Flüchtlingsdrama in Europa - Teil 1


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 17. Juli 2018, 21:47 Uhr um 21:47 Uhr gesperrt weil:
Geht hier weiter: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/130980
#
Brodowin schrieb:

Ich stelle fest, dass der Thread - neben latenter Panikmache und semi-fundierter Einordnung der Zeitgeschichte auf gepflegtem Stammtisch-Niveau, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Politiker-Schelte - nach wie vor inhaltlich wenig  her gibt.

Ich stelle fest das du ausser einem absolut überflüssigen Post anscheinend nichts zum Thema beizutragen hast.
#
crasher1985 schrieb:  


Brodowin schrieb:
Ich stelle fest, dass der Thread - neben latenter Panikmache und semi-fundierter Einordnung der Zeitgeschichte auf gepflegtem Stammtisch-Niveau, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Politiker-Schelte - nach wie vor inhaltlich wenig  her gibt.


Ich stelle fest das du ausser einem absolut überflüssigen Post anscheinend nichts zum Thema beizutragen hast.

Nicht ganz so überflüssig wie deine "Befriedungs"aktion.
#
crasher1985 schrieb:  


Brodowin schrieb:
Ich stelle fest, dass der Thread - neben latenter Panikmache und semi-fundierter Einordnung der Zeitgeschichte auf gepflegtem Stammtisch-Niveau, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Politiker-Schelte - nach wie vor inhaltlich wenig  her gibt.


Ich stelle fest das du ausser einem absolut überflüssigen Post anscheinend nichts zum Thema beizutragen hast.

Nicht ganz so überflüssig wie deine "Befriedungs"aktion.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Nicht ganz so überflüssig wie deine "Befriedungs"aktion.

Wenn du mir bitte veraten würdest was an dieser Ausasge falsch war?
#
Im heutigen Gastbeitrag der FAZ online bringt es Jörg Baberowski auf den Punkt:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/joerg-baberowski-ueber-ungesteuerte-einwanderung-13800909.html

Kleiner Auszug daraus:

[...]
Als ob es die Aufgabe der Politik wäre, die Krise nur zu verwalten. Und als ob es einerlei wäre, was die Bürger dieses Landes darüber denken.
Natürlich kann die jährliche Einwanderung von 500.000 Menschen technisch bewältigt werden. Aber wollen wir sie auch bewältigen? Diese Frage hat niemand gestellt. Hat überhaupt ein Politiker je darüber nachgedacht, was das Gerede von der Willkommenskultur bewirkt?
[...]
Der Zeitgeist, der das helle Deutschland bewohnt, beschwört demgegenüber Religion, Geschlecht und Kultur, will, dass alle nur noch seine Sprache sprechen. Von der Aufklärung, die der Bürger gegen die Obrigkeit zu verteidigen hätte, von der sozialen Frage, die sein Anliegen sein müsste, aber hat er sich längst abgewandt. Es kommt nicht mehr darauf an, was jemand sagt, sondern, wer es sagt und in welcher Sprache es vorgetragen wird.
[...]


Gut, der Mann ist aber eine ganz rechte Socke und ein Rassist, wie er im Buche steht.
Ehemaliger KBWler, das sagt doch schon alles.
#
Im heutigen Gastbeitrag der FAZ online bringt es Jörg Baberowski auf den Punkt:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/joerg-baberowski-ueber-ungesteuerte-einwanderung-13800909.html

Kleiner Auszug daraus:

[...]
Als ob es die Aufgabe der Politik wäre, die Krise nur zu verwalten. Und als ob es einerlei wäre, was die Bürger dieses Landes darüber denken.
Natürlich kann die jährliche Einwanderung von 500.000 Menschen technisch bewältigt werden. Aber wollen wir sie auch bewältigen? Diese Frage hat niemand gestellt. Hat überhaupt ein Politiker je darüber nachgedacht, was das Gerede von der Willkommenskultur bewirkt?
[...]
Der Zeitgeist, der das helle Deutschland bewohnt, beschwört demgegenüber Religion, Geschlecht und Kultur, will, dass alle nur noch seine Sprache sprechen. Von der Aufklärung, die der Bürger gegen die Obrigkeit zu verteidigen hätte, von der sozialen Frage, die sein Anliegen sein müsste, aber hat er sich längst abgewandt. Es kommt nicht mehr darauf an, was jemand sagt, sondern, wer es sagt und in welcher Sprache es vorgetragen wird.
[...]


Gut, der Mann ist aber eine ganz rechte Socke und ein Rassist, wie er im Buche steht.
Ehemaliger KBWler, das sagt doch schon alles.
#
DM-SGE schrieb:

wollen wir sie auch bewältigen? Diese Frage hat niemand gestellt.

