Schiedsrichter beim Pokalspiel in Leverkusen

#
Scheinbar können die Schiris oder zumindest Herr Dingert und sein Team es nur noch mit VARs.
Sehr ärgerlich.
#
Liebe Threadersteller! Könnten wir uns bitte bitte darauf verständigen, das, was der DFB da "ausbildet" und durch die Lande schickt, als Schiedsrichter zu bezeichnen?
Das ist für alle Menschen, die wirklich mit Hingabe und Professionalität ihrem Beruf nachgehen, eine üble Beleidigung.
Es hat schon seinen Grund, dass deutsche Pfeifer international nicht mehr ernst genommen werden. War bei der letzten WM (oder EM?) mehr als deutlich zu sehen. Früher haben wir bei Turnieren über Schiris aus Fußball-Amateurländern gelacht-heute haben wir jeden Spieltag hahnebüchene Fehlentscheidungen und hängen uns an lächerlichen Handspiel - Diskussionen auf.
Es wird echt Zeit, dieses Amt auch bei uns zum Beruf zu machen. War jetzt lange genug Hobby und Profilierungsmöglichkeit für die Jungs vom DFB.
Und mir tun alle motivierten Landes- und Kreisligaschiris leid, die ernsthaft versuchen, unparteiisch ein Spiel zu leiten.
#
Dingert - seit der Aktion mit dem Torwart von Hertha und dem angeblichen Foul von Silva brennt mir der Name in den Ohren. Und er bestätigt dies bei jeder Gelegenheit... spielentscheidender Mann, daher Glückwunsch an ihn und sein Gespann zum Weiterkommen..
#
Ich finds eher bedenklich, dass man im Wettbewerb in den ersten zwei Runden keinen VAR zustande bringt. Man merkt, dass der VAR für uns gut ist, da sonst wieder alles gegen uns gepfiffen wird.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Ich finds eher bedenklich, dass man im Wettbewerb in den ersten zwei Runden keinen VAR zustande bringt. Man merkt, dass der VAR für uns gut ist, da sonst wieder alles gegen uns gepfiffen wird.


Dafür fehlen schlichtweg die technischen Voraussetzungen in den meisten Stadien. In den ersten beiden Runden sind halt viele Amateurvereine mit Heimrecht noch im Wettbewerb vertreten. Direkt nach der Einführung gab es den VAR glaube ich sogar erst ab dem Viertelfinale. Und du kannst nicht die Hälfte der Spiele in einer Runde mit VAR und die andere Hälfte ohne spielen. Die Voraussetzungen müssen da zumindest pro Runde gleich sein. Das ist auch eine Maxime des DFB.

Beim Elfmeter hat Durm den Arm zwar relativ nah am Körper, aber der Ellbogen steht halt etwas ab und blockt dann auch den Ball. Das kann man schon als Vergrößerung der Körperfläche werten und damit ist es nach aktueller Auslegung der Regel auch keine Fehlentscheidung. Durch das Wegdrehen macht Durm ja sogar (wenn auch eher unbeabsichtigt) eine aktive Bewegung zum Ball. N'Dicka oder Abraham machen das cleverer, die läufen in solchen Situationen die Gegner nur mit hinter dem Rücken verschränkten Armen an und dreht sich eben nicht weg. Da müssen sich die Verteidiger bei der aktuellen Regel nun mal leider umstellen. Deshalb glaube ich auch nicht, dass der VAR den Elfer kassiert hätte. Sollte er zumindest nach den Vorgaben für den VAR nicht, weil es zwar eine sehr harte, aber keine klare Fehlentscheidung war.

Beim zweiten Gegentor war es hingegen meiner Meinung nach ziemlich deutlich Abseits und nicht wie bei Sky behauptet nur knapp. Im TV wurde zwar keine Linie gezogen, aber Tapsoba steht mehr oder weniger mit dem kompletten Körper und damit bestimmt einen halben Meter im Abseits. Darüber hinaus war Tapsoba aus Sicht des Linienrichters auch auf seiner Seite und das Blickfeld frei. Das muss man eigentlich sehen. Aber das bestrifft dann den Linienrichter und nicht Dingert. Umso ärgerlicher, dass auf der anderen Seite immer sofort die Fahne gehoben wurde, unter anderem als Silva einmal wenn überhaupt nur mit der Fußspitze im Abseits stand. Er hat die Chance zwar anschließend nicht verwandelt, aber wenn da dann ein reguläres Tor abgepfiffen geworden wäre, würde es in der Endabrechnung noch einmal ungemütlicher für das Schiedsrichtergespann aussehen.

