Swen

#
Swen ist leider vor knapp 3 Wochen verstorben.

Das macht sehr traurig.
Er war ja ein sehr herzlicher, temperamentvoller und lustiger Mensch.
Ich persönlich mochte ihn sehr.

Wir lernten ihn Anfang November 2005 nach einem Musical auf der Zeil kennen.
Er spielte am Saturn.
Da hatte er zum Glück noch die Amps an, obwohl es schon spät war, so konnten wir ihn deshalb aus Entfernung hören.
Er spielte gerade "Hymn" von BJH.
Später folgte irgendwann tatsächlich "Wish you were here".

Wir gaben etwas Geld und mussten zur Bahn. Verpassten diese und ich wollte wieder hoch.
Wir kauften schließlich noch einige CDs und tauschten Telefonnummern, da ich die verrückte Idee hatte, man könne Swen ja zu einem Fest o.ä. vermitteln.
Seine CD lief bei uns im Freundeskreis damals rauf und runter. So eine schöne Stimme.

2007 konnte er tatsächlich in Bad Homburg am Weinfest auftreten.

In den letzten Jahren trat Swen wohl u.a. in einem Cafe in Langen auf.

Es gibt bei YT einige Videos von ihm.
Unter: "Sänger Zeil ist top", Swen C12 bis etwa C20, sw01, sw02

Swen hat für die Musik gelebt.
Er fehlt...
#
Das macht mich auch sehr traurig. Der Weg an seinem Stand vorbei ist für mich über die Jahre zu einem festen Ritual des Stadionbesuchs geworden. Er war einfach immer da, egal wie toll oder schlecht wir gerade gespielt hatten.
Er wird mir auf jeden Fall sehr fehlen. RIP Swen!
#
Sehr sehr traurig! Er war immer ein toller Abschluss eines jeden Heimspiels und ist auf jeden Fall eine meiner prägenden Erinnerungen an meine ersten Besuche...
#
Swen ist leider vor knapp 3 Wochen verstorben.

Das macht sehr traurig.
Er war ja ein sehr herzlicher, temperamentvoller und lustiger Mensch.
Ich persönlich mochte ihn sehr.

Wir lernten ihn Anfang November 2005 nach einem Musical auf der Zeil kennen.
Er spielte am Saturn.
Da hatte er zum Glück noch die Amps an, obwohl es schon spät war, so konnten wir ihn deshalb aus Entfernung hören.
Er spielte gerade "Hymn" von BJH.
Später folgte irgendwann tatsächlich "Wish you were here".

Wir gaben etwas Geld und mussten zur Bahn. Verpassten diese und ich wollte wieder hoch.
Wir kauften schließlich noch einige CDs und tauschten Telefonnummern, da ich die verrückte Idee hatte, man könne Swen ja zu einem Fest o.ä. vermitteln.
Seine CD lief bei uns im Freundeskreis damals rauf und runter. So eine schöne Stimme.

2007 konnte er tatsächlich in Bad Homburg am Weinfest auftreten.

In den letzten Jahren trat Swen wohl u.a. in einem Cafe in Langen auf.

Es gibt bei YT einige Videos von ihm.
Unter: "Sänger Zeil ist top", Swen C12 bis etwa C20, sw01, sw02

Swen hat für die Musik gelebt.
Er fehlt...
#
Lillygreen27 schrieb:
In den letzten Jahren trat Swen wohl u.a. in einem Cafe in Langen auf.


Ja, im Café Beans. Dort gibt es regelmäßig Liveauftritte von befreundeten Musikern und Leuten aus der regionalen Szene. Kann man auch durchaus für einen gemütlichen Abend empfehlen. Auf der Facebookseite des Beans wurde auch schon vor einigen Tagen über den Tod informiert.

