Nach der Bundestagswahl 2013: Was wird aus der AfD?


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 24. Januar 2017, 10:54 Uhr um 10:54 Uhr gesperrt weil:
#
SGE-URNA schrieb:

Könntest du mir mich bitte auf die Wissenschaft verweisen? Ich würde gern noch mehr über die Eigenarten des Negers erfahren... danke

der römisch-katholische neger hat das problem, dass er gerne schnackselt, aber nicht verhüten darf. er muss es also quasi darauf anlegen ständig seine frau zu schwängern, ansonsten verstößt er gegen die gebote des stellvertreter gottes auf erden, eines mannes der unfehlbar ist und in sachen sexualität ziemlich streng. da können dann schon ein paar kinder zusammen kommen, wenn er, der neger, sich an christlichen werten orientiert.
#
peter schrieb:  


SGE-URNA schrieb:
Könntest du mir mich bitte auf die Wissenschaft verweisen? Ich würde gern noch mehr über die Eigenarten des Negers erfahren... danke


der römisch-katholische neger hat das problem, dass er gerne schnackselt, aber nicht verhüten darf. er muss es also quasi darauf anlegen ständig seine frau zu schwängern, ansonsten verstößt er gegen die gebote des stellvertreter gottes auf erden, eines mannes der unfehlbar ist und in sachen sexualität ziemlich streng. da können dann schon ein paar kinder zusammen kommen, wenn er, der neger, sich an christlichen werten orientiert.

Vielleicht darf ich dich mit aller gebotenen Zurückhaltung darauf hinweisen, daß du wieder einmal dummes Zeug blubberst, auch wenn es in deiner ganz besonderen Art von Humor/Ironie verpackt ist.
"Der Stellvertreter Gottes auf Erden", also der Papst als Mensch ist natürlich nicht unfehlbar. Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube.
Eine Lehrentscheidung in Glaubensfragen, die er EX CATHEDRA verkündet, ist ein unfehlbares, definitiv gültiges kirchliches Dogma.
Das geschieht aber extrem selten. Soweit ich weiß, ist seit dem 1. vatikanischen Konzil 1870, wo die Unfehlbarkeit als Dogma entschieden wurde, nur ein einziges Mal von Pius XII. eine Glaubensentscheidung (Mariä Himmelfahrt) ex cathedra verkündet worden.

So, und jetzt schalte ich zu deiner Beruhigung den Oberlehrermodus wieder aus und kehre zurück zum Thema.
#
micl schrieb:

Protestwähler schauen nicht ins Wahlprogramm und fragen auch nicht nach dem IQ der Kandidaten. So vermeintlich Links, wie sich Merkel jetzt dargestellt hat, hätte die NPD ohne die AfD ein Riesen-Potential und sie würde jetzt ordentlich auf den Putz hauen nach dem Motto "Wir sind die einzigen, die die Flüchtlingsschwämme abstellen wollen und können!". Dann hättest du die NPD in drei Landtagen und den meisten hessischen Kommunalparlamenten sitzen.

Ich finde das eine sehr gute Idee von Dir zu sagen, dass die Nazis schlecht sind und dass wir aufpassen müssen. Weil wenn die Nazis viele Stimmen bekommen, dann sind die in der Politik und dürfen Gesetze machen und es ist viel besser die AfD zu wählen anstatt die Nazis weil die AfD dann in der Politik ist und die Gesetze machen darf und das ist dann antifischistisch. Also eben dass die Nazis dann nicht mehr am rechten Rand fischen, weil die Antifischisten darauf aufpassen.
#
Miso schrieb:  


micl schrieb:
Protestwähler schauen nicht ins Wahlprogramm und fragen auch nicht nach dem IQ der Kandidaten. So vermeintlich Links, wie sich Merkel jetzt dargestellt hat, hätte die NPD ohne die AfD ein Riesen-Potential und sie würde jetzt ordentlich auf den Putz hauen nach dem Motto "Wir sind die einzigen, die die Flüchtlingsschwämme abstellen wollen und können!". Dann hättest du die NPD in drei Landtagen und den meisten hessischen Kommunalparlamenten sitzen.


Ich finde das eine sehr gute Idee von Dir zu sagen, dass die Nazis schlecht sind und dass wir aufpassen müssen. Weil wenn die Nazis viele Stimmen bekommen, dann sind die in der Politik und dürfen Gesetze machen und es ist viel besser die AfD zu wählen anstatt die Nazis weil die AfD dann in der Politik ist und die Gesetze machen darf und das ist dann antifischistisch. Also eben dass die Nazis dann nicht mehr am rechten Rand fischen, weil die Antifischisten darauf aufpassen.

eine interessante Sichtweise, könnte die AFD ins Marketingprogramm aufnehmen

#
pelo schrieb:  


Raggamuffin schrieb:
Von dem Ludger-Typ hatte ich mir ja schon mal nachvollziehbare Beweggründe erhofft, warum man über seine Bedenken hinweg die AfD wählen könnte


Ich finde seine Gründe für den Austritt bei den Grünen sehr gut  u. nachvollziehbar erklärt.


