hat sich als Mitglied zwar der DFB-Gerichtsbarkeit unterworfen, aber mit staatlicher Gerichtsbarkeit hat das nichts zu tun. Der DFB kann die Eintracht zwar zu Strafen im Rahmen dieser Gerichtsbarkeit verurteilen, aber eben nur, weil die Eintracht diese Regeln anerkannt hat um am Spielbetrieb teilnehmen zu können und bei Nichtzahlung vermutlich ausgeschlossen würde. Der Pyrozündler hat als Privatperson eigentlich gar nichts mit diesen Regelungen und auch dem finanziellen Schaden bei der Eintracht zu tun im zivilrechtlichen Sinne. Ist ja sozusagen nicht das Problem des Zündlers, dass die Eintracht sich freiwillig verpflichtet hat, eine Gerichtsbarkeit anzuerkennen, die ihr im Falle des Zündens von Pyro etc.  durch Dritte finanzielle Strafen auferlegt.  


Doch, ich denke das ist das Problem des Zündlers. Wer einen Schaden verursacht, muss den ersetzen. Der Eintracht entsteht hier ein Schaden. Sie kann diesen nicht einfach mindern in dem sie sagt, "Nö machen wir nicht", weil sie dann ihre Existenzgrundlage (Spielen im Profifussball verlieren würde). Dieses Schaden muss Sie zahlen, beziehungsweise entsteht er ihr durch das Verbot Leute ins Stadion zu lassen.

Das ist nichts fiktives, sondern etwas, dem sich die Eintracht unterworfen hat und dadurch tatsächlich entsteht.

Nachdem es auch umstritten war, gibt es meines Erachtens nun ähnliche BGH-Rechtsprechung im Baurecht.

Dort gibt es auch oft vereinbarte Vetragsstrafen zwischen dem Besteller und dem Unternehmer. Wenn diese nun anfällt, weil ein Subunternehmer mist gebaut hat, kann der Subunternehmer auch nicht sagen "ist doch nicht mein Problem, wenn Du ne Vertragsstrafe vereinbarst".

Ich denke auch der Düsseldorfer Elfmeterdieb hätte sich nicht auf einen Vergleich eingelassen, nachdem er wohl eine 4-Stellige Summe zahlen muss, wenn er damit nichts zu tun hätte. Natürlich wird es bei uns auch eher in die Richtung gehen, wenn die Eintracht eher an Geld, als an nem Exempel interessiert ist. Denn von der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung hat Sie in der Regel auch nichts.


Vielleicht kann ich als Anwalt hier ja mal ein wenig Licht ins Dunkel bringen: begeht jemand eine sog. unerlaubte Handlung, so hat er den durch diese Handlung entstehenden Schaden zu ersetzen. Wichtig ist dabei, dass der Schaden kausal durch die Handlung hervorgerufen wurde und mit dieser in untrennbarem Zusammenhang steht.

Bei den Pyro Vorfällen würde ich das jetzt mal (ohne den exakten Sachverhalt zu kennen) bejahen, denn hätten die Vögel nicht gezündelt, wäre der Eintracht kein Schaden entstanden (noch gibt es ja keinen Schaden, da die Strafe ja noch aussteht). Die Eintracht kann sich diesen Schaden auf dem Zivilrechtsweg bei dem Verursacher wiederholen, wobei es reicht, wenn man eines Täters habhaft werden kann, da diese als Gesamtschuldner haften dürften.

Ist diese Forderung tituliert, kann der Schuldner zwar die EV abgeben, dass wird ihm jedoch wenig nutzen, da der Titel 30 Jahre gültig ist. Allein die Zinsen (die zwar in der Regelverjährung verjähren, aber bei der Summe, die im Raume steht trotzdem immens sein dürften) die da auflaufen sind gewaltig.

Wird eine Forderung durch eine unerlaubte Handlung begründet (so wie hier), kann sich der Schuldner einer solchen auch nicht durch eine Privatinsolvenz entledigen, da solche Forderungen nicht von einer Insolvenz umfasst sind.

MaW hat derjenige, den man in die Griffeln bekommt ein ziemlich ernstes Problem, sollte der DFB scil. die DFL wirklich zu drakonischen Maßnahmen wie einem Geisterspiel etc. greifen.  Ist natürlich alles etwas vage, da ich nur die Presseartikel kenne, aber in etwa dem oben skizzierten rahmen dürfte die Geschichte ablaufen...




