SaW 27.KW (05. - 11.07.21) - Gebabbel

#
Da liegt ein Stück weit auch mein Problem. Klar, es sind keine Zwölfjährigen, aber trotzdem.
Wir haben seit Februar folgende Jugendspieler verpflichtet:

Ignacio Ferri Julià „Nacho“ (16) Sturmtalent – Spanien
Rodrigo Cunha (15) Mittelfeldtalent – Portugal
João Bernardo Costa (16) Mittelfeldspieler – Portugal
Fabio Blanco Gomez (17) Offensivspieler – Spanien
Enrique Herrero Garcia (16) Angreifer – Spanien

Fabio Blanco kann man da etwas ausklammern, aber es fällt schon irgendwie auf.
Wir scouten gerne in Portugal/Spanien was den Angriff und das Mittelfeld angeht.
Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.
Und Du beschreibst es richtig, wir holen 15-16 Jährige aus anderen Ländern, in der Hoffnung wenigstens einer schlägt halbwegs ein - was eine gute Quote wäre. Der Rest geht dann halt woanders hin, wird verliehen, wie auch immer.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Da liegt ein Stück weit auch mein Problem. Klar, es sind keine Zwölfjährigen, aber trotzdem.
Wir haben seit Februar folgende Jugendspieler verpflichtet:

Ignacio Ferri Julià „Nacho“ (16) Sturmtalent – Spanien
Rodrigo Cunha (15) Mittelfeldtalent – Portugal
João Bernardo Costa (16) Mittelfeldspieler – Portugal
Fabio Blanco Gomez (17) Offensivspieler – Spanien
Enrique Herrero Garcia (16) Angreifer – Spanien

Fabio Blanco kann man da etwas ausklammern, aber es fällt schon irgendwie auf.
Wir scouten gerne in Portugal/Spanien was den Angriff und das Mittelfeld angeht.
Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.
Und Du beschreibst es richtig, wir holen 15-16 Jährige aus anderen Ländern, in der Hoffnung wenigstens einer schlägt halbwegs ein - was eine gute Quote wäre. Der Rest geht dann halt woanders hin, wird verliehen, wie auch immer.



Früher hätte ich damit auch ein großes Problem gehabt.
Da aber die Kokurrenz in Deutschland unsere Talente mit viel Geld weglockt, bleibt uns nicht anderes
übrig, wie diesen Weg zu gehen. Frei nach dem Motto. "Fressen oder gefressen werden".
Die ganzen Märkte (egal ob Finanzmarkt, Sportbereich oder wo auch immer) sind alle nur noch ass........
Da muss man dann einfach akzeptieren, das wir anders keine Chance mehr haben, gute Jugendspieler zu bekommen, die schnellstmöglich den Sprung in die erste Mannschaft schaffen können.

Sonst wären die ca. 30 Millionen für unser Leistungszentrum umsonst gewesen.
Und das wäre fatal und das will auch keiner.
#
Greife mal einen Gedanken vom Mainhattener von Transfermarkt auf. Seit Bobic und Hütter weg sind, habe ich das Gefühl, dass Manga sich frei entfalten kann, was sich an unseren Transfers bemerkbar macht. Geht es noch jemandem so?
#
eismann98 schrieb:

Greife mal einen Gedanken vom Mainhattener von Transfermarkt auf.

Schreib ihm lieber mal, dass er hier wieder tätig werden soll
#
Eintracht-Laie schrieb:

Da liegt ein Stück weit auch mein Problem. Klar, es sind keine Zwölfjährigen, aber trotzdem.
Wir haben seit Februar folgende Jugendspieler verpflichtet:

Ignacio Ferri Julià „Nacho“ (16) Sturmtalent – Spanien
Rodrigo Cunha (15) Mittelfeldtalent – Portugal
João Bernardo Costa (16) Mittelfeldspieler – Portugal
Fabio Blanco Gomez (17) Offensivspieler – Spanien
Enrique Herrero Garcia (16) Angreifer – Spanien

Fabio Blanco kann man da etwas ausklammern, aber es fällt schon irgendwie auf.
Wir scouten gerne in Portugal/Spanien was den Angriff und das Mittelfeld angeht.
Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.
Und Du beschreibst es richtig, wir holen 15-16 Jährige aus anderen Ländern, in der Hoffnung wenigstens einer schlägt halbwegs ein - was eine gute Quote wäre. Der Rest geht dann halt woanders hin, wird verliehen, wie auch immer.