Als ob wir uns das einfach aussuchen könnten...
#
DM-SGE schrieb:

wollen wir sie auch bewältigen? Diese Frage hat niemand gestellt.

Als ob wir uns das einfach aussuchen könnten...
#
Du sollst ja auch nicht nur lesen, was ich daraus zitiert habe, sondern den ganzen Beitrag.
Gut, sind ja auch ganze 2 Seiten voller nachdenkenswerter Argumente...
#
DM-SGE schrieb:

wollen wir sie auch bewältigen? Diese Frage hat niemand gestellt.

Als ob wir uns das einfach aussuchen könnten...
#
In einem gewissen Rahmen können wir uns das schon aussuchen.

Derzeit leben etliche Millionen Syrer in Lagern im Nordirak, Libanon und in der Türkei. Sie können dort überleben, haben aber nur einen äußerst niedrigen Lebensstandard. Fast alle diese Menschen würden lieber in Deutschland leben, als dort. Wenn wir es ihnen leicht machen, zu uns zu kommen, dann kommen auch sehr viele. Wenn er es ihnen schwer machen, werden es deutlich weniger sein. Von daher müssen wir schon sehr genau wissen, was wir wollen.

Aus rein menschlicher Sicht muss man entweder aktiv all diese Menschen auf reiche Länder verteilen oder die Lebensqualität in den Lagern deutlich verbessern.
#
FR online:
Papst warnt vor Moslem-Extremisten in Flüchtlingsstrom
Mein Gott, was will denn der alte Mann jetzt schon wieder. Vom Leben und der Welt keine Ahnung, davon aber jede Menge...
#
Soviel zur "europäischen Wertegemeinschaft":

Meldung auf SPON um 15:22 Uhr:

"Ungarn hat sich in den vergangenen Tagen nicht gerade als flüchtlingsfreundlich gezeigt. Darauf reagierte jetzt der  österreichische Verwaltungsgerichtshof: Er stoppte am Montag die geplante Abschiebung einer afghanischen Asylbewerberin und ihrer Kinder nach Ungarn. In den vergangenen Monaten habe sich die Lage im Nachbarland "deutlich verändert", befanden die Richter. Sie entspreche nicht mehr der Situation, in der die afghanische Frau im Oktober 2014 von Ungarn nach Österreich ausgereist sei."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/der-morgen-spiegelonline-echtzeit-nachrichten-am-14-9-2015-a-1052287.html
#
Angesichts der Wiedereinführung von Grenzkontrollen sieht der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, die Grenze der Belastbarkeit für die Bundespolizei erreicht. "Notfalls müssen Fußballspiele auch mal abgesetzt werden", sagte Wendt der "Mittelbayerischen Zeitung". Ihre gesetzlichen Aufgaben würden die Beamten zwar erfüllen, doch für zusätzliche Einsätze fehlten nun die Kräfte, betonte er. Die Polizisten schöben bereits Überstunden in "galaktischer Zahl" vor sich her. Die Bundesrepublik hatte am Sonntagabend als Reaktion auf den Andrang Zehntausender Flüchtlinge die Kontrollen an der Grenze zu Österreich wieder eingeführt.
#
Du sollst ja auch nicht nur lesen, was ich daraus zitiert habe, sondern den ganzen Beitrag.
Gut, sind ja auch ganze 2 Seiten voller nachdenkenswerter Argumente...
#
DM-SGE schrieb:

Du sollst ja auch nicht nur lesen, was ich daraus zitiert habe, sondern den ganzen Beitrag.
Gut, sind ja auch ganze 2 Seiten voller nachdenkenswerter Argumente...

Naja. Immerhin diskussionswürdig. Baberowski ist bei seinen Begrifflichkeiten leider nicht so trennscharf, wie er es wahrscheinlich selber glaubt, er wirft "Einwanderung" und "Flucht" ja fröhlich durcheinander. Fakt ist aber sicherlich, dass wir uns endlich (!) über das Thema Einwanderung unterhalten müssen. Eigentlich ist das seit mindestens 25 Jahren überfällig, aber das war ja mit der dicken Birne und seinen Gefolgsleuten nicht zu machen. Die Wahrheit ist doch, dass wir nicht gerade zum Einwanderungsland werden, die Wahrheit ist, dass wir seit 50 Jahren ein Einwanderungsland sind! Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, damit nicht das Asylsystem von Leuten ausgelastet wird, die aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen wollen. Das ist legitim, läuft aber rechtlich gesehen nicht unter dem Thema Asyl. Da wir aber kein funktionierendes Einwanderungsgesetz haben und mit dieser CDU vermutlich nicht bekommen werden (siehe das Rumgelaber von Julia Klöckner hier), haben wir uns dieses Durcheinander gerade schon selber eingebrockt.
#
Im heutigen Gastbeitrag der FAZ online bringt es Jörg Baberowski auf den Punkt:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/joerg-baberowski-ueber-ungesteuerte-einwanderung-13800909.html

