Nach der Bundestagswahl 2021 - Regierungsbildung und mehr

#
LDKler_neu schrieb:

Lindner wird allerhöchstens dann in eine Ampel einsteigen, wenn dort bis auf ein bisschen Symbolik lupenreine FDP-Politik gemacht würde.
Und ich kann mir nicht vorstellen, dass rot-grün so dumm wäre, sich derart an die FDP auszuliefern.


Sorry, ich möchte ganz ganz klar widersprechen. Der Wahlverlierer Nr1 bei Platzen einer Ampel, weil die FDP nicht will, wäre die FDP.

Meines Erachtens interpretierst Du wirklich alles Richtung Jamaika oder Neuwahl, obwohl es tausend Gründe gibt, warum die Ampel funktionieren könnte.

Lindner wird viel durchsetzen bei einer Ampel, vor allem wird er aber auch viel verhindern (Tempolimit, Vermögenssteuer). Die SPD wird alles tun um zu reagieren und die Grünen werden nur Jamaika zulassen, wenn die Union ihnen praktisch in den Hintern kriecht.

Klar ist: Die FDP wird jetzt bald Koalitionsverhandlungen mit der SPD eingehen. Und ich bin mir sicher, dass Scholz und die Grünen clever genug sind, die goldene Mitte zu finden.

Wir haben gerade eine absolute Pro-Ampel-Stimmung. Wenn es am Ende scheitert, wird der Wähler wieder zu Rot, Grün und Schwarz wandern.
#
Ich bleibe dabei:
Wenn die Ampel und Jamaika platzt wird Bild, Welt und INSM-Anzeigenkampagne die Grünen zum Sündenbock machen.

SGE_Werner schrieb:
Wir haben gerade eine absolute Pro-Ampel-Stimmung.
Ja aber die Wahl ist vorbei, der Wähler hat seine Stimme abgegeben, die ist jetzt weg und damit interessiert er nicht mehr.
Was jetzt zählt, ist die Pro-Jamaika-Stimmung bei den Oligar... äh halt, ich meine natürlich die "Familienunternehmer".

SGE_Werner schrieb:
Wenn es am Ende scheitert, wird der Wähler wieder zu Rot, Grün und Schwarz wandern.
Wenn es am Ende scheitert, wird das konservative Lager bei einer Neuwahl mit einem beliebteren Unions-KK etwa 5 bis 8% dazugewinnen, wobei die FDP ihr Ergebnis wird (zumindest nahezu) halten können.

Btw. hier noch die Auswertung unserer Prognosen des BT-Wahlergebnis.
Abweichung bei den Parteiergebnissen im Mittel:
LDKler_neu   0,7%
SGE_Werner 0,9%

Nach dem schönen Sonntag noch ein unerwarteter Sieg David gegen Goliat
#
Ich bleibe dabei:
Wenn die Ampel und Jamaika platzt wird Bild, Welt und INSM-Anzeigenkampagne die Grünen zum Sündenbock machen.

SGE_Werner schrieb:
Wir haben gerade eine absolute Pro-Ampel-Stimmung.
Ja aber die Wahl ist vorbei, der Wähler hat seine Stimme abgegeben, die ist jetzt weg und damit interessiert er nicht mehr.
Was jetzt zählt, ist die Pro-Jamaika-Stimmung bei den Oligar... äh halt, ich meine natürlich die "Familienunternehmer".

SGE_Werner schrieb:
Wenn es am Ende scheitert, wird der Wähler wieder zu Rot, Grün und Schwarz wandern.
Wenn es am Ende scheitert, wird das konservative Lager bei einer Neuwahl mit einem beliebteren Unions-KK etwa 5 bis 8% dazugewinnen, wobei die FDP ihr Ergebnis wird (zumindest nahezu) halten können.

