Nochmal zur Klimakatastrophe

#
Wie man sich zur Bekämpfung eines globalen und von Menschen erzeugtes Problem, das alle auf diesem Planeten betrifft, nicht einig sein oder werden kann, hat Glasgow ja eindrucksvoll gezeigt, Einsicht in die Notwendigkeiten gleich Null...und es sind nicht nur die Chinesen oder Russen, sondern auch die USA, Brasilien, Australien und auch Deutschland.....die Dimension des Ganzen wird verdrängt wider eigentlich besseren Wissens...die Zumutungen an die jeweils eigene Bevölkerung sind einfach zu groß, um sie wahrheitsgemäß darzulegen, lieber läßt man die nachfolgenden Generationen mit dem Problem alleine, was längst verfrühstückt ist...schließlich sind nächstes Jahr vier Landtagswahlen, das ist allemal wichtiger...
#
cm47 schrieb:

schließlich sind nächstes Jahr vier Landtagswahlen, das ist allemal wichtiger...

Wir haben in Deutschland viel zu viele Wahltermine, das lähmt das Land auch immer wieder. Aus Rücksicht auf diese ganzen Wahltermine kommt deshalb hier nur wenig vernünftiges zustande.
#
cm47 schrieb:

schließlich sind nächstes Jahr vier Landtagswahlen, das ist allemal wichtiger...

Wir haben in Deutschland viel zu viele Wahltermine, das lähmt das Land auch immer wieder. Aus Rücksicht auf diese ganzen Wahltermine kommt deshalb hier nur wenig vernünftiges zustande.
#
propain schrieb:

cm47 schrieb:

schließlich sind nächstes Jahr vier Landtagswahlen, das ist allemal wichtiger...

Wir haben in Deutschland viel zu viele Wahltermine, das lähmt das Land auch immer wieder. Aus Rücksicht auf diese ganzen Wahltermine kommt deshalb hier nur wenig vernünftiges zustande.

Ich weiß....wenn politisches Handeln von der Angst des nächsten Wahlausgangs bestimmt wird, dann läuft grundsätzlich etwas falsch...eine wirklich nachhaltige Politik ist so nicht möglich....
#
Frankfurter-Bob schrieb:
Nein, mir geht es bei Neubauer nicht nur um ein paar Urlaubsbilder von vor paar Jahren, sondern von ihrer naiven Einstellung, die unverträglich mit sozial schwächer gestellten Menschen ist. Klimapolitik wird nur als Teil einer guten Sozialpolitik realisierbar sein.
Ich finde diese Vorwürfe nicht angemessen. In der Realität teilt Neubauer deine Position zu 100%:
https://www.t-online.de/nachhaltigkeit/id_90248144/fridays-for-future-luisa-neubauer-wirft-parteien-verlogene-klimadebatte-vor.html

In der Debatte um Billigflüge und höhere Benzinpreise sei der Eindruck entstanden, als ob mehr Klimaschutz wegen sozialer Fragen nicht möglich wäre, sagte Neubauer. Dabei sei es Aufgabe der Politik, einen angemessenen sozialen Ausgleich zu schaffen.

"Einige Parteien wollen anscheinend die Menschen für dumm verkaufen", sagte Neubauer weiter. Dabei sollte sich die Regierung eher darauf konzentrieren, die internationalen Klimaabkommen einzuhalten und einen "sozial gerechten Klimaschutz für alle zu gestalten". Dafür werde Fridays for Future in den kommenden Wochen gemeinsam mit Gewerkschaften und Sozialverbänden kämpfen, kündigte Neubauer an.


Wo siehst du da eine unsoziale Haltung?
#
Ich habe ihren letzten Auftritt bei Lanz noch im Gedächtnis, bei dem sie mit Kevin Kühnert diskutierte. Da Klängen ihre Aussagen, als Kühnert ihr das ganze am Beispiel Mieten erklärte, eher uneinsichtig. Wenn sie dieser Meinung ist, OK. Ließ sich aber aus ihren letzten Auftritten nicht entnehmen.
#
Der Würzburger Klimaforscher Heiko Paeth hat im Rahmen des BigData@Geo-Projekts neue Klimamodelle vorgestellt. Gemessen und berechnet wurde vor allem der "rcp-Wert", das ist der Energieumsatz, der sich durch den Treibhauseffekt in den erdoberflächennahen Schichten der Atmosphäre ergibt. Ich fasse mal kurz zusammen, da in der Main-Post hinter der Bezahlschranke:

1. +1,5 °C Erwärmung ist nicht zu halten. Dazu müsste der Ausstoß aller Treibhausgase innerhalb der nächsten 8 Jahre um 50 % gesenkt werden. Stattdessen steigt der Ausstoß derzeit ungebremst.

2. Nächstes Etappenziel: +2,2 °C. Um das zu schaffen, müssten heute einschneidende Klimaschutzmaßnahmen getroffen werden. Falls das nicht gelingt, folgt automatisch die Komplettkatastrophe:

3. Erwärmung auf +3,8 °C. Die Hitzetage über 30 °C würden sich versiebenfachen, Tage über 25 °C vervierzehnfachen, Tropennächte sich dauerhaft etablieren. Das Pflanzenwachstum würde 30 Tage früher einsetzen und deshalb viel öfter nach Frostnächten erfrieren. Wasser wird zum Luxusgut.

Nicht eingerechnet sind offenbar Dinge wie Abschmelzen von Polen und Gletschern, Meeresanstiege und -erwärmung, Auftauen der Permafrostböden.

Sein Fazit: viele Menschen, die heute leben, werden dieses Szenario erleben. Falls nicht sofort entschieden gegengesteuert wird. Seine Worte: "Es geht um jedes Zehntel Grad".
Und: "Sämtliche unserer bisherigen Klimamodelle wurden bis heute bereits übertroffen".

Und jetzt weiter mit Neubauer und Wagenknecht.


Teilen