Songtexte, Sexismus, Cancel Culture usw....

#
FredSchaub schrieb:

Luzbert schrieb:

Stell Dir mal vor, dass es für mich einfach keine Rolle spielt, welche Herkunft jemand hat und unterstelle mir nicht, einem Gehorsam zu unterliegen.



wo habe ich dich damit angesprochen?

Du hast direkt auf meinen Beitrag geantwortet und diesