Kickers Würzburg und der DFB

#
FrankenAdler schrieb:

Was für eine Einstellung transportiert das denn?
Wenn ihr nicht für uns pfeifft gibts keine Kohle mehr?
Wie eklig ist das denn?

Du hast zwar Recht, aber vernünftige Argumente prallen dort doch ab, da muss man schon mit schlechten Mitteln kommen um Gehör zu finden.
#
propain schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Was für eine Einstellung transportiert das denn?
Wenn ihr nicht für uns pfeifft gibts keine Kohle mehr?
Wie eklig ist das denn?

Du hast zwar Recht, aber vernünftige Argumente prallen dort doch ab, da muss man schon mit schlechten Mitteln kommen um Gehör zu finden.

Das ist es aber genau, was ich mich frage. Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

a) der DFB beeinflusst die Schiedsrichter
b) er tut es nicht, also ist er schuldlos

Wenn b) richtig ist, was soll also diese "Bestrafungsaktion" Fischers? Hofft er auf den "grünen Tisch" oder was?
#
propain schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Was für eine Einstellung transportiert das denn?
Wenn ihr nicht für uns pfeifft gibts keine Kohle mehr?
Wie eklig ist das denn?

Du hast zwar Recht, aber vernünftige Argumente prallen dort doch ab, da muss man schon mit schlechten Mitteln kommen um Gehör zu finden.

Das ist es aber genau, was ich mich frage. Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

a) der DFB beeinflusst die Schiedsrichter
b) er tut es nicht, also ist er schuldlos

Wenn b) richtig ist, was soll also diese "Bestrafungsaktion" Fischers? Hofft er auf den "grünen Tisch" oder was?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

a) der DFB beeinflusst die Schiedsrichter

Was der DFB zumindest wegen uns schon gemacht hat. Da gab es die Anweisung bei Eintracht Frankfurt genauer hinzuschauen, damit man dem DFB nicht den Vorwurf machen kann er würde die Eintracht bevorzugen weil der DFB seinen Sitz in Frankfurt hat. Ergebnis, von der Eintracht wurde jeder Furz aufgeschrieben, wie z.B. Pyro, die anderen Vereine konnten teilweise machen was sie wollten, es wurde in den Spielberichten nicht erwähnt. In den Anfangszeiten war es ja so das Pyro nur bestraft wurde wenn es im Spielbericht stand und wir standen regelmäßig drinnen. Ergebnis, wir sind deshalb sehr stark vorbelastet während andere Vereine mit einer fast reinen Weste dastehen.

Auch hatte der DFB schon andere Vereine gegen uns unterstützt, so damals Unterhaching. Die haben unerlaubterweise Einblick in unsere Lizenzunterlagen bekommen und Unterhaching mit seiner CSU-Mischpoke hat daraufhin unsere Bürgschaft torpediert. Das komische DFB-Gericht urteilte gegen uns, obwohl hier ein klares Fehlverhalten vorlag. Wir mussten deshalb erst vor ein ordentliches Gericht ziehen damit wir Recht bekamen.

Es gibt durchaus merkwürdiges Verhalten beim DFB.
#
propain schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Was für eine Einstellung transportiert das denn?
Wenn ihr nicht für uns pfeifft gibts keine Kohle mehr?
Wie eklig ist das denn?

Du hast zwar Recht, aber vernünftige Argumente prallen dort doch ab, da muss man schon mit schlechten Mitteln kommen um Gehör zu finden.

Das ist es aber genau, was ich mich frage. Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

a) der DFB beeinflusst die Schiedsrichter
b) er tut es nicht, also ist er schuldlos

Wenn b) richtig ist, was soll also diese "Bestrafungsaktion" Fischers? Hofft er auf den "grünen Tisch" oder was?
#
Was er sich dadurch erhofft, weiß ich immer noch nicht. Ich kann mir aber vorstellen, dass er in erster Linie einmal Öffentlichkeit schaffen will mit der Aktion. Und wenn es darüber gelingt, eine Diskussion über Regeln und vor allem deren Auslegung zu eröffnen, finde ich das durchaus positiv. Den Weg über Öffentlichkeit auf Missstände hinzuweisen, finde ich vollkommen legitim.

