Trainerdiskussion

#
Die Niederlage ist an vielen Punkten festzumachen.

Die 3. Hauptpunkte im Moment sind aber für mich.

-kein richtiger stattfindender Konkurrenzkampf.
-ein mentales Problem (weil die Spieler nach Führungen nur noch rumträumen)
anders sind diese mehrfachen schnellen Ausgleiche nicht zu verstehen.
- keine passenden stattfindenden Wechsel.
Oft total unlogisch.
Dazu sieht der Trainer nichtmal seine Fehler ein.

Hätten wir ganz normal weiter gespielt und der trainer mal rechtzeitig gewechselt, wäre uns wenigstens diese Niederlage erspart geblieben.
 
#
WuerzburgerAdler schrieb:
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
Doch man lernt auch Fehlern und genau deswegen versucht man eben nicht 40 Minuten lang ein 0:1 über die Zeit zu retten sondern frühzeitig nachzulegen. Könnte sogar klappen wenn unsere Spieler nicht nach dem 0:1 vor lauter Verunsicherung das Fußballspielen einstellen.



Da sieht man wieder, dass das Ganze doch nicht so einfach ist, auch wenn wir es hier im Nachhinein, also in Kenntnis der Geschehnisse, diskutieren.

Du willst nachlegen, CE will die Defensive stärken, der eine schlägt dieses vor, der andere das. Und das, obwohl wir wissen, wie es ausgegangen ist.

Aber Schaaf ist schuld.


Eh nein, ist er nicht! Wo schreib ich das denn? Vor mir schrieb jemand das wir aus Fehlern nicht lernen würden und dem habe ich genau das entgegen gehalten. Denn man muss nicht wirklich drüber nachdenken ob wir ein 1:0 über 40 Minuten verteidigen können.

Es ist doch viel mehr so das uns Auswärts die Erfolgserlebnisse fehlen und ein 0:1 in den Köpfen der Spieler mehr Fluch als  Segen ist. Das Problem ist kein körperliches, technisches oder taktisches, es steckt einfach in den Köpfen der Spieler und muss da raus. Fragt mal in Dortmund nach wie lange so was dauern kann und wie hilflos und resignierend selbst ein Klopp dabei wirkt. Als Trainer bist du dabei wirklich die ärmste Sau und kannst während des Spiels nicht wirklich Impulse setzen, das muss von den Spielern auf dem Platz kommen und nicht von der Bank.

Wäre wirklich gut wenn man da jemanden hinzu zieht der sich damit auskennt, eventuell lässt sich ein entgegengesetztes Verhalten antrainieren in dem man die Situation immer wieder mit einem positiven Ergebnis simuliert. Das sollen aber bitte Personen beurteilen die sich damit auskennen, mir fällt nur wirklich nicht viel mehr ein.

Im übrigen konnte ich ähnliches auch zum ersten mal daheim gegen Paderborn erkennen, hier nur nicht nach der Führung sondern davor.
#
Es sollte schon mal durchsickern, dass wir auf der Trainerbank zumindest ein Problem haben:

