Nachbetrachtungsthread zum Auswärtsspiel gegen Union

#
Schwaelmer_86 schrieb:

Also entweder überlasse ich dem Gegner dem Ball oder ich setze auf Spieler, die was mit dem Ball anfangen können.

Und wer könnten diese Spieler sein?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Also entweder überlasse ich dem Gegner dem Ball oder ich setze auf Spieler, die was mit dem Ball anfangen können.

Und wer könnten diese Spieler sein?


Wenn die 5er Kette gespielt werden soll, muss man quasi auf Hasebe setzen. Der hat zwar auch seine Blackouts, aber hat eine ganz andere Spieleröffnung.
Neben Ilsanker würde ich niemals Sow in der aktuellen Verfassung aufstellen.
Lieber wäre es mir nach wie vor auf 4er Kette umzustellen mit Rode - Kohr davor.
Davor dann 3 offensive Mittelfeldspieler (Kostic/Kamada/Younes/Barkok) und vorne Silva oder je nach Gegner Dost.

Zum Abwehrpersonal: wenn Tuta und N'Dicka unsere Innenverteidigung bilden würden, könnte ich solche Fehler viel besser verzeihen.
#
Sensemann schrieb:

Bis auf Kamada, haben trotz den vielen Fehlern die passiert sind, alle wirklich gerackert, um das Ruder noch rumzureisen.


Kamada hat zwei Tore super vorbereitet und noch den Freistoss vor dem Ausgleich rausgeholt. Natürlich hätte er vor dem 3:3 besser verteidigen können, aber genauso gut hätte Ilsanker da stehen müssen anstatt Hinteregger im Strafraum zu decken. Ohne Kamada holen wir jedenfalls keinen Punkt.
#
sgevolker schrieb:

Kamada hat zwei Tore super vorbereitet und noch den Freistoss vor dem Ausgleich rausgeholt. Natürlich hätte er vor dem 3:3 besser verteidigen können, aber genauso gut hätte Ilsanker da stehen müssen anstatt Hinteregger im Strafraum zu decken. Ohne Kamada holen wir jedenfalls keinen Punkt.


Genau hier liegt der Pfeffer begraben.
Warum ist es nötig, ständig diese tolle Moral zu beweisen ?
Weil die Spieler nicht konstant in ihren Leistungen sind.
Ich finde nicht, dass man immer drüber sprechen muss, was gut läuft, nachdem vorher haarsträubende Fehler wiederholt vorkommen.
Es ist ja nicht so, dass Kamada das heute zum ersten Mal passiert ist.
Es ist auch nicht das erste Mal, dass wir anfangs hinten teilweise offen waren ohne Ende.

Noch ein weiterer Faktor: wenn die Ersatzspieler sehen, das wiederholt Fehler vorkommen, sie aber selbst keine Rolle spielen, bringt das unter Umständen Unruhe in die Mannschaft.
Auch wenn da Costas Kurzeinsatz gestern sicher keine Glanzleistung war...
#
Die Bewertungen von Kamada für seine bisherige Saison sind erstaunlich. Er war letzte Saison schon mehr als ordentlich und hat sich in dieser Saison nochmal klar verbessert. Die Anzahl seiner Scorrerpunkte sollten eigentlich ausreichend sein, um zu verstehen, wie wichtig er für uns ist. Und auch in Spielen, in welchen er keine direkte Torbeteiligung produziert hat, spielte er dennoch regelmäßig seine genialen Pässe, konnten halt nur nicht immer alle vewertet werden.

Er selbst könnte vorm Tor noch kaltschnäuziger werden, hier liegt aus meiner Sicht das größte Verbesseeungspotential bei ihm. Dann hätte er wahrscheinlich schon über 10 Scorrerpunkte und wäre Ligaspitze.

Ich bin mir sicher, dass 15 von 18 Bundesligisten Kamada gerne hätten und auch viele europäische CL-Vertreter und große europäische Mannschaften ihn sofort nehmen würden.

Bin sehr froh, dass er bei uns und nicht bei unserem Gegner spielt.
#
Die Bewertungen von Kamada für seine bisherige Saison sind erstaunlich. Er war letzte Saison schon mehr als ordentlich und hat sich in dieser Saison nochmal klar verbessert. Die Anzahl seiner Scorrerpunkte sollten eigentlich ausreichend sein, um zu verstehen, wie wichtig er für uns ist. Und auch in Spielen, in welchen er keine direkte Torbeteiligung produziert hat, spielte er dennoch regelmäßig seine genialen Pässe, konnten halt nur nicht immer alle vewertet werden.

Er selbst könnte vorm Tor noch kaltschnäuziger werden, hier liegt aus meiner Sicht das größte Verbesseeungspotential bei ihm. Dann hätte er wahrscheinlich schon über 10 Scorrerpunkte und wäre Ligaspitze.

Ich bin mir sicher, dass 15 von 18 Bundesligisten Kamada gerne hätten und auch viele europäische CL-Vertreter und große europäische Mannschaften ihn sofort nehmen würden.

Bin sehr froh, dass er bei uns und nicht bei unserem Gegner spielt.
#
Trotzdem nervt er mit seinem bubihaften Zweikampfverhalten und seiner schlappen Körpersprache. Wenn wir gut spielen und gewinnen, geschenkt. Aber in der Phase in der wir uns befinden ist das ein absolutes Ärgernis.
#
Bei Younes lag es glaube ich auch eher an der Kondition, aber der ist mir in der Hinsicht gegen Stuttgart negativ aufgefallen. Die Szene ist leider nicht in der Spielzusammenfassung von DAZN drin, aber ich zitiere mals aus meiner Nachbetrachtung zu dem Spiel:

An dieser Stelle muss ich aber auch noch einen Tadel an Younes aussprechen. Der hatte die Rückwärtsbewegung in der Situation bei der letzten Chance für Stuttgart schleifen lassen, als Coulibaly auf unserer linken Seite komplett blank war. Den ersten Pass auf außen hatten wir im Zentrum noch verhindert, aber der zweite kam dann an und Trapp musste in der Situation noch das Unentschieden retten. Da hatte Younes nach dem abgeblockten ersten Pass schon abgeschaltet und ist nicht weiter zurückgelaufen. Kann natürlich auch mit seiner noch fehlenden Kondition zusammenhängen, aber in der Situation musst du voll durchziehen. Dann wäre auch der Gegenspieler nicht so unbedrängt zum Abschluss gekommen.

Wie gesagt, ich finde Kamada wird in der Hinsicht deutlich zu negativ gesehen. Ich weiß auch noch, dass er in den ersten Saisonspielen teilweise eine Zweikampfquote von über 60 Prozent hatte, weil ich das hier ebenfalls angesprochen hatte. Und nimmt man mal das katastrophale Bayernspiel raus, hatte er diese Saison drei Spiele ohne Torbeteiligung und fünf Spiele mit Torbeteiligung. Also so viel Leerlauf war dann auch nicht. Von einem Spieler der Eintracht in jedem Spiel eine Torbeteiligung zu erwarten, ist einfach utopisch. Dann müsste man auch einen Silva gleichermaßen kritisieren, weil der in einigen Spielen schon Großchancen liegen gelassen hat.