Könnte jetzt nicht sagen, dass ich viel von ihm gehört habe, weil ich auch fast ausschließlich von Neu-Isenburg aus durch den Wald ins Stadion gehe und nur sehr selten übers Sportfeld fahre, aber an dieser Stelle auch mein Beileid an alle Angehörigen und Freunde. Offensichtlich hat er ja auch einige hier im Forum mit seiner Leidenschaft Musik berührt und das ist für einen Musiker doch die größte Auszeichnung.
#
Sehr traurig...wir haben doch erst vor paar Monaten hier in nem anderen Thread noch über ihn gesprochen, und jetzt das...Ruhe in Frieden Swen.
#
Ein Stück Eintrachtgeschichte ist mit ihm gestorben.... möge er da oben noch viele kleine Konzerte für alle abgetretenen Fans geben.
#
Nachruf auf SWEN mit "W"

Kennt Ihr das? Bis vor 1 Jahr hätte ich nie gedacht, auch nur einmal auf ein Heimspiel der Eintracht in unserem Stadion verzichten zu können...

Urlaube wurden "Saison-gerecht" geplant, Jahr für Jahr der gleiche Rhythmus... Schon die Sommerpause kam uns unendlich lang vor... Und dann kam Corona...

Nach dem ersten Schock, daheim in Dauer-Warteschleife, folgte die "Das-wird-schon-wieder-im-Herbst-Einstellung". Zwischendurch merkte ich, dass die kleine Pause auch mal gut tut. Weniger Alkohol, weniger Geld-Ausgeben, weniger "Ticket-Orga-Stress"...

Und dann war ich zunehmend genervt von den "Merkwürdigkeiten" des Profi-Fussballs. Diese Überheblichkeit, öde Geisterspiele auf Teufel komm raus, Privilegien werden permanent eingefordert und gewährt. Fussballer-Frisuren sitzten meist perfekt trotz LockDown, Reisen durch Europa und die ganze Welt- für Fussballer kein Problem und anscheinend auch unabänderbar. Warum eigentlich?

Plötzlich Anfang des Jahres kam dann dieses "Spieltags-Kribbeln" zurück und ich sehnte mich unendlich nach einem ganz stinknormalen Stadion-Besuch mit all den liebgewonnenen Ritualen: 1-x Bierchen vor und nach dem Spiel am 59er, all die Leuts mal wiedersehen, herrliches Aufregen und Gebabbel vor und nach dem Spiel, Stimmung im Stadion bei vollem Haus...

Jahrelang nahmen wir das für selbstverständlich hin. Auch der immer krönende Abschluss eines Heimspiel-Tages... Wir wollten immer direkt zum Zug, aber es hat nie geklappt.
Kurz vor dem Bahnhof "Stadion" stand er nämlich immer- ein kleiner, dünner Mann mit Cowboyhut... mit seiner E-Gitarre und seiner mobilen, ewig scheppernden und pfeifenden "Sound-Anlage"... SWEN- von uns immer "Singing Swen" genannt...

Vor ihm stand immer sein offener Gitarren-Koffer- an Weihnachten auch gern mal mit Lichterkette - für kleine Spenden und mit seiner selbst-produzierten CD...
Die steht bei mir schon lang im Regal. Swen kündigte immer eine Zweite an- die kam aber leider nie.

Er war unsere Konstante, auf ihn konnte man sich immer verlassen. Traurig wegen einer Niederlage- kein Problem! Er sang "Auf dem Mars und auf dem Mond" und spätestens nach dem unvermeidlichen "Peter Maffay- Medley" waren wir wieder gut drauf.

Wir kannten oft schon die Lied-Reihenfolge- er hatte sie alle drauf: "Über sieben Brücken musst Du gehen", "Another brick in the wall", "Country Roads" und natürlich sein unerreichtes Prince Cover von "Purple Rain".  
Spätestens bei "Johnny Walker" lagen sich die Fans beider Lager mit nem Äppler in den Armen.
Wir fühlten uns alle verbunden und jeder ging mit einem guten Gefühl nach Hause- unabhängig vom Spiel-Resultat.

Unvergessen sind seine "Show-Einlagen" während der regelmässigen, wohl unvermeidlichen Polizeisperren...Er hat mit seinen Ansagen und Gesangseinlagen den ein oder anderen Streit verhindert oder beigelegt.

