Frankfurt am Main, wählt in einer Direktwahl die Oberbürgermeisterin oder den Oberbürgermeister!

#
Was ist eigentlich wenn die Abwahl scheitert. Tritt er dann trotzdem zurück? Oder bleibt im Amt, weil das Volk ihn ja bis 24 mandatiert hat
#
Was ist eigentlich wenn die Abwahl scheitert. Tritt er dann trotzdem zurück? Oder bleibt im Amt, weil das Volk ihn ja bis 24 mandatiert hat
#
Bei Feldmann halte ich alles für möglich.
Er hatte ursprünglich vor gehabt, Ende Januar aufzuhören und dass nur das Stadtparlament ihn abwählt und keine Bürger Befragung erfolgt.
#
Maxfanatic schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:



Bin mir nicht sicher ob sie am Ende nicht recht hat, dass Feldmann nicht abgewählt wird.


Davon würde ich ausgehen. Zu einer normalen Kommunalwahl gehen so rund 40% der Wahlberechtigten, zur letzten OB-Wahl (1. Wahlgang) 37% bzw 30% (2. Wahlgang). Da überhaupt 30% der Wahlberechtigten zur Abstimmung zu bringen, wird sehr aufwändig. Und dann gibt es ja auch noch Menschen, die für Feldmann stimmen werden, denn er hat tatsächlich auch noch Anhänger, wenn auch nicht mehr in seiner Partei.. Auf den Abwahlkampf bin ich aber sehr gespannt. Das wird ein großer Spaß.

Laut deiner Partei hat die Stadt ihn ja verdient!
#
Brady74 schrieb:

Maxfanatic schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:



Bin mir nicht sicher ob sie am Ende nicht recht hat, dass Feldmann nicht abgewählt wird.


Davon würde ich ausgehen. Zu einer normalen Kommunalwahl gehen so rund 40% der Wahlberechtigten, zur letzten OB-Wahl (1. Wahlgang) 37% bzw 30% (2. Wahlgang). Da überhaupt 30% der Wahlberechtigten zur Abstimmung zu bringen, wird sehr aufwändig. Und dann gibt es ja auch noch Menschen, die für Feldmann stimmen werden, denn er hat tatsächlich auch noch Anhänger, wenn auch nicht mehr in seiner Partei.. Auf den Abwahlkampf bin ich aber sehr gespannt. Das wird ein großer Spaß.

Laut deiner Partei hat die Stadt ihn ja verdient!


Absolut. Und er amüsiert mich wie kein anderer. Eigentlich ist es übrigens auch eine Win-Win-Situation: Die anderen Parteien können sich jetzt fortwährend hinstellen, auf Feldmann zeigen und sagen, dass deshalb wichtige Dinge nicht angepackt werden können. Würden sie aber eh nicht machen, jetzt haben sie zumindest ne Ausrede.

PS: Ich gehe fast davon aus, dass Feldmann bis Ende der Amtszeit bleibt, wenn er nicht abgewählt wird. Das ist ja das Risiko der Koalition, da sie den "Deal" eben doch nicht angenommen hat...
#
Wir sollten ihn abwählen, finde ich!
#
Brady74 schrieb:

Maxfanatic schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:



Bin mir nicht sicher ob sie am Ende nicht recht hat, dass Feldmann nicht abgewählt wird.


Davon würde ich ausgehen. Zu einer normalen Kommunalwahl gehen so rund 40% der Wahlberechtigten, zur letzten OB-Wahl (1. Wahlgang) 37% bzw 30% (2. Wahlgang). Da überhaupt 30% der Wahlberechtigten zur Abstimmung zu bringen, wird sehr aufwändig. Und dann gibt es ja auch noch Menschen, die für Feldmann stimmen werden, denn er hat tatsächlich auch noch Anhänger, wenn auch nicht mehr in seiner Partei.. Auf den Abwahlkampf bin ich aber sehr gespannt. Das wird ein großer Spaß.

Laut deiner Partei hat die Stadt ihn ja verdient!


Absolut. Und er amüsiert mich wie kein anderer. Eigentlich ist es übrigens auch eine Win-Win-Situation: Die anderen Parteien können sich jetzt fortwährend hinstellen, auf Feldmann zeigen und sagen, dass deshalb wichtige Dinge nicht angepackt werden können. Würden sie aber eh nicht machen, jetzt haben sie zumindest ne Ausrede.

