Beste Serien aller Zeiten

#
Fargo ist großartig!
Ich hatte ja den Film in all seiner Skurillität damals schon sehr abgefeiert und war deshalb ein wenig in Sprge, ob die Serie da mithalten kann.
Und ich wurde extrem positiv überrascht.
Jede Staffel knüpft an die vorherige an, alkerdings nicht stringent. Man könnte jede Staffel für sich sehen, ohne Verständnisprobleme zu haben - den vollen Genuss bekommt man natürlich, wenn man die feinen Verbindungslinien hat.
Skuril, sehr dichte Story und dabei ein sehr warmer Blick auf die Protagonisten.
Fargo ist, ich wiederhole mich, absolut großartig!
#
FrankenAdler schrieb:

Fargo ist großartig!
Ich hatte ja den Film in all seiner Skurillität damals schon sehr abgefeiert und war deshalb ein wenig in Sprge, ob die Serie da mithalten kann.
Und ich wurde extrem positiv überrascht.
Jede Staffel knüpft an die vorherige an, alkerdings nicht stringent. Man könnte jede Staffel für sich sehen, ohne Verständnisprobleme zu haben - den vollen Genuss bekommt man natürlich, wenn man die feinen Verbindungslinien hat.
Skuril, sehr dichte Story und dabei ein sehr warmer Blick auf die Protagonisten.
Fargo ist, ich wiederhole mich, absolut großartig!


Da bin ich mal gespannt. Habe die Serie noch auf meiner endlos großen Netflix-Liste und weiß noch nicht so ganz, womit ich als nächstes anfange... Fargo, Peaky Blinders, Damengambit, Castlevania. Ich gebe auch zu, dass ich The Walking Dead noch nicht kenne... bin da aber irgendwie skeptisch.
#
FrankenAdler schrieb:

Fargo ist großartig!
Ich hatte ja den Film in all seiner Skurillität damals schon sehr abgefeiert und war deshalb ein wenig in Sprge, ob die Serie da mithalten kann.
Und ich wurde extrem positiv überrascht.
Jede Staffel knüpft an die vorherige an, alkerdings nicht stringent. Man könnte jede Staffel für sich sehen, ohne Verständnisprobleme zu haben - den vollen Genuss bekommt man natürlich, wenn man die feinen Verbindungslinien hat.
Skuril, sehr dichte Story und dabei ein sehr warmer Blick auf die Protagonisten.
Fargo ist, ich wiederhole mich, absolut großartig!


Da bin ich mal gespannt. Habe die Serie noch auf meiner endlos großen Netflix-Liste und weiß noch nicht so ganz, womit ich als nächstes anfange... Fargo, Peaky Blinders, Damengambit, Castlevania. Ich gebe auch zu, dass ich The Walking Dead noch nicht kenne... bin da aber irgendwie skeptisch.
#
Junge Junge!
Da ne Auswahl zu treffen ...
Damengambit: sehr sehr geil
Peaky Blinders: Herausragend, eine Serie die auf meiner best off Liste unter den top five steht, ebenso wie Fargo.
Damengambit guckt sich mal schnell weg, Peaky Blinders ist eher episch u d trägt für nen langen kalten Winter, Fargo, ja, geht los, lässt einen nicht mehr los, da will man einfach einauchen!
Fast bin ich ein bisschen neidisch auf dich, weil du alle drei noch vor dir hast!
#
FrankenAdler schrieb:

Fargo ist großartig!
Ich hatte ja den Film in all seiner Skurillität damals schon sehr abgefeiert und war deshalb ein wenig in Sprge, ob die Serie da mithalten kann.
Und ich wurde extrem positiv überrascht.
Jede Staffel knüpft an die vorherige an, alkerdings nicht stringent. Man könnte jede Staffel für sich sehen, ohne Verständnisprobleme zu haben - den vollen Genuss bekommt man natürlich, wenn man die feinen Verbindungslinien hat.
Skuril, sehr dichte Story und dabei ein sehr warmer Blick auf die Protagonisten.
Fargo ist, ich wiederhole mich, absolut großartig!