Btw. hier noch die Auswertung unserer Prognosen des BT-Wahlergebnis.
Abweichung bei den Parteiergebnissen im Mittel:
LDKler_neu   0,7%
SGE_Werner 0,9%

Nach dem schönen Sonntag noch ein unerwarteter Sieg David gegen Goliat
#
ich finde es etwas hysterisch lieber LDK, beachte aber die gut gemeinten Smileys
#
Ich bleibe dabei:
Wenn die Ampel und Jamaika platzt wird Bild, Welt und INSM-Anzeigenkampagne die Grünen zum Sündenbock machen.

SGE_Werner schrieb:
Wir haben gerade eine absolute Pro-Ampel-Stimmung.
Ja aber die Wahl ist vorbei, der Wähler hat seine Stimme abgegeben, die ist jetzt weg und damit interessiert er nicht mehr.
Was jetzt zählt, ist die Pro-Jamaika-Stimmung bei den Oligar... äh halt, ich meine natürlich die "Familienunternehmer".

SGE_Werner schrieb:
Wenn es am Ende scheitert, wird der Wähler wieder zu Rot, Grün und Schwarz wandern.
Wenn es am Ende scheitert, wird das konservative Lager bei einer Neuwahl mit einem beliebteren Unions-KK etwa 5 bis 8% dazugewinnen, wobei die FDP ihr Ergebnis wird (zumindest nahezu) halten können.

Btw. hier noch die Auswertung unserer Prognosen des BT-Wahlergebnis.
Abweichung bei den Parteiergebnissen im Mittel:
LDKler_neu   0,7%
SGE_Werner 0,9%

Nach dem schönen Sonntag noch ein unerwarteter Sieg David gegen Goliat
#
LDKler_neu schrieb:

Wenn die Ampel und Jamaika platzt wird Bild, Welt und INSM-Anzeigenkampagne die Grünen zum Sündenbock machen.


Das ist schön und gut, juckt aber vor allem enttäuschte jüngere FDP-Wähler nicht, was die Springer-Presse macht. Die Leute, die mit Bild, Welt und INSM erreicht werden, sind mittlerweile zum Großteil irgendwo zwischen Merz-CDU und AfD einzuordnen. Und eine Pro-Jamaika-Stimmung sehe ich gerade auch nicht bei der Springer-Presse. Ich glaub, die hätte lieber ne Ampel, der sie Feuer unterm Hintern machen kann inklusive einer dann nach rechts rückenden Union.

Es gibt derzeit in der Bevölkerung keine Stimmung pro Jamaika, nicht mal bei den meisten FDP-Wählern, die ich kenne (da ist es eher so, dass sie abwarten, was man Rot-Grün abschlagen kann). Und teils nicht mal bei den Unionswählern, die oftmals auch lieber eine Konsolidierung und Verjüngung in der Opposition in Kauf nehmen würden.

LDKler_neu schrieb:

Wenn es am Ende scheitert, wird das konservative Lager bei einer Neuwahl mit einem beliebteren Unions-KK etwa 5 bis 8% dazugewinnen, wobei die FDP ihr Ergebnis wird (zumindest nahezu) halten können.


Du glaubst, bei einer Neuwahl würden die Leute, die Scholz bisher gewählt haben, dann zu Söder wechseln? Nach dieser Posse? Ich glaub, die Leute wären nie zu Scholz rüber, wenn Söder da gewesen wäre. Aber jetzt wieder zurück... Puh. Ich glaub, Du schätzt die Unionswähler und FDP-Wähler falsch ein. Aber ist Spekulation von uns beiden...
#
LDKler_neu schrieb:

Wenn die Ampel und Jamaika platzt wird Bild, Welt und INSM-Anzeigenkampagne die Grünen zum Sündenbock machen.


Das ist schön und gut, juckt aber vor allem enttäuschte jüngere FDP-Wähler nicht, was die Springer-Presse macht. Die Leute, die mit Bild, Welt und INSM erreicht werden, sind mittlerweile zum Großteil irgendwo zwischen Merz-CDU und AfD einzuordnen. Und eine Pro-Jamaika-Stimmung sehe ich gerade auch nicht bei der Springer-Presse. Ich glaub, die hätte lieber ne Ampel, der sie Feuer unterm Hintern machen kann inklusive einer dann nach rechts rückenden Union.