Der entscheidente Satz für mich: .....""  weil  die INTOLERANZ ggü Andersdenkenden immer schlimmer wird"


Genau aus diesen Gründen habe ich nie Grün gewählt-


http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ex-gruener-unterstuetzt-die-afd-auch-bei-den-gruenen-habe-ich-strohpuppen-brennen-sehen-14060118.html

selbstverständlich ist es sein gutes Recht von den Grünen zu der AFD zu wechseln, seine Aussagen zu Pegida gefallen mir nicht. Ich finde ohnehin, dass die AFD Funktionäre sich viel stärker abgrenzen müssen von den Pegida "Anführern" und auch von Höcke und anderen. Das ist mir alles zu wischi waschi. Die Partei ist für mich alles andere als vertrauenserweckend. Sie leben von der derzeitigen Situation (Gauland: Die Flüchtlingskrise ist ein Geschenk für uns !)

......
Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?

Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.
#
Tafelberg schrieb:  


pelo schrieb:  


Raggamuffin schrieb:
Von dem Ludger-Typ hatte ich mir ja schon mal nachvollziehbare Beweggründe erhofft, warum man über seine Bedenken hinweg die AfD wählen könnte


Ich finde seine Gründe für den Austritt bei den Grünen sehr gut  u. nachvollziehbar erklärt.


Der entscheidente Satz für mich: .....""  weil  die INTOLERANZ ggü Andersdenkenden immer schlimmer wird"


Genau aus diesen Gründen habe ich nie Grün gewählt-


http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ex-gruener-unterstuetzt-die-afd-auch-bei-den-gruenen-habe-ich-strohpuppen-brennen-sehen-14060118.html


selbstverständlich ist es sein gutes Recht von den Grünen zu der AFD zu wechseln, seine Aussagen zu Pegida gefallen mir nicht. Ich finde ohnehin, dass die AFD Funktionäre sich viel stärker abgrenzen müssen von den Pegida "Anführern" und auch von Höcke und anderen. Das ist mir alles zu wischi waschi. Die Partei ist für mich alles andere als vertrauenserweckend. Sie leben von der derzeitigen Situation (Gauland: Die Flüchtlingskrise ist ein Geschenk für uns !)


......
Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?


Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.

Es sind doch nur Einzelfälle bei der AfD, die die Pegida gut finden und Rechtsaußen einzustufen sind. Wenn überhaupt, eigentlich ist die AfD ja sogar noch linker als die Linken. Und wenn ein AfD Funktionär Aussagen macht, die vorsichtig ausgedrückt fragwürdig sind, wurde ihm das Wort im Mund verdreht, die Aussage falsch interpretiert oder es war einfach alles ganz anders und die Lügenpresse benutzt das für den Wahlkampf und um die Halbrechten, die wenigstens nicht offen Rechts sind wie die NPD, unglaubwürdig zu machen.

Aber wenn Politiker der Grünen, quasi das Lieblingsbeispiel vom pelo, etwas fragwürdiges sagen, wird es sofort auf Facebook zerrissen von Usern, die zwar Flüchtlinge gerne beschimpfen und an der Grenze abknallen würden, eigentlich aber keine Rechten sind sondern nur sehr Besorgte.

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut "Refugees welcome" zu rufen.
#
peter schrieb:  


SGE-URNA schrieb:
Könntest du mir mich bitte auf die Wissenschaft verweisen? Ich würde gern noch mehr über die Eigenarten des Negers erfahren... danke


der römisch-katholische neger hat das problem, dass er gerne schnackselt, aber nicht verhüten darf. er muss es also quasi darauf anlegen ständig seine frau zu schwängern, ansonsten verstößt er gegen die gebote des stellvertreter gottes auf erden, eines mannes der unfehlbar ist und in sachen sexualität ziemlich streng. da können dann schon ein paar kinder zusammen kommen, wenn er, der neger, sich an christlichen werten orientiert.

Vielleicht darf ich dich mit aller gebotenen Zurückhaltung darauf hinweisen, daß du wieder einmal dummes Zeug blubberst, auch wenn es in deiner ganz besonderen Art von Humor/Ironie verpackt ist.
"Der Stellvertreter Gottes auf Erden", also der Papst als Mensch ist natürlich nicht unfehlbar. Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube.
Eine Lehrentscheidung in Glaubensfragen, die er EX CATHEDRA verkündet, ist ein unfehlbares, definitiv gültiges kirchliches Dogma.
Das geschieht aber extrem selten. Soweit ich weiß, ist seit dem 1. vatikanischen Konzil 1870, wo die Unfehlbarkeit als Dogma entschieden wurde, nur ein einziges Mal von Pius XII. eine Glaubensentscheidung (Mariä Himmelfahrt) ex cathedra verkündet worden.

