Neuorientierung

#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
Vielen Dank in die Eifel für diesen Beitrag!
#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
Hallo Eifeler !

Das hast Du richtig gut beschrieben und dabei die Ruhe bewahrt. Keine ausufernden Pöbeleien und keine großartigen und rein spekulativen Anschuldigungen. Ziemlich ehrlicher und unaufgeregter Text mit sehr viel Wahrheit.

Danke
#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
sehr guter Sachlicher Niveauvoller Beitrag.
Die schwächen und Fehler der Eintracht  Punkt für Punkt aufgedeckt.
#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
Sehr schöner-lesenswerter Beitrag von dir!!!-Respekt und trifft den Nerv genau da,wo er getroffen werden muss!!!
Ein fettes-Dazke!!!
#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
Guter Post, aber einen Satz möchte ich kommentieren:

Eifeler schrieb:

Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich

Ich denke gestern auf der PK konnte man raushören, dass AV nicht der erste Wunsch von BH war. Aber Kovac war damals noch nicht verfügbar....
#
Tja, jetzt schreib ich also doch…
Seit Jahren lese ich hier schon mit, bin seit 1970 (ja ich bin alt) Eintracht Fan und
wollte eigentlich meinen Emotionen keinen freien Lauf mehr lassen.
Zuviel hab ich in den
ganzen Jahren mit „meiner“ SGE mitgemacht und doch das Herz hängt einfach dran, so sehr
das ich mich hier jetzt doch angemeldet habe um ein paar Dinge zu schreiben.
Mir geht’s vor allem um einen Aspekt in dieser akut ja schon schwierigen Zeit, der leider hier bisher für mich zu sehr im Hintergrund läuft.
Für mich ist die Eintracht personell in allen Bereichen momentan nicht wirklich bundesligatauglich
aufgestellt, sowohl im Vorstand als auch was den sportlichen Bereich betrifft.

Anfangen möchte ich auf der Vorstandsebene, unser Vorstandsvorsitzender wird ja den Verein in einigen Monaten verlassen. Der Verein hat ihm viel sogar sehr viel, wie ich meine zu verdanken.
Gerade die ersten Jahre seines Wirkens hier waren mehr als erfolgreich, dass wir eigentlich nur in einem Punkt mit den gut aufgestellten Vereinen der Liga mithalten können, nämlich was die finanzielle Gesamtsituation betrifft, haben wir im Wesentlichen ihm zu verdanken.
Leider hat er aber spätestens in der Zeit dieses auch heute noch unfassbaren Abstiegs 2011 Fehler begangen, die auch zu der heutigen Misere beitragen. Zum einen hat er selbst viel zu lange an der Doppelfunktion auch als Manager festgehalten, zum Anderen hat er es in der Zeit um 2011 und gerade im Abstiegsjahr versäumt, den Verein was die Persektiven betrifft, neu auszurichten.
HB ist letztlich dafür verantwortlich das ein Mann wie Bruno Hübner geholt wurde. Sicher von seiner Persönlichkeit ein sehr sympathischer Kerl, der aber für mich von Anfang an, nicht wirklich diesem
Verein eine sportliche Perspektive gegeben hat. Bereits im Aufstiegsjahr wurde eigentlich nur nach dem „Gieskannenprinzip“ verpflichtet und auch wenn das sicher hier einige anders sehen, ich kann mich nicht wirklich an eine Spielerverpflichtung erinnen, mit der er auf Dauer die Mannschaft weiter gebracht hat. Wir haben heute eine Mannschaft die übealtert und satt wirkt, ohne wirkliche Blutauffrischung in den letzten Jahren. Es ist nicht gelungen, auch nur eine der Lücken zu schliessen die Spieler hinterlassen haben, die gegangen sind. Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist. Auch wenn das hier einige Leute nicht gerne hören, Vereine wie Mainz mit Heidel (ich mag ihn persönlich auch nicht) oder Köln mit Schmadtke oder als ganz krasses Beispiel Gladbach mit Eberle immer weiter enteilen. Gerade Mainz ist ein gutes Beispiel was ein wirklich guter Manager leisten kann. Die verlieren seit Jahren immer wieder ihre besten Spieler, nicht nur aber das sie dafür meist fürstlich entlohnt werden, es gelingt ihnen immer wieder diese Spieler adäquat zu ersetzen und eine Infrastruktur zu schaffen, von der wir hier nur träumen können.
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich.
Ich gehe noch nicht mal so weit ihm und Armin Veh und Herrn Hellmann „Klüngelei“ oder sonstiges zu unterstellen. Er hätte aber einfach schon im Vorfeld der Verpflichtung erkennen müssen, dass es mit Armin Veh keine Weiterentwicklung der Mannschaft geben kann. Veh so konnten wir ja nun wirklich in den letzten Jahren erkennen ist kein Trainer der eine Mannschaft entwickeln kann, keiner der Spieler der aktuellen Mannschaft hat sich unter ihm auch bereits beim ersten Engagement wirklich weiter entwickelt. Ein Stendera hat nach meiner Meinung in dieser Saison im Gegenteil in seiner sportlichen Entwicklung einen Schritt zurück gemacht. Veh ist, wenn alles gut läuft ein wunderbarer Moderator, damit hat er mich bei seinem ersten Engagement zum ½ Jahr auch geblendet, allerdings war bereits im 2. Halbjahr dieser Erfolgssaison zu erkennen, dass er keine Strategie bei Misserfolg hat. Genau das ist auch der Punkt der ihn für mich zum völlig falschen Trainer in der jetzigen Situation macht. Es ist auch jetzt bei ihm keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen, die Mannschaft ist auf dem Niveau der Vorrunde, trotz 5!! Panischer Neuverpflichtungen, die kein einziges unserer Probleme wirklich gelöst haben.
Damit wären wir bei der Mannschaft, die bei mir inzwischen auch jeglichen Kredit verspielt hat.
Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt hier auf die Problematik der Zusammensetzung der Mannschaft eingehen würde, nur soviel, es reicht einfach nicht auf Dauer, die Niederlagen danach sinngemäß mit immer den gleichen  Worten „schön reden“ zu wollen.
Das ein Mann wie Alex Meier, den ich für einen ganz aussergewöhnlichen Fußballer halte, der aber zb im läuferischen Bereich inzwischen starke Defizite aufweist, immer noch und immer der einzige überdurchschnittliche Spieler ist, spricht weder für die Mannschaft noch für die sportlich handelnden Personen. Egal ob wir in der Bundesliga bleiben oder absteigen, in der nächsten Saison kann es aus sportlicher Sicht  für mich kein weiter so mit der Mannschaft und dem Trainer und diesem Sportdirektor geben.  