Es gibt derzeit in der Bevölkerung keine Stimmung pro Jamaika, nicht mal bei den meisten FDP-Wählern, die ich kenne (da ist es eher so, dass sie abwarten, was man Rot-Grün abschlagen kann). Und teils nicht mal bei den Unionswählern, die oftmals auch lieber eine Konsolidierung und Verjüngung in der Opposition in Kauf nehmen würden.

LDKler_neu schrieb:

Wenn es am Ende scheitert, wird das konservative Lager bei einer Neuwahl mit einem beliebteren Unions-KK etwa 5 bis 8% dazugewinnen, wobei die FDP ihr Ergebnis wird (zumindest nahezu) halten können.


Du glaubst, bei einer Neuwahl würden die Leute, die Scholz bisher gewählt haben, dann zu Söder wechseln? Nach dieser Posse? Ich glaub, die Leute wären nie zu Scholz rüber, wenn Söder da gewesen wäre. Aber jetzt wieder zurück... Puh. Ich glaub, Du schätzt die Unionswähler und FDP-Wähler falsch ein. Aber ist Spekulation von uns beiden...
#
SGE_Werner schrieb:
Du glaubst, bei einer Neuwahl würden die Leute, die Scholz bisher gewählt haben, dann zu Söder wechseln?
Absolut und das mit wehenden Fahnen.
Die Leute haben doch nicht SPD gewählt, weil sie SPD so toll finden.
Die SPD wahr in allen Umfragen lange Zeit abgeschlagener Dritter. Und dann hat Laschet dümmlich gegrinst und Baerbock wurde runtergeschrieben.
Also haben viele den Einäugigen unter den Blinden gewählt.

Kommt da jetzt wer Akzeptableres von der Union für die Wähler der bürgerlichen Mitte würden die in Scharen zur CDU zurück wechseln. Du unterschätzt da in meinen Augen, wie der deutsche Durchschnittsbürger tickt.
Der will am liebsten Merkel-reloaded und keine Zumutungen.
Das bekam er diesmal nicht bei der CDU, also wählte er das neue verkörperte Nichtstun - Scholz.
Gibts das Nichtstun ohne Zumutung auch von der Union, dann wird er zurück zum Original wechseln, so tickt er, der gutbürgerliche Deutsche.

Und teils nicht mal bei den Unionswählern, die oftmals auch lieber eine Konsolidierung und Verjüngung in der Opposition in Kauf nehmen würden.
Jetzt mit Laschet, ja. Aber lass es mal Neuwahlen mit Söder geben, dann wird das Debakel jetzt schnell vergessen und es gibt neue Aufbruchstimmung. Es gab im Land im Grunde keine Wechselstimmung, Merkel wäre sofort wiedergewählt worden, es wollte halt nur niemand Laschet, wir hatten ganz klar eine (anti)Personenwahl.

Aber ich denke, du hast recht, wir lassen unsere unterschiedlichen Meinungen am besten einfach mal nebeneinander stehen und warten darauf, was am Ende rauskommt.
#
ich finde es etwas hysterisch lieber LDK, beachte aber die gut gemeinten Smileys
#
Nunja, gegen den Statistik-Gott zu gewinnen (wenn auch knapp) kommt ja nun wirklich nicht alle Tage vor    
Meistens trete ich ja gar nicht erst gegen ihn an, sondern schenke direkt ab ...
#
Tafelberg schrieb:
wobei alles dafür spricht, dass es keine Jamika K. gibt
Du beurteilst das aus den tief in dir verwurzelten moralischen Prinzipien, für die ich vollste Anerkennung habe. Du bist einfach ein zutiefst anständiger und ehrlicher Mensch, und das meine ich ohne jede Ironie. Von dir würde ich bedenkenlos einen Gebrauchtwagen kaufen, ohne ihn vorher genauer zu prüfen. Finde es toll, dass es so Menschen wie dich gibt.

