Die Eintracht-Talente - und was aus ihnen geworden ist

#
Basaltkopp schrieb:
Ohne Stepanowitz wären wir 92 Meister geworden!


Das lass ich mal so stehen. Im letzten Spiel hat er entscheidende Fehler gemacht. Allerdings kamen wir unter ihm überhaupt erst dahin. Die Mannschaft als Selbstläufer hätte es nicht gepackt. Mit ´nem anderen Trainer,...hhmmm..vielleicht.
#
Foofighter schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Ohne Stepanowitz wären wir 92 Meister geworden!


Das lass ich mal so stehen. Im letzten Spiel hat er entscheidende Fehler gemacht. Allerdings kamen wir unter ihm überhaupt erst dahin. Die Mannschaft als Selbstläufer hätte es nicht gepackt. Mit ´nem anderen Trainer,...hhmmm..vielleicht.


Mit der Mannschaft von damals wäre jeder noch so untalentierte Hobbytrainer weltweit Meister geworden. Es gibt wohl nur einen einzigen Menschen, der das vergeigen konnte und der war ausgerechnet Trainer bei uns.

Er hat viele Fehler gemacht, nicht nur im letzten Spiel. Die Meisterschaft haben wir am 37. Spieltag gegen die damals noch vom EC-Sieg immer noch besoffenen Bremer vergeigt. Hätten wir da gewonnen, hätte uns das Unentschieden in Rotzstock gereicht und wir hätten nicht mehr in den Konter laufen müssen. Ich bin sogar überzeugt, dass wir das Spiel ohne den Druck unbedingt noch gewinnen zu müssen, locker gewonnen hätten.

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.
#
Ich kann mich noch recht gut an diese Zeit erinnern. Bis zum Desaster von Rostock waren wir alle völlig euphorisiert , von der vielleicht besten Mannschaft, die die Eintracht jemals hatte.
Stepi brachte ein wenig Exotik in die damals sehr steife Bundesligalandschaft.
Ich mag ihm die verpasste Meisterschaft einfach nicht direkt ankreiden. Im Nachhinein ist man eh immer schlauer.
Wie man eine Toptruppe zerlegen kann, haben später Toppi und vor allem Osram doch viel besser zelebriert.
Unter Toppi hätten wir auch Meister werden müssen......
#
Dem hat aber, im Gegensatz zu Dragoslach, lange ein Tony Yeboah gefehlt. Hätte der sich nicht verletzt, wären wir sehr früh Meister gewesen.

Stepi ist der größte Versager, der je bei uns Trainer war - mit einem sensationellen Abstand. Und wir hatten Senekowitsch, Fanz und Dohmen (um mal nur 3 zu nennen, die auch nix konnten).
#
Foofighter schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Ohne Stepanowitz wären wir 92 Meister geworden!


Das lass ich mal so stehen. Im letzten Spiel hat er entscheidende Fehler gemacht. Allerdings kamen wir unter ihm überhaupt erst dahin. Die Mannschaft als Selbstläufer hätte es nicht gepackt. Mit ´nem anderen Trainer,...hhmmm..vielleicht.


die mannschaft war ein selbstläufer und weitestgehend von jörg berger zusammen gestellt. stepi war der pausenclown für die medien, die mannschaft hat gemacht was sie wollte.

hätte der trainerdarsteller stepi irgendwann mal dazwischen gehauen und den konflikt zwischen den gerster-boys möller und binz und dem rest der mannschaft und uli stein in besonderen in positive energie umgesetzt, dann (konjunktiv an) wären (konjunktiv aus) wir weiter oben gelandet.

als stepi aus frankfurt weg war hat er nie wieder etwas gerissen, nirgendwo.

die sensationelle mannschaft war eine jörg berger mannschaft, die von stepi mehr schlecht als recht verwaltet wurde.
#
Basaltkopp schrieb:
Dem hat aber, im Gegensatz zu Dragoslach, lange ein Tony Yeboah gefehlt. Hätte der sich nicht verletzt, wären wir sehr früh Meister gewesen.

Stepi ist der größte Versager, der je bei uns Trainer war - mit einem sensationellen Abstand. Und wir hatten Senekowitsch, Fanz und Dohmen (um mal nur 3 zu nennen, die auch nix konnten).