Mittlerweile ist ja (hoffentlich auch bei Schaaf) bekannt, dass wir kurze Zeit nach eigener 1:0-Führung auswärts zu Flüchtigkeiten neigen, und nach einem Gegentor regelmäßig zusammenbrechen und binnen Minuten zwei-drei Stück bekommen. Wie fast jeder andere Buli-Trainer, sollten Schaaf und Co also in dieser Situation antizipieren und bei eigener 1:0-Führung Einwechselspieler vorhalten und nach einem Gegentor sofort mit langatmigen, aufeinanderfolgenden Auswechselungen den Spielfluss des Gegners wieder zerstören. Zudem: Seferovic war ab der 65. Minute grün im Gesicht. Da würde ein alter FAhrensmann wie Valdez schon mal helfen. Auch etwas mehr Beton in der Mitte (Flum) wäre sicher nicht abträglich. Aber gar nichts zu machen, und das Auswärtsspiel für Auswärtsspiel....?
Entschuldigung - aber unser hochverehrtes Fussballlehrer-Team ist da auch (noch) nicht Europaleague-Reif. Da muss intern durchaus mal Tacheles geredet werden!  
#
Ich habe mich zwar gegen Ende auch ein bisschen über das Nichtwechseln gewundert, aber bis zum Zeitpunkt des 1:1 hatten wir nix gravierendes zugelassen, hätten eigentlich schon das 2. und 3. gemacht haben können/sollen.
Dazu kommt, dass ich das 1:1 als individuellen Patzer von Trapp sehe, bewegt der sich früher oder geht konsequenter an den Ball ist ne Ecke das höchste der Gefühle aus der Situation.
Das hätte mich als Trainer jetzt auch nich dazu veranlasst direkt zu wechseln, da ich doch davon ausgehen muss, dass die Mannschaft, die 60min das Spiel im Griff hatte, sich durch ein unglückliches Gegentor nicht umbringen lässt.
Was diese vollkommene Schockstarre nach einem Gegentor auslöst weiss ich nicht, und vermutlich der Schaaf auch nicht. Wenn ein Wechsel nach einem Gegentor hilft, gerne, aber Samstag habe ich das nicht erwartet. Und wenn, wäre Stendera vermutlich der Erste gewesen.
Hasebe und Stendera sind defensiv beide nicht da wo sie normalerweise hingehören würden. Stichwort Tiefenstaffelung. Das 3:1 ist das selbe, Chandler überlaufen, beide IV bleiben 11m vorm Tor stehen statt den Passweg zuzulaufen. Das sind Bezirksligafehler die einem Buliprofi nicht passieren dürfen. Selbst der Großkreutz, den ich wirklich für nen Honk halte, hätte das besser gemacht, sowohl als Chandler als auch als Carlos und Alex.
Long story short-
Trainer hin- Trainer weg - solange die Spieler das kleine Einmaleins im Fussball nicht kennen und das eigenständig auf den Platz bringen können, kann kein Mensch sie trainieren. Basics müssen sitzen, am Feintuning kann man(n) arbeiten. Und die Basics sollten Profifussballer zum Zeitpunkt des Sprunges in den Profikader kennen. Die muss ich als PROFItrainer nicht mehr Mantraartig vorbeten.
#
maradona10 schrieb:
Es sollte schon mal durchsickern, dass wir auf der Trainerbank zumindest ein Problem haben:

Mittlerweile ist ja (hoffentlich auch bei Schaaf) bekannt, dass wir kurze Zeit nach eigener 1:0-Führung auswärts zu Flüchtigkeiten neigen, und nach einem Gegentor regelmäßig zusammenbrechen und binnen Minuten zwei-drei Stück bekommen. Wie fast jeder andere Buli-Trainer, sollten Schaaf und Co also in dieser Situation antizipieren und bei eigener 1:0-Führung Einwechselspieler vorhalten und nach einem Gegentor sofort mit langatmigen, aufeinanderfolgenden Auswechselungen den Spielfluss des Gegners wieder zerstören. Zudem: Seferovic war ab der 65. Minute grün im Gesicht. Da würde ein alter FAhrensmann wie Valdez schon mal helfen. Auch etwas mehr Beton in der Mitte (Flum) wäre sicher nicht abträglich. Aber gar nichts zu machen, und das Auswärtsspiel für Auswärtsspiel....?
Entschuldigung - aber unser hochverehrtes Fussballlehrer-Team ist da auch (noch) nicht Europaleague-Reif. Da muss intern durchaus mal Tacheles geredet werden!  