Diejenigen, die man in die Griffel bekommt, werden ggf. noch findigere Anwälte kriegen, als hier gemeinhin unterwegs sind (obwohl man sich schon fragt, wie das angehen soll) dafür werden gewisse Leute schon sorgen. Und dann wird die Frage nach "Ursache" und "Verursacher" des "Schadens" mal nach allen Regeln Eurer "Kunst" durch die Instanzen gedreht und gewendet. Das kann ein gutes Weilchen dauern, und ich bin überhaupt nicht sicher, ob Deine hochvernünftige, lehrbuchmäßige Einlassung sich dort durchsetzen würde.
Um überhaupt irgendwann einen Heller zu sehen, wird die Eintracht deswegen besser daran tun, gleich konkrete, kausal unabweisbare "Sachschäden" vorzuweisen und einzuklagen. Am wahrscheinlichsten ist am Ende ohnehin die Diagnose der verminderten Schuldfähigkeit der Zündler mit der bewährungsmäßigen Auflage einer 6-monatigen Pyro-Psychotherapie in der Karibik oder am besten: auf den Feuerlandinseln.



Du scheinst eine etwas falsche Vorstellung von unserem Rechtssystem zu haben. Wenn jemand dem Zündler, dessen man habhaft wurde und der nun vor Gericht steht, einen Anwalt bezahlt, dann muss das ein großer Gönner sein. Denn bei einem solch eindeutigen Verfahren dürfte er höchstens auf PKH Basis einen Anwalt bekommen. Und für PKH machen sich die Kollegen die du hier meinst nicht krum. Außerdem können selbst die besten Anwälte in eindeutigen Zivilrechtssachen wenig ausrichten. In Strafsachen sieht das wieder ein wenig anders aus, aber das ist ein völliger anderer Schuh, der in dem Geflecht Eintracht - Schädiger nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.  




Och joh, meine Vorstellung von unserer Rechtsordnung. Wer wünscht sich nicht, er hätte die richtige? Schaun wir doch jetzt einfach mal, wer falsch liegt? Ob zunächst einmal das Identifikationsverfahren der "mutmaßlichen Täter" durch die Instanzen kommt. Und wenn überhaupt wer vor Gericht kommt, wer dann letztlich die Anwälte lanciert. Und wann Bayer Leverkusen als beklagter Hauptverursacher des Vorfalls, da er die Randalemeister ohne Schnüffelhunde, Ganzkörperkontrollen u. Nacktscanning quasi frei Haus zur Bambule eingeladen hat, vor Gericht geladen wird. Schaun wir mal und warten wir's ruhig ab.
#
bennobulette schrieb:
Ok. Ich verstehe was ihr mein, sehe es aber immer noch anders....sorry und ja, ich war auf über 100 Auswärtsspielen und noch mehr heimspielen....Mit stehen im G-Block und DK auf der Gegengerade, also so ganz unbedarft bin ich nicht.

Mal ehrlich, hier werden ja weltkriegsähnliche Zustände beschrieben. Ich sehe, gerade wenn die Deppen vom Zaun aus ihr Zeug abschiessen, durchaus Möglichkeiten eines Zugriffs.

Aber nungut, klar, das sind ja keine kleinen Spinner, sondern bis an die Zähne bewaffenete und zu allem entschlossene Kämpfer die sich da den Polizisten in den Weg stellen würden, schon klar.

Ich will ja keinem was böses aber für mich ist und bleibt das einfach eine vertane Chance.

pls flame


Wenn Du Polizist wärst und jemand würde mit einem Bengalo, Böller oder Leuchtspur rumfuchteln, würdest Du da direkt eingreifen? Also ich nicht, dafür mag ich üble Verbrennungen nicht so sehr. Was anderes wäre es, die Personen zu identifizieren und beim verlassen des Blocks nach dem Spiel abzugreifen. das könnte ich mir schon eher vorstellen.
#
Ich sehe hier jeden Stadion Besucher in der Pflicht sich dagegen zu wehren!

Wenn alle die damit nichts zu tun haben wollen den Block verlassen, dann gibt es keinen Schutz mehr für die Idioten und die Polizei kann eingreifen. Ich sehe am Ende der Saison schon den Europapokal wegen Punktabzug in Gefahr.

