E-Mobilität

#
Da wir es vor kurzem über E-Motorräder hatten, hier mal ein Fahrbericht über die neue E-Harley.
https://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/harley-davidson-livewire-im-test-uneasy-rider-a-99b38b74-cc8c-444d-8420-e1221916d492?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

Um es kurz zu machen: in Punkto Preis (37.000€), Reichweite (bestenfalls 200km) und Ladekompatibilität Lichtjahre von dem entfernt was für nen Durchschnittstourenfahrer wie mich darstellbar wäre!
Bislang ein Spielzeug für alternde Siemens Ingenieure, die mehr Zeit damit verbringen wollen über das Motorrad zu sprechen als mit dem Motorrad zu fahren. Für Leute deren Fahrbedarf nach dem Eisdielenbesuch gedeckt ist und die dafür mal eben 35k locker machen können.
Es ist in dem Bereich noch ein weiter Weg ...
#
Da wir es vor kurzem über E-Motorräder hatten, hier mal ein Fahrbericht über die neue E-Harley.
https://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/harley-davidson-livewire-im-test-uneasy-rider-a-99b38b74-cc8c-444d-8420-e1221916d492?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

Um es kurz zu machen: in Punkto Preis (37.000€), Reichweite (bestenfalls 200km) und Ladekompatibilität Lichtjahre von dem entfernt was für nen Durchschnittstourenfahrer wie mich darstellbar wäre!
Bislang ein Spielzeug für alternde Siemens Ingenieure, die mehr Zeit damit verbringen wollen über das Motorrad zu sprechen als mit dem Motorrad zu fahren. Für Leute deren Fahrbedarf nach dem Eisdielenbesuch gedeckt ist und die dafür mal eben 35k locker machen können.
Es ist in dem Bereich noch ein weiter Weg ...
#
wenn man ne harley moechte, aber ist das das einzige e motorrad?

nach meinem verstaendnis ist auch bei den fossilen verbrennern, harley davidson nicht zwangslaeufig der hersteller mit der besten technik und dem bequemsten motorrad, also ist es vielleicht nicht so ueberraschend, dass sie auch hier nicht der vorreiter sind.
#
wenn man ne harley moechte, aber ist das das einzige e motorrad?

nach meinem verstaendnis ist auch bei den fossilen verbrennern, harley davidson nicht zwangslaeufig der hersteller mit der besten technik und dem bequemsten motorrad, also ist es vielleicht nicht so ueberraschend, dass sie auch hier nicht der vorreiter sind.
#
Kurzer Zwischenruf

Harley Davidson ist Schrott für Leute, die nur geradeaus fahren wollen.
#
wenn man ne harley moechte, aber ist das das einzige e motorrad?

nach meinem verstaendnis ist auch bei den fossilen verbrennern, harley davidson nicht zwangslaeufig der hersteller mit der besten technik und dem bequemsten motorrad, also ist es vielleicht nicht so ueberraschend, dass sie auch hier nicht der vorreiter sind.
#
Xaver08 schrieb:

wenn man ne harley moechte, aber ist das das einzige e motorrad?

nach meinem verstaendnis ist auch bei den fossilen verbrennern, harley davidson nicht zwangslaeufig der hersteller mit der besten technik und dem bequemsten motorrad, also ist es vielleicht nicht so ueberraschend, dass sie auch hier nicht der vorreiter sind.

Da hast du recht! Von Harley erwartet man eigentlich sauteures Alteisen. Mehr Charme als Modernität. Unso überaschender, dass die livewire insgesamt als eines der ausgereiftesten E-Motorräder auf dem Markt gilt. Anderes wäre hier schon arg irreführend gewesen.
Natürlich wird da noch einiges kommen und natürlich wird da auch preislich noch einiges passieren, aber so schaut's derzeit halt aus!

Hier noch ne kleine Übersicht.
Zero könnte irgedwann intetessant werden, auch wenn deren Preis immer noch mehr als viermal so hoch ist wie der des teuersten Fahrzeuges das ich je besessen habe.
https://efahrer.chip.de/news/elektro-motorrad-2020-das-sind-die-besten-anbieter_10487
#
Ich hatte ja versprochen, Zwischenergebnisse zu posten.
Stand der Dinge:

1. Die PV-Anlage ist fertig und erzeugt massenhaft Strom. Die Effizienz der neuen Module (insg. 9,7 kwp) ist sensationell, selbst bei verhangenem Himmel, und ist mit der alten Anlage von 1999 nicht zu vergleichen.
Kostenpunkt PV-Anlage + Wallbox: ca. 16.000 Euro, inkl. Mwst.