Du findest also einen defensiven Wechsel das richtige Signal um zu zeigen das man jetzt bloß nicht in eine passive Schockstarre verfallen soll?
#
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
Doch man lernt auch Fehlern und genau deswegen versucht man eben nicht 40 Minuten lang ein 0:1 über die Zeit zu retten sondern frühzeitig nachzulegen. Könnte sogar klappen wenn unsere Spieler nicht nach dem 0:1 vor lauter Verunsicherung das Fußballspielen einstellen.



Da sieht man wieder, dass das Ganze doch nicht so einfach ist, auch wenn wir es hier im Nachhinein, also in Kenntnis der Geschehnisse, diskutieren.

Du willst nachlegen, CE will die Defensive stärken, der eine schlägt dieses vor, der andere das. Und das, obwohl wir wissen, wie es ausgegangen ist.

Aber Schaaf ist schuld.


Eh nein, ist er nicht!  


Damit meinte ich auch nicht dich.  
Ist mir leider nicht gelungen, dies irgendwie kenntlich zu machen.
#
Insgesamt ein wohl abgewogenes Zwischen-Fazit von diesem Herrn Müller.
#
Es ist wie immer nach einem solchen Spiel, die Narren haben Ausgang.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Damit meinte ich auch nicht dich.  
Ist mir leider nicht gelungen, dies irgendwie kenntlich zu machen.  


Ne, die erste Zeile beziehe sogar ich meistens auf da gepostete Zitat

CE ist im übrigen ein sehr alter Mann und mir wurde hier beigebracht das diese öfter mal stur und unbelehrbar sein sollen. Von daher wundert es nicht das er nach einer Führung in der 50. Minute defensiv umstellen lassen würde  
#
Hyundaii30 schrieb:
Dazu sieht der Trainer nichtmal seine Fehler ein.

Hätten wir ganz normal weiter gespielt und der trainer mal rechtzeitig gewechselt, wäre uns wenigstens diese Niederlage erspart geblieben.
 


Defensiv oder offensiv gewechselt? Ich mach gerade eine Strichliste, die kriegt dann der Werner...
#
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:


Damit meinte ich auch nicht dich.  
Ist mir leider nicht gelungen, dies irgendwie kenntlich zu machen.  


Ne, die erste Zeile beziehe sogar ich meistens auf da gepostete Zitat

CE ist im übrigen ein sehr alter Mann und mir wurde hier beigebracht das diese öfter mal stur und unbelehrbar sein sollen. Von daher wundert es nicht das er nach einer Führung in der 50. Minute defensiv umstellen lassen würde  



Der ce ist ein noch fast jugendlicher Hüpfer, war aber immer Verteidiger und zieht grundsätzlich ein 1:0 einem 5:4 vor. Dieses Denken wird sich wohl auch nimmer ändern.
#
Irgendwie schräg, dass man auf dem 8. Platz liegend so heftig über die Personalie Schaaf diskutiert.

Ich hatte bereits früh in der Saison meine Verwunderung ausgedrückt über das, was Schaaf von der Mannschaft sehen möchte. In meinen Augen konnte die angedachte Spielidee schlichtweg nicht funktionieren.
Nachdem die Mannschaft interveniert hat, lief es besser.

Mittlerweile ist die spielerische Linie mehr grob als klar zu erkennen. Defensiv offenbaren wir regelmäßig Schwächen, die in meinen Augen systembedingt sind. Der Verein streckt sich gerade sehr, um nach Trapp auch Zambrano halten zu können. Man scheint also von der grundsätzlichen Qualität dieser Spieler überzeugt zu sein. Wieso äußert sich diese Qualität nicht in einer dauerhaft stabilen Abwehr?
Abgesehen von individuellen Fehlern, die immer und jedem passieren (können).... fehlt es der Mannschaft aus meiner Sicht an einem praktikablen, funktionierenden Defensivkonzept, welches der gesamten Mannschaft eine defensive Grundsicherheit verleiht. Beim Umschalten von Angriff auf Verteidigung nach Ballverlust, sind wir oft viel zu offen.