Zum Schluss noch ein paar Sätze zu den beiden inzwischen entscheidenden Leuten in unserer Vereinsführung.
Axel Hellmann macht in Interviews einen sehr aufgeräumten sehr geradlinigen Eindruck. Leider scheint er mir nichts davon im Tagesgeschäft umzusetzen. Welche Rolle er bei diesem unseligen Schaaf Hickhack gespielt hat, mag ich nicht zu beurteilen, zumindest ist er dabei mehr als unglücklich aufgetreten. Was er bisher gemacht hat, wenn er überhaupt was gemacht hat“ erschließt sich mir nicht wirklich, er will Verantwortung ohne klare Konzepte und Vorstellungen vorzugeben.
Allein dieser völlig mislungene Vorstoß mit den Genussscheinen zeugt nicht gerade von Sachkompetenz dazu kommen von ihm immer wieder diese Sätze der „globalen Ausrichtung“ des Vereins ohne auch nur im Ansatz die Basisarbeit vor Ort richtig zu bewerkstelligen.
Wenn er auf Dauer die Geschicke der Eintracht lenken sollte habe ich wirklich große Angst um meinen Verein!
Nicht viel besser kommt unser AV Vorsitzender Steubing bei mir weg. Mir erschließt es sich nicht wirklich, warum er so sehr um öffentliche Aufmerksamkeit und Präsenz bemüht ist. Er hat den Vorstand zu kontrollieren und sonst nix. Für mich überschreitet er in seiner Funktion seine Kompetenzen ständig und leider ist niemand mehr da, der ein Gegengewicht darstellt.
Für mich stellt es sich so dar, dass Hellmann und Steubing momentan die Eintracht so ein wenig als
eigene Firma sehen, bei der sie die Richtung bestimmen und die Angestellten und Kunden sprich wir Fans gefälligst das zu tun bzw. nicht zu tun haben was die Herren möchten, Kritik ist nicht erwünscht, was man ja dann auch bei der Forumsschließung gesehen hat.
Ich hoffe sehr, dass es Leute gibt, denen die Eintracht so sehr am Herzen liegt wir mir und sicher vielen anderen Leuten und die erkennen und auch die Möglichkeiten haben, gegenzusteuern.
Wenn dies auf Dauer nicht geschieht, wird es viele Montagsspiele mit der Eintracht geben oder noch düstere Aussichten.
So, dass war jetzt ein sehr langer Text, wer ihn ganz gelesen hat trägt die SGE wirklich im Herzen und
es war nur ein kleiner Teil dessen was es zur Situation noch zu sagen oder zu schreiben gibt.
Gruß aus der Eifel
#
Auch hier möchte ich widersprechen:

Eifeler schrieb:

Für mich ist der Herr Hübner auf dem Position des sportlichen Leiters und sorry, so deutlich muß ich das sagen, eine vollkommene Fehlbesetzung und einer der Hauptgründe warum der Verein gerade in einer fast nicht aufzuhaltenden Abwärtsspirale ist.

Wie oft haben wir gelesen, dass Hübner Spieler an den Main locken konnte, aufgrund seiner Art und seiner Beharrlichkeit (Seferovic, Castaignos, Fabian und nun Kovac)?? Ich denke schon, dass er das gut macht. Mit Hradecky und Aigner haben wir günstig sehr gute Kicker erhalten, mit Trapp einen guten Verkauf getätigt.

Das wir keine Spieler verkauft haben, liegt ja nicht nur an ihm. Er wird keinen Spieler verkaufen wenn der Trainer sagt: ne, den will ich behalten.

In meinen Augen ist Hübner ein Top-Sportmanager.....
#
Guter Post, aber einen Satz möchte ich kommentieren:

Eifeler schrieb:

Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich

Ich denke gestern auf der PK konnte man raushören, dass AV nicht der erste Wunsch von BH war. Aber Kovac war damals noch nicht verfügbar....
#
Flyer86 schrieb:

Guter Post, aber einen Satz möchte ich kommentieren:


Eifeler schrieb:
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich


Ich denke gestern auf der PK konnte man raushören, dass AV nicht der erste Wunsch von BH war. Aber Kovac war damals noch nicht verfügbar....

finde nicht, dass man das raushören konnte. Es ist völlig natürlich und obligatorisch, dass man den Markt sondiert, da keiner der Kandidaten, der für uns machbar wäre, perfekt ist.
entscheidend ist, dass hübner ihm letztlich den Vorzug gegeben hat und daran wird er gemessen.
Das einzige, was hübner hier retten könnte, ist ein Nachweis, dass alle anderen Kandidaten deutlich schlechter sind. Dazu müsste er seine Liste zeigen.
#
Flyer86 schrieb:

Guter Post, aber einen Satz möchte ich kommentieren:


Eifeler schrieb:
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich


Ich denke gestern auf der PK konnte man raushören, dass AV nicht der erste Wunsch von BH war. Aber Kovac war damals noch nicht verfügbar....

finde nicht, dass man das raushören konnte. Es ist völlig natürlich und obligatorisch, dass man den Markt sondiert, da keiner der Kandidaten, der für uns machbar wäre, perfekt ist.
entscheidend ist, dass hübner ihm letztlich den Vorzug gegeben hat und daran wird er gemessen.
Das einzige, was hübner hier retten könnte, ist ein Nachweis, dass alle anderen Kandidaten deutlich schlechter sind. Dazu müsste er seine Liste zeigen.
#
friseurin schrieb:

Das einzige, was hübner hier retten könnte,

Ich denke nicht, dass Hübner gerettet werden müsste...!
#
Flyer86 schrieb:

Guter Post, aber einen Satz möchte ich kommentieren:


Eifeler schrieb:
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich


Ich denke gestern auf der PK konnte man raushören, dass AV nicht der erste Wunsch von BH war. Aber Kovac war damals noch nicht verfügbar....

finde nicht, dass man das raushören konnte. Es ist völlig natürlich und obligatorisch, dass man den Markt sondiert, da keiner der Kandidaten, der für uns machbar wäre, perfekt ist.
entscheidend ist, dass hübner ihm letztlich den Vorzug gegeben hat und daran wird er gemessen.
Das einzige, was hübner hier retten könnte, ist ein Nachweis, dass alle anderen Kandidaten deutlich schlechter sind. Dazu müsste er seine Liste zeigen.
#
friseurin schrieb:  


Flyer86 schrieb:
Guter Post, aber einen Satz möchte ich kommentieren:


Eifeler schrieb:
Bruno Hübner ist ja auch maßgeblich für die Rückholaktion von Herrn Veh verantwortlich


Ich denke gestern auf der PK konnte man raushören, dass AV nicht der erste Wunsch von BH war. Aber Kovac war damals noch nicht verfügbar....


finde nicht, dass man das raushören konnte. Es ist völlig natürlich und obligatorisch, dass man den Markt sondiert, da keiner der Kandidaten, der für uns machbar wäre, perfekt ist.
entscheidend ist, dass hübner ihm letztlich den Vorzug gegeben hat und daran wird er gemessen.
Das einzige, was hübner hier retten könnte, ist ein Nachweis, dass alle anderen Kandidaten deutlich schlechter sind. Dazu müsste er seine Liste zeigen.