So, und jetzt schalte ich zu deiner Beruhigung den Oberlehrermodus wieder aus und kehre zurück zum Thema.
#
@DM-SGE @Aragorn: bemerkenswert finde ich, daß ihr peter und/oder urna kritisiert, aber an micls beitrag, der auslöser für die beiträge von urna und peter war, anscheinend nichts auszusetzen habt.

teilt ihr denn die meinung von micl?
#
@DM-SGE @Aragorn: bemerkenswert finde ich, daß ihr peter und/oder urna kritisiert, aber an micls beitrag, der auslöser für die beiträge von urna und peter war, anscheinend nichts auszusetzen habt.

teilt ihr denn die meinung von micl?
#
"Die AfD ist zu einer rechtsradikalen Partei geworden"
Die AfD sei von einer zunächst rechtspopulistischen Partei im schnellen Tempo zu einer rechtsradikalen geworden, sagte der Politologe Hajo Funke im DLF.
http://www.deutschlandfunk.de/politologe-hajo-funke-die-afd-ist-zu-einer-rechtsradikalen.694.de.html?dram:article_id=344219

Und was er noch sagt:
"Es hängt deswegen umso mehr an einer sowohl öffentlichen Debatte über das, was das eigentlich will, was da diese Partei treibt, und davon ab, ob wir eine gute Politik gerade in den zentralen Herausforderungen haben werden durch Länder und Bund, also in der Frage der Flüchtlinge, in der Eindämmung der Krisen im internationalen Maßstab und in der Stärkung der sozialen Seite der gegenwärtigen Politik. Da kann man noch gut nachlegen  ."
#
pelo schrieb:  


Raggamuffin schrieb:
Von dem Ludger-Typ hatte ich mir ja schon mal nachvollziehbare Beweggründe erhofft, warum man über seine Bedenken hinweg die AfD wählen könnte


Ich finde seine Gründe für den Austritt bei den Grünen sehr gut  u. nachvollziehbar erklärt.


Der entscheidente Satz für mich: .....""  weil  die INTOLERANZ ggü Andersdenkenden immer schlimmer wird"


Genau aus diesen Gründen habe ich nie Grün gewählt-


http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ex-gruener-unterstuetzt-die-afd-auch-bei-den-gruenen-habe-ich-strohpuppen-brennen-sehen-14060118.html

selbstverständlich ist es sein gutes Recht von den Grünen zu der AFD zu wechseln, seine Aussagen zu Pegida gefallen mir nicht. Ich finde ohnehin, dass die AFD Funktionäre sich viel stärker abgrenzen müssen von den Pegida "Anführern" und auch von Höcke und anderen. Das ist mir alles zu wischi waschi. Die Partei ist für mich alles andere als vertrauenserweckend. Sie leben von der derzeitigen Situation (Gauland: Die Flüchtlingskrise ist ein Geschenk für uns !)

......
Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?

Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.
#
Tafelberg schrieb:

Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?

"Friede den Hütten! Krieg den Palästen!" hat schon vor nahezu 200 Jahren ein großer Hesse geschrieben.
#
@DM-SGE @Aragorn: bemerkenswert finde ich, daß ihr peter und/oder urna kritisiert, aber an micls beitrag, der auslöser für die beiträge von urna und peter war, anscheinend nichts auszusetzen habt.

teilt ihr denn die meinung von micl?
#
Xaver08 schrieb:

@DM-SGE @Aragorn: bemerkenswert finde ich, daß ihr peter und/oder urna kritisiert, aber an micls beitrag, der auslöser für die beiträge von urna und peter war, anscheinend nichts auszusetzen habt.


teilt ihr denn die meinung von micl?

Äh, wie meinen?
Was haben denn der Urna und der micl geschrieben?
Der peter hat nur etwas rumgeblödelt und den hab' ich (zugegeben, etwas oberlehrerhaft) korrigiert, damit er nicht dumm stirbt.
Was war denn wieder los?
#
Tafelberg schrieb:  


pelo schrieb:  


Raggamuffin schrieb:
Von dem Ludger-Typ hatte ich mir ja schon mal nachvollziehbare Beweggründe erhofft, warum man über seine Bedenken hinweg die AfD wählen könnte


Ich finde seine Gründe für den Austritt bei den Grünen sehr gut  u. nachvollziehbar erklärt.


Der entscheidente Satz für mich: .....""  weil  die INTOLERANZ ggü Andersdenkenden immer schlimmer wird"


Genau aus diesen Gründen habe ich nie Grün gewählt-


http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ex-gruener-unterstuetzt-die-afd-auch-bei-den-gruenen-habe-ich-strohpuppen-brennen-sehen-14060118.html


selbstverständlich ist es sein gutes Recht von den Grünen zu der AFD zu wechseln, seine Aussagen zu Pegida gefallen mir nicht. Ich finde ohnehin, dass die AFD Funktionäre sich viel stärker abgrenzen müssen von den Pegida "Anführern" und auch von Höcke und anderen. Das ist mir alles zu wischi waschi. Die Partei ist für mich alles andere als vertrauenserweckend. Sie leben von der derzeitigen Situation (Gauland: Die Flüchtlingskrise ist ein Geschenk für uns !)


