Deutsche Polizisten...

#
Die Frage ist ja nicht, ob du oder ich Mitleid mit dem Typen haben, sondern ob es gerechtfertigt ist, ihn zu erschießen.
Diese Frage ist nicht nur berechtigt, sondern in einem Rechtstaat obligatorisch. Ob man diese Frage stellen muss, während noch kein Mensch weiß, was da überhaupt passiert ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Der finale Rettungsschuss und die Todesstrafe sind miteinander verwandt.
#
Raggamuffin schrieb:

Die Frage ist ja nicht, ob du oder ich Mitleid mit dem Typen haben, sondern ob es gerechtfertigt ist, ihn zu erschießen.
Diese Frage ist nicht nur berechtigt, sondern in einem Rechtstaat obligatorisch. Ob man diese Frage stellen muss, während noch kein Mensch weiß, was da überhaupt passiert ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt.


Der finale Rettungsschuss und die Todesstrafe sind miteinander verwandt.

die hervorhebung ist von mir.
eben weil es obligatorisch ist, muss man sie nicht so stellen.
die art der fragestellung impliziert einen fehler seitens der polizei, und das finde ich, insbesondere durch eine abgeordente des bundestags, zum jetztigen zeitpunkt, unglücklich.
#
nachtrag:
und wir diskutieren hier den täter statt die opfer.
da ist die aufmerksamkeit einfach falsch verteilt.
und eben den opfern und ihren angehörigen gilt mein mitgefühl.
#
nachtrag:
und wir diskutieren hier den täter statt die opfer.
da ist die aufmerksamkeit einfach falsch verteilt.
und eben den opfern und ihren angehörigen gilt mein mitgefühl.
#
singender_hesse schrieb:

nachtrag:
und wir diskutieren hier den täter statt die opfer.
da ist die aufmerksamkeit einfach falsch verteilt.
und eben den opfern und ihren angehörigen gilt mein mitgefühl.

Die Frage ist: Was soll man hinsichtlich der Opfer diskutieren? Wir könnten einen Beileidsfred aufmachen und ich denke wir sind uns alle einig, dass das ne Scheiß Nummer war und den Opfern unser Mitgefühl gehört. Und die Hoffnung, dass alle ohne bleibende Schäden gesund werden!!!

Bezüglich der Fragestellung durch Frau Künast: Ich finde auch, dass die Frage vom Zeitpunkt her unglücklich war. An sich finde ich sie aber wichtig, so schmerzahft sie auch anmuten mag: wir müssen uns in diesen Zeiten immer wieder vergewissern, dass wir Begingungslos zu diesem Rechtsstaat und seinen Prinzipien stehen. Gerade um uns nicht von diesen A.rschlöchern dominieren zu lassen. Dafür sind solche Fragen gut.

Künast wird natürlich trotzdem damit Leben müssen, dass sie jetzt dafür Prügel bekommt. Die hat sie nach meinem Dafürhalten auch verdient (wenn auch weniger für diese Frage)
#
singender_hesse schrieb:

nachtrag:
und wir diskutieren hier den täter statt die opfer.
da ist die aufmerksamkeit einfach falsch verteilt.
und eben den opfern und ihren angehörigen gilt mein mitgefühl.

Die Frage ist: Was soll man hinsichtlich der Opfer diskutieren? Wir könnten einen Beileidsfred aufmachen und ich denke wir sind uns alle einig, dass das ne Scheiß Nummer war und den Opfern unser Mitgefühl gehört. Und die Hoffnung, dass alle ohne bleibende Schäden gesund werden!!!

Bezüglich der Fragestellung durch Frau Künast: Ich finde auch, dass die Frage vom Zeitpunkt her unglücklich war. An sich finde ich sie aber wichtig, so schmerzahft sie auch anmuten mag: wir müssen uns in diesen Zeiten immer wieder vergewissern, dass wir Begingungslos zu diesem Rechtsstaat und seinen Prinzipien stehen. Gerade um uns nicht von diesen A.rschlöchern dominieren zu lassen. Dafür sind solche Fragen gut.