In dem Sinn, eintrachtliche Grüße!
#
bennobulette schrieb:
Ok. Ich verstehe was ihr mein, sehe es aber immer noch anders....sorry und ja, ich war auf über 100 Auswärtsspielen und noch mehr heimspielen....Mit stehen im G-Block und DK auf der Gegengerade, also so ganz unbedarft bin ich nicht.

Mal ehrlich, hier werden ja weltkriegsähnliche Zustände beschrieben. Ich sehe, gerade wenn die Deppen vom Zaun aus ihr Zeug abschiessen, durchaus Möglichkeiten eines Zugriffs.

Aber nungut, klar, das sind ja keine kleinen Spinner, sondern bis an die Zähne bewaffenete und zu allem entschlossene Kämpfer die sich da den Polizisten in den Weg stellen würden, schon klar.

Ich will ja keinem was böses aber für mich ist und bleibt das einfach eine vertane Chance.

pls flame


1) Das Abschießen der Raketen war mitten im Block, war deutlich im Fernsehen zu sehen, was du meinst sind die Bengalos.
2) Gibt es nur ein Tor wo man vorne in den Block rein kann, bis man an den Mann ran kommt muss man erstmal mehrere mehr Unschuldige beseite räumen, sprich es gibt Verletzte.
3) Geht man von hinten in den Block ist es noch schlimmer, die Leute haben im Rücken keine Augen und werden rücksichtslos beiseite geräumt (schon mehrmals gesehen und erlebt)

Einzige sinnvolle Möglichkeit ist die Leute nach dem Spiel oder in der Pause am Blockausgang abfangen, wie es früher, als es nur ganz wenige und schlechtere Kameras wie heute gab, auch gemacht wurde. Heute haben die dutzende Kameras mit Zoom und allen anderen Faxen und da soll das nicht mehr möglich sein?

Ich verstehe einfach nicht warum einige meinen das nur mit Blockstürmen der Polizei regeln zu können, da es sich immer noch um ein minderschwere Straftat handelt und nicht um ein Schwerverbrechen. Verhältnismäsigkeit ist einigen wohl ein Fremdwort, zumindest wenn es nicht gegen sie selbst geht.
#
orao schrieb:
SirGalahad schrieb:
orao schrieb:
SirGalahad schrieb:
Exil-Adler-NRW schrieb:
dusty_4rx schrieb:
Es ist irgendwie eine vertrakte Situation: Die Eintracht hat sich als Mitglied zwar der DFB-Gerichtsbarkeit unterworfen, aber mit staatlicher Gerichtsbarkeit hat das nichts zu tun. Der DFB kann die Eintracht zwar zu Strafen im Rahmen dieser Gerichtsbarkeit verurteilen, aber eben nur, weil die Eintracht diese Regeln anerkannt hat um am Spielbetrieb teilnehmen zu können und bei Nichtzahlung vermutlich ausgeschlossen würde. Der Pyrozündler hat als Privatperson eigentlich gar nichts mit diesen Regelungen und auch dem finanziellen Schaden bei der Eintracht zu tun im zivilrechtlichen Sinne. Ist ja sozusagen nicht das Problem des Zündlers, dass die Eintracht sich freiwillig verpflichtet hat, eine Gerichtsbarkeit anzuerkennen, die ihr im Falle des Zündens von Pyro etc.  durch Dritte finanzielle Strafen auferlegt.  


Doch, ich denke das ist das Problem des Zündlers. Wer einen Schaden verursacht, muss den ersetzen. Der Eintracht entsteht hier ein Schaden. Sie kann diesen nicht einfach mindern in dem sie sagt, "Nö machen wir nicht", weil sie dann ihre Existenzgrundlage (Spielen im Profifussball verlieren würde). Dieses Schaden muss Sie zahlen, beziehungsweise entsteht er ihr durch das Verbot Leute ins Stadion zu lassen.

Das ist nichts fiktives, sondern etwas, dem sich die Eintracht unterworfen hat und dadurch tatsächlich entsteht.

Nachdem es auch umstritten war, gibt es meines Erachtens nun ähnliche BGH-Rechtsprechung im Baurecht.

Dort gibt es auch oft vereinbarte Vetragsstrafen zwischen dem Besteller und dem Unternehmer. Wenn diese nun anfällt, weil ein Subunternehmer mist gebaut hat, kann der Subunternehmer auch nicht sagen "ist doch nicht mein Problem, wenn Du ne Vertragsstrafe vereinbarst".