Aber in der Politik zählt anderes, z. B. schon mal nicht der Wählerwille.
Die TAZ hat den Weg zu Jamaika hier sehr schön herausgearbeitet:
https://taz.de/Sondierungen-zur-Regierungsbildung/!5801560/

Das einzige, was für mich noch offen ist, ist die Führungsfrage in der CDU, insbesondere, wie Söder agiert.
Kann Laschet sich halten, könnte Söder Jamaika doch noch platzen lassen, weil das seine Kanzlerambitionen auf Jahre zunichte machen würde. Wahrscheinlich übernimmt er aber doch selbst und so kann man Jamaika auch besser im Land verkaufen (weil abgewählt wäre ja nicht die Union, sondern Laschet, würde man sagen).
Eventuell wechselt die CSU in Bayern auch zeitgleich von schwarz-orange auf schwarz-grün. Der Aieieiwanger bietet ja aktuell genug Gründe dafür, siehe seine Twitter-Affäre.

Klappt die Söder-Übernahme nicht würde ich inzwischen sogar auf Neuwahlen tippen, weil eins ist klar: Lindner wird allerhöchstens dann in eine Ampel einsteigen, wenn dort bis auf ein bisschen Symbolik lupenreine FDP-Politik gemacht würde.
Und ich kann mir nicht vorstellen, dass rot-grün so dumm wäre, sich derart an die FDP auszuliefern.
Und die rote GroKo wird die Union nicht machen, es ist quasi deren DNA, den Kanzler stellen, die werden niemals den Juniorpartner geben. Lieber machen die Opposition, um dann in 4 Jahren wieder neu gestärkt zu übernehmen.
#
Nur um Schritt zu halten: Du hältst es also für wahrscheinlicher, dass sich FDP und Grüne eher inhaltlich in einer Jamaika-Koalition einig werden als in einer Ampel?

Wenn die Grünen Jamaika gegenüber der Ampel vorziehen, dann müssten sie glasklare Fakten liefern, warum sie mit Union und FDP mehr Grüne Politik durchsetzen können, als mit der SPD. Und dafür müssten Union und FDP vermutlich so viele Kröten schlucken, dass es für diese Parteien  extrem schädlich wäre. Und auch die Grünen wären beschädigt, wenn sie lieber Jamaika als Ampel wählen. Würde ich jetzt mal so einwenden. Aber ich habe auch nicht so viel Ahnung von Machtspielchen.

Und Neuwahlen wären eine Bankroterklärung  und würden die Politikverdrossenheit weiter vorantreiben. Wenn es mehrere realistische Regierungsoptionen unter demokratischen Parteien gibt und man trotzdem auf Neuwahlen zusteuert, ist unsere Demokratie am *****. Das haben sie sich ja nicht mal vor vier Jahren getraut.

Und noch mal und bei aller Schlechtigkeit, die diesem Politikgeschäft innewohnt: Abrücken von Maximal-Forderungen aus dem Wahlprogramm ist keine Schwäche einer Partei, sondern die notwendige Kompromissbereitschaft, auf der unser parlamentarisches System beruht. Es ist Realpolitik, die Idealisten halt oft in den Wahnsinn treibt.
#
Nur um Schritt zu halten: Du hältst es also für wahrscheinlicher, dass sich FDP und Grüne eher inhaltlich in einer Jamaika-Koalition einig werden als in einer Ampel?

Wenn die Grünen Jamaika gegenüber der Ampel vorziehen, dann müssten sie glasklare Fakten liefern, warum sie mit Union und FDP mehr Grüne Politik durchsetzen können, als mit der SPD. Und dafür müssten Union und FDP vermutlich so viele Kröten schlucken, dass es für diese Parteien  extrem schädlich wäre. Und auch die Grünen wären beschädigt, wenn sie lieber Jamaika als Ampel wählen. Würde ich jetzt mal so einwenden. Aber ich habe auch nicht so viel Ahnung von Machtspielchen.