......
Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?


Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.

Es sind doch nur Einzelfälle bei der AfD, die die Pegida gut finden und Rechtsaußen einzustufen sind. Wenn überhaupt, eigentlich ist die AfD ja sogar noch linker als die Linken. Und wenn ein AfD Funktionär Aussagen macht, die vorsichtig ausgedrückt fragwürdig sind, wurde ihm das Wort im Mund verdreht, die Aussage falsch interpretiert oder es war einfach alles ganz anders und die Lügenpresse benutzt das für den Wahlkampf und um die Halbrechten, die wenigstens nicht offen Rechts sind wie die NPD, unglaubwürdig zu machen.

Aber wenn Politiker der Grünen, quasi das Lieblingsbeispiel vom pelo, etwas fragwürdiges sagen, wird es sofort auf Facebook zerrissen von Usern, die zwar Flüchtlinge gerne beschimpfen und an der Grenze abknallen würden, eigentlich aber keine Rechten sind sondern nur sehr Besorgte.

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut "Refugees welcome" zu rufen.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut** "Refugees welcome" zu rufen.

**
Na,da freut man sich doch ,dass dies bei einer   Demo vom Bündnis gegen Rechts ganz anders ist ,wenn man sich dort anschliesst u. ruft :

" Grenzen zu ,wir sind nicht das Sozialamt der Welt "
#
Tafelberg schrieb:  


pelo schrieb:  


Raggamuffin schrieb:
Von dem Ludger-Typ hatte ich mir ja schon mal nachvollziehbare Beweggründe erhofft, warum man über seine Bedenken hinweg die AfD wählen könnte


Ich finde seine Gründe für den Austritt bei den Grünen sehr gut  u. nachvollziehbar erklärt.


Der entscheidente Satz für mich: .....""  weil  die INTOLERANZ ggü Andersdenkenden immer schlimmer wird"


Genau aus diesen Gründen habe ich nie Grün gewählt-


http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ex-gruener-unterstuetzt-die-afd-auch-bei-den-gruenen-habe-ich-strohpuppen-brennen-sehen-14060118.html


selbstverständlich ist es sein gutes Recht von den Grünen zu der AFD zu wechseln, seine Aussagen zu Pegida gefallen mir nicht. Ich finde ohnehin, dass die AFD Funktionäre sich viel stärker abgrenzen müssen von den Pegida "Anführern" und auch von Höcke und anderen. Das ist mir alles zu wischi waschi. Die Partei ist für mich alles andere als vertrauenserweckend. Sie leben von der derzeitigen Situation (Gauland: Die Flüchtlingskrise ist ein Geschenk für uns !)


......
Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?


Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.

Es sind doch nur Einzelfälle bei der AfD, die die Pegida gut finden und Rechtsaußen einzustufen sind. Wenn überhaupt, eigentlich ist die AfD ja sogar noch linker als die Linken. Und wenn ein AfD Funktionär Aussagen macht, die vorsichtig ausgedrückt fragwürdig sind, wurde ihm das Wort im Mund verdreht, die Aussage falsch interpretiert oder es war einfach alles ganz anders und die Lügenpresse benutzt das für den Wahlkampf und um die Halbrechten, die wenigstens nicht offen Rechts sind wie die NPD, unglaubwürdig zu machen.

Aber wenn Politiker der Grünen, quasi das Lieblingsbeispiel vom pelo, etwas fragwürdiges sagen, wird es sofort auf Facebook zerrissen von Usern, die zwar Flüchtlinge gerne beschimpfen und an der Grenze abknallen würden, eigentlich aber keine Rechten sind sondern nur sehr Besorgte.

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut "Refugees welcome" zu rufen.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut "Refugees welcome" zu rufen.

Die Pegidianer sind so doof, dass sowas sogar funktionieren, man muss es nur im richtigen Tonfall machen.
Hier mal ein schönes Beispiel wie Pegida "Gutmenschengequatsche" bejubelt:
https://www.youtube.com/watch?v=GF5SiM7TjA0

Treffender Kommentar zum Video:

Ihr solltet mal genau zuhören, was Serge in Minute 4:20 sagt: "Diese Message kennt keine Farbe. Diese Message kennt keine Religon"! Auf die Frage, seid ihr damit einverstanden? Ruft dann die Pegida-Gemeinde einstimmig "Ja"!

Euch Pegi-Indianer ist schon klar, dass das grade Antifa-Left-Wing-Gerede war, oder?. Und ihr habt dazu applaudiert. Ich glaube nämlich, dass ihr Pegidianer schon lange euer selbständiges Denken aufgegeben habt. Sonst hättet ihr dem "Antifa-Gerede" von Serge nicht zugejubelt. Der Serge hat euch vorgeführt.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut** "Refugees welcome" zu rufen.