Das wir einen Haufen Luschen hatte, bestreite ich ja gar nicht. Aber erinnerst du dich nicht mehr an die Zeit der Euphorie ? Als wir sozusagen "unantastbar" waren ?
Und das begann unter Stepi. Ohne ihn verteidigen zu wollen.
Ich sage nur : was ein, zwei Jahre später passierte, war wesentlich schlimmer !
#
peter schrieb:
Foofighter schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Ohne Stepanowitz wären wir 92 Meister geworden!


Das lass ich mal so stehen. Im letzten Spiel hat er entscheidende Fehler gemacht. Allerdings kamen wir unter ihm überhaupt erst dahin. Die Mannschaft als Selbstläufer hätte es nicht gepackt. Mit ´nem anderen Trainer,...hhmmm..vielleicht.


die mannschaft war ein selbstläufer und weitestgehend von jörg berger zusammen gestellt. stepi war der pausenclown für die medien, die mannschaft hat gemacht was sie wollte.

hätte der trainerdarsteller stepi irgendwann mal dazwischen gehauen und den konflikt zwischen den gerster-boys möller und binz und dem rest der mannschaft und uli stein in besonderen in positive energie umgesetzt, dann (konjunktiv an) wären (konjunktiv aus) wir weiter oben gelandet.

als stepi aus frankfurt weg war hat er nie wieder etwas gerissen, nirgendwo.

die sensationelle mannschaft war eine jörg berger mannschaft, die von stepi mehr schlecht als recht verwaltet wurde.


Das stimmt nicht ganz : er war dann in Leverkusen
#
Aber letztlich sind wir damit Off...
#
Foofighter schrieb:
peter schrieb:
Foofighter schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Ohne Stepanowitz wären wir 92 Meister geworden!


Das lass ich mal so stehen. Im letzten Spiel hat er entscheidende Fehler gemacht. Allerdings kamen wir unter ihm überhaupt erst dahin. Die Mannschaft als Selbstläufer hätte es nicht gepackt. Mit ´nem anderen Trainer,...hhmmm..vielleicht.


die mannschaft war ein selbstläufer und weitestgehend von jörg berger zusammen gestellt. stepi war der pausenclown für die medien, die mannschaft hat gemacht was sie wollte.

hätte der trainerdarsteller stepi irgendwann mal dazwischen gehauen und den konflikt zwischen den gerster-boys möller und binz und dem rest der mannschaft und uli stein in besonderen in positive energie umgesetzt, dann (konjunktiv an) wären (konjunktiv aus) wir weiter oben gelandet.

als stepi aus frankfurt weg war hat er nie wieder etwas gerissen, nirgendwo.

die sensationelle mannschaft war eine jörg berger mannschaft, die von stepi mehr schlecht als recht verwaltet wurde.


Das stimmt nicht ganz : er war dann in Leverkusen


Und da hat er auch nix gerissen. Den Pokalsieg kann man ganz sicher nicht ihm zuschreiben.
#
Foofighter schrieb:
Ich kann mich noch recht gut an diese Zeit erinnern. Bis zum Desaster von Rostock waren wir alle völlig euphorisiert , von der vielleicht besten Mannschaft, die die Eintracht jemals hatte.
Stepi brachte ein wenig Exotik in die damals sehr steife Bundesligalandschaft.
Ich mag ihm die verpasste Meisterschaft einfach nicht direkt ankreiden. Im Nachhinein ist man eh immer schlauer.
Wie man eine Toptruppe zerlegen kann, haben später Toppi und vor allem Osram doch viel besser zelebriert.
Unter Toppi hätten wir auch Meister werden müssen......


ohne toppmöller sonderlich zu schätzen, aber wo hat der die mannschaft zerlegt?

yeboah hatte sich nach einem sensationellen auftakt schwer verletzt und der war der garant für die bis dahin sensationelle ergebnis. zusammen mit uli stein.

und der wurde gefeuert, weil er sich mit den gerster-boys angelegt hatte. und zwar mit recht. der name manfred binz verursacht bei mir seit dem sodbrennen.

toppmöller hatte seinen verbleib an den verbleib von stein gekoppelt. als stein gefeuert wurde ging er mit. dafür hat er meinen respekt.

aber dass er die mannschaft zerlegt hätte, das müsstest du mir genauer erklären.
#
Basaltkopp schrieb:
Foofighter schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Ohne Stepanowitz wären wir 92 Meister geworden!


