Nachbetrachtung zum Spiel gegen Freiburg

#
Zaster schrieb:

Azriel schrieb:

Gestern haben wir mit weitem Abstand unsere beste Saisonleistung gezeigt.


Sorry, dass ich da nochmal nachfrage. Ich habe das Spiel nicht gesehen, lese die Einschätzungen hier in dem Thread gerade mal nach und stolpere ein paar mal über diese Aussage. Wirklich besser als gegen Bayern, das Heimspiel gegen Leverkusen oder Salzburg? Wenn tatsächlich eine solche Glanzleistung nicht mehr zu einem Sieg gegen Freiburg reicht...ich habe mir in der Zusammenfassung die Tore mal angesehen. Ganz ehrlich, das 2:3 ist Slapstick pur. Was macht der Freiburger da? Der sucht drei Meter vor dem eigenen Tor den Zweikampf? Es ist jetzt müßig darüber zu diskutieren, ob wir ohne dieses Geschenk überhaupt noch zu einem Punkt gekommen wären. Ich denke eher nein. Und das beunruhigt mich mit der Aussage "beste Saisonleistung" (also zumindest dass es ein sehr gutes Spiel gewesen sein muss) und ich sehe durchaus die Gefahr, dass wir uns das alles etwas schön reden...


Mit weitem Abstand unsere beste Saisonleistung mag ein wenig übertrieben sein. Die von Dir genannten Spiele gegen Bayern, Leverkusen, Salzburg und für mich auch Straßburg, waren sicherlich noch besser, vor allem mal vom Ergebnis her. Aber das sah gestern zum ersten Mal nach sehr langer Zeit wieder wie Fußball aus. Es wurde nicht nur sinnlos nach vorne gebolzt sondern der Ball öfters gezielt durch die Mitte auf Kamada gespielt, der dann weiter verteilt hat. Es gingen auch mehr Angriffe über rechts als sonst (wenn auch Toure leider schwächelt). Der öfters gescholtene Dost hat ein paar Mal gut mitgespielt und ich habe den Eindruck das er gut zu Silva passt. Außerdem war auch wieder Pressing zu sehen, wir haben uns damit zwei Hundertprozentige erzwungen und das 2:3 resultierte auch daraus. Natürlich muss man jetzt nicht gleich anfangen und alle in den Himmel loben, aber unter den gegebenen Umständen war es eine ordentliche Leistung. Normalerweise gewinnst Du das Spiel locker 4:1 oder 5:2 oder so. Und Freiburg war sichtbar verunsichert ob unserer Spielweise. Also beste Saisonleistung? Nein. aber sicher einer der besseren. Und ich denke so war es auch gemeint.
#
Trifft meine Eindrücke zu 100 %, Volker.

Hinzu kam, dass Kamada endlich einmal ohne Ball ins Laufen kam und somit - vor allem in Halbzeit 1 - oft in guter Position angespielt werden konnte.

Erst kommt das Laufen und der Einsatzwille - das Spiel kommt dann meist von selbst.
#
cm47 schrieb:

Adlerdenis schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Das ist mir aber auch ein wenig zu billig.
Niemand zwingt Hütter Spiel für Spiel immer wieder die gleichen Leute zu bringen. Sei es jetzt Ilsanker, der erneut inakzeptable Fehler gemacht hat in der IV, sei es Sow, der kaum einen Kurzpass an den Mann bringt, sei es NDicka der vor Verunsicherung heftig wackelt oder Toure, der immer wieder auf Außen massiv überfordert ist.

Gestern haben wir gesehen, was für geile Spieler wir hätten.
Torro, der schlicht die Ruhe und Übersicht mitbringt um fast jeden Ball gut weiterzuleiten, de Guzman, was für ein geiles Stellungsspiel, was für eine Ballbehandlung und Ruhe, Chandler mit kompromisslosem Zug zum Tor, auch Kohr mit deutlich planvollerer Performance als Sow, von Hasebe mag ich gar nicht sprechen!
Aber wo waren die alle in den letzten Wochen, ja Monaten?
Das ist Hütter anzukreiden, dass er überforderte Spieler immer und immer wieder bringt, während richtig gute Leute auf Bank und Tribüne versauern.
Was ist das für ein Mist, dass man sich vor dem Spiel bei Sow denkt, puh, GsD ist der heute angschlagen oder während des Spiels bei ner 5. Gelben für nen eigen Spieler: YES!

Das ist doch völlig daneben! Und das hatten wir zuletzt unter Veh - da wären wir fast abgestiegen!

Naja also komm...die Aufstellung gestern war doch gut, oder nicht? Also wieso ärgerst du dich noch, über das was vorher war, wenn er doch offenbar ein Einsehen hatte?

Ich hab`s schon gesagt, ich fand die Aufstellung recht zielführend, um Erfolg zu haben, da kann ich dem Trainer keinen Vorwurf machen...

Ja. In diesem Spiel hat er ja tatsächlich mal was "neues" ausprobiert.
Wir sind mittlerweile aber schon bei Spieltag 27 angelangt. Sieht man sich die Rückrunde an, dann waren Torro, de Guzman, Kohr, da Costa und, außer zu Beginn, Chandler die meiste Zeit komplett außen vor. Dafür spielten gelernte IVs auf außen in der Viererkette und turnten Sow und Ilsanker auf der 6 rum. Und das nicht etwa mit nem passenden Leistungsnachweis sondern mit anhaltend schlechter Leistung!
Was den Trainer dann über so lange Zeit dran hindert mal nen anderen Spieler zu bringen, das kann ich natürlich nicht beurteilen. Und nein, es gibt keinem Beleg dafür, dass die genannten es dauerhaft besser gemacht hätten. Wie auch, wenn sie keine Einsätze bekommen.
Was ich sagen kann ist, dass alle diese Spieler schon unter Beweis gestellt haben, dass sie ordentliches BuLi Niveau haben. Weshalb sie das unter Hütter jetzt komplett eingebüßt hsben sollen, erschließt sich mir nicht!
#
FrankenAdler schrieb:

Sieht man sich die Rückrunde an, dann waren Torro, de Guzman, Kohr, da Costa und, außer zu Beginn, Chandler die meiste Zeit komplett außen vor.

