Julian Assange helfen

#
Liebe Adler,

ihr habt wahrscheinlich auch vom unfasslichen Bericht des UN-Beauftragten für Folter Melzer über die Hintergründe des Falles Julian Assange, des Gründers von WikiLeaks, gehört, hier der Link:

https://www.republik.ch/2020/01/31/nils-melzer-spricht-ueber-wikileaks-gruender-julian-assange

Es gibt nun eine Unterschriftenkampagne von Reporter ohne Grenzen:

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/julian-assange-aus-der-haft-freilassen/

Bitte unterschreibt und leitet das weiter. Es geht um viel mehr als nur Assange, es geht um Pressefreiheit.
#
Liebe Adler,

ihr habt wahrscheinlich auch vom unfasslichen Bericht des UN-Beauftragten für Folter Melzer über die Hintergründe des Falles Julian Assange, des Gründers von WikiLeaks, gehört, hier der Link:

https://www.republik.ch/2020/01/31/nils-melzer-spricht-ueber-wikileaks-gruender-julian-assange

Es gibt nun eine Unterschriftenkampagne von Reporter ohne Grenzen:

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/julian-assange-aus-der-haft-freilassen/

Bitte unterschreibt und leitet das weiter. Es geht um viel mehr als nur Assange, es geht um Pressefreiheit.
#
Wenn man einen Namen im Kopf hat - der UNO Beauftragte heisst Nils Melzer, nicht Merz.
#
Eine unbedingte Leseempfehlung des Interviews mit Nils Melzer! Wir arroganten Europäer, die meinen, immer und überall Hüter von Menschenrechten, Gewaltenteilung und Pressefreiheit zu sein, sollten endlich anfangen, den Zustand unserer demokratischen Institutionen zu schauen, statt immer nur mit dem Zeigefinger auf die Vereinigten Staaten, China, Türkei & Co zu Zeigen. Gesinnungsjustiz und Rechtsbrüche durch die Exekutive sind bei uns auch auf der Tagesordnung.
#
Vielleicht mal zum Teasern: Nils Melzer stellt in seinem Bericht mit Nachweisen(!) dar, dass die schwedische Polizei den Fall einer angeblichen Vergewaltigung durch Assange entgegen der Intension und der Aussage des angeblichen Tatopfers(!) erfunden hat. Dies geschah auf Anweisung, um Assange in ihre Hände zu bekommen und an die USA auszuliefern.
#
Ich glaube um dem Mann zu helfen ist es mehr oder weniger zu spät. Ich denke, er wird im Endeffekt ausgeliefert werden. Was dann passiert, weiß man nicht, ich denke man wird ihn aber nie mehr irgendwo in Freiheit sehen.

Finde ich auch ziemlich schade, im Endeffekt hat er der Regierung vielleicht geschadet, oder sonstigen Institutionen, dabei aber viel Wahrheit ans Licht gebracht.
#
Done. Danke für den Hinweis.
#
Sehr wichtig das.
Für Assange und die Pressefreiheit!
#
Hier ein Interview mit Nils Melzer im Deutschlandfunk, an dem er auf die übergeordnete Bedeutung dieser Vorgehensweise gegen Assange darstellt:

https://www.deutschlandfunk.de/der-fall-julian-assange-glaubwuerdigkeit-des-rechtsstaats.2907.de.html?dram:article_id=469719

Ich kann nur immer wieder auf die ernste Gefahr hinweisen, die alle diese Entwicklungen, die wir auch hier im D&D ansprechen, für die ganze Welt, aber eben auch für jeden Einzelnen, bedeutet. Wir müssen uns an jedem Ort und zu jeder Zeit dieser Zerstörung der Aufklärung entgegenstellen.
#
Liebe Adler,

ihr habt wahrscheinlich auch vom unfasslichen Bericht des UN-Beauftragten für Folter Melzer über die Hintergründe des Falles Julian Assange, des Gründers von WikiLeaks, gehört, hier der Link:

https://www.republik.ch/2020/01/31/nils-melzer-spricht-ueber-wikileaks-gruender-julian-assange

Es gibt nun eine Unterschriftenkampagne von Reporter ohne Grenzen:

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/julian-assange-aus-der-haft-freilassen/

Bitte unterschreibt und leitet das weiter. Es geht um viel mehr als nur Assange, es geht um Pressefreiheit.
#
stefank schrieb:

Es geht um viel mehr als nur Assange, es geht um Pressefreiheit.