Im Ohr hab ich noch immer sein häufig ins Mikro gebrülltes "Check it out"... Oder: "Die Polizei macht auch nur ihren Job- lasst die Jungs mal..."
Seine Ansagen "Haut rein, gebt Gas" oder "Ohne mich geht nix" waren Kult!

Unvergessen auch, als der Fanclub meines Heimatortes zum Jubiläum Swen als Music-Act engagiert hat. Und so stand er auf einmal bei uns im Einkaufzentrum mit seinem unverwechselbaren Sound und machte eine wirklich geniale Stimmung.

Unvergessen auch, als er die letzten Jahre ganz stolz vor einem weissen Banner mit Airbrush-Eintracht-Logo auftrat. Das hatte sein Sohn gemacht und er war davon immer sehr gerührt.

Das er sehr krank war wussten wir. Er hat es in den letzten Jahren eigentlich immer mal bei seinen Auftritten erwähnt. Aber da er Jahr für Jahr immer wieder an seinem Platz stand und mit seiner Gitarre performte, geriet es einfach in Vergessenheit und wurde schliesslich erfolgreich verdrängt.

Es war selbstverständlich, dass wir auch ihn nach dem ganzen Corona-Mist wiedersehen. Und dann scrollte ich gestern routinemässig durchs Eintracht-Forum und entdeckte die Schock-Nachricht von Swens Tod.
Das hat uns wirklich sehr berührt und wir haben uns den ganzen Abend Anekdoten über Swen und die damit verbundenen Stadionbesuche erzählt. Das ein oder andere Tränchen ist auch geflossen...

Lieber Swen, auch wir haben Dich nicht wirklich gekannt. Wir kennen weder Deinen Nachnamen, noch wissen wir wo Du zu Hause warst. Aber eines wissen wir ganz genau: Du wirst uns sehr fehlen!
Wenn Stadionbesuche wieder möglich sind, werden wir immer zu "Deinem Platz" schauen, Dich tierisch vermissen und 100prozentig mindestens einer unserer Schoppen Dir widmen!

Danke für alles und egal wo Du jetzt bist: nimm Dir ein Mikro und "check it out"!













#
Nachruf auf SWEN mit "W"

Kennt Ihr das? Bis vor 1 Jahr hätte ich nie gedacht, auch nur einmal auf ein Heimspiel der Eintracht in unserem Stadion verzichten zu können...

Urlaube wurden "Saison-gerecht" geplant, Jahr für Jahr der gleiche Rhythmus... Schon die Sommerpause kam uns unendlich lang vor... Und dann kam Corona...

Nach dem ersten Schock, daheim in Dauer-Warteschleife, folgte die "Das-wird-schon-wieder-im-Herbst-Einstellung". Zwischendurch merkte ich, dass die kleine Pause auch mal gut tut. Weniger Alkohol, weniger Geld-Ausgeben, weniger "Ticket-Orga-Stress"...

Und dann war ich zunehmend genervt von den "Merkwürdigkeiten" des Profi-Fussballs. Diese Überheblichkeit, öde Geisterspiele auf Teufel komm raus, Privilegien werden permanent eingefordert und gewährt. Fussballer-Frisuren sitzten meist perfekt trotz LockDown, Reisen durch Europa und die ganze Welt- für Fussballer kein Problem und anscheinend auch unabänderbar. Warum eigentlich?

Plötzlich Anfang des Jahres kam dann dieses "Spieltags-Kribbeln" zurück und ich sehnte mich unendlich nach einem ganz stinknormalen Stadion-Besuch mit all den liebgewonnenen Ritualen: 1-x Bierchen vor und nach dem Spiel am 59er, all die Leuts mal wiedersehen, herrliches Aufregen und Gebabbel vor und nach dem Spiel, Stimmung im Stadion bei vollem Haus...