Kamada liefert mit die meisten Ballverluste, weil er als Kreativer auch das meiste Risiko geht. Das ist doch vollkommen logisch. Da finde ich es eher kritikwürdig, dass Spielern wie Kohr, Sow und Ilsanker in vielen Spielen selbst einfachste Pässe nicht gelingen. Natürlich muss man da ein gewissen Maß finden, aber ein kreativer Spieler wird immer die risikoreichsten Pässe spielen oder in Dribblings mit geringer Erfolgsaussicht gehen. Wenn Kamada immer nur die einfachen und risikofreien Dinge machen soll, können solche genialen Dribblings wie gegen Hoffenheim oder letztes Jahr bei der Hertha gar nicht zustande kommen. Das habe ich ja letztens auch bei Barkok angesprochen. Der wird auch Fehler machen und dem wird nicht alles gelingen, aber wenn man es nicht probiert und Risiko geht, wird man auch keinen Erfolg haben. Die Jungs muss man dann aber stärken und nicht einbläuen, dass sie nur einfach und sicher spielen sollen.

Einen Gegner mir einfachen und risikoarmen Pässen zu dominieren und auszuspielen, schaffen vielleicht technisch und taktisch durchweg überragend geschulte Mannschaften wie Barca oder Bayern unter Guardiola, aber sicher nicht wir. Dementsprechend wird bei uns auch kein Kreativer konstant mit Torbeteiligungen, hoher Pass- und Zweikampfquote und überragendem Defensivverhalten glänzen.

Deshalb sehe ich den Ballverlust vor dem zweiten Gegentor nicht als Fehler. Ja, er hätte wie viele andere in der Mannschaft die Verantwortung für das Offensivspiel von sich schieben und einen Quer- oder Rückpass spielen können. Dann wären wir da in Ballbesitz geblieben. Aber wenn er das immer macht, wird dann wiederum gemeckert, dass wir so ideenlos spielen würden und nichts nach vorne geht. Dass er den Passweg auf Kruse vor dem dritten Gegentor nicht zustellt, sehe ich hingegen schon als Fehler. Das geht nicht. Das ist tatsächlich ganz schwaches Defensivverhalten. Das habe ich in meinem ersten Post auch so angesprochen.
#
Wobei sich schon nach wenigen Auftritten von Barkok da ein deutlicher Unterschied zeigt,
Und der liegt darin, wie Barkok verlorenen Bällen hinterhergeht - mit deutlich mehr Ehrgeiz als Kamada ...
#
Ich finde es besorgniserregend,  dass man Woche für Woche von der tollen Moral spricht!
Viel wichtiger wäre es mal darüber zu sprechen, warum es nötig ist,  eine tolle Moral zu zeigen.

Die Ausrichtung wirkt Woche für Woche nicht ausgewogen.
Die Schwankungen sind der absolute Wahnsinn.

Für welche Art von Fussball steht die Eintracht mittlerweile?

Neben der Tatsache, dass es Hütters Aufgabe ist, die Leistungen konstanter werden zu lassen, sollte er insbesondere einzelnen Akteuren aufzeigen, was sie können und was sie nicht können.

Beispielsweise sollten sowohl Ilsanker, als auch Hintereger keine spielöffnenden Diagonalbälle mehr erlaubt sein.

Nebenbei: tolle Assists von Kamada. Aber man hatte im Livebild schon sehen können, wie er durchs Mittelfeld trabt während Kruse sich zum 3:3 in seinem Rücken in Stellung brachte.
Ein Sonntagsschuss, der hätte verhindert werden können.


#
Schwaelmer_86 schrieb:

Ich finde es besorgniserregend,  dass man Woche für Woche von der tollen Moral spricht!
Viel wichtiger wäre es mal darüber zu sprechen, warum es nötig ist,  eine tolle Moral zu zeigen.

Ich würde da einen Schritt weitergehen und es infrage stellen, ob wir in Stuttgart oder in Berlin wirklich eine tolle Moral gezeigt haben. Für mich war das keine tolle Moral!
Moral fängt nicht erst zur Minute x oder zur Halbzeit an. Moral gilt für das ganze Spiel. Und die Moral mit der in diese beiden Spiele gegangen wurde, ist einfach schlecht gewesen. Dass sie dann hinten raus wieder besser war, macht sie für mich im Durchschnitt ok, aber nicht gut. Eine gute Moral muss auch mal über 90 Minuten gezeigt werden, bevor ich sie als solche anerkenne.
So kann man nur von einer phasenweise guten Moral sprechen.
#
Ich halte nichts davon, sich einzelne Spieler rauszupicken und auf sie einzudreschen, man muß das immer im Gesamtkontext der Mannschaftsleistung insgesamt betrachten.
Individuelle Fehler passieren nunmal, so ist das im Fußball und wenn sie auch noch spielentscheidend sind, ist es umso ärgerlicher.
Was mir aber viel mehr sauer aufstößt, sind die immer wiederkehrenden Fehlermuster in allen Mannschaftsteilen, die uns die Punkte kosten.
Über fehlenden Willen und Moral brauchen wir nicht zu reden, aber die Mannschaft berappelt sich immer erst dann, wenn wir schon mit dem Ar.sch an der Wand stehen und das meist gegen eigentlich schlagbare Gegner.
Mir fehlt die Leistungsdominanz und die Souveränität, die wir aber nicht hinbekommen, solange wir die Anfangsphase in schöner Regelmäßigkeit verpennen...ich denke, es ist Kopfsache, weil gegen weitaus spielstärkere Mannschaften, siehe Dosen, das ausnahmslos nicht passiert...also ist es doch auch anders und besser möglich.
Wenn man schon ein Spiel dreht, dann muß man sich dafür auch belohnen und den Sieg nach Hause bringen, das bedingt aber Konzentration und Spielübersicht bis zum Schluß und nicht bei jedem gegnerischen Angriff Großalarm im eigenen Strafraum.
Solange ich dabei bin, stand die Eintracht immer für geniale Spielmomente und die hatten wir auch gestern, wenn auch nur vereinzelt, aber wir kriegen es durch die Fehlerketten wieder nicht hin.
Ich bin überzeugt davon, das wir gegen Dortmund ein hellwaches und viel besseres Spiel machen werden und dann stellt sich wieder die Frage, warum das nicht gegen jeden Gegner möglich ist und das macht mich irre.....
#
Die Hoffnung, das gegen Dortmund besser gespielt wird weil.....ist in meinen Augen nicht zielführend. Zum einen muss man mit den forumlierten Ansprüchen sich die Gegner selber zurecht legen und zweitens kann so eine Hoffnung schnell im Desaster enden. Dann nämlich, wenn man begreift, das Moral gegen eine Spitzenmannschaft nicht reichen wird wenn diese uns Ernst nimmt.
Die Eintracht derzeit hat ein großes Problem im Mittelfeld im Umschaltspiel nach hinten und vorne. Die Spieler, die uns zur Verfügung stehen können bis auf Kostic nicht annähernd schnell umschalten UND Zweikämpfe gewinnen. Wir haben nur Spieler, die entweder das eine oder das andere können.
#
Trotzdem nervt er mit seinem bubihaften Zweikampfverhalten und seiner schlappen Körpersprache. Wenn wir gut spielen und gewinnen, geschenkt. Aber in der Phase in der wir uns befinden ist das ein absolutes Ärgernis.
#
Macbap schrieb:

Trotzdem nervt er mit seinem bubihaften Zweikampfverhalten und seiner schlappen Körpersprache. Wenn wir gut spielen und gewinnen, geschenkt. Aber in der Phase in der wir uns befinden ist das ein absolutes Ärgernis.


Ich sehe nicht, dass Kamada mehr Zweikämpfe verliert als andere Offensivspieler.

Und daß er angeblich nicht nachsetzt, halte ich auch für eine Mär. Selbstverständlich passiert ihm das auch mal, wie zB gestern. Und das ist dann auch ärgerlich. Trotzdem ist das nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Bin mir sicher, dass das bei Kostic oder Dost ähnlich oft vorkommt. Selbst Silva schafft es nicht immer, nachzusetzen. Dass dann da gestern so ein Sonntagsschuß bei rum kommt und sich die restliche Abwehr, angefangen bei Hinti, mehr als ungeschickt anstellt, geschenkt. Nur sollte man sich dann doch bitte nicht unbedingt Kamada herauspicken.
#
Die Hoffnung, das gegen Dortmund besser gespielt wird weil.....ist in meinen Augen nicht zielführend. Zum einen muss man mit den forumlierten Ansprüchen sich die Gegner selber zurecht legen und zweitens kann so eine Hoffnung schnell im Desaster enden. Dann nämlich, wenn man begreift, das Moral gegen eine Spitzenmannschaft nicht reichen wird wenn diese uns Ernst nimmt.
Die Eintracht derzeit hat ein großes Problem im Mittelfeld im Umschaltspiel nach hinten und vorne. Die Spieler, die uns zur Verfügung stehen können bis auf Kostic nicht annähernd schnell umschalten UND Zweikämpfe gewinnen. Wir haben nur Spieler, die entweder das eine oder das andere können.
#
Mistfink schrieb:

Wir haben nur Spieler, die entweder das eine oder das andere können.



       

Wir haben aber nunmal keine anderen und wenn`s eben spielerisch nicht reicht, muß es über Kampf und Einsatzwillen gehen...mir gefällt das auch nicht, das wir soviele Defizite haben, die offenbar nicht zu minimieren sind, aber man kann nur mit dem Spielermaterial arbeiten, was zur Verfügung steht.
#
Ich hab ehrlich gesagt langsam die Schnauze voll.

Kaderplanung: letztes Jahr hatte man die Ausrede, dass der Plan mit Sow und Kohr nichr so funktionierte wie gewünscht. Geschenkt.
Dieses Jahr kein gescheiter Backup für Kamada und man geht nur mit 2 gestandenen Stürmern in die Saison, obwohl man mit 2 Positionen auf dem Platz plant. Paciencia vollkommen ohne Not verliehen und keinen Ersatz geholt. Wir hatten bis jetzt brutal Glück  dass sich keiner verletzt hat. Und das bei der Historie letzte Saison.

Trainer:
Immer der gleiche Stiefel. Das Hütter an den Spielern von denen er überzeugt ist, kann ich nachvollziehen, aber dass er jetzt im 3. Jahr immer noch keine eigene Handschrift zeigt und die Spieler bzw. unser Spiel nicht wirklich weiter entwickelt, muss er sich vorwerfen lsssen. Keine Doppelbelastung, jede Woche den kompletten Kader zum Trainieren zusammen und DAS ist das spielerische Ergebnis? Ich erwarte ja noch nicht mal, dass man um Europa mitspielt, aber vernünftiger Fussball und Biss/Pressing von Minute 1 an, wäre schön. So macht das keinen Spaß.

Mannschaft
Langsam sollte man auch mal bei der Mannschaft anfragen, warum man immer erst anfängt Gas zu geben,  wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Was man in den Freundschaftsspielen sieht, setzt sich in den ersten Halbzeiten Bundesliga nahtlos fort.
#
Adlertraeger-SGE schrieb:

Oh nein nein nein. Es ist doch mitnichten so, dass die "Kritiker" hier irgendwas davon erzählen, dass ein Europapokal-Platz Pflicht wär oder dergleichen. Es wird gemeinhin gefordert, dass man um Rang 6/7 ein Wörtchen mitredet und darum kämpft. Nicht (nur) von Forum oder den Fans, sondern auch aus diversen Prognossen der Presse und  Aussagen der Verantwortlichen/ Spieler ging das hervor. Die allerallerwenigsten hätten nach einem Punktverlust gegen einen vermeintlich unterlegenen Gegner Grundsatzdiskussionen angefacht. Wenn sich das aber ständig wiederholt und man  reihenweise limitierte Gegner nicht besiegt und dabei extrem auffällig gemachte Fehlermuster wiederholt, dann ist Kritik und Unmut vielleicht auch irgendwann Mal berechtigt. Es ist lächerlich, denjenigen dann irgendwelche unrealen Forderungen in den Mund zu legen, die niemals im Raum standen. Es geht um die einfache Forderung nach erkennbarer Entwicklung und Abrufung von vorhandenem Potential.

Ja, sicher. Aber mal der Reihe nach:

Bislang hatten wir jeweils immer eine Halbzeit verschlafen. Heute nur eine halbe.
Den größten Fehler beging heute Trapp. Hier von einem "Fehlermuster" zu sprechen ist sicherlich verfehlt.
Die "reihenweise limitierten Gegner" haben inzwischen gezeigt, dass sie so limitiert nicht sind.
Und was Forderungen, Aussagen und Prognosen anbelangt: wer auf sowas hört ist selber schuld.

Unter dem Strich bin auch ich nicht restlos zufrieden, aber nicht sonderlich überrascht. Platz 6 hielt ich schon vor der Saison für illusorisch. Kann man nachlesen. Aber die Kritik hier ist mir viel zu allgemein. Kein Konzept wird da erkannt, kein Matchplan, aber gegen Leipzig, da war einer da. Keine Entwicklung. Das sind Allgemeinplätze ohne konkret zu werden.