Hübner muss überhaupt nix beweisen. Und wie soll man bitte nachweisen, egal ob vorher oder im Nachhinein, ob Kandidat X besser gewesen wäre als beispielsweise Veh oder Kovac ? In ein paar Jahren kann viel passieren, vielleicht ist einer, der heute gut für unser Team wäre, es in 2 Jahren nicht mehr, weil das Team nicht zu seiner Philosophie passt oder aus sonstigen Gründen. Außerdem kann man doch garkeine Vergleiche anstellen. Der eine macht eine gesamte Vorbereitung inkl Mitspracherecht bei Neuverpflichtungen, der andere kommt am Saisonende und muss den Karren aus dem Dreck ziehen.

Wäre Effenberg statt in Paderborn in Gladbach gelandet, mit einem deutlich besseren Team & Umfeld, würde er vielleicht heute gefeiert werden als neuer Trainergott. Ich bin manchmal auch nicht mit allem rund um die Eintracht einverstanden, aber man sollte den Verantwortlichen da schon vertrauen, dass sie ihre tägliche Arbeit gewissenhaft machen. Gerade Hübner wird mMn von einigen viel zu schlecht gesehen. Er kann auch nur die Mittel nutzen, die ihm bei uns zur Verfügung stehen. Und dass ihm daraus ein Strick gedreht wird, dass er sich ja so gut mit Veh verstehen würde, finde ich sowieso unter aller Sau. Dem einen passt es nicht, wenn alle sich gut verstehen & dem anderen nicht, wenn es nur Knatsch und Reibereien gibt. Deshalb wird es auch nie einen Trainer oder Verantwortlichen bei KEINEM Verein geben, der jedem einzelnen recht ist.

Kovac wird sicher nicht ohne Grund den Zuschlag erhalten haben, er hat anscheinend deutlich gezeigt, dass er weiß worum es jetzt geht und bereit ist, die Ärmel hochzukrempeln. Finde sowieso, dass man eine richtige Bewertung eines Trainers erst machen kann, wenn dieser eine komplette Vorbereitung lang Zeit hat, sein Team einzustellen.
#
Also dann will ich doch nochmal was schreiben zu meinem Text.
Mir ging es hier nicht vornehmlich um Bruno Hübner, wenn man den Text komplett liest, so hoffe ich zumindest, sollte man erkennen das es mir um eine komplette Neustrukturierung des kompletten sportlichen Führung  ja in gewisser Weise der kompletten Führungsetage geht.
Ich mache das auch nicht oder nicht nur an den momentan handelnden Personen fest, sondern denke, dass wir uns da komplett neu ausrichten müssen.
Es ist nach meiner Meinung keinerlei Fortentwicklung des Vereins bzw. der Mannschaft in den letzten Jahren zu erkennen, keine Strukturen wurden bzw. werden geschaffen aus denen zu erkennen ist, wie man den Verein entwickeln weiter entwickeln könnte.
Da allerdings mache ich gerade auch Bruno Hübner aber auch Heribert Bruchhagen den Vorwurf, keinerlei neue Wege beschritten zu haben.  Für mich ist es nicht wirklich relevant ob Bruno Hübner in diesem Jahr A. Veh wollte oder H. Bruchhagen, letztlich hat er dieser Verpflichtung zugestimmt.
Sollte er bei dieser Verpflichtung gegen seinen ausdrücklichen Wunsch gehandelt haben, frage ich mich, was für ein Sportdirektor er dann ist, dann wäre er eher Handlanger bzw. Erfüllungsgehilfe und ein schwacher sportlicher Leiter. Er hat es zb auch nicht geschafft, die internen Probleme in der letzten Saison, die wohl zwischen Mannschaft und Trainerteam entstanden waren, zu befrieden. Für mich auch eine der ganz elementraren Aufgaben eines Sportdirektors.
Ich möchte jetzt nicht auf jede einzelne Spielerverpflichtung eingehen, nur sehe ich nicht wirklich, wo es dort in den letzten Jahren eine Weiterentwicklung gegeben hat, für mich ist keiner der Leistungsträger (Schwegler, Rode, Jung, Trapp) die gegangen sind auch nur annährend ersetzt worden , sieht man vielleicht von Hradecky ab.  Es sind noch nie soviele Spieler verpflichtet worden und auch wieder abgegeben worden wie unter der Leitung von Bruno Hübner. Gerade auch diese unseligen panischen Verpflichtungen in der Winterpause sprechen ganz klar gegen ein vorhandenes sportliches Konzept. Weniger ist manchmal mehr auch was Spielerverpflichtungen betrifft. Das fehlende sportliche Konzept ist sicher nicht allein Herrn Hübner anzukreiden aber zum. sollte er einer der Initiatoren einer solchen klar erkennbaren Ausrichtung sein. Sicherlich ist auch die personelle Konstellation in Form eines Sportvorstandes und eines Sportdirektors sehr unglücklich.

