Oliver Glasner - Diskussion

#
J_Boettcher schrieb:

Also wenn wir hier schon einzelne Sätze aus Glasner-PKs sezieren, dann bitte auch den, dass er in Januar /Februar mehr erwartet und zwar insbesondere von sich selbst.

Eine bemerkenswerte Aussage und was ein Gegensatz zu den Spezialisten a la Veh, die Verantwortung überall verorten, außer natürlich bei sich selbst.


Glasner hat das was Herr Kahn einst gefordert hat...
#
Ehren****?
#
Ehren****?
#
Misanthrop schrieb:

Ehren****?


aus Stahl
#
Die Saison läuft einigermaßen skurril. In den ersten 6 Spielen ( 4er Kette plus vernünftiges Angriffspressing ) sind wir optisch und statistisch überlegen und holen 5 Punkte. In den 5 Spielen seit/inklusive Bayern ( 3er Kette passiveres Anlaufen) sind wir optisch und statistisch (xG ich weiß mit Vorsicht zu geniessen) in jedem Spiel deutlich unterlegen - und holen 7 Punkte...
3er Kette funktionierte schon am Ende der letzten Saison nicht mehr wirklich. Glasner war wie ich finde auf dem richtigen Weg - wurde aber nicht belohnt.
Ich deute seine Aussagen bezgl der Zukunft so, dass es wieder zurück Richtung Spielweise Saison Anfang geht, sobald er mehr Zeit hat das zu trainieren.
Die aktuelle Kickerei scheint ein Zugeständnis an die Mannschaft zu sein, dass im selbst nicht ganz geheuer ist.
Hat wohl selbst gemerkt, dass der Kern der Truppe kognitiv bisschen mehr Mühe hat als er dachte.
Er betont regelmäßig die Mentalität und den Willen. Interessant ist was er nicht sagt...
Ich hoffe auf 2 Dinge
a) das die Zeit hilft es den Jungs einzubimsen und
b) die Neuen mit der Zeit da eine immer wichtigere Rolle spielen werden.
Ich will unseren Trainer gerne noch ne Weile hier sehen.

Passt jetzt nicht ganz hier hin. Dennoch Frage ich mich immer noch, warum er sich uns angetan hat. Selbst CL erreicht, Wechsel zu nem EL Team im Umbruch mit entsprechenden Belastung - würde sagen war abzusehen, dass das alles andere als eine Vergnügungsfahrt wird.  
#
peter bein schrieb:

Dennoch Frage ich mich immer noch, warum er sich uns angetan hat

? Ich verstehe die Frage nicht
#
Er sagt doch genau das Gegenteil, nämlich, dass bedingt durch die wenige Trainingszeit eben die Mannschaft bis Weihnachten über Wille und Mentalität kommen muss. Ich sehe da nicht, wie die Äußerung da als Alibi herhalten soll.
#
prinzhessin schrieb:

Er sagt doch genau das Gegenteil, nämlich, dass bedingt durch die wenige Trainingszeit eben die Mannschaft bis Weihnachten über Wille und Mentalität kommen muss. Ich sehe da nicht, wie die Äußerung da als Alibi herhalten soll.

Ich sehe das auch so. Und ich denke auch, da wird einmal mehr jeder Satz zuviel seziert.

Ich finde die Aussage prima und es macht mir als Laie und Zuschauer ein großes Stück Hoffnung, das OG eben das Potential nicht grundsätzlich in Frage stellt und den Jungs Druck vom Kessel nimmt. Die können das ja besser und für (sogar Lammers wird uns noch freuen, ich glaube jedenfalls dran)

Dass die Spieler das als Alibi sehen, ist doch absurd. Die spielen sich deswegen nicht ein Prozent weniger engagiert. Dafür wird der Trainer doch schon sorgen.
#
Ich weiß, dass ich spät dran bin, aber ich will einige Punkte noch einmal aufgreifen, die mir leider auch in Fürth wieder aufgefallen sind.

DonGuillermo schrieb:
Und da hatten wir teils deutlich bessere und eingespieltere Mannschaften und keinen riesigen Umbruch auf Funktionär- und Trainerebene. Dazu haben wir mit Silva und Younes de facto zwei unserer besten Spieler aus der vergangenen Saison ohne große Mittel für sofortigen Ersatz verloren und hatten wegen Younes und Kostić noch bis weit in die Saison rein eine Menge Unruhe. Plus die relativ kurze Vorbereitung und kaum Trainingsmöglichkeiten während der Saison durch Europapokalspiele und Länderspielpausen.


Hier muss ich mal wieder anfügen, welch großartige Moral diese Mannschaft doch weiterhin besitzt. Trotz all dieser Probleme und des schwierigen Saisonstarts habe ich nicht den Eindruck, dass sich die Mannschaft irgendwie hängenlässt. Auch die ganzen späten Siegtreffer zuletzt waren sicher kein Zufall, gerade nach dem ohnehin schon späten Ausgleich von Fürth.