Geo-Adler schrieb:

Da lässt er Handspiele von Bayer durchgehen, pfeift aber jede Kleinigkeit wie den Zweikampf Hradecky Silva        


Das mit den Handspielen habe ich jetzt auch schon mehrfach gelesen, ist mir im Spiel aber bis auf eine Situation so nicht aufgefallen. In noch einer Situation ist einem Leverkusener der Ball vom Fuß an die Hand geprallt, das ist dann nach der aktuellen Regelauslegung aber auch kein strafbares Handspiel. Wäre auch im Fall von Durm so gewesen, wenn ihm der Ball beispielsweise von der Brust an den Arm gesprungen wäre.

Das vermeintliche Foul von Silva gegen Hrady war aber in der Tat ein ziemlicher Witz. Silva geht mit dem Kopf ganz klar lediglich zum Ball und berührt den Torwart nur etwas mit dem nachschwingenden Arm. Das wäre selbst bei der alten Regelauslegung mit dem Schutzraum für die Torhüter kein Foul gewesen. Leider pfeifen aber die meisten Schiedsrichter in Deutschland immer noch jeden kleinsten Körperkontakt im Luftkampf gegen den Torwart ab.

mittelbucher schrieb:

Scheinbar können die Schiris oder zumindest Herr Dingert und sein Team es nur noch mit VARs.
Sehr ärgerlich.        


Ich fand ihn heute für seine Verhältnisse eigentlich recht ordentlich, weil ich ihn normalerweise auch als einen der schlechtesten Schiedsrichter sehe. Zumindest mal bei den wichtigen Entscheidungen, denn der Elfer ist wie gesagt nach Regelauslegung vertretbar und für Abseits sind die Linienrichter zuständig. Hinti hatte mit seiner Kritik "Dann pfeif halt nach einer Linie" zwar teilweise recht, weil mindestens mal Demirbay für das Foul an Younes - weshalb dieser auch verletzt raus musste - die gelbe Karte sehen muss, wenn auch Hinti für ein minderschweres Foul verwarnt wird. Auch ein klares Halten gegen Younes zu Beginn des Spiels - weshalb sich dieser auch beschwert hatte - wurde nicht gepfiffen. Das war übrigens ein typisches Beispiel für das, was ich letzte Woche angesprochen habe. Der Gegner bekommt bei solchen Foulspielen früh im Spiel häufig keine gelbe Karte, wir hingegen schon. Und gegen uns werden meiner Meinung nach auch Kleinigkeiten eher gepfiffen.

Liegt für mich wie gesagt vor allem daran, dass die Gegner immer mehr Theater machen. Denn auch die Leverkusener haben heute das Schreien als Mittel des Foulschindens für sich entdeckt, aber Dingert ist da zumindest nicht übermäßig drauf reingefallen. Insbesondere Alario hat kurz nach der Verwarnung versucht, mehrmals Fouls und damit eine mögliche rote Karte gegen Hinti zu ziehen. Das hat er finde ich gut gelöst. Fande aber auch hier den Vergleich mal wieder offensichtlich. Bei uns hat nur Silva einmal geschrien und der wurde voll mit den Stollen erwischt.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Ich finds eher bedenklich, dass man im Wettbewerb in den ersten zwei Runden keinen VAR zustande bringt. Man merkt, dass der VAR für uns gut ist, da sonst wieder alles gegen uns gepfiffen wird.


Dafür fehlen schlichtweg die technischen Voraussetzungen in den meisten Stadien. In den ersten beiden Runden sind halt viele Amateurvereine mit Heimrecht noch im Wettbewerb vertreten. Direkt nach der Einführung gab es den VAR glaube ich sogar erst ab dem Viertelfinale. Und du kannst nicht die Hälfte der Spiele in einer Runde mit VAR und die andere Hälfte ohne spielen. Die Voraussetzungen müssen da zumindest pro Runde gleich sein. Das ist auch eine Maxime des DFB.