2. Die Wallbox für das Laden eines E-Autos wird gerade montiert/installiert. Bzgl. des E-Autos gibt es auch ein paar erfreuliche Nachrichten:

a) es ist wieder gelungen, eine "Besitzergemeinschaft" mit drei Haushalten zu finden. Somit reduzieren sich die von den 3 Haushalten bislang betriebenen Fahrzeuge auf 1, die beiden anderen Haushalte beteiligen sich auch an den Kosten PV-Anlage und Wallbox.
b) Auswahl des Fahrzeugs:
für das Zugeständnis, bei Eintrachtspielen den Vorrang zu haben und einen Adler aufs Heck pappen zu dürfen, bin ich einige Kompromisse eingegangen. So wird es jetzt vermutlich der Hyundai Kona Elektro. Für mich ein Kompromiss, da der Wagen wie ein SUV aussieht und die Batterie in China produziert wird.
Andererseits ist das Fahrzeug bezgl. Verbrauch (12-14 kwH) und Reichweite (440 km WLTP) unschlagbar in seiner Preisklasse. Lieferzeit: rekordverdächtige 8 Wochen.
c) Angedacht ist derzeit erst mal ein Leasing. Da rechnen wir aber noch.

Auf jeden Fall:
Es gibt ja den Spruch, wer einmal ein E-Auto gefahren ist, steigt nie wieder in einen Verbrenner. Nach einer 2-stündigen Probefahrt kann ich das jetzt auch verstehen. Zu dem Gefühl, emissionsfrei unterwegs zu sein (ich weiß, die Batterie), kommt ein ungekannter Fahrspaß. Wenn der Alfa an der Ampel noch überlegt, in welchem Gang er starten soll und entsprechende Befehle ans Getriebe gibt, ist der E-Hyundai schon 200 Meter weg. Die Beschleunigung funzt ebenso im mittleren Drehzahlbereich, d. h., falls nötig auch von 100 kmh auf 140 kmh. So schnell schaut man gar nicht.
Im Inneren des Wagens herrscht absolute Tranquilität und das Rekuperieren mit den Schaltwippen am Lenkrad ist die wahre Freude. Damit kann man die Reichweite locker noch einmal erhöhen, muss fast überhaupt nicht mehr bremsen und es macht richtig Spaß. Ich mochte den Alfa wirklich sehr, aber das hat noch einmal eine ganz andere Qualität.
Die Ladeinfrastruktur hat sich weiter extrem verbessert. Mit 440 km Reichweite kann man da auch relativ entspannt sein.

Und, FA: ich habe mir sagen lassen, dasselbe (Fahrspaß) gilt auch für E-Mopeds. Damit wäre das "Lärmproblem" auch vom Tisch. Und den Verbrennern vergleichbarer Kubikgröße zeigst du gepflegt den nicht vorhandenen Auspuff.
#
Herzlichen Glückwunsch für die richtige Entscheidung in Richtung Energiewende. Ich glaube wir müssen uns mal genauer unterhalten. Bei mir ist es so das ich mir schon einen E-Kona gekauft habe und mir nun noch die Photovoltaik Anlage mit Wallbox + Speicher und eventuell einer Wärmepumpenheizung zulegen will. Zur Zeit bin ich da noch auf der Suche nach einer Firma die das als gesamt Konzept umsetzen und intelligent vernetzen kann.

Ich fahre den Kona schon seit 10 Monaten und bin sehr zufrieden. Es ist wie Du schon geschrieben hast, wenn Du einmal ein E-Auto gefahren bist, willst du keinen Verbrenner mehr.

Ich habe inzwischen schon über 14000 km drauf und bin auch schon längere Strecken damit gefahren, unter anderem zu unserem Auftritt nach Salzburg. Dazu kann ich ja noch mal einen Bericht abgeben.
#
Herzlichen Glückwunsch für die richtige Entscheidung in Richtung Energiewende. Ich glaube wir müssen uns mal genauer unterhalten. Bei mir ist es so das ich mir schon einen E-Kona gekauft habe und mir nun noch die Photovoltaik Anlage mit Wallbox + Speicher und eventuell einer Wärmepumpenheizung zulegen will. Zur Zeit bin ich da noch auf der Suche nach einer Firma die das als gesamt Konzept umsetzen und intelligent vernetzen kann.

Ich fahre den Kona schon seit 10 Monaten und bin sehr zufrieden. Es ist wie Du schon geschrieben hast, wenn Du einmal ein E-Auto gefahren bist, willst du keinen Verbrenner mehr.

Ich habe inzwischen schon über 14000 km drauf und bin auch schon längere Strecken damit gefahren, unter anderem zu unserem Auftritt nach Salzburg. Dazu kann ich ja noch mal einen Bericht abgeben.
#
Wir können uns gerne austauschen. Bei mir ist es ja erst Ende November so weit.
#
Hier ein Bericht über eine neue Studie zum CO2 Ausstoß von Stromern:

https://www.spiegel.de/auto/elektroautos-tatsaechlicher-co2-ausstoss-niedriger-als-bisher-angenommen-a-01907849-ede6-4f24-8c3f-89475aadbe69?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

Die Autoren kommen in dieser Studie, die von der Uni Eindhoven im Auftrag der Grünen Bundestagsfraktion erstellt wurde, zu dem Ergebnis, dass Stromer im Vergleich zu Verbrennern wesentlich früher als bisher angenommen im Vorteil sind.
Eswird dargelegt warum das von etlichen Studien zuletzt genutze Datenmaterial veraltet war und wie die vergleichsweise positiven Ergebnisse zustande kommen.
Insgesamt hört sich das sehr gut an.
Allerdings steht und fällt alles mit dem Strommix. So ist es in Polen und Estland weiterhin so, dass Verbrenner weniger CO2 produzieren als Stromer, weil man dort immernoch zuvorderst Kohle nutzt zur Stromgewinnung.
#
Ich bin letzte Woche den Kona probegefahren. Sehr cool.

