Ukraine-Krieg

#
Andy schrieb:

Ich formuliere es anders, im Gegensatz zu der *Zurückhaltung* bei Teilen der Bundesregierung *(hier SPD)*.


Zurückhaltend ja, und doch wurde geliefert, und wenn man von den reinen Zahlen und vom Wert geht, sind wir glaube ich sogar nr. 3 an Waffenlieferant an die UKR.

Es tut  mir da echt leid. Ja einiges könnte besser und schneller gehen, aber dieses Meckern auf höchstem Niveau geht mir langsam auf den Senkel. Und damit meine ich jetzt  nicht dich, sondern Herr Merz und seine Polteropposition, welche nix kann ausser Seiern.
#
Vael schrieb:

Es tut  mir da echt leid. Ja einiges könnte besser und schneller gehen, aber dieses Meckern auf höchstem Niveau geht mir langsam auf den Senkel.


Eigentlich wollte ich ursprünglich nur Dir gegenüber klarstellen, dass ich nicht zu den Laberern im Geiste des "Offenen Briefes" gehöre, sondern klare Kante gegen den Wahnsinnigen. Und das war / ist bei Teilen der SPD nicht so, in meiner Wahrnehmung der letzten Monate. Das mag aktuell nicht mehr der Fall sein.
#
Warum liefern die Franzosen eigentlich so wenig? Dabei stehen diese nicht so im Fokus der Kritik wie Deutschland.
#
fromgg schrieb:

Die müssen ausgerüstet , verpflegt und besoldet werden.


Vor allem müssen die trainiert werden, aber alle, die da Kompetenzen haben, sind an der Front.
Untrainierte Einheiten an der Front sind (fast) gefährlicher für die Verbündeten als für den Gegner.

Ich bezweifle, dass die 6 Monate Training bekommen... ich bezweifle sogar, dass die 2 für die Basics bekommen.

#
SemperFi schrieb:

fromgg schrieb:

Die müssen ausgerüstet , verpflegt und besoldet werden.


Vor allem müssen die trainiert werden, aber alle, die da Kompetenzen haben, sind an der Front.
Untrainierte Einheiten an der Front sind (fast) gefährlicher für die Verbündeten als für den Gegner.

Ich bezweifle, dass die 6 Monate Training bekommen... ich bezweifle sogar, dass die 2 für die Basics bekommen.


Man konnte lesen , dass die Gediente bevorzugen. Da verkürzt sich das natürlich. Finden die 300000 Gediente ?
Wird eine heftige Angelegenheit.
Zu den Panzern : Langfristig westliche Geräte. Aber kurzfristig eher nicht. Wartung , Inst , Ausbildung , Logistik usw müssen neu aufgebaut werden. Da müsste dann in Polen oder sonstwo gewartet werden in grossem Stil.
Wird schon gemacht für andere Systeme . Aber das währe eine Nummer grösser. Ukrainische Kampftruppen , die von westlichen Truppen ausgerüstet , versorgt und geinstet werden. Nah dran , an der Kriegsbeteiligung.
Ausserdem : Nur die Amerikaner haben Abrams in grossen Mengen eingelagert. Antrieb : Gasturbine. Das können die wirklich schlecht in Schuss halten. Das dauert , bis die das machen können.
Modernisierte T72 oder T80 sind sofort benutzbar. Ich finde die Aussage eines Ukrainischen Offiziers wieder ,
in der er sagt : Lieber schnell bewährtes Material
#
Interessantes Interview auf n-tv mit Putin-Gegner Glukhovsky

Wie groß ist das Risiko, dass man bei einem Protestzug von der Polizei rausgezogen wird?

Du musst gar nicht rausgezogen werden. Die großen Städte, Moskau und Sankt Petersburg, überwachen den öffentlichen Raum mit Kameras. Mindestens 160.000 sind im Einsatz, verbunden mit einer Gesichtserkennungssoftware - wie in China, nur strenger. Die Moskauer Metro kann man bargeldlos nutzen. Jeder wird erkannt, der Fahrpreis wird vom Konto automatisch abgebucht. Wenn dich das System irgendwann unter den Demonstranten erkennt, kriegst du später einen Anruf. Und jetzt, das ist das Neueste, bekommen Protestierende hinterher einen Rekrutierungsbescheid.


https://www.n-tv.de/politik/Keiner-der-Protestler-hat-Hoffnung-dass-sich-etwas-veraendert-article23606801.html

Auch seine Anmerkungen über die Burjaten sind interessant.
Schade, dass Frau Wagenknecht nicht einberufen werden kann....
#
fromgg schrieb:

Die müssen ausgerüstet , verpflegt und besoldet werden.


Vor allem müssen die trainiert werden, aber alle, die da Kompetenzen haben, sind an der Front.
Untrainierte Einheiten an der Front sind (fast) gefährlicher für die Verbündeten als für den Gegner.

Ich bezweifle, dass die 6 Monate Training bekommen... ich bezweifle sogar, dass die 2 für die Basics bekommen.

#
SemperFi schrieb:

fromgg schrieb:

Die müssen ausgerüstet , verpflegt und besoldet werden.


Vor allem müssen die trainiert werden, aber alle, die da Kompetenzen haben, sind an der Front.
Untrainierte Einheiten an der Front sind (fast) gefährlicher für die Verbündeten als für den Gegner.

Ich bezweifle, dass die 6 Monate Training bekommen... ich bezweifle sogar, dass die 2 für die Basics bekommen.


Es geht die Meldung um, dass die 2 Wochen Grundtraining bekommen.
Ein Panzerfahrer hat ausgesagt, dass man bei Übungen in einer langen Kolonne stand und 15 Minuten vor und zurückfahren geübt hat.
Im Einsatz hat er sann ganze 5 Minuten an Kampfhandlungen teilgenommen. Der Panzer vor ihm fuhr direkt auf eine Mine o.ä. und sein Panzer wurde von Panzerabwehr getroffen.
Was die Infanteristen abliefern kann ja nur noch schlimmer sein.
#
SemperFi schrieb:

fromgg schrieb:

Die müssen ausgerüstet , verpflegt und besoldet werden.


Vor allem müssen die trainiert werden, aber alle, die da Kompetenzen haben, sind an der Front.
Untrainierte Einheiten an der Front sind (fast) gefährlicher für die Verbündeten als für den Gegner.

Ich bezweifle, dass die 6 Monate Training bekommen... ich bezweifle sogar, dass die 2 für die Basics bekommen.


Es geht die Meldung um, dass die 2 Wochen Grundtraining bekommen.
Ein Panzerfahrer hat ausgesagt, dass man bei Übungen in einer langen Kolonne stand und 15 Minuten vor und zurückfahren geübt hat.
Im Einsatz hat er sann ganze 5 Minuten an Kampfhandlungen teilgenommen. Der Panzer vor ihm fuhr direkt auf eine Mine o.ä. und sein Panzer wurde von Panzerabwehr getroffen.
Was die Infanteristen abliefern kann ja nur noch schlimmer sein.
#
Anthrax schrieb:

Ein Panzerfahrer hat ausgesagt, dass man bei Übungen in einer langen Kolonne stand und 15 Minuten vor und zurückfahren geübt hat.

Letztere Kompetenz wird sich hoffentlich recht bald als besonders wichtig erweisen.
#
Anthrax schrieb:

Ein Panzerfahrer hat ausgesagt, dass man bei Übungen in einer langen Kolonne stand und 15 Minuten vor und zurückfahren geübt hat.

Letztere Kompetenz wird sich hoffentlich recht bald als besonders wichtig erweisen.
#
adlerkadabra schrieb:

Anthrax schrieb:

Ein Panzerfahrer hat ausgesagt, dass man bei Übungen in einer langen Kolonne stand und 15 Minuten vor und zurückfahren geübt hat.

Letztere Kompetenz wird sich hoffentlich recht bald als besonders wichtig erweisen.


Es gab schon ein Video zweier festgefahrener und verlassener T-90. Bei einem lief sogar noch die Kette.
Kann also mit der Kompetenz nicht weit her sein.

Derweil behauptet die Frau eines eingezogenen Russen er wäre nach einem Tag Training an die Front geschickt worden.

https://twitter.com/francis_scarr/status/1574099394944704512?s=20&t=Kvcaww4hmbc7fW30UhcVEQ

Ist natürlich schwierig festzustellen ob sowas nicht auch Propaganda ist. Glauben kann ich das allerdings nicht. Ich traue denen zu, dass sie die Männer als Kanonenfutter betrachten. War im zweiten Weltkrieg nicht anders.

Heute habe sie immerhin alte verrostete AKs. Damals gabs nur 1 Gewehr für 5 Mann.
#
Anthrax schrieb:

Eine zweite Quelle dazu:
https://mobile.twitter.com/officejjsmart/status/1574072231998631937


OMON Kräfte. Sieh an. Das sind keine normalen Polizisten. Das sind die Herren , die keine Samthandschuhe ausziehen können , weil sie nie welche hatten.

In Dagestan scheint es ebenfalls Wiederstand zu geben.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/dagestan-proteste-101.html

Wird wohl dort als rassistisch und ethnisch bedingt gesehen. Dagestan ist muslimisch geprägt. Liegt weit im Osten. Meine persönliche Meinung : Man will wohl die westlichen Grosstädte ruhig halten und die Leute von weitab  einsacken ( so muss man es wohl sagen ). Warnschüsse sind natürlich schon eine neue Qualität. Oder doch nicht ?
Wirds nun unruhig in Russland ? Oder ist das Wuschdenken ?






#
adlerkadabra schrieb:

Anthrax schrieb:

Ein Panzerfahrer hat ausgesagt, dass man bei Übungen in einer langen Kolonne stand und 15 Minuten vor und zurückfahren geübt hat.

Letztere Kompetenz wird sich hoffentlich recht bald als besonders wichtig erweisen.


Es gab schon ein Video zweier festgefahrener und verlassener T-90. Bei einem lief sogar noch die Kette.
Kann also mit der Kompetenz nicht weit her sein.

Derweil behauptet die Frau eines eingezogenen Russen er wäre nach einem Tag Training an die Front geschickt worden.

https://twitter.com/francis_scarr/status/1574099394944704512?s=20&t=Kvcaww4hmbc7fW30UhcVEQ

Ist natürlich schwierig festzustellen ob sowas nicht auch Propaganda ist. Glauben kann ich das allerdings nicht. Ich traue denen zu, dass sie die Männer als Kanonenfutter betrachten. War im zweiten Weltkrieg nicht anders.

Heute habe sie immerhin alte verrostete AKs. Damals gabs nur 1 Gewehr für 5 Mann.
#
Anthrax schrieb:

Heute haben sie immerhin alte verrostete AKs.

Würdest Du das eventuell zurücknehmen?


Teilen