Künast wird natürlich trotzdem damit Leben müssen, dass sie jetzt dafür Prügel bekommt. Die hat sie nach meinem Dafürhalten auch verdient (wenn auch weniger für diese Frage)
#
und so sind wir uns wieder einig!
#
singender_hesse schrieb:

nachtrag:
und wir diskutieren hier den täter statt die opfer.
da ist die aufmerksamkeit einfach falsch verteilt.
und eben den opfern und ihren angehörigen gilt mein mitgefühl.

Die Frage ist: Was soll man hinsichtlich der Opfer diskutieren? Wir könnten einen Beileidsfred aufmachen und ich denke wir sind uns alle einig, dass das ne Scheiß Nummer war und den Opfern unser Mitgefühl gehört. Und die Hoffnung, dass alle ohne bleibende Schäden gesund werden!!!

Bezüglich der Fragestellung durch Frau Künast: Ich finde auch, dass die Frage vom Zeitpunkt her unglücklich war. An sich finde ich sie aber wichtig, so schmerzahft sie auch anmuten mag: wir müssen uns in diesen Zeiten immer wieder vergewissern, dass wir Begingungslos zu diesem Rechtsstaat und seinen Prinzipien stehen. Gerade um uns nicht von diesen A.rschlöchern dominieren zu lassen. Dafür sind solche Fragen gut.

Künast wird natürlich trotzdem damit Leben müssen, dass sie jetzt dafür Prügel bekommt. Die hat sie nach meinem Dafürhalten auch verdient (wenn auch weniger für diese Frage)
#
einige neue Erkenntnisse  u. Aussagen zum Amoklauf :

http://live.mainpost.de/Event/Attentat_in_im_Zug_in_Wurzburg-Heidingsfeld
#
Die Opfer waren übrigens ja wohl großteils aus Hongkong.

P.S. Hab den Tweet von Künast jetzt erst mal im Original gelesen. Der ist schon ziemlich dämlich, außer man wollte genau diese Reaktionen haben und ist Masochist.
#
An den Beamte der den niedergestreckt hat denkt auch keiner. Man erschiesst ja nicht jeden Tag jemanden..
#
singender_hesse schrieb:

nachtrag:
und wir diskutieren hier den täter statt die opfer.
da ist die aufmerksamkeit einfach falsch verteilt.
und eben den opfern und ihren angehörigen gilt mein mitgefühl.

Die Frage ist: Was soll man hinsichtlich der Opfer diskutieren? Wir könnten einen Beileidsfred aufmachen und ich denke wir sind uns alle einig, dass das ne Scheiß Nummer war und den Opfern unser Mitgefühl gehört. Und die Hoffnung, dass alle ohne bleibende Schäden gesund werden!!!

Bezüglich der Fragestellung durch Frau Künast: Ich finde auch, dass die Frage vom Zeitpunkt her unglücklich war. An sich finde ich sie aber wichtig, so schmerzahft sie auch anmuten mag: wir müssen uns in diesen Zeiten immer wieder vergewissern, dass wir Begingungslos zu diesem Rechtsstaat und seinen Prinzipien stehen. Gerade um uns nicht von diesen A.rschlöchern dominieren zu lassen. Dafür sind solche Fragen gut.

Künast wird natürlich trotzdem damit Leben müssen, dass sie jetzt dafür Prügel bekommt. Die hat sie nach meinem Dafürhalten auch verdient (wenn auch weniger für diese Frage)
#
FrankenAdler schrieb:

Bezüglich der Fragestellung durch Frau Künast: Ich finde auch, dass die Frage vom Zeitpunkt her unglücklich war. An sich finde ich sie aber wichtig, so schmerzahft sie auch anmuten mag: wir müssen uns in diesen Zeiten immer wieder vergewissern, dass wir Begingungslos zu diesem Rechtsstaat und seinen Prinzipien stehen. Gerade um uns nicht von diesen A.rschlöchern dominieren zu lassen. Dafür sind solche Fragen gut.

die frage ist nicht, ob die frage wichtig ist, sondern ob sie, zu diesem zeitpunkt, in dieser form, von dieser person so gestellt werden sollte.

das ist wie mit dem is.
wer nach der ersten meldung etwas zum is schrieb, das nicht im konjungtiv war, disqualifizierte sich ebenso.
#
Die Opfer waren übrigens ja wohl großteils aus Hongkong.