Ja, mag sein....aber wir alle (nehme ich an) sehen das Training nicht und kennen nicht die Überlegung von Hütter  für seine Aufstellungskriterien, die natürlich je nach Gegner variiert.
Bei Torro gebe ich dir recht, den hätte ich auch gerne öfter gesehen, vor allem mit dem Drang nach vorne und seiner Schußqualität..
De Guzman kann ich kaum noch beurteilen, was seinen Leistungsstandard generell anbelangt, das war auch häufig wechselhaft,
Kohr ist Licht und Schatten, von dem bin ich eigentlich am meisten enttäuscht, weil er viel mehr können müßte, als er hier bislang gezeigt hat oder zeigen konnte...
Da Costa, bei aller Sympathie für das Bemühen von Danny, eine wirkliche Hilfe oder Stabilisierung auf RA/RV ist er nun wirklich nicht, dafür ist auch er zu schwankend in seinen Auftritten.....
Und Chandler, tja, ein Kämpfer ist er, wie man auch gestern wieder gesehen hat, aber ein wirklicher Positionsspieler ist auch er nicht.
Wir können das durchdeklinieren, wie wir wollen, letzten Endes stößt manbei allen Genannten eben auf zuviele Defizite, die uns nicht entscheidend weiterbringen.....das jeder von ihnen ein durchschnittliches BL-Niveau hat, will ich nicht in Abrede stellen, nur insgesamt ist das nicht ausreichend.
Vielleicht sehe ich das zu streng, aber diese Meinung hab ich schon seit etlichen Monaten.
Das mag man auch gerne anders sehen und vielleicht wird meine Meinung auch einzelnen Spielern nicht gerecht, kann auch sein.
Aber offenbar sieht das der Trainer nicht wesentlich anders, sonst hätte es ja öfter Veränderungen gegeben....
#
cm47 schrieb:

Adlerdenis schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Das ist mir aber auch ein wenig zu billig.
Niemand zwingt Hütter Spiel für Spiel immer wieder die gleichen Leute zu bringen. Sei es jetzt Ilsanker, der erneut inakzeptable Fehler gemacht hat in der IV, sei es Sow, der kaum einen Kurzpass an den Mann bringt, sei es NDicka der vor Verunsicherung heftig wackelt oder Toure, der immer wieder auf Außen massiv überfordert ist.

Gestern haben wir gesehen, was für geile Spieler wir hätten.
Torro, der schlicht die Ruhe und Übersicht mitbringt um fast jeden Ball gut weiterzuleiten, de Guzman, was für ein geiles Stellungsspiel, was für eine Ballbehandlung und Ruhe, Chandler mit kompromisslosem Zug zum Tor, auch Kohr mit deutlich planvollerer Performance als Sow, von Hasebe mag ich gar nicht sprechen!
Aber wo waren die alle in den letzten Wochen, ja Monaten?
Das ist Hütter anzukreiden, dass er überforderte Spieler immer und immer wieder bringt, während richtig gute Leute auf Bank und Tribüne versauern.
Was ist das für ein Mist, dass man sich vor dem Spiel bei Sow denkt, puh, GsD ist der heute angschlagen oder während des Spiels bei ner 5. Gelben für nen eigen Spieler: YES!

Das ist doch völlig daneben! Und das hatten wir zuletzt unter Veh - da wären wir fast abgestiegen!

Naja also komm...die Aufstellung gestern war doch gut, oder nicht? Also wieso ärgerst du dich noch, über das was vorher war, wenn er doch offenbar ein Einsehen hatte?

Ich hab`s schon gesagt, ich fand die Aufstellung recht zielführend, um Erfolg zu haben, da kann ich dem Trainer keinen Vorwurf machen...

Ja. In diesem Spiel hat er ja tatsächlich mal was "neues" ausprobiert.
Wir sind mittlerweile aber schon bei Spieltag 27 angelangt. Sieht man sich die Rückrunde an, dann waren Torro, de Guzman, Kohr, da Costa und, außer zu Beginn, Chandler die meiste Zeit komplett außen vor. Dafür spielten gelernte IVs auf außen in der Viererkette und turnten Sow und Ilsanker auf der 6 rum. Und das nicht etwa mit nem passenden Leistungsnachweis sondern mit anhaltend schlechter Leistung!
Was den Trainer dann über so lange Zeit dran hindert mal nen anderen Spieler zu bringen, das kann ich natürlich nicht beurteilen. Und nein, es gibt keinem Beleg dafür, dass die genannten es dauerhaft besser gemacht hätten. Wie auch, wenn sie keine Einsätze bekommen.
Was ich sagen kann ist, dass alle diese Spieler schon unter Beweis gestellt haben, dass sie ordentliches BuLi Niveau haben. Weshalb sie das unter Hütter jetzt komplett eingebüßt hsben sollen, erschließt sich mir nicht!
#
FrankenAdler schrieb:

Sieht man sich die Rückrunde an, dann waren Torro, de Guzman, Kohr, da Costa und, außer zu Beginn, Chandler die meiste Zeit komplett außen vor.
Das stimmt so nicht wirklich:
Torro war bis zum Re-Start verletzt
Chandler hat in der Rückrunde regelmäßig gespielt, meist von Anfang an
da Costa hat bei seinen zugegebenermaßen wenigen Chancen auch wenig Argumente geliefert
de Guzman hätte ich auch gern öfter gesehen, er war aber meine ich auch länger verletzt
Kohr hatte in der Rückrunde ebenfalls seine Chancen von Beginn an (Augsburg, Union, Leverkusen)

#
Ibanez schrieb:

Wobei ich auch finde, wir haben letzte Saison viele Tore duch effizientes Passspiel geschoßen, während dieses Jahr eher der Abschluß auch mal aus einer unmöglichen Position heraus gesucht wird.
Das ist sicherlich ebenfalls ein Aspekt.
Ibanez schrieb:

Bezeichnend für mich der letzte Schuß des Spiels von Kamada gestern.
Da habe ich mich auch geärgert. Kostic stand ein Stück weiter links ziemlich allein im Strafraum. Der Pass wäre zwar auch nicht ganz einfach gewesen, aber auf jeden Fall deutlich erfolgversprechender als der eigene Abschluss.
Ibanez schrieb:

Und auch Kostic ballert aus jeder noch so unmöglichen Position aufs Tor. Da hat er letztes Jahr gerne auch nochmal quer Ante oder Jovic gesucht.
Auch hier bin ich bei Dir. In die aktuellen Mitspieler scheint er nicht das gleiche Vertrauen zu haben. Das ist sportlich zum Teil nachvollziehbar und die zwischenmenschliche Ebene ist wahrscheinlich auch anders als zu seinen beiden Buddies aus dem Vorjahr.
#
Kamadas Aktion kurz vor Schluss ist in meinen Augen entschuldigt. Er war viel unterwegs und ziemlich platt, da kommt eine überhastete Aktion ohne Übersicht schon mal vor. Eigensinn ist ja nicht gerade sein Markenzeichen.

Und Kostic agiert schon das ganze Jahr über so. Aber nicht, weil er seine Buddies vermisst, sondern weil ihm gerade in der Anfangsphase der Saison zahlreiche Treffer auf diese Art gelangen. Da probiert man es halt immer wieder, vor allem, wenn man so einen exzellenten Schuss hat wie Kostic. Siehe der Pfostentreffer in München. Sowas kann sonst keiner in der Mannschaft.
#
Es ist aber beileibe nicht so, dass Kohr, Chandler, daCosta, deGuzman oder Torró irgendwelche Bäume bei ihren Einsätzen ausgerissen hätten.

Torró: lange verletzt.
DeGuzman: lange verletzt.
Kohr: Hier im Forum Fehleinkauf Nr. 1
DaCosta: ganz schwach in München
Chandler: Mal hui, mal Totalausfall
Und selbst Hasebe hatte zuletzt seine schwachen Spiele.

Dagegen wurde Ilsanker bei seinen Einsätzen in der Abwehr bislang ziemlich gute Noten gegeben.

Mit Sow und Ilsanker war ich zuletzt auch nicht zufrieden. Aber so augenfällig, wie du das darstellst, ist es beileibe nicht gewesen. Und deine genannten Superspieler von der Bank müssen auch erst mal eine gute Leistung über mehrere Spiele hinbringen. Überragend war das, was Kohr und DeGuzman (einmal mit einem schlimmen Abspielfehler im Mittelkreis, wäre fast der endgültige Todesstoß für uns geworden) gegen Freiburg auch nicht. Wenn, dann von Chandler. Aber sehr konstant war der diese Saison auch nicht.
#
stimme ich zu, erinnere mich wieder daran, wie schlecht Kohr hier bewertet wird, Torro und de Guzman konnten ja gar nicht spielen wegen Verletzung.
Also dahingehend muß ich Hütter in Schutz nehmen
#
Es ist aber beileibe nicht so, dass Kohr, Chandler, daCosta, deGuzman oder Torró irgendwelche Bäume bei ihren Einsätzen ausgerissen hätten.

Torró: lange verletzt.
DeGuzman: lange verletzt.
Kohr: Hier im Forum Fehleinkauf Nr. 1
DaCosta: ganz schwach in München
Chandler: Mal hui, mal Totalausfall
Und selbst Hasebe hatte zuletzt seine schwachen Spiele.

Dagegen wurde Ilsanker bei seinen Einsätzen in der Abwehr bislang ziemlich gute Noten gegeben.

Mit Sow und Ilsanker war ich zuletzt auch nicht zufrieden. Aber so augenfällig, wie du das darstellst, ist es beileibe nicht gewesen. Und deine genannten Superspieler von der Bank müssen auch erst mal eine gute Leistung über mehrere Spiele hinbringen. Überragend war das, was Kohr und DeGuzman (einmal mit einem schlimmen Abspielfehler im Mittelkreis, wäre fast der endgültige Todesstoß für uns geworden) gegen Freiburg auch nicht. Wenn, dann von Chandler. Aber sehr konstant war der diese Saison auch nicht.
#
Ich stimme dir weitestgehend zu. Den De Guzman hatte ich gestern auch nicht so stark gesehen, hatte mehrere dusselige Aktionen drin. Und Ilsanker fand ich in der Abwehr bisher sogar alles in allem ganz gut, auch wenn ers gestern verbockt hat.
Nur bei Hasebe stimme ich FA voll zu. Das sieht echt ein Blinder mit nem Krückstock, dass wir den, wenn wir das Spiel machen müssen, einfach zwingend brauchen, ansonsten ist das echt ein Käse, den wir hinten raus spielen. Aber das scheint Adi ja auch eingesehen zu haben.
#
Ehemals Michael@Owen schrieb:

Ist leider auch eine Qualitätsfrage.
So wie Petersen den Kopfball reinwuchtet, ist vermutlich keiner bei uns in der Lage.