Ich denke auch der Düsseldorfer Elfmeterdieb hätte sich nicht auf einen Vergleich eingelassen, nachdem er wohl eine 4-Stellige Summe zahlen muss, wenn er damit nichts zu tun hätte. Natürlich wird es bei uns auch eher in die Richtung gehen, wenn die Eintracht eher an Geld, als an nem Exempel interessiert ist. Denn von der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung hat Sie in der Regel auch nichts.


Vielleicht kann ich als Anwalt hier ja mal ein wenig Licht ins Dunkel bringen: begeht jemand eine sog. unerlaubte Handlung, so hat er den durch diese Handlung entstehenden Schaden zu ersetzen. Wichtig ist dabei, dass der Schaden kausal durch die Handlung hervorgerufen wurde und mit dieser in untrennbarem Zusammenhang steht.

Bei den Pyro Vorfällen würde ich das jetzt mal (ohne den exakten Sachverhalt zu kennen) bejahen, denn hätten die Vögel nicht gezündelt, wäre der Eintracht kein Schaden entstanden (noch gibt es ja keinen Schaden, da die Strafe ja noch aussteht). Die Eintracht kann sich diesen Schaden auf dem Zivilrechtsweg bei dem Verursacher wiederholen, wobei es reicht, wenn man eines Täters habhaft werden kann, da diese als Gesamtschuldner haften dürften.

Ist diese Forderung tituliert, kann der Schuldner zwar die EV abgeben, dass wird ihm jedoch wenig nutzen, da der Titel 30 Jahre gültig ist. Allein die Zinsen (die zwar in der Regelverjährung verjähren, aber bei der Summe, die im Raume steht trotzdem immens sein dürften) die da auflaufen sind gewaltig.

Wird eine Forderung durch eine unerlaubte Handlung begründet (so wie hier), kann sich der Schuldner einer solchen auch nicht durch eine Privatinsolvenz entledigen, da solche Forderungen nicht von einer Insolvenz umfasst sind.

MaW hat derjenige, den man in die Griffeln bekommt ein ziemlich ernstes Problem, sollte der DFB scil. die DFL wirklich zu drakonischen Maßnahmen wie einem Geisterspiel etc. greifen.  Ist natürlich alles etwas vage, da ich nur die Presseartikel kenne, aber in etwa dem oben skizzierten rahmen dürfte die Geschichte ablaufen...




Diejenigen, die man in die Griffel bekommt, werden ggf. noch findigere Anwälte kriegen, als hier gemeinhin unterwegs sind (obwohl man sich schon fragt, wie das angehen soll) dafür werden gewisse Leute schon sorgen. Und dann wird die Frage nach "Ursache" und "Verursacher" des "Schadens" mal nach allen Regeln Eurer "Kunst" durch die Instanzen gedreht und gewendet. Das kann ein gutes Weilchen dauern, und ich bin überhaupt nicht sicher, ob Deine hochvernünftige, lehrbuchmäßige Einlassung sich dort durchsetzen würde.
Um überhaupt irgendwann einen Heller zu sehen, wird die Eintracht deswegen besser daran tun, gleich konkrete, kausal unabweisbare "Sachschäden" vorzuweisen und einzuklagen. Am wahrscheinlichsten ist am Ende ohnehin die Diagnose der verminderten Schuldfähigkeit der Zündler mit der bewährungsmäßigen Auflage einer 6-monatigen Pyro-Psychotherapie in der Karibik oder am besten: auf den Feuerlandinseln.



Du scheinst eine etwas falsche Vorstellung von unserem Rechtssystem zu haben. Wenn jemand dem Zündler, dessen man habhaft wurde und der nun vor Gericht steht, einen Anwalt bezahlt, dann muss das ein großer Gönner sein. Denn bei einem solch eindeutigen Verfahren dürfte er höchstens auf PKH Basis einen Anwalt bekommen. Und für PKH machen sich die Kollegen die du hier meinst nicht krum. Außerdem können selbst die besten Anwälte in eindeutigen Zivilrechtssachen wenig ausrichten. In Strafsachen sieht das wieder ein wenig anders aus, aber das ist ein völliger anderer Schuh, der in dem Geflecht Eintracht - Schädiger nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.  




Och joh, meine Vorstellung von unserer Rechtsordnung. Wer wünscht sich nicht, er hätte die richtige? Schaun wir doch jetzt einfach mal, wer falsch liegt? Ob zunächst einmal das Identifikationsverfahren der "mutmaßlichen Täter" durch die Instanzen kommt. Und wenn überhaupt wer vor Gericht kommt, wer dann letztlich die Anwälte lanciert. Und wann Bayer Leverkusen als beklagter Hauptverursacher des Vorfalls, da er die Randalemeister ohne Schnüffelhunde, Ganzkörperkontrollen u. Nacktscanning quasi frei Haus zur Bambule eingeladen hat, vor Gericht geladen wird. Schaun wir mal und warten wir's ruhig ab.  


Leverkusen hat mit der ganzen Geschichte recht wenig am Hut. Sollten die auch zu einer wie auch immer gearteten Strafe verdonnert werden, die sich pekuniär beziffern lässt, so werden die sich gleich mit ran hängen. Wenn es keine Hinweise aus der Szene auf diese Pyroscheisse gegeben hat, dann muss Lederbusen auch keine Hunde etc holen. Wie kann man einen Anwalt lancieren!? Außerdem sollte man die Begriffe Rechtsordnung und -ansicht trennen.
#
wie wär`s mit "CSI Eintracht", ich meine von wegen Schmauchspuren und so. Oder "Profiler SGE". War nur ein Spass - ok.
#
propain schrieb:


Einzige sinnvolle Möglichkeit ist die Leute nach dem Spiel oder in der Pause am Blockausgang abfangen, wie es früher, als es nur ganz wenige und schlechtere Kameras wie heute gab, auch gemacht wurde. Heute haben die dutzende Kameras mit Zoom und allen anderen Faxen und da soll das nicht mehr möglich sein?.


ProPain bin ich vollkommen bei Dir...Auch das verstehe ich nicht warum man nicht darüber etwas erreichen kann. Ich will gar keine ungezügelten Polizeieinsätze, mir würde Dein Vorschlag voll und ganz reichen....Nur gar nichts machen und hinterher wieder rumjammern (damit meine ich nicht) was man alles in Zukunft machen muss und wie hoch die Strafe ausfallen wird halte ich für wenig konstruktiv.
#
Larruso schrieb:
Finde es sehr bemerkenswert, das die Umsätze und die Zuschauerzahlen seit Jahren stetig steigen und Woche für Woche wird von einer neuen Dimesion der Gewalt gesprochen. Väter trauen sich nicht mehr in die Stadion, Familien fühlen sich angeblich bedroht. Das passt doch einfach nicht zusammen.  

Wer sich nicht im Stadion sicher fühlt, würde nicht hingehen. Scheinbar fühlen sich aber immer mehr Leute sicher und haben Spass am Stadionbesuch, anders sind die stetig wachsenden Zuschauerzahlen nicht zu erklären.

Wie das aber mit dem "bürgerkriegsähnlichen Zustände" unter einen Hut zu bringen ist, möchte mir mal einer erklären. Väter und Familien strömen in die Stadion, wo es Mord und Totschlag gibt (etwas überspitz dargestellt)? Da muss ich doch mal kräftig   .

Für mich fehlt einfach die Verhältnismäßigkeit, ohne zu betonten, das rein aus strategischer Sicht, auf ein Abbrennen von Pyrotechnik verzichtet werden sollte.

Hier noch ein Link:

http://www.n-tv.de/sport/fussball/Bundesliga-bricht-Umsatzrekord-article10000696.html



Zum einen ist es so, dass hin-und wieder Stadien vergrößert werden, wie im Moment in Bremen.
Zum anderen ist es schon ein Unterschied, ob man den Ronhof mit 28000 Plätzen (keine Ahnung und zu faul zum suchen) oder die Köln-Arena mit 50.000 Plätzen hat. Da kommen dann bei 17 Heimspielen gerne mal ca. 300.000 Besucher mehr usw. usf.
Dann erhöhen verschiedene Vereine einfach mal die Eintrittspreise und schon hat die mediale Welt etwas zu berichten.

In Düsseldorf waren es andere Leute wie in LEV?
Ich möchte der UF auch garkeine Schuldzuweisung machen!

In 6-7 Monaten sind es wieder andere Leute.
Mal überspitzt gesagt sitzen die Pyromanen der Zukunft heute noch vor dem Fernseher und schauen sich die Sesamstraße an.
Das ist dann aber deren Feuerprobe, deren Mutprobe, deren Plattform um sich der Öffentlichkeit zu repräsentieren, weil die nämlich zuhause nix zu melden haben!
Und die hängen dann perpektivlos in der Engelsruh in Höchst, in der Lärchenstr. in Griesheim oder im Zentmarkweg in Rödelheim ab. Prima!
#
mir tun die leid, die das gespräch gesucht haben ubnd sich echt bemüht haben es in den griff zu bekommen damit meine ich alle von seiten der eintracht und die fanvertreter, last euch von ein paar idioten nicht ins boxhorn jagen. viel mehr muss man noch enger zusammen rücken, und die fehlgeleiteten unter uns ausgrenzen, das sie das videomaterial veröffentlichen wollen find ich einen sehr guten anfang, denn so können auch die fangruppen die schwarzen schafe in ihren reihen aussotieren.
in diesem sinne hoffe ich das wir sowas das letzte mal in unseren rreihen erleben mussten.
#
stormfather3001 schrieb:

[...]Und die hängen dann perpektivlos in der Engelsruh in Höchst, in der Lärchenstr. in Griesheim oder im Zentmarkweg in Rödelheim ab. Prima!  


Bist du dir sicher, dass du nicht die Ahornstraße in Griesheim meinst?
#
shirley23 schrieb:
stormfather3001 schrieb:

[...]Und die hängen dann perpektivlos in der Engelsruh in Höchst, in der Lärchenstr. in Griesheim oder im Zentmarkweg in Rödelheim ab. Prima!  


Bist du dir sicher, dass du nicht die Ahornstraße in Griesheim meinst?


Die gehört auch dazu, kann auch sein, das ich die jetzt verwechselt habe, weil ich schon lange nicht mehr da unten war. Aber wenn es die Str. ist, in die sich selbst die Poletei zeitweilig nicht rein getraut hat, hast Du natürlich Recht.  ,-)
#
shirley23 schrieb:
stormfather3001 schrieb:

[...]Und die hängen dann perpektivlos in der Engelsruh in Höchst, in der Lärchenstr. in Griesheim oder im Zentmarkweg in Rödelheim ab. Prima!  


Bist du dir sicher, dass du nicht die Ahornstraße in Griesheim meinst?


In die Ahornstrasse geht man doch nur noch, wenn man Schusswaffen oder einen Killer sucht. Die ist völlig out. In hingegen ist die Lärchenstrasse, gerade weil sie noch nicht so bekannt ist. Da gibts den Rest, also weiche und harte Drogen, Alkoholiker, katholische Kinderschänder, islamische Terroroisten und Nazis. Und zwischen den Drogenwerkstätten sollen aber auch noch ganz normale Familen leben..  ,-)  
#
Basaltkopp schrieb:
Selbst wenn sich niemand den Polizisten in den Weg stellen würde und nur 3-5 Einsatzkräfte in den Block gehen würde, käme es aufgrund der Enge schon zu Geschubse. Zwangsweise und ohne böse Absicht eines der Beteiligten.

Und jetzt rechnen wir mal ein, dass in so einem Fall
a) mit Sicherheit mehr als 3-5 Einsatzkräfte in den Block gehen würden und
b) zumindest einige Leute passiv Widerstand leiste, d.h. einfach im Weg stehen bleiben und keinen Platz machen, sowie
c) ein sicher nicht unerheblicher Teil sich so prvoziert fühlt, dass er aktiv Widerstand leistet, d.h. die Einsatzkräfte zumindest zurückdrängt.

Obwohl in leider nicht mehr ins Stadion gehen kann und mein letztes Spiel, das ich in einem Stehblock gesehen haben, noch im alten Waldstadion war, ist mir klar, dass das so nicht gehen kann!


Damit sowas halbwegs klappen würde müsste man einfach erstmal  viel weniger Leute in den Block lassen. Wenn die Treppen frei sind kann da auch die Polizei halbwegs durchmaschieren.
Wer aktiv widerstand leistet wird rausgezogen und bekommt Stadion verbot.
Das größte Problem wäre dann der zugriff auf die Person mit der Pyro, weil die fliegt dabei mit hoher wahrscheinlichkeit unkontrolliert durch die Gegend.