Da bin ich mal gespannt. Habe die Serie noch auf meiner endlos großen Netflix-Liste und weiß noch nicht so ganz, womit ich als nächstes anfange... Fargo, Peaky Blinders, Damengambit, Castlevania. Ich gebe auch zu, dass ich The Walking Dead noch nicht kenne... bin da aber irgendwie skeptisch.
#
Adler_Steigflug schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Fargo ist großartig!
Ich hatte ja den Film in all seiner Skurillität damals schon sehr abgefeiert und war deshalb ein wenig in Sprge, ob die Serie da mithalten kann.
Und ich wurde extrem positiv überrascht.
Jede Staffel knüpft an die vorherige an, alkerdings nicht stringent. Man könnte jede Staffel für sich sehen, ohne Verständnisprobleme zu haben - den vollen Genuss bekommt man natürlich, wenn man die feinen Verbindungslinien hat.
Skuril, sehr dichte Story und dabei ein sehr warmer Blick auf die Protagonisten.
Fargo ist, ich wiederhole mich, absolut großartig!


Da bin ich mal gespannt. Habe die Serie noch auf meiner endlos großen Netflix-Liste und weiß noch nicht so ganz, womit ich als nächstes anfange... Fargo, Peaky Blinders, Damengambit, Castlevania. Ich gebe auch zu, dass ich The Walking Dead noch nicht kenne... bin da aber irgendwie skeptisch.

Ich bin/war Fan von the walking dead seit der Deutschen Erstausstrahlung. Leider hat die Serie nach ein paar Staffeln so krass abgebaut, endlose und total überflüssige Dialoge. Teilweise hat man das Gefühl, der Inhalt einer Staffel könnte in eine Folge untergebracht werden. Vielleicht ist das Erlebnis ein anderes, wenn man ohne Pausen schaut. Gerade die ersten Staffeln jedoch ist es phänomenal, welche Entwicklung die Charaktere nehmen. Und, ich schaue ja gerne Horrorfilme und -Serien, es gab jedoch eine Szene, die mir tatsächlich eine brutale Nacht mit Alpträumen beschert hat. Und das will was heißen 😉
#
Junge Junge!
Da ne Auswahl zu treffen ...
Damengambit: sehr sehr geil
Peaky Blinders: Herausragend, eine Serie die auf meiner best off Liste unter den top five steht, ebenso wie Fargo.
Damengambit guckt sich mal schnell weg, Peaky Blinders ist eher episch u d trägt für nen langen kalten Winter, Fargo, ja, geht los, lässt einen nicht mehr los, da will man einfach einauchen!
Fast bin ich ein bisschen neidisch auf dich, weil du alle drei noch vor dir hast!
#
Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.
#
Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.

Welche fandest du am besten (die Frage  drängt sich ja leider immer auf bei Episodenfilmen)?
Bei mir ist es lange her, dass ich ihn gesehen habe. Dunkel erinnere ich mich, dass manche Teile etwas zäh waren, irgendwas am Lagerfeuer dauerte gefühlt ewig. Sehr gut gefallen hat mir die mittlere Episode mit Tom Waits und dessen unnachahmlichem Charme. Auch wenn ich erschrocken bin, wie alt der Gute geworden ist.
Wenn Du die Coens magst, dann empfehle ich noch Hudsucker - ein eher unbekannterer Film, aber mit dem typischen Humor und einem echt knuffigen Ende.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.

Welche fandest du am besten (die Frage  drängt sich ja leider immer auf bei Episodenfilmen)?
Bei mir ist es lange her, dass ich ihn gesehen habe. Dunkel erinnere ich mich, dass manche Teile etwas zäh waren, irgendwas am Lagerfeuer dauerte gefühlt ewig. Sehr gut gefallen hat mir die mittlere Episode mit Tom Waits und dessen unnachahmlichem Charme. Auch wenn ich erschrocken bin, wie alt der Gute geworden ist.
Wenn Du die Coens magst, dann empfehle ich noch Hudsucker - ein eher unbekannterer Film, aber mit dem typischen Humor und einem echt knuffigen Ende.
#
Tom Waits steuert ja auch einiges an musikalischer Untermalung zu Peaky Blinders bei. Nicht ganz unerheblich für die geile Stimmung der Serie!
#
Bei Peaky Blinders musst du erst reinkommen aber mitunter sehr spannend... was die dort an Whiskey reinpfeffern, ist beachtlich

Suits lebt halt von dem geilen Charakter Harvey Spector

The Last Kingdom ist eine sehr gute, historisch angelegte Serie

Broadchurch ist auch nicht schlecht, eher ein Krimi, wo man bis zum Schluss nicht weiß, wer der Mörder ist

Schnelles Geld war so lala... so bissi Vorstadtgangster mässig

Die genialen Serien GoT, Person of Interest etc. wurden ja schon besprochen.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.