       

Man schweigt sich hier in Deutschland zu Tode.
Für mich zum kotzen und einfach widerwärtig.
Das Vertuschen von Kriegsverbrechen wird als "berechtigtes Sicherheitsinteresse" von der Ampel abgetan. BPK

ab 41:40 Assange danke

https://m.youtube.com/watch?v=itdY-vjUOEo&feature=youtu.be
#
stefank schrieb:

Es geht um viel mehr als nur Assange, es geht um Pressefreiheit.



       

Man schweigt sich hier in Deutschland zu Tode.
Für mich zum kotzen und einfach widerwärtig.
Das Vertuschen von Kriegsverbrechen wird als "berechtigtes Sicherheitsinteresse" von der Ampel abgetan. BPK

ab 41:40 Assange danke

https://m.youtube.com/watch?v=itdY-vjUOEo&feature=youtu.be
#
Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  
#
Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  
#
Zwei Wochen Zeit für Berufung

"Tim Dawson von der Journalisten-Gewerkschaft National Union of Journalists warnt: Jeder in der Medienbranche müsse das Verfahren gegen Assange mit Sorge betrachten und sich fragen: "Wenn ich geheime Dokumente erhalte, könnte ich bei einer Veröffentlichung angeklagt werden?" "

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/assange-auslieferung-119.html
#
Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  
#
Landroval schrieb:

Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  

Genau so!
@franzufuss: eher minute 38-43
#
Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  
#
Landroval schrieb:

Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  


Bedauerlicherweise hat er durch Parteinahme alle Sympathie, die er zu Recht hatte, für mich verspielt.
Wer seine Person ausnutzt um Wahlen zu beeinflussen, Informationen gezielt leakt, der soll die Schnauze halten, wenn es um Pressefreiheit geht.
Weil er hat seine Stellung ausgenutzt um selektiv andere Leute zu diskreditieren.

Ich sollte nicht so denken, weil es um ein Prinzip geht, aber wer sich aktiv für jemanden wie Trump engagiert... der soll bis zum jüngsten Tag in der Hölle verrotten und da ist es mir schnurz ob das "objektiv richtig" ist.
#
Landroval schrieb:

Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  


Bedauerlicherweise hat er durch Parteinahme alle Sympathie, die er zu Recht hatte, für mich verspielt.
Wer seine Person ausnutzt um Wahlen zu beeinflussen, Informationen gezielt leakt, der soll die Schnauze halten, wenn es um Pressefreiheit geht.
Weil er hat seine Stellung ausgenutzt um selektiv andere Leute zu diskreditieren.

Ich sollte nicht so denken, weil es um ein Prinzip geht, aber wer sich aktiv für jemanden wie Trump engagiert... der soll bis zum jüngsten Tag in der Hölle verrotten und da ist es mir schnurz ob das "objektiv richtig" ist.
#
SemperFi schrieb:

Ich sollte nicht so denken, weil es ...

Man denkt, wie man denkt. Manchmal denkt mE jeder von uns etwas krasser, als andere Leute dies gutheissen können. Du hast Deine Prinzipien, der Beitrag ist für mein Empfinden auf jeden Fall schlüssig.

Dass ich das Leid, dass diesem Menschen zugefügt wurde, welches sich dramatisch verschärfen würde, sollte es zur Auslieferung kommen, als moralisch unerträglich empfinde, obwohl er an anderer Stelle sicherlich falsch agiert hat, führt dazu, dass ich ihm die Freiheit und darüber hinaus ein erträgliches Restleben wünsche (sofern er das, ob der Erlebnisse, überhaupt noch hinbekommen könnte).
#
Landroval schrieb:

Ich hoffe sehr auf eine weitere Wendung, damit das schlimme Schicksal, das er bereits seit Jahren durchleben muss, nicht noch ein neues Level anbietet.

Freiheit für Assange!  


Bedauerlicherweise hat er durch Parteinahme alle Sympathie, die er zu Recht hatte, für mich verspielt.
Wer seine Person ausnutzt um Wahlen zu beeinflussen, Informationen gezielt leakt, der soll die Schnauze halten, wenn es um Pressefreiheit geht.
Weil er hat seine Stellung ausgenutzt um selektiv andere Leute zu diskreditieren.