Für mich ist auch die allgemeine Ausrichtung der AG in finanzieller Hinsicht eigentlich nicht erkennbar. Wie ja auch schon geschrieben, die Genussscheine waren ein Flop. Aus den „Knebelverträgen“ kommt man nicht raus und träumt von dann von einer „globalen“ Ausrichtung.
So wie es aussieht , wird unser nächster Trikotvertrag nicht annährend die Dimensionen des altens Vertrages erhalten usw usw.

Was ich mir wünsche und darum meine Beiträge auch im Wunschkonzert, dass die AG sich auf fast allen Ebenen neu aufstellt und neu strukturiert, wir sind in vielen Bereichen nicht wirklich professionell aufgestellt. Denke das konnte man auch in den diversen Kommentaren der letzten Tage zur Veh Entlassung heraus lesen.
So wie es die letzten Jahre gelaufen ist, kann es auf Dauer nicht weiter gehen, egal wer die sportliche und auch wirtschaftliche Leitung der AG und des Vereins hat, da bin ich mir sehr sicher. Ein weiter so wird fatale Folgen haben auf Dauer!

Gruß

Eifeler
#
Also dann will ich doch nochmal was schreiben zu meinem Text.
Mir ging es hier nicht vornehmlich um Bruno Hübner, wenn man den Text komplett liest, so hoffe ich zumindest, sollte man erkennen das es mir um eine komplette Neustrukturierung des kompletten sportlichen Führung  ja in gewisser Weise der kompletten Führungsetage geht.
Ich mache das auch nicht oder nicht nur an den momentan handelnden Personen fest, sondern denke, dass wir uns da komplett neu ausrichten müssen.
Es ist nach meiner Meinung keinerlei Fortentwicklung des Vereins bzw. der Mannschaft in den letzten Jahren zu erkennen, keine Strukturen wurden bzw. werden geschaffen aus denen zu erkennen ist, wie man den Verein entwickeln weiter entwickeln könnte.
Da allerdings mache ich gerade auch Bruno Hübner aber auch Heribert Bruchhagen den Vorwurf, keinerlei neue Wege beschritten zu haben.  Für mich ist es nicht wirklich relevant ob Bruno Hübner in diesem Jahr A. Veh wollte oder H. Bruchhagen, letztlich hat er dieser Verpflichtung zugestimmt.
Sollte er bei dieser Verpflichtung gegen seinen ausdrücklichen Wunsch gehandelt haben, frage ich mich, was für ein Sportdirektor er dann ist, dann wäre er eher Handlanger bzw. Erfüllungsgehilfe und ein schwacher sportlicher Leiter. Er hat es zb auch nicht geschafft, die internen Probleme in der letzten Saison, die wohl zwischen Mannschaft und Trainerteam entstanden waren, zu befrieden. Für mich auch eine der ganz elementraren Aufgaben eines Sportdirektors.
Ich möchte jetzt nicht auf jede einzelne Spielerverpflichtung eingehen, nur sehe ich nicht wirklich, wo es dort in den letzten Jahren eine Weiterentwicklung gegeben hat, für mich ist keiner der Leistungsträger (Schwegler, Rode, Jung, Trapp) die gegangen sind auch nur annährend ersetzt worden , sieht man vielleicht von Hradecky ab.  Es sind noch nie soviele Spieler verpflichtet worden und auch wieder abgegeben worden wie unter der Leitung von Bruno Hübner. Gerade auch diese unseligen panischen Verpflichtungen in der Winterpause sprechen ganz klar gegen ein vorhandenes sportliches Konzept. Weniger ist manchmal mehr auch was Spielerverpflichtungen betrifft. Das fehlende sportliche Konzept ist sicher nicht allein Herrn Hübner anzukreiden aber zum. sollte er einer der Initiatoren einer solchen klar erkennbaren Ausrichtung sein. Sicherlich ist auch die personelle Konstellation in Form eines Sportvorstandes und eines Sportdirektors sehr unglücklich.