Und ich liege sicherlich nicht ganz falsch in der Annahme, dass die Mannschaft ob ihrer Moral und der enormen Leistungssteigerung ab Minute 20 hier abgefeiert worden wäre, wenn Kruse den Ball ein kleines bisschen anders trifft.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Bislang hatten wir jeweils immer eine Halbzeit verschlafen. Heute nur eine halbe.

Das ist für mich schon ein Unding, wenn immer von einer "verschlafenen Hälfte" gesprochen wird.
Wir sehen immer häufiger 3ine Mannschaft, die in der ersten Hälfte wenig bis leinen Zugriff auf das Spiel hat. Für mich sieht das nicht nach schläfrigkeit, sondern eher nach scheitern im Umsetzen einer Idee aus. Oft kommen wir hochmotiviert in's Spiel, entfachen direkt Druck. Die gegnerischen Mannschaften sortieren sich ein paar Minuten und finden dann mal um mal mit einfachen Mitteln Zugriff, was den unseren ebenso regelmäßig völlig aus dem Konzept bringt.
Gestern fanden sie, das ist bemerkenswert, ab ca der 20. Minute selbst wieder zu einer Idee und bekamen das Geschehen unter Kontrolle. Oftmals schaut es aber so aus, dass die Mannschaft sich in die Kabine rettet. Wir können dann auch beobachten, dass es Hütter in schöner Regelmäßigkeit gelingt, due Mannschaft hervorragend taktisch zu justieren und auch zu motivieren.
Wir verschlafen mMn also nicht, wir können nur den Matchplan nicht wirklich durchdtücken und verlieren dann schnell den Zugriff!

WuerzburgerAdler schrieb:

Unter dem Strich bin auch ich nicht restlos zufrieden, aber nicht sonderlich überrascht. Platz 6 hielt ich schon vor der Saison für illusorisch. Kann man nachlesen. Aber die Kritik hier ist mir viel zu allgemein. Kein Konzept wird da erkannt, kein Matchplan, aber gegen Leipzig, da war einer da. Keine Entwicklung. Das sind Allgemeinplätze ohne konkret zu werden.

Wie gesagt, ich sehe den Matchplan schon. Ich sehe aber auch, dass es nicht gelingt.
Die Problemzone verorte ich im Defensivverhalten.
Zwei Zonen fallen mir da besonders auf:
Zum Einen das Zentrum, aus unserer Sicht zwischen der 10 (Kamada) und 8 (Sow, Rode, Kohr).
Kamada ist zu oft, nicht dazu in der Lage in die Rückwärtsbewegung zu kommen. Dadurch zieht dann entweder einer von den Außen zu weit nach innen, oder der 8er und der 6er müssen entgegen gehen.
Dadurch entstehen Räume, die relativ problemlos überspielt werden können. Bestes Neispiel dafür war gestern das 3:3.
Gleichzeitig haben die gegnerischen 6er zu viel Zeit für Spieleröffnung und gezielte Abspiele.
Die Räumen im vorderen Drittel unserer Hälfte sind zu oft viel zu weit.

Dazu kommt, dass ohne Rode die eigene Zentrale keinen Zugriff bekommt, selbst wenn wir den Raum besetzt bekommen.
Ilsanker hat zwar ein recht gutes Stellungsspiel, setzt sich aber zu selten durch und hat nicht ausreichend Handlungsschnelligkeit und Ballgefühl, um bei Ballgewinn Sicherheit zu geben. Oft ist der Ball inerhalb von Sekunden wieder weg.
Das wird zwar oft hervorragend kompensiert, aber natürlich klappt das nicht immer. Und dann wird's böse.

Dann noch ein Wort zum Offensivspiel:
Wenn wir in's gegnerische Drittel kommen, sehen wir sehr gut aus und verfügen über nette Ideen und viel spielerisches Vermögen.
Was uns aber fehlt (vor allem wenn Rode/Hasebe nicht dabei sind), ist ein konstruktiver Spielaufbau aus der eigenen Hälfte. Was wir da an Ideen haben, zerrüttet mich wirklich. Das ist teils kläglich.

So, jetzt muss ich ganz schnell los, sonst flippt meine Frau aus! 😳
#
Mistfink schrieb:

Wir haben nur Spieler, die entweder das eine oder das andere können.



       

Wir haben aber nunmal keine anderen und wenn`s eben spielerisch nicht reicht, muß es über Kampf und Einsatzwillen gehen...mir gefällt das auch nicht, das wir soviele Defizite haben, die offenbar nicht zu minimieren sind, aber man kann nur mit dem Spielermaterial arbeiten, was zur Verfügung steht.
#
Klar kann man nur mit dem arbeiten was da ist. Das weiß jeder Handwerker dem die richtige Zange im entscheidenden Moment fehlt und das ist die Metapher dazu.
Wenn ich Spieler kaufe wie Hrustic, Ilsanker, Kohr (teuer) und mich zudem auf Kamada verlasse, der unbestritten Qualität hat aber eben auch deutliche Schwächen, dann stimmt was in der Vorbereitung einer Saison nicht. Wie beim Handerwerker der in der Arbeitsvorbereitung einfach nachlässig war. Genau das muss man sich als Vorwurf gefallen lassen oder zu höheren Zielen schweigen. Über eine Überschrift wir wollen mit dem Abstieg nichts zutun haben hätte sich in der heutigen Tabellensituation jeder gefreut. Aber das ist nunmal nicht das Ziel, zu Recht.
#
Union nach heute die zweitbeste Offensive, hatten nen Lauf, also ich finde ein Remis dort völlig ok. Ich frage mich manchmal, was für ein Erwartungsbild hier manche haben bzgl. Ergebnissen.

Da ärgern mich Unentschieden wie gegen Bielefeld oder in Köln deutlich mehr.

Es geht ja vor allem ums wie. Wenn man die ersten Minuten so verschläft, dann ist das hochärgerlich. Wenn man dann teils spielerisch viele Wünsche offen lässt, ist das ärgerlich. Das Ergebnis als solches ist hingegen für mich erträglich.
#
SGE_Werner schrieb:

Union nach heute die zweitbeste Offensive, hatten nen Lauf, also ich finde ein Remis dort völlig ok. Ich frage mich manchmal, was für ein Erwartungsbild hier manche haben bzgl. Ergebnissen.

Aber Werner, das ist doch immer das gleiche.
Ich bin jetzt fast seit 20 Jahren hier angemeldet (🤯) und gefühlt kommt nach jedem schlechten Spiel ein Schlauberger um die Ecke und hinterfragt die Erwartungshaltung einiger. Es fehlt nur noch der Hinweis, man solle sich Mal überlegen, wo wir herkommen würden, oder wo wir "vor ein paar Jahren noch standen".

Das war lange Zeit ja gerechtfertigt zb in der Funkel-Zeit oder nach dem Abstieg 2011. Aber mittlerweile sind wir doch eigentlich einen Schritt weiter. Wir haben uns in den letzten fünf Jahren enorm entwickelt, haben Titel geholt und sind attraktiv geworden für Spieler. Das erklärte Ziel ist (anscheinend), dass es keine Sensation mehr sein soll, wenn wir europäisch spielen.