Jahrelang nahmen wir das für selbstverständlich hin. Auch der immer krönende Abschluss eines Heimspiel-Tages... Wir wollten immer direkt zum Zug, aber es hat nie geklappt.
Kurz vor dem Bahnhof "Stadion" stand er nämlich immer- ein kleiner, dünner Mann mit Cowboyhut... mit seiner E-Gitarre und seiner mobilen, ewig scheppernden und pfeifenden "Sound-Anlage"... SWEN- von uns immer "Singing Swen" genannt...

Vor ihm stand immer sein offener Gitarren-Koffer- an Weihnachten auch gern mal mit Lichterkette - für kleine Spenden und mit seiner selbst-produzierten CD...
Die steht bei mir schon lang im Regal. Swen kündigte immer eine Zweite an- die kam aber leider nie.

Er war unsere Konstante, auf ihn konnte man sich immer verlassen. Traurig wegen einer Niederlage- kein Problem! Er sang "Auf dem Mars und auf dem Mond" und spätestens nach dem unvermeidlichen "Peter Maffay- Medley" waren wir wieder gut drauf.

Wir kannten oft schon die Lied-Reihenfolge- er hatte sie alle drauf: "Über sieben Brücken musst Du gehen", "Another brick in the wall", "Country Roads" und natürlich sein unerreichtes Prince Cover von "Purple Rain".  
Spätestens bei "Johnny Walker" lagen sich die Fans beider Lager mit nem Äppler in den Armen.
Wir fühlten uns alle verbunden und jeder ging mit einem guten Gefühl nach Hause- unabhängig vom Spiel-Resultat.

Unvergessen sind seine "Show-Einlagen" während der regelmässigen, wohl unvermeidlichen Polizeisperren...Er hat mit seinen Ansagen und Gesangseinlagen den ein oder anderen Streit verhindert oder beigelegt.

Im Ohr hab ich noch immer sein häufig ins Mikro gebrülltes "Check it out"... Oder: "Die Polizei macht auch nur ihren Job- lasst die Jungs mal..."
Seine Ansagen "Haut rein, gebt Gas" oder "Ohne mich geht nix" waren Kult!

Unvergessen auch, als der Fanclub meines Heimatortes zum Jubiläum Swen als Music-Act engagiert hat. Und so stand er auf einmal bei uns im Einkaufzentrum mit seinem unverwechselbaren Sound und machte eine wirklich geniale Stimmung.

Unvergessen auch, als er die letzten Jahre ganz stolz vor einem weissen Banner mit Airbrush-Eintracht-Logo auftrat. Das hatte sein Sohn gemacht und er war davon immer sehr gerührt.

Das er sehr krank war wussten wir. Er hat es in den letzten Jahren eigentlich immer mal bei seinen Auftritten erwähnt. Aber da er Jahr für Jahr immer wieder an seinem Platz stand und mit seiner Gitarre performte, geriet es einfach in Vergessenheit und wurde schliesslich erfolgreich verdrängt.

Es war selbstverständlich, dass wir auch ihn nach dem ganzen Corona-Mist wiedersehen. Und dann scrollte ich gestern routinemässig durchs Eintracht-Forum und entdeckte die Schock-Nachricht von Swens Tod.
Das hat uns wirklich sehr berührt und wir haben uns den ganzen Abend Anekdoten über Swen und die damit verbundenen Stadionbesuche erzählt. Das ein oder andere Tränchen ist auch geflossen...

Lieber Swen, auch wir haben Dich nicht wirklich gekannt. Wir kennen weder Deinen Nachnamen, noch wissen wir wo Du zu Hause warst. Aber eines wissen wir ganz genau: Du wirst uns sehr fehlen!
Wenn Stadionbesuche wieder möglich sind, werden wir immer zu "Deinem Platz" schauen, Dich tierisch vermissen und 100prozentig mindestens einer unserer Schoppen Dir widmen!

Danke für alles und egal wo Du jetzt bist: nimm Dir ein Mikro und "check it out"!