Warum er sich explizit gegen den DFB positioniert, kann ich aber schon nachvollziehen. Das Schiedsrichterwesen ist (wenn ich jetzt nicht völlig daneben liege) nunmal innerhalb der Verbandsstruktur des DFBs angesiedelt, entsprechend ist der DFB für die Schiedrichter zuständig und verantwortlich.

Ob die Schiedsrichter nun beeinflusst werden oder nicht, tut dabei, meiner Meinung nach, eigentlich wenig zu Sache. Es geht lediglich darum seinen Unmut auszudrücken - und da ist der DFB dann schon der korrekte Adressat. Ob die Grundlage dafür nun gegeben ist (waren es wirklich 11 bewusste Fehlentscheidungen? waren es überhaupt Fehlentscheidungen?) lasse ich mal dahin gestellt, da ich es einfach nicht beurteilen kann.

#
Was er sich dadurch erhofft, weiß ich immer noch nicht. Ich kann mir aber vorstellen, dass er in erster Linie einmal Öffentlichkeit schaffen will mit der Aktion. Und wenn es darüber gelingt, eine Diskussion über Regeln und vor allem deren Auslegung zu eröffnen, finde ich das durchaus positiv. Den Weg über Öffentlichkeit auf Missstände hinzuweisen, finde ich vollkommen legitim.

Warum er sich explizit gegen den DFB positioniert, kann ich aber schon nachvollziehen. Das Schiedsrichterwesen ist (wenn ich jetzt nicht völlig daneben liege) nunmal innerhalb der Verbandsstruktur des DFBs angesiedelt, entsprechend ist der DFB für die Schiedrichter zuständig und verantwortlich.

Ob die Schiedsrichter nun beeinflusst werden oder nicht, tut dabei, meiner Meinung nach, eigentlich wenig zu Sache. Es geht lediglich darum seinen Unmut auszudrücken - und da ist der DFB dann schon der korrekte Adressat. Ob die Grundlage dafür nun gegeben ist (waren es wirklich 11 bewusste Fehlentscheidungen? waren es überhaupt Fehlentscheidungen?) lasse ich mal dahin gestellt, da ich es einfach nicht beurteilen kann.

#
Danke für deine Meinung. 👍
#
propain schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Was für eine Einstellung transportiert das denn?
Wenn ihr nicht für uns pfeifft gibts keine Kohle mehr?
Wie eklig ist das denn?

Du hast zwar Recht, aber vernünftige Argumente prallen dort doch ab, da muss man schon mit schlechten Mitteln kommen um Gehör zu finden.

Das ist es aber genau, was ich mich frage. Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

a) der DFB beeinflusst die Schiedsrichter
b) er tut es nicht, also ist er schuldlos

Wenn b) richtig ist, was soll also diese "Bestrafungsaktion" Fischers? Hofft er auf den "grünen Tisch" oder was?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wenn b) richtig ist, was soll also diese "Bestrafungsaktion" Fischers? Hofft er auf den "grünen Tisch" oder was?
       


Die Schuld bei anderen suchen, um vom eigenen Versagen abzulenken? Ja, in dem Fall sind die Schiri-Leistungen zumindest mitschuld, dass Würzburg zumindest nicht Anschluss hat an die anderen Abstiegskandidaten. Unstrittig. Der Frust berechtigt. Aber ehrlich gesagt will er halt einfach den DFB dafür abstrafen, dass dessen Schiris scheisse gepfiffen haben.