Bei all dem Lob für die Moral und dem medialen Verweis darauf, dass "Lucky Punches" kurz vor Schluss auf Dauer nicht reichen, sollte man aber auch nicht vergessen, dass wir mit dem Spiel in Fürth diese Saison auch schon drei sehr späte Gegentore kassiert haben. In Bielefeld haben wir in der 86. und gegen Stuttgart in der 88. Minute jeweils einen unglücklichen Ausgleich gefangen. Wir hatten also auch schon zwei Spiele in der Liga, wo wir einen Sieg spät aus der Hand gegeben haben.

DonGuillermo schrieb:
Dazu ist Hasebe für mich immer noch der größte Schlüsselspieler im Kader. Mit ihm auf dem Feld haben wir hinten einen stabilen Organisator, welcher der Abwehr Sicherheit gibt. Darüber hinaus ist er weiterhin unser mit Abstand bester Aufbauspieler, ohne den wir hinten spielerisch zu schwach sind.


Gerade in Sachen Aufbauspiel hat sich das in Fürth meiner Meinung nach mal wieder bestätigt. In der ersten Halbzeit haben wir ja wirklich so gut wie überhaupt nichts zustande gebracht. Hauptsächlich, weil wir den Ball von hinten heraus nicht vernünftig nach vorne spielen konnten. Da muss ich aber auch Sow mit in die Verlosung nehmen. Im Zentrum brauchen wir einfach mehr Ballsicherheit und fußballerische Lösungen.

DonGuillermo schrieb:
Da hat Glasner teils zu sehr auf Hauge, Lindstrøm und vor allem Lammers gesetzt, die alle noch eher etwas Zeit brauchen. Auch Paciência hätte ich mal früher einen längeren Einsatz gegönnt. Zumal sich mittlerweile auch die Berichte aus Argentinien bestätigt haben, dass Borré keine alleinige Spitze ist. Gegen Piräus hat es mit Gonca und Rafa vorne super funktioniert, weil die beiden sich auch ergänzen. Ich hoffe, da setzt Glasner jetzt auch zukünftig vermehrt auf zwei richtige Stürmer und gibt auch Ache mal eine Chance. Lammers und Borré sind vorne einfach zu körperlos und sehen in den Zweikämpfen kein Land.


Hier verstehe ich Glasner so langsam wirklich nicht. Lindstrøm war in Fürth mal wieder vollkommen wirkungslos, sodass auch Borré als de facto einzige Spitze auf verlorenem Posten stand. Ich hoffe inständig, dass Ache endlich mal eine Chance bekommt. Die Tore sind meiner Meinung nach nicht zufällig nach seiner Einwechslung gefallen. Mit seiner Körperlichkeit beschäftigt und bindet er einfach die Abwehr mehr und verschafft seinen Nebenleuten mehr Platz sowie uns allgemein mehr Durchschlagskraft. Und genau wie schon gegen Leipzig haben wir erst nach seiner Einwechslung vorne auch mal ein Kopfballduell gewonnen oder einen langen Ball behauptet.

DonGuillermo schrieb:
Ansonsten sehe ich Touré und Sow aktuell wieder sehr kritisch. Bei Touré hatte ich im privaten Rahmen die Entwicklung schon vor dessen ersten Einsatz genau vorhergesagt, weil es bei ihm wirklich immer derselbe Film ist. Nach einer Pause spielt er die ersten Spiele (gerade offensiv) richtig gut und viele meinen wieder, dass er unser bester Rechtsverteidiger sei. Bis sich wieder die krassen Fehler einschleichen und er fast jedes Spiel ein Gegentor verschuldet. Siehe die Spiele gegen die Hertha und in Bochum. Ich hoffe, das hat Glasner jetzt auch eingesehen. Aktuell ist bei den Außenverteidigern zwar Not am Mann, aber dass Touré zuletzt selbst Barkok auf rechts vorgezogen wurde, ist sicher kein Zufall.

Und Sow ist meiner Meinung nach mittlerweile fast wieder auf dem Niveau des ersten Jahres angelangt. Sein Formhoch ist jedenfalls wieder deutlich abgeflacht und ich kann die teils immer noch sehr positiven Bewertungen und seinen Status als absoluter Stammspieler nicht wirklich nachvollziehen. Er trabt wieder viel zu lethargisch auf dem Feld rum und hatte die letzten Spiele auch einige üble Ballverluste. Im direkten Vergleich ist der eigentlich defensivere Jakić auch nach vorne viel aktiver und setzt deutlich mehr Akzente. Dabei beweist Sow hin und wieder, dass er es eigentlich deutlich besser kann, wenn er sich mal mit Tempo und Überzeugung vorne einschaltet. Siehe sein Laufweg und die Vorlage beim zweiten Tor im Heimspiel gegen Olympiakos. Das zeigt er aber viel zu selten. Wenn er den Ball hat, dreht er sich fast immer zuerst nach hinten und sucht den Sicherheitsball.


Bei Touré hat es Glasner jetzt hoffentlich verstanden. Die Höchststrafe mit Auswechslung nach Einwechslung in Fürth - obwohl nur noch die Nachspielzeit zu absolvieren war - spricht eigentlich für sich. Nach vorne hatte Touré zwar wie immer seine Aktionen, aber hinten besitzt der Mann einfach ein katastrophales Stellungsspiel. Ab der 55. Minute hatten wir Fürth komplett im Griff, ehe die in der Schlussphase noch mal zu zwei guten Chancen gekommen sind, weil sich Touré jeweils mit einem einfachen langen Ball überspielen lässt.