Für mich ist auch die allgemeine Ausrichtung der AG in finanzieller Hinsicht eigentlich nicht erkennbar. Wie ja auch schon geschrieben, die Genussscheine waren ein Flop. Aus den „Knebelverträgen“ kommt man nicht raus und träumt von dann von einer „globalen“ Ausrichtung.
So wie es aussieht , wird unser nächster Trikotvertrag nicht annährend die Dimensionen des altens Vertrages erhalten usw usw.

Was ich mir wünsche und darum meine Beiträge auch im Wunschkonzert, dass die AG sich auf fast allen Ebenen neu aufstellt und neu strukturiert, wir sind in vielen Bereichen nicht wirklich professionell aufgestellt. Denke das konnte man auch in den diversen Kommentaren der letzten Tage zur Veh Entlassung heraus lesen.
So wie es die letzten Jahre gelaufen ist, kann es auf Dauer nicht weiter gehen, egal wer die sportliche und auch wirtschaftliche Leitung der AG und des Vereins hat, da bin ich mir sehr sicher. Ein weiter so wird fatale Folgen haben auf Dauer!

Gruß

Eifeler
#
Eifeler schrieb:

Für mich ist auch die allgemeine Ausrichtung der AG in finanzieller Hinsicht eigentlich nicht erkennbar. Wie ja auch schon geschrieben, die Genussscheine waren ein Flop. Aus den „Knebelverträgen“ kommt man nicht raus und träumt von dann von einer „globalen“ Ausrichtung.
So wie es aussieht , wird unser nächster Trikotvertrag nicht annährend die Dimensionen des altens Vertrages erhalten usw usw.

Mach es doch mal bitte konkret!

Genussscheine waren ein flop.
-> Wären Genussscheine denn die Rettung gewesen?

Aus den Knebelverträgen kommt man nicht raus.
-> Richtig- deswegen ist es auch ein Vertrag.

Der nächste Trikotvertrag hat nicht annähernd die Dimension des Alten.
-> Aha. Wie sieht denn der Neue und/bzw. der Alte aus?

Eifeler schrieb:

Was ich mir wünsche und darum meine Beiträge auch im Wunschkonzert, dass die AG sich auf fast allen Ebenen neu aufstellt und neu strukturiert, wir sind in vielen Bereichen nicht wirklich professionell aufgestellt.

Wo sind wir nicht professionell aufgestellt?
Was muss denn anders gemacht werden?
#
Hallo Flyer,

die Genussscheine wurden von Herrn Hellmann als neue Möglichkeit der zusätzlichen Geldquelle genannt und bis zu unserer sportlichen Talfahrt war das wohl eines der wichtigsten Mittel um neue Geldquellen zu erschließen, aber sowohl unsere sportliche Situation wie auch die Situation an den Börsen hat dann zu einem schnellen und kompletten Rückzug geführt. Ich frage mich dann allerdings, warum ein solches Projekt gestartet wird, wenn es nur unter optimalen Voraussetzungen Erfolg verspricht. Sportliche Probleme und auch ein Auf und Ab an den Aktienmärkten wird es immer geben.
Nun, die Verträge, die uns nach Aussage unseres Vorstandes seit Jahren und teilweise Jahrzehnten lähmen können sicher nicht alle komplett ausser Kraft gesetzt werden, bei einer so langen Vorlaufzeit sollte es aber möglich sein, dass es Abmilderungen geben könnte, Streckungen, Umschichtungen usw. Solche Dinge gehören in Wirtschaftsunternehmen mit dem Umsatz der Eintracht zum täglichen Geschäft.
Die Dimension des "alten" Trikotvertrages ist ja nun länger bekannt mit den 6 Mios von Fiat bzw. Alfa...
Alle Parameter deuten momentan darauf hin, dass ein neuer Vertrag diesen Umfang nicht mehr erreichen werden bzw. man muss sich ja auch fragen, warum Fiat den Vertrag nach einer so kurzen Laufzeit nicht mehr verlängert....