Und davon ist im Moment leider nichts zu sehen und zwar nicht erst seit gestern. Wir haben gegen Mittelklasseteams und Abstiegskandidaten (bitte jetzt nicht mit dieser Phrase kommen, in der Bundesliga gebe es keine leichten Gegner) nicht nur Unentschieden gespielt, sondern auch mäßigen bis schlechten Fußball gezeigt. Und zwar in der ganzen bisherigen Saison. Eigentlich sind unsere "Pflichtsieg"-Gegner mittlerweile fast aufgebraucht. Und ja, nach den letzten vier Jahren und den neuen, vollkommen nachvollziehbaren und nicht größenwahnsinnigen Zielen ist das einfach zu wenig. Das geht es auch nicht um nen schlechten Tag, an dem man sich mal in Paderborn blamiert, das gehört dazu und wir haben auch schon oft Große blamiert.

Wir spielen immer nur eine Halbzeit gut, wenn überhaupt, wir spielen nur eine Halbserie gut, wir haben uns okeeee verstärkt, nicht schlecht, aber jetzt auch nicht so, dass die Offensivmaschine rollt ODER unser Trainer bekommt es gerade nicht hin. Wir hatten Zeit, uns einzuspielen, haben keine stressigen Pokalfahrten mehr usw., trotzdem ist der Fußball unterm Strich schlecht und sehr, sehr bieder, wenn überhaupt.
Und das korrespondiert dann halt nicht mit den Zielen und damit verbundenen Erwartungen. Das ist dann aber kein Größenwahn und da helfen dann auch mAn keine Statistiken, die irgendwie relativieren, dass wir nicht richtig in die Gänge kommen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Also entweder überlasse ich dem Gegner dem Ball oder ich setze auf Spieler, die was mit dem Ball anfangen können.

Und wer könnten diese Spieler sein?


Wenn die 5er Kette gespielt werden soll, muss man quasi auf Hasebe setzen. Der hat zwar auch seine Blackouts, aber hat eine ganz andere Spieleröffnung.
Neben Ilsanker würde ich niemals Sow in der aktuellen Verfassung aufstellen.
Lieber wäre es mir nach wie vor auf 4er Kette umzustellen mit Rode - Kohr davor.
Davor dann 3 offensive Mittelfeldspieler (Kostic/Kamada/Younes/Barkok) und vorne Silva oder je nach Gegner Dost.

Zum Abwehrpersonal: wenn Tuta und N'Dicka unsere Innenverteidigung bilden würden, könnte ich solche Fehler viel besser verzeihen.
#
Schwaelmer_86 schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Also entweder überlasse ich dem Gegner dem Ball oder ich setze auf Spieler, die was mit dem Ball anfangen können.

Und wer könnten diese Spieler sein?


Wenn die 5er Kette gespielt werden soll, muss man quasi auf Hasebe setzen. Der hat zwar auch seine Blackouts, aber hat eine ganz andere Spieleröffnung.
Neben Ilsanker würde ich niemals Sow in der aktuellen Verfassung aufstellen.
Lieber wäre es mir nach wie vor auf 4er Kette umzustellen mit Rode - Kohr davor.
Davor dann 3 offensive Mittelfeldspieler (Kostic/Kamada/Younes/Barkok) und vorne Silva oder je nach Gegner Dost.

Zum Abwehrpersonal: wenn Tuta und N'Dicka unsere Innenverteidigung bilden würden, könnte ich solche Fehler viel besser verzeihen.



Ja,da stimme ich Dir zu. Aber da kann doch mal die Fehler in der Kaderplanung sehen, wenn unser technisch bester (Spielaufbau und Übersicht) Spieler Hasebe ist. Der Mann ist 37 und denkt langsam ans Ende. Ich bin nach wie vor ein großer Fan von Ihm, und verstehe nicht warum er nicht öfters Aufgestellt wird.
#
etienneone schrieb:

ch seh es genauso. Mich erinnert er ein bisschen an Özil. Manchmal ein Genie, aber leider zu oft auch irgendwie ohne die nötige "Anspannung". Caio war btw auch so... Ich weiss nicht ob man sowas jemandem beibringen kann, wenn man einfach so ein Typ ist. Und Kamada ist auch kein "Talent" mehr.
Es ist Licht und Schatten und bei Kamada überwiegt irgendwie noch mehr die Hoffnung, dass er noch eine weitere Entwicklung nehmen kann. Hatte ich bei Inui und z.B. auch Gaci irgendwann nicht mehr.        


Also Özil zu seinen besten Zeiten würde ich nehmen. Von der Körpersprache passt der Vergleich, ja. Aber Hinti schaut die meiste Zeit des Spiels auch wie ein Trauerkloß drein, Sow sieht unbeteiligt und geistig abwesend aus, Silva und Hasebe sind ständig wegen Kleinigkeiten am lamentieren, Kostić winkt viel ab. Jeder halt halt seine Eigenheiten. Wenn einer stehen bleibt und nicht zurückläuft, okay. Aber wenn die Körpersprache jetzt schon das entscheidende Bewertungskritierien sind, weiß ich auch nicht mehr.

Und Leute, ernsthaft, so langsam komme ich mir im falschen Film vor. Kamada hat diese Saison schon ne Riesenentwicklung gemacht. Noch einmal: Letzte Saison acht Scorerpunkte in 28 Ligaspielen. Diese Saison schon sieben Scorerpunkte in neun Ligaspielen. Damit unter den zehn (!) effizientesten und produktivsten Spielern der Liga hinter Lewandowski, Haaland, Kruse, Müller, Silva, Mateta, Kramaric und Cunha. Was wollt ihr denn bitteschön mehr, wenn das schon nicht als Maßstab reicht? Selbst wenn er "nur" das Level konstant über die Saison hält, ist er im Sommer wahrscheinlich eh weg. Ein Vergleich mit einem Mijat, der in 124 Bundesligaspielen ganze zwölf Scorerpunkte erzielt hat, verbietet sich da sowieso.

etienneone schrieb:

DonGuillermo schrieb:


Deshalb sehe ich den Ballverlust vor dem zweiten Gegentor nicht als Fehler. Ja, er hätte wie viele andere in der Mannschaft die Verantwortung für das Offensivspiel von sich schieben und einen Quer- oder Rückpass spielen können. Dann wären wir da in Ballbesitz geblieben. Aber wenn er das immer macht, wird dann wiederum gemeckert, dass wir so ideenlos spielen würden und nichts nach vorne geht.


Naja. Aber das zeichnet ja nen Topspieler aus, dass er weiss wann er den Risikopass spielen muss, und was es klüger ist, ihn hintenrum zu spielen. Ich finde auch nicht dass das Passspiel von Kamada unser Problem ist. Sein Zweikampf- und Anlaufverhalten sehr wohl. Es ist kaum Pressing mit Kamada möglich und das IST ein Problem. Ab und Zu schaffen wir es mal zu pressen und dann entsteht auch oft was gutes.