Das kann es einfach nicht sein und ich habe bei Touré mittlerweile auch die Hoffnung aufgegeben, dass sich das noch einmal bessert. Komplett ausschließen würde ich es zwar nicht. Chandler hatte damals nach seiner Rückkehr in der ersten Saison unter Schaaf ähnlich wild agiert, bis er sich unter Kovač noch zu einem defensiv soliden Rechtsverteidiger entwickelt hat. Aber aktuell ist Touré einfach ein unnötiges Sicherheitsrisiko.

Und von Sow habe ich wieder das ganze Spiel kaum etwas gesehen. Nach vorne habe ich einen guten Pass und einen Abschluss gezählt. Ansonsten fast wieder nur Sicherheitspässe. Wie fast in jedem Spiel hatte Jakić wieder deutlich mehr Aktionen nach vorne. Glasner hat Jakić ja jetzt dafür kritisiert, dass er als defensiverer Part teilweise nicht die Position hält, aber dann muss ich im gleichen Atemzug auch von Sow mehr erwarten.

Für mich bleibt das aktuell einfach eine große Schwachstelle mit enormen Verbesserungspotential. Auch hier ist es für mich kein Zufall, dass nach dem Wechsel ausgerechnet Rode vorne auftaucht und das Tor macht. Vielleicht stehe ich damit aber auch eher alleine, weil ich Sow im Gegensatz zu vielen anderen grundsätzlich kritischer sehe.

Seinen Status als unangefochtenen Stammspieler und die Bewertungen kann ich trotzdem nicht nachvollziehen. Beim Kicker hat Sow beispielsweise dieselbe Note wie Borré bekommen, wobei nur Borré damit abgestraft wurde, dass er zu sehr untergetaucht sei. Borré hat letzten Endes aber den Ballgewinn vor dem ersten Tor verzeichnet und das zweite Tor selbst erzielt und damit deutlich mehr Einfluss auf das Spiel als Sow gehabt.

DonGuillermo schrieb:
Insbesondere das Gegentor gegen Leipzig stört mich ungemein, weil das mit Ansage war. Schon in den Spielen davor haben wir keinen Spieler für die Fünferlinie abgestellt, um solche Ecken zu verhindern. Im direkten Duell mit dem Gegenspieler hat der Stürmer dann immer den Vorteil, weil er im Zweifelsfall weiß, wo die Ecke hingespielt wird und dadurch schneller am Ball ist. Und wenn der Ball dann erst mal verlängert wird, ist er erst recht schwer zu verteidigen. Siehe das Gegentor gegen Leipzig, wo Poulsen dann mit Tempo und Wucht im Rücken von Touré einläuft und mit ganz anderen Voraussetzungen zum Ball gehen kann.

Da muss schon der erste Ball auf den kurzen Pfosten verteidigt werden. So haben wir übrigens auch schon im Pokal in Mannheim das erste Gegentor gefangen, als Seegert den direkt reinköpft, weil er schneller als Tuta am Ball ist. Als gegnerischer Trainer würde ich gegen uns jede Ecke so spielen, bis wir das mal ordentlich verteidigen. Insofern muss da meiner Meinung nach umgestellt werden und extra ein Spieler für den Raum an der Fünferlinie abgestellt werden, um solche Bälle zu verteidigen. Da muss notfalls auch mal Trapp die Initiative ergreifen und beim Trainerteam vorsprechen. Ich hatte das früher als Torwart jedenfalls immer im Blick und bei jeder Ecke extra jemanden abbeordert.


Und leider haben wir in Fürth wieder fast auf genau dieselbe Art und Weise ein Eckballgegentor geschluckt. Nur dass dieses Mal der Ball nicht kurz vor, sondern kurz hinter die Fünferlinie gespielt wurde. Aber den Raum haben wir wirklich überhaupt nicht im Griff, weil wir da auch keinen Spieler extra dafür abbestellen.

Fürth hat da auch ganz klar einstudierte Varianten gespielt. Bereits in der ersten Halbzeit ist Fürth mit genau demselben Eckball wie beim Gegentor gefährlich geworden. Da haben sie jeweils mit vielen Leuten im Fünfer den Weg blockiert, sodass wir nicht mehr rechtzeitig hingekommen sind, um die Ecke auf den kurzen Pfosten kontrolliert rauszuköpfen. Deshalb haben wir sogar bei beiden Ecken selbst den Ball verlängert, weil wir nur noch irgendwie rangekommen sind. Beim ersten Mal Tuta und beim zweiten Mal Ilsanker.

Das ist jetzt schon echt ein Muster und als gegnerischer Trainer würde ich jetzt nur noch die Ecken so spielen, bis wir zeigen, dass wir das verteidigen können. Wird jetzt in Freiburg spannend zu sehen sein, weil Freiburg diese Saison schon einige Tore nach Ecken auf den kurzen Pfosten erzielt hat. Das war am Donnerstag im Kicker ein Thema im Interview mit Nicolas Höfler und auch Glasner hat das jetzt vor dem Spiel öffentlich angesprochen. Hoffentlich sind wir im Spiel dann auch wirklich darauf vorbereitet.