Das lass ich mal so stehen. Im letzten Spiel hat er entscheidende Fehler gemacht. Allerdings kamen wir unter ihm überhaupt erst dahin. Die Mannschaft als Selbstläufer hätte es nicht gepackt. Mit ´nem anderen Trainer,...hhmmm..vielleicht.


Mit der Mannschaft von damals wäre jeder noch so untalentierte Hobbytrainer weltweit Meister geworden. Es gibt wohl nur einen einzigen Menschen, der das vergeigen konnte und der war ausgerechnet Trainer bei uns.

Er hat viele Fehler gemacht, nicht nur im letzten Spiel. Die Meisterschaft haben wir am 37. Spieltag gegen die damals noch vom EC-Sieg immer noch besoffenen Bremer vergeigt. Hätten wir da gewonnen, hätte uns das Unentschieden in Rotzstock gereicht und wir hätten nicht mehr in den Konter laufen müssen. Ich bin sogar überzeugt, dass wir das Spiel ohne den Druck unbedingt noch gewinnen zu müssen, locker gewonnen hätten.

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Mit Verlaub für mich war das Heinckes (oder wie man den schreibt)
#
Basaltkopp schrieb:

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Ohje ohje, ein typischer Basaltkopp-Dünnschiss!

Also wenn irgendwer tatsächlich ne Katastrophe war, dann jawohl sicher Heynckes!
#
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Ohje ohje, ein typischer Basaltkopp-Dünnschiss!

Also wenn irgendwer tatsächlich ne Katastrophe war, dann jawohl sicher Heynckes!


Jedem seine Meinung, oder? Von einem Nullpeiler wie Dir ist das mit dem Dünnschiss allerdings als Kompliment zu werten.
#
peter schrieb:
Foofighter schrieb:
Ich kann mich noch recht gut an diese Zeit erinnern. Bis zum Desaster von Rostock waren wir alle völlig euphorisiert , von der vielleicht besten Mannschaft, die die Eintracht jemals hatte.
Stepi brachte ein wenig Exotik in die damals sehr steife Bundesligalandschaft.
Ich mag ihm die verpasste Meisterschaft einfach nicht direkt ankreiden. Im Nachhinein ist man eh immer schlauer.
Wie man eine Toptruppe zerlegen kann, haben später Toppi und vor allem Osram doch viel besser zelebriert.
Unter Toppi hätten wir auch Meister werden müssen......


ohne toppmöller sonderlich zu schätzen, aber wo hat der die mannschaft zerlegt?

yeboah hatte sich nach einem sensationellen auftakt schwer verletzt und der war der garant für die bis dahin sensationelle ergebnis. zusammen mit uli stein.

und der wurde gefeuert, weil er sich mit den gerster-boys angelegt hatte. und zwar mit recht. der name manfred binz verursacht bei mir seit dem sodbrennen.

toppmöller hatte seinen verbleib an den verbleib von stein gekoppelt. als stein gefeuert wurde ging er mit. dafür hat er meinen respekt.

aber dass er die mannschaft zerlegt hätte, das müsstest du mir genauer erklären.


Mir gings dabei mehr um die Entwicklung/Verlauf der nächsten paar Jahre nach 1992. Wenn man Stepi die verpasste Meisterschaft anlastet, ist das legitim, von mir aus, aber der Niedergang der Eintracht begann nach ihm. That´s all !
#
Basaltkopp schrieb:
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Ohje ohje, ein typischer Basaltkopp-Dünnschiss!

Also wenn irgendwer tatsächlich ne Katastrophe war, dann jawohl sicher Heynckes!


Jedem seine Meinung, oder? Von einem Nullpeiler wie Dir ist das mit dem Dünnschiss allerdings als Kompliment zu werten.  


Bei solch einer Schlagfertigkeit muss ich wohl klein beigeben, haha.
#
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Ohje ohje, ein typischer Basaltkopp-Dünnschiss!

Also wenn irgendwer tatsächlich ne Katastrophe war, dann jawohl sicher Heynckes!


Jedem seine Meinung, oder? Von einem Nullpeiler wie Dir ist das mit dem Dünnschiss allerdings als Kompliment zu werten.  


Bei solch einer Schlagfertigkeit muss ich wohl klein beigeben, haha.


Mit Argumenten hast Du es ja eh nicht... Hoffnungslos...
#
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Ohje ohje, ein typischer Basaltkopp-Dünnschiss!