**
Na,da freut man sich doch ,dass dies bei einer   Demo vom Bündnis gegen Rechts ganz anders ist ,wenn man sich dort anschliesst u. ruft :

" Grenzen zu ,wir sind nicht das Sozialamt der Welt "
#
pelo schrieb:  


adlerjunge23FFM schrieb:
Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut** "Refugees welcome" zu rufen.


**
Na,da freut man sich doch ,dass dies bei einer   Demo vom Bündnis gegen Rechts ganz anders ist ,wenn man sich dort anschliesst u. ruft :


" Grenzen zu ,wir sind nicht das Sozialamt der Welt "

Weil jeder vernünftig denkende Mensch weiß, dass "Grenzen zu" nicht das Problem lösen würde und die Menschen weiterhin kommen würden. Aber wem sag ich das.

Refugees welcome beinhaltet einfach nur, dass man Menschen Schutz bietet, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Etwas, das im Grundgesetz steht. Im Gegensatz zu deinem Gelaber von Grenzen zu. Und wenn Grenzen erstmal zu sind, wünsch ich dir viel Spaß mit dem "neuen Europa".
#
pelo schrieb:  


adlerjunge23FFM schrieb:
Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut** "Refugees welcome" zu rufen.


**
Na,da freut man sich doch ,dass dies bei einer   Demo vom Bündnis gegen Rechts ganz anders ist ,wenn man sich dort anschliesst u. ruft :


" Grenzen zu ,wir sind nicht das Sozialamt der Welt "

Weil jeder vernünftig denkende Mensch weiß, dass "Grenzen zu" nicht das Problem lösen würde und die Menschen weiterhin kommen würden. Aber wem sag ich das.

Refugees welcome beinhaltet einfach nur, dass man Menschen Schutz bietet, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Etwas, das im Grundgesetz steht. Im Gegensatz zu deinem Gelaber von Grenzen zu. Und wenn Grenzen erstmal zu sind, wünsch ich dir viel Spaß mit dem "neuen Europa".
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Refugees welcome beinhaltet einfach nur, dass man Menschen Schutz bietet, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Etwas, das im Grundgesetz steht. Im Gegensatz zu deinem Gelaber von Grenzen zu. Und wenn Grenzen erstmal zu sind, wünsch ich dir viel Spaß mit dem "neuen Europa".

Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Refugees welcome beinhaltet einfach nur, dass man Menschen Schutz bietet, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Etwas, das im Grundgesetz steht. Im Gegensatz zu deinem Gelaber von Grenzen zu. Und wenn Grenzen erstmal zu sind, wünsch ich dir viel Spaß mit dem "neuen Europa".

Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?
#
pelo schrieb:

Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?

Deine Phantasien lösen nicht das Problem, dass trotzdem die Flüchtlinge kommen werden. Und wenn du sie nicht reinlässt, dann verrecken sie an der Grenze und fangen irgendwann an unangenehm zu riechen. Was machen wir dann?
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Refugees welcome beinhaltet einfach nur, dass man Menschen Schutz bietet, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Etwas, das im Grundgesetz steht. Im Gegensatz zu deinem Gelaber von Grenzen zu. Und wenn Grenzen erstmal zu sind, wünsch ich dir viel Spaß mit dem "neuen Europa".

Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?
#
pelo schrieb:  


adlerjunge23FFM schrieb:
Refugees welcome beinhaltet einfach nur, dass man Menschen Schutz bietet, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Etwas, das im Grundgesetz steht. Im Gegensatz zu deinem Gelaber von Grenzen zu. Und wenn Grenzen erstmal zu sind, wünsch ich dir viel Spaß mit dem "neuen Europa".


Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?

Natürlich sollte man das tun und natürlich sollte man dasselbe auch in Jordanien und der Türkei tun, aber was machen wir solange, bis auch der Letzte der hohen Herrschaften das verstanden hat ? Grenzen zu, Schießbefehl und Minenfeld oder was ? Ganz davon abgesehen, dass die Kriege nicht erst seit Beginn der Flüchtlingskrise toben, sondern schon weit früher begannen und der Hauptauslöser dieser Krise sind.

Europa hat es von Anfang an verpasst ordentlich zu reagieren. Ein Grenzen zu kann aber doch kein geeignetes Mittel sein, denn das vergrößert das Leid der Menschen nur noch mehr. Und nur weil man die Flüchtlinge dann nicht mehr aufnehmen würde bedeutet das nicht, dass es sie dann nicht mehr gibt.
#
Aber es geht der AfD doch sowieso nicht um die Lösung des Problems der Flüchtlingskrise, man will einfach nur nicht mehr aufnehmen. Dass im Irak und Afghanistan seit Jahren die Zivilbevölkerung seit zig Jahren extrem zu leiden hat aufgrund irgendwelcher vorgeschobener, geheuchelter Gründe interessierte doch jahrelang genauso wenig wie der Krieg in Syrien. Jetzt wo aber auch immer mehr Afghanen herkommen, will die AfD die Aufnahme am liebsten stoppen. So nach dem Motto: Solange man die Menschen hier nicht sieht scheint es ihnen ja gut zu gehen in ihrem Land.
#
pelo schrieb:

Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?

