Strom- und Gaspreise

#
ich habe jetzt nicht mehr die genauen werte im kopf. aber die stadtwerke bad vilbel hat innerhalb 6 monate den strompreis bei uns um 52% erhöht, (2 erhöhungen innerhalb 6 monate)
#
Es wird wirklich dramatisch werden!

Wir sind soweit gerüstet bzw. in Gedanken dabei, dabei das es verdammt teurer wird.

"Im Juli kostet eine Megawattstunde Strom 302 € (Stand 29.07.2022).
Im Vorjahreszeitraum kostete eine Megawattstunde lediglich 80 € – das entspricht einem +
von 278 %.

Der Großhandelspreis für Gas liegt derzeit bei 205 € pro Megawattstunde (Stand 29.07.2022). Der Preis stieg damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 469 %."

Zahlen von hier
https://www.check24.de/strom-gas/ratgeber/energiepreisrekord/
#
Ansonsten muss sich sowieso jeder selbst aus/ bzw. selbst berechnen.

Wie verhält sich das dann mit der Habeckchen Gasumlage?  🙉

#
Ansonsten muss sich sowieso jeder selbst aus/ bzw. selbst berechnen.

Wie verhält sich das dann mit der Habeckchen Gasumlage?  🙉

#
franzzufuss schrieb:

Ansonsten muss sich sowieso jeder selbst aus/ bzw. selbst berechnen.

Wie verhält sich das dann mit der Habeckchen Gasumlage?  🙉


Die stark gestiegenen Gaspreise am Weltmarkt können die Importeure und Versorger aufgrund Preisgarantien (noch) nicht weitergeben. Durch die Gasumlage, die der Höhe nach zwischen 1,5 und 5 Cent pro KW/h liegen soil, soll eine Weitergabe der Gaspreise an die Verbraucher erfolgen. Fällig werden soll sie ab Oktober. Ansonsten besteht die Gefahr von Insolvenzen. Beim größten Gasbeschaffer Uniper müsste der Bund bereits mit 30% einsteigen, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern.
Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.
Im Gegenteil, beim Strom haben die Stadtwerke angefragt, ob, bedingt durch Wegfall der EEG-Steuer, die Abschlagszahlung reduziert werden solle.
Die Wahrheit über die Kostenbelastung wird erst im Herbst, nach erfolgter Abrechnung erkennbar sein.
#
franzzufuss schrieb:

Ansonsten muss sich sowieso jeder selbst aus/ bzw. selbst berechnen.

Wie verhält sich das dann mit der Habeckchen Gasumlage?  🙉


Die stark gestiegenen Gaspreise am Weltmarkt können die Importeure und Versorger aufgrund Preisgarantien (noch) nicht weitergeben. Durch die Gasumlage, die der Höhe nach zwischen 1,5 und 5 Cent pro KW/h liegen soil, soll eine Weitergabe der Gaspreise an die Verbraucher erfolgen. Fällig werden soll sie ab Oktober. Ansonsten besteht die Gefahr von Insolvenzen. Beim größten Gasbeschaffer Uniper müsste der Bund bereits mit 30% einsteigen, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern.
Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.
Im Gegenteil, beim Strom haben die Stadtwerke angefragt, ob, bedingt durch Wegfall der EEG-Steuer, die Abschlagszahlung reduziert werden solle.
Die Wahrheit über die Kostenbelastung wird erst im Herbst, nach erfolgter Abrechnung erkennbar sein.
#
hawischer schrieb:

Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.

Da hast Du aber echt Glück!
In meinem Umfeld hat es bereits einige mit massiven Preiserhöhung erwischt.
Mein Stromanbieter hat zu mitte Juni nahezu eine Verdopplung angekündigt. Der Versuch, einen Wechsel zu initiieren, verlief nur semierfolgreich, weil sämtliche Anbieter ähnlich hohe Preise aufriefen.
#
hawischer schrieb:

Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.

Da hast Du aber echt Glück!
In meinem Umfeld hat es bereits einige mit massiven Preiserhöhung erwischt.
Mein Stromanbieter hat zu mitte Juni nahezu eine Verdopplung angekündigt. Der Versuch, einen Wechsel zu initiieren, verlief nur semierfolgreich, weil sämtliche Anbieter ähnlich hohe Preise aufriefen.
#
Luzbert schrieb:

hawischer schrieb:

Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.

Da hast Du aber echt Glück!
In meinem Umfeld hat es bereits einige mit massiven Preiserhöhung erwischt.
Mein Stromanbieter hat zu mitte Juni nahezu eine Verdopplung angekündigt. Der Versuch, einen Wechsel zu initiieren, verlief nur semierfolgreich, weil sämtliche Anbieter ähnlich hohe Preise aufriefen.

Liegt vielleicht daran, dass ich nicht auf die Billigangebote, die es ja immer wieder gab, eingegangen bin, sondern bei den herkömmlichen Versorgern geblieben bin.
#
franzzufuss schrieb:

Ansonsten muss sich sowieso jeder selbst aus/ bzw. selbst berechnen.

Wie verhält sich das dann mit der Habeckchen Gasumlage?  🙉


Die stark gestiegenen Gaspreise am Weltmarkt können die Importeure und Versorger aufgrund Preisgarantien (noch) nicht weitergeben. Durch die Gasumlage, die der Höhe nach zwischen 1,5 und 5 Cent pro KW/h liegen soil, soll eine Weitergabe der Gaspreise an die Verbraucher erfolgen. Fällig werden soll sie ab Oktober. Ansonsten besteht die Gefahr von Insolvenzen. Beim größten Gasbeschaffer Uniper müsste der Bund bereits mit 30% einsteigen, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern.
Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.
Im Gegenteil, beim Strom haben die Stadtwerke angefragt, ob, bedingt durch Wegfall der EEG-Steuer, die Abschlagszahlung reduziert werden solle.
Die Wahrheit über die Kostenbelastung wird erst im Herbst, nach erfolgter Abrechnung erkennbar sein.
#
hawischer schrieb:

Bei mir sind Preiserhöhungen weder bei den Abschlagszahlungen beim Strom noch beim Gas angekommen.
Im Gegenteil, beim Strom haben die Stadtwerke angefragt, ob, bedingt durch Wegfall der EEG-Steuer, die Abschlagszahlung reduziert werden solle.

Bei uns ist das auch so. Gas wurde zuletzt im Dez. 2021 auf ~10Cent/KWh erhört und Strom ist nun auf ca. 23 cent/KWh gefallen.

Angesichts der angespannten Situation und den damit verbundenen Ungerechtigkeiten wäre ich dafür die Preise irgendwie zu vereinheitlichen - dann aber bitte mit Abstufungen in Bezug auf Gehalt und Wohnfläche/Person.


Teilen