DonGuillermo schrieb:
Nach dem Spiel in München meinte Glasner ja beispielsweise auch, dass wir fünf richtig gute Konterchancen hätten haben können, wenn wir die Situationen ordentlich ausspielen würden. Ich war damals sogar bei der doppelten Anzahl. Einmal wären wir ja sogar mit zwei Mann ab der Mittellinie komplett frei durch gewesen, wenn der Pass ordentlich gekommen wäre, sodass der aufgerückte Neuer ihn nicht abfangen kann. In Piräus hatten wir die letzten zehn Minuten auch mehrere gute Konterchancen und haben es erst beim Tor ausgespielt. Vorher sind wir einmal sogar 5 gegen 3 in Überzahl auf die Abwehr zugelaufen und noch nicht mal zum Abschluss gekommen. Das muss einfach besser werden.


Auch hier gab es in Fürth gerade in der zweiten Halbzeit wieder einige Situationen, wo wir es offensiv viel besser ausspielen müssen. Selbst beim ersten Tor legt sich Kamada den Ball mit dem Kontakt vor dem Abspiel fast zu weit vor und vertändelt dadurch beinahe noch den Ball.

DonGuillermo schrieb:
Da wir bis mindestens zur Winterpause aber wohl kaum im spielerischen Bereich durch Training die Mannschaft verbessern können, müssen wir mit anderen Mitteln die Durchschlagskraft in der Offensive erhöhen. Deshalb plädiere ich auf eine dauerhafte Doppelspitze, wobei das Duo jeweils aus Borré/Lammers und Paciência/Ache gebildet werden sollte. Borré und Lammers weichen viel zu oft auf die Außen auf und sind auch körperlich nicht robust genug, um als alleinige Sturmspitze oder als Duo zu funktionieren. Deshalb stimmt bei uns oft auch die Strafraumbesetzung überhaupt nicht. Wir hatten diese Saison schon zig Situation, wo wir (hauptsächlich Kostić) über Außen durchgebrochen sind, aber in der Mitte der Strafraum entweder überhaupt nicht oder maximal mit einem Spieler besetzt ist. Weil Borré und Lammers oft zu viel unterwegs sind und die Position nicht halten und aus dem Mittelfeld kaum mal einer nachrückt und in den Strafraum durchläuft.

Mit Paciência und Borré hatte das schon wesentlich besser funktioniert, weil Paciência zentral auch mal lange Bälle festmachen und weiterleiten konnte, während Borré dann vorne jemanden zum mitspielen hatte. Deshalb hoffe ich jetzt auch auf Ache in Fürth und in den kommenden Wochen. Schon gegen Leipzig hatte Ache nach seiner Einwechslung gute Aktionen und überhaupt mal ein Kopfballduell nach langem Ball gewonnen. Er hat zwar technisch seine Defizite, aber seine Schnelligkeit und Körperlichkeit sollten uns aktuell weiterhelfen. Und bei Olympia hat er ja auch bewiesen, dass er vor dem Tor kein Blinder ist.


Glasner hat ja jetzt auch öffentlich angekündigt, dass er bis zur Winterpause mit keinen großen Fortschritten rechnet und anschließend die Mannschaft im Training offensiv deutlich verbessern will. Das war zu erwarten, aber daran muss sich Glasner dann auch messen lassen. Da er die Mannschaft aber meiner Meinung nach schon defensiv nach vorne gebracht und auch in Wolfsburg ein knappes halbes Jahr gebraucht hat, bis es bei denen richtig gelaufen ist, traue ich ihm das zu und räume ihm die Zeit auch gerne ein.

Ich kann mich aber nur wiederholen: Um die offensive Durchschlagskraft bis dahin zu erhöhen, würde ich dringend auf zwei Stürmer setzen und davon sollte einer die körperlich robusteren Paciência oder Ache sein. Borré als alleinige Spitze sowie Borré und Lammers als Sturmduo haben bisher nicht funktioniert und werden das ohne spielerische Verbesserung wohl auch nicht. Da waren die Spiele mit Paciência und die Ansätze nach den Einwechslungen von Ache doch schon deutlich vielversprechender.

Tobitor schrieb:
Dass wir aber aus dem Spiel so wenige Tore kassiert haben, liegt nicht (nur) an einer besseren defensiven Stabilität, sondern u.a. auch an einem überragenden Torwart und dem Unvermögen des Gegners. Du nennst Piräus als Beispiel. Ich nenne Leipzig oder auch Fürth gestern als Gegenbeispiele. Vielleicht wurden wir in beiden Spielen nicht auseinandergenommen, aber wenn die Gegner mehr Qualität gehabt hätten (Fürth gestern) oder ihre Riesenchancen nicht komplett doof verdaddelt hätten (Leipzig), dann würde diese Statistik der Gegentore aus dem Spiel heraus anders aussehen. Vor allem das gestrige Spiel stimmt mich ob der defensiven Stabilität sehr bedenklich. Fürth (!) hatte doch etliche Situationen, die ein besserer Gegner anders ausspielt.