Früher hätte ich damit auch ein großes Problem gehabt.
Da aber die Kokurrenz in Deutschland unsere Talente mit viel Geld weglockt, bleibt uns nicht anderes
übrig, wie diesen Weg zu gehen. Frei nach dem Motto. "Fressen oder gefressen werden".
Die ganzen Märkte (egal ob Finanzmarkt, Sportbereich oder wo auch immer) sind alle nur noch ass........
Da muss man dann einfach akzeptieren, das wir anders keine Chance mehr haben, gute Jugendspieler zu bekommen, die schnellstmöglich den Sprung in die erste Mannschaft schaffen können.

Sonst wären die ca. 30 Millionen für unser Leistungszentrum umsonst gewesen.
Und das wäre fatal und das will auch keiner.
#
Zumal es ja nicht nur um den einen jeweiligen Spieler geht. Gute Spieler machen das Training und die Mannschaft besser. Das Training findet auf höherem Niveau statt, andere Spieler schauen sich was ab, vielleicht ist dann genau dieser Impuls das, was ein anderer Spieler braucht, damit sich der Schalter umlegt und er so den Durchbruch schafft.
#
Greife mal einen Gedanken vom Mainhattener von Transfermarkt auf. Seit Bobic und Hütter weg sind, habe ich das Gefühl, dass Manga sich frei entfalten kann, was sich an unseren Transfers bemerkbar macht. Geht es noch jemandem so?
#
eismann98 schrieb:

Greife mal einen Gedanken vom Mainhattener von Transfermarkt auf. Seit Bobic und Hütter weg sind, habe ich das Gefühl, dass Manga sich frei entfalten kann, was sich an unseren Transfers bemerkbar macht. Geht es noch jemandem so?


Mir geht es auch so, die Manga's Beförderung fußt mE genau auf so einem Konzept. Glasner scheint da auch reinzupassen, wahrscheinlich auch besser als Hütter, zumindest kam das bisher so bei mir an. Es wurde ja auch gezielt nach so einen "Trainerprofil" gesucht.

Am Ende macht es natürlich die Mischung, aber die ist ja ohnehin bei uns gegeben.
#
Da liegt ein Stück weit auch mein Problem. Klar, es sind keine Zwölfjährigen, aber trotzdem.
Wir haben seit Februar folgende Jugendspieler verpflichtet:

Ignacio Ferri Julià „Nacho“ (16) Sturmtalent – Spanien
Rodrigo Cunha (15) Mittelfeldtalent – Portugal
João Bernardo Costa (16) Mittelfeldspieler – Portugal
Fabio Blanco Gomez (17) Offensivspieler – Spanien
Enrique Herrero Garcia (16) Angreifer – Spanien

Fabio Blanco kann man da etwas ausklammern, aber es fällt schon irgendwie auf.
Wir scouten gerne in Portugal/Spanien was den Angriff und das Mittelfeld angeht.
Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.
Und Du beschreibst es richtig, wir holen 15-16 Jährige aus anderen Ländern, in der Hoffnung wenigstens einer schlägt halbwegs ein - was eine gute Quote wäre. Der Rest geht dann halt woanders hin, wird verliehen, wie auch immer.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.

Tja, was trauen wir der zu. Das Problem liegt doch tief in den Strukturen der deutschen Nachwuchsarbeit. Siehe Nationalmannschaft. Wir haben einfach kaum gute offensive Nachwuchsspieler in diesem Land. Ist ja nun kein spezifisches Problem der Eintracht.