Und Neuwahlen wären eine Bankroterklärung  und würden die Politikverdrossenheit weiter vorantreiben. Wenn es mehrere realistische Regierungsoptionen unter demokratischen Parteien gibt und man trotzdem auf Neuwahlen zusteuert, ist unsere Demokratie am *****. Das haben sie sich ja nicht mal vor vier Jahren getraut.

Und noch mal und bei aller Schlechtigkeit, die diesem Politikgeschäft innewohnt: Abrücken von Maximal-Forderungen aus dem Wahlprogramm ist keine Schwäche einer Partei, sondern die notwendige Kompromissbereitschaft, auf der unser parlamentarisches System beruht. Es ist Realpolitik, die Idealisten halt oft in den Wahnsinn treibt.
#
Ich sehe die Grünen als staattragender an, als die FDP. Letzterer ist die eigene Partei und die hinter ihr stehenden Interessen wichtiger, als das Land, das schätze ich bei denen Grünen anders ein, sind halt typische Gutmenschen.
Und damit werden die Grünen Jamaika auch im Fall der Fälle vor ihren Wählern rechtfertigen.

Allerdings werden sie denke ich stand heute Laschet nicht mittragen (und auch Söder wird Laschet nicht mittragen), heißt also, wenn Laschet sich halten kann (was ich aber nicht glaube), gibts kein Jamaika.

brodo schrieb:
Und noch mal und bei aller Schlechtigkeit, die diesem Politikgeschäft innewohnt: Abrücken von Maximal-Forderungen aus dem Wahlprogramm ist keine Schwäche einer Partei, sondern die notwendige Kompromissbereitschaft, auf der unser parlamentarisches System beruht. Es ist Realpolitik, die Idealisten halt oft in den Wahnsinn treibt.
So ist es, aber aus meiner Sicht mangelt es vor allem bei einer Partei daran sehr: Der FDP.
#
Ich sehe die Grünen als staattragender an, als die FDP. Letzterer ist die eigene Partei und die hinter ihr stehenden Interessen wichtiger, als das Land, das schätze ich bei denen Grünen anders ein, sind halt typische Gutmenschen.
Und damit werden die Grünen Jamaika auch im Fall der Fälle vor ihren Wählern rechtfertigen.

Allerdings werden sie denke ich stand heute Laschet nicht mittragen (und auch Söder wird Laschet nicht mittragen), heißt also, wenn Laschet sich halten kann (was ich aber nicht glaube), gibts kein Jamaika.

brodo schrieb:
Und noch mal und bei aller Schlechtigkeit, die diesem Politikgeschäft innewohnt: Abrücken von Maximal-Forderungen aus dem Wahlprogramm ist keine Schwäche einer Partei, sondern die notwendige Kompromissbereitschaft, auf der unser parlamentarisches System beruht. Es ist Realpolitik, die Idealisten halt oft in den Wahnsinn treibt.
So ist es, aber aus meiner Sicht mangelt es vor allem bei einer Partei daran sehr: Der FDP.
#
Es gab eine Zeit, da wurde der FDP nachgesagt, dass sie für Macht und Posten mit jeder ins Bett steigt. Meinst du, dass sich das so grundlegend verändert hat?
#
Es gab eine Zeit, da wurde der FDP nachgesagt, dass sie für Macht und Posten mit jeder ins Bett steigt. Meinst du, dass sich das so grundlegend verändert hat?
#
Ja, weil ihr jetzt mit der Ampel das erste mal eine Koalition droht, in der einige ihrer neoliberalen Grundüberzeugungen von den Koalitionspartnern zumindest in Frage gestellt würden.
Mit der Hinwendung der FDP zur CDU in den Achtzigern wurde der Neoliberalismus ja mehr und mehr Mainstream, insbesondere nochmal nach dem Mauerfall, von daher war es für die FDP in der Zeit mehr oder minder egal, zu wem sie ins Bett gestiegen ist.
Das dreht jetzt ansatzweise.
So sehe ich das zumindest.
#
Es gab eine Zeit, da wurde der FDP nachgesagt, dass sie für Macht und Posten mit jeder ins Bett steigt. Meinst du, dass sich das so grundlegend verändert hat?
#
brodo schrieb:

Es gab eine Zeit, da wurde der FDP nachgesagt, dass sie für Macht und Posten mit jeder ins Bett steigt. Meinst du, dass sich das so grundlegend verändert hat?        