Die Frage ist aber auch, wo die selbe Person war, als Würzburg durch einen hochfragwürdigen Handelfmeter den Aufstieg geschafft hat

https://www.youtube.com/watch?v=fLUv7NpptQs

ab 2:20

Wo war der Herr, als Würzburg drei Spiele zuvor beim wichtigen Spiel in Uerdingen beim Stand von 1:1 in Überzahl sein durfte, weil der Schiri für dieses Allerweltsfoul gelb-rot gab

https://www.youtube.com/watch?v=lWs1KtrXfUA

ab 2:30

Da war Totenstille und alles ganz prima und das Sponsoring halt völlig gerechtfertigt. Sorry, bei allem verständlichen Frust und ja, Sponsoring kann man machen wie man lustig ist, aber das ist schon ein wenig heuchlerisch.
#
Zu den Fehlentscheidungen kann ich nichts sagen, mir ist nur spontan eingefallen, daß Würzburg trotz massivem Corona-Befall ein Spiel absolvieren mußte, bei dem Trares dann kurz vor Schluß noch einen Torwart als Feldspieler eingewechselt hat, weil kaum jemand auf der Bank saß. Das ist m.e. schon eine Benachteiligung und wenn dann noch ein paar krasse Fehlentscheidungen dazukommen, kriegt man irgendwann einen Hals.
#
Ich muss sagen, dass ich selbst keine bestimmte Meinung dazu habe. Ich dachte auch, dass die Sache etwas mehr Staub aufgewirbelt hätte, da es das erste Mal ist, dass sich ein Verein in Gestalt des AR und Hauptsponsors den DFB direkt als Verantwortlichen für SR-Fehlentscheidungen ausgeguckt hat.

Aber gut. Scheint sich keine allzu fruchtbare Diskussion zu entwickeln, macht auch gar nichts. Ein bisschen was zwischen Geschmäckle wegen der Absurdität des Protests und Verständnis ob der Benachteiligungen.

Zum Schluss noch: @ Werner
Ich bin da schon bei dir. Verstehe die Emotionen bei den Kickers aber auch. Denn lass es keine 11, sondern nur 8 spielentscheidende Fehlentscheidungen sein, und nimm nur 1 Punkt pro Fehlentscheidung, den die Kickers verloren haben - sie stünden heute auf einem Nichtabstiegsplatz, noch über der Relegation.
Und da ist die Coronageschichte mit dem eingewechselten Torhüter als Feldspieler noch nicht mal dabei.
Stell dir mal vor, das würde mit der Eintracht passieren.

Und aufgestiegen sind sie in letzter Konsequenz vielleicht durch einen unberechtigten Elfmeter, keine Ahnung. Letztlich aber wohl doch durch eine gesamte Saisonleistung.
#
Zu den Fehlentscheidungen kann ich nichts sagen, mir ist nur spontan eingefallen, daß Würzburg trotz massivem Corona-Befall ein Spiel absolvieren mußte, bei dem Trares dann kurz vor Schluß noch einen Torwart als Feldspieler eingewechselt hat, weil kaum jemand auf der Bank saß. Das ist m.e. schon eine Benachteiligung und wenn dann noch ein paar krasse Fehlentscheidungen dazukommen, kriegt man irgendwann einen Hals.
#
Also aus Fan-Sicht verstehe ich es ja, wenn man durch häufig auftretende Fehlentscheidungen frustriert wird, besonders wenn man nicht so die Ergebnisse insgesamt dann bringt und sowas noch mehr weh tut.

Die Fehlentscheidungen bei uns konnten wir ja mehr oder weniger alle "wett" machen...

Aber ernsthaft, als Verbandssponsor hinzugehen und zu sagen 'Wenn deine Schiris nicht so pfeifen, das ich es gut finde, gibt es kein Geld'?! Wo kämen wir dahin...

Das wird sicher auch dem Herrn selbst bewusst sein, also frei nach dem Motto, wenn was sage, wird schon irgendwie was hängen bleiben.