Ich bin optimistisch, dass wir das angehen und es in der Generation danach wieder anders aussieht. Aber bis dahin ist das doch absolut legitim, finde ich.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.

Tja, was trauen wir der zu. Das Problem liegt doch tief in den Strukturen der deutschen Nachwuchsarbeit. Siehe Nationalmannschaft. Wir haben einfach kaum gute offensive Nachwuchsspieler in diesem Land. Ist ja nun kein spezifisches Problem der Eintracht.

Ich bin optimistisch, dass wir das angehen und es in der Generation danach wieder anders aussieht. Aber bis dahin ist das doch absolut legitim, finde ich.
#
Ist das wirklich so? Man schaue sich nur die Erfolge der letzten U21 Europameisterschaften an. Frage ist halt, warum wir da so erfolgreich sind, es für die Nationalmannschaft dann aber nicht mehr reicht?

Ich denke einfach, mit Erfolgen in den älteren Jahrgängen lockt man auch die heimischen U14/U15-Talente an, wenn die älteren dann auch gut in die Profis integriert werden, ist das ein weiteres Plus. Heimische Spieler der älteren Jahrgänge sind wohlmöglich alle schon gebunden bzw. zu teuer. daher nun der Schritt mit ausländischen Talenten zur Schließung der Lücke.

Ob dies zutrifft und wirklich ein Plan war/ist, werden wir auch erst in ein paar Jahren sehen.
#
Ist das wirklich so? Man schaue sich nur die Erfolge der letzten U21 Europameisterschaften an. Frage ist halt, warum wir da so erfolgreich sind, es für die Nationalmannschaft dann aber nicht mehr reicht?

Ich denke einfach, mit Erfolgen in den älteren Jahrgängen lockt man auch die heimischen U14/U15-Talente an, wenn die älteren dann auch gut in die Profis integriert werden, ist das ein weiteres Plus. Heimische Spieler der älteren Jahrgänge sind wohlmöglich alle schon gebunden bzw. zu teuer. daher nun der Schritt mit ausländischen Talenten zur Schließung der Lücke.

Ob dies zutrifft und wirklich ein Plan war/ist, werden wir auch erst in ein paar Jahren sehen.
#
Die U21 hatte mit Nmecha einen Stürmer, der kein Produkt der deutschen NLZ ist.
Ebenso Gosens, die einzige positive Überraschung der DFB-Elf bei der EM.
#
Ist das wirklich so? Man schaue sich nur die Erfolge der letzten U21 Europameisterschaften an. Frage ist halt, warum wir da so erfolgreich sind, es für die Nationalmannschaft dann aber nicht mehr reicht?

Ich denke einfach, mit Erfolgen in den älteren Jahrgängen lockt man auch die heimischen U14/U15-Talente an, wenn die älteren dann auch gut in die Profis integriert werden, ist das ein weiteres Plus. Heimische Spieler der älteren Jahrgänge sind wohlmöglich alle schon gebunden bzw. zu teuer. daher nun der Schritt mit ausländischen Talenten zur Schließung der Lücke.

Ob dies zutrifft und wirklich ein Plan war/ist, werden wir auch erst in ein paar Jahren sehen.
#
JayPeg schrieb:

Ist das wirklich so? Man schaue sich nur die Erfolge der letzten U21 Europameisterschaften an. Frage ist halt, warum wir da so erfolgreich sind, es für die Nationalmannschaft dann aber nicht mehr reicht?

Ja. Das ist wirklich so. Schau dich in der Bundesliga um nach deutschen Offensivspielern. Nmecha kannst du da schlicht nicht mitzählen.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.

Tja, was trauen wir der zu. Das Problem liegt doch tief in den Strukturen der deutschen Nachwuchsarbeit. Siehe Nationalmannschaft. Wir haben einfach kaum gute offensive Nachwuchsspieler in diesem Land. Ist ja nun kein spezifisches Problem der Eintracht.