Mich treibt aber noch die Frage um, wie ich so ein E-Auto lade. Zu Hause hätte ich erstmal nur die Möglichkeit mit Schuko-Stecker, weil zur Miete und so. Jetzt heißt es zwar immer, dass das schon geht, aber es keine richtige Lösung sei, und man eine Wallbox braucht. Ja, was jetzt? Frage ich mich. Braucht man nun die Wallbox oder nicht.

90% meiner Fahrten sind
#
Ich bin letzte Woche den Kona probegefahren. Sehr cool.

Mich treibt aber noch die Frage um, wie ich so ein E-Auto lade. Zu Hause hätte ich erstmal nur die Möglichkeit mit Schuko-Stecker, weil zur Miete und so. Jetzt heißt es zwar immer, dass das schon geht, aber es keine richtige Lösung sei, und man eine Wallbox braucht. Ja, was jetzt? Frage ich mich. Braucht man nun die Wallbox oder nicht.

90% meiner Fahrten sind
#
Haha, habs mit den Sonderzeichen kaputt gemacht... also nochmal



Ich bin letzte Woche den Kona probegefahren. Sehr cool.

Mich treibt aber noch die Frage um, wie ich so ein E-Auto lade. Zu Hause hätte ich erstmal nur die Möglichkeit mit Schuko-Stecker, weil zur Miete und so. Jetzt heißt es zwar immer, dass das schon geht, aber es keine richtige Lösung sei, und man eine Wallbox braucht. Ja, was jetzt? Frage ich mich. Braucht man nun die Wallbox oder nicht.

90% meiner Fahrten sind unter 10km. 9% sind unter 50km. Das klingt ja schon so als könne man das mit dem Schuko-Stecker nachladen, oder? Kann mir jemand bei meinen Gedenken helfen?
#
Haha, habs mit den Sonderzeichen kaputt gemacht... also nochmal



Ich bin letzte Woche den Kona probegefahren. Sehr cool.

Mich treibt aber noch die Frage um, wie ich so ein E-Auto lade. Zu Hause hätte ich erstmal nur die Möglichkeit mit Schuko-Stecker, weil zur Miete und so. Jetzt heißt es zwar immer, dass das schon geht, aber es keine richtige Lösung sei, und man eine Wallbox braucht. Ja, was jetzt? Frage ich mich. Braucht man nun die Wallbox oder nicht.

90% meiner Fahrten sind unter 10km. 9% sind unter 50km. Das klingt ja schon so als könne man das mit dem Schuko-Stecker nachladen, oder? Kann mir jemand bei meinen Gedenken helfen?
#
Freunde von mir mit ähnlichen Fahrleistungen fahren den BMW i3, der gerade mal die halbe Reichweite des Kona hat, wenn überhaupt.
Sie berichten, dass sie einmal pro Woche über Nacht mit dem normalen Stromkabel laden. Das reicht für die ganze Woche.

Im Prinzip brauchst die die 440 km, die der Kona fahren kann, gar nicht. Da würde auch ein Zoe oder ein ähnliches Auto reichen. Der Kona ist eher etwas für Leute, die auch mal 300 km und mehr am Stück fahren wollen/müssen.
#
Herzlichen Glückwunsch für die richtige Entscheidung in Richtung Energiewende. Ich glaube wir müssen uns mal genauer unterhalten. Bei mir ist es so das ich mir schon einen E-Kona gekauft habe und mir nun noch die Photovoltaik Anlage mit Wallbox + Speicher und eventuell einer Wärmepumpenheizung zulegen will. Zur Zeit bin ich da noch auf der Suche nach einer Firma die das als gesamt Konzept umsetzen und intelligent vernetzen kann.

Ich fahre den Kona schon seit 10 Monaten und bin sehr zufrieden. Es ist wie Du schon geschrieben hast, wenn Du einmal ein E-Auto gefahren bist, willst du keinen Verbrenner mehr.

Ich habe inzwischen schon über 14000 km drauf und bin auch schon längere Strecken damit gefahren, unter anderem zu unserem Auftritt nach Salzburg. Dazu kann ich ja noch mal einen Bericht abgeben.
#
Fan_ü40 schrieb:

Herzlichen Glückwunsch für die richtige Entscheidung in Richtung Energiewende. Ich glaube wir müssen uns mal genauer unterhalten. Bei mir ist es so das ich mir schon einen E-Kona gekauft habe und mir nun noch die Photovoltaik Anlage mit Wallbox + Speicher und eventuell einer Wärmepumpenheizung zulegen will. Zur Zeit bin ich da noch auf der Suche nach einer Firma die das als gesamt Konzept umsetzen und intelligent vernetzen kann.

Zur ganzen Heiminstallation kannst Du z.B. hier mal schauen - das Unternehmen kann ich persönlich empfehlen.
https://www.lichtblick.de/zuhause/
#
Haha, habs mit den Sonderzeichen kaputt gemacht... also nochmal



Ich bin letzte Woche den Kona probegefahren. Sehr cool.

Mich treibt aber noch die Frage um, wie ich so ein E-Auto lade. Zu Hause hätte ich erstmal nur die Möglichkeit mit Schuko-Stecker, weil zur Miete und so. Jetzt heißt es zwar immer, dass das schon geht, aber es keine richtige Lösung sei, und man eine Wallbox braucht. Ja, was jetzt? Frage ich mich. Braucht man nun die Wallbox oder nicht.

90% meiner Fahrten sind unter 10km. 9% sind unter 50km. Das klingt ja schon so als könne man das mit dem Schuko-Stecker nachladen, oder? Kann mir jemand bei meinen Gedenken helfen?
#
Also ich fahre ja den Kona mit der großen 64 KWh Batterie. Da ist die Reichweite, je nach Fahrstil und Jahreszeit um die 400 km. Du fährst ja auch die Batterie nicht ganz leer. Den Kona gibt es mit 100 KW Leistung dann hat die Batterie 39 KWh und reicht für ca. 250 Km oder eben den mit 150 KW und 64 KWh.

Ich fahre jetzt knapp 1 Jahr und bin immer noch begeistert. Ich lade im Moment noch meist öffentlich. Wir haben im Ort eine kostenlose Ladesäule von Mainova und dort wird max 1x  in der Woche geladen. Wenn du tatsächlich so wenig fährst und zur Miete wohnst, würde ich an deiner Stelle nur mit dem Schukostecker laden. Eine Wallbox ist in der Anschaffung zu teuer für das was Du fährst. Musst dir halt überlegen wo du den Ladeziegel anschließen kannst und dass diese Dose auch dafür geeignet, also entsprechend abgesichert ist. Du lädst halt mit ca 2 KW/h. Das ist vergleichbar mit einer elektrischen Grillpfanne die du an die Dose anschließt.

Alternativ suchst dir auch eine öffentliche Ladesäule.  Wie schon geschrieben es gibt kostenlose bei Discountern wie Lidl, Aldi, Kaufland und bei Ikea und bei deiner Fahrleistung reicht ein Einkauf aus um wieder voll zu laden.

Beim E-Auto ist es wie beim Handy, lade wenn Du die Möglichkeit hast.

#
Also ich fahre ja den Kona mit der großen 64 KWh Batterie. Da ist die Reichweite, je nach Fahrstil und Jahreszeit um die 400 km. Du fährst ja auch die Batterie nicht ganz leer. Den Kona gibt es mit 100 KW Leistung dann hat die Batterie 39 KWh und reicht für ca. 250 Km oder eben den mit 150 KW und 64 KWh.

Ich fahre jetzt knapp 1 Jahr und bin immer noch begeistert. Ich lade im Moment noch meist öffentlich. Wir haben im Ort eine kostenlose Ladesäule von Mainova und dort wird max 1x  in der Woche geladen. Wenn du tatsächlich so wenig fährst und zur Miete wohnst, würde ich an deiner Stelle nur mit dem Schukostecker laden. Eine Wallbox ist in der Anschaffung zu teuer für das was Du fährst. Musst dir halt überlegen wo du den Ladeziegel anschließen kannst und dass diese Dose auch dafür geeignet, also entsprechend abgesichert ist. Du lädst halt mit ca 2 KW/h. Das ist vergleichbar mit einer elektrischen Grillpfanne die du an die Dose anschließt.

Alternativ suchst dir auch eine öffentliche Ladesäule.  Wie schon geschrieben es gibt kostenlose bei Discountern wie Lidl, Aldi, Kaufland und bei Ikea und bei deiner Fahrleistung reicht ein Einkauf aus um wieder voll zu laden.

Beim E-Auto ist es wie beim Handy, lade wenn Du die Möglichkeit hast.

#
Danke für die Tipps!
#
Also ich fahre ja den Kona mit der großen 64 KWh Batterie. Da ist die Reichweite, je nach Fahrstil und Jahreszeit um die 400 km. Du fährst ja auch die Batterie nicht ganz leer. Den Kona gibt es mit 100 KW Leistung dann hat die Batterie 39 KWh und reicht für ca. 250 Km oder eben den mit 150 KW und 64 KWh.

Ich fahre jetzt knapp 1 Jahr und bin immer noch begeistert. Ich lade im Moment noch meist öffentlich. Wir haben im Ort eine kostenlose Ladesäule von Mainova und dort wird max 1x  in der Woche geladen. Wenn du tatsächlich so wenig fährst und zur Miete wohnst, würde ich an deiner Stelle nur mit dem Schukostecker laden. Eine Wallbox ist in der Anschaffung zu teuer für das was Du fährst. Musst dir halt überlegen wo du den Ladeziegel anschließen kannst und dass diese Dose auch dafür geeignet, also entsprechend abgesichert ist. Du lädst halt mit ca 2 KW/h. Das ist vergleichbar mit einer elektrischen Grillpfanne die du an die Dose anschließt.