Paciencia?
#
Mr. Tea schrieb:

Ehemals Michael@Owen schrieb:

Ist leider auch eine Qualitätsfrage.
So wie Petersen den Kopfball reinwuchtet, ist vermutlich keiner bei uns in der Lage.


Paciencia?


Gibt es eigentlich was Neues zu Paciencia?
#
Nun ich fands ok.  Einstellung und Fokus waren da, Zweikämpfe wurden angenommen und die Moral hat auch gestimmt sonst wären wir nach dem 1:3 auseinander gefallen. Die Mannschaft lebt und AH erreicht sie auch, hat man an den Wechseln gesehen, hat funktioniert. Trainerdiskussion hoffentlich beendet. Das unsere Stürmer nicht getroffen haben, das liegt daran,das kein Selbstvertrauen da ist. Siehe Querpass  Silva/Kostic sonst hätte er es selbst gemacht!! Was mich nervt sind die vielen Gegentore, ok das 0:1 war Pech , aber sowas passiert im Abstiegskampf leider. Wie war der Spruch? " Haste Kacke am Schuh? Haste Kacke am Schuh!! Das trifft gerade auf uns zu. Ich finde darauf kann man aufbauen . Nun kommt das nächste Spiel, Gegner ist auch gerade nicht schlecht drauf Leider.....Aber ich denke mit besserer Konzentration und Absprache in der Defensive sollten wir die Gegentorflut einstellen. Bin sehr auf die nächste Aufstellung gespannt
#
Kamadas Aktion kurz vor Schluss ist in meinen Augen entschuldigt. Er war viel unterwegs und ziemlich platt, da kommt eine überhastete Aktion ohne Übersicht schon mal vor. Eigensinn ist ja nicht gerade sein Markenzeichen.

Und Kostic agiert schon das ganze Jahr über so. Aber nicht, weil er seine Buddies vermisst, sondern weil ihm gerade in der Anfangsphase der Saison zahlreiche Treffer auf diese Art gelangen. Da probiert man es halt immer wieder, vor allem, wenn man so einen exzellenten Schuss hat wie Kostic. Siehe der Pfostentreffer in München. Sowas kann sonst keiner in der Mannschaft.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Kamadas Aktion kurz vor Schluss ist in meinen Augen entschuldigt. Er war viel unterwegs und ziemlich platt, da kommt eine überhastete Aktion ohne Übersicht schon mal vor. Eigensinn ist ja nicht gerade sein Markenzeichen.
Stimmt alles. Schade war es halt trotzdem.
WuerzburgerAdler schrieb:

Und Kostic agiert schon das ganze Jahr über so. Aber nicht, weil er seine Buddies vermisst, sondern weil ihm gerade in der Anfangsphase der Saison zahlreiche Treffer auf diese Art gelangen.
Hier bin ich mir nicht ganz so sicher. Kostic hadert diese Saison schon ziemlich viel mit seinen Mitspielern. Und das ist denke ich auch ein Grund für seine vielen eigenen Abschlüsse. 67 Torschüsse sind die siebtmeisten aller Bundesligaspieler und das als Außenbahnspieler. Sicher hat er einen guten Schuss, aber manchmal wäre ein Abspiel doch besser. Wenn die Mitspieler die Dinger dann in Reihe versemmeln, hilft es aber natürlich auch nicht weiter...
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Kamadas Aktion kurz vor Schluss ist in meinen Augen entschuldigt. Er war viel unterwegs und ziemlich platt, da kommt eine überhastete Aktion ohne Übersicht schon mal vor. Eigensinn ist ja nicht gerade sein Markenzeichen.
Stimmt alles. Schade war es halt trotzdem.
WuerzburgerAdler schrieb:

Und Kostic agiert schon das ganze Jahr über so. Aber nicht, weil er seine Buddies vermisst, sondern weil ihm gerade in der Anfangsphase der Saison zahlreiche Treffer auf diese Art gelangen.
Hier bin ich mir nicht ganz so sicher. Kostic hadert diese Saison schon ziemlich viel mit seinen Mitspielern. Und das ist denke ich auch ein Grund für seine vielen eigenen Abschlüsse. 67 Torschüsse sind die siebtmeisten aller Bundesligaspieler und das als Außenbahnspieler. Sicher hat er einen guten Schuss, aber manchmal wäre ein Abspiel doch besser. Wenn die Mitspieler die Dinger dann in Reihe versemmeln, hilft es aber natürlich auch nicht weiter...
#
Dann setze mal seine Flanken gegen die direkten Abschlüsse. Auch hier dürfte er einen einsamen Spitzenwert einnehmen. Kostic ist nun mal ein abschlussstarker und zielgerichteter Spieler, der immer den Weg zur Flanke oder zum Torabschluss sucht.

Auch gestern wieder zwei Assists. Wohlausgewogen zwischen direktem Abschluss (1) und Flanke (1).
#
Gude, bin auch mal wieder (aktiv) hier. Habe das Spiel am Live Ticker verfolgt, also nicht gesehen, die Hände geknetet.

