Der neue Trainer oder auf der Suche nach der Nachhaltigkeit

#
Ich will Schaaf!
#
Machridro schrieb:
Ich will Schaaf!


Gibts net ! Entweder Schaf oder scharf.

Da könnte ja jeder kommen !!!  
#
cgrudolf schrieb:
HarryHirsch schrieb:
cgrudolf schrieb:
Sitzplatzpenner schrieb:
Ich stimme diesem und dem Vorgängerbeitrag 100%ig zu. Ich bin von den  atmosphärischen Darbietungen der Fans im EURO - CUP mal abgesehen, überhaupt nicht zufrieden mit der Saison. Warum?

1. Von den jungen Spielern hat sich keiner in den Vordergrund gespielt.. Wer das Spiel am Samstag gesehen hat, weiß auch, dass dies nicht am fehlenden Vertrauen des Trainers lag, sondern an mangelnder Qualität!.

2. Die Mannschaft ist satt! Alleine die Spiele in DO, MÜ, HH, gegen Hoffenheim, Hannover und viele andere zeigen, dass es der Mannschaft offensichtlich genügt, nicht abzusteigen. Wer gegen zehn Hamburger in der Verfassung dieser Saison, sich noch ein Tor einschenken lässt und damit dann zufrieden ist, sollte mal über seine Privilegien als Fußballer nachdenken. Genauso wie das Ballgeschiebe in Hoffenheim oder Samstag der Freizeitkick gegen Leverkusen. Es ist offensichtlich der Mannschaft völlig gleichgültig, ob die Eintracht da ein paar Milionen verliert oder nicht.

3. Die sogennante Doppelbelastung durch den EC - Cup ist ein Mythos. Ein Großteil der Spiele war nach einer Halbzeit gewonnen und hatte danach Trainingssspielcharakter. Es ist einfach nur lächerlich, hier von den ach so großen Belastungen zu sprechen.  Das ist ein Einstellungsproblem!

4. Das Erschreckenste ist, dass sich kaum ein Spieler weiterentwickelt hat. Von den Neueinkäufen ist keiner wirklich eingeschlagen.  Flum, Madlung und Joselu sind solide, Kadlec sitzt auf der Bank und der Rest ist Schweigen! Lanig und Zambrano kann man vielleicht noch positiv vermerken.

5. Das Gejammer über den Standort Frankfurt.
Ich würde den Verantwortlichen einfach mal raten aufzuhören zu jammern und die Losung auszugeben, dass Beste aus den Mitteln zu machen. Es nervt einfach nur und ist eine Negativ - Werbung für unseren Club!

6. Das Festhalten an sogenannten etablierten Spielern.
Es ist die Strategie von HB, den Kader möglichst zusammen zu halten und das kostet sehr viel Geld. Wir haben praktisch keine Transfererlöse und zahlen immer nur Ablösen. Aus meiner Sicht, sind viele unserer Spieler ohnehin satt, insofern könnte man ein Großteil ohne Qualitätsverlust verkaufen. Ich bin da sehr ernüchtert. Allein das Schwegler - Theater. Erst beschwert er sich wegen der frühen Auswechslung in Hoffenheim bei der Presse und zwei Wochen später meint er dann, er sei noch nicht fit für 90 MInuten. Jetzt verhandelt er mit Hoffenheim. Und das ist der Kapitän und der bestbezahlte Spieler der SGE. Lasst Ihn ziehen!: Besser jetzt, als dass er hier ein Jahr auf gepackten Koffern sitzt.

7. Jan Rosenthal hat im Interview der FR darauf aufmerksam gemacht, dass die Bedingungen für die Spieler offensichtlich ziemlich "locker" sind. Das war auch schon unter Skibbe so und sollte sich m.E. schleunigst ändern! Allein die Kommentare zum Leverkusen Spiel: "Es war schon die Woche im Training die Luft raus." Ganz im Ernst, es geht hier um ein Millionenspiel und dann ist die Luft raus.  

Der neue Trainer + Hübner sollten vor allem ehrgeizige Profis suchen und selber Motivation, Haltung und Einsatz vorleben!. Das Alter ist dabei nicht immer entscheidend. Unser Problem ist die Zufriedenheit im unteren Mittelmaß!