Deine Phantasien lösen nicht das Problem, dass trotzdem die Flüchtlinge kommen werden. Und wenn du sie nicht reinlässt, dann verrecken sie an der Grenze und fangen irgendwann an unangenehm zu riechen. Was machen wir dann?
#
Sie

Raggamuffin schrieb:  


pelo schrieb:
Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?


Deine Phantasien lösen nicht das Problem, dass trotzdem die Flüchtlinge kommen werden. Und wenn du sie nicht reinlässt, dann verrecken sie an der Grenze und fangen irgendwann an unangenehm zu riechen. Was machen wir dann?

Sie sollen nicht an den Grenzen verrecken,sondern die verantwortlichen Politiker sollen endlich das machen, was  die Altmeiers  u- Laschets  uns seit Monaten in sämtlichen Talkshows  erzählen ,wies gemacht werden soll ,aber trotzdem nichts geschieht.
#
Xaver08 schrieb:

@DM-SGE @Aragorn: bemerkenswert finde ich, daß ihr peter und/oder urna kritisiert, aber an micls beitrag, der auslöser für die beiträge von urna und peter war, anscheinend nichts auszusetzen habt.


teilt ihr denn die meinung von micl?

Äh, wie meinen?
Was haben denn der Urna und der micl geschrieben?
Der peter hat nur etwas rumgeblödelt und den hab' ich (zugegeben, etwas oberlehrerhaft) korrigiert, damit er nicht dumm stirbt.
Was war denn wieder los?
#
DM-SGE schrieb:

Der peter hat nur etwas rumgeblödelt und den hab' ich (zugegeben, etwas oberlehrerhaft) korrigiert, damit er nicht dumm stirbt.

lass mich doch dumm sterben, so lange ich nicht selbsternannten führern wie bachmann und religionseiferern wie storch nachlaufe oder gar an märchenbücher glaube ist das alles für mich in ordnung.

ergoogeltes wissen habe ich auch, zum beispiel zum ersten vatikanischen konzil 1870 und dem folgenden dekret:

„Zur Ehre Gottes, unseres Heilandes, zur Erhöhung der katholischen Religion, zum Heil der christlichen Völker lehren und erklären wir endgültig als von Gott geoffenbarten Glaubenssatz, in treuem Anschluss an die vom Anfang des christlichen Glaubens her erhaltene Überlieferung, unter Zustimmung des heiligen Konzils: Wenn der Römische Papst in höchster Lehrgewalt (ex cathedra) spricht, das heißt: wenn er seines Amtes als Hirt und Lehrer aller Christen waltend in höchster apostolischer Amtsgewalt endgültig entscheidet, eine Lehre über Glauben oder Sitten sei von der ganzen Kirche festzuhalten, so besitzt er aufgrund des göttlichen Beistandes, der ihm im heiligen Petrus verheißen ist, jene Unfehlbarkeit, mit der der göttliche Erlöser seine Kirche bei endgültigen Entscheidungen in Glaubens- und Sittenlehren ausgerüstet haben wollte. Diese endgültigen Entscheidungen des Römischen Papstes sind daher aus sich und nicht aufgrund der Zustimmung der Kirche unabänderlich. Wenn sich jemand — was Gott verhüte — herausnehmen sollte, dieser unserer endgültigen Entscheidung zu widersprechen, so sei er ausgeschlossen.“

aber, ist ja auch egal ob der papst sich für unfehlbar hält oder, schlimmer noch, gehalten wird, die gläubigen halten sich an seine gottgegebenen spielregeln. und nur darum ging es mir. aber trotzdem danke, dass sich der oberschlauste so um mich bemüht.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Und ich bin mir sicher, dass Andersdenkende bei der AfD und Pegida sehr gut aufgenommen werden. Da braucht man sich doch nur mal Montags zu Pegida zu stellen und laut "Refugees welcome" zu rufen.

Die Pegidianer sind so doof, dass sowas sogar funktionieren, man muss es nur im richtigen Tonfall machen.
Hier mal ein schönes Beispiel wie Pegida "Gutmenschengequatsche" bejubelt:
https://www.youtube.com/watch?v=GF5SiM7TjA0

Treffender Kommentar zum Video:

Ihr solltet mal genau zuhören, was Serge in Minute 4:20 sagt: "Diese Message kennt keine Farbe. Diese Message kennt keine Religon"! Auf die Frage, seid ihr damit einverstanden? Ruft dann die Pegida-Gemeinde einstimmig "Ja"!