Und das trotz des tollen VAR ... also genau die gleiche Diskussion wie eh und je..
#
Also ich schaue fast jedes Wochenende auch die zweite Liga und kann schon bestätigen, dass es diese Saison wirklich krasse Fehlentscheidungen gegen Würzburg gab. Ob es letztendlich elf waren - und sich die nicht möglicherweise auch gegen Fehlentscheidungen für Würzburg aufwiegen - könnte ich jetzt nicht sagen. Aber die vermutlich krassesten Fehlentscheidungen im Profifußball gab es dieses Jahr wohl gegen Würzburg.

In Fürth bekam der Gegner trotz Überprüfung vom VAR nach einer klaren Schwalbe einen Elfmeter zugesprochen, der zum 3:1 für Fürth geführt hat. Im selben Spiel hätte zudem der Fürther Torwart nach einer Viertelstunde bei einem Foul wohl auch eher Rot statt Gelb sehen können, wenn nicht sogar müssen. Nur eine Woche später (!) gab es in Kiel wieder einen unberechtigten Elfmeter für den Gegner, nachdem der Torwart eine Flanke weggefaustet hat und dabei leicht mit einem Angreifer zusammengestoßen war. Auch hier wurde der Elfmeter wieder vom VAR bestätigt. Durch den Elfmeter hat Würzburg mit 1:0 verloren. Das waren gerade innerhalb eines so kurzen Zeitraums und angesichts der Beteiligung des VARs wirklich absolut groteske Fehlentscheidungen.

Jetzt am Wochenende gegen Nürnberg war es in meinen Augen zwar immer noch eine Fehlentscheidung, aber in der Bewertung nicht ganz so klar. Die Frage ist halt, ob der Einsatz an sich strafbar ist. Falls der Schiedsrichter das aber so sieht, muss es wegen Notbremse zwingend die rote Karte geben. Auch der DFB hat jetzt eingeräumt, dass ein Platzverweis die "bessere" Entscheidung gewesen wäre. Der Nichteingriff des VAR sei aber korrekt gewesen, weil es keine "klare" Fehlentscheidung gewesen sei. Womit wir wieder bei der beschissenen Eingriffsschwelle des Videobeweis sind, der meiner Meinung nach einem Challenge System weichen sollte.

Auch vor zwei Wochen im sehr wichtigen direkten Duell in Sandhausen hat Würzburg mit 1:0 durch einen unberechtigten Elfmeter verloren. Da bekam der Würzburger Verteidiger den Ball aus einem halben Meter ziemlich genau auf Achselhöhe an die Schulter/den Oberarm geschossen, was nach aktueller Regelauslegung nicht strafbar sein sollte. Man konnte vielleicht noch argumentieren, dass er mit seiner Armhaltung seine Körperfläche leicht vergrößert hatte. In meinen Augen aber eine zu korrigierende Fehlentscheidung.

Vor drei Wochen hat Würzburg im ebenfalls wichtigen direkten Duell gegen Regensburg eine Viertelstunde vor Schluss den Ausgleich kassiert. Dem ging jedoch ein ziemlich klares Foulspiel der Regensburger bei der Balleroberung voraus, weil zuerst der Gegenspieler und dann der Ball getroffen wurde. Auch das war also wohlwollend ausgedrückt mindestens mal höchst umstritten und in meinen Augen ebenfalls eine zu korrigierende Fehlentscheidung.

Würzburg hat also innerhalb der letzten neun Spiele zwei absolut groteske Fehlentscheidungen, eine klare Fehlentscheidung und zwei weitere mindestens mal höchst umstrittene Entscheidungen gegen sich bekommen, die in meinen Augen ebenfalls korrekturwürdig waren. Allesamt in sehr engen Spielen und teilweise gegen die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf. Bei den letzten beiden könnte man halt vielleicht noch mit der Eingriffsschwelle der "klaren Fehlentscheidung" einen Nichteingriff des VARs begründen.