Das mag sein. Aber ich finde hier werden trotzdem vollkommen übertriebene Ansprüche an Kamada gestellt. Topspieler sind für mich Leute wie Kevin de Bruyne. Aber das kann ja nicht der Maßstab sein. Und selbst die spielen in jedem Spiel mehrere Fehlpässe und haben unnötige Ballverluste. Und in der Szene war der Ballverlust in der gegnerischen Hälfte und wir standen hinten größtenteils gestaffelt. Da kann mir keiner erzählen, dass die Situation danach nicht mehr zu verteidigen war und der Ballverlust der größte Fehler bei dem Gegentor war. Und wie gesagt, im Zweikampfverhalten hat er sich meiner Meinung nach enorm gesteigert. Da hatte er diese Saison schon Spiele mit über 60 Prozent gewonnener Zweikämpfe dabei, was für einen Offensivspieler überragend ist.

Ein Pressingspieler ist er natürlich nur bedingt. Aber das trifft auch auf Silva und Dost zu. Wir sind eben nicht mehr die Pressingmaschine wie vor zwei Jahren. Von der Vorstellung sollte man sich vielleicht endgültig verabschieden. Dafür fehlen uns einfach die entsprechenden Spielertypen im Kader. Deshalb spielen wir das ja auch nur noch selten und situativ.
#
DonGuillermo schrieb:

Und Leute, ernsthaft, so langsam komme ich mir im falschen Film vor. Kamada hat diese Saison schon ne Riesenentwicklung gemacht. Noch einmal: Letzte Saison acht Scorerpunkte in 28 Ligaspielen. Diese Saison schon sieben Scorerpunkte in neun Ligaspielen. Damit unter den zehn (!) effizientesten und produktivsten Spielern der Liga hinter Lewandowski, Haaland, Kruse, Müller, Silva, Mateta, Kramaric und Cunha. Was wollt ihr denn bitteschön mehr, wenn das schon nicht als Maßstab reicht? Selbst wenn er "nur" das Level konstant über die Saison hält, ist er im Sommer wahrscheinlich eh weg. Ein Vergleich mit einem Mijat, der in 124 Bundesligaspielen ganze zwölf Scorerpunkte erzielt hat, verbietet sich da sowieso.



Vielen Dank. Ich finde die Kritik an Kamada geradezu grotesk.
Zumal in dieser Saison deutlich sichtbar ist das er sein Zweikampfverhalten verbessert hat, seine Schludrigkeit muß er noch abstellen, das kann man gerne kritisieren. Aber dieser Faktor wiegt nur sehr leicht wenn man bedenkt wie effektiv er mittlerweile spielt. Wenn er so weiter macht stehen im Sommer andere Top-Teams Schlange.

Es scheint der Inui-Effekt zu sein. Der war damals auch unser bester Scorer in seiner letzten Saison soweit ich mich dunkel erinnere. Wurde hier aber quasi vom Hof gejagt. Fällt zu leicht, spielt nur Fehlpässe, wirkt lustlos... bla bla bla... bei Kamada das gleiche, nur das er nochmal eine Klasse besser ist als Inui.
#
SGE_Werner schrieb:

Union nach heute die zweitbeste Offensive, hatten nen Lauf, also ich finde ein Remis dort völlig ok. Ich frage mich manchmal, was für ein Erwartungsbild hier manche haben bzgl. Ergebnissen.

Aber Werner, das ist doch immer das gleiche.
Ich bin jetzt fast seit 20 Jahren hier angemeldet (🤯) und gefühlt kommt nach jedem schlechten Spiel ein Schlauberger um die Ecke und hinterfragt die Erwartungshaltung einiger. Es fehlt nur noch der Hinweis, man solle sich Mal überlegen, wo wir herkommen würden, oder wo wir "vor ein paar Jahren noch standen".

Das war lange Zeit ja gerechtfertigt zb in der Funkel-Zeit oder nach dem Abstieg 2011. Aber mittlerweile sind wir doch eigentlich einen Schritt weiter. Wir haben uns in den letzten fünf Jahren enorm entwickelt, haben Titel geholt und sind attraktiv geworden für Spieler. Das erklärte Ziel ist (anscheinend), dass es keine Sensation mehr sein soll, wenn wir europäisch spielen.

Und davon ist im Moment leider nichts zu sehen und zwar nicht erst seit gestern. Wir haben gegen Mittelklasseteams und Abstiegskandidaten (bitte jetzt nicht mit dieser Phrase kommen, in der Bundesliga gebe es keine leichten Gegner) nicht nur Unentschieden gespielt, sondern auch mäßigen bis schlechten Fußball gezeigt. Und zwar in der ganzen bisherigen Saison. Eigentlich sind unsere "Pflichtsieg"-Gegner mittlerweile fast aufgebraucht. Und ja, nach den letzten vier Jahren und den neuen, vollkommen nachvollziehbaren und nicht größenwahnsinnigen Zielen ist das einfach zu wenig. Das geht es auch nicht um nen schlechten Tag, an dem man sich mal in Paderborn blamiert, das gehört dazu und wir haben auch schon oft Große blamiert.

Wir spielen immer nur eine Halbzeit gut, wenn überhaupt, wir spielen nur eine Halbserie gut, wir haben uns okeeee verstärkt, nicht schlecht, aber jetzt auch nicht so, dass die Offensivmaschine rollt ODER unser Trainer bekommt es gerade nicht hin. Wir hatten Zeit, uns einzuspielen, haben keine stressigen Pokalfahrten mehr usw., trotzdem ist der Fußball unterm Strich schlecht und sehr, sehr bieder, wenn überhaupt.
Und das korrespondiert dann halt nicht mit den Zielen und damit verbundenen Erwartungen. Das ist dann aber kein Größenwahn und da helfen dann auch mAn keine Statistiken, die irgendwie relativieren, dass wir nicht richtig in die Gänge kommen.
#
Sehr guter Beitrag, es wird einfach mal Zeit zu liefern.Damit meine ich nicht nur den trainer, sondern auch die Mannschaft.
#
Trapp sehe ich als ehemaliger Torwart vielleicht kritischer als viele andere, das sehe ich ja ein. Aber als ehemaliger Torwart weiß ich auch, dass Trapp selbst das eher wie ich als wie seine Verteidiger sehen wird. Wie gesagt, er hat ja nach der vergangenen Saison selbst eingeräumt, dass er mit seinen Leistungen unzufrieden war.