Sehe ich nur bedingt so. Seit dem Spiel gegen die Bayern hat Trapp zwar ein paar herausragende Leistungen gezeigt, die Wochen davor war es aber auch einige Male ziemlich bescheiden. Unter anderem wurde er da einige Male durch Eingriffe vom VAR gerettet, ohne die er durch individuelle Patzer weitere Gegentore verschuldet hätte.

Und ansonsten gehört das eben auch mal dazu, dass ein Torwart dir ein Spiel rettet oder der Gegner paar Chancen verballert. Das hatten wir diese Saison auf der anderen Seite auch schon und ersteres erwarte ich auch immer mal wieder von einem Torwart der Klasse eines Trapps. Das hat er vielmehr die letzten zwei Saisons zu selten gezeigt. Insofern würde ich das jetzt auch nicht zu sehr nur auf Trapps individuelle Leistung schieben.

Die zweiten Bälle waren dann ja streng genommen auch aus dem Spiel heraus, aber eben nicht vom Gegner herausgespielt. Da sind die Bälle dem Gegner entweder richtig unglücklich genau vor die Füße gefallen oder wir haben einfach nicht schnell genug reagiert. Letzteres lässt sich aber genauso wie das Spiel auf zweite Bälle in der Offensive oder im Mittelfeld trainieren, auch wenn ein Stürmer meistens den Reaktionsvorteil hat.

Bei den beiden konkreten Beispielen würde ich dir bei Fürth zustimmen. Da haben wir wie gegen die Hertha die erste Halbzeit verpennt. Das Spiel war ja aber auch erst nach meinem Post. Das Spiel gegen Leipzig würde ich hingegen anders bewerten. Die hatten in der ersten Halbzeit eigentlich nur zwei gute Chancen - jeweils nachdem wir den Ball am eigenen Strafraum verlieren. Aus dem eigenen Ballbesitz heraus ist Leipzig in dem Spiel nicht viel eingefallen. Für deren Offensivpotential haben wir die eigentlich sehr gut wegverteidigt.

Für mich war das bis zum Gegentor ein klassisches 0:0 Spiel, in dem dann folgerichtig aus einem Standard das Tor gefallen ist. Dass Leipzig dann natürlich gegen Ende der Partie - als wir hinten aufgemacht haben - noch einige riesige Konterchancen hatte, ist sicherlich richtig. Das waren bisher - siehe auch das Spiel in Bochum - aber auch die einzigen Situationen, wo wir wirklich viel zugelassen haben. Grundsätzlich war die Partie gegen Leipzig meiner Meinung nach aber über weite Strecken ein Beispiel für unsere defensive Stabilität.

Janzer schrieb:
Sehr guter Beitrag, nur deine Ansicht zu Hasebe teile ich überhaupt nicht. Mit Hasebe stehen wir bei 5:12 Toren in ca. 540 Minuten. Ohne Hasebe bei 12:9 Toren in ca. 880 Minuten. Also von defensiver Stabilität kann eigentlich keine Rede sein.


Ich würde zwar zustimmen, dass Hasebe für das Aufbauspiel wichtiger ist, als für die defensive Stabilität. Der Vergleich hier hinkt meiner Meinung nach aber trotzdem ein bisschen. Unsere stabilsten Spiele hatten wir in der Euro League mit Hasebe. Kann man sich natürlich streiten, ob das maßgeblich an Hasebe lag oder daran, dass wir in der Euro League bisher allgemein besser als in der Bundesliga gespielt haben.

Die von dir angeführte Statistik ergibt sich aber vor allem dadurch, dass Hasebe in Dortmund auf dem Feld gestanden hat, was gegentortechnisch unser einziger Ausreißer in dieser Saison war. Da hatte Haaland aber auch einen überragenden Tag und hätte seine Buden so oder so gemacht.

Grundsätzlich geht es mir in dem Punkt darum, dass ich Hinti vor allem in seiner diesjährigen Form für keine Dauerlösung auf der zentralen Innenverteidigerposition halte. Dafür ist sein Aufbauspiel nicht konstant gut genug und er reißt durch seine Ausflüge öfter mal Lücken. Dazu kamen die individuellen Fehler gegen Stuttgart und in München, die jeweils zu Gegentoren geführt haben. Da finde ich schon, dass wir mit Hasebe auf dem Feld besser organisiert sind.

le god schrieb:
Da bin ich grundsätzlich völlig bei Dir. Allerdings gibt es schon einige Unterschiede zur letzten Vorrunde. Damals waren wir in vielen der anfänglichen Unentschieden tatsächlich die überlegene Mannschaft und der spielerische Fortschritt war bereits klar erkennbar. Diese Saison waren wir über 90 Minuten betrachtet nur gegen Augsburg und Stuttgart wirklich (halbwegs) dominant, in einigen der anderen Spiele haben wir sogar eher glücklich gepunktet. Auch spielerisch braucht es jetzt deutlich mehr Phantasie, um gute Ansätze wahrzunehmen.