Ich sollte nicht so denken, weil es um ein Prinzip geht, aber wer sich aktiv für jemanden wie Trump engagiert... der soll bis zum jüngsten Tag in der Hölle verrotten und da ist es mir schnurz ob das "objektiv richtig" ist.
#
SemperFi schrieb:

Bedauerlicherweise hat er durch Parteinahme alle Sympathie, die er zu Recht hatte, für mich verspielt.
Wer seine Person ausnutzt um Wahlen zu beeinflussen, Informationen gezielt leakt, der soll die Schnauze halten, wenn es um Pressefreiheit geht.
Weil er hat seine Stellung ausgenutzt um selektiv andere Leute zu diskreditieren.

Ich sollte nicht so denken, weil es um ein Prinzip geht, aber wer sich aktiv für jemanden wie Trump engagiert... der soll bis zum jüngsten Tag in der Hölle verrotten und da ist es mir schnurz ob das "objektiv richtig" ist.        

Menschen wie du, sind nicht weniger Erfüllungsgehilfen, als der Mensch, dem du einen Qualvollen Tod wünschst. Du ekelst mich an!
#
SemperFi schrieb:

Bedauerlicherweise hat er durch Parteinahme alle Sympathie, die er zu Recht hatte, für mich verspielt.
Wer seine Person ausnutzt um Wahlen zu beeinflussen, Informationen gezielt leakt, der soll die Schnauze halten, wenn es um Pressefreiheit geht.
Weil er hat seine Stellung ausgenutzt um selektiv andere Leute zu diskreditieren.

Ich sollte nicht so denken, weil es um ein Prinzip geht, aber wer sich aktiv für jemanden wie Trump engagiert... der soll bis zum jüngsten Tag in der Hölle verrotten und da ist es mir schnurz ob das "objektiv richtig" ist.        

Menschen wie du, sind nicht weniger Erfüllungsgehilfen, als der Mensch, dem du einen Qualvollen Tod wünschst. Du ekelst mich an!
#
Ich habe gerade mal geschaut, wo da jemand jemandem einen qualvollen Tod wünscht, gefunden habe ich jedoch nichts.
Wenn Du Dich allerdings auf "der soll bis zum jüngsten Tag in der Hölle verrotten" beziehst, sei Dir gesagt: jemand, der in der Hölle verrottet, ist bereits tot. Vom Übergang da hin ist keine Rede.
Vielleicht ist auch ein anderer Beitrag gemeint, dann klär mich doch bitte mal auf.
#
Wie schon auch bei Snowden zeigt sich am Fall Assange wie weit wir noch von den Idealen einer echten Demokratie entfernt sind. Kriegsverbrechen dürfen niemals Staatsgeheimnisse sein und bleiben und die wenigen mutigen Whistleblower erinnern uns daran, dass sich demokratisch gewählte Herrscher vor ihrem Volk verantworten müssen. Von den autoritären Herrschern ganz abgesehen. Die müssen sich wie Putin nicht nur vor ihrem eigenen Volk, sondern auch vor der Geschichte verantworten.

Assange steht hier nicht nur für das Gut der Presse- und Meinungsfreiheit, es geht da leider um viel mehr. Es geht um die Frage, zu welchen Mitteln ein Staat greifen darf, um seine ach so wichtigen Staatsgeheimnisse zu "schützen"? Darf man die Auslieferung von Assange erzwingen, nachdem die anderen Finten wie eine erfundene Vergewaltigungsanklage nicht funktioniert haben?  Darf man wie in den Fällen Politkovskaja oder Kashoggi (und vielen anderen) einen unliebsamen Journalisten entsorgen? Wo ist die Grenze für den Staat? Ab wann muss man von Stasi- und Gestapo-Methoden reden, ab wann begibt man sich auf das Niveau der Nazis? Die Vorwürfe an Snowden und Assange sind genauso fadenscheinig und durchsichtig wie das Putinsche Gelaber von Sicherheitsbedürfnissen.

Und wann fangen wir an unseren Führern und ihren Rechtsverdrehern mal zu zeigen, wie niederträchtig revanchistisch dieses Verhalten ist und vor allem wie lächerlich, nachdem wir nun alle schon längst in der Realität und auch - was Assange und Snowden angeht - sogar schon in Spielfilmlänge im Kino gesehen haben, was sie treiben. Abu Graib, Guantanamo, die Massenvernichtungswaffen des Saddam - da wird immer noch darauf gehofft, dass unser Kurzzeitgedächtnis versagt und wir ihnen irgendwann ihre Version der Wahrheit abnehmen. Obwohl uns Assange und Snowden die Wirklichkeit vor Augen geführt haben.