Ich kann die Würzburger da schon verstehen. Da fühlst du dich wahrscheinlich echt absolut betrogen. Und gerade wegen Situationen wie den ersten beiden wurde der VAR eigentlich eingeführt. Die Fehler an sich sind für Profischiedsrichter schon inakzeptabel und gerade in der Situation müssten die Schiedsrichter bei Entscheidungen gegen Würzburg auch eigentlich etwas sensibilisiert sein. Im besten Fall kann man da nur unfassbare Unfähigkeit attestieren. Den schlimmsten Fall lasse ich mal besser unausgesprochen.

Nur mal zur Verdeutlichung. Bei Wahre Tabelle wurde von der Community bei den Elfmeter für Fürth und Kiel mit 100 beziehungsweise 98,5 Prozent Veto eingelegt. Diese Einigkeit ist schon krass, weil da hauptsächlich auch Fans des bevorteilten Teams mit abstimmen. Der Kicker hat den Schiedsrichtern in den drei genannten Spielen gegen Fürth, Kiel und Nürnberg wegen den Fehlentscheidungen jeweils die Note 6,0 gegeben. Auch das dürfte nur sehr selten vorkommen.

Und laut Wahre Tabelle müsste Würzburg vier Punkte mehr auf dem Konto haben und ist damit das am meisten benachteiligte Team der Liga. Auch wenn da die Spielverläufe natürlich nicht miteinbezogen werden können. Das Spiel in Fürth ging letztlich 4:1 aus und wurde dort dann nach Abzug des unberechtigten Elfmeters eben mit 3:1 für Fürth gewertet. Ohne diesen Elfer hätte Würzburg aber zehn Minuten vor Schluss nur mit 2:1 hinten gelegen und noch punkten können. Gegen Fürth und Nürnberg hätte Würzburg auch jeweils weit über eine Halbzeit in Überzahl spielen können, was bei der Ergebniskorrektur natürlich ebenfalls nicht berücksichtigt werden kann. Deshalb muss man Wahre Tabelle ja immer im Kontext betrachten.

Wie man die Aktion vom Sponsor jetzt bewerten will, ist jedem selbst überlassen. Hat so ein bisschen was von wild um sich schlagen und ein letztes Mittel, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Wie man auch hier sieht, ist Würzburg eher ein kleiner Verein und nur Leute, welche die zweite Liga wirklich aktiv verfolgen, haben die gravierenden Fehlentscheidungen so richtig mitbekommen. Überregional dürfte Würzburg ja nur durch die Geschichten mit Magath im Fokus sein. Vielleicht war das jetzt eine frustrierte Kurzschlussreaktion, vielleicht auch in der Hinsicht berechnend, um die Schiedsrichter und den DFB für die letzten Spiele unter Druck zu setzen. In der Hoffnung, dass dann vielleicht eher mal für Würzburg entschieden wird.
#
Ich muss sagen, dass ich selbst keine bestimmte Meinung dazu habe. Ich dachte auch, dass die Sache etwas mehr Staub aufgewirbelt hätte, da es das erste Mal ist, dass sich ein Verein in Gestalt des AR und Hauptsponsors den DFB direkt als Verantwortlichen für SR-Fehlentscheidungen ausgeguckt hat.

Aber gut. Scheint sich keine allzu fruchtbare Diskussion zu entwickeln, macht auch gar nichts. Ein bisschen was zwischen Geschmäckle wegen der Absurdität des Protests und Verständnis ob der Benachteiligungen.

Zum Schluss noch: @ Werner
Ich bin da schon bei dir. Verstehe die Emotionen bei den Kickers aber auch. Denn lass es keine 11, sondern nur 8 spielentscheidende Fehlentscheidungen sein, und nimm nur 1 Punkt pro Fehlentscheidung, den die Kickers verloren haben - sie stünden heute auf einem Nichtabstiegsplatz, noch über der Relegation.
Und da ist die Coronageschichte mit dem eingewechselten Torhüter als Feldspieler noch nicht mal dabei.
Stell dir mal vor, das würde mit der Eintracht passieren.