Vor der Wahl hatte Lindner meines Wissens angekündigt, dass er diese Tradition - entgegen seiner eigentlichen Vorlieben - doch wieder aufleben lassen möchte (muss?).

Ich erwarte von der FDP jedoch weiterhin, dass es erneut auf ein konsequentes "lieber nicht regieren, als schlecht regieren" hinauslaufen wird.

Ob es anschliessend eine falsche Groko oder Neuwahlen geben wird. Wer weiss das schon ...  

Oder wird es doch eine Ampel? Oder gar Jamaika?

Meine Güte, das werden noch spannende Wochen, bis endlich Klarheit herrschen wird. Ein großartiges Wahlergebnis, vielen Dank lienes Volk!

Eben in der Anstalt habe ich eine Statistik zur Wählerwanderung der CDU gesehen. Zweitgößte Wanderung hat von CDU zu "verstorben" stattgefunden (1,1 Mio.). Noch ein paar Wahlen und die CDU ist wirklich weg ...
#
Nur um Schritt zu halten: Du hältst es also für wahrscheinlicher, dass sich FDP und Grüne eher inhaltlich in einer Jamaika-Koalition einig werden als in einer Ampel?

Wenn die Grünen Jamaika gegenüber der Ampel vorziehen, dann müssten sie glasklare Fakten liefern, warum sie mit Union und FDP mehr Grüne Politik durchsetzen können, als mit der SPD. Und dafür müssten Union und FDP vermutlich so viele Kröten schlucken, dass es für diese Parteien  extrem schädlich wäre. Und auch die Grünen wären beschädigt, wenn sie lieber Jamaika als Ampel wählen. Würde ich jetzt mal so einwenden. Aber ich habe auch nicht so viel Ahnung von Machtspielchen.

Und Neuwahlen wären eine Bankroterklärung  und würden die Politikverdrossenheit weiter vorantreiben. Wenn es mehrere realistische Regierungsoptionen unter demokratischen Parteien gibt und man trotzdem auf Neuwahlen zusteuert, ist unsere Demokratie am *****. Das haben sie sich ja nicht mal vor vier Jahren getraut.

Und noch mal und bei aller Schlechtigkeit, die diesem Politikgeschäft innewohnt: Abrücken von Maximal-Forderungen aus dem Wahlprogramm ist keine Schwäche einer Partei, sondern die notwendige Kompromissbereitschaft, auf der unser parlamentarisches System beruht. Es ist Realpolitik, die Idealisten halt oft in den Wahnsinn treibt.
#
Neuwahlen halte ich auch für nahezu ausgeschlossen. Die Grünen und die FDP wollen unbedingt in die Regierungsverantwortung und das Wahlergebnis bietet die Chance dazu. Beide Parteien haben gar kein großes Interesse daran, dass ihr traditioneller Verbündeter CDU bzw. SPD bei einer Neuwahl erstarkt und sie wieder in die Rolle des Juniorpartners rutschen. Die Dreierkoalition mit einer schwachen Großpartei ist für beide die Gelegenheit, in Teilbereichen eindeutig mit der eigenen Agenda zu dominieren und nicht nur als Anhängsel der Großpartei wahrgenommen zu werden. Deshalb werden sie nicht nur aus moralischen, sondern auch aus knallharten machtpolitischen Gründen Kompromisse in anderen Bereichen eingehen.