Euer Sitzplatzpenner
 


... und die, die noch den notwendigen Ehrgeiz als Profi besitzen, gehen weg. Rode ist bereits weg, Kapitän Schwegler scheint der Nächste zu sein, wer folgt sonst noch???
Ohne Ambitionen, auf internationaler Bühne zu spielen, wird es ganz schwer sein, die "Achsen" zu halten, leider


Und? Wenn der ein oder andere geht, kommen eben die nächsten. Für die Mannschaft und deren Entwicklung ist das vielleicht gar nicht so schlecht.

Worauf es ankommt ist ein guten Trainer, der die Mannschaft weiterentwickelt und eine Führung die nicht alles für immer zementiert sieht, sondern auch mal neue Wege zu beschreiten versucht!


sorry, das erinnert mich an fatalen Spruch "Mund abbutze" nach Niederlagen. Es gibt Spieler, die du nicht ersetzen kannst, und man merkt es erst, wenn sie weg sind.
Rode und Schwegler waren das Power-Duo im Mittelfeld, die sogar Klopp Riesen-Respekt abgerungen haben (10 Sek. bis zum Tor beim 3:3)!
Da hat man gesehen,was beide zu leisten in der Lage sind, und um beide hätte sich die Eintracht bemühen müssen, eine Mannschaft aufzubauen.
Aber ohne Konzept und dem Mantra "Hauptsache 3 Vereine sind am Ende hintter uns" gewinnst du einfach keinen Blumentopf!
Heute ist wieder ein typischer Eintracht-Tag: Schwegler geht und mit Bernd Schuster wird (angeblich) verhandelt.


Weder Rode noch Schwegler haben diese Saison eine große Anzahl Spiele gemacht. Aktuell reicht es dennoch für Platz 14. Wir liegen also genau in-line mit den Vorgaben unserer Führung.

Ich glaube auch, dass es der Mannschaft gut tun wird, wenn sie etwas neu zusammengewürfelt wird. ME ist da viel zu viel Trott drin.
#
HarryHirsch schrieb:
cgrudolf schrieb:
HarryHirsch schrieb:
cgrudolf schrieb:
Sitzplatzpenner schrieb:
Ich stimme diesem und dem Vorgängerbeitrag 100%ig zu. Ich bin von den  atmosphärischen Darbietungen der Fans im EURO - CUP mal abgesehen, überhaupt nicht zufrieden mit der Saison. Warum?

1. Von den jungen Spielern hat sich keiner in den Vordergrund gespielt.. Wer das Spiel am Samstag gesehen hat, weiß auch, dass dies nicht am fehlenden Vertrauen des Trainers lag, sondern an mangelnder Qualität!.

2. Die Mannschaft ist satt! Alleine die Spiele in DO, MÜ, HH, gegen Hoffenheim, Hannover und viele andere zeigen, dass es der Mannschaft offensichtlich genügt, nicht abzusteigen. Wer gegen zehn Hamburger in der Verfassung dieser Saison, sich noch ein Tor einschenken lässt und damit dann zufrieden ist, sollte mal über seine Privilegien als Fußballer nachdenken. Genauso wie das Ballgeschiebe in Hoffenheim oder Samstag der Freizeitkick gegen Leverkusen. Es ist offensichtlich der Mannschaft völlig gleichgültig, ob die Eintracht da ein paar Milionen verliert oder nicht.

3. Die sogennante Doppelbelastung durch den EC - Cup ist ein Mythos. Ein Großteil der Spiele war nach einer Halbzeit gewonnen und hatte danach Trainingssspielcharakter. Es ist einfach nur lächerlich, hier von den ach so großen Belastungen zu sprechen.  Das ist ein Einstellungsproblem!

4. Das Erschreckenste ist, dass sich kaum ein Spieler weiterentwickelt hat. Von den Neueinkäufen ist keiner wirklich eingeschlagen.  Flum, Madlung und Joselu sind solide, Kadlec sitzt auf der Bank und der Rest ist Schweigen! Lanig und Zambrano kann man vielleicht noch positiv vermerken.

5. Das Gejammer über den Standort Frankfurt.
Ich würde den Verantwortlichen einfach mal raten aufzuhören zu jammern und die Losung auszugeben, dass Beste aus den Mitteln zu machen. Es nervt einfach nur und ist eine Negativ - Werbung für unseren Club!