P.S. Hab den Tweet von Künast jetzt erst mal im Original gelesen. Der ist schon ziemlich dämlich, außer man wollte genau diese Reaktionen haben und ist Masochist.
#
SGE_Werner schrieb:

Die Opfer waren übrigens ja wohl großteils aus Hongkong.

Das ist auch schon alles was man darüber "diskutieren" kann.

Es beweist für mich die Wahllosigkeit, mit der der Täter zugeschlagen hat. Die Opfer waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Wie immer bei solchen Anschlägen. Ich hoffe sie kommen wieder auf die Beine. Zwei sollen ja noch in Lebensgefahr schweben.
#
FrankenAdler schrieb:

Bezüglich der Fragestellung durch Frau Künast: Ich finde auch, dass die Frage vom Zeitpunkt her unglücklich war. An sich finde ich sie aber wichtig, so schmerzahft sie auch anmuten mag: wir müssen uns in diesen Zeiten immer wieder vergewissern, dass wir Begingungslos zu diesem Rechtsstaat und seinen Prinzipien stehen. Gerade um uns nicht von diesen A.rschlöchern dominieren zu lassen. Dafür sind solche Fragen gut.

die frage ist nicht, ob die frage wichtig ist, sondern ob sie, zu diesem zeitpunkt, in dieser form, von dieser person so gestellt werden sollte.

das ist wie mit dem is.
wer nach der ersten meldung etwas zum is schrieb, das nicht im konjungtiv war, disqualifizierte sich ebenso.
#
singender_hesse schrieb:

von dieser person

Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?
#
Die Opfer waren übrigens ja wohl großteils aus Hongkong.

P.S. Hab den Tweet von Künast jetzt erst mal im Original gelesen. Der ist schon ziemlich dämlich, außer man wollte genau diese Reaktionen haben und ist Masochist.
#
SGE_Werner schrieb:

Die Opfer waren übrigens ja wohl großteils aus Hongkong.

i dont give a fiak
von mir aus können die auch von der venus sein.
ich wünsche ihnen jedenfalls das beste.
#
singender_hesse schrieb:

von dieser person

Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?
#
reggaetyp schrieb:

Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?

nicht zwangsläufig.
als parlamentarierin hat sie allerdings eine gewisse verantwortung, die du und ich so nicht haben.
#
wie Heinz Gründel bereits geschrieben, geht das jetzt seinen üblichen Gang mit der Untersuchung durch das LKA.

http://www.n-tv.de/politik/Tweet-bringt-Kuenast-Aerger-mit-der-Polizei-article18224526.html
#
reggaetyp schrieb:

Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?

nicht zwangsläufig.
als parlamentarierin hat sie allerdings eine gewisse verantwortung, die du und ich so nicht haben.
#
singender_hesse schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?


nicht zwangsläufig.
als parlamentarierin hat sie allerdings eine gewisse verantwortung, die du und ich so nicht haben.

Aha.
Dann geht es also nicht um "diese Person".
#
singender_hesse schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?


nicht zwangsläufig.
als parlamentarierin hat sie allerdings eine gewisse verantwortung, die du und ich so nicht haben.

Aha.
Dann geht es also nicht um "diese Person".
#
reggaetyp schrieb:  


singender_hesse schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?


nicht zwangsläufig.
als parlamentarierin hat sie allerdings eine gewisse verantwortung, die du und ich so nicht haben.


Aha.
Dann geht es also nicht um "diese Person".

ach komm, so doof bist du nicht.
es ist eine kombination aus
a) art der fragestellung (vier fragezeichen)
b) zeitpunkt (man wusste noch nichts)
c) der person (parlamentarierin) und
d) medium/öffentlichkeit. (sowas kann man auch dezenter klären statt die öffentliche debatte in diese richtung zu lenken)

so schwer?
#
reggaetyp schrieb:  


singender_hesse schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Ist Renate Künast ausgeschlossen von dem Personenkreis, der so eine Frage stellen darf?


nicht zwangsläufig.
als parlamentarierin hat sie allerdings eine gewisse verantwortung, die du und ich so nicht haben.


