U17 Saison 19/20

#
Diegito schrieb:

HappyAdlerMeenz schrieb:

6. Spieltag
TSG 1899 Hoffenheim-Eintracht 8:1
https://www.dfb.de/b-junioren-bundesliga/staffel-suedsuedwest/spieltagtabelle/?no_cache=1



Wtf???

Der diesjährige U17 Kader ist im Vergleich zu den Vorjahren nicht sonderlich stark besetzt, besonders im Defensiv-Bereich. Da Hopp weiterhin auf Innovation im Jugendbereich setzt, kann sich der Unterschied gut an solchen Resultaten messen lassen. Aber naja, es werden ja Veränderungen bei uns eingeläutet.
#
was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen
#
was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen
#
strassenapotheker schrieb:

was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen


Nun, das Innovativste könnte sein, dass sie einen Angestellten haben, der sich tatsächlich um Innovationen kümmert. Darunter fallen dann Projekte, die die Spieler in verschiedenen Bereichen schulen, von denen wir nur träumen können. Das bekannteste dieser Projekte ist sicherlich deren "Footbonaut", dahinter gibt es aber noch einiges mehr, was nicht verraten wird, um den Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Ein schönes Beispiel für die modernen Trainingsmethoden fand ich letztes Jahr in einem Artikel über ein hessisches Toptalent. Dieser Junge war bei uns 2 Wochen lang im Probetraining und hat vollends überzeugt. Er wurde allerdings für einen Tag zu Hopp geladen, um sich das Trainingsgelände und deren Gerätschaften anzusehen und hat sich dann ziemlich schnell gegen uns entschieden.

Um mal nur bei Hoppelheim zu bleiben, so ist die individuelle Förderung auf einem ganz anderen Niveau. Darüberhinaus gibt es auch mehr Angestellte im Hintergrund, für die wir niemals ein Budget zuteilen würden. Beispielhaft ein hochgelobter Mitarbeiter, der sich um das Wohl der Spieler kümmert. Fragen zu Gesetzen, Immobilien, Beruf, Geldanlagen, Zukunft - die Spieler werden beraten und in "real life" Situationen weitergebildet. Also das Gegenteil von Bobics Aussage, dass heutige Junioren in Watte gepackt werden und nichts eigenständig hinbekommen. Das sind kleine Stellschrauben, die im Gesamtpaket eine enorme Wirksamkeit erzeugen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dort in den letzten Jahren die meisten Profispieler (1. - 3. Liga) entwickelt wurden - und wenn ich mir das Urteil mal erlauben darf, es waren nicht immer talentiertere Spieler als die in unserer Jugend.

Dass wir selten in die Jugend investieren konnten, geschenkt. Vor allem zu Zeiten, als die Profis für mickrige 3,5 Mio einkaufen konnten. Jetzt verfügen wir allerdings mindestens mittelfristig über Gelder, die ohne Zweifel auch das Budget der Juniorenabteilung auf neue Standards bringen könnten.
#
strassenapotheker schrieb:

was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen


Nun, das Innovativste könnte sein, dass sie einen Angestellten haben, der sich tatsächlich um Innovationen kümmert. Darunter fallen dann Projekte, die die Spieler in verschiedenen Bereichen schulen, von denen wir nur träumen können. Das bekannteste dieser Projekte ist sicherlich deren "Footbonaut", dahinter gibt es aber noch einiges mehr, was nicht verraten wird, um den Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Ein schönes Beispiel für die modernen Trainingsmethoden fand ich letztes Jahr in einem Artikel über ein hessisches Toptalent. Dieser Junge war bei uns 2 Wochen lang im Probetraining und hat vollends überzeugt. Er wurde allerdings für einen Tag zu Hopp geladen, um sich das Trainingsgelände und deren Gerätschaften anzusehen und hat sich dann ziemlich schnell gegen uns entschieden.