6. Das Festhalten an sogenannten etablierten Spielern.
Es ist die Strategie von HB, den Kader möglichst zusammen zu halten und das kostet sehr viel Geld. Wir haben praktisch keine Transfererlöse und zahlen immer nur Ablösen. Aus meiner Sicht, sind viele unserer Spieler ohnehin satt, insofern könnte man ein Großteil ohne Qualitätsverlust verkaufen. Ich bin da sehr ernüchtert. Allein das Schwegler - Theater. Erst beschwert er sich wegen der frühen Auswechslung in Hoffenheim bei der Presse und zwei Wochen später meint er dann, er sei noch nicht fit für 90 MInuten. Jetzt verhandelt er mit Hoffenheim. Und das ist der Kapitän und der bestbezahlte Spieler der SGE. Lasst Ihn ziehen!: Besser jetzt, als dass er hier ein Jahr auf gepackten Koffern sitzt.

7. Jan Rosenthal hat im Interview der FR darauf aufmerksam gemacht, dass die Bedingungen für die Spieler offensichtlich ziemlich "locker" sind. Das war auch schon unter Skibbe so und sollte sich m.E. schleunigst ändern! Allein die Kommentare zum Leverkusen Spiel: "Es war schon die Woche im Training die Luft raus." Ganz im Ernst, es geht hier um ein Millionenspiel und dann ist die Luft raus.  

Der neue Trainer + Hübner sollten vor allem ehrgeizige Profis suchen und selber Motivation, Haltung und Einsatz vorleben!. Das Alter ist dabei nicht immer entscheidend. Unser Problem ist die Zufriedenheit im unteren Mittelmaß!

Euer Sitzplatzpenner
 


... und die, die noch den notwendigen Ehrgeiz als Profi besitzen, gehen weg. Rode ist bereits weg, Kapitän Schwegler scheint der Nächste zu sein, wer folgt sonst noch???
Ohne Ambitionen, auf internationaler Bühne zu spielen, wird es ganz schwer sein, die "Achsen" zu halten, leider


Und? Wenn der ein oder andere geht, kommen eben die nächsten. Für die Mannschaft und deren Entwicklung ist das vielleicht gar nicht so schlecht.

Worauf es ankommt ist ein guten Trainer, der die Mannschaft weiterentwickelt und eine Führung die nicht alles für immer zementiert sieht, sondern auch mal neue Wege zu beschreiten versucht!


sorry, das erinnert mich an fatalen Spruch "Mund abbutze" nach Niederlagen. Es gibt Spieler, die du nicht ersetzen kannst, und man merkt es erst, wenn sie weg sind.
Rode und Schwegler waren das Power-Duo im Mittelfeld, die sogar Klopp Riesen-Respekt abgerungen haben (10 Sek. bis zum Tor beim 3:3)!
Da hat man gesehen,was beide zu leisten in der Lage sind, und um beide hätte sich die Eintracht bemühen müssen, eine Mannschaft aufzubauen.
Aber ohne Konzept und dem Mantra "Hauptsache 3 Vereine sind am Ende hintter uns" gewinnst du einfach keinen Blumentopf!
Heute ist wieder ein typischer Eintracht-Tag: Schwegler geht und mit Bernd Schuster wird (angeblich) verhandelt.


Weder Rode noch Schwegler haben diese Saison eine große Anzahl Spiele gemacht. Aktuell reicht es dennoch für Platz 14. Wir liegen also genau in-line mit den Vorgaben unserer Führung.

Ich glaube auch, dass es der Mannschaft gut tun wird, wenn sie etwas neu zusammengewürfelt wird. ME ist da viel zu viel Trott drin.


na, dann machen wir doch gleich bei Trapp und Jung weiter.
Letzterer hat noch nie den Verein gewechselt, wird so langsam Zeit ...
#
Hallo alle zusammen. Ich schreibe heute das erste mal hier ins Forum, bin aber schon seit langer Zeit interessierter Leser..
Meiner Meinung ist nicht unbedingt wichtig ob ein Trainer bekannt oder viel Erfolg vorher hat. Wichtig ist doch das er eine Philosophie hat und die mit dem Verein übereinstimmt. Leider ist dieses bei unserer Eintracht nie richtig zu erkennen. Wie schon vorher von Euch gesagt, Ein-Jahres Verträge, kaum Jugendspieler, kein Geld weil andere soviel von der Eintracht verlangen. Wir müssen den Mut besitzen es wirklich mal 3 Jahre mit einen Trainer durch zuziehen und auch wir als Fans müssen im das Vertrauen geben auch nach 5 schlechten Spielen hintereinander.
Dann ist es auch egal wie der Trainer heißt.