Moral hat absolut gestimmt. Wer so viele Großchancen nicht macht, dennoch bis zum möglichen Sieg weiter kämpft, hat eine gute Einstellung. Punkt. Hinzu kommt das Pech. Rutschst du unten rein, gelingt plötzlich vor des Gegners Tor nicht mehr, was bei einem Lauf wie selbstverständlich gelingt. Der Punkt gegen unangenehm zu spielende Freiburger könnte noch Gold wert sein.

Schwolow scheint einen Sahnetag erwischt zu haben.

War Ilse tatsächlich so ein großes Risiko?

Holen wir den nächsten Punkt in Wolfsburg und  ebenfalls einen in Bremen. Wir steigen nicht ab.

Und nach der Saison analysieren, die richtigen Schlüsse ziehen und konsequent handeln.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

Ich persönlich denke, dass diese Mannschaft alle Impulse selbst setzt und Adi Hütter eigentlich keinen Einfluss (mehr) hat, auf das, was die Spieler leisten oder nicht leisten.

Jeder, der selbst gespielt hat, kann dir alles über eigene Impulse oder die Einwirkungen von Trainern erklären.
Zu beidem spielen eine Menge Faktoren eine wichtige Rolle, die ich gar nicht im einzelnen aufzählen kann und will.
Eins ist aber klar:...selbst bei großer Eigenmotivation, wie gestern bei uns zu sehen war, sind gewisse Vorgaben eines erfahrenen Trainers unerläßlich....woran es bei uns noch fehlt, ist deren stringente Umsetzung.....individuelle Fehler sind in keinem Spiel völlig zu vermeiden, nur an der Häufigkeit kann man versuchen, anzusetzen und das wird Hütter sicherlich auch tun.
Das ist aber auch ein Prozess, der nicht über Nacht geht.....mir dauert das zwar auch schon viel zu lange, aber aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig das auch ist oder sein kann.
Hütter ist sicherlich keiner, der eine Mannschaft nicht "erreicht" mit dem, was er vorgibt, nur muß die Mannschaft das auch verstehen und verinnerlichen....
#
Du hast sicher mit vielen deiner Aussagen recht.
Aber auch ich habe aktiv Fussball gespielt und sogar schon an der Seitenlinie gestanden.

Ich möchte damit auch nicht sagen, dass eine Mannschaft keinen Trainer braucht. Vielmehr braucht sie einen Trainer, der sie erreicht und die individuellen sowie die teamstärken herausfiltert und fördert.  Beides sehe ich seit längerer Zeit nicht.

Das ist meine persönliche Meinung.

Ich halte Hütter grundsätzlich für einen sympathischen,  eloquenten und taktisch versierten Trainer. Vielleicht,  und das ist auch nur meine persönliche Empfindung,  fehlt es ihm im emotionalen Bereich, um der Mannschaft das nahe zu bringen, was er gerne spielen lassen möchte.

cm47 schrieb:

Hütter ist sicherlich keiner, der eine Mannschaft nicht "erreicht" mit dem, was er vorgibt, nur muß die Mannschaft das auch verstehen und verinnerlichen....


Hier ist mMn genau der Punkt: liegt es an der Mannschaft,  sich auf Hütter einzustellen oder (auch) andersrum.
Ich kann das nicht beurteilen, nur meine persönliche Empfindung mitteilen.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

Ich sehe eine wankende Eintracht,  Woche für Woche und deren Trainer es leider nicht zu schaffen scheint Stabilität zu bringen.


Neu hier?

Nenne mir mal ernsthaft den Trainer unter dem die SGE stabil über Monate gespielt hat. Ich glaube stabiler Abstiegskampf ohne reale Gefahr unter Funkel in 2 Jahren dürfte das einzige Mal in den letzten 40 Jahren gewesen sein.
Wir sind unter Hütter nicht stabil.
Wir waren unter Kovac nicht stabil.
Wir waren unter veh nicht mal in Liga 2 stabil.
Für Schaaf war das Wort stabil nur in Verbindung mit Bremer Trainerverträgen bekannt.

Würde mich echt mal interessieren, welcher Trainer und welche Phase hier für Dich die referenz ist.

#
SemperFi schrieb:

Neu hier?


Netter Start.

SemperFi schrieb:

Würde mich echt mal interessieren, welcher Trainer und welche Phase hier für Dich die referenz ist.


Ich denke es ist schon ein Unterschied,  ob man beim Erreichen der gesteckten Ziele einige Unwegbarkeiten umschifft, oder aufgrund fehlender Stabilität am Ziel vorbeirauscht.

Welchen Anspruch hatte die Mannschaft unter Funkel ? Unter Kovac ?
Trainer die langfristig nichts aus einer Mannschaft rausholen, gehen in der Regel. Insbesondere,  wenn sie das erste Jahr mit dem "eigenen" Kader weit unter dem Anspruch laufen.
Und nein, mein Anspruch ist nicht, dass wir ins europäische Geschäft einziehen. Mein Anspruch war eine solide Saison im Selbstfindungsmodus.


Wenn du mit der Saison zufrieden bist, ist das vollkommen okay für mich.
Ich möchte aber nicht absteigen und sehe die Gefahr,  dass das passieren könnte, weil man zu lange daran glaubt,  dass der ohne Frage, gute Trainer, das schon hinbekommt.
Es gibt auch Spieler, die nicht überall funktionieren.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

Ich bewundere diejenigen, und das meine ich wirklich ernst, deren Optimismus und Vertrauen scheinbar grenzenlos ist.
Leider geht es mir nicht so.
Ich sehe eine wankende Eintracht,  Woche für Woche und deren Trainer es leider nicht zu schaffen scheint Stabilität zu bringen.