Deine letzten beiden Fragen sind so denke ich hier kaum wirklich ausreichend zu beantworten.
Die Strukturen der AG mit den handelnden Personen sind nach meiner Meinung zu lang und zu langatmig.
Was ich für besonders fatal halte ist die Konzeptlosigkeit im sportlichen Bereich und die damit verbundene Erfolglosigkeit. Ich erwarte nicht, dass die SGE jedes Jahr im Europapokal vertreten ist, die handelnden Personen sollten es aber möglich machen, dass wir uns sportlich und auch wirtschaftlich mit einem Verein wie Mainz messen können und das ist momentan nicht möglich.
Im sportlichen Bereich wird es auf Dauer so nicht weiter gehen, weil wir mit dieser Mannschaft keine Perspektive haben. Wenn ein Alex Meier mit seinen 33 Jahren immer noch und immer wieder der herausragende Spieler dieses Vereins ist, stimmen die Strukturen in der Mannschaft nicht wirklich. Schau Dir die Entwicklung in den Vereinen an, die momentan an uns vorbei ziehen, gutes Beispiel Stuttgart, dort gibt es viele junge, schnelle, entwicklungsfähige Spieler, Du wirst hier kaum einen adäquaten Spieler finden.
Für mich zb war der Verkauf von Trapp und die damit verbundenen Aussagen ein Eingeständnis des völlig fehlgeschlagenen Planungen im Vorstand was den Verein und die Mannschaft betrifft. Bei Rode noch oder auch Schwegler und Jung wollte man nicht verkaufen und musste dann doch und bei Trapp dann plötzlich wollte man verkaufen um neues Geld zu erhalten. Plötzlich will man den Weg von Mainz gehen ohne die Kompetenz eines Mannes wie Heidel zu haben...
Eine Zukunftsoption müsste sein, das Umfeld der Eintracht, sprich die Wirtschaftsunternehmen aber auch die Fans die ein ganz großes Potential bieten viel mehr einzubeziehen und auch offensiver bei potentiellen Sponsoren zu vermarkten. Es gibt nach meiner Meinung da viele Möglichkeiten und das alles hier zu benennen sprengt sicher den Rahmen. Dazu kommt, dass ich ein ganz normaler Fan bin und mich auch gerne von Neuerungen und Initiativen überraschen lasse.

Ich hoffe, ich konnte Dir zum. ein wenig von dem vermitteln was ich mir so vorstelle.

Gruß

Eifeler
#
Hallo Flyer,

die Genussscheine wurden von Herrn Hellmann als neue Möglichkeit der zusätzlichen Geldquelle genannt und bis zu unserer sportlichen Talfahrt war das wohl eines der wichtigsten Mittel um neue Geldquellen zu erschließen, aber sowohl unsere sportliche Situation wie auch die Situation an den Börsen hat dann zu einem schnellen und kompletten Rückzug geführt. Ich frage mich dann allerdings, warum ein solches Projekt gestartet wird, wenn es nur unter optimalen Voraussetzungen Erfolg verspricht. Sportliche Probleme und auch ein Auf und Ab an den Aktienmärkten wird es immer geben.
Nun, die Verträge, die uns nach Aussage unseres Vorstandes seit Jahren und teilweise Jahrzehnten lähmen können sicher nicht alle komplett ausser Kraft gesetzt werden, bei einer so langen Vorlaufzeit sollte es aber möglich sein, dass es Abmilderungen geben könnte, Streckungen, Umschichtungen usw. Solche Dinge gehören in Wirtschaftsunternehmen mit dem Umsatz der Eintracht zum täglichen Geschäft.
Die Dimension des "alten" Trikotvertrages ist ja nun länger bekannt mit den 6 Mios von Fiat bzw. Alfa...
Alle Parameter deuten momentan darauf hin, dass ein neuer Vertrag diesen Umfang nicht mehr erreichen werden bzw. man muss sich ja auch fragen, warum Fiat den Vertrag nach einer so kurzen Laufzeit nicht mehr verlängert....