#
Sehr schön geschrieben!
#
Nachruf auf SWEN mit "W"

Kennt Ihr das? Bis vor 1 Jahr hätte ich nie gedacht, auch nur einmal auf ein Heimspiel der Eintracht in unserem Stadion verzichten zu können...

Urlaube wurden "Saison-gerecht" geplant, Jahr für Jahr der gleiche Rhythmus... Schon die Sommerpause kam uns unendlich lang vor... Und dann kam Corona...

Nach dem ersten Schock, daheim in Dauer-Warteschleife, folgte die "Das-wird-schon-wieder-im-Herbst-Einstellung". Zwischendurch merkte ich, dass die kleine Pause auch mal gut tut. Weniger Alkohol, weniger Geld-Ausgeben, weniger "Ticket-Orga-Stress"...

Und dann war ich zunehmend genervt von den "Merkwürdigkeiten" des Profi-Fussballs. Diese Überheblichkeit, öde Geisterspiele auf Teufel komm raus, Privilegien werden permanent eingefordert und gewährt. Fussballer-Frisuren sitzten meist perfekt trotz LockDown, Reisen durch Europa und die ganze Welt- für Fussballer kein Problem und anscheinend auch unabänderbar. Warum eigentlich?

Plötzlich Anfang des Jahres kam dann dieses "Spieltags-Kribbeln" zurück und ich sehnte mich unendlich nach einem ganz stinknormalen Stadion-Besuch mit all den liebgewonnenen Ritualen: 1-x Bierchen vor und nach dem Spiel am 59er, all die Leuts mal wiedersehen, herrliches Aufregen und Gebabbel vor und nach dem Spiel, Stimmung im Stadion bei vollem Haus...

Jahrelang nahmen wir das für selbstverständlich hin. Auch der immer krönende Abschluss eines Heimspiel-Tages... Wir wollten immer direkt zum Zug, aber es hat nie geklappt.
Kurz vor dem Bahnhof "Stadion" stand er nämlich immer- ein kleiner, dünner Mann mit Cowboyhut... mit seiner E-Gitarre und seiner mobilen, ewig scheppernden und pfeifenden "Sound-Anlage"... SWEN- von uns immer "Singing Swen" genannt...

Vor ihm stand immer sein offener Gitarren-Koffer- an Weihnachten auch gern mal mit Lichterkette - für kleine Spenden und mit seiner selbst-produzierten CD...
Die steht bei mir schon lang im Regal. Swen kündigte immer eine Zweite an- die kam aber leider nie.

Er war unsere Konstante, auf ihn konnte man sich immer verlassen. Traurig wegen einer Niederlage- kein Problem! Er sang "Auf dem Mars und auf dem Mond" und spätestens nach dem unvermeidlichen "Peter Maffay- Medley" waren wir wieder gut drauf.

Wir kannten oft schon die Lied-Reihenfolge- er hatte sie alle drauf: "Über sieben Brücken musst Du gehen", "Another brick in the wall", "Country Roads" und natürlich sein unerreichtes Prince Cover von "Purple Rain".  
Spätestens bei "Johnny Walker" lagen sich die Fans beider Lager mit nem Äppler in den Armen.
Wir fühlten uns alle verbunden und jeder ging mit einem guten Gefühl nach Hause- unabhängig vom Spiel-Resultat.

Unvergessen sind seine "Show-Einlagen" während der regelmässigen, wohl unvermeidlichen Polizeisperren...Er hat mit seinen Ansagen und Gesangseinlagen den ein oder anderen Streit verhindert oder beigelegt.

Im Ohr hab ich noch immer sein häufig ins Mikro gebrülltes "Check it out"... Oder: "Die Polizei macht auch nur ihren Job- lasst die Jungs mal..."
Seine Ansagen "Haut rein, gebt Gas" oder "Ohne mich geht nix" waren Kult!

Unvergessen auch, als der Fanclub meines Heimatortes zum Jubiläum Swen als Music-Act engagiert hat. Und so stand er auf einmal bei uns im Einkaufzentrum mit seinem unverwechselbaren Sound und machte eine wirklich geniale Stimmung.