Um mal nur bei Hoppelheim zu bleiben, so ist die individuelle Förderung auf einem ganz anderen Niveau. Darüberhinaus gibt es auch mehr Angestellte im Hintergrund, für die wir niemals ein Budget zuteilen würden. Beispielhaft ein hochgelobter Mitarbeiter, der sich um das Wohl der Spieler kümmert. Fragen zu Gesetzen, Immobilien, Beruf, Geldanlagen, Zukunft - die Spieler werden beraten und in "real life" Situationen weitergebildet. Also das Gegenteil von Bobics Aussage, dass heutige Junioren in Watte gepackt werden und nichts eigenständig hinbekommen. Das sind kleine Stellschrauben, die im Gesamtpaket eine enorme Wirksamkeit erzeugen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dort in den letzten Jahren die meisten Profispieler (1. - 3. Liga) entwickelt wurden - und wenn ich mir das Urteil mal erlauben darf, es waren nicht immer talentiertere Spieler als die in unserer Jugend.

Dass wir selten in die Jugend investieren konnten, geschenkt. Vor allem zu Zeiten, als die Profis für mickrige 3,5 Mio einkaufen konnten. Jetzt verfügen wir allerdings mindestens mittelfristig über Gelder, die ohne Zweifel auch das Budget der Juniorenabteilung auf neue Standards bringen könnten.
#
Freidenker schrieb:

strassenapotheker schrieb:

was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen


Nun, das Innovativste könnte sein, dass sie einen Angestellten haben, der sich tatsächlich um Innovationen kümmert. Darunter fallen dann Projekte, die die Spieler in verschiedenen Bereichen schulen, von denen wir nur träumen können. Das bekannteste dieser Projekte ist sicherlich deren "Footbonaut", dahinter gibt es aber noch einiges mehr, was nicht verraten wird, um den Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Ein schönes Beispiel für die modernen Trainingsmethoden fand ich letztes Jahr in einem Artikel über ein hessisches Toptalent. Dieser Junge war bei uns 2 Wochen lang im Probetraining und hat vollends überzeugt. Er wurde allerdings für einen Tag zu Hopp geladen, um sich das Trainingsgelände und deren Gerätschaften anzusehen und hat sich dann ziemlich schnell gegen uns entschieden.

Um mal nur bei Hoppelheim zu bleiben, so ist die individuelle Förderung auf einem ganz anderen Niveau. Darüberhinaus gibt es auch mehr Angestellte im Hintergrund, für die wir niemals ein Budget zuteilen würden. Beispielhaft ein hochgelobter Mitarbeiter, der sich um das Wohl der Spieler kümmert. Fragen zu Gesetzen, Immobilien, Beruf, Geldanlagen, Zukunft - die Spieler werden beraten und in "real life" Situationen weitergebildet. Also das Gegenteil von Bobics Aussage, dass heutige Junioren in Watte gepackt werden und nichts eigenständig hinbekommen. Das sind kleine Stellschrauben, die im Gesamtpaket eine enorme Wirksamkeit erzeugen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dort in den letzten Jahren die meisten Profispieler (1. - 3. Liga) entwickelt wurden - und wenn ich mir das Urteil mal erlauben darf, es waren nicht immer talentiertere Spieler als die in unserer Jugend.

Dass wir selten in die Jugend investieren konnten, geschenkt. Vor allem zu Zeiten, als die Profis für mickrige 3,5 Mio einkaufen konnten. Jetzt verfügen wir allerdings mindestens mittelfristig über Gelder, die ohne Zweifel auch das Budget der Juniorenabteilung auf neue Standards bringen könnten.