Vergeben wir dutzende Torchancen,  freuen wir uns über Torchancen.
Lassen wir kaum etwas zu, kassieren aber 3 Gegentore,  freuen wir uns,  dass wir größtenteils stabil standen.
Machen wir das Spiel, sind meilenweit überlegen, stehe aber mit nur einem Punkt da,  freuen wir uns über die Überlegenheit.

Ich persönlich denke, dass diese Mannschaft alle Impulse selbst setzt und Adi Hütter eigentlich keinen Einfluss (mehr) hat, auf das, was die Spieler leisten oder nicht leisten.


Ich sehe dagegen nicht nur auf dem Papier eine Kurve, die klar nach oben zeigt.
Basel - Gladbach - Bayern - Freiburg.
Siehst du die nicht?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ich sehe dagegen nicht nur auf dem Papier eine Kurve, die klar nach oben zeigt.
Basel - Gladbach - Bayern - Freiburg.
Siehst du die nicht?                                              


Wie oben schon kurz erwähnt: ist das der Anspruch,  den wir haben? Den die Mannschaft haben sollte ?
Eine steigende Tendenz,  aber am Ende 1 Punkt aus 4 Spielen ?

Die Kurve geht nach oben, aber die Steigung könnte nicht steil genug sein, um die Klasse zu halten.

Gerade diese Haltung, die du hier beschreibst,  sehe ich als größte Gefahr: die Zufriedenheit mit Kleinigkeiten,  die am Ende vielleicht nichts bringen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ich sehe dagegen nicht nur auf dem Papier eine Kurve, die klar nach oben zeigt.
Basel - Gladbach - Bayern - Freiburg.
Siehst du die nicht?                                              


Wie oben schon kurz erwähnt: ist das der Anspruch,  den wir haben? Den die Mannschaft haben sollte ?
Eine steigende Tendenz,  aber am Ende 1 Punkt aus 4 Spielen ?

Die Kurve geht nach oben, aber die Steigung könnte nicht steil genug sein, um die Klasse zu halten.

Gerade diese Haltung, die du hier beschreibst,  sehe ich als größte Gefahr: die Zufriedenheit mit Kleinigkeiten,  die am Ende vielleicht nichts bringen.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Ich sehe dagegen nicht nur auf dem Papier eine Kurve, die klar nach oben zeigt.
Basel - Gladbach - Bayern - Freiburg.
Siehst du die nicht?                                              


Wie oben schon kurz erwähnt: ist das der Anspruch,  den wir haben? Den die Mannschaft haben sollte ?
Eine steigende Tendenz,  aber am Ende 1 Punkt aus 4 Spielen ?

Die Kurve geht nach oben, aber die Steigung könnte nicht steil genug sein, um die Klasse zu halten.

Gerade diese Haltung, die du hier beschreibst,  sehe ich als größte Gefahr: die Zufriedenheit mit Kleinigkeiten,  die am Ende vielleicht nichts bringen.

Ich beschreibe überhaupt keine Haltung, sondern antworte lediglich auf diesen Satz von dir:

Ich sehe eine wankende Eintracht,  Woche für Woche und deren Trainer es leider nicht zu schaffen scheint Stabilität zu bringen.
#
Du hast sicher mit vielen deiner Aussagen recht.
Aber auch ich habe aktiv Fussball gespielt und sogar schon an der Seitenlinie gestanden.

Ich möchte damit auch nicht sagen, dass eine Mannschaft keinen Trainer braucht. Vielmehr braucht sie einen Trainer, der sie erreicht und die individuellen sowie die teamstärken herausfiltert und fördert.  Beides sehe ich seit längerer Zeit nicht.

Das ist meine persönliche Meinung.

Ich halte Hütter grundsätzlich für einen sympathischen,  eloquenten und taktisch versierten Trainer. Vielleicht,  und das ist auch nur meine persönliche Empfindung,  fehlt es ihm im emotionalen Bereich, um der Mannschaft das nahe zu bringen, was er gerne spielen lassen möchte.

cm47 schrieb:

Hütter ist sicherlich keiner, der eine Mannschaft nicht "erreicht" mit dem, was er vorgibt, nur muß die Mannschaft das auch verstehen und verinnerlichen....


Hier ist mMn genau der Punkt: liegt es an der Mannschaft,  sich auf Hütter einzustellen oder (auch) andersrum.
Ich kann das nicht beurteilen, nur meine persönliche Empfindung mitteilen.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

Du hast sicher mit vielen deiner Aussagen recht.
Aber auch ich habe aktiv Fussball gespielt und sogar schon an der Seitenlinie gestanden.

Ich möchte damit auch nicht sagen, dass eine Mannschaft keinen Trainer braucht. Vielmehr braucht sie einen Trainer, der sie erreicht und die individuellen sowie die teamstärken herausfiltert und fördert.  Beides sehe ich seit längerer Zeit nicht.

Das ist meine persönliche Meinung.

Ich halte Hütter grundsätzlich für einen sympathischen,  eloquenten und taktisch versierten Trainer. Vielleicht,  und das ist auch nur meine persönliche Empfindung,  fehlt es ihm im emotionalen Bereich, um der Mannschaft das nahe zu bringen, was er gerne spielen lassen möchte.

cm47 schrieb:

Hütter ist sicherlich keiner, der eine Mannschaft nicht "erreicht" mit dem, was er vorgibt, nur muß die Mannschaft das auch verstehen und verinnerlichen....


Hier ist mMn genau der Punkt: liegt es an der Mannschaft,  sich auf Hütter einzustellen oder (auch) andersrum.
Ich kann das nicht beurteilen, nur meine persönliche Empfindung mitteilen.