Unvergessen auch, als er die letzten Jahre ganz stolz vor einem weissen Banner mit Airbrush-Eintracht-Logo auftrat. Das hatte sein Sohn gemacht und er war davon immer sehr gerührt.

Das er sehr krank war wussten wir. Er hat es in den letzten Jahren eigentlich immer mal bei seinen Auftritten erwähnt. Aber da er Jahr für Jahr immer wieder an seinem Platz stand und mit seiner Gitarre performte, geriet es einfach in Vergessenheit und wurde schliesslich erfolgreich verdrängt.

Es war selbstverständlich, dass wir auch ihn nach dem ganzen Corona-Mist wiedersehen. Und dann scrollte ich gestern routinemässig durchs Eintracht-Forum und entdeckte die Schock-Nachricht von Swens Tod.
Das hat uns wirklich sehr berührt und wir haben uns den ganzen Abend Anekdoten über Swen und die damit verbundenen Stadionbesuche erzählt. Das ein oder andere Tränchen ist auch geflossen...

Lieber Swen, auch wir haben Dich nicht wirklich gekannt. Wir kennen weder Deinen Nachnamen, noch wissen wir wo Du zu Hause warst. Aber eines wissen wir ganz genau: Du wirst uns sehr fehlen!
Wenn Stadionbesuche wieder möglich sind, werden wir immer zu "Deinem Platz" schauen, Dich tierisch vermissen und 100prozentig mindestens einer unserer Schoppen Dir widmen!

Danke für alles und egal wo Du jetzt bist: nimm Dir ein Mikro und "check it out"!













#
Vielen Dank, ein sehr schöner Nachruf!
#
Vielen Dank, ein sehr schöner Nachruf!
#
Danke. Sehr schön geschrieben.
Hab gerade nasse Augen  
#
Nachruf auf SWEN mit "W"

Kennt Ihr das? Bis vor 1 Jahr hätte ich nie gedacht, auch nur einmal auf ein Heimspiel der Eintracht in unserem Stadion verzichten zu können...

Urlaube wurden "Saison-gerecht" geplant, Jahr für Jahr der gleiche Rhythmus... Schon die Sommerpause kam uns unendlich lang vor... Und dann kam Corona...

Nach dem ersten Schock, daheim in Dauer-Warteschleife, folgte die "Das-wird-schon-wieder-im-Herbst-Einstellung". Zwischendurch merkte ich, dass die kleine Pause auch mal gut tut. Weniger Alkohol, weniger Geld-Ausgeben, weniger "Ticket-Orga-Stress"...

Und dann war ich zunehmend genervt von den "Merkwürdigkeiten" des Profi-Fussballs. Diese Überheblichkeit, öde Geisterspiele auf Teufel komm raus, Privilegien werden permanent eingefordert und gewährt. Fussballer-Frisuren sitzten meist perfekt trotz LockDown, Reisen durch Europa und die ganze Welt- für Fussballer kein Problem und anscheinend auch unabänderbar. Warum eigentlich?

Plötzlich Anfang des Jahres kam dann dieses "Spieltags-Kribbeln" zurück und ich sehnte mich unendlich nach einem ganz stinknormalen Stadion-Besuch mit all den liebgewonnenen Ritualen: 1-x Bierchen vor und nach dem Spiel am 59er, all die Leuts mal wiedersehen, herrliches Aufregen und Gebabbel vor und nach dem Spiel, Stimmung im Stadion bei vollem Haus...

Jahrelang nahmen wir das für selbstverständlich hin. Auch der immer krönende Abschluss eines Heimspiel-Tages... Wir wollten immer direkt zum Zug, aber es hat nie geklappt.
Kurz vor dem Bahnhof "Stadion" stand er nämlich immer- ein kleiner, dünner Mann mit Cowboyhut... mit seiner E-Gitarre und seiner mobilen, ewig scheppernden und pfeifenden "Sound-Anlage"... SWEN- von uns immer "Singing Swen" genannt...

Vor ihm stand immer sein offener Gitarren-Koffer- an Weihnachten auch gern mal mit Lichterkette - für kleine Spenden und mit seiner selbst-produzierten CD...
Die steht bei mir schon lang im Regal. Swen kündigte immer eine Zweite an- die kam aber leider nie.

Er war unsere Konstante, auf ihn konnte man sich immer verlassen. Traurig wegen einer Niederlage- kein Problem! Er sang "Auf dem Mars und auf dem Mond" und spätestens nach dem unvermeidlichen "Peter Maffay- Medley" waren wir wieder gut drauf.

Wir kannten oft schon die Lied-Reihenfolge- er hatte sie alle drauf: "Über sieben Brücken musst Du gehen", "Another brick in the wall", "Country Roads" und natürlich sein unerreichtes Prince Cover von "Purple Rain".  
Spätestens bei "Johnny Walker" lagen sich die Fans beider Lager mit nem Äppler in den Armen.
Wir fühlten uns alle verbunden und jeder ging mit einem guten Gefühl nach Hause- unabhängig vom Spiel-Resultat.

Unvergessen sind seine "Show-Einlagen" während der regelmässigen, wohl unvermeidlichen Polizeisperren...Er hat mit seinen Ansagen und Gesangseinlagen den ein oder anderen Streit verhindert oder beigelegt.

Im Ohr hab ich noch immer sein häufig ins Mikro gebrülltes "Check it out"... Oder: "Die Polizei macht auch nur ihren Job- lasst die Jungs mal..."
Seine Ansagen "Haut rein, gebt Gas" oder "Ohne mich geht nix" waren Kult!

Unvergessen auch, als der Fanclub meines Heimatortes zum Jubiläum Swen als Music-Act engagiert hat. Und so stand er auf einmal bei uns im Einkaufzentrum mit seinem unverwechselbaren Sound und machte eine wirklich geniale Stimmung.

Unvergessen auch, als er die letzten Jahre ganz stolz vor einem weissen Banner mit Airbrush-Eintracht-Logo auftrat. Das hatte sein Sohn gemacht und er war davon immer sehr gerührt.

Das er sehr krank war wussten wir. Er hat es in den letzten Jahren eigentlich immer mal bei seinen Auftritten erwähnt. Aber da er Jahr für Jahr immer wieder an seinem Platz stand und mit seiner Gitarre performte, geriet es einfach in Vergessenheit und wurde schliesslich erfolgreich verdrängt.

Es war selbstverständlich, dass wir auch ihn nach dem ganzen Corona-Mist wiedersehen. Und dann scrollte ich gestern routinemässig durchs Eintracht-Forum und entdeckte die Schock-Nachricht von Swens Tod.
Das hat uns wirklich sehr berührt und wir haben uns den ganzen Abend Anekdoten über Swen und die damit verbundenen Stadionbesuche erzählt. Das ein oder andere Tränchen ist auch geflossen...

Lieber Swen, auch wir haben Dich nicht wirklich gekannt. Wir kennen weder Deinen Nachnamen, noch wissen wir wo Du zu Hause warst. Aber eines wissen wir ganz genau: Du wirst uns sehr fehlen!
Wenn Stadionbesuche wieder möglich sind, werden wir immer zu "Deinem Platz" schauen, Dich tierisch vermissen und 100prozentig mindestens einer unserer Schoppen Dir widmen!

Danke für alles und egal wo Du jetzt bist: nimm Dir ein Mikro und "check it out"!













#
Vielen Dank für die schönen Worte. Ich versuche mich gerade daran zu erinnern, ab wann Swen immer da war. Weiß jemand mehr?
#
Hat der auch ein Lied mit "Spießbratenbrötchen" im Repertoire gehabt? Das hab ich einmal zufällig gehört.
Ist das viellelciht sogar auf einer der CDS von ihm drauf?
#
Sehe das jetzt erst. Was für eine traurige Nachricht. Mit Swen ist ein Stück Eintracht-Kultur gestorben. RIP


Teilen