Da gehe ich soweit mit. Leider gab es zuletzt wieder eine Verschlechterung und die Siege in München und gegen Piräus waren noch keine Initialzündung wie im letzten Jahr. In Fürth hatte ich mir auch mehr erwartet, aber leider haben wir da teilweise wieder dieselben Fehler gemacht, die ich angesprochen habe.

le god schrieb:
Wie Du sehe ich aber auch defensiv gewisse Fortschritte und die vielen guten Balleroberungen im vorderen Drittel werden sich hoffentlich irgendwann öfter so auszahlen wie gestern beim 1:0. Da ist auch durchaus ein System zu erkennen (weil es ja immer wieder heißt, es sei kein System sichtbar). Wenn wir die vielen technischen Fehler endlich reduzieren könnten, würde das noch deutlicher.


Das will ich auch noch einmal hervorherben, weil es mir wirklich zu kurz kommt. Schon vor dem Spiel in München wurde berichtet, dass wir nach Bayern die Mannschaft in der Liga sind, die am höchsten presst und mit die meisten Ballgewinne in der gegnerischen Hälfte hat.

In Sachen Laufleistung standen wir vor dem aktuell laufenden Spieltag auf Platz 4, bei den intensiven Läufen und Sprints waren wir sogar jeweils in den Top 3 der Liga. Das sind neben der vergleichsweise geringen Anzahl an Gegentoren alles weitere Parameter dafür, dass wir es im Spiel gegen den Ball mit einer laufintensiven und kompakten Struktur schon sehr gut machen.

Dafür steht Glasner ja auch. Wolfsburg war vergangene Saison Spitzenreiter in Sachen intensive Läufe. Insofern muss man Glasner in diesem Punkt dafür loben, dass er das schon so schnell bei uns etabliert hat. Im Spiel nach vorne machen wir natürlich noch zu viele Fehler, aber da hat Glasner in Wolfsburg auch ein knappes halbes Jahr gebraucht und wir haben leider keinen Silva mehr, der wie Weghorst in Wolfsburg trotz spielerischer Mängel der Mannschaft schon regelmäßig seine Buden macht und die Zeit überbrückt.
#
Glasner sagte es muss mit Kampf und Wille gehen und das hat die Mannschaft heute gezeigt.

Er scheint sie zu erreichen und heute konnte man sowohl defensiv als auch offensiv die ersten Früchte seiner Arbeit sehen.

Das heute gibt Hoffnung dass es was wird.
#
Glasner sagte es muss mit Kampf und Wille gehen und das hat die Mannschaft heute gezeigt.

Er scheint sie zu erreichen und heute konnte man sowohl defensiv als auch offensiv die ersten Früchte seiner Arbeit sehen.

Das heute gibt Hoffnung dass es was wird.
#
Punkasaurus schrieb:

Glasner sagte es muss mit Kampf und Wille gehen und das hat die Mannschaft heute gezeigt.

Er scheint sie zu erreichen und heute konnte man sowohl defensiv als auch offensiv die ersten Früchte seiner Arbeit sehen.

Das heute gibt Hoffnung dass es was wird.


Was mir an Glasner gefällt, wie sachlich er sich sowohl zu Niederlagen als auch zu Siegen äußert, wobei er insbesondere bei Niederlagen auch nicht mit Selbstkritik spart – er fühlt sich als Teil der Mannschaft und man spürt so langsam, dass ihm seine Spieler vertrauen und folgen.

So selbstverständlich ist diese Entwicklung meines Erachtens nicht unbedingt zu erwarten gewesen, nach dem „Vertrauensbruch“ seines Vorgängers gegenüber seinen Spielern mitten in der laufenden Saison, zumal er auch niemals offen und ehrlich eigene Fehler eingestanden hat.  

#
Punkasaurus schrieb:

Glasner sagte es muss mit Kampf und Wille gehen und das hat die Mannschaft heute gezeigt.

Er scheint sie zu erreichen und heute konnte man sowohl defensiv als auch offensiv die ersten Früchte seiner Arbeit sehen.

Das heute gibt Hoffnung dass es was wird.


Was mir an Glasner gefällt, wie sachlich er sich sowohl zu Niederlagen als auch zu Siegen äußert, wobei er insbesondere bei Niederlagen auch nicht mit Selbstkritik spart – er fühlt sich als Teil der Mannschaft und man spürt so langsam, dass ihm seine Spieler vertrauen und folgen.

So selbstverständlich ist diese Entwicklung meines Erachtens nicht unbedingt zu erwarten gewesen, nach dem „Vertrauensbruch“ seines Vorgängers gegenüber seinen Spielern mitten in der laufenden Saison, zumal er auch niemals offen und ehrlich eigene Fehler eingestanden hat.  

#
Anfänger schrieb:

Was mir an Glasner gefällt, wie sachlich er sich sowohl zu Niederlagen als auch zu Siegen äußert, wobei er insbesondere bei Niederlagen auch nicht mit Selbstkritik spart – er fühlt sich als Teil der Mannschaft und man spürt so langsam, dass ihm seine Spieler vertrauen und folgen.

Dieses Gefühl kann man mittlerweile haben, trotzdem wäre ich mit solchen Hoffnungen noch etwas vorsichtig, eingedenk seiner Vorgänger.
Wir sind immer sehr schnell dabei, entweder alles zu verdammen oder zu euphorisch zu sehen....was er auch macht, letztlich wird er an erreichten Ergebnissen gemessen werden.
#
Allein der gemeinsame Torjubel der Spieler samt draußen den Leuten auf der Bank zeigt , dass hier ein großer Zusammenhalt herrscht.  
#
Punkasaurus schrieb:

Glasner sagte es muss mit Kampf und Wille gehen und das hat die Mannschaft heute gezeigt.