Wir sind uns da weitgehend einig, weil wir alle nur das beurteilen können, was wir auf dem Platz sehen und was das persönliche Gefühl darüber anbelangt.
Für wirklich zutreffende Analysen sind wir gottseidank nicht zuständig, das müssen diejeigen machen und beurteilen, die im Innenverhältnis ganz nahe dran sind.....
#
SemperFi schrieb:

Neu hier?


Netter Start.

SemperFi schrieb:

Würde mich echt mal interessieren, welcher Trainer und welche Phase hier für Dich die referenz ist.


Ich denke es ist schon ein Unterschied,  ob man beim Erreichen der gesteckten Ziele einige Unwegbarkeiten umschifft, oder aufgrund fehlender Stabilität am Ziel vorbeirauscht.

Welchen Anspruch hatte die Mannschaft unter Funkel ? Unter Kovac ?
Trainer die langfristig nichts aus einer Mannschaft rausholen, gehen in der Regel. Insbesondere,  wenn sie das erste Jahr mit dem "eigenen" Kader weit unter dem Anspruch laufen.
Und nein, mein Anspruch ist nicht, dass wir ins europäische Geschäft einziehen. Mein Anspruch war eine solide Saison im Selbstfindungsmodus.


Wenn du mit der Saison zufrieden bist, ist das vollkommen okay für mich.
Ich möchte aber nicht absteigen und sehe die Gefahr,  dass das passieren könnte, weil man zu lange daran glaubt,  dass der ohne Frage, gute Trainer, das schon hinbekommt.
Es gibt auch Spieler, die nicht überall funktionieren.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

Wenn du mit der Saison zufrieden bist, ist das vollkommen okay für mich.
Ich möchte aber nicht absteigen und sehe die Gefahr,  dass das passieren könnte, weil man zu lange daran glaubt,  dass der ohne Frage, gute Trainer, das schon hinbekommt.
Es gibt auch Spieler, die nicht überall funktionieren.


Das war weder meine Aussage, noch meine Frage.
Du hast Stabilität verlangt und ich möchte wissen, was hier Deine Referenz ist.
Ich möchte aus Eintrachtsicht verstehen, was Du ganz genau möchtest.

Spielen wir eine Rotz-Saison in der BuLi? Aber sicher.
Steigen wir ab? Keine Ahnung und nach 4 Ab- und Aufstiegen hängt mein Seelenheil als Fan auch nicht mehr dran.
Ich bin die Generation 25 Jahre Leiden, Rostock mit 14 -> Pokalsieg mit 40

Aber eines hab ich in all den Jahren nie erlebt, eine "stabile" Eintracht.
Werden wir am Ende 11. oder 12. dann war es eine solide Saison vom Ergebnis her.

Nur jeder muss verstehen, es gibt diese mystische Saison zu gut für unten aber zu mies für oben nicht.
Es wird immer mit nahezu absoluter Sicherheit immer bis zum 29./30. Spieltag entweder um oben oder um unten gehen,

Es geht dieses Jahr für uns nicht um oben, ergo geht es für uns um unten.
Und das geht 2/3 der Liga so, jedes einzelne Jahr.
Und wenn man eben gegen den Abstieg spielt heißt das, dass man eben zu viel verloren hat.

Zu viele Niederlagen bedeuten hier automatisch Fackeln, Endzeitpropheten und Mobbing gegenüber Spielern (Hier sei jedem empfohlen mal einen Blick in den RIP Thread zu werfen, was für Folgen das haben kann) und das ist das einzige, was die letzten 20 Jahre stabil war.

Ist doch alles nix neues, Analyse, sicher, Kritik, natürlich, aber etwas einfordern, was gefühlt 3 Vereine in den letzten 10 Jahren erlebt haben, sorry, da möchte ich genau verstehen was gemeint ist.
#
Azriel schrieb:

Gestern haben wir mit weitem Abstand unsere beste Saisonleistung gezeigt.


Sorry, dass ich da nochmal nachfrage. Ich habe das Spiel nicht gesehen, lese die Einschätzungen hier in dem Thread gerade mal nach und stolpere ein paar mal über diese Aussage. Wirklich besser als gegen Bayern, das Heimspiel gegen Leverkusen oder Salzburg? Wenn tatsächlich eine solche Glanzleistung nicht mehr zu einem Sieg gegen Freiburg reicht...ich habe mir in der Zusammenfassung die Tore mal angesehen. Ganz ehrlich, das 2:3 ist Slapstick pur. Was macht der Freiburger da? Der sucht drei Meter vor dem eigenen Tor den Zweikampf? Es ist jetzt müßig darüber zu diskutieren, ob wir ohne dieses Geschenk überhaupt noch zu einem Punkt gekommen wären. Ich denke eher nein. Und das beunruhigt mich mit der Aussage "beste Saisonleistung" (also zumindest dass es ein sehr gutes Spiel gewesen sein muss) und ich sehe durchaus die Gefahr, dass wir uns das alles etwas schön reden...
#
Beste Saisonleistung war es nicht. Da ist mir beim Schreiben was verrutscht. Eine der besten hätte es lauten müssen.