Und wir stellen Andi Möller als neuen Nachwuchsleiter ein... jeglicher weiterer Kommentar erübrigt sich.
#
strassenapotheker schrieb:

was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen


Nun, das Innovativste könnte sein, dass sie einen Angestellten haben, der sich tatsächlich um Innovationen kümmert. Darunter fallen dann Projekte, die die Spieler in verschiedenen Bereichen schulen, von denen wir nur träumen können. Das bekannteste dieser Projekte ist sicherlich deren "Footbonaut", dahinter gibt es aber noch einiges mehr, was nicht verraten wird, um den Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Ein schönes Beispiel für die modernen Trainingsmethoden fand ich letztes Jahr in einem Artikel über ein hessisches Toptalent. Dieser Junge war bei uns 2 Wochen lang im Probetraining und hat vollends überzeugt. Er wurde allerdings für einen Tag zu Hopp geladen, um sich das Trainingsgelände und deren Gerätschaften anzusehen und hat sich dann ziemlich schnell gegen uns entschieden.

Um mal nur bei Hoppelheim zu bleiben, so ist die individuelle Förderung auf einem ganz anderen Niveau. Darüberhinaus gibt es auch mehr Angestellte im Hintergrund, für die wir niemals ein Budget zuteilen würden. Beispielhaft ein hochgelobter Mitarbeiter, der sich um das Wohl der Spieler kümmert. Fragen zu Gesetzen, Immobilien, Beruf, Geldanlagen, Zukunft - die Spieler werden beraten und in "real life" Situationen weitergebildet. Also das Gegenteil von Bobics Aussage, dass heutige Junioren in Watte gepackt werden und nichts eigenständig hinbekommen. Das sind kleine Stellschrauben, die im Gesamtpaket eine enorme Wirksamkeit erzeugen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dort in den letzten Jahren die meisten Profispieler (1. - 3. Liga) entwickelt wurden - und wenn ich mir das Urteil mal erlauben darf, es waren nicht immer talentiertere Spieler als die in unserer Jugend.

Dass wir selten in die Jugend investieren konnten, geschenkt. Vor allem zu Zeiten, als die Profis für mickrige 3,5 Mio einkaufen konnten. Jetzt verfügen wir allerdings mindestens mittelfristig über Gelder, die ohne Zweifel auch das Budget der Juniorenabteilung auf neue Standards bringen könnten.
#
Freidenker schrieb:

strassenapotheker schrieb:

was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen


Nun, das Innovativste könnte sein, dass sie einen Angestellten haben, der sich tatsächlich um Innovationen kümmert. Darunter fallen dann Projekte, die die Spieler in verschiedenen Bereichen schulen, von denen wir nur träumen können. Das bekannteste dieser Projekte ist sicherlich deren "Footbonaut", dahinter gibt es aber noch einiges mehr, was nicht verraten wird, um den Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Ein schönes Beispiel für die modernen Trainingsmethoden fand ich letztes Jahr in einem Artikel über ein hessisches Toptalent. Dieser Junge war bei uns 2 Wochen lang im Probetraining und hat vollends überzeugt. Er wurde allerdings für einen Tag zu Hopp geladen, um sich das Trainingsgelände und deren Gerätschaften anzusehen und hat sich dann ziemlich schnell gegen uns entschieden.

Um mal nur bei Hoppelheim zu bleiben, so ist die individuelle Förderung auf einem ganz anderen Niveau. Darüberhinaus gibt es auch mehr Angestellte im Hintergrund, für die wir niemals ein Budget zuteilen würden. Beispielhaft ein hochgelobter Mitarbeiter, der sich um das Wohl der Spieler kümmert. Fragen zu Gesetzen, Immobilien, Beruf, Geldanlagen, Zukunft - die Spieler werden beraten und in "real life" Situationen weitergebildet. Also das Gegenteil von Bobics Aussage, dass heutige Junioren in Watte gepackt werden und nichts eigenständig hinbekommen. Das sind kleine Stellschrauben, die im Gesamtpaket eine enorme Wirksamkeit erzeugen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dort in den letzten Jahren die meisten Profispieler (1. - 3. Liga) entwickelt wurden - und wenn ich mir das Urteil mal erlauben darf, es waren nicht immer talentiertere Spieler als die in unserer Jugend.

Dass wir selten in die Jugend investieren konnten, geschenkt. Vor allem zu Zeiten, als die Profis für mickrige 3,5 Mio einkaufen konnten. Jetzt verfügen wir allerdings mindestens mittelfristig über Gelder, die ohne Zweifel auch das Budget der Juniorenabteilung auf neue Standards bringen könnten.