Ich bin optimistisch, dass wir das angehen und es in der Generation danach wieder anders aussieht. Aber bis dahin ist das doch absolut legitim, finde ich.
#
Arya schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:

Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.

Tja, was trauen wir der zu. Das Problem liegt doch tief in den Strukturen der deutschen Nachwuchsarbeit. Siehe Nationalmannschaft. Wir haben einfach kaum gute offensive Nachwuchsspieler in diesem Land. Ist ja nun kein spezifisches Problem der Eintracht.

Ich bin optimistisch, dass wir das angehen und es in der Generation danach wieder anders aussieht. Aber bis dahin ist das doch absolut legitim, finde ich.

Na, was ist mit Spielern wie Ache (wäre ohne seine Verletzung wohl auch bei der U21 dabei gewesen), Nmecha, Havertz, Florian Wirtz, Berisha, ...?
Das Problem ist doch was mit diesen Jungs macht, welche Chancen die für ihre Weiterentwicklung die bekommen.
Doch da gibt es schon einige gute Jungs.
#
Arya schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:

Und ich frage mich was wir der eigenen Jugend zutrauen, bezüglich der Offensive.

Tja, was trauen wir der zu. Das Problem liegt doch tief in den Strukturen der deutschen Nachwuchsarbeit. Siehe Nationalmannschaft. Wir haben einfach kaum gute offensive Nachwuchsspieler in diesem Land. Ist ja nun kein spezifisches Problem der Eintracht.

Ich bin optimistisch, dass wir das angehen und es in der Generation danach wieder anders aussieht. Aber bis dahin ist das doch absolut legitim, finde ich.

Na, was ist mit Spielern wie Ache (wäre ohne seine Verletzung wohl auch bei der U21 dabei gewesen), Nmecha, Havertz, Florian Wirtz, Berisha, ...?
Das Problem ist doch was mit diesen Jungs macht, welche Chancen die für ihre Weiterentwicklung die bekommen.
Doch da gibt es schon einige gute Jungs.
#
Ache, Nmecha und Berisha sind nicht in Deutschland ausgebildet worden. Havertz und Wirtz sind sicherlich Ausnahmetalente, aber die machen noch keinen Sommer, bzw. keine gute Nachwuchsarbeit. Das Problem ist nicht, dass diese Jungs keine Chance bekommen. Das Problem ist auch nicht, dass unsere Nachwuchsspieler keine Chance bekämen, wenn sie gut genug wären. Sind sie aber nicht. Das ist das Problem.
#
nisol13 schrieb:

....was das hervorbringen der Talente angeht


Wir bringen keine Talente hervor, wir verpflichten sie schlicht aus Spanien / Portugal. Was die Eintracht z.B. auch selbst so geschrieben hat, als sie im Mai zwei Jugendspieler  aus Portugal verpflichtete.. https://nachwuchs.eintracht.de/news/rodrigo-cunha-und-joao-bernardo-costa-verpflichtet-132638/

So ehrlich sind wir dann doch, es wäre absurd später zu erklären man bringe Talente hervor. Jugendspieler, die man mit 16 Jahren woanders eingekauft hat.
#
Eintracht-Laie schrieb:

nisol13 schrieb:

....was das hervorbringen der Talente angeht


Wir bringen keine Talente hervor, wir verpflichten sie schlicht aus Spanien / Portugal. Was die Eintracht z.B. auch selbst so geschrieben hat, als sie im Mai zwei Jugendspieler  aus Portugal verpflichtete.. https://nachwuchs.eintracht.de/news/rodrigo-cunha-und-joao-bernardo-costa-verpflichtet-132638/

So ehrlich sind wir dann doch, es wäre absurd später zu erklären man bringe Talente hervor. Jugendspieler, die man mit 16 Jahren woanders eingekauft hat.