Kleiner Auszug daraus:

[...]
Als ob es die Aufgabe der Politik wäre, die Krise nur zu verwalten. Und als ob es einerlei wäre, was die Bürger dieses Landes darüber denken.
Natürlich kann die jährliche Einwanderung von 500.000 Menschen technisch bewältigt werden. Aber wollen wir sie auch bewältigen? Diese Frage hat niemand gestellt. Hat überhaupt ein Politiker je darüber nachgedacht, was das Gerede von der Willkommenskultur bewirkt?
[...]
Der Zeitgeist, der das helle Deutschland bewohnt, beschwört demgegenüber Religion, Geschlecht und Kultur, will, dass alle nur noch seine Sprache sprechen. Von der Aufklärung, die der Bürger gegen die Obrigkeit zu verteidigen hätte, von der sozialen Frage, die sein Anliegen sein müsste, aber hat er sich längst abgewandt. Es kommt nicht mehr darauf an, was jemand sagt, sondern, wer es sagt und in welcher Sprache es vorgetragen wird.
[...]


Gut, der Mann ist aber eine ganz rechte Socke und ein Rassist, wie er im Buche steht.
Ehemaliger KBWler, das sagt doch schon alles.
#
DM-SGE schrieb:

Im heutigen Gastbeitrag der FAZ online bringt es Jörg Baberowski auf den Punkt:


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/joerg-baberowski-ueber-ungesteuerte-einwanderung-13800909.html

Habe mir die zwei Seiten gerade durchgelesen. Ganz ernst gemeinte Frage: Was genau bringt dieser Baberowski denn auf den Punkt?
#
DM-SGE schrieb:

Im heutigen Gastbeitrag der FAZ online bringt es Jörg Baberowski auf den Punkt:


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/joerg-baberowski-ueber-ungesteuerte-einwanderung-13800909.html

Habe mir die zwei Seiten gerade durchgelesen. Ganz ernst gemeinte Frage: Was genau bringt dieser Baberowski denn auf den Punkt?
#
das wirre zeug der besorgten

teilweise dachte ich, der text sei aus den 60er...
#
das wirre zeug der besorgten

teilweise dachte ich, der text sei aus den 60er...
#
kreuzbuerger schrieb:

das wirre zeug der besorgten


teilweise dachte ich, der text sei aus den 60er...

Stimmt, da hat man nämlich noch Groß- und Kleinschreibung gekannt.
Heute hingegen denkt manch einer nur teilweise.
#
DM-SGE schrieb:

Im heutigen Gastbeitrag der FAZ online bringt es Jörg Baberowski auf den Punkt:


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/joerg-baberowski-ueber-ungesteuerte-einwanderung-13800909.html

Habe mir die zwei Seiten gerade durchgelesen. Ganz ernst gemeinte Frage: Was genau bringt dieser Baberowski denn auf den Punkt?
#
Brodowin schrieb:

Ganz ernst gemeinte Frage: Was genau bringt dieser Baberowski denn auf den Punkt?

Ich dachte schon ich stehe auf dem Schlauch, weil ich auch kein "nachdenkenswertes Argument" entdeckt hatte. Aber DM-SGE wird uns das hoffentlich noch erklären.
#
Also so langsam (Nachricht von heute) bewegt sich die CDU in Richtung Einwanderungsgesetz. Nur machen wir uns nichts vor. Die rechtliche Unterscheidung zwischen Asylbewerbern und Einwanderen, die als Folge eines solchen Gesetzes zwangsläufig niedergeschrieben sein wird, wird den schwammigen Begriff "Flüchtling" ablösen. Ob das allen recht sein wird? So wie die Berichterstattung in den Medien heute so läuft und auch bei Äußerungen in diesem Forum, habe ich so meine Zweifel.
Hier hat Baberowski durchaus recht, wenn er sagt:  "Der Einwanderer aber kann auch andere Motive als die Flucht haben. Über ihn spricht man nicht, denn sein Einwanderungswunsch wirft die Frage auf, ob man ihm entsprechen will." Auch Claudia Roth von den Grünen formulierte neulich bei "Maischberger": "Es werden auch Menschen kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind" (Wobei ich mir die Formulierung "verwertbar" nicht zueigen mache, in der Sache stimmt es)
Ein Einwanderungsgesetz wird rein auf die inländischen Bedürfnisse abstellen. Brauchen wir dich, darfst du rein, brauchen wir dich nicht, dann nicht.
#
kreuzbuerger schrieb:

das wirre zeug der besorgten


teilweise dachte ich, der text sei aus den 60er...