Beim Elfmeter hat Durm den Arm zwar relativ nah am Körper, aber der Ellbogen steht halt etwas ab und blockt dann auch den Ball. Das kann man schon als Vergrößerung der Körperfläche werten und damit ist es nach aktueller Auslegung der Regel auch keine Fehlentscheidung. Durch das Wegdrehen macht Durm ja sogar (wenn auch eher unbeabsichtigt) eine aktive Bewegung zum Ball. N'Dicka oder Abraham machen das cleverer, die läufen in solchen Situationen die Gegner nur mit hinter dem Rücken verschränkten Armen an und dreht sich eben nicht weg. Da müssen sich die Verteidiger bei der aktuellen Regel nun mal leider umstellen. Deshalb glaube ich auch nicht, dass der VAR den Elfer kassiert hätte. Sollte er zumindest nach den Vorgaben für den VAR nicht, weil es zwar eine sehr harte, aber keine klare Fehlentscheidung war.

Beim zweiten Gegentor war es hingegen meiner Meinung nach ziemlich deutlich Abseits und nicht wie bei Sky behauptet nur knapp. Im TV wurde zwar keine Linie gezogen, aber Tapsoba steht mehr oder weniger mit dem kompletten Körper und damit bestimmt einen halben Meter im Abseits. Darüber hinaus war Tapsoba aus Sicht des Linienrichters auch auf seiner Seite und das Blickfeld frei. Das muss man eigentlich sehen. Aber das bestrifft dann den Linienrichter und nicht Dingert. Umso ärgerlicher, dass auf der anderen Seite immer sofort die Fahne gehoben wurde, unter anderem als Silva einmal wenn überhaupt nur mit der Fußspitze im Abseits stand. Er hat die Chance zwar anschließend nicht verwandelt, aber wenn da dann ein reguläres Tor abgepfiffen geworden wäre, würde es in der Endabrechnung noch einmal ungemütlicher für das Schiedsrichtergespann aussehen.

Geo-Adler schrieb:

Da lässt er Handspiele von Bayer durchgehen, pfeift aber jede Kleinigkeit wie den Zweikampf Hradecky Silva        


Das mit den Handspielen habe ich jetzt auch schon mehrfach gelesen, ist mir im Spiel aber bis auf eine Situation so nicht aufgefallen. In noch einer Situation ist einem Leverkusener der Ball vom Fuß an die Hand geprallt, das ist dann nach der aktuellen Regelauslegung aber auch kein strafbares Handspiel. Wäre auch im Fall von Durm so gewesen, wenn ihm der Ball beispielsweise von der Brust an den Arm gesprungen wäre.

Das vermeintliche Foul von Silva gegen Hrady war aber in der Tat ein ziemlicher Witz. Silva geht mit dem Kopf ganz klar lediglich zum Ball und berührt den Torwart nur etwas mit dem nachschwingenden Arm. Das wäre selbst bei der alten Regelauslegung mit dem Schutzraum für die Torhüter kein Foul gewesen. Leider pfeifen aber die meisten Schiedsrichter in Deutschland immer noch jeden kleinsten Körperkontakt im Luftkampf gegen den Torwart ab.

mittelbucher schrieb:

Scheinbar können die Schiris oder zumindest Herr Dingert und sein Team es nur noch mit VARs.
Sehr ärgerlich.        


Ich fand ihn heute für seine Verhältnisse eigentlich recht ordentlich, weil ich ihn normalerweise auch als einen der schlechtesten Schiedsrichter sehe. Zumindest mal bei den wichtigen Entscheidungen, denn der Elfer ist wie gesagt nach Regelauslegung vertretbar und für Abseits sind die Linienrichter zuständig. Hinti hatte mit seiner Kritik "Dann pfeif halt nach einer Linie" zwar teilweise recht, weil mindestens mal Demirbay für das Foul an Younes - weshalb dieser auch verletzt raus musste - die gelbe Karte sehen muss, wenn auch Hinti für ein minderschweres Foul verwarnt wird. Auch ein klares Halten gegen Younes zu Beginn des Spiels - weshalb sich dieser auch beschwert hatte - wurde nicht gepfiffen. Das war übrigens ein typisches Beispiel für das, was ich letzte Woche angesprochen habe. Der Gegner bekommt bei solchen Foulspielen früh im Spiel häufig keine gelbe Karte, wir hingegen schon. Und gegen uns werden meiner Meinung nach auch Kleinigkeiten eher gepfiffen.