Dann verpflichten wir sie eben und machen die Talente zu Top Spielern! Ist mir eigentlich total Schnuppe!
#
Ache, Nmecha und Berisha sind nicht in Deutschland ausgebildet worden. Havertz und Wirtz sind sicherlich Ausnahmetalente, aber die machen noch keinen Sommer, bzw. keine gute Nachwuchsarbeit. Das Problem ist nicht, dass diese Jungs keine Chance bekommen. Das Problem ist auch nicht, dass unsere Nachwuchsspieler keine Chance bekämen, wenn sie gut genug wären. Sind sie aber nicht. Das ist das Problem.
#
Baku, Burkardt oder Moukoko sind wiederum positive Beispiele. So kann man sich weiter Namen um die Ohren hauen

Natürlich muss man an den Strukturen arbeiten. Das Shopping der deutschen Jungnationalspieler von den üblichen Verdächtigen ist sicherlich auch ein Grund. Unsere B-Jugendmeister sind da ein negatives Beispiel, während die Mainzer (Stichwort "grüneres Gras") mit Baku oder Burkardt es geschafft haben, sie zu behalten und in die Bundesliga zu führen. Hoffentlich schaffen wir es dann auch bei unseren jungen Jahrgängen.
#
Ist das wirklich so? Man schaue sich nur die Erfolge der letzten U21 Europameisterschaften an. Frage ist halt, warum wir da so erfolgreich sind, es für die Nationalmannschaft dann aber nicht mehr reicht?

Ich denke einfach, mit Erfolgen in den älteren Jahrgängen lockt man auch die heimischen U14/U15-Talente an, wenn die älteren dann auch gut in die Profis integriert werden, ist das ein weiteres Plus. Heimische Spieler der älteren Jahrgänge sind wohlmöglich alle schon gebunden bzw. zu teuer. daher nun der Schritt mit ausländischen Talenten zur Schließung der Lücke.

Ob dies zutrifft und wirklich ein Plan war/ist, werden wir auch erst in ein paar Jahren sehen.
#
JayPeg schrieb:

Man schaue sich nur die Erfolge der letzten U21 Europameisterschaften an. Frage ist halt, warum wir da so erfolgreich sind, es für die Nationalmannschaft dann aber nicht mehr reicht? … …

Kuntz > Löw
#
Ich stehe dieser Strategie mit den jungen Spaniern und Portugiesen erstmal positiv gegenüber.
Unser NLZ hat nen ordentlichen Ruf, aber noch keinen sehr guten. Die Anziehungskraft muss erhöht werden und ich kann mir gut vorstellen, dass die jungen Iberer dort helfen, das Niveau zu heben. Nachdem in den Trainingsvideos den langen 16jährigen Finnenschlaks gesehen habe, bin ich aber erstmal von dessen Potenzial überzeugt. Coole Socke, der Typ ….

Aber back to topic: unser NLZ muss aus dem Dornröschenschlaf geküsst werden. Nach dem Abgang von Broich und Polenz sind die guten Transfer-Nachrichten auch fürs Image wichtig, nun müssen aber auch die Versprechungen in den Spielrunden erfüllt werden. Die U-Mannschaften müssen wieder mal um Titel mitspielen, damit andere, vielleicht sogar heimische Talente den Weg zur Eintracht finden.
Ich glaube aber das wird in den nächsten Jahren, solange Ben Manga da die Strippen zieht …
#
Ich stehe dieser Strategie mit den jungen Spaniern und Portugiesen erstmal positiv gegenüber.
Unser NLZ hat nen ordentlichen Ruf, aber noch keinen sehr guten. Die Anziehungskraft muss erhöht werden und ich kann mir gut vorstellen, dass die jungen Iberer dort helfen, das Niveau zu heben. Nachdem in den Trainingsvideos den langen 16jährigen Finnenschlaks gesehen habe, bin ich aber erstmal von dessen Potenzial überzeugt. Coole Socke, der Typ ….