Pirmin wünsche ich viel Spaß bei SAP. Bei uns hätte er schneller wieder International gespielt
#
cgrudolf schrieb:
HarryHirsch schrieb:
cgrudolf schrieb:
HarryHirsch schrieb:
cgrudolf schrieb:
Sitzplatzpenner schrieb:
Ich stimme diesem und dem Vorgängerbeitrag 100%ig zu. Ich bin von den  atmosphärischen Darbietungen der Fans im EURO - CUP mal abgesehen, überhaupt nicht zufrieden mit der Saison. Warum?

1. Von den jungen Spielern hat sich keiner in den Vordergrund gespielt.. Wer das Spiel am Samstag gesehen hat, weiß auch, dass dies nicht am fehlenden Vertrauen des Trainers lag, sondern an mangelnder Qualität!.

2. Die Mannschaft ist satt! Alleine die Spiele in DO, MÜ, HH, gegen Hoffenheim, Hannover und viele andere zeigen, dass es der Mannschaft offensichtlich genügt, nicht abzusteigen. Wer gegen zehn Hamburger in der Verfassung dieser Saison, sich noch ein Tor einschenken lässt und damit dann zufrieden ist, sollte mal über seine Privilegien als Fußballer nachdenken. Genauso wie das Ballgeschiebe in Hoffenheim oder Samstag der Freizeitkick gegen Leverkusen. Es ist offensichtlich der Mannschaft völlig gleichgültig, ob die Eintracht da ein paar Milionen verliert oder nicht.

3. Die sogennante Doppelbelastung durch den EC - Cup ist ein Mythos. Ein Großteil der Spiele war nach einer Halbzeit gewonnen und hatte danach Trainingssspielcharakter. Es ist einfach nur lächerlich, hier von den ach so großen Belastungen zu sprechen.  Das ist ein Einstellungsproblem!

4. Das Erschreckenste ist, dass sich kaum ein Spieler weiterentwickelt hat. Von den Neueinkäufen ist keiner wirklich eingeschlagen.  Flum, Madlung und Joselu sind solide, Kadlec sitzt auf der Bank und der Rest ist Schweigen! Lanig und Zambrano kann man vielleicht noch positiv vermerken.

5. Das Gejammer über den Standort Frankfurt.
Ich würde den Verantwortlichen einfach mal raten aufzuhören zu jammern und die Losung auszugeben, dass Beste aus den Mitteln zu machen. Es nervt einfach nur und ist eine Negativ - Werbung für unseren Club!

6. Das Festhalten an sogenannten etablierten Spielern.
Es ist die Strategie von HB, den Kader möglichst zusammen zu halten und das kostet sehr viel Geld. Wir haben praktisch keine Transfererlöse und zahlen immer nur Ablösen. Aus meiner Sicht, sind viele unserer Spieler ohnehin satt, insofern könnte man ein Großteil ohne Qualitätsverlust verkaufen. Ich bin da sehr ernüchtert. Allein das Schwegler - Theater. Erst beschwert er sich wegen der frühen Auswechslung in Hoffenheim bei der Presse und zwei Wochen später meint er dann, er sei noch nicht fit für 90 MInuten. Jetzt verhandelt er mit Hoffenheim. Und das ist der Kapitän und der bestbezahlte Spieler der SGE. Lasst Ihn ziehen!: Besser jetzt, als dass er hier ein Jahr auf gepackten Koffern sitzt.

7. Jan Rosenthal hat im Interview der FR darauf aufmerksam gemacht, dass die Bedingungen für die Spieler offensichtlich ziemlich "locker" sind. Das war auch schon unter Skibbe so und sollte sich m.E. schleunigst ändern! Allein die Kommentare zum Leverkusen Spiel: "Es war schon die Woche im Training die Luft raus." Ganz im Ernst, es geht hier um ein Millionenspiel und dann ist die Luft raus.  