Selbst offensiv erkenne ich oft mehr Stückwerk, als durchdachte Strategie. Da haben wir zum Glück so viel Qualität am Start, dass immer mal wieder jemand trifft.

Ich habe (leider) in letzter Zeit einige Spiele der Stuttgarter in voller Länge gesehen. Dortmund, Berlin.. die können garnix. Im Prinzip kannst du dich hinten reinstellen, dann gehts 0:0 aus, weil sie außer Quergeschiebe in der 4er-Kette nichts hin bekommen. Die sind völlig verunsichert und spielerisch derzeit eigentlich kaum in der Lage, sich Chancen herauszuspielen.
Das war also schon harter Tobak am Samstag..

Meine Meinung hat sich mittlerweile einigermaßen verfestigt.
Ich mag Schaaf als Typen sehr. Glaube aber, dass in der Mannschaft mehr steckt, als er raus holt.
Mir persönlich fehlt in vielen Teilbereichen eine sichtbare positive Weiterentwicklung der Mannschaft.

Aber klar. Bei dem aktuellen Tabellenplatz, trennt sich Eintracht Frankfurt nicht vom Trainer. Wäre irgendwie auch schwer vermittelbar.

Ich würde mich trotzdem freuen, wenn man sich zur neuen Saison anders orientieren würde. Oder Schaaf erfindet sich neu. Hätte ich auch kein Problem mit.
#
c-e ist sowieso an allem schuld. Das was er schreibt, tritt auch später ein. WIe damals bei Gekas, so jetzt bei Schaaf. Er ist eine Hexe, verbrennt sie!
#
Basaltkopp schrieb:
c-e ist sowieso an allem schuld. Das was er schreibt, tritt auch später ein. WIe damals bei Gekas, so jetzt bei Schaaf. Er ist eine Hexe, verbrennt sie!


Haltet ein, laßt Nostradamus weiter orakeln! Vielleicht sieht er noch den goldenen Weg zum Erfolg. ,-)
#
concordia-eagle schrieb:
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:


Damit meinte ich auch nicht dich.  
Ist mir leider nicht gelungen, dies irgendwie kenntlich zu machen.  


Ne, die erste Zeile beziehe sogar ich meistens auf da gepostete Zitat

CE ist im übrigen ein sehr alter Mann und mir wurde hier beigebracht das diese öfter mal stur und unbelehrbar sein sollen. Von daher wundert es nicht das er nach einer Führung in der 50. Minute defensiv umstellen lassen würde  



Der ce ist ein noch fast jugendlicher Hüpfer, war aber immer Verteidiger und zieht grundsätzlich ein 1:0 einem 5:4 vor. Dieses Denken wird sich wohl auch nimmer ändern.


Aber lieber CE, du (also du schon) kannst dich doch nicht mit den Totalausfällen in unserer Defensive auch noch hinten rein stellen, wie soll denn das Spiel dann aus gehen? Zudem weiß ich nicht ob eine defensive Umstellung nach Führung das richtige Signal wäre, um die Spieler aus dem Tiefschlaf zu holen in den sie mit jeder Führung fallen.
#
Tube schrieb:
Irgendwie schräg, dass man auf dem 8. Platz liegend so heftig über die Personalie Schaaf diskutiert.

Ich hatte bereits früh in der Saison meine Verwunderung ausgedrückt über das, was Schaaf von der Mannschaft sehen möchte. In meinen Augen konnte die angedachte Spielidee schlichtweg nicht funktionieren.
Nachdem die Mannschaft interveniert hat, lief es besser.