Aber back to topic: unser NLZ muss aus dem Dornröschenschlaf geküsst werden. Nach dem Abgang von Broich und Polenz sind die guten Transfer-Nachrichten auch fürs Image wichtig, nun müssen aber auch die Versprechungen in den Spielrunden erfüllt werden. Die U-Mannschaften müssen wieder mal um Titel mitspielen, damit andere, vielleicht sogar heimische Talente den Weg zur Eintracht finden.
Ich glaube aber das wird in den nächsten Jahren, solange Ben Manga da die Strippen zieht …
#
Was die Jugendarbeit angeht, war vor einigen Wochen mal ein Bericht auf tm.de (versteckt in einem Bericht über Schalke), mit einem Verweis auf die Seite der International Soccer Academy in den USA. Da soll wohl die Academy für die Eintracht in den USA scouten, eine U-Mannschaft zusammenstellen, die dann geschlossen für ein Jahr hier am NLZ trainiert. Das Ganze ist auf 5 Jahre angelegt.

https://internationalsocceracademy.com/eintracht-frankfurt/

Angesichts der Tatsache, dass die USA ein so enormes Potential im Fussball hätten, wenn sie endlich mal von ihrem komischen Schulsportsystem herunterkommen, und zumindest im Fussball ein Vereinswesen etablieren würden, eigentlich eine gute Sache. Mal sehn ob da was bei herumkommt.
#
Was die Jugendarbeit angeht, war vor einigen Wochen mal ein Bericht auf tm.de (versteckt in einem Bericht über Schalke), mit einem Verweis auf die Seite der International Soccer Academy in den USA. Da soll wohl die Academy für die Eintracht in den USA scouten, eine U-Mannschaft zusammenstellen, die dann geschlossen für ein Jahr hier am NLZ trainiert. Das Ganze ist auf 5 Jahre angelegt.

https://internationalsocceracademy.com/eintracht-frankfurt/

Angesichts der Tatsache, dass die USA ein so enormes Potential im Fussball hätten, wenn sie endlich mal von ihrem komischen Schulsportsystem herunterkommen, und zumindest im Fussball ein Vereinswesen etablieren würden, eigentlich eine gute Sache. Mal sehn ob da was bei herumkommt.
#
BRB schrieb:

Angesichts der Tatsache, dass die USA ein so enormes Potential im Fussball hätten, wenn sie endlich mal von ihrem komischen Schulsportsystem herunterkommen, und zumindest im Fussball ein Vereinswesen etablieren würden, eigentlich eine gute Sache. Mal sehn ob da was bei herumkommt.

Etwas OT, aber macht sie dieses "Schulsportsystem" in sehr vielen anderen Sportarten nicht gerade so erfolgreich? Sprich: nahtlose Verbindung von Bildung und Sport. Nicht wie bspw. hierzulande wo Kinder/Jugendliche ihren Trainingsplan um den Stundenplan rumbasteln müssen?
#
BRB schrieb:

Angesichts der Tatsache, dass die USA ein so enormes Potential im Fussball hätten, wenn sie endlich mal von ihrem komischen Schulsportsystem herunterkommen, und zumindest im Fussball ein Vereinswesen etablieren würden, eigentlich eine gute Sache. Mal sehn ob da was bei herumkommt.

Etwas OT, aber macht sie dieses "Schulsportsystem" in sehr vielen anderen Sportarten nicht gerade so erfolgreich? Sprich: nahtlose Verbindung von Bildung und Sport. Nicht wie bspw. hierzulande wo Kinder/Jugendliche ihren Trainingsplan um den Stundenplan rumbasteln müssen?
#
greg schrieb:

BRB schrieb:

Angesichts der Tatsache, dass die USA ein so enormes Potential im Fussball hätten, wenn sie endlich mal von ihrem komischen Schulsportsystem herunterkommen, und zumindest im Fussball ein Vereinswesen etablieren würden, eigentlich eine gute Sache. Mal sehn ob da was bei herumkommt.