Dass ihm so ein Ding wie in diesem Spiel bisher noch nicht unterlaufen ist, habe ich ja selbst geschrieben. Es gab aber wie gesagt die von mir beschriebenen Situationen in den anderen Spielen, die in meinen Augen für einen Torwart mit dem Anspruch Trapps besser lösbar sein sollten. Wie schon gesagt, Trapp ist seit seiner Rückkehr solide und hat normalerweise keine starken Ausschläge nach unten, aber eben auch keine nach oben. Rein von der Torwartleistung war Rønnow (und übrigens auch Hrádecký in Leverkusen) letztes Jahr eine Klasse besser und im Eins gegen Eins ebenfalls unüberwindbar. Und das wiegt für mich eben stärker bei einem Torwart als Führungsspieler zu sein oder spielerisch große Klasse zu haben (wo Trapp übrigens auch seit geraumer Zeit Probleme hat, ich erinnere unter anderem an das Pokalspiel bei 1860). Und seit er wieder vollkommen fit war, hat Rønnow im Gegensatz zu seiner Anfangszeit ja auch nicht mehr unsicher gewirkt.

Wie gesagt, für mich passt das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Trapp aktuell einfach nicht, ohne dass ich ihm da leistungstechnisch den ganz großen Vorwuf machen will. Aber wenn die Ablöse bei einem Sow oder Kohr maßgeblich in die Bewertung des Transfers einfließen, sollte das bei einem Trapp nicht anders sein.

Bei Kamada sehe ich das eben etwas anders. Stärken fördern und die Schwächen minimieren. Natürlich muss er auch mit nach hinten arbeiten. Aber als Spielertyp ist er nun einmal der, der er ist. Daran wird sich nichts mehr grundlegend ändern. Ein Johan Micoud ist bei all seiner Genialität im Offensivspiel auch nie zum Beißer geworden. Einem Barkok hat es auch nicht geholfen, dass Kovač ihn öffentlich angeschnauzt hat, dass er seine größte Stärke nicht so häufig einsetzen soll. Zumal ich finde, dass Kamada schon robuster als in der vergangenen Saison reagiert.

Und die restlichen Kritikpunkte lassen sich halt auch auf alle Spieler in der Mannschaft übertragen. Wir haben durch die Bank weg ne hohe Ballverlust- und Fehlpassquote. Andere Spieler lassen sich auch jedes Spiel mal abkochen oder setzen nicht voll nach (siehe teilweise Kostić oder auch Younes in dessen Einsätzen). Es ist richtig, dass man das anspricht und kritisiert. Aber bei Kamada wird da für mich oft mit zweierlei Maß gemessen. Zumal er lange Zeit in dieser Saison der einzige kreative Spieler in der Mannschaft war und in vielen Situationen auch auf sich allein gestellt ist. Dafür macht er es meiner Meinung nach in dieser Saison insgesamt ziemlich gut.

Bei seinem Abspiel auf Dost hat Kamada verzögert, weil der Verteidiger, der unmittelbar an ihm dran war, sonst den Pass abgeblockt hätte. Wenn du genau darauf achtest, täuscht er den Pass ja kurz zuvor sogar an, um zu schauen, wie der Verteidiger reagiert. In meinen Augen war das genial gemacht, zumal Dost dann so nah am Tor stand, dass er den Ball nicht noch einmal annehmen musste, sondern - wie Dost es ja auch bevorzugt - den Ball direkt nehmen konnte.

Und über die Klasse von Silva oder Kruse brauchen wir nicht sprechen. Die habe ich in meinem Post ja auch ausreichend gewürdigt.

sgevolker schrieb:

DonGuillermo schrieb:


Es gibt seit dieser Saison eine neue Regel, dass Handspiele im Vorfeld eines Tores nur noch dann strafwürdig sind, wenn eine direkte Unmittelbarkeit zur Torerzielung besteht. Laut Regeldefinition ist eine Unmittelbarkeit nicht mehr gegeben, wenn zwischen dem fragwürdigen Handspiel und der Torerzielung mindestens eine "Fußballaktion" (entweder ein Pass oder ein Dribbling) liegt. Da in dieser Situation nach dem Handspiel noch zwei Pässe erfolgten, ist das Handspiel im Vorfeld der Situation also nicht strafwürdig und die Entscheidung der Schiedsrichter korrekt.



Was aber nichts daran ändert das der Schiri komplett freie Sicht auf die Szene hatte und das hätte pfeifen müssen.


Eben nicht. Genau das sagt die Regel doch. Da zwei weitere Fußballaktionen nach dem Handspiel erfolgten, ist das Handspiel im Vorfeld der Torerzielung beziehungsweise der Elfmetersituation eben nicht strafwürdig und damit haben die Schiedsrichter hier richtig entschieden. Denn ein absichtliches Handspiel ist es ebenfalls nicht, weil der Unioner von Kamada aus zehn Zentimetern am Oberschenkel angeschossen wird und den Ball erst dann an die Hand bekommt. Das ist nach sämtlichen Definitionen des Regelwerks kein strafbares Handspiel.
#
Bin mir 100 % sicher wäre es andersrum gewesen und ein 11er für uns hätte man den 11er zurück genommen wegen Handspiel oder auch gegen Bayern, ansonsten wäre das Geschrei der bayernsender extrem gewesen.
#
DonGuillermo schrieb:

Und Leute, ernsthaft, so langsam komme ich mir im falschen Film vor. Kamada hat diese Saison schon ne Riesenentwicklung gemacht. Noch einmal: Letzte Saison acht Scorerpunkte in 28 Ligaspielen. Diese Saison schon sieben Scorerpunkte in neun Ligaspielen. Damit unter den zehn (!) effizientesten und produktivsten Spielern der Liga hinter Lewandowski, Haaland, Kruse, Müller, Silva, Mateta, Kramaric und Cunha. Was wollt ihr denn bitteschön mehr, wenn das schon nicht als Maßstab reicht? Selbst wenn er "nur" das Level konstant über die Saison hält, ist er im Sommer wahrscheinlich eh weg. Ein Vergleich mit einem Mijat, der in 124 Bundesligaspielen ganze zwölf Scorerpunkte erzielt hat, verbietet sich da sowieso.



Vielen Dank. Ich finde die Kritik an Kamada geradezu grotesk.
Zumal in dieser Saison deutlich sichtbar ist das er sein Zweikampfverhalten verbessert hat, seine Schludrigkeit muß er noch abstellen, das kann man gerne kritisieren. Aber dieser Faktor wiegt nur sehr leicht wenn man bedenkt wie effektiv er mittlerweile spielt. Wenn er so weiter macht stehen im Sommer andere Top-Teams Schlange.