Er scheint sie zu erreichen und heute konnte man sowohl defensiv als auch offensiv die ersten Früchte seiner Arbeit sehen.

Das heute gibt Hoffnung dass es was wird.


Was mir an Glasner gefällt, wie sachlich er sich sowohl zu Niederlagen als auch zu Siegen äußert, wobei er insbesondere bei Niederlagen auch nicht mit Selbstkritik spart – er fühlt sich als Teil der Mannschaft und man spürt so langsam, dass ihm seine Spieler vertrauen und folgen.

So selbstverständlich ist diese Entwicklung meines Erachtens nicht unbedingt zu erwarten gewesen, nach dem „Vertrauensbruch“ seines Vorgängers gegenüber seinen Spielern mitten in der laufenden Saison, zumal er auch niemals offen und ehrlich eigene Fehler eingestanden hat.  

#
Anfänger schrieb:

Was mir an Glasner gefällt, wie sachlich er sich sowohl zu Niederlagen als auch zu Siegen äußert, wobei er insbesondere bei Niederlagen auch nicht mit Selbstkritik spart – er fühlt sich als Teil der Mannschaft und man spürt so langsam, dass ihm seine Spieler vertrauen und folgen.


Dass er ein Ehrenmann ist, hat man ja schon letzte Saison gesehen, nachdem er bis nach dem letzten Spieltag zu seinem Amt bei VW stand, sich ausschließlich darauf fokussierte, und sich zu keinerlei Spekulation äußerte, obwohl eigentlich jeder schon wusste, dass das nicht über die Saison hinausgehen wird.
#
Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)
#
Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)
#
Eagleheart1986 schrieb:

Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)


Ja stimmt irgendwie. Die Bilanz ist völlig ok wenn man die Umstände im Sommer berücksichtigt.
Es waren halt viele Rotzspiele dabei und einige Totalausfälle. Die negativen Eindrücke dieser Spiele überwiegen immer noch.
Aber Glasner macht einen guten Job. Er ist fokussiert, weiß genau wo die Fehler liegen.
Das macht Mut und Hoffnung das es in der Rückrunde auch spielerisch besser laufen wird.

Wir müssen diese Saison nicht die Liga rocken.
Wenn am Ende 45 Punkte stehen und noch ein paar Highlights in der EL kommen müssen wir eigentlich alle zufrieden sein.
#
Eagleheart1986 schrieb:

Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)


Ja stimmt irgendwie. Die Bilanz ist völlig ok wenn man die Umstände im Sommer berücksichtigt.
Es waren halt viele Rotzspiele dabei und einige Totalausfälle. Die negativen Eindrücke dieser Spiele überwiegen immer noch.
Aber Glasner macht einen guten Job. Er ist fokussiert, weiß genau wo die Fehler liegen.
Das macht Mut und Hoffnung das es in der Rückrunde auch spielerisch besser laufen wird.

Wir müssen diese Saison nicht die Liga rocken.
Wenn am Ende 45 Punkte stehen und noch ein paar Highlights in der EL kommen müssen wir eigentlich alle zufrieden sein.
#
#
Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)
#
Eagleheart1986 schrieb:

Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)


So sehe ich das auch.

Bekanntermaßen sind ja Hochleistungssportler (insbesondere Fußballprofis) allesamt fürchterliche "Sensibelchen" und der totale Umbruch auf Trainerebene samt Co´s sowie der Austausch des Sportvorstandes haben unsere Spieler schon auf der Zielgeraden der Vorsaison völlig aus der Bahn geworfen. Folglich sind unsere Neuzugänge auf eine total verunsicherte Truppe gestoßen, die immer noch unter der sicher geglaubten, jedoch verpassten CL-Teilnahme litt, wo in der so wichtigen Vorbereitungsphase die Personalien Kostic und Younes außerdem noch für zusätzlichen Zündstoff und Unruhe im Team sorgten. Das waren alles andere als vernünftige Voraussetzungen für Glasner, zusammen mit den neuen und bundesligaunerfahrenen Spielern erfolgreich in die neue Saison zu starten. Unter diesen Gesichtspunkten kann man mMn mit der bisher geleisteten Arbeit von Glasner zufrieden sein und ich bin mir sicher, dass wir nach der Winterpause auch wieder ansehlichen Fußball von unseren Jungs geboten bekommen werden. Ich halte Glasner jedenfalls für einen Glücksgriff, der auch in stürmischer Zeit, wo ihm Gegenwind ins Gesicht bläst, Haltung und Ruhe bewahrt und sich jederzeit vor seine Spieler und seine Mannschaft stellt.
#
Schön zu sehen, wie er nachdem 2:1 direkt in die Spielertraube lief und mitgefeiert hat. Ich weiß zwar nicht, ob er dies auch in Wolfsburg gemacht hat, aber zwischen ihn und dem Team harmoniert es und das gefällt mir.

Das passt. So langsam kommen die Mechanismen und der Glasner Fußball.