Alternativ suchst dir auch eine öffentliche Ladesäule.  Wie schon geschrieben es gibt kostenlose bei Discountern wie Lidl, Aldi, Kaufland und bei Ikea und bei deiner Fahrleistung reicht ein Einkauf aus um wieder voll zu laden.

Beim E-Auto ist es wie beim Handy, lade wenn Du die Möglichkeit hast.

#
Fan_ü40 schrieb:

Also ich fahre ja den Kona mit der großen 64 KWh Batterie. Da ist die Reichweite, je nach Fahrstil und Jahreszeit um die 400 km. Du fährst ja auch die Batterie nicht ganz leer. Den Kona gibt es mit 100 KW Leistung dann hat die Batterie 39 KWh und reicht für ca. 250 Km oder eben den mit 150 KW und 64 KWh.

Ich fahre jetzt knapp 1 Jahr und bin immer noch begeistert. Ich lade im Moment noch meist öffentlich. Wir haben im Ort eine kostenlose Ladesäule von Mainova und dort wird max 1x  in der Woche geladen. Wenn du tatsächlich so wenig fährst und zur Miete wohnst, würde ich an deiner Stelle nur mit dem Schukostecker laden. Eine Wallbox ist in der Anschaffung zu teuer für das was Du fährst. Musst dir halt überlegen wo du den Ladeziegel anschließen kannst und dass diese Dose auch dafür geeignet, also entsprechend abgesichert ist. Du lädst halt mit ca 2 KW/h. Das ist vergleichbar mit einer elektrischen Grillpfanne die du an die Dose anschließt.

Alternativ suchst dir auch eine öffentliche Ladesäule.  Wie schon geschrieben es gibt kostenlose bei Discountern wie Lidl, Aldi, Kaufland und bei Ikea und bei deiner Fahrleistung reicht ein Einkauf aus um wieder voll zu laden.

Beim E-Auto ist es wie beim Handy, lade wenn Du die Möglichkeit hast.

Hab ja versprochen, zum gegebenen Zeitpunkt zu berichten.

Ganz abgesehen vom Kona, das ein phantastisches Auto ist: E-Auto-Fahren ist eine ganz neue, andere Welt. Vollkommene Tranquilität, man kommt sich vor als würde man schweben. Null Motorengeräusch, alles ist extrem leichtgängig, der Motor macht genau das, was du willst, dass er macht und das sofort und verzögerungsfrei.

Hinzu kommt das manuelle Rekuperieren, das einfach nur Spaß macht (automatisch rekuperieren geht auch). Ich liebe ja das vorausschauende, Bremsenschonende Fahren - beim E-Auto wird diese Kür zur Pflicht. Den Kona kann man sogar ausschließlich per Rekuperation zum vollständigen Stillstand bringen - selbst auf abschüssiger Straße und so, dass er dort stehenbleibt, ohne dass man auf der Bremse sein muss. Hammer.

Das Laden machen wir immer dann, wenn die Sonne scheint, an der eigenen Wallbox. Sonne kommt raus - Stecker kommt rein. Aber auch an Ladesäulen per App kein Problem. Bis jetzt habe ich den Eindruck, die versprochene Reichweite von 440 km stimmt und lässt sich - dank der eingebauten Wärmepumpe - auch im Winter erzielen.

Wir teilen uns das Fahrzeug zu dritt. Bis jetzt klappt das vorzüglich. Bei Eintrachtspielen habe ich ein "Vorfahrrecht". Hoffentlich kommt es irgendwann wieder dazu, dass ich es ausüben kann.

Der Kona selbst hat einen Haufen Fahrer-Assistenz- und Fahrkomfortprogramme, die man gar nicht alle will oder braucht. Sie lassen sich aber beliebig weg- oder wieder dazuschalten. Das mit der begleitenden Bluelink-App ist genial. Auto vergessen abzusperren? Die App weist dich darauf hin und du kannst das nachholen, ohne am Auto sein zu müssen.

Zuvor fuhr ich die Giulietta von Alfa. Ich mochte das Fahrzeug sehr, vor allem wegen seiner Kompaktheit. Nach ein paar Wochen E-Auto steht aber schon jetzt fest: ein Verbrenner wird es nimmer. Nie wieder.
#
Fan_ü40 schrieb:

Also ich fahre ja den Kona mit der großen 64 KWh Batterie. Da ist die Reichweite, je nach Fahrstil und Jahreszeit um die 400 km. Du fährst ja auch die Batterie nicht ganz leer. Den Kona gibt es mit 100 KW Leistung dann hat die Batterie 39 KWh und reicht für ca. 250 Km oder eben den mit 150 KW und 64 KWh.

Ich fahre jetzt knapp 1 Jahr und bin immer noch begeistert. Ich lade im Moment noch meist öffentlich. Wir haben im Ort eine kostenlose Ladesäule von Mainova und dort wird max 1x  in der Woche geladen. Wenn du tatsächlich so wenig fährst und zur Miete wohnst, würde ich an deiner Stelle nur mit dem Schukostecker laden. Eine Wallbox ist in der Anschaffung zu teuer für das was Du fährst. Musst dir halt überlegen wo du den Ladeziegel anschließen kannst und dass diese Dose auch dafür geeignet, also entsprechend abgesichert ist. Du lädst halt mit ca 2 KW/h. Das ist vergleichbar mit einer elektrischen Grillpfanne die du an die Dose anschließt.

Alternativ suchst dir auch eine öffentliche Ladesäule.  Wie schon geschrieben es gibt kostenlose bei Discountern wie Lidl, Aldi, Kaufland und bei Ikea und bei deiner Fahrleistung reicht ein Einkauf aus um wieder voll zu laden.

Beim E-Auto ist es wie beim Handy, lade wenn Du die Möglichkeit hast.

Hab ja versprochen, zum gegebenen Zeitpunkt zu berichten.

Ganz abgesehen vom Kona, das ein phantastisches Auto ist: E-Auto-Fahren ist eine ganz neue, andere Welt. Vollkommene Tranquilität, man kommt sich vor als würde man schweben. Null Motorengeräusch, alles ist extrem leichtgängig, der Motor macht genau das, was du willst, dass er macht und das sofort und verzögerungsfrei.

Hinzu kommt das manuelle Rekuperieren, das einfach nur Spaß macht (automatisch rekuperieren geht auch). Ich liebe ja das vorausschauende, Bremsenschonende Fahren - beim E-Auto wird diese Kür zur Pflicht. Den Kona kann man sogar ausschließlich per Rekuperation zum vollständigen Stillstand bringen - selbst auf abschüssiger Straße und so, dass er dort stehenbleibt, ohne dass man auf der Bremse sein muss. Hammer.

Das Laden machen wir immer dann, wenn die Sonne scheint, an der eigenen Wallbox. Sonne kommt raus - Stecker kommt rein. Aber auch an Ladesäulen per App kein Problem. Bis jetzt habe ich den Eindruck, die versprochene Reichweite von 440 km stimmt und lässt sich - dank der eingebauten Wärmepumpe - auch im Winter erzielen.

Wir teilen uns das Fahrzeug zu dritt. Bis jetzt klappt das vorzüglich. Bei Eintrachtspielen habe ich ein "Vorfahrrecht". Hoffentlich kommt es irgendwann wieder dazu, dass ich es ausüben kann.

Der Kona selbst hat einen Haufen Fahrer-Assistenz- und Fahrkomfortprogramme, die man gar nicht alle will oder braucht. Sie lassen sich aber beliebig weg- oder wieder dazuschalten. Das mit der begleitenden Bluelink-App ist genial. Auto vergessen abzusperren? Die App weist dich darauf hin und du kannst das nachholen, ohne am Auto sein zu müssen.

Zuvor fuhr ich die Giulietta von Alfa. Ich mochte das Fahrzeug sehr, vor allem wegen seiner Kompaktheit. Nach ein paar Wochen E-Auto steht aber schon jetzt fest: ein Verbrenner wird es nimmer. Nie wieder.
#
Vielen Dank für eure Eindrücke. Da ich ab und zu dienstlich einen Renault Zoé fahren darf, kann ich eure Fahrberichte nur bestätigen. Mit einem weißen, unscheinbaren Kleinwagen an der Ampel die Großkopferten stehen zu lassen, ist da nur die Kirsche auf der Sahne.

Und da ich beruflich ein wenig mit Ladeinfrastruktur zu tun habe, möchte ich auf das Förderprogramm der KfW hinweisen: 900 € Zuschuss pro Ladepunkt!
#
Vielen Dank für eure Eindrücke. Da ich ab und zu dienstlich einen Renault Zoé fahren darf, kann ich eure Fahrberichte nur bestätigen. Mit einem weißen, unscheinbaren Kleinwagen an der Ampel die Großkopferten stehen zu lassen, ist da nur die Kirsche auf der Sahne.

Und da ich beruflich ein wenig mit Ladeinfrastruktur zu tun habe, möchte ich auf das Förderprogramm der KfW hinweisen: 900 € Zuschuss pro Ladepunkt!
#
Ja wer Interesse an der Förderung für eine Wallbox hat, den kann ich nur ermutigen diesen Antrag zu stellen so lange es noch Mittel dafür gibt. Es ist eigentlich ganz einfach. Registrieren bei der KFW, Antrag stellen, Daten zum Wohnverhältnis ausfüllen, die Anzahl der Ladepunkte die man anschaffen will eintragen und ist schon durch damit. Wenn man eine Bestätigung erhalten hat. kann es auch schon los gehen.

Die Bedingungen zusammengefasst:

Wichtig erst eine Wallbox kaufen wenn der Antrag genehmigt ist!