Es scheint der Inui-Effekt zu sein. Der war damals auch unser bester Scorer in seiner letzten Saison soweit ich mich dunkel erinnere. Wurde hier aber quasi vom Hof gejagt. Fällt zu leicht, spielt nur Fehlpässe, wirkt lustlos... bla bla bla... bei Kamada das gleiche, nur das er nochmal eine Klasse besser ist als Inui.
#
Diegito schrieb:

DonGuillermo schrieb:

Und Leute, ernsthaft, so langsam komme ich mir im falschen Film vor. Kamada hat diese Saison schon ne Riesenentwicklung gemacht. Noch einmal: Letzte Saison acht Scorerpunkte in 28 Ligaspielen. Diese Saison schon sieben Scorerpunkte in neun Ligaspielen. Damit unter den zehn (!) effizientesten und produktivsten Spielern der Liga hinter Lewandowski, Haaland, Kruse, Müller, Silva, Mateta, Kramaric und Cunha. Was wollt ihr denn bitteschön mehr, wenn das schon nicht als Maßstab reicht? Selbst wenn er "nur" das Level konstant über die Saison hält, ist er im Sommer wahrscheinlich eh weg. Ein Vergleich mit einem Mijat, der in 124 Bundesligaspielen ganze zwölf Scorerpunkte erzielt hat, verbietet sich da sowieso.



Vielen Dank. Ich finde die Kritik an Kamada geradezu grotesk.
Zumal in dieser Saison deutlich sichtbar ist das er sein Zweikampfverhalten verbessert hat, seine Schludrigkeit muß er noch abstellen, das kann man gerne kritisieren. Aber dieser Faktor wiegt nur sehr leicht wenn man bedenkt wie effektiv er mittlerweile spielt. Wenn er so weiter macht stehen im Sommer andere Top-Teams Schlange.

Es scheint der Inui-Effekt zu sein. Der war damals auch unser bester Scorer in seiner letzten Saison soweit ich mich dunkel erinnere. Wurde hier aber quasi vom Hof gejagt. Fällt zu leicht, spielt nur Fehlpässe, wirkt lustlos... bla bla bla... bei Kamada das gleiche, nur das er nochmal eine Klasse besser ist als Inui.


Hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass Inui in seiner letzten Saison so viele Scorrerpunkte hatte.

Wie dem auch sei, Kamada mit Iniu zu vergleichen verbietet sich auf jeden Fall. Denn Kamada ist jetzt schon ein guter Bulikicket mit außergewöhnlichen Anlagen. Inui hat dieses Level mE nie erreichen können.
#
Diegito schrieb:

DonGuillermo schrieb:

Und Leute, ernsthaft, so langsam komme ich mir im falschen Film vor. Kamada hat diese Saison schon ne Riesenentwicklung gemacht. Noch einmal: Letzte Saison acht Scorerpunkte in 28 Ligaspielen. Diese Saison schon sieben Scorerpunkte in neun Ligaspielen. Damit unter den zehn (!) effizientesten und produktivsten Spielern der Liga hinter Lewandowski, Haaland, Kruse, Müller, Silva, Mateta, Kramaric und Cunha. Was wollt ihr denn bitteschön mehr, wenn das schon nicht als Maßstab reicht? Selbst wenn er "nur" das Level konstant über die Saison hält, ist er im Sommer wahrscheinlich eh weg. Ein Vergleich mit einem Mijat, der in 124 Bundesligaspielen ganze zwölf Scorerpunkte erzielt hat, verbietet sich da sowieso.



Vielen Dank. Ich finde die Kritik an Kamada geradezu grotesk.
Zumal in dieser Saison deutlich sichtbar ist das er sein Zweikampfverhalten verbessert hat, seine Schludrigkeit muß er noch abstellen, das kann man gerne kritisieren. Aber dieser Faktor wiegt nur sehr leicht wenn man bedenkt wie effektiv er mittlerweile spielt. Wenn er so weiter macht stehen im Sommer andere Top-Teams Schlange.

Es scheint der Inui-Effekt zu sein. Der war damals auch unser bester Scorer in seiner letzten Saison soweit ich mich dunkel erinnere. Wurde hier aber quasi vom Hof gejagt. Fällt zu leicht, spielt nur Fehlpässe, wirkt lustlos... bla bla bla... bei Kamada das gleiche, nur das er nochmal eine Klasse besser ist als Inui.


Hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass Inui in seiner letzten Saison so viele Scorrerpunkte hatte.

Wie dem auch sei, Kamada mit Iniu zu vergleichen verbietet sich auf jeden Fall. Denn Kamada ist jetzt schon ein guter Bulikicket mit außergewöhnlichen Anlagen. Inui hat dieses Level mE nie erreichen können.
#
Schönesge schrieb:

Diegito schrieb:

DonGuillermo schrieb:

Und Leute, ernsthaft, so langsam komme ich mir im falschen Film vor. Kamada hat diese Saison schon ne Riesenentwicklung gemacht. Noch einmal: Letzte Saison acht Scorerpunkte in 28 Ligaspielen. Diese Saison schon sieben Scorerpunkte in neun Ligaspielen. Damit unter den zehn (!) effizientesten und produktivsten Spielern der Liga hinter Lewandowski, Haaland, Kruse, Müller, Silva, Mateta, Kramaric und Cunha. Was wollt ihr denn bitteschön mehr, wenn das schon nicht als Maßstab reicht? Selbst wenn er "nur" das Level konstant über die Saison hält, ist er im Sommer wahrscheinlich eh weg. Ein Vergleich mit einem Mijat, der in 124 Bundesligaspielen ganze zwölf Scorerpunkte erzielt hat, verbietet sich da sowieso.



Vielen Dank. Ich finde die Kritik an Kamada geradezu grotesk.
Zumal in dieser Saison deutlich sichtbar ist das er sein Zweikampfverhalten verbessert hat, seine Schludrigkeit muß er noch abstellen, das kann man gerne kritisieren. Aber dieser Faktor wiegt nur sehr leicht wenn man bedenkt wie effektiv er mittlerweile spielt. Wenn er so weiter macht stehen im Sommer andere Top-Teams Schlange.

Es scheint der Inui-Effekt zu sein. Der war damals auch unser bester Scorer in seiner letzten Saison soweit ich mich dunkel erinnere. Wurde hier aber quasi vom Hof gejagt. Fällt zu leicht, spielt nur Fehlpässe, wirkt lustlos... bla bla bla... bei Kamada das gleiche, nur das er nochmal eine Klasse besser ist als Inui.


Hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass Inui in seiner letzten Saison so viele Scorrerpunkte hatte.

Wie dem auch sei, Kamada mit Iniu zu vergleichen verbietet sich auf jeden Fall. Denn Kamada ist jetzt schon ein guter Bulikicket mit außergewöhnlichen Anlagen. Inui hat dieses Level mE nie erreichen können.

In Inuis erster Halbserie war er sogar besser als Kamada jetzt. Leider konnte er die Form nicht halten. Außerdem kam Inui meist über außen, da bekommt man in der Regel weniger Scorer als zentral. Inui war einer der unterschätztesten Spieler bei uns, die sehr oft sehr übertrieben kritisiert worden sind. Wie wichtig er war, hat man gemerkt als er weg war und wir mit Leuten wie Igniovski als LM herumgewürgt haben und am Ende fast abgestiegen sind.


Teilen