Der neue Trainer + Hübner sollten vor allem ehrgeizige Profis suchen und selber Motivation, Haltung und Einsatz vorleben!. Das Alter ist dabei nicht immer entscheidend. Unser Problem ist die Zufriedenheit im unteren Mittelmaß!

Euer Sitzplatzpenner
 


... und die, die noch den notwendigen Ehrgeiz als Profi besitzen, gehen weg. Rode ist bereits weg, Kapitän Schwegler scheint der Nächste zu sein, wer folgt sonst noch???
Ohne Ambitionen, auf internationaler Bühne zu spielen, wird es ganz schwer sein, die "Achsen" zu halten, leider


Und? Wenn der ein oder andere geht, kommen eben die nächsten. Für die Mannschaft und deren Entwicklung ist das vielleicht gar nicht so schlecht.

Worauf es ankommt ist ein guten Trainer, der die Mannschaft weiterentwickelt und eine Führung die nicht alles für immer zementiert sieht, sondern auch mal neue Wege zu beschreiten versucht!


sorry, das erinnert mich an fatalen Spruch "Mund abbutze" nach Niederlagen. Es gibt Spieler, die du nicht ersetzen kannst, und man merkt es erst, wenn sie weg sind.
Rode und Schwegler waren das Power-Duo im Mittelfeld, die sogar Klopp Riesen-Respekt abgerungen haben (10 Sek. bis zum Tor beim 3:3)!
Da hat man gesehen,was beide zu leisten in der Lage sind, und um beide hätte sich die Eintracht bemühen müssen, eine Mannschaft aufzubauen.
Aber ohne Konzept und dem Mantra "Hauptsache 3 Vereine sind am Ende hintter uns" gewinnst du einfach keinen Blumentopf!
Heute ist wieder ein typischer Eintracht-Tag: Schwegler geht und mit Bernd Schuster wird (angeblich) verhandelt.


Weder Rode noch Schwegler haben diese Saison eine große Anzahl Spiele gemacht. Aktuell reicht es dennoch für Platz 14. Wir liegen also genau in-line mit den Vorgaben unserer Führung.

Ich glaube auch, dass es der Mannschaft gut tun wird, wenn sie etwas neu zusammengewürfelt wird. ME ist da viel zu viel Trott drin.


na, dann machen wir doch gleich bei Trapp und Jung weiter.
Letzterer hat noch nie den Verein gewechselt, wird so langsam Zeit ...


So blöd es klingt. Auch diese sind ersetzbar.
#
Mittlerweile denke ich auch nach langem Wehren, dass Schaaf doch die beste Option für uns wäre, nachdem Schmidt uns eine Abfuhr erteilt hat.

Bernd Schuster will ich hier nicht haben, der kann sein Gnadenbrot gerne woanders verdienen.
Fink und Babbel dürfen auch gerne zuhause bleiben.
#
DerGeyer schrieb:
Mittlerweile denke ich auch nach langem Wehren, dass Schaaf doch die beste Option für uns wäre, nachdem Schmidt uns eine Abfuhr erteilt hat.

Bernd Schuster will ich hier nicht haben, der kann sein Gnadenbrot gerne woanders verdienen.
Fink und Babbel dürfen auch gerne zuhause bleiben.


Dito.
#
Lieber Kramer als Schuster.
#
DerGeyer schrieb:
Mittlerweile denke ich auch nach langem Wehren, dass Schaaf doch die beste Option für uns wäre, nachdem Schmidt uns eine Abfuhr erteilt hat.

Bernd Schuster will ich hier nicht haben, der kann sein Gnadenbrot gerne woanders verdienen.
Fink und Babbel dürfen auch gerne zuhause bleiben.

Schaaf wäre zumindest von allen von Dir namentlich aufgeführten das geringste Übel.
Aber traumhaft wäre es auch nicht.
#
Schaaf und Schuster sind beide erfolgreiche Trainer und haben auch etwas nachzuweisen.
Bei Schaaf macht mich unsicher, dass es nach dem Weggang Allofs nicht mehr funktioniert hat. Da hat kaum ein Zugang mehr die Mannschaft verstärkt.
Schuster könnte passen, ist aber sehr eigen. Diva meets Diva...
#
Welche Erfolge hatte B. Schuster als Trainer?
#
JayJayGrabowski schrieb:
Welche Erfolge hatte B. Schuster als Trainer?


http://de.wikipedia.org/wiki/Bernd_Schuster
#
hessenpower74 schrieb:
JayJayGrabowski schrieb:
Welche Erfolge hatte B. Schuster als Trainer?


http://de.wikipedia.org/wiki/Bernd_Schuster


Und wo sind da die Erfolge?
Er hat mich als Trainer einzig in seiner Zeit bei Getafe beeindruckt. Mit Real Meister zu werden ist nicht allzu schwierig, die Chancen stehen normal so bei 50:50.
#
hessenpower74 schrieb:
JayJayGrabowski schrieb:
Welche Erfolge hatte B. Schuster als Trainer?


http://de.wikipedia.org/wiki/Bernd_Schuster


Zusammengefasst also ein Meister-Trainer mit Augsburger Wurzeln. Hatten wir  doch alles schon.
#
Ich kann nur sagen, dass die kommende Saison ungemein schwierig wird. Wir haben letzte Saison viele Spieler und den Trainer halten konnten, weil diese gemeinsam die Europa League erleben wollten.

Grundsaetzlich muss man bei Eintracht Frankfurt davon ausgehen, dass pro Saison mind. 1-2 gute Spieler den Verein verlassen, da sie anderswo mehr verdienen und/oder groesseren sportlichen Erfolg haben koennen. Da wir letzte Saison alle gehalten haben, gehe ich davon aus, dass wir in den kommenden Jahren im Schnitt 2-3 wichtige Spieler verlieren koennten. In dieser Saison stehen ja Rode und Schwegler bereits fest, und bei Jung ist die Vertragslage ja auch noch nicht geklaert. Im naechsten Jahr koennten es dann z. Bsp. Trapp und Zambrano sein. Hinzu kommen die Leihspieler wie Barnetta und Joselu, die nur sehr schwierig weiterverplfichtet werden koennen.

Mit Rode und Schwegler verlieren wir unser Mittelfeldzentrum. Mit Schwegler verlieren wir zudem jemand, der auf und ausserhalb des Platzes sehr viel Verantwortung uebernommen hat.

Letztes Jahr sind wir durch den Europacup in eine positive Spirale gekommen, die sich in dieser Saison nicht wiederholen liess. Nun muessen wir aufpassen, dass wir nicht in eine Negativspirale kommen, die zu einem negativen Dominoeffekt fuehrt. Letztes Jahr fuehrte Vehs Verlaengerung dazu, dass Jung geblieben ist. Dieses Jahr koennte die Nichtverlaengerungs Vehs und die Absage von Roger Schmid dafuer sorgen, dass er sich auch anderweitig umschaut. Wer weiss, vielleicht waere Schwegler bei Roger Schmid auch geblieben...

Der Trainermarkt gibt momentan nicht viele interessante Loesungen her. Die Namen, die gehandelt werden, sind nicht wirklich mit Veh vergleichbar. Geht man nach Erfahrung und Bundesligakenntnis, waere Schaff vielleicht nicht die schlechteste Loesung. Geht man nach jungen Trainern, waeren Breitenreiter und Kramer mit Sicherheit interessante Loesungen.

Die Fuehrungsriege muss aufpassen, dass die Stimmung nicht zu sehr ins Negative kippt und dass der neue Trainer berechtigte Hoffnung auf Kontinuitaet schuerrt. Die Eintracht wird ein paar Schritte nach vorne und ein paar Schritte zurueck gehen. Vor dieser Saison sind wir ein paar Schritte nach vorne gegangen. In dieser Saison sind wir ein paar Schritte zurueck gegangen.

Stand heute verlieren wir mit den Abgaengen von Rode und Schwegler und  den abgelaufenen Ausleihen von Barnetta und Joselu 4 Spieler aus der ersten 11. Mit Jung kann noch ein fuenfter Spieler hinzukommen.hinzu kommt ein neuer Trainer.

Das ist ein Umbruch, wenn nicht ein halber Neuaufbau, der nicht besonders viel Platz fuer Kontinuitaet laesst.
#
reggaetyp schrieb:
Etliche hier haben doch gar keine Geduld für einen langfristigen Aufbau.