Zumindest kann ich mich diese Saison nicht daran erinnern, dass mal alle wirklich als Mannschaft aufgetreten sind. Das war größtenteils kompakt und wirklich alle haben defensiv gearbeitet. Ein Silva und ein Kostic haben richtig geackert.
Und unsere Torschussstatistik spricht auch eine deutliche Sprache.
Warum man so ein Spiel nicht gewinnt?
Weil Freiburg eine Chancenverwertung von 60% hatte und wir gerade mal 10%.
Und weil wir 3mal massiv gepennt hatten.
Ansonsten waren wir dominant wie selten die Saison und ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir Freiburg mal generell so an die Wand gespielt hätten.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

Wenn du mit der Saison zufrieden bist, ist das vollkommen okay für mich.
Ich möchte aber nicht absteigen und sehe die Gefahr,  dass das passieren könnte, weil man zu lange daran glaubt,  dass der ohne Frage, gute Trainer, das schon hinbekommt.
Es gibt auch Spieler, die nicht überall funktionieren.


Das war weder meine Aussage, noch meine Frage.
Du hast Stabilität verlangt und ich möchte wissen, was hier Deine Referenz ist.
Ich möchte aus Eintrachtsicht verstehen, was Du ganz genau möchtest.

Spielen wir eine Rotz-Saison in der BuLi? Aber sicher.
Steigen wir ab? Keine Ahnung und nach 4 Ab- und Aufstiegen hängt mein Seelenheil als Fan auch nicht mehr dran.
Ich bin die Generation 25 Jahre Leiden, Rostock mit 14 -> Pokalsieg mit 40

Aber eines hab ich in all den Jahren nie erlebt, eine "stabile" Eintracht.
Werden wir am Ende 11. oder 12. dann war es eine solide Saison vom Ergebnis her.

Nur jeder muss verstehen, es gibt diese mystische Saison zu gut für unten aber zu mies für oben nicht.
Es wird immer mit nahezu absoluter Sicherheit immer bis zum 29./30. Spieltag entweder um oben oder um unten gehen,

Es geht dieses Jahr für uns nicht um oben, ergo geht es für uns um unten.
Und das geht 2/3 der Liga so, jedes einzelne Jahr.
Und wenn man eben gegen den Abstieg spielt heißt das, dass man eben zu viel verloren hat.

Zu viele Niederlagen bedeuten hier automatisch Fackeln, Endzeitpropheten und Mobbing gegenüber Spielern (Hier sei jedem empfohlen mal einen Blick in den RIP Thread zu werfen, was für Folgen das haben kann) und das ist das einzige, was die letzten 20 Jahre stabil war.

Ist doch alles nix neues, Analyse, sicher, Kritik, natürlich, aber etwas einfordern, was gefühlt 3 Vereine in den letzten 10 Jahren erlebt haben, sorry, da möchte ich genau verstehen was gemeint ist.
#
Eigentlich geht mir dieses Diskussion zu weit, aber ich bin dir eine Antwort schuldig. Wobei Ich glaube, dass du zu viel in meinen Beitrag reininterpretierst.
Natürlich ist mir bewusst, dass wir die Stabilität,  von der du sprichst,  nicht , oder wahrscheinlich nicht erreichen werden.

Ich meine damit, dass die Ausschläge zu gewaltig sind und meiner persönlichen Empfindung nach auch gewaltiger als sonst die Jahre.
"Früher" war die Qualität des Kaders und der Anspruch ein anderer und auch die Trainer hatten vermeintlich andere Qualitäten.
Daher erwarte ich,  aufgrund der Qualität aller Beteiligten, dass die Kurve wieder dahingeht, dass man sich weniger,  nicht keine, Sorgen machen muss.
Dafür brauche ich auch keine Referenz, denn ich habe ja keinen Vergleich gemacht, sondern den Wunsch geäußert, dass man das Gefügl hat, dass Trainer und Mannschaft wissen, was sie da tun (um es überspitzt zu formulieren).
#
Beste Saisonleistung war es nicht. Da ist mir beim Schreiben was verrutscht. Eine der besten hätte es lauten müssen.

Zumindest kann ich mich diese Saison nicht daran erinnern, dass mal alle wirklich als Mannschaft aufgetreten sind. Das war größtenteils kompakt und wirklich alle haben defensiv gearbeitet. Ein Silva und ein Kostic haben richtig geackert.
Und unsere Torschussstatistik spricht auch eine deutliche Sprache.
Warum man so ein Spiel nicht gewinnt?
Weil Freiburg eine Chancenverwertung von 60% hatte und wir gerade mal 10%.
Und weil wir 3mal massiv gepennt hatten.
Ansonsten waren wir dominant wie selten die Saison und ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir Freiburg mal generell so an die Wand gespielt hätten.
#
Azriel schrieb:

Beste Saisonleistung war es nicht. Da ist mir beim Schreiben was verrutscht. Eine der besten hätte es lauten müssen.

Zumindest kann ich mich diese Saison nicht daran erinnern, dass mal alle wirklich als Mannschaft aufgetreten sind. Das war größtenteils kompakt und wirklich alle haben defensiv gearbeitet. Ein Silva und ein Kostic haben richtig geackert.
Und unsere Torschussstatistik spricht auch eine deutliche Sprache.
Warum man so ein Spiel nicht gewinnt?
Weil Freiburg eine Chancenverwertung von 60% hatte und wir gerade mal 10%.
Und weil wir 3mal massiv gepennt hatten.
Ansonsten waren wir dominant wie selten die Saison und ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir Freiburg mal generell so an die Wand gespielt hätten.


Nur nutzt die Dominanz so lange nichts, z.B. durch Ballbesitz, solange die dadurch erspielten Torchancen nicht auch verwertet werden können...wenn ich mich mit der Oberweite einer Frau befasse, hab ich sogar 200% Ballbesitz, aber deshalb noch lange keinen, daraus resultierenden, Abschluß...eine etwaige kämpferische und auch spielerische Dominanz bringt nur dann was, wenn ich die Buden auch mache....


Teilen