PS: Ich gehe fast davon aus, dass Feldmann bis Ende der Amtszeit bleibt, wenn er nicht abgewählt wird. Das ist ja das Risiko der Koalition, da sie den "Deal" eben doch nicht angenommen hat...
#
Maxfanatic schrieb:

Die anderen Parteien können sich jetzt fortwährend hinstellen, auf Feldmann zeigen und sagen, dass deshalb wichtige Dinge nicht angepackt werden können. Würden sie aber eh nicht machen, jetzt haben sie zumindest ne Ausrede.


Und dabei bestens von Feldmann unterhalten werden. Klingt nach dem Wahlprogramm der PARTEI.

#
Feldmann hat die Abwahl wie erwartet nicht angenommen, wir können uns jetzt also auf einen einmaligen Wahlkampf freuen, der nur dazu dienen soll, eine einzelne Person aus dem Amt zu bringen. Und ich denke, da werden die Koalitionspartei einiges investieren müssen, um am Ende nicht komplett doof dazustehen. Wenn Feldmann nämlich nicht abgewählt wird, gehen die kolportierten 1,6 Mio an Kosten auf deren Kappe. Goldene Zeiten für Satirepolitiker.
#
Feldmann hat die Abwahl wie erwartet nicht angenommen, wir können uns jetzt also auf einen einmaligen Wahlkampf freuen, der nur dazu dienen soll, eine einzelne Person aus dem Amt zu bringen. Und ich denke, da werden die Koalitionspartei einiges investieren müssen, um am Ende nicht komplett doof dazustehen. Wenn Feldmann nämlich nicht abgewählt wird, gehen die kolportierten 1,6 Mio an Kosten auf deren Kappe. Goldene Zeiten für Satirepolitiker.
#
Maxfanatic schrieb:

Feldmann hat die Abwahl wie erwartet nicht angenommen, wir können uns jetzt also auf einen einmaligen Wahlkampf freuen, der nur dazu dienen soll, eine einzelne Person aus dem Amt zu bringen. Und ich denke, da werden die Koalitionspartei einiges investieren müssen, um am Ende nicht komplett doof dazustehen. Wenn Feldmann nämlich nicht abgewählt wird, gehen die kolportierten 1,6 Mio an Kosten auf deren Kappe. Goldene Zeiten für Satirepolitiker.

Was wäre denn dein ernsthafter Vorschlag?  Feldmann bis DZE weiter machen lassen?
#
Maxfanatic schrieb:

Feldmann hat die Abwahl wie erwartet nicht angenommen, wir können uns jetzt also auf einen einmaligen Wahlkampf freuen, der nur dazu dienen soll, eine einzelne Person aus dem Amt zu bringen. Und ich denke, da werden die Koalitionspartei einiges investieren müssen, um am Ende nicht komplett doof dazustehen. Wenn Feldmann nämlich nicht abgewählt wird, gehen die kolportierten 1,6 Mio an Kosten auf deren Kappe. Goldene Zeiten für Satirepolitiker.

Was wäre denn dein ernsthafter Vorschlag?  Feldmann bis DZE weiter machen lassen?
#
Es wäre zumindest ein Ende abzusehen, wenn man bei der Abmachung, dass er im Januar die Abwahl annimmt, geblieben wäre. Klar, 100% sicher kann man sich da bei dem Mann nicht sein, aber ich hätte gesagt, das ist wahrscheinlicher, als dass er abgewählt wird.

Und ansonsten mal ernsthaft: Wie wäre es mit der Variante einfach ignorieren und arbeiten? Der Oberbürgermeister ist ein reiner Grüßaugust. Er hat keine politische Macht. Die Koalition kann alles auch einfach ohne ihn vorantreiben. So haben sie jetzt aber eine blendende Ausrede, warum nix passiert, weil sich immer alles um Feldmann dreht. Klar wäre das keine optimale Situation, aber die Koalition macht in dem Punkt wirklich einen Fehler nach dem anderen. Dazu gehört z.B., den Abwahlantrag nicht zu stellen, sondern erst das Misstrauen auszusprechen, um dann im Monat darauf den Abwahlantrag zu stellen. Damit ging es gleich zwei Sitzungen in Folge quasi ausschließlich um den OB... Und das Ergebnis ist dann doch der teure Bürgerentscheid.


Teilen