Welche fandest du am besten (die Frage  drängt sich ja leider immer auf bei Episodenfilmen)?
Bei mir ist es lange her, dass ich ihn gesehen habe. Dunkel erinnere ich mich, dass manche Teile etwas zäh waren, irgendwas am Lagerfeuer dauerte gefühlt ewig. Sehr gut gefallen hat mir die mittlere Episode mit Tom Waits und dessen unnachahmlichem Charme. Auch wenn ich erschrocken bin, wie alt der Gute geworden ist.
Wenn Du die Coens magst, dann empfehle ich noch Hudsucker - ein eher unbekannterer Film, aber mit dem typischen Humor und einem echt knuffigen Ende.
#
Knueller schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.

Welche fandest du am besten (die Frage  drängt sich ja leider immer auf bei Episodenfilmen)?
Bei mir ist es lange her, dass ich ihn gesehen habe. Dunkel erinnere ich mich, dass manche Teile etwas zäh waren, irgendwas am Lagerfeuer dauerte gefühlt ewig. Sehr gut gefallen hat mir die mittlere Episode mit Tom Waits und dessen unnachahmlichem Charme. Auch wenn ich erschrocken bin, wie alt der Gute geworden ist.
Wenn Du die Coens magst, dann empfehle ich noch Hudsucker - ein eher unbekannterer Film, aber mit dem typischen Humor und einem echt knuffigen Ende.


SPOILER  WARNUNG!

Alle Episoden leben eigentlich von ihren echt schrägen Charakteren. Der Film ist aber -obwohl er ja aus 6 Kurzgeschichten besteht- teils sehr langsam in der Erzählstruktur. Das macht aber den Charme ja auch ein wenig aus. Anders sind ja Fargo und No Country for Old Men auch nicht gestaltet. Für einen Episodenfilm fand ich es teilweise aber ein bissi merkwürdig.
Die Episode, die ich dahingehend ein bischen zu langgezogen fand (dafür, dass sie jetzt nicht soo viel Inhalt hatte), war die mit dem Geschichtenerzähler ohne Arme und Beine. Ähnliches Problem hat auch die Folge mit den Siedlern und der Dame, die NATÜRLICH *roll eyes* dann den Scheiß Köter suchen musste. Die beiden sind meiner Meinung nach die schwächsten, wenn immer noch okay. Meine 3 Lieblingsfolgen sind
a) die mit dem Goldsucher, obwohl diese Folge sich auch wieder viel Zeit nimmt. Aber: Viele Western thematisieren eher das Treiben in den Towns, den Saloons etc. Eine Episode über den Goldrush fand ich schon sehr erfrischend.
b) Die erste Folge mit dem schrägen Barden. Als der das erste mal die Leute weggeballert hatte, klappte mir die Kinnlade runter Super geiler Humor!
c) Die Folge mit dem Bankräuber, da die Geschwindigkeit in der Folge auch recht hoch war. Und der Humor der Folge war auch einmalig!
#
Knueller schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Btw.: Fargo, der Film = das Werk der Coen Brothers, die auch The Big Lebowski (absoluter Kult-Film!) und No Country for old men (ging leider nicht an mich) gemacht haben.
Von denen hatte ich erst letztens auf Netflix "The Ballad of Buster Scruggs" geschaut. Ist zwar ein Film und keine Serie (von daher leicht falsch in diesem Fred)... aaaber: Es ist zumindest ein Episodenfilm. Also quasi eine Mini-Serie ( ) von 6 kurzen Episoden, die so quasi alles Typische des Westerngenres schon fast klischee-haft anreißt (Goldrush, Siedler-Treks, Duelle etc.). Teils echt skurril und  empfehlenswert.