Die Wallbox ist nur für Privatnutzung erlaubt. Also kein Verkauf von Strom

Es können sowohl Hausbesitzer wie auch Mieter einen Antrag stellen

900€ pro Ladepunkt wird gefördert. Diese muss von einem Fachmann installiert werden und sie darf max. 11 KW haben. Es gibt bei der KFW Seite eine Liste von den geförderten Wallboxen, da sucht man sich eine aus.

Kohle gibt es nur wenn die Gesamtkosten über 900€ für die Box und Installation sind.
Bei 2 Ladepunkten ist es genauso. Mindestens 1800€ kosten sonst gibt es entsprechend nur 900€. Darunter gibt es gar nix.

Zeit habt ihr 9 Monate nach Bewilligung für die Installation. Ihr müsst auch beim Antrag noch nicht wissen welche Box und welcher Elektriker.

Zusatzbedingung ist ein Ökostromtarif. Das sollte sowieso für jeden E-Autofahrer 1. Wahl sein. Den kann man auch nach dem Antrag abschließen.

Wenn ihr nach 9Monaten nix gemacht habt, verfällt die Förderung einfach. Also kein Risiko

Ihr müsst auch noch kein E-Auto haben um den Antrag zu stellen. Wenn ihr also euch erst überlegt eins zu kaufen oder es noch dauert bis es geliefert wird, kein Problem.

So soviel mal dazu

#
Ja wer Interesse an der Förderung für eine Wallbox hat, den kann ich nur ermutigen diesen Antrag zu stellen so lange es noch Mittel dafür gibt. Es ist eigentlich ganz einfach. Registrieren bei der KFW, Antrag stellen, Daten zum Wohnverhältnis ausfüllen, die Anzahl der Ladepunkte die man anschaffen will eintragen und ist schon durch damit. Wenn man eine Bestätigung erhalten hat. kann es auch schon los gehen.

Die Bedingungen zusammengefasst:

Wichtig erst eine Wallbox kaufen wenn der Antrag genehmigt ist!

Die Wallbox ist nur für Privatnutzung erlaubt. Also kein Verkauf von Strom

Es können sowohl Hausbesitzer wie auch Mieter einen Antrag stellen

900€ pro Ladepunkt wird gefördert. Diese muss von einem Fachmann installiert werden und sie darf max. 11 KW haben. Es gibt bei der KFW Seite eine Liste von den geförderten Wallboxen, da sucht man sich eine aus.

Kohle gibt es nur wenn die Gesamtkosten über 900€ für die Box und Installation sind.
Bei 2 Ladepunkten ist es genauso. Mindestens 1800€ kosten sonst gibt es entsprechend nur 900€. Darunter gibt es gar nix.

Zeit habt ihr 9 Monate nach Bewilligung für die Installation. Ihr müsst auch beim Antrag noch nicht wissen welche Box und welcher Elektriker.

Zusatzbedingung ist ein Ökostromtarif. Das sollte sowieso für jeden E-Autofahrer 1. Wahl sein. Den kann man auch nach dem Antrag abschließen.

Wenn ihr nach 9Monaten nix gemacht habt, verfällt die Förderung einfach. Also kein Risiko

Ihr müsst auch noch kein E-Auto haben um den Antrag zu stellen. Wenn ihr also euch erst überlegt eins zu kaufen oder es noch dauert bis es geliefert wird, kein Problem.

So soviel mal dazu

#
Super alles erklärt.

Vielleicht eines noch: wenn man Mieter ist, muss der Vermieter den Ökostromtarif bestätigen.
#
Fan_ü40 schrieb:

Also ich fahre ja den Kona mit der großen 64 KWh Batterie. Da ist die Reichweite, je nach Fahrstil und Jahreszeit um die 400 km. Du fährst ja auch die Batterie nicht ganz leer. Den Kona gibt es mit 100 KW Leistung dann hat die Batterie 39 KWh und reicht für ca. 250 Km oder eben den mit 150 KW und 64 KWh.

Ich fahre jetzt knapp 1 Jahr und bin immer noch begeistert. Ich lade im Moment noch meist öffentlich. Wir haben im Ort eine kostenlose Ladesäule von Mainova und dort wird max 1x  in der Woche geladen. Wenn du tatsächlich so wenig fährst und zur Miete wohnst, würde ich an deiner Stelle nur mit dem Schukostecker laden. Eine Wallbox ist in der Anschaffung zu teuer für das was Du fährst. Musst dir halt überlegen wo du den Ladeziegel anschließen kannst und dass diese Dose auch dafür geeignet, also entsprechend abgesichert ist. Du lädst halt mit ca 2 KW/h. Das ist vergleichbar mit einer elektrischen Grillpfanne die du an die Dose anschließt.

Alternativ suchst dir auch eine öffentliche Ladesäule.  Wie schon geschrieben es gibt kostenlose bei Discountern wie Lidl, Aldi, Kaufland und bei Ikea und bei deiner Fahrleistung reicht ein Einkauf aus um wieder voll zu laden.