Liegt für mich wie gesagt vor allem daran, dass die Gegner immer mehr Theater machen. Denn auch die Leverkusener haben heute das Schreien als Mittel des Foulschindens für sich entdeckt, aber Dingert ist da zumindest nicht übermäßig drauf reingefallen. Insbesondere Alario hat kurz nach der Verwarnung versucht, mehrmals Fouls und damit eine mögliche rote Karte gegen Hinti zu ziehen. Das hat er finde ich gut gelöst. Fande aber auch hier den Vergleich mal wieder offensichtlich. Bei uns hat nur Silva einmal geschrien und der wurde voll mit den Stollen erwischt.
#
DonGuillermo schrieb:

Liegt für mich wie gesagt vor allem daran, dass die Gegner immer mehr Theater machen. Denn auch die Leverkusener haben heute das Schreien als Mittel des Foulschindens für sich entdeckt.

Das war wirklich ekelhaft heute. Und die Gelbe für Hinteregger gab's auch nach so einer Theatervorstellung.
#
Scheinbar können die Schiris oder zumindest Herr Dingert und sein Team es nur noch mit VARs.
Sehr ärgerlich.
#
Das Problem beim Handspiel ist die Regel und nicht ihre Anwendung.
#
Das Problem beim Handspiel ist die Regel und nicht ihre Anwendung.
#
J_Boettcher schrieb:

Das Problem beim Handspiel ist die Regel und nicht ihre Anwendung.

Die Regel sagt dass es kein Hand ist falls folgendes zutrifft:
- Die Hand/der Arm ist nahe am Körper, und die Hand-/Armhaltung vergrößert den Körper nicht unnatürlich.

Aus seiner Position konnte der Schiri überhaupt nicht erkennen ob der Arm am Körper anliegt oder nicht,
und ob jetzt der Arm oder doch die abgespreizte Hand getroffen wurde.
Einen Elfer darf er aber grundsätzlich nur dann geben, wenn er sich sicher ist, dass der Arm bzw. die Hand nicht anliegt.

Beim Abseits ist es halt so, dass mit VAR auch bei klarem Abseits nicht unterbrochen wird und dann ggf.
vom VAR kontrolliert wird.
Entsprechend müssen die Schiri-Assis doch gar nicht mehr über Abseits entscheiden.
Die sind dann mit einer Situation wie gestern inzwischen mehr oder weniger überfordert
weil sie das aus der BL gar nicht mehr kennen.
#
J_Boettcher schrieb:

Das Problem beim Handspiel ist die Regel und nicht ihre Anwendung.

Die Regel sagt dass es kein Hand ist falls folgendes zutrifft:
- Die Hand/der Arm ist nahe am Körper, und die Hand-/Armhaltung vergrößert den Körper nicht unnatürlich.

Aus seiner Position konnte der Schiri überhaupt nicht erkennen ob der Arm am Körper anliegt oder nicht,
und ob jetzt der Arm oder doch die abgespreizte Hand getroffen wurde.
Einen Elfer darf er aber grundsätzlich nur dann geben, wenn er sich sicher ist, dass der Arm bzw. die Hand nicht anliegt.

Beim Abseits ist es halt so, dass mit VAR auch bei klarem Abseits nicht unterbrochen wird und dann ggf.
vom VAR kontrolliert wird.
Entsprechend müssen die Schiri-Assis doch gar nicht mehr über Abseits entscheiden.
Die sind dann mit einer Situation wie gestern inzwischen mehr oder weniger überfordert
weil sie das aus der BL gar nicht mehr kennen.
#
Fireye schrieb:

J_Boettcher schrieb:

Das Problem beim Handspiel ist die Regel und nicht ihre Anwendung.