Welche fandest du am besten (die Frage  drängt sich ja leider immer auf bei Episodenfilmen)?
Bei mir ist es lange her, dass ich ihn gesehen habe. Dunkel erinnere ich mich, dass manche Teile etwas zäh waren, irgendwas am Lagerfeuer dauerte gefühlt ewig. Sehr gut gefallen hat mir die mittlere Episode mit Tom Waits und dessen unnachahmlichem Charme. Auch wenn ich erschrocken bin, wie alt der Gute geworden ist.
Wenn Du die Coens magst, dann empfehle ich noch Hudsucker - ein eher unbekannterer Film, aber mit dem typischen Humor und einem echt knuffigen Ende.


SPOILER  WARNUNG!

Alle Episoden leben eigentlich von ihren echt schrägen Charakteren. Der Film ist aber -obwohl er ja aus 6 Kurzgeschichten besteht- teils sehr langsam in der Erzählstruktur. Das macht aber den Charme ja auch ein wenig aus. Anders sind ja Fargo und No Country for Old Men auch nicht gestaltet. Für einen Episodenfilm fand ich es teilweise aber ein bissi merkwürdig.
Die Episode, die ich dahingehend ein bischen zu langgezogen fand (dafür, dass sie jetzt nicht soo viel Inhalt hatte), war die mit dem Geschichtenerzähler ohne Arme und Beine. Ähnliches Problem hat auch die Folge mit den Siedlern und der Dame, die NATÜRLICH *roll eyes* dann den Scheiß Köter suchen musste. Die beiden sind meiner Meinung nach die schwächsten, wenn immer noch okay. Meine 3 Lieblingsfolgen sind
a) die mit dem Goldsucher, obwohl diese Folge sich auch wieder viel Zeit nimmt. Aber: Viele Western thematisieren eher das Treiben in den Towns, den Saloons etc. Eine Episode über den Goldrush fand ich schon sehr erfrischend.
b) Die erste Folge mit dem schrägen Barden. Als der das erste mal die Leute weggeballert hatte, klappte mir die Kinnlade runter Super geiler Humor!
c) Die Folge mit dem Bankräuber, da die Geschwindigkeit in der Folge auch recht hoch war. Und der Humor der Folge war auch einmalig!
#

Vielen Dank, da kommt grad einiges an Erinnerung wieder, vor allem was das Wegballern angeht. Das kam glaube ich ziemlich überraschend und eruptiv.

Ich weiß noch, dass der Film ggü. früheren Coens wohl etwas abfällt. Generell ist zu beobachten, dass ab True Grit die Filme etwas dünner werden und sich die Motive wiederholen. Hail Caesar! fand ich schlicht langweilig und über Buster Scruggs wurde ja auch beileibe nicht so viel gesprochen, wie über die früheren von dir genannten. Man könnte fast sagen, er ist in der sog. Versenkung verschwunden.
#
Wer auf schräge Tussies am Rande des Wahnsinns steht, kommt mit der französischen Miniserie Derbygirl auf seine Kosten. Handlung: Ein gescheiterter Eiskunstlaufstar (Tonya Harding lässt hier grüßen), der aus Frust über eine Niederlage der russischen Konkurrentin die Finger absäbelt, findet sich 10 Jahre später als frustrierte Verkäuferin in einem Sportgeschäft wieder. Dann lernt sie ein paar echt angefuckte Loserinnen kennen und wird Roller-Derby-Queen oder so ähnlich.

Lief auf ZDF Neo und bestimmt auch in der Mediathek. Für Freunde derben Pippi-Kacka-Humors.

Zitat: „Wer ist Donald Trump?“
#
Also Meine Top 11 sieht so aus

1.The Expanse
2. Peaky Blinders
3.Star Wars the Clone wars
4. The Mandalorian
5. Narcos
6. Lucifer
7. The Boys
8. The Last Kingdom
9.Band Of Brothers
10. Vikings
11. Archer
#
Btw.: Seit dem 01.05. sind auf Netflix alle 3 Staffeln von Ash vs. The Evil Dead verfügbar.
#
Die Schläfer ist eine cooles tschechisches Agentendrama (6 Teile) und lief auf ARTE und ist z. Zt. Noch in der Mediathek zu bewundern. Produziert im Auftrag von HBO Europe erwartet euch eine authentische Ostblockatmosphäre (Prag kurz vor dem Mauerfall). Beginnt eher sanft, ist dann aber zunehmend fesselnd.


Teilen