Und aufgestiegen sind sie in letzter Konsequenz vielleicht durch einen unberechtigten Elfmeter, keine Ahnung. Letztlich aber wohl doch durch eine gesamte Saisonleistung.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und aufgestiegen sind sie in letzter Konsequenz vielleicht durch einen unberechtigten Elfmeter, keine Ahnung. Letztlich aber wohl doch durch eine gesamte Saisonleistung.



       

Genau. Und wegen einer ganzen Saisonleistung steigen sie jetzt dann auch wieder ab.
Klar ist es ärgerlich, wenn sich Fehlentscheidungen häufen und dadurch ein paar Punkte mehr in Frage kämen (auch das weiß man letztlich nicht, weil jedes Spiel mit ner anderen Entscheidung auch wieder nen anderen Verlauf nimmt), trotzdem ist es der "Verein" der mit dem mittlerweilen 4. Trainer vor sich hin stolpert. Gut, zuletzt konnte man tatsächlich ganz gute Absätze sehen, aber insgesamt ist das zuwenig für die 2. Liga.
In so ner Situation frustriert zu sein - geschenkt!
In so ner Situation ne Aktion zu bringen, die impliziert, dass der DFB seine Schiedsrichter aktiv zum beschei55en anhält - ohne Worte!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und aufgestiegen sind sie in letzter Konsequenz vielleicht durch einen unberechtigten Elfmeter, keine Ahnung. Letztlich aber wohl doch durch eine gesamte Saisonleistung.



       

Genau. Und wegen einer ganzen Saisonleistung steigen sie jetzt dann auch wieder ab.
Klar ist es ärgerlich, wenn sich Fehlentscheidungen häufen und dadurch ein paar Punkte mehr in Frage kämen (auch das weiß man letztlich nicht, weil jedes Spiel mit ner anderen Entscheidung auch wieder nen anderen Verlauf nimmt), trotzdem ist es der "Verein" der mit dem mittlerweilen 4. Trainer vor sich hin stolpert. Gut, zuletzt konnte man tatsächlich ganz gute Absätze sehen, aber insgesamt ist das zuwenig für die 2. Liga.
In so ner Situation frustriert zu sein - geschenkt!
In so ner Situation ne Aktion zu bringen, die impliziert, dass der DFB seine Schiedsrichter aktiv zum beschei55en anhält - ohne Worte!
#
Oder man wird nicht Meister, wegen eines nicht gegeben Elfmeter in Rostock.

Spass beiseite sehe es ähnlich, dennoch
ich würde mir wünschen, dass dies beim DFB zu einen öffentlicheren Umgang mit dem gesamten Schiriwesen/prozeßen führen würde.
Warum nicht mal Kommunikation veröffentlichen ( siehe Doku von Aytekin). Entscheidungen danach erklären  ( z.B ne eigene PK) und auch Fehler eingestehen und entsprechend handeln.
Dazu Profischiedrichter mit entsprechender Bezahlung.
#
Wobei die Frage ist Würzi, ob sie in jedem Spiel ohne Benachteiligung überhaupt gepunktet hätten. Da ging es teilweise um nicht gegebene Elfer Mitte der 1. Halbzeit.

Aber sicherlich haben die Schiri-Fehler dazu beigetragen, dass Würzburg schon einige Punkte Rückstand hat und nicht mit den anderen da unten gleichauf ist.

De facto hat aber auch FA recht. Würzburg ist sehr überraschend aufgestiegen dank einer überragenden Rückrunde. Aber sie spielen eben mE offensiv mit Sandhausen den schlechtesten Fussball. Das Team ist Platz 14 bis 18 vom Potenzial.

Ob sie aber ohne die vielen Fehler der Schiris ne Chance hätten drin zu bleiben... es wird immer unklar bleiben.

Ich bin jetzt einfach mal gespannt, wie jetzt Würzburg gepfiffen wird. Jede Fehlentscheidung zugunsten von Würzburg wird zu Problemen jetzt führen.
#
Danke für viele gute Beiträge! 👍


Teilen