Bevor wir aber einen Lappen holen müssen, weil der eine oder andere nicht mehr an sich halten kann, empfiehlt sich einen Blick in den Bundesligakader:

https://www.kicker.de/1899-hoffenheim-3209/kader/1-bundesliga/2019-20

Wer die Absolventen dieser hochgelobten Nachwuchsakademie findet, kann ja mal Laut geben.

#
2:1 gewonnen gegen Freiburg. 💪🏻
#
3 : 0

Ich war Augenzeuge. Schäfer und 2x Pontikou.
#
3 : 0

Ich war Augenzeuge. Schäfer und 2x Pontikou.
#
Wie ist es denn nun gelaufen,  2:1 oder 3:0  ?
#
Wie ist es denn nun gelaufen,  2:1 oder 3:0  ?
#
wedro27 schrieb:

Wie ist es denn nun gelaufen,  2:1 oder 3:0  ?


Uaa ist eine vertrauenswürdige Quelle.
DFB schreibt auch 3:0. Fupa kann man scheinbar nicht mehr trauen, da steht immer noch 2:1. Sowas ähnliches hatte ich neulich schonmal.
#
2:1 in Stuttgart gewonnen.
#
2:1 in Stuttgart gewonnen.
#
Caramac schrieb:

2:1 in Stuttgart gewonnen.

Jepp, souveräner Auftritt unserer Jungs, vor allem in der 2 ´Hz., wo sie sogar noch einen Elfmeter verschossen haben. 1. Hz. mit den besseren Chancen für den VfBäh, aber trotzdem 1:0 -Halbzeitführung für uns.  

Adlergrüße,  exiladler  (EFC Adler Stuttgart)
#
HappyAdlerMeenz schrieb:

5. Spieltag
Eintracht-Sv Wehen Wiesbaden 1:2

Möller raus!

Irgendwie nicht nachvollziehbar, dass das passiert ist, Den schwachen Gegner wohl gnadenlos unterschätzt?
#
Freidenker schrieb:

strassenapotheker schrieb:

was machen die so innovatives? (ernste frage)

schon beachtlich das sowohl deren u17 als auch die u19 aktuell auf platz 1 stehen


Nun, das Innovativste könnte sein, dass sie einen Angestellten haben, der sich tatsächlich um Innovationen kümmert. Darunter fallen dann Projekte, die die Spieler in verschiedenen Bereichen schulen, von denen wir nur träumen können. Das bekannteste dieser Projekte ist sicherlich deren "Footbonaut", dahinter gibt es aber noch einiges mehr, was nicht verraten wird, um den Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Ein schönes Beispiel für die modernen Trainingsmethoden fand ich letztes Jahr in einem Artikel über ein hessisches Toptalent. Dieser Junge war bei uns 2 Wochen lang im Probetraining und hat vollends überzeugt. Er wurde allerdings für einen Tag zu Hopp geladen, um sich das Trainingsgelände und deren Gerätschaften anzusehen und hat sich dann ziemlich schnell gegen uns entschieden.

Um mal nur bei Hoppelheim zu bleiben, so ist die individuelle Förderung auf einem ganz anderen Niveau. Darüberhinaus gibt es auch mehr Angestellte im Hintergrund, für die wir niemals ein Budget zuteilen würden. Beispielhaft ein hochgelobter Mitarbeiter, der sich um das Wohl der Spieler kümmert. Fragen zu Gesetzen, Immobilien, Beruf, Geldanlagen, Zukunft - die Spieler werden beraten und in "real life" Situationen weitergebildet. Also das Gegenteil von Bobics Aussage, dass heutige Junioren in Watte gepackt werden und nichts eigenständig hinbekommen. Das sind kleine Stellschrauben, die im Gesamtpaket eine enorme Wirksamkeit erzeugen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dort in den letzten Jahren die meisten Profispieler (1. - 3. Liga) entwickelt wurden - und wenn ich mir das Urteil mal erlauben darf, es waren nicht immer talentiertere Spieler als die in unserer Jugend.