Deine letzten beiden Fragen sind so denke ich hier kaum wirklich ausreichend zu beantworten.
Die Strukturen der AG mit den handelnden Personen sind nach meiner Meinung zu lang und zu langatmig.
Was ich für besonders fatal halte ist die Konzeptlosigkeit im sportlichen Bereich und die damit verbundene Erfolglosigkeit. Ich erwarte nicht, dass die SGE jedes Jahr im Europapokal vertreten ist, die handelnden Personen sollten es aber möglich machen, dass wir uns sportlich und auch wirtschaftlich mit einem Verein wie Mainz messen können und das ist momentan nicht möglich.
Im sportlichen Bereich wird es auf Dauer so nicht weiter gehen, weil wir mit dieser Mannschaft keine Perspektive haben. Wenn ein Alex Meier mit seinen 33 Jahren immer noch und immer wieder der herausragende Spieler dieses Vereins ist, stimmen die Strukturen in der Mannschaft nicht wirklich. Schau Dir die Entwicklung in den Vereinen an, die momentan an uns vorbei ziehen, gutes Beispiel Stuttgart, dort gibt es viele junge, schnelle, entwicklungsfähige Spieler, Du wirst hier kaum einen adäquaten Spieler finden.
Für mich zb war der Verkauf von Trapp und die damit verbundenen Aussagen ein Eingeständnis des völlig fehlgeschlagenen Planungen im Vorstand was den Verein und die Mannschaft betrifft. Bei Rode noch oder auch Schwegler und Jung wollte man nicht verkaufen und musste dann doch und bei Trapp dann plötzlich wollte man verkaufen um neues Geld zu erhalten. Plötzlich will man den Weg von Mainz gehen ohne die Kompetenz eines Mannes wie Heidel zu haben...
Eine Zukunftsoption müsste sein, das Umfeld der Eintracht, sprich die Wirtschaftsunternehmen aber auch die Fans die ein ganz großes Potential bieten viel mehr einzubeziehen und auch offensiver bei potentiellen Sponsoren zu vermarkten. Es gibt nach meiner Meinung da viele Möglichkeiten und das alles hier zu benennen sprengt sicher den Rahmen. Dazu kommt, dass ich ein ganz normaler Fan bin und mich auch gerne von Neuerungen und Initiativen überraschen lasse.

Ich hoffe, ich konnte Dir zum. ein wenig von dem vermitteln was ich mir so vorstelle.

Gruß

Eifeler
#
Eifeler schrieb:

Alle Parameter deuten momentan darauf hin, dass ein neuer Vertrag diesen Umfang nicht mehr erreichen werden bzw. man muss sich ja auch fragen, warum Fiat den Vertrag nach einer so kurzen Laufzeit nicht mehr verlängert....

Da spielt sicher auch mit rein, dass Fiat seine Werbestrategie wohl angeblich ändert und vor allem, dass eine neue Planung für das Budget gemacht wird, das keine großen Sprünge für Sachen wie BL-Sponsoring zulassen. So was es zumindest zu lesen. Was ich schade finde, dann Alfa hat mir als Sponsor grundsätzlich ganz gut gefallen.

Eifeler schrieb:

Für mich zb war der Verkauf von Trapp und die damit verbundenen Aussagen ein Eingeständnis des völlig fehlgeschlagenen Planungen im Vorstand was den Verein und die Mannschaft betrifft. Bei Rode noch oder auch Schwegler und Jung wollte man nicht verkaufen und musste dann doch und bei Trapp dann plötzlich wollte man verkaufen um neues Geld zu erhalten. Plötzlich will man den Weg von Mainz gehen ohne die Kompetenz eines Mannes wie Heidel zu haben...

Da war man sich in der Tat irgendwie nicht einig und wollte es erst so, dann so machen. Gerade Rode hätte man für gutes Geld verkaufen sollen, dessen letzte Saison war ein ziemliches Seuchenjahr mit Verletzungen etc. Aber jetzt kann man sich natürlich leicht hinstellen und sowas sagen, Zu dem Zeitpunkt musste man halt pokern und hat "call" gesagt und die Option des Verkaufs verstreichen lassen. Gut möglich, dass man mit der Kohle besser gefahren wäre.

Eifeler schrieb:

Eine Zukunftsoption müsste sein, das Umfeld der Eintracht, sprich die Wirtschaftsunternehmen aber auch die Fans die ein ganz großes Potential bieten viel mehr einzubeziehen und auch offensiver bei potentiellen Sponsoren zu vermarkten.

Da gebe ich dir recht, in der Rhein-Main-Region liegt genug Kapital und genug große Firmen. Warum da nicht viel mehr für die SGE abfällt, ist eine Frage, die schon zig Jahre alt ist. Was nicht heißen soll, dass die SGE nicht viel versucht - gut möglich, dass die Wirtschaft eher auf einem hohen Ross sitzt. Aber das ist natürlich alles höchst spekulativ.


Teilen