Mittlerweile ist die spielerische Linie mehr grob als klar zu erkennen. Defensiv offenbaren wir regelmäßig Schwächen, die in meinen Augen systembedingt sind. Der Verein streckt sich gerade sehr, um nach Trapp auch Zambrano halten zu können. Man scheint also von der grundsätzlichen Qualität dieser Spieler überzeugt zu sein. Wieso äußert sich diese Qualität nicht in einer dauerhaft stabilen Abwehr?
Abgesehen von individuellen Fehlern, die immer und jedem passieren (können).... fehlt es der Mannschaft aus meiner Sicht an einem praktikablen, funktionierenden Defensivkonzept, welches der gesamten Mannschaft eine defensive Grundsicherheit verleiht. Beim Umschalten von Angriff auf Verteidigung nach Ballverlust, sind wir oft viel zu offen.

Selbst offensiv erkenne ich oft mehr Stückwerk, als durchdachte Strategie. Da haben wir zum Glück so viel Qualität am Start, dass immer mal wieder jemand trifft.

Ich habe (leider) in letzter Zeit einige Spiele der Stuttgarter in voller Länge gesehen. Dortmund, Berlin.. die können garnix. Im Prinzip kannst du dich hinten reinstellen, dann gehts 0:0 aus, weil sie außer Quergeschiebe in der 4er-Kette nichts hin bekommen. Die sind völlig verunsichert und spielerisch derzeit eigentlich kaum in der Lage, sich Chancen herauszuspielen.
Das war also schon harter Tobak am Samstag..

Meine Meinung hat sich mittlerweile einigermaßen verfestigt.
Ich mag Schaaf als Typen sehr. Glaube aber, dass in der Mannschaft mehr steckt, als er raus holt.
Mir persönlich fehlt in vielen Teilbereichen eine sichtbare positive Weiterentwicklung der Mannschaft.

Aber klar. Bei dem aktuellen Tabellenplatz, trennt sich Eintracht Frankfurt nicht vom Trainer. Wäre irgendwie auch schwer vermittelbar.

Ich würde mich trotzdem freuen, wenn man sich zur neuen Saison anders orientieren würde. Oder Schaaf erfindet sich neu. Hätte ich auch kein Problem mit.


Klingt so wie die Bremer Fans in der Trennungszeit  
#
Chaos-Adler schrieb:
Basaltkopp schrieb:
c-e ist sowieso an allem schuld. Das was er schreibt, tritt auch später ein. WIe damals bei Gekas, so jetzt bei Schaaf. Er ist eine Hexe, verbrennt sie!


Haltet ein, laßt Nostradamus weiter orakeln! Vielleicht sieht er noch den goldenen Weg zum Erfolg. ,-)  


am besten Nostradamus gleich verpflichten, er orakelt uns dann die Bälle ins Tor    ,-)  
#
Denke ein Trainerwechsel zur neuen Saison wäre das beste. Bei Schaaf erkennt man auswärts überhaupt kein System. Am besten neuen jungen Trainer und 2-3 neue gute Defensivleute dazu holen.
#
Helle86 schrieb:
Denke ein Trainerwechsel zur neuen Saison wäre das beste. Bei Schaaf erkennt man auswärts überhaupt kein System. Am besten neuen jungen Trainer und 2-3 neue gute Defensivleute dazu holen.  


Oder nen neuen jungen Defensivmann und zwei bis drei neue gute Trainer.

Dann sind auch diese lästigen Auswärtsführungen ohne jegliches System endlich weg.
#
Fuchs58 schrieb:
Chaos-Adler schrieb:
Basaltkopp schrieb:
c-e ist sowieso an allem schuld. Das was er schreibt, tritt auch später ein. WIe damals bei Gekas, so jetzt bei Schaaf. Er ist eine Hexe, verbrennt sie!


Haltet ein, laßt Nostradamus weiter orakeln! Vielleicht sieht er noch den goldenen Weg zum Erfolg. ,-)  


am besten Nostradamus gleich verpflichten, er orakelt uns dann die Bälle ins Tor    ,-)    


Wir haben doch einen, wir hatten auch mal einen anderen, der heißt aber glaube ich jetzt Hyundaii30?


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!