Also wenn irgendwer tatsächlich ne Katastrophe war, dann jawohl sicher Heynckes!


heynckes war lediglich das ergebnis einer verheerenden eintracht-poltik.

zum zeitpunkt der einstellung von heynckes war den verantwortlichen bei der eintracht alles über die ohren gewachsen. sie hatten eine mannschaft in der jeder machen konnte was er wollte. und die entlassung von toppmöller hatte den spielern gezeigt, dass sie damit durchkommen.

die einstellung von heynckes geschah unter zwei prämissen.

erstens wurde ihm erzählt man könne ihm ganz viel geld zur verfügung stellen (was einfach nicht den tatsachen entsprach).

und zweitens sollte er wieder disziplin in den sauhaufen bringen.

er wurde mit mehr macht ausgestattet als jeder trainer zuvor und die mission bestand darin wieder ein gut funktionierendes team zusammen zu stellen. dafür war er aber der falsche mann, da er kein mann des ausgleichs war. alleine für die despektierlichen äußerungen gegenüber yeboah hätte man ihn teeren und federn müssen.

es wird bei dieser geschichte allerdings leider zu oft vergessen, dass ein trainer keine spieler entlassen kann. er kann ihnen straftraining aufbrummen oder sie auf die tribüne setzen. entlassen kann er sie nicht.

die entscheidung sich nicht vom trainer zu trennen sondern von spielern traf ein ganz anderer.
#
Foofighter schrieb:
peter schrieb:
Foofighter schrieb:
Ich kann mich noch recht gut an diese Zeit erinnern. Bis zum Desaster von Rostock waren wir alle völlig euphorisiert , von der vielleicht besten Mannschaft, die die Eintracht jemals hatte.
Stepi brachte ein wenig Exotik in die damals sehr steife Bundesligalandschaft.
Ich mag ihm die verpasste Meisterschaft einfach nicht direkt ankreiden. Im Nachhinein ist man eh immer schlauer.
Wie man eine Toptruppe zerlegen kann, haben später Toppi und vor allem Osram doch viel besser zelebriert.
Unter Toppi hätten wir auch Meister werden müssen......


ohne toppmöller sonderlich zu schätzen, aber wo hat der die mannschaft zerlegt?

yeboah hatte sich nach einem sensationellen auftakt schwer verletzt und der war der garant für die bis dahin sensationelle ergebnis. zusammen mit uli stein.

und der wurde gefeuert, weil er sich mit den gerster-boys angelegt hatte. und zwar mit recht. der name manfred binz verursacht bei mir seit dem sodbrennen.

toppmöller hatte seinen verbleib an den verbleib von stein gekoppelt. als stein gefeuert wurde ging er mit. dafür hat er meinen respekt.

aber dass er die mannschaft zerlegt hätte, das müsstest du mir genauer erklären.


Mir gings dabei mehr um die Entwicklung/Verlauf der nächsten paar Jahre nach 1992. Wenn man Stepi die verpasste Meisterschaft anlastet, ist das legitim, von mir aus, aber der Niedergang der Eintracht begann nach ihm. That´s all !


Mit der Meisterschaft hätten wir aber richtig Kohle machen können, wenn wir die CL erreicht hätten. So blöd wie Daum wären wir nicht gewesen  

Mit dieser Kohle hätten wir uns evtl. vorne nicht nur fest- sondern auch absetzen können.
#
Basaltkopp schrieb:
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Eagles-Revenge schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Stepanowitz ist die größte Katastrophe, die Eintracht Frankfurt je erlebt hat.


Ohje ohje, ein typischer Basaltkopp-Dünnschiss!

Also wenn irgendwer tatsächlich ne Katastrophe war, dann jawohl sicher Heynckes!


Jedem seine Meinung, oder? Von einem Nullpeiler wie Dir ist das mit dem Dünnschiss allerdings als Kompliment zu werten.  


Bei solch einer Schlagfertigkeit muss ich wohl klein beigeben, haha.


Mit Argumenten hast Du es ja eh nicht... Hoffnungslos...  


Yoyo Big L
#
Da hast du ja in jedem Punkt recht.
Ich wehre mich im Moment nur dagegen, das alles Stepi anzulasten.
Dieses Jahr 92 war ein Riesending. Mit der Enttäuschung am Schluß.
Ich weiß noch, daß wir damals im "Tourbus" (VW T3) gespannt am Radio saßen, vor unserem Auftritt.
Keiner hatte danach mehr Bock auf Musik...
Aber Stepi das allein anzulasten...auf die Idee kam damals keiner !


Teilen