Es mag sein, dass Lindner dabei Jamaika präferiert. Trotzdem kann er es sich gegenüber der Parteibasis nicht erlauben, nochmals eine Regierungsbeteiligung platzen zu lassen. Zumal es inzwischen in der FDP eine Strömung in Richtung Ampel gibt.
#
„BILD-Leak“ jetzt auch aus der Sondierung der CDU mit den Grünen. Es wird Zeit, dass dieser Draht endlich auskühlt, hat mich schon bei den Bund-Länder-Treffen mehr als genervt. Das geht nur in der Opposition.
#
Neuwahlen halte ich auch für nahezu ausgeschlossen. Die Grünen und die FDP wollen unbedingt in die Regierungsverantwortung und das Wahlergebnis bietet die Chance dazu. Beide Parteien haben gar kein großes Interesse daran, dass ihr traditioneller Verbündeter CDU bzw. SPD bei einer Neuwahl erstarkt und sie wieder in die Rolle des Juniorpartners rutschen. Die Dreierkoalition mit einer schwachen Großpartei ist für beide die Gelegenheit, in Teilbereichen eindeutig mit der eigenen Agenda zu dominieren und nicht nur als Anhängsel der Großpartei wahrgenommen zu werden. Deshalb werden sie nicht nur aus moralischen, sondern auch aus knallharten machtpolitischen Gründen Kompromisse in anderen Bereichen eingehen.

Es mag sein, dass Lindner dabei Jamaika präferiert. Trotzdem kann er es sich gegenüber der Parteibasis nicht erlauben, nochmals eine Regierungsbeteiligung platzen zu lassen. Zumal es inzwischen in der FDP eine Strömung in Richtung Ampel gibt.
#
amsterdam_stranded schrieb:

Zumal es inzwischen in der FDP eine Strömung in Richtung Ampel gibt.        

Das ist in der Tat bemerkenswert. Die täglichen Umfrageergebnisse, die so deutlich pro Ampel sind, weichen da schon merklich auf. Oder wie kommt das? "Von Innen heraus" wohl eher nicht ...  


#
„BILD-Leak“ jetzt auch aus der Sondierung der CDU mit den Grünen. Es wird Zeit, dass dieser Draht endlich auskühlt, hat mich schon bei den Bund-Länder-Treffen mehr als genervt. Das geht nur in der Opposition.
#
HessiP schrieb:

„BILD-Leak“ jetzt auch aus der Sondierung der CDU mit den Grünen.

Was wurde denn geleaked?
#
HessiP schrieb:

„BILD-Leak“ jetzt auch aus der Sondierung der CDU mit den Grünen.

Was wurde denn geleaked?
#
Die Grünen-Spitze habe in den Gesprächen klar zum Ausdruck gebracht, dass die Erwartungshaltung der Parteibasis eine Ampel-Koalition sei, berichtete „Bild“. Zudem hätten die Grünen auf eine deutlich liberalere Migrationspolitik und eine Aufweichung des EU-Stabilitätspakts gepocht. Ferner forderten die Grünen, schon vor 2035 aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen.

Kwelle: https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/wird-laschets-jamaika-versuch-sabotiert-n-c3-a4chster-sondierungs-leak-e2-80-93-gr-c3-bcne-sauer-auf-die-union/ar-AAP7QQd
#
Die Grünen-Spitze habe in den Gesprächen klar zum Ausdruck gebracht, dass die Erwartungshaltung der Parteibasis eine Ampel-Koalition sei, berichtete „Bild“. Zudem hätten die Grünen auf eine deutlich liberalere Migrationspolitik und eine Aufweichung des EU-Stabilitätspakts gepocht. Ferner forderten die Grünen, schon vor 2035 aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen.

Kwelle: https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/wird-laschets-jamaika-versuch-sabotiert-n-c3-a4chster-sondierungs-leak-e2-80-93-gr-c3-bcne-sauer-auf-die-union/ar-AAP7QQd
#
Thx
#
Eins muss man Söder schon lassen, konsequent ist er...
#
LDKler_neu schrieb:

Wenn die Ampel und Jamaika platzt wird Bild, Welt und INSM-Anzeigenkampagne die Grünen zum Sündenbock machen.


Das ist schön und gut, juckt aber vor allem enttäuschte jüngere FDP-Wähler nicht, was die Springer-Presse macht. Die Leute, die mit Bild, Welt und INSM erreicht werden, sind mittlerweile zum Großteil irgendwo zwischen Merz-CDU und AfD einzuordnen. Und eine Pro-Jamaika-Stimmung sehe ich gerade auch nicht bei der Springer-Presse. Ich glaub, die hätte lieber ne Ampel, der sie Feuer unterm Hintern machen kann inklusive einer dann nach rechts rückenden Union.