Dass wir selten in die Jugend investieren konnten, geschenkt. Vor allem zu Zeiten, als die Profis für mickrige 3,5 Mio einkaufen konnten. Jetzt verfügen wir allerdings mindestens mittelfristig über Gelder, die ohne Zweifel auch das Budget der Juniorenabteilung auf neue Standards bringen könnten.


Bevor wir aber einen Lappen holen müssen, weil der eine oder andere nicht mehr an sich halten kann, empfiehlt sich einen Blick in den Bundesligakader:

https://www.kicker.de/1899-hoffenheim-3209/kader/1-bundesliga/2019-20

Wer die Absolventen dieser hochgelobten Nachwuchsakademie findet, kann ja mal Laut geben.

#
brockman schrieb:


Bevor wir aber einen Lappen holen müssen, weil der eine oder andere nicht mehr an sich halten kann, empfiehlt sich einen Blick in den Bundesligakader:

https://www.kicker.de/1899-hoffenheim-3209/kader/1-bundesliga/2019-20

Wer die Absolventen dieser hochgelobten Nachwuchsakademie findet, kann ja mal Laut geben.


Ernsthaft?

Na gut...ich gebe Dir
LAUT:
Posch, Geiger, Ochs (das sind schon mal knapp 20 Mio Marktwert). Plus Otto bei Heidenheim und Kobel in Stuttgart. Soweit zu 2015/16.

Zwei Saisons davor:
Amiri, Atik, Schwäbe, Prömel.

Zuletzt: Baumgartner (ja, der junge Herr, der uns in Mainz die EL ermöglicht hat).
#
brockman schrieb:


Bevor wir aber einen Lappen holen müssen, weil der eine oder andere nicht mehr an sich halten kann, empfiehlt sich einen Blick in den Bundesligakader:

https://www.kicker.de/1899-hoffenheim-3209/kader/1-bundesliga/2019-20

Wer die Absolventen dieser hochgelobten Nachwuchsakademie findet, kann ja mal Laut geben.


Ernsthaft?

Na gut...ich gebe Dir
LAUT:
Posch, Geiger, Ochs (das sind schon mal knapp 20 Mio Marktwert). Plus Otto bei Heidenheim und Kobel in Stuttgart. Soweit zu 2015/16.

Zwei Saisons davor:
Amiri, Atik, Schwäbe, Prömel.

Zuletzt: Baumgartner (ja, der junge Herr, der uns in Mainz die EL ermöglicht hat).
#
penrith_party schrieb:

brockman schrieb:


Bevor wir aber einen Lappen holen müssen, weil der eine oder andere nicht mehr an sich halten kann, empfiehlt sich einen Blick in den Bundesligakader:

https://www.kicker.de/1899-hoffenheim-3209/kader/1-bundesliga/2019-20

Wer die Absolventen dieser hochgelobten Nachwuchsakademie findet, kann ja mal Laut geben.


Ernsthaft?

Na gut...ich gebe Dir
LAUT:
Posch, Geiger, Ochs (das sind schon mal knapp 20 Mio Marktwert). Plus Otto bei Heidenheim und Kobel in Stuttgart. Soweit zu 2015/16.

Zwei Saisons davor:
Amiri, Atik, Schwäbe, Prömel.

Zuletzt: Baumgartner (ja, der junge Herr, der uns in Mainz die EL ermöglicht hat).


Geiger und Ochs meinetwegen. Aber man sollte nicht drauf reinfallen, wenn irgendwelche 17- oder 18jährigen mit Dietmars Geld verpflichtet werden, noch ein Jahr U 19 spielen könnten und dann der Öffentlichkeit als Leute aus dem eigenen Nachwuchs verkauft werden. So ist das nämlich mit Baumgartner oder Posch.
#
3:2 bei den Kickers gewonnen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!