Nach der Bundestagswahl 2021 - Regierungsbildung und mehr

#
Ich bin bei Dir, was die Wahltaktik angeht und ich ärgere mich ebenfalls. Auch wenn ich nicht so naiv bin dass dieses Vorgehen vollkommen auszuschließen ist. So ist die Realität, auch weil wir Wähler es so wollen.
Wie sagte eine Politikanalystin heute im Radio: "2 Koalitionspartner haben kein Problem mit dem zeitlich begrenzten Weiterbetrieb, ein Partner hat die Stilllegung in der DNA - also werden 2 AKWs weiter vorgehalten und eins komplett stillgelegt"

Wo ich Dir widerspreche ist die Frage wie schnell ein AKW "hochgefahren" werden kann und was "Notfall" bedeutet. Natürlich ist es nicht für echte "Notfälle" nicht geeignet, also anders als ein Gaskraftwerk.
Ein "Notfall" wäre aber auch, wenn klar wird dass Frankreich seine AKWs nicht ausreichend flott bekommt, womit ich persönlich nicht rechne. Dann "reicht" es innerhalb eine Woche die Kapazität der AKWs zu aktivieren.
Und natürlich wissen wir im Dezember schon viel mehr was AKWs in Frankreich, Gasverfügbarkeit und Kohleverfügbarkeit(Transport)/Wasserkraft angeht.

Unabhängig davon hätte ich die AKWs tatsächlich weiter betrieben, auch um den Strompreis kleiner zu halten.
Und weil, wie Du auch anmerkst, es absurd ist Atomstrom in Frankreich einzukaufen (werden wir ganz sicher tun!) und die eigenen AKWs zu deaktivieren.
Kann man niemanden in Europa erklären. Wir rechnen mit Stromproblemen, machen aber nicht alles halbwegs zumutbare um die Situation zu vermeiden, wird niemand wirklich verstehen.
Klar ist Söder und seine Drecks-CSU primär schuld an der Situation in Süddeutschland (Norddeutschland allein hätte weniger Probleme), aber die europäischen Nachbarn werden Deutschland berechtigterweise als ein komplettes Land sehen. Zumal sie wissen wer viele Jahre auch in Berlin mitregiert hat.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Wo ich Dir widerspreche ist die Frage wie schnell ein AKW "hochgefahren" werden kann und was "Notfall" bedeutet. Natürlich ist es nicht für echte "Notfälle" nicht geeignet, also anders als ein Gaskraftwerk.
Ein "Notfall" wäre aber auch, wenn klar wird dass Frankreich seine AKWs nicht ausreichend flott bekommt, womit ich persönlich nicht rechne.

Dazu sagt heute ein Betreiber:
Der Betreiber des AKW Isar 2 hält Habecks Atompläne für ungeeignet. Die Meiler als Kaltreserve für den Notfall vorzuhalten, sei riskant und nicht umsetzbar. Das geht aus einem Brief hervor, der dem SPIEGEL vorliegt"

Ist es denn nicht zu erwarten, dass sich das Ministerium bevor der Minister eine Entscheidung trifft, sich erkundigt, ob es überhaupt möglich ist.
Bisher hatte ich Habeck auch auf der Positivliste der Regierung. Langsam schwindet das aber.

#
Eintracht-Laie schrieb:

Wo ich Dir widerspreche ist die Frage wie schnell ein AKW "hochgefahren" werden kann und was "Notfall" bedeutet. Natürlich ist es nicht für echte "Notfälle" nicht geeignet, also anders als ein Gaskraftwerk.
Ein "Notfall" wäre aber auch, wenn klar wird dass Frankreich seine AKWs nicht ausreichend flott bekommt, womit ich persönlich nicht rechne.

Dazu sagt heute ein Betreiber:
Der Betreiber des AKW Isar 2 hält Habecks Atompläne für ungeeignet. Die Meiler als Kaltreserve für den Notfall vorzuhalten, sei riskant und nicht umsetzbar. Das geht aus einem Brief hervor, der dem SPIEGEL vorliegt"

Ist es denn nicht zu erwarten, dass sich das Ministerium bevor der Minister eine Entscheidung trifft, sich erkundigt, ob es überhaupt möglich ist.
Bisher hatte ich Habeck auch auf der Positivliste der Regierung. Langsam schwindet das aber.

#
#
#
hawischer schrieb:

Link zum Text:
https://focus.de/142393803


Habeck hat geantwortet. Es soll gar nichts erstmal runtergefahren werden und dann auf Reserve gehalten werden. Die Dinger laufen so lange (Dezember, Januar, Februar), bis absehbar ist, ob man sie braucht oder eben nicht.

Isar 2: Habeck "verwundert" über Brief von AKW-Betreiber: - ZDFheute https://www.zdf.de/nachrichten/politik/habeck-brief-akw-isar-preussenelektra-100.html
#
hawischer schrieb:

Link zum Text:
https://focus.de/142393803


Habeck hat geantwortet. Es soll gar nichts erstmal runtergefahren werden und dann auf Reserve gehalten werden. Die Dinger laufen so lange (Dezember, Januar, Februar), bis absehbar ist, ob man sie braucht oder eben nicht.

Isar 2: Habeck "verwundert" über Brief von AKW-Betreiber: - ZDFheute https://www.zdf.de/nachrichten/politik/habeck-brief-akw-isar-preussenelektra-100.html
#
Also dann doch ein Streckbetrieb und kein Stand by. Die Dinger laufen zu lassen und sehen ob man sie braucht? Also wie ein Auto mit laufenden Motor im Leerlauf.
Wenn Streckbetrieb, dann kann man den Strom auch ins Netz einspeisen.
#
Also dann doch ein Streckbetrieb und kein Stand by. Die Dinger laufen zu lassen und sehen ob man sie braucht? Also wie ein Auto mit laufenden Motor im Leerlauf.
Wenn Streckbetrieb, dann kann man den Strom auch ins Netz einspeisen.
#
hawischer schrieb:

Also dann doch ein Streckbetrieb und kein Stand by. Die Dinger laufen zu lassen und sehen ob man sie braucht? Also wie ein Auto mit laufenden Motor im Leerlauf.
Wenn Streckbetrieb, dann kann man den Strom auch ins Netz einspeisen.



Wirklich verstanden habe ich es auch nicht.

Ich kenne nicht alle Fakten, gefühlsmäßig hätte ich aber wahrscheinlich die letzten drei im Streckbetrieb durchlaufen lassen, allein um die ganzen Diskussionen nicht zu haben. Großen Einfluss auf Preise werden die Werke aber wohl nicht haben. Und wegen der in den letzten Monaten gestarteten Unternehmungen (bau von Flüssiggasspeichern, Ausbau Erneuerbare, Gesetzesanpassungen etc.), die ohnehin sehr viel wichtiger sind, als die drei Werke, sieht die Welt im kommenden Jahr hoffentlich hinsichtlich der Versorgung anders aus.

Was aber nicht geplant war: Die Werke kurzfristig hoch oder runter zu fahren, das geschieht wohl genau nur einmal mit genügend Vorlauf. Und insoweit scheint der Brief zu irritierend zu sein.


Teilen