Wer weiß, wie es ausgesehen hätte, wenn alles bei den Transfers geklappt hätte und Glasner genug Zeit gehabt hätte!
#
Schön zu sehen, wie er nachdem 2:1 direkt in die Spielertraube lief und mitgefeiert hat. Ich weiß zwar nicht, ob er dies auch in Wolfsburg gemacht hat, aber zwischen ihn und dem Team harmoniert es und das gefällt mir.

Das passt. So langsam kommen die Mechanismen und der Glasner Fußball.

Wer weiß, wie es ausgesehen hätte, wenn alles bei den Transfers geklappt hätte und Glasner genug Zeit gehabt hätte!
#
und ich bin sehr froh, dass Glasner nach den Niederlagen gegen Hertha und Bochum nicht entlassen wurde.
Dies stand wohl nicht ernsthaft zur Diskussion, war eher ein Fan Thema.
#
adlerkadabra schrieb:

Zum anderen psychologisch: mit einer solchen Äußerung könnte den individuellen Spielern wie auch der Mannschaft als Gesamtgefüge unbewusst suggeriert werden, bis Weihnachten sei eh nicht mehr viel zu holen. Und das wäre fatal, gerade bei einem jetzt so auf Willen und Kampf angewiesenen Team.

Zudem kann die Aussage als Alibi missbraucht werden, wenn die Leistung mal (wieder) nicht so stimmt.
#
Matzel schrieb:

adlerkadabra schrieb:

Zum anderen psychologisch: mit einer solchen Äußerung könnte den individuellen Spielern wie auch der Mannschaft als Gesamtgefüge unbewusst suggeriert werden, bis Weihnachten sei eh nicht mehr viel zu holen. Und das wäre fatal, gerade bei einem jetzt so auf Willen und Kampf angewiesenen Team.

Zudem kann die Aussage als Alibi missbraucht werden, wenn die Leistung mal (wieder) nicht so stimmt.


Zumindest wissen wir jetzt, dass die Aussage kein Alibi ist.
#
Eagleheart1986 schrieb:

Eigentlich ja krass die Stats von Glasner in allen Wettbewerben:

17 spiele - 6 Siege - 7 Unentschieden - 4 Niederlagen

Macht eine Quote von 78% unbesiegt. Nimmt man eine Niederlage weg, das kein Punktspiel war (DFB Pokal) , haben wir in 16 spielen 25 Punkte Wettbewerbsübergreifend geholt. Das ist 52% der möglichen Punkteausbeute.

In den letzten 15 Spielen haben wir:

6 Siege - 8 Unentschieden - 2 Niederlagen kassiert.

Sind seit 4 spielen unbesiegt.



Klar sind wir spielerisch noch nicht soweit wie wir uns das wünschen, aber wenn man sich das mal alles durchliest und mal durch den Kopf gehen lässt, was so alles passiert ist bei uns im Sommer und danach, ist das eigentlich ne saubere Angelegenheit. (Auch wenn sehr viel scheisse dabei war)


Ja stimmt irgendwie. Die Bilanz ist völlig ok wenn man die Umstände im Sommer berücksichtigt.
Es waren halt viele Rotzspiele dabei und einige Totalausfälle. Die negativen Eindrücke dieser Spiele überwiegen immer noch.
Aber Glasner macht einen guten Job. Er ist fokussiert, weiß genau wo die Fehler liegen.
Das macht Mut und Hoffnung das es in der Rückrunde auch spielerisch besser laufen wird.

Wir müssen diese Saison nicht die Liga rocken.
Wenn am Ende 45 Punkte stehen und noch ein paar Highlights in der EL kommen müssen wir eigentlich alle zufrieden sein.
#
Diegito schrieb:

Wenn am Ende 45 Punkte stehen und noch ein paar Highlights in der EL kommen müssen wir eigentlich alle zufrieden sein.


Wenn eine Mannschaft erst so spät ins Rollen kommt wie wir, bleibt für mich eigentlich nur die Frage, ob diese Mannschaft die EL- oder sogar die CL-Quali schafft. 45 Punkte wären weder Fisch noch Fleisch, sondern einfach nur Durchschnitt. Jedenfalls bin ich fest davon überzeugt, das diese Mannschaft unter diesem Trainer in dieser Saison deutlich mehr als 45 Punkte holen wird.
#
Nach dem Spiel gegen Fürth war ich echt nervös, weil das wortwörtlich ein Spiel Not gegen Elend mit einem glücklichen Ende war. Jeder andere Bundesligist hätte das vermutlich gegen uns gewonnen.

Seitdem spürt man aber eine deutliche spielerische Entwicklung. Nicht nur die Ergebnisse stimmen, sondern mittlerweile sieht man wieder Fußball, der begeistert. Laufwege wirken routinierter, Sicherheit im Passspiel entwickelt sich, Torchancen werden auch aus dem Spiel heraus bei tief stehenden Gegnern kreiert.

Klar können auch wieder mal schwache Spiele kommen. Das ist normal. Aber meine zwischenzeitliche Skepsis, ob es mit Glasner passt, ist wieder verflogen. Ich sehe den nächsten Spielen optimistisch entgegen.


Teilen