Etwas OT, aber macht sie dieses "Schulsportsystem" in sehr vielen anderen Sportarten nicht gerade so erfolgreich? Sprich: nahtlose Verbindung von Bildung und Sport. Nicht wie bspw. hierzulande wo Kinder/Jugendliche ihren Trainingsplan um den Stundenplan rumbasteln müssen?


(Antowrt auf "etwas OT", da das Forum aber schienbar momentan etwas in der Sommerpause ist...ansonsten bitte verschieben)
Man hat halt, bezogen auf den Fussball einige Nachteile:

- Alter: Trainingsbedingungen, wie man sie hier auf Vereinsebene kennt, fängt zumeist erst in der High School, also ab der 9. Klasse im Alter von 14 Jahren. Das ist im Fussball in den meisten Fällen einfach zu alt, um mit Spielern im Rest der Welt zu konkurrieren, die im Zweifel schon ab 5-6 Jahren trainieren.

- Trainingsbedingungen: In den USA wird ein großer Teil der Finanzierung im Schulbereich, über die Steuern finanziert, die im jeweiligen Schulbezirk erhoben werden. Reiche Bezirke haben also hauptamtliche Trainer, 2-3 Rasenplätze, Footballstadien, Eishockeyhallen usw... während arme Bezirke sich ggf. nur eine heruntergekommene Sporthalle leisten können bei denen die Sportprogramme vom Niveau nicht über unseren Schulsport hinausgehen. Mit etwas Pech haben bestimmte High Schools also gar keinen Fussballplatz oder Fussballprogramm. Ein Wechsel in einen anderen Schulbezirk ist nur mit einem Umzug möglich

- Wettbewerb: Man ist idR. darauf angewiesen, dass sich im eigenen Schulbezirk Spieler befinden, die auf dem eigenen Niveau sind, so dass man in der Schule im Training oder am Spieltag gefordert ist. Hat man nur Nulpen im Team, trainiert man 4 Jahre lang meist nur mit denen. Ein Wechsel, z.B. von der U-13 der SpvGG Hinternulpingen zur U-13 der Eintracht um auf eigenem Niveau zu trainieren ist nicht möglich.

Das Ganze kann man meist nur umgehen, wenn man die Kids entweder auf Privatschulen schickt, die schon früher Fussballprogramme betreiben, in teuren privat finanzierten Camps (wie z.B. die ISA oder die der Profi-Teams) anmeldet, oder das große Glück hat, einen der wenigen USCS-Standorte in der Nähe zu haben.
#
Die Eintracht macht auch zur Zeit viele gute Schlagzahlen und es gibt viele positive Nachrichten. Staune und bin aber auch etwas unruhig. Es ist mir fast zuviel was da auch an Personalveränderungen momentan, auch in Verwaltung und um das Team herum, erfolgt. Auch das sind Kosten. Wenn dann der sportliche Erfolg mal nicht so damit Schritt hält, könnte es wieder schwierig werden. Hoffe nicht, dass uns das dann wieder auf die Füße fällt. Und ob wir unbedingt Netzwerker in der Verwaltung benötigen, die voher bei Organisationen wie FIFA, UEFA und auch DFB gearbeitet haben, die (und vor allem deren Führungspersonal) ich durchweg kritisch sehe, bin ich mir unsicher. Hoffe einfach, dass ich hier zu ängstlich bin und uns das evtl sogar noch einen positiven Schub geben kann.
#
Die Eintracht macht auch zur Zeit viele gute Schlagzahlen und es gibt viele positive Nachrichten. Staune und bin aber auch etwas unruhig. Es ist mir fast zuviel was da auch an Personalveränderungen momentan, auch in Verwaltung und um das Team herum, erfolgt. Auch das sind Kosten. Wenn dann der sportliche Erfolg mal nicht so damit Schritt hält, könnte es wieder schwierig werden. Hoffe nicht, dass uns das dann wieder auf die Füße fällt. Und ob wir unbedingt Netzwerker in der Verwaltung benötigen, die voher bei Organisationen wie FIFA, UEFA und auch DFB gearbeitet haben, die (und vor allem deren Führungspersonal) ich durchweg kritisch sehe, bin ich mir unsicher. Hoffe einfach, dass ich hier zu ängstlich bin und uns das evtl sogar noch einen positiven Schub geben kann.
#
Bruno_P schrieb:

Und ob wir unbedingt Netzwerker in der Verwaltung benötigen, die voher bei Organisationen wie FIFA, UEFA und auch DFB gearbeitet haben, die (und vor allem deren Führungspersonal) ich durchweg kritisch sehe, bin ich mir unsicher. Hoffe einfach, dass ich hier zu ängstlich bin und uns das evtl sogar noch einen positiven Schub geben kann.


Grundsätzlich glaube ich, dass Netzwerke und Kontakte einfach immer noch die beste Absicherung gegen schlechte Zeiten. Und natürlich Grundvoraussetzung, die eigene Agenda durchzubringen. Gerade, wenn der Fußballmarkt vollends freidreht wie es die CL-Reform und die Super-League-Pläne gezeigt haben. Und dazu heißt es im Kicker:

Auch Hamamas Aussagen über die Eintracht - "ihr Modell eines stetigen, nachhaltigen Wachstums aus eigener Kraft heraus kann als Best Practice für einen gesunden und gerechten Wettbewerb bezeichnet werden" - zeigen klar, in welche Richtung die Frankfurter die Entwicklung beeinflussen wollen.


In meinen Augen holt man sich einen an Bord, der unseren Kurs unterstützt, und der das auch schon beim DFB getan hat. Quasi wie Fin oder General Hux von Star Wars. Die waren ja auch erst Stormtrooper/Bösewicht-Kommander und haben dann der Rebellion geholfen.
#
Bruno_P schrieb:

Und ob wir unbedingt Netzwerker in der Verwaltung benötigen, die voher bei Organisationen wie FIFA, UEFA und auch DFB gearbeitet haben, die (und vor allem deren Führungspersonal) ich durchweg kritisch sehe, bin ich mir unsicher. Hoffe einfach, dass ich hier zu ängstlich bin und uns das evtl sogar noch einen positiven Schub geben kann.


Grundsätzlich glaube ich, dass Netzwerke und Kontakte einfach immer noch die beste Absicherung gegen schlechte Zeiten. Und natürlich Grundvoraussetzung, die eigene Agenda durchzubringen. Gerade, wenn der Fußballmarkt vollends freidreht wie es die CL-Reform und die Super-League-Pläne gezeigt haben. Und dazu heißt es im Kicker:

Auch Hamamas Aussagen über die Eintracht - "ihr Modell eines stetigen, nachhaltigen Wachstums aus eigener Kraft heraus kann als Best Practice für einen gesunden und gerechten Wettbewerb bezeichnet werden" - zeigen klar, in welche Richtung die Frankfurter die Entwicklung beeinflussen wollen.


In meinen Augen holt man sich einen an Bord, der unseren Kurs unterstützt, und der das auch schon beim DFB getan hat. Quasi wie Fin oder General Hux von Star Wars. Die waren ja auch erst Stormtrooper/Bösewicht-Kommander und haben dann der Rebellion geholfen.
#
Kirchhahn schrieb:

In meinen Augen holt man sich einen an Bord, der unseren Kurs unterstützt, und der das auch schon beim DFB getan hat. Quasi wie Fin oder General Hux von Star Wars. Die waren ja auch erst Stormtrooper/Bösewicht-Kommander und haben dann der Rebellion geholfen.                                                        

Möge die macht mit ihm sein!

Mich freut die heutige Aussage von Christopher Michel bzgl. Lenz und noch viel mehr die zu Danny: https://twitter.com/CMoffiziell/status/1412746868434558976


Teilen