Dass die englische Regierung sich in dieser Sache mit den Amerikanern gemein macht, ist schlimm genug. Dass das amerikanische Volk sich da wie so oft in einer nationalistischen Selbstbefriedigung auf die Verfolgung der Whistleblower stürzt - das ist leider nicht mehr das Vorbild für die ganze Welt. Sie sind vielleicht immer noch ein bissi besser als Putin, Xi Ping oder andere, aber in dieser Angelegenheit besudeln sich die USA selbst. Das ist einer Demokratie nicht würdig. Das ist peinlich und lächerlich.
Man kann nicht ein Brot klauen und dann den Zeugen der Anklage mit Gewalt zum schweigen bringen. Das sind Mafia-Methoden. Schlimm!
#
Wie schon auch bei Snowden zeigt sich am Fall Assange wie weit wir noch von den Idealen einer echten Demokratie entfernt sind. Kriegsverbrechen dürfen niemals Staatsgeheimnisse sein und bleiben und die wenigen mutigen Whistleblower erinnern uns daran, dass sich demokratisch gewählte Herrscher vor ihrem Volk verantworten müssen. Von den autoritären Herrschern ganz abgesehen. Die müssen sich wie Putin nicht nur vor ihrem eigenen Volk, sondern auch vor der Geschichte verantworten.

Assange steht hier nicht nur für das Gut der Presse- und Meinungsfreiheit, es geht da leider um viel mehr. Es geht um die Frage, zu welchen Mitteln ein Staat greifen darf, um seine ach so wichtigen Staatsgeheimnisse zu "schützen"? Darf man die Auslieferung von Assange erzwingen, nachdem die anderen Finten wie eine erfundene Vergewaltigungsanklage nicht funktioniert haben?  Darf man wie in den Fällen Politkovskaja oder Kashoggi (und vielen anderen) einen unliebsamen Journalisten entsorgen? Wo ist die Grenze für den Staat? Ab wann muss man von Stasi- und Gestapo-Methoden reden, ab wann begibt man sich auf das Niveau der Nazis? Die Vorwürfe an Snowden und Assange sind genauso fadenscheinig und durchsichtig wie das Putinsche Gelaber von Sicherheitsbedürfnissen.

Und wann fangen wir an unseren Führern und ihren Rechtsverdrehern mal zu zeigen, wie niederträchtig revanchistisch dieses Verhalten ist und vor allem wie lächerlich, nachdem wir nun alle schon längst in der Realität und auch - was Assange und Snowden angeht - sogar schon in Spielfilmlänge im Kino gesehen haben, was sie treiben. Abu Graib, Guantanamo, die Massenvernichtungswaffen des Saddam - da wird immer noch darauf gehofft, dass unser Kurzzeitgedächtnis versagt und wir ihnen irgendwann ihre Version der Wahrheit abnehmen. Obwohl uns Assange und Snowden die Wirklichkeit vor Augen geführt haben.

Dass die englische Regierung sich in dieser Sache mit den Amerikanern gemein macht, ist schlimm genug. Dass das amerikanische Volk sich da wie so oft in einer nationalistischen Selbstbefriedigung auf die Verfolgung der Whistleblower stürzt - das ist leider nicht mehr das Vorbild für die ganze Welt. Sie sind vielleicht immer noch ein bissi besser als Putin, Xi Ping oder andere, aber in dieser Angelegenheit besudeln sich die USA selbst. Das ist einer Demokratie nicht würdig. Das ist peinlich und lächerlich.
Man kann nicht ein Brot klauen und dann den Zeugen der Anklage mit Gewalt zum schweigen bringen. Das sind Mafia-Methoden. Schlimm!
#
Volle Zustimmung. Wobei der letzte Absatz auch gut und gerne in Zeiten des kalten Krieges schon aktuell war.

Die USA sind vieles, ein moralisches und gesellschaftliches Vorbild sind sie definitiv nicht. Auch SemperFis Einwand verstehe ich. Dennoch ist die Auslieferung von Assange auch eine Niederlage für eine moderne Demokratie.


Teilen