Die Regel sagt dass es kein Hand ist falls folgendes zutrifft:
- Die Hand/der Arm ist nahe am Körper, und die Hand-/Armhaltung vergrößert den Körper nicht unnatürlich.

Aus seiner Position konnte der Schiri überhaupt nicht erkennen ob der Arm am Körper anliegt oder nicht,
und ob jetzt der Arm oder doch die abgespreizte Hand getroffen wurde.
Einen Elfer darf er aber grundsätzlich nur dann geben, wenn er sich sicher ist, dass der Arm bzw. die Hand nicht anliegt.

Beim Abseits ist es halt so, dass mit VAR auch bei klarem Abseits nicht unterbrochen wird und dann ggf.
vom VAR kontrolliert wird.
Entsprechend müssen die Schiri-Assis doch gar nicht mehr über Abseits entscheiden.
Die sind dann mit einer Situation wie gestern inzwischen mehr oder weniger überfordert
weil sie das aus der BL gar nicht mehr kennen.



Nach dieser Regelbeschreibung war es mE kein Elfer.
#
Tobitor schrieb:

Frankfurter-Bob schrieb:

Ich finds eher bedenklich, dass man im Wettbewerb in den ersten zwei Runden keinen VAR zustande bringt. Man merkt, dass der VAR für uns gut ist, da sonst wieder alles gegen uns gepfiffen wird.

Mir VAR steht’s noch 1-0 für uns... ich könnt kotzen...


Den Eler hätte es wohl gegeben. So ist halt die Regel. Aber das Abseitstor war schon  eklatant.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Tobitor schrieb:

Frankfurter-Bob schrieb:

Ich finds eher bedenklich, dass man im Wettbewerb in den ersten zwei Runden keinen VAR zustande bringt. Man merkt, dass der VAR für uns gut ist, da sonst wieder alles gegen uns gepfiffen wird.

Mir VAR steht’s noch 1-0 für uns... ich könnt kotzen...


Den Eler hätte es wohl gegeben. So ist halt die Regel. Aber das Abseitstor war schon  eklatant.

Ich bin mir um ehrlich zu sein garnicht sicher, ob die Regel das hergibt. Ich habe eher das Gefühl, dass es von den Schiedsrichtern mal so und mal anders interpretiert wird.

Handspielregel schrieb:

Ein Vergehen liegt in der Regel vor, wenn ein Spieler den Ball mit der Hand/dem Arm berührt und...

... seinen Körper aufgrund der Hand-/Armhaltung unnatürlich vergrößert,
... sich seine Hand/sein Arm über Schulterhöhe befindet (außer der Spieler spielt den Ball vorher absichtlich mit dem Kopf oder Körper (einschließlich des Fußes) und der Ball springt ihm dabei an die Hand/den Arm).


Ich sehe weder eine unnatürliche Handhaltung, noch war der Arm über Schulterhöhe. Trotzdem wird die Regel teilweise so ausgelegt und danach wird dann immer betont, dass es zwar unsinn wäre, aber nunmal so zu ahnden ist. Dabei macht der zweite Passus überhaupt nur dann Sinn, wenn es auch Situationen gibt, wo der Ball den Arm nicht strafbar berührt, obwohl der Arm nicht angelegt ist. Dazu kommt, dass hier auch keine klare Linie unter den Schiedsrichtern zu erkennen ist. Der eine pfeift es, der andere nicht.

MfG Djabatta
#
bei dieser bescheuerten Regel, sollten unsere jungs im Training mal so halbhohe Flanken reinschlagen, manchmal denke ich der Gegner macht das absichtlich.
#
bei dieser bescheuerten Regel, sollten unsere jungs im Training mal so halbhohe Flanken reinschlagen, manchmal denke ich der Gegner macht das absichtlich.
#
meister-63 schrieb:

bei dieser bescheuerten Regel, sollten unsere jungs im Training mal so halbhohe Flanken reinschlagen, manchmal denke ich der Gegner macht das absichtlich.

Das denke ich mir auch ab und zu. Wird nicht beim Feldhockey absichtlich der Fuß (!?) des Gegners angespielt, um eine Strafecke zu bekommen?


Teilen