Bei allem Respekt, aber das ist doch Quatsch.
Die paar Stimmen hier im Forum. Bei der Eintracht herrscht eine Ruhe, wie bei fast keinem anderen Verein. Und selbst die, beispielsweise Gladbach, die von Fans und Medien nach dem schlechten Rückrundenstart deutlich mehr Gegenwind hatten, als es bei uns der Fall war und dennoch haben sie "nach Plan" weiter gearbeitet.

Das nennt man Professionalität.


Man muss sich nur anschauen, wie Flum gebasht wurde.

Ist auch in meinen Augen das Paradebeispiel dafür, warum es mit der Eintracht wieder ein bisschen runterging.

Ein halber Stammspieler aus Freiburg. Ich glaube, sie würden ihn nicht einmal ablösefrei zurücknehmen, nur weil denen das Gehalt im Vergleich zur Leistung zu hoch wäre. Ich räume jedoch ein, dass das lediglich Spekulation meinerseits ist.


Oder das Geheule, wenn man drei Spiele nicht gewinnt.

Ja, genau. Deswegen konnten Veh, HB und Hübner nicht in Ruhe arbeiten. Skandal.


Die allerwenigsten verstehen, dass so eine Ausrichtung Rückschläge bedeuten würde, dass (gerade junge) Spieler Schwankungen unterworfen sind und das kein linearer Prozess sein wird und kann.

Ob es einen vernünftige Entwicklung gibt, werden die nächsten Jahre zeigen.
Du hast schon Recht, dass das kein linearer Prozess ist. Man setzt eine Linie durch die Punkte der Entwicklung über mehrere Jahre hinweg und schaut, wie steil die Gerade ist.
Ich fürchte, wir werden nächste Saison feststellen, dass sie nicht so steil ist, wie wir es uns wünschen und nicht so steil ist, wie manch einer -dazu gehöre ich- überzeugt ist, wie steil sie bei sehr guter Arbeit sein könnte.

Meiner Meinung nach braucht man auch nicht immer mit den bescheuerten Beispielen Dortmund, Schalke oder sonst wem kommen.
Mir reicht Gladbach vollkommen. In den letzten sechs, sieben Jahren hat man dort halt mehr richtig gemacht als hier und nun erntet man die Früchte der guten Arbeit. Ich glaube, dass sie erst mal der Eintracht entwischt sind.
Ergebnisse wie letzte Saison wird es immer mal wieder geben, wie Du schon sagtest, solche Prozesse sind nicht linear. Doch unterm Strich kommen über Jahre hinweg drüben eben mehr Erfolge zusammen.

Mittlerweile kann man auch locker flockig Mainz dazu zählen. Bei -behaupte ich einmal frech- bescheideneren Mitteln als hier.
Man braucht halt eben ein gutes Management und einen guten Trainer. Vielleicht noch eine kleine Portion Glück.

Doch ich möchte nicht zu zynisch klingen:
Die Saison war stark. Europa war toll. Und wir müssen nicht zum Ende hin zittern. Dass das viel wert ist, werden uns die Nürnberger und Hamburger sicherlich bestätigen können.

Zudem haben wir nicht die Mittel von SAP. Insofern sind wir in der Relation gar nicht schlechter als die Hopps. Hannover könnte auch wieder mehr auf unserem Level agieren. Das ist nicht so verkehrt. Wenn wir es auch die nächsten drei Jahre schaffen uns mit Hertha, Köln, Hannover, vielleicht auch bald wieder Mainz zu messen, ohne größere Abstiegsängste durchleben zu müssen, bin ich zufrieden.

Wir sind halt niemand, der die Europa-Quali schafft und mal bisschen forscher investiert, wie es Gladbach seinerzeit gemacht hat.
Wir zahlen nun mal diese schrecklich hohe Miete.
Wir sind halt an einem Drmic dran, können ihn uns aber nicht leisten (verstehe ich bis heute nicht - Kadlec war deutlich teurer...)
Wir haben halt keinen Tuchel.
#
Komisch nur, dass wir ohne Schwegler und Rode toll gespielt haben, aber seltsamerweise ohne Flum nur noch Kraut spielen.
Passt so irgendwie gar nicht zu Deiner vernichtenden Hetze gegen Flum.
#
sCarecrow schrieb:
Wir haben halt keinen Tuchel.

Zum Glück!  
#
El-Toro schrieb:
Schuster könnte passen, ist aber sehr eigen. Diva meets Diva...


Mich dünkt, das trifft es ziemlich gut.


Teilen