Beim E-Auto ist es wie beim Handy, lade wenn Du die Möglichkeit hast.

Hab ja versprochen, zum gegebenen Zeitpunkt zu berichten.

Ganz abgesehen vom Kona, das ein phantastisches Auto ist: E-Auto-Fahren ist eine ganz neue, andere Welt. Vollkommene Tranquilität, man kommt sich vor als würde man schweben. Null Motorengeräusch, alles ist extrem leichtgängig, der Motor macht genau das, was du willst, dass er macht und das sofort und verzögerungsfrei.

Hinzu kommt das manuelle Rekuperieren, das einfach nur Spaß macht (automatisch rekuperieren geht auch). Ich liebe ja das vorausschauende, Bremsenschonende Fahren - beim E-Auto wird diese Kür zur Pflicht. Den Kona kann man sogar ausschließlich per Rekuperation zum vollständigen Stillstand bringen - selbst auf abschüssiger Straße und so, dass er dort stehenbleibt, ohne dass man auf der Bremse sein muss. Hammer.

Das Laden machen wir immer dann, wenn die Sonne scheint, an der eigenen Wallbox. Sonne kommt raus - Stecker kommt rein. Aber auch an Ladesäulen per App kein Problem. Bis jetzt habe ich den Eindruck, die versprochene Reichweite von 440 km stimmt und lässt sich - dank der eingebauten Wärmepumpe - auch im Winter erzielen.

Wir teilen uns das Fahrzeug zu dritt. Bis jetzt klappt das vorzüglich. Bei Eintrachtspielen habe ich ein "Vorfahrrecht". Hoffentlich kommt es irgendwann wieder dazu, dass ich es ausüben kann.

Der Kona selbst hat einen Haufen Fahrer-Assistenz- und Fahrkomfortprogramme, die man gar nicht alle will oder braucht. Sie lassen sich aber beliebig weg- oder wieder dazuschalten. Das mit der begleitenden Bluelink-App ist genial. Auto vergessen abzusperren? Die App weist dich darauf hin und du kannst das nachholen, ohne am Auto sein zu müssen.

Zuvor fuhr ich die Giulietta von Alfa. Ich mochte das Fahrzeug sehr, vor allem wegen seiner Kompaktheit. Nach ein paar Wochen E-Auto steht aber schon jetzt fest: ein Verbrenner wird es nimmer. Nie wieder.
#
Kann Deine Erfahrungen nur bestätigen. Ich würde nie mehr einen Verbrenner kaufen. Mit meinem Kona bin ich auch super zufrieden und genieße die neue Mobilität in vollen Zügen. Habe mittlerweile schon 20 000 km drauf und war schon damit in Salzburg an der Ostsee, im Spreewald, in Berlin, am Lago Maggiore, am Comer See und was weiß ich wo. Gerade auf der Fahrt zum Comer See über den Splügenpass hat mich die automatische Rekuperation so begeistert. Bergab brauchte ich nur das Strompedal benutzen, der Rest ging von alleine.
Zu den Spielen fahre ich natürlich auch gerne mit meinem Kona. Habe da auch schon mal überlegt, wie man da bei der Eintracht mal vorstellig werden könnte um etwas in Richtung Ladeinfrastruktur zu bewirken. Da sind wir im Waldstadion noch nicht sehr weit.

Der Vollständigkeit halber will ich nicht verschweigen das ich noch einen alten BMW Z3 fahre und den auch weiter behalten will. Muss aber auch sagen, seit ich den Kona habe, wird er nur noch wenig gefahren
#
Super alles erklärt.

Vielleicht eines noch: wenn man Mieter ist, muss der Vermieter den Ökostromtarif bestätigen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Super alles erklärt.

Vielleicht eines noch: wenn man Mieter ist, muss der Vermieter den Ökostromtarif bestätigen.


der Vermieter muss keinen haben. Wenn Du als Mieter die Wallbox an Deinen Zähler anschließen lässt, brauchst Du einen Ökostromtarif. Den kannst Du ja auch bestätigen.  Man sollte natürlich vorher über sein vorhaben, auf jeden Fall mit dem Vermieter sprechen. Das sollte ja einvernehmlich passieren, sonst ist Ärger vorprogrammiert
#
Weil hier ja immer so viele schimpfen, ich wäre ja nur am Umweltverpesten:

Ich habe mir einen Segway Ninebot G30D gekauft, damit fahre ich jetzt so gut wie immer meine Kurzstrecken, auch mal in den nächsten Ort oder so. Sogar zum einkaufen, wenns nur Kleinzeug ist (Rucksack mitnehmen). Das Auto nehme ich jetzt nur noch für "Langstrecken" (ab 6 KM "einfach"). Muss also sagen, ich habe das Auto die letzten 3 Wochen genau 5 mal benutzt. Geht eigentlich voll klar. Vorher habe ichs quasi täglich benutzt, was mir der Motor nicht unbedingt gedankt hat.

Falls jemand mehr über den E-Scooter wissen will, kann ers gerne schreiben, dann schreibe ich auch mehr dazu.


Teilen