Euch Pegi-Indianer ist schon klar, dass das grade Antifa-Left-Wing-Gerede war, oder?. Und ihr habt dazu applaudiert. Ich glaube nämlich, dass ihr Pegidianer schon lange euer selbständiges Denken aufgegeben habt. Sonst hättet ihr dem "Antifa-Gerede" von Serge nicht zugejubelt. Der Serge hat euch vorgeführt.
#
@Xaver
Ich hatte den Beitrag verlinkt, weil ein renommierter Politikwissenschaftler meine Sicht der Dinge, die ich zuvor erläutert hatte (AfD ist mittlerweile rechtradikal und das alles Entscheidende ist die Lösung der sozialen Frage), bestätigt hat. Ich hatte gehofft, dass sich aus dem Kontext der vorherigen Diskussion von selbst erklärt, was ich mit dem link zum Ausdruck bringen wollte.
#
OK, dann gehen wir jetzt einfach mal davon aus, dass die AfD ganz bewusst Aussagen tätigt, die Flüchtlinge explizit abschrecken soll (Schießbefehl) und unwillkommen heißt. Die anderen Parteien hingegen sind für offene EU-Binnengrenzen und heißen Flüchtlinge, die es bis zu uns geschafft haben, explizit willkommen. Wir haben also die folgenden zwei Modelle.

Die EU-Landgrenze zur Türkei wird derzeit von bewaffneten Grenzschützern bewacht. Keine Partei plädiert für eine Abschaffung dieses Zustands. Diese Ausgangsbasis ist also für beide Modelle gleich. Wir können daher folgendes Bild malen:

Wir haben einen reißenden Fluß (EU-Außengrenze) und über diesen Fluss führt eine Brücke (Landgrenze). Wir bewaffnen uns, stellen uns auf diese Brücke, lassen auch einige Menschen rüber (z.B. EU-Bürger), aber Kriegsflüchtlinge weisen wir zurück. Wir schauen in den Fluss und sehen, dass dort viele Flüchtlinge versuchen, mit Schlauchbooten den reißenden Fluss zu überwinden.

Jetzt trennen sich die beiden Modelle. Zuerst das Modell der etablierten Parteien:
Wir errichten auf unserer Seite des Flusses ein Buffet und stellen dahinter ein Schild "Refugees welcome" mit dem lächelnden Konterfei von Angela Merkel auf. Dann stellen wir uns wieder bewaffnet auf die Brücke und schauen dem Treiben zu. Da, ein Boot kentert! Einige Flüchtlingskinder ertrinken. Wir sind etwas traurig, gehen dann aber zum Buffet und legen noch etwas Essen nach.Den Flüchtlingen, die es schaffen klopfen wir auf die Schultern, prüfen dann noch, ob das Schild "Refugees welcome" von der anderen Flussseite auch gut lesbar ist. Jetzt aber schnell wieder auf die Brücke und die Waffe in Anschlag nehmen (mein Blutdruck steigt gerade und ich bekomme Brechreiz, ich möchte schreien, halte mich aber zurück).

Nun das alternative Modell der AfD:
Ich stelle ein großes Schild auf mit der Aufschrift "Refugees - Schießbefehl!" und dem böse dreinschauenden Konterfei von Frauke Petry auf. Daneben postiere ich gut sichtbar eine Reihe bewaffneter Soldaten.

Jeder von uns hat die freie Wahl.
#
Sie

Raggamuffin schrieb:  


pelo schrieb:
Könnte es nicht so sein, dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet,damit dieses Chaos,das zb. besonders in Berlin vorherrscht in vernünftige Bahnen gelenkt wird ?  bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt u. damit das heillose Durcheinander noch verschlimmert ?


Deine Phantasien lösen nicht das Problem, dass trotzdem die Flüchtlinge kommen werden. Und wenn du sie nicht reinlässt, dann verrecken sie an der Grenze und fangen irgendwann an unangenehm zu riechen. Was machen wir dann?

Sie sollen nicht an den Grenzen verrecken,sondern die verantwortlichen Politiker sollen endlich das machen, was  die Altmeiers  u- Laschets  uns seit Monaten in sämtlichen Talkshows  erzählen ,wies gemacht werden soll ,aber trotzdem nichts geschieht.
#
pelo schrieb:

Sie sollen nicht an den Grenzen verrecken,sondern die verantwortlichen Politiker sollen endlich das machen, was  die Altmeiers  u- Laschets  uns seit Monaten in sämtlichen Talkshows  erzählen ,wies gemacht werden soll ,aber trotzdem nichts geschieht.

Du schreibst doch "dass man erstmal den vielen Hunderttausenden von Flüchtlingen die bereits hier sind ,vernünftige Unterkünfte beschafft ,ihre Anträge schneller bearbeitet (...)bevor man täglich weiter Tausende von neuen Flüchtlingen aufnimmt".

Und das würde konkret wie aussehen? Also was ist mit denen, die man nicht aufnimmt? Die verrecken dann nämlich an der Grenze.
#
OK, dann gehen wir jetzt einfach mal davon aus, dass die AfD ganz bewusst Aussagen tätigt, die Flüchtlinge explizit abschrecken soll (Schießbefehl) und unwillkommen heißt. Die anderen Parteien hingegen sind für offene EU-Binnengrenzen und heißen Flüchtlinge, die es bis zu uns geschafft haben, explizit willkommen. Wir haben also die folgenden zwei Modelle.