Es gibt derzeit in der Bevölkerung keine Stimmung pro Jamaika, nicht mal bei den meisten FDP-Wählern, die ich kenne (da ist es eher so, dass sie abwarten, was man Rot-Grün abschlagen kann). Und teils nicht mal bei den Unionswählern, die oftmals auch lieber eine Konsolidierung und Verjüngung in der Opposition in Kauf nehmen würden.

LDKler_neu schrieb:

Wenn es am Ende scheitert, wird das konservative Lager bei einer Neuwahl mit einem beliebteren Unions-KK etwa 5 bis 8% dazugewinnen, wobei die FDP ihr Ergebnis wird (zumindest nahezu) halten können.


Du glaubst, bei einer Neuwahl würden die Leute, die Scholz bisher gewählt haben, dann zu Söder wechseln? Nach dieser Posse? Ich glaub, die Leute wären nie zu Scholz rüber, wenn Söder da gewesen wäre. Aber jetzt wieder zurück... Puh. Ich glaub, Du schätzt die Unionswähler und FDP-Wähler falsch ein. Aber ist Spekulation von uns beiden...
#
SGE_Werner schrieb:

Und eine Pro-Jamaika-Stimmung sehe ich gerade auch nicht bei der Springer-Presse. Ich glaub, die hätte lieber ne Ampel, der sie Feuer unterm Hintern machen kann inklusive einer dann nach rechts rückenden Union.


So sieht es aus. Nachdem Springer vor der Wahl noch mal ordentlich Stimmung für Laschet gemacht hat, wird gerade permanent berichtet, wie unbeliebt Jamaika wäre und das Laschet zurücktreten soll. Die wollen jetzt ne Ampel, bei der die FDP verhindert, dass es zu schlimme Steuererhöhungen für Unternehmen gibt, um dann die nächsten Jahre, mit Söder bei BILD-Live gegen Rot-Grün zu pöbeln, die man auf keinen Fall nochmal wählen dürfte, weil sie sonst noch die Linke mit ins Boot holen.
#
amsterdam_stranded schrieb:

Zumal es inzwischen in der FDP eine Strömung in Richtung Ampel gibt.        

Das ist in der Tat bemerkenswert. Die täglichen Umfrageergebnisse, die so deutlich pro Ampel sind, weichen da schon merklich auf. Oder wie kommt das? "Von Innen heraus" wohl eher nicht ...  


#
Landroval schrieb:

amsterdam_stranded schrieb:

Zumal es inzwischen in der FDP eine Strömung in Richtung Ampel gibt.        

Das ist in der Tat bemerkenswert. Die täglichen Umfrageergebnisse, die so deutlich pro Ampel sind, weichen da schon merklich auf. Oder wie kommt das? "Von Innen heraus" wohl eher nicht ...  



Sagen wir es mal so. Verschiedene Spitzenpolitiker der FDP bevorzugen mehr oder weniger offen die Ampel. Dazu gehören der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Marko Buschmann und insbesondere der stellvertretende Bundesvorsitzende Johannes Vogel.

Die Gründe hierfür sind bei den Personen unterschiedlich. Zugegebenermaßen handelt es sich eher um pragmatische Gründe wie die Verlässlichkeit von Olaf Scholz. Teilweise sind aber die inhaltlichen Gräben zwischen der FDP und besonders der CSU nicht viel kleiner als die zu der SPD, auch wenn es andere Themen betrifft: etwa die Streichung § 219a StGB (Strafbarkeit von Schwangerschaftsabbrüchen), Einschränkung der Vorratsdatenspeicherung, Legalisierung von Drogen, Implementierung eines Einwanderungsgesetz, etc.

#
Eins muss man Söder schon lassen, konsequent ist er...
#
wie ist das gemeint?


Teilen