Vorschlag für gerechtere Kartenzuteilungen: Loyalty Points

#
Beim Auswärtsspiel Chelsea London bzw. im Ticketing von denen ist mir erstmals das System von Loyalty Points aufgefallen.
Kann sein, dass das noch andere Vereine ebenfalls haben. Wenn man im freien Verkauf bei Chelsea Karten haben möchte, dann erfolgt die Zuteilung weder über Warteschlange noch First Come-first Served bei DK/Member, sondern zusätzlich wird berücksichtigt, wer wie aktiv im Verein ist. Hier werden vermutlich nur Anzahl der Kartenkäufe gemessen.

Aber man könnte für alles mögliche, wo man sich im Vereinsgeschehen beteiligt, diese Loyalty Points vergeben und wer mehr Punkte gesammelt hat, kommt z.B. in privilegiertere Verkaufsphasen. Z.B. wer 80-100 Punkte hat, kann ab dem 23.6 kaufen, wer 70-79 hat ab dem 24.06. usw.
Also sukzessive Freischaltung nach gesammelten Punkten. Technisch sollte das einfach zu lösen sein.

Loyalty Points kann man dann z.B. so sammeln:

- 3 Punkte für jedes besuchte Heimspiel. Dabei zählt, ob die Karte verwendet wurde, also auch, wenn man sie über die Ticketbörse ins System zurückgestellt hat und jemand anderes den Platz besetzte. Das schafft einen großen Anreiz, nicht-verwendete DKs auch wirklich in die Tauschbörse zu stellen. Nicht wenige lassen auch bei besseren Spielen diese aus Bequemlichkeit wenn sie mal nicht können verfallen. Eine verfallene Karte hieße aber im Punktesystem zurückzufallen.

- 2 Punkte für besuchte Freundschaftsspiele.

- 2 Punkte für Besuch von Randveranstaltungen wie Saisoneröffnungsfeier, 120 Jahres Feier, evtl. Sponsorenveranstaltung usw.

- 5 Punkte für Besuch von FuFa-Jahresveranstaltung
- 5 Punkte für Besuch von Eintracht e.V. Mitgliederversammlung
Bisher sind dort ja nicht mal 1% der Mitglieder anwesend - und das Jahr für Jahr. So würde die Vereinsaktivität stark angekurbelt werden.

Usw. usw. - man könnte für alles mögliche Punkte vergeben. Auswärtsfahrten, Mitgliedschaft im Fanclub, ...
Wichtig ist, dass nur für Engagement und Präsenz Punkte vergeben werden, nicht für Dinge, bei denen man quasi Punkte direkt erkaufen kann. Also nicht 3 Punkte für den Kauf des aktuellen Trikots usw.

Bei 75.000 Mitgliedern ist klar, dass der Druck auf die Kartensituation immer mehr zunehmen wird, weil die meisten wohl nur deshalb eine Mitgliedschaft abgeschlossen haben.
Deswegen wäre imho so ein Loyalty Point Programm ein faires Verfahren für die Privilegierung bei der Zuteilung.

Ist aber nur ein Gedankenanstoß - wie seht ihr das? Vorteile/Nachteile/Bedenken/Meinung?
#
Beim Auswärtsspiel Chelsea London bzw. im Ticketing von denen ist mir erstmals das System von Loyalty Points aufgefallen.
Kann sein, dass das noch andere Vereine ebenfalls haben. Wenn man im freien Verkauf bei Chelsea Karten haben möchte, dann erfolgt die Zuteilung weder über Warteschlange noch First Come-first Served bei DK/Member, sondern zusätzlich wird berücksichtigt, wer wie aktiv im Verein ist. Hier werden vermutlich nur Anzahl der Kartenkäufe gemessen.

Aber man könnte für alles mögliche, wo man sich im Vereinsgeschehen beteiligt, diese Loyalty Points vergeben und wer mehr Punkte gesammelt hat, kommt z.B. in privilegiertere Verkaufsphasen. Z.B. wer 80-100 Punkte hat, kann ab dem 23.6 kaufen, wer 70-79 hat ab dem 24.06. usw.
Also sukzessive Freischaltung nach gesammelten Punkten. Technisch sollte das einfach zu lösen sein.