Die EU-Landgrenze zur Türkei wird derzeit von bewaffneten Grenzschützern bewacht. Keine Partei plädiert für eine Abschaffung dieses Zustands. Diese Ausgangsbasis ist also für beide Modelle gleich. Wir können daher folgendes Bild malen:

Wir haben einen reißenden Fluß (EU-Außengrenze) und über diesen Fluss führt eine Brücke (Landgrenze). Wir bewaffnen uns, stellen uns auf diese Brücke, lassen auch einige Menschen rüber (z.B. EU-Bürger), aber Kriegsflüchtlinge weisen wir zurück. Wir schauen in den Fluss und sehen, dass dort viele Flüchtlinge versuchen, mit Schlauchbooten den reißenden Fluss zu überwinden.

Jetzt trennen sich die beiden Modelle. Zuerst das Modell der etablierten Parteien:
Wir errichten auf unserer Seite des Flusses ein Buffet und stellen dahinter ein Schild "Refugees welcome" mit dem lächelnden Konterfei von Angela Merkel auf. Dann stellen wir uns wieder bewaffnet auf die Brücke und schauen dem Treiben zu. Da, ein Boot kentert! Einige Flüchtlingskinder ertrinken. Wir sind etwas traurig, gehen dann aber zum Buffet und legen noch etwas Essen nach.Den Flüchtlingen, die es schaffen klopfen wir auf die Schultern, prüfen dann noch, ob das Schild "Refugees welcome" von der anderen Flussseite auch gut lesbar ist. Jetzt aber schnell wieder auf die Brücke und die Waffe in Anschlag nehmen (mein Blutdruck steigt gerade und ich bekomme Brechreiz, ich möchte schreien, halte mich aber zurück).

Nun das alternative Modell der AfD:
Ich stelle ein großes Schild auf mit der Aufschrift "Refugees - Schießbefehl!" und dem böse dreinschauenden Konterfei von Frauke Petry auf. Daneben postiere ich gut sichtbar eine Reihe bewaffneter Soldaten.

Jeder von uns hat die freie Wahl.
#
micl schrieb:

OK, dann gehen wir jetzt einfach mal davon aus, dass die AfD ganz bewusst Aussagen tätigt, die Flüchtlinge explizit abschrecken soll (Schießbefehl) und unwillkommen heißt. Die anderen Parteien hingegen sind für offene EU-Binnengrenzen und heißen Flüchtlinge, die es bis zu uns geschafft haben, explizit willkommen. Wir haben also die folgenden zwei Modelle.


Die EU-Landgrenze zur Türkei wird derzeit von bewaffneten Grenzschützern bewacht. Keine Partei plädiert für eine Abschaffung dieses Zustands. Diese Ausgangsbasis ist also für beide Modelle gleich. Wir können daher folgendes Bild malen:


Wir haben einen reißenden Fluß (EU-Außengrenze) und über diesen Fluss führt eine Brücke (Landgrenze). Wir bewaffnen uns, stellen uns auf diese Brücke, lassen auch einige Menschen rüber (z.B. EU-Bürger), aber Kriegsflüchtlinge weisen wir zurück. Wir schauen in den Fluss und sehen, dass dort viele Flüchtlinge versuchen, mit Schlauchbooten den reißenden Fluss zu überwinden.


Jetzt trennen sich die beiden Modelle. Zuerst das Modell der etablierten Parteien:
Wir errichten auf unserer Seite des Flusses ein Buffet und stellen dahinter ein Schild "Refugees welcome" mit dem lächelnden Konterfei von Angela Merkel auf. Dann stellen wir uns wieder bewaffnet auf die Brücke und schauen dem Treiben zu. Da, ein Boot kentert! Einige Flüchtlingskinder ertrinken. Wir sind etwas traurig, gehen dann aber zum Buffet und legen noch etwas Essen nach.Den Flüchtlingen, die es schaffen klopfen wir auf die Schultern, prüfen dann noch, ob das Schild "Refugees welcome" von der anderen Flussseite auch gut lesbar ist. Jetzt aber schnell wieder auf die Brücke und die Waffe in Anschlag nehmen (mein Blutdruck steigt gerade und ich bekomme Brechreiz, ich möchte schreien, halte mich aber zurück).


Nun das alternative Modell der AfD:
Ich stelle ein großes Schild auf mit der Aufschrift "Refugees - Schießbefehl!" und dem böse dreinschauenden Konterfei von Frauke Petry auf. Daneben postiere ich gut sichtbar eine Reihe bewaffneter Soldaten.


Jeder von uns hat die freie Wahl.

dass dies ein sarkastischer Beitrag war, weiß ich, finde ich trotzdem geschmacklos.


Teilen