Wann platzt die Bombe? (Verein vs. Fußball AG )

#
Wichtig ist jedenfalls eine Loesung zu finden, die alle Beteiligten abnicken koennen, ohne dumm dazustehen. Wichtig ist es auch, dass es eine praktikable Loesung ist, die alle voranbringt. Und ich denke man sollte versuchen Koerbel einzubinden anstatt sich Konkurrenz zu machen. Und besonders wichtig ist es, dass die Jugendverantwortlichen in Ruhe arbeiten koennen werden ohne Spielball zwischen den Fronten zu sein.

Dazu kommt noch die Frage bzw Aufgabe, ob der Gesamtverein durch entsprechende Foerderung und ggf. auch know - how der Profiabteilung weitere Abteilungen in die Gewinnzone fuehren kann. Ich glaube was Marketing und Sponsoring angeht gibt es wirklich noch grosse Reserven. Und im Endeffekt koennten sich durch eine erfolgreiche Zusammenarbeit nachher alle auf die stolzgeschwellte Brust klopfen ob der Erfolge, die erreicht wurden.
Auch die AG wuerde sicher profitieren, wenn der Verein nicht so am Tropf haengt.

Es geht leider nicht nur um das, was am praktikabelsten ist, sondern auch um das was durchsetzbar ist. Und da den meissten von uns (inkl. mir) das fundierte Fachwissen und internerne Details fehlen kann man eben nur spekulieren und Kompromissvorschlaege machen und dabei hoffen, dass man damit durch Umwege den Verantworlichen Anregungen gibt.
#
Stoppdenbus schrieb:
pipapo schrieb:
Stoppdenbus schrieb:

Teilung des Hauptvereins in einen

Eintracht Frankfurt Hockey & Gedöns e.V.

und einen

Eintracht Frankfurt Fußball e.V.

Inwiefern ist das der Vorteil gegenüber einer Integration in die AG?

Es wäre de Facto eine Integration in die AG, als eine Art Unterabteilung.

Wieso wäre das denn eine de facto Integration die AG?

Wie willst du denn einen eingetragenen Verein in eine AG eingliedern?
Für einen eingetragenen Verein gelten bestimmte Regeln (Mitglieder etc.) und das Wesen eines Vereins ist doch, dass er von den Mitgliedern bestimmt wird und nicht von einer Kapitalgesellschaft.
Wie man für ein solches Konstrukt dann auch noch eine Gemeinnützigkeit beantragt, ohne die man auch keine Spendenbescheinigungen ausstellen kann ist mir total schleierhaft.
Die meisten, als gemeinnützige Vereine agierenden Bundesliga-Vereine haben wohl eh genug Probleme damit, den Status der Gemeinnützigkeit zu behalten.

Trennt man die Fußballabteilung vom Rest des Vereins, wird der Hauptverein sehr schnell den Bach heruntergehen ohne finanzielle Förderung durch den Fußball, schließlich war es schon in den letzten Jahrzehnten so, dass mit dem Geld der Fußballabteilung auch andere Abteilungen querfinanziert wurden.
Und das der Verein dann irgendwann insolvent geht, will ja hoffentlich niemand.

Gibt es aber weiter finanzielle Unterstützung des Hauptvereins, dann hat die Spaltung in meinen Augen überhaupt keine Vorteile.
Dadurch ist der Fußballverein keinen Deut näher an der AG, es wird wohl genauso ein Präsidium geben und wahrscheinlich sogar auch eine Abteilungsleitung, weil ja dem Präsidium, das ja nach außen vertreten muss nicht auch noch zugemutet werden kann, die Abteilung zu leiten.

Aufgrund steuerlicher, versicherungstechnischer Abwägungen scheint es mir sinnvoller die U-Mannschaften beim Verein zu belassen.

Bessere Verzahnung kann man doch trotzdem erreichen, zum Beispiel durch Verträge zwischen AG und e.V., z.B. gemeinsames Training und gemeinsame Arbeit bei Neuverpflichtungen und Sichtungen im Jugendbereich.
Wenn man für gemeinsame Arbeit immer alles in einer Firma haben müsste, dann würden die ganzen Kooperationen von Firmen mit Beratern etc. überhaupt keinen Sinn machen, von großen Bauvorhaben etc. mal ganz abgesehen.

Zur Frage des gemeinsamen Ortes:
Warum ist es nicht vorgesehen, dass nach dem Umbau des Riederwalds die Profis wieder dort trainieren? Das war doch bis vor ein paar Jahren noch so.
#
@andihembes

Dann lass es mich anders formulieren.

Was sind denn eigentlich die Knackpunkte? Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier einige Leute nur deshalb eine Umstrukturierung möchten, weil ihnen die handelnden Personen auf Seiten des Vereins nicht gefallen.
Da geht es nicht um die Struktur, sondern um die Amtsinhaber. Andere Vorteile der Angliederung an die AG sehe ich nicht, da es zB für ein gemeinsames Training oder ein gemeinsames Spielkonzept völlig unerheblich ist, welche Mannschaft nach außen unter welchem Konstrukt an den Start geht.

Ein anderer Knackpunkt ist die unflexible Finanzausstattung des Fußball-Unterbaus. Es gibt eine feste Summe, die an den eV fließt, unabhängig davon, dass die U23 jetzt Regionalliga spielt. Die AG befürchtet natürlich, dass eine Erhöhung der Zahlung gar nicht der U23, sondern evtl. den Leichtathlethen zu Gute kommt.
Dafür könnte eben eine mögliche Lösung sein, den eV weiterhin mit einem festen Betrag (abzüglich einem Anteil für die Fußballabteilung) auszustatten, und die Fußballabteilung komplett und flexibel von der AG aus zu finanzieren. Dazu dürfte sie aber nicht mehr  Teil des evs sein, sonst weiß man ja nicht, wohin das Geld geht.

Das war der Gedanke.

Man kann natürlich auch einfach den Leuten vom eV vertrauen, dann muss man nichts ändern. Vielleicht ist das der einfachste Weg.
#
Stoppdenbus schrieb:
@andihembes

Da geht es nicht um die Struktur, sondern um die Amtsinhaber. Andere Vorteile der Angliederung an die AG sehe ich nicht, da es zB für ein gemeinsames Training oder ein gemeinsames Spielkonzept völlig unerheblich ist, welche Mannschaft nach außen unter welchem Konstrukt an den Start geht.

Natürlich ist es da nicht unerheblich, wie immer wenn Menschen mit evtl. gegensätzlichen Meinungen oder Konzepten zusammenkommen und was gemeinsames bei rauskommen kann.

Nach einer erfolgten Angliederung könnte die sportliche Leitung der AG ein Spielkonzept etc. einfach per Dekret durchsetzen und alle Angestellten müssten sich daran halten. Da müsste dann eben einfach nicht mehr diskutiert werden.

Das ist auf jeden Fall ein Unterschied.

Stoppdenbus schrieb:
Ein anderer Knackpunkt ist die unflexible Finanzausstattung des Fußball-Unterbaus. Es gibt eine feste Summe, die an den eV fließt, unabhängig davon, dass die U23 jetzt Regionalliga spielt. Die AG befürchtet natürlich, dass eine Erhöhung der Zahlung gar nicht der U23, sondern evtl. den Leichtathlethen zu Gute kommt.
Dafür könnte eben eine mögliche Lösung sein, den eV weiterhin mit einem festen Betrag (abzüglich einem Anteil für die Fußballabteilung) auszustatten, und die Fußballabteilung komplett und flexibel von der AG aus zu finanzieren. Dazu dürfte sie aber nicht mehr  Teil des evs sein, sonst weiß man ja nicht, wohin das Geld geht.

Alternativ könnte man z.B. auch einfach einen Vertrag machen, in dem drinsteht, dass der e.V. von der AG x Geld bekommt, wovon er mind. y an die Fußballabteilung weiterleiten muss.
#
andihembes schrieb:
Alternativ könnte man z.B. auch einfach einen Vertrag machen, in dem drinsteht, dass der e.V. von der AG x Geld bekommt, wovon er mind. y an die Fußballabteilung weiterleiten muss.


Den gibt es schon. Die Frage ist nur, ob die Beträge reichen und ob sie zielgerichtet verwendet werden...

„Die E...F... AG ist gemäß der Lizensierungsordnung der DFL verpflichtet, den sportlichen Unterbau der Lizenzfussballmannschft, den Amateur- und Jugendfussball zu unterhalten.

Mit Vertrag vom 19. Dezember 2001 wurde mit dem ... e.V..., der die Durchführung des Amateur- und Jugendfussballs übernimmt, eine Vereinbarung getroffen, der diese Unterstützung auf 7% des Etats der Lizenzfussballmannschaft begrenzt. Darüber hinaus wurde eine Minimalgrenze von 1 Mio und eine Maximalgrenze von 2 Millionen Euro gestgelegt...“


(Auszug aus dem Jahresabschluss 2006 der AG, Anhang Pkt. III.)
#
andihembes schrieb:
Nach einer erfolgten Angliederung könnte die sportliche Leitung der AG ein Spielkonzept etc. einfach per Dekret durchsetzen und alle Angestellten müssten sich daran halten.


Dazu könnte sich ein eV auch freiwillig verpflichten, bzw. die AG die Geldzahlungen von dieser Verpflichtung abhängig machen.

Ob das wirklich wünschenswert wäre, ist eine schwierige Frage.

Sollten wir eines Tages wieder einen Steven Jedlicky als Vorstandsvorsitzenden haben, wäre ich ganz froh, wenn der eV sein eigenes Konzept durchzieht.

Auch einen Magath oder Klinsmann, die ganz tolle neue Konzepte diktatorisch einführen, kann man dann nur fürchten.

Wie überall muss man halt die richtigen Leute haben.
#
gereizt schrieb:
andihembes schrieb:
Alternativ könnte man z.B. auch einfach einen Vertrag machen, in dem drinsteht, dass der e.V. von der AG x Geld bekommt, wovon er mind. y an die Fußballabteilung weiterleiten muss.


Den gibt es schon. Die Frage ist nur, ob die Beträge reichen und ob sie zielgerichtet verwendet werden...

Da dieser Vertrag ja nun schon fast 7 Jahre alt ist (Inflation) und die U23 nächste Saison zwar nominell weiter 4. Liga spielt aber höhere Kosten durch weitere Reisen, Stadionmiete am Bornheimer Hang und einen der Regionalliga angemessenen Kader haben sollte, würde ich davon ausgehen, dass die Beträge eher nicht reichen.
Ob sie zielgerichtet verwendet werden, dazu kann ich nichts sagen.

Fakt ist aber doch, dass die AG um einiges besser dasteht als vor 7 Jahren (Lizenz-Krimi), da wäre es vielleicht nicht verkehrt jetzt auch den Unterbau finanziell besser auszustatten.
#
Nochmal zu dem Vertrag (mein Beitrag #325)

Ich frage mich, ob eine Begrenzung der Zahlungen an den e.V. auf 2 Mio. überhaupt möglich ist, wenn nach den DFL-Statuten die Lizenzfussballmannschaft (also die AG) verpflichtet ist, den Amateur- und Jugendfussball zu unterhalten.

Was ist, wenn die Fussballabteilung des e.V. einen höheren Verlust macht, zB durch viel zu niedrige Zuschauereinnahmen und Spielerkäufe?  Muss dann die AG übernehmen wegen der DFL-Statuten, auch wenn im Vertrag eine Begrenzung ist?
#
gereizt schrieb:
Muss dann die AG übernehmen wegen der DFL-Statuten, auch wenn im Vertrag eine Begrenzung ist?

Du kannst dir ja noch einmal den Traum von schusch durchlesen.
#
pipapo schrieb:
gereizt schrieb:
Muss dann die AG übernehmen wegen der DFL-Statuten, auch wenn im Vertrag eine Begrenzung ist?

Du kannst dir ja noch einmal den Traum von schusch durchlesen.

Au..., schon wieder verdrängt (hoffentlich kann schusch bald besser schlafen)
#
Was mich bei der gesamten Geschichte am meisten erstaunt, ist die Sache mit dem JFC Frankfurt.

Da wird schon vor über einem Jahr vor der breiten Öffentlichkeit verborgen ein Verein gegründet, der eng mit der Fußballschule und damit der AG zusammenhängt (Trainer, Sponsoren, Trainigsplatz Waldstadion).

Sportlich finde ich das gar nicht so dumm. Konkurrenz belebt das Geschäft. aber... warum macht Körbel und die AG das.???? Noch geht es nur um die jüngeren Jahrgänge, aber wie geht das weiter??


Bei einem Blick auf die Homepage des seltsamen JFC Frankfurt hat man das Gefühl, die Ghettokids spielen bei der Eintrachtjugend und die Bürgersöhne beim JFC.
#
platzt!
#
Quelle?
#
schlusskonferenz schrieb:
Wenn kein Mod was dagegen hat, möchte ich die Aufmerksamkeit erneut umleiten, und zwar
hierhin


Hab mal den Link leicht modifiziert.

Da wird doch ein Großteil der reißerischen Beiträge hier relativiert.
#
Stoppdenbus schrieb:
schlusskonferenz schrieb:
Wenn kein Mod was dagegen hat, möchte ich die Aufmerksamkeit erneut umleiten, und zwar
hierhin


Hab mal den Link leicht modifiziert.

Da wird doch ein Großteil der reißerischen Beiträge hier relativiert.



Sollten wir statt der BILD lieber die FAZ aus dem SAW werfen ?? ,-)  ,-)
#
BlackDeath2k5 schrieb:
Ich muss da immer so an Arsenal denken. Die haben ein riesen Trainingsgelände wo alle unter einem Dach sind. Alles geleitet von Wenger. Jeder Spieler der Reserve hat einen Profi als Mentor und die Jugendlichen trainieren einen Platz weiter. Eine topgepflegte Anlage. So muss es laufen.


Das sollten wir in Fettdruck hier reinstellen!
#
sotirios05 schrieb:
BlackDeath2k5 schrieb:
Ich muss da immer so an Arsenal denken. Die haben ein riesen Trainingsgelände wo alle unter einem Dach sind. Alles geleitet von Wenger. Jeder Spieler der Reserve hat einen Profi als Mentor und die Jugendlichen trainieren einen Platz weiter. Eine topgepflegte Anlage. So muss es laufen.


Das sollten wir in Fettdruck hier reinstellen!




Das dürfte wohl schon aus Platzgründen am Riederwald nicht möglich sein. Die Idee ist aber gut.

Man hätte sich ja auch mal die Frage stellen können, warum man eigentlich unbedingt den Riederwald ausbauen muß. Im Umland wären bestimmt günstigere Möglichkeiten gewesen .
#
Stoppdenbus schrieb:
Sollten wir statt der BILD lieber die FAZ aus dem SAW werfen ?? ,-)  ,-)

Und später dann den User aus dem Forum der bislang einzige Quelle für die niedrigere Zuschaueransetzung darstellt?  ,-)

Ich finde es allerdings faszinierend dass diese Diskussion hier ohne konkrete Zahlen mit einer Versicherungsdebatte erstickt ist.
Mein grundsätzlicher Standpunkt ist noch immer der selbe.
#
pipapo schrieb:
Ich finde es allerdings faszinierend dass diese Diskussion hier ohne konkrete Zahlen mit einer Versicherungsdebatte erstickt ist.


An Versicherungsdebatte erstickt? Es ging um Kostenfragen, da wir eben nicht Arsenal sind. Und um Strukturen, da das deutsche System nunmal auf Vereinsfußball beruht. AGs und GmbHs können in Amateurklassen nicht starten.

Zudem sehe ich immer noch nicht, warum man U17,U19, U23 + Profis trotz unterschiedlichem Schild ("AG", "ev") nicht verzahnen könnte.
Es sei denn, die Verantwortlichen können nicht miteinander.

Und da sind wir doch wieder bei der Personaldiskussion, um die es in Wirklichkeit doch geht.
#
HeinzGründel schrieb:
sotirios05 schrieb:
BlackDeath2k5 schrieb:
Ich muss da immer so an Arsenal denken. Die haben ein riesen Trainingsgelände wo alle unter einem Dach sind. Alles geleitet von Wenger. Jeder Spieler der Reserve hat einen Profi als Mentor und die Jugendlichen trainieren einen Platz weiter. Eine topgepflegte Anlage. So muss es laufen.


Das sollten wir in Fettdruck hier reinstellen!

Das dürfte wohl schon aus Platzgründen am Riederwald nicht möglich sein. Die Idee ist aber gut.

Man hätte sich ja auch mal die Frage stellen können, warum man eigentlich unbedingt den Riederwald ausbauen muß. Im Umland wären bestimmt günstigere Möglichkeiten gewesen .

Ist am Riederwald irgendwie Platz verschwunden?
Bis vor ein paar Jahren haben die Profis doch auch am Riederwald trainiert...


Teilen