Loyalty Points kann man dann z.B. so sammeln:

- 3 Punkte für jedes besuchte Heimspiel. Dabei zählt, ob die Karte verwendet wurde, also auch, wenn man sie über die Ticketbörse ins System zurückgestellt hat und jemand anderes den Platz besetzte. Das schafft einen großen Anreiz, nicht-verwendete DKs auch wirklich in die Tauschbörse zu stellen. Nicht wenige lassen auch bei besseren Spielen diese aus Bequemlichkeit wenn sie mal nicht können verfallen. Eine verfallene Karte hieße aber im Punktesystem zurückzufallen.

- 2 Punkte für besuchte Freundschaftsspiele.

- 2 Punkte für Besuch von Randveranstaltungen wie Saisoneröffnungsfeier, 120 Jahres Feier, evtl. Sponsorenveranstaltung usw.

- 5 Punkte für Besuch von FuFa-Jahresveranstaltung
- 5 Punkte für Besuch von Eintracht e.V. Mitgliederversammlung
Bisher sind dort ja nicht mal 1% der Mitglieder anwesend - und das Jahr für Jahr. So würde die Vereinsaktivität stark angekurbelt werden.

Usw. usw. - man könnte für alles mögliche Punkte vergeben. Auswärtsfahrten, Mitgliedschaft im Fanclub, ...
Wichtig ist, dass nur für Engagement und Präsenz Punkte vergeben werden, nicht für Dinge, bei denen man quasi Punkte direkt erkaufen kann. Also nicht 3 Punkte für den Kauf des aktuellen Trikots usw.

Bei 75.000 Mitgliedern ist klar, dass der Druck auf die Kartensituation immer mehr zunehmen wird, weil die meisten wohl nur deshalb eine Mitgliedschaft abgeschlossen haben.
Deswegen wäre imho so ein Loyalty Point Programm ein faires Verfahren für die Privilegierung bei der Zuteilung.

Ist aber nur ein Gedankenanstoß - wie seht ihr das? Vorteile/Nachteile/Bedenken/Meinung?
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

Kann sein, dass das noch andere Vereine ebenfalls haben. Wenn man im freien Verkauf bei Chelsea Karten haben möchte, dann erfolgt die Zuteilung weder über Warteschlange noch First Come-first Served bei DK/Member, sondern zusätzlich wird berücksichtigt, wer wie aktiv im Verein ist. Hier werden vermutlich nur Anzahl der Kartenkäufe gemessen.


Die Loyalty-Points werden schon daran scheitern, dass es mittlerweile ja kaum noch einen freien Verkauf gibt. Auch Chelsea deckte - wenn ich mich richtig erinnere - erst Dauerkarteninhaber und Mitglieder ab. Es gab sogar die Bestellphase, in der der Dauerkarteninhaber noch eins bis zwei zusätzliche Tickets holen konnten.

eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

- 5 Punkte für Besuch von FuFa-Jahresveranstaltung
- 5 Punkte für Besuch von Eintracht e.V. Mitgliederversammlung
Bisher sind dort ja nicht mal 1% der Mitglieder anwesend - und das Jahr für Jahr. So würde die Vereinsaktivität stark angekurbelt werden.


eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

Bei 75.000 Mitgliedern ist klar, dass der Druck auf die Kartensituation immer mehr zunehmen wird, weil die meisten wohl nur deshalb eine Mitgliedschaft abgeschlossen haben.
Deswegen wäre imho so ein Loyalty Point Programm ein faires Verfahren für die Privilegierung bei der Zuteilung.


Du entwertest damit die eigene Mitgliedschaft. Wofür brauche ich dann noch eine Mitgliedschaft, wenn ich nicht die Zeit habe, alle Veranstaltungen der Eintracht zu besuchen?



Für Auswärts-Tickets gibt es ja schon den Vielfahrerstatus. Dieser ist ja quasi eine Art Loyalty-Points. Bei den Loyalty-Points hast Du jedoch auch zu viele Faktoren, die das "faire" (ein 100% faires Verfahren gibt es nicht" Sammeln unmöglich machen. Kaufe ich Karten über den Gegner, sammle ich keine Loyalty-Points bei der Eintracht.
#
Weder will ich zu Freundschaftsspielen  noch Randveranstaltungen, was für ein Mist
#
Miles &More für die Eintracht? Ohne mich
#
Bringt nur meiner Meinung nach nicht viel da DK Inhaber, dann per se wie jetzt auch schon mehr Loyality Points haben.
Da bei Auswärtskarten auch bereits das "Vielfahrerprinzip" gilt ,ändert sich auch da nicht viel....

Übrigens gibt es bei Chelsea für die "unattraktiven" Spiele die meisten Punkte.
Also Heimspiel gegen Paderborn 10 Punkte gg. Bayern 1 Punkt.....  
#
Bringt nur meiner Meinung nach nicht viel da DK Inhaber, dann per se wie jetzt auch schon mehr Loyality Points haben.
Da bei Auswärtskarten auch bereits das "Vielfahrerprinzip" gilt ,ändert sich auch da nicht viel....

Übrigens gibt es bei Chelsea für die "unattraktiven" Spiele die meisten Punkte.
Also Heimspiel gegen Paderborn 10 Punkte gg. Bayern 1 Punkt.....  
#
ThorstenH schrieb:

Also Heimspiel gegen Paderborn 10 Punkte gg. Bayern 1 Punkt.....  
Finde ich gut!
#
Super Idee. Und wenn ich Karten für unseren ganzen EFC hole, dann bekomme ich auch ganz viele Punkte, oder?
#
Einfach losen (natürlich nur unter Mitgliedern). So hat es West Ham bei den letzten 3 Spielen im Upton Park auch gemacht,  2 mal erfolgreich gewesen, einmal nicht. Leider nicht fürs letzte Spiel gegen ManU. Wäre ich komplett leer ausgegangen, hätte ich es trotzdem gerecht gefunden.
#
Einfach losen (natürlich nur unter Mitgliedern). So hat es West Ham bei den letzten 3 Spielen im Upton Park auch gemacht,  2 mal erfolgreich gewesen, einmal nicht. Leider nicht fürs letzte Spiel gegen ManU. Wäre ich komplett leer ausgegangen, hätte ich es trotzdem gerecht gefunden.
#
eSGEhtgutab schrieb:

ManU

Ernsthaft?
#
eSGEhtgutab schrieb:

ManU

Ernsthaft?
#
AdlerBonn schrieb:

eSGEhtgutab schrieb:

ManU

Ernsthaft?


Diese Diskussion bitte nicht hier im Thread. Danke.
#
Finde ich Persönlich gar nicht so schlecht. Klar werden die Dauerkarteninhaber dann schon echt bevorzugt. Aber so ists dann nun mal, wer immer Supportet, der kann sich dann auch was verdienen. Ich glaube aber nicht, das es umgesetzt wird.
#
Beim Auswärtsspiel Chelsea London bzw. im Ticketing von denen ist mir erstmals das System von Loyalty Points aufgefallen.
Kann sein, dass das noch andere Vereine ebenfalls haben. Wenn man im freien Verkauf bei Chelsea Karten haben möchte, dann erfolgt die Zuteilung weder über Warteschlange noch First Come-first Served bei DK/Member, sondern zusätzlich wird berücksichtigt, wer wie aktiv im Verein ist. Hier werden vermutlich nur Anzahl der Kartenkäufe gemessen.

Aber man könnte für alles mögliche, wo man sich im Vereinsgeschehen beteiligt, diese Loyalty Points vergeben und wer mehr Punkte gesammelt hat, kommt z.B. in privilegiertere Verkaufsphasen. Z.B. wer 80-100 Punkte hat, kann ab dem 23.6 kaufen, wer 70-79 hat ab dem 24.06. usw.
Also sukzessive Freischaltung nach gesammelten Punkten. Technisch sollte das einfach zu lösen sein.

Loyalty Points kann man dann z.B. so sammeln:

- 3 Punkte für jedes besuchte Heimspiel. Dabei zählt, ob die Karte verwendet wurde, also auch, wenn man sie über die Ticketbörse ins System zurückgestellt hat und jemand anderes den Platz besetzte. Das schafft einen großen Anreiz, nicht-verwendete DKs auch wirklich in die Tauschbörse zu stellen. Nicht wenige lassen auch bei besseren Spielen diese aus Bequemlichkeit wenn sie mal nicht können verfallen. Eine verfallene Karte hieße aber im Punktesystem zurückzufallen.

- 2 Punkte für besuchte Freundschaftsspiele.

- 2 Punkte für Besuch von Randveranstaltungen wie Saisoneröffnungsfeier, 120 Jahres Feier, evtl. Sponsorenveranstaltung usw.

- 5 Punkte für Besuch von FuFa-Jahresveranstaltung
- 5 Punkte für Besuch von Eintracht e.V. Mitgliederversammlung
Bisher sind dort ja nicht mal 1% der Mitglieder anwesend - und das Jahr für Jahr. So würde die Vereinsaktivität stark angekurbelt werden.

Usw. usw. - man könnte für alles mögliche Punkte vergeben. Auswärtsfahrten, Mitgliedschaft im Fanclub, ...
Wichtig ist, dass nur für Engagement und Präsenz Punkte vergeben werden, nicht für Dinge, bei denen man quasi Punkte direkt erkaufen kann. Also nicht 3 Punkte für den Kauf des aktuellen Trikots usw.

Bei 75.000 Mitgliedern ist klar, dass der Druck auf die Kartensituation immer mehr zunehmen wird, weil die meisten wohl nur deshalb eine Mitgliedschaft abgeschlossen haben.
Deswegen wäre imho so ein Loyalty Point Programm ein faires Verfahren für die Privilegierung bei der Zuteilung.

Ist aber nur ein Gedankenanstoß - wie seht ihr das? Vorteile/Nachteile/Bedenken/Meinung?
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

Bei 75.000 Mitgliedern ist klar, dass der Druck auf die Kartensituation immer mehr zunehmen wird, weil die meisten wohl nur deshalb eine Mitgliedschaft abgeschlossen haben.
Deswegen wäre imho so ein Loyalty Point Programm ein faires Verfahren für die Privilegierung bei der Zuteilung.

Ist aber nur ein Gedankenanstoß - wie seht ihr das? Vorteile/Nachteile/Bedenken/Meinung?


Quasi ein Eintracht-DKP? Richtig interessant würde es ja werden, wenn man die "Treuepunkte" setzen kann, und die dann anschließend weg wären.

Bevor man mit sowas Kompliziertem anfängt, sollte man, meiner Meinung nach, erstmal Maßnahmen einführen, die schneller greifen und einfacher zu implementieren sind. Dazu zählen Dinge wie die Einführung einer leistungsfähigeren IT-Infrastruktur, einer Warteliste für frei werdende Dauerkarten oder auch die weitere Reduzierung der zusätzlichen Karten für Mitglieder.

Ich bin mit DK+Mitglied fein raus, aber ich kann zu 100% nachvollziehen, wenn langjährige Mitglieder draußen bleiben müssen und einen Hals haben, während andere noch Bruder, Opa oder Frau mitschleppen, die eigentlich mit der Eintracht nix am Hut haben.
#
Ich finde die Idee gut. Ich bin seit Jahren bei nahezu jedem Heimspiel, konnte aber gestern nicht die gewünschte Anzahl Tickets kaufen (zwei Mitgliedschaften in der Familie, aber nur zwei Tickets bekommen). Bei anderen Spielen bin ich auch schon komplett leer ausgegangen (Bayern...).
Man sollte schon unterscheiden zwischen aktiven Mitgliedern, die die Eintracht auch bei (scheinbar) unattraktiven Spielen unterstützen und denen, die zweimal im Jahr gegen Bayern/Dortmund ins Stadion wollen.
#
Ich finde die Idee gut. Ich bin seit Jahren bei nahezu jedem Heimspiel, konnte aber gestern nicht die gewünschte Anzahl Tickets kaufen (zwei Mitgliedschaften in der Familie, aber nur zwei Tickets bekommen). Bei anderen Spielen bin ich auch schon komplett leer ausgegangen (Bayern...).
Man sollte schon unterscheiden zwischen aktiven Mitgliedern, die die Eintracht auch bei (scheinbar) unattraktiven Spielen unterstützen und denen, die zweimal im Jahr gegen Bayern/Dortmund ins Stadion wollen.
#
schoelli schrieb:

Ich finde die Idee gut. Ich bin seit Jahren bei nahezu jedem Heimspiel, konnte aber gestern nicht die gewünschte Anzahl Tickets kaufen (zwei Mitgliedschaften in der Familie, aber nur zwei Tickets bekommen). Bei anderen Spielen bin ich auch schon komplett leer ausgegangen (Bayern...).
Man sollte schon unterscheiden zwischen aktiven Mitgliedern, die die Eintracht auch bei (scheinbar) unattraktiven Spielen unterstützen und denen, die zweimal im Jahr gegen Bayern/Dortmund ins Stadion wollen.


Und natürlich könnte bei dem System jeder Treuepunkte-Besitzer nur eine Karte für sich holen. Sonst wäre das System auch wieder für die Katz.
#
Das ist ein tolles System für die Leute, die eh zu jeden Spiel können. Die werden dann noch mehr bevorzugt.
Dauerkartenbesitzer haben nicht das Problem Karten zu bekommen und dazu sind auch viele mit günstigen Tickets. Manche ohne DK Zahlen mit ein paar besuchen im Stadion mehr als mancher DK Besitzer.
Das heißt die DK Besitzer sammeln schonmal fleißig Punkte.
Dann gibt es die Menschen die samstags arbeiten, wie ich es zb Jahre lang hatte und somit ein Stadionbesuch fast unmöglich war außer sonntags. Da durfte das Spiel auch noch nicht ausverkauft sein, bis zur Bekanntgabe des genauen Spieltages.
Die Leute hätten dann auch kaum eine Chance an Karten zu kommen, da nicht genug Punkte.
Was ist mit denen die es finanziell nicht so dicke haben ständig ins Stadion zu gehen.
Dieses mal sind vlt einige leer ausgegangen die sonst oft da sind. Kann man es nicht auch mal den anderen gönnen?
Stattdessen will jeder das für sich beste System!
Es gibt Leute die können aus welchen Grund auch immer nicht so oft ins Stadion, sind es dann schlechtere Fans?

So ist es Zufall wer zum Spiel kann und das ist das fairste. Es gibt kein besser und schlechter Fan.

Einfach mal akzeptieren wenn man mal Pech hatte und beim nächsten mal klappt es wieder.

#
Die Idee ist grundsätzlich gut.
Ich sehe da aber ein sehr großes Problem, was nicht beachtet wurde: Fanclubs.

Wir haben als Fanclub z.B. insgesamt eine mittlere 2stellige Anzahl EL-Dauerkarten (Großteil vom DK Vorkaufsrecht, teilweise zusätzliche).
Diese werden aktuell an 2 Personen geschickt, welche sich um Geld kassieren & verteilen kümmern.
Die meisten sind fest an eine Person vergeben, aber ein paar werden EFC-intern für jedes Spiel einzeln vergeben (z.B. Personen, die häufig wegen der Arbeit nicht können oder schlichtweg in der KO-Runde nicht genug Geld für jedes Spiel hätten, da sie Schüler sind).

Wie soll das in Zukunft organisiert werden?
Müssen wir jedem Ticket für jedes Spiel einen Namen zuordnen?
Der Aufwand wäre enorm. Insbesondere, wenn wir jede Kartenweitergabe erfassen müssten. Und wie soll dann der Name beim EFC mit dem Einzelbesteller-Konto desjenigen (Karten für 120 Jahr-Feier z.B.) sowie seiner Mitgliedschaft (Mitgliederversammlung) verknüpft werden - durchs Ticketing? Ich kann mir vorstellen, da haben weder die EFCs noch die Eintracht-Mitarbeiter Bock drauf.
Muss jeder einzeln bestellen?
Das wäre sowohl für uns (jedem Mitglied von uns alles erklären und etliche Nachfragen beantworten), unsere Mitglieder sowie die Eintracht deutlich mehr Aufwand. Es fallen z.B. über 200€ zusätzliche Versandkosten und über 50 zusätzliche Briefe von der Eintracht an. PRO EL Runde und das nur bei unserem EFC.


Teilen