Bei Rock am Ring gehen die Ordner zum Teil auch ohne Rücksicht auf Verluste duch die Menge wenn ein Bengalo brennt. Auch wenn man das Publikum schlecht vergleichen kann.

ps: Bin kein Fan von Polizei im Block, aber wenn sonst garnichts mehr hilft und es so weiter geht könnte es irgendwann kommen.
#
Über 300 000 € Strafe sind nicht dumm  
#
Kamen nicht früher öfters mal Polizisten in den Block und haben Leute rausgeführt? Meine früher wäre sowas öfter vorgekommen. Habe es zumindest so in Erinnerung.
#
uebersteiger5.1 schrieb:
Private Insolvenz - 7 Jahre und alles ist wieder gut    


Muß ich auch zum Glück widersprechen, nachdem die Schuld eines einzelnen oder mehreren festgestellt wurde, können sogenannte rechtwirksame Titel, umgangssprachlich auch Vollstreckungsbescheid beantragt werden. Gehen diese vom Gericht zu und es wird nicht innerhalb von 14 tagen nach Zustellung Einspruch erhoben oder der Einspruch wird abgelehnt, wird dieser Titel rechtskräftig.

Mit diesem rechtskräftigen Titel kann man dann 30 Jahre immer wieder auf den Schuldner zugreifen und ich denke das wird keinem recht angenehm sein, wenn das einen 18 Jährigen trifft, dann ist er bis zum 48 Lebensjahr jeden seiner Cents los den man pfänden kann!

Sollte nichts zu pfänden sein, kann der Gläubiger die eidesstattliche Versicherung vom Schuldner verlangen, dies kann durch einen Gerichtsvollzieher dann auch durch Beugehaft erzwungen werden wenn der Schuldner dazu nicht freiwillig bereit ist.

Der Eintrag in der Schufa steht dann erstmal für die nächsten 3 Jahre drin und was das alles bedeutet, kann jeder sich gerne selbst ausrechnen!

Also erst überlegen und dann handeln!
#
Cino schrieb:
mal eine andere frage zur höhe bzw. weitergebung an die verursacher:
sagen wir mal irgendjemand steht im block und hält ne fackel hoch, der kerl wird erwischt und die eintracht bekommt vom DFB ne strafe aufgebrummt.

ein sachschaden ist ja nicht entstanden, die höhe der strafe legt der verband fest. wie kann es sein, dass (theoretisch) so hohe strafen an privatpersonen weitergegeben werden können?
ich denke, das strafmaß richtet sich der höhe her an ein unternehmen, welches es einfacher hat so große zahlungen zu leisten.

wäre es denn nicht möglich das strafmaß so lange abzuwarten, bis der oder die täter überführt sind und dann auf die verhältnisse des beklagten anzupassen?


Den Verband interessiert der Täter im eigentlichen Sinne ja nicht.
Gegen Einzelpersonen können die ja nur Stadionverbot verhängen und Anzeige wegen Sachbeschädigung, Korperverletzung. Hausfriedensbruch  oder ähnlichem erstatten. Wobei die Körperverletzungssache ja schon wieder Die machen müssten, die im Rauch standen.
Dem Verband gegenüber ist der Heimverein verpflichtet. Deshalb legt der Verband die Strafe in Bezug auf die Vorgeschcihte des Vereins fest.
Erst DANN kann der Verein Forderungen gegen den Täter geltend machen.
(so weit mein Rechtsverständnis)
#
Cino schrieb:
bennobulette schrieb:
Cino schrieb:
das will ich sehen, dass ordner oder polizei in den block gehen um einen herauszufischen. das würde richtig böses blut geben.
es hat schon seinen grund, warum die sich da raushalten.


äh und bitte welchen?? Damit man hinterher sich genüsslich darüber das Maul zerreissen kann? Es ist die Pflicht der Polizei bei Rechtsverletzungen einzugreifen.  


und dann würde sich eine relativ entspannte situation wirklich in die herbeigeredeten bürgerkriegsähnlichen zustände verwandeln...


... wie bei unserem Heimspiel gegen den KSC in der letzten Saison...
#
ffh schrieb:
Auf der Suche nach den Randale-Fans will die Frankfurter Eintracht jetzt Bilder und Überwachungsvideos veröffentlichen.(...)
Die Eintracht-Oberen scheinen die Geduld verloren zu haben und wollen die Randale-Fans öffentlich an den Pranger stellen.(...)


http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/sport/nId/23656/nItem/pyro-eklat-eintracht-will-taeter-jagen.html

Sehr gut. Die Eintracht macht ernst. Die richtige Reaktion auf das was in Leverkusen passiert ist. Mit Raketen auf die Spieler feuern (ob bewusst oder unbewusst spielt keine Rolle), hier ist eine Grenze gefallen die nie hätte fallen dürfen.


Teilen