Stimmt, da hat man nämlich noch Groß- und Kleinschreibung gekannt.
Heute hingegen denkt manch einer nur teilweise.
#
DM-SGE schrieb:  


kreuzbuerger schrieb:
das wirre zeug der besorgten


teilweise dachte ich, der text sei aus den 60er...


Stimmt, da hat man nämlich noch Groß- und Kleinschreibung gekannt.
Heute hingegen denkt manch einer nur teilweise.

Kommt noch was inhaltliches oder war es das?
#
DM-SGE schrieb:  


kreuzbuerger schrieb:
das wirre zeug der besorgten


teilweise dachte ich, der text sei aus den 60er...


Stimmt, da hat man nämlich noch Groß- und Kleinschreibung gekannt.
Heute hingegen denkt manch einer nur teilweise.

Kommt noch was inhaltliches oder war es das?
#
Bei aller Verbundenheit, aber wenn du irgendwelche Verständnisprobleme hast, dann bin ich nicht dafür zuständig, deine Defizite auszugleichen.
Frag morgen mal deinen Lehrer.
#
Bei aller Verbundenheit, aber wenn du irgendwelche Verständnisprobleme hast, dann bin ich nicht dafür zuständig, deine Defizite auszugleichen.
Frag morgen mal deinen Lehrer.
#
DM-SGE schrieb:

Bei aller Verbundenheit, aber wenn du irgendwelche Verständnisprobleme hast, dann bin ich nicht dafür zuständig, deine Defizite auszugleichen.
Frag morgen mal deinen Lehrer.

Alles klar, mein Fehler. Hätte nicht den Anspruch erheben sollen, so etwas wie Diskussions-Kultur von dir zu erwarten. Dafür waren deine bisherigen Beiträge hier zu eindeutig. Kommt sicher nicht wieder vor. Schuldigung.
#
DM-SGE schrieb:

Bei aller Verbundenheit, aber wenn du irgendwelche Verständnisprobleme hast, dann bin ich nicht dafür zuständig, deine Defizite auszugleichen.
Frag morgen mal deinen Lehrer.

Alles klar, mein Fehler. Hätte nicht den Anspruch erheben sollen, so etwas wie Diskussions-Kultur von dir zu erwarten. Dafür waren deine bisherigen Beiträge hier zu eindeutig. Kommt sicher nicht wieder vor. Schuldigung.
#
Brodowin schrieb:

Alles klar, mein Fehler. Hätte nicht den Anspruch erheben sollen, so etwas wie Diskussions-Kultur von dir zu erwarten. Dafür waren deine bisherigen Beiträge hier zu eindeutig. Kommt sicher nicht wieder vor. Schuldigung.

Wenn du diskutieren willst, dann mußt du auch Argumente einbringen, die deinen Standpunkt verdeutlichen, worauf man dann eingehen kann, aber darfst mich nicht um Hilfestellung bitten, wenn du bei unmißverständlichen Texten Verständnisprobleme hast.
Was für eine Diskussionskultur soll das denn sein?

Im Übrigen bin ich auch des Diskutierens hier müde, weil sich Diskussionen zumeist in 1 - 2 Sätzen BlaBlaBlubb und übelsten Anfeindungen, Verleumdungen und Unterstellungen erschöpfen.
Solange mich das Thema noch interessiert, was es tut, und ich die Zeit dazu finde, reduziere ich mein Engagement auf die knappe Polemik, die hier offenbar gewünscht wird.
#
DM-SGE schrieb:

Bei aller Verbundenheit, aber wenn du irgendwelche Verständnisprobleme hast, dann bin ich nicht dafür zuständig, deine Defizite auszugleichen.
Frag morgen mal deinen Lehrer.

Alles klar, mein Fehler. Hätte nicht den Anspruch erheben sollen, so etwas wie Diskussions-Kultur von dir zu erwarten. Dafür waren deine bisherigen Beiträge hier zu eindeutig. Kommt sicher nicht wieder vor. Schuldigung.
#
@brodowin
Wenn Du den Text nicht verstehst, frage doch direkt den Autor. Ich habe Dir seine Email rausgesucht:
baberowskij@geschichte.hu-berlin.de
Vielleicht lässt Du uns an Frage und Antwort teilhaben.


Teilen