Aha.
Dann geht es also nicht um "diese Person".

ach komm, so doof bist du nicht.
es ist eine kombination aus
a) art der fragestellung (vier fragezeichen)
b) zeitpunkt (man wusste noch nichts)
c) der person (parlamentarierin) und
d) medium/öffentlichkeit. (sowas kann man auch dezenter klären statt die öffentliche debatte in diese richtung zu lenken)

so schwer?
#
singender_hesse schrieb:

c) der person (parlamentarierin) und

Ich verstehe nicht, warum die Künast sich nicht dazu äußern sollte, weil sie Parlamentarierin ist.
Parlamentarier sind nach dem Gesetz weiterhin Bürger, für die das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt.
Außerdem ist es doch gerade die Aufgabe von Politikern, die Regeln des gemeinsamen Zusammenlebens festzulegen. Warum sollte sie sich also nicht auch über die Regeln der Polizeiarbeit äußern dürfen?

Mal ganz davon abgesehen, dass es natürlich eine ganze Fettwanne war, in die sie reingetreten ist.
#
singender_hesse schrieb:

c) der person (parlamentarierin) und

Ich verstehe nicht, warum die Künast sich nicht dazu äußern sollte, weil sie Parlamentarierin ist.
Parlamentarier sind nach dem Gesetz weiterhin Bürger, für die das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt.
Außerdem ist es doch gerade die Aufgabe von Politikern, die Regeln des gemeinsamen Zusammenlebens festzulegen. Warum sollte sie sich also nicht auch über die Regeln der Polizeiarbeit äußern dürfen?

Mal ganz davon abgesehen, dass es natürlich eine ganze Fettwanne war, in die sie reingetreten ist.
#
Raggamuffin schrieb:  


singender_hesse schrieb:
c) der person (parlamentarierin) und


Ich verstehe nicht, warum die Künast sich nicht dazu äußern sollte, weil sie Parlamentarierin ist.
Parlamentarier sind nach dem Gesetz weiterhin Bürger, für die das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt.
Außerdem ist es doch gerade die Aufgabe von Politikern, die Regeln des gemeinsamen Zusammenlebens festzulegen. Warum sollte sie sich also nicht auch über die Regeln der Polizeiarbeit äußern dürfen?


Mal ganz davon abgesehen, dass es natürlich eine ganze Fettwanne war, in die sie reingetreten ist.

ganz einfach. Der ZEITPUNKT für eine derartige Frage war völlig falsch gewählt.
#
Raggamuffin schrieb:  


singender_hesse schrieb:
c) der person (parlamentarierin) und


Ich verstehe nicht, warum die Künast sich nicht dazu äußern sollte, weil sie Parlamentarierin ist.
Parlamentarier sind nach dem Gesetz weiterhin Bürger, für die das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt.
Außerdem ist es doch gerade die Aufgabe von Politikern, die Regeln des gemeinsamen Zusammenlebens festzulegen. Warum sollte sie sich also nicht auch über die Regeln der Polizeiarbeit äußern dürfen?


Mal ganz davon abgesehen, dass es natürlich eine ganze Fettwanne war, in die sie reingetreten ist.

ganz einfach. Der ZEITPUNKT für eine derartige Frage war völlig falsch gewählt.
#
pelo schrieb:

ganz einfach. Der ZEITPUNKT für eine derartige Frage war völlig falsch gewählt.

Das steht aber schon unter Punkt b)
#
Ich glaube weiterhin, dass es eher die Person als ihre Funktion als Parlamentariern ist, die hier eine wichtige Rolle spielt.
Abgesehen davon teile ich die Ansicht, dass insbesondere der Zeitpunkt der aufgeworfenen Frage mehr als problematisch ist.
#
Frau Künast ist ein politischer Profi. Sie weiß genau, wann sie was in die Öffentlichkeit stellt und warum.
Wenn es ihr nur um die Beantwortung der Frage ging, hätte sie die polizielichen Ermittlungen abwarten oder sich bei den Behörden direkt erkundigen können. Nein, sie wollte genau die Diskussionen auslösen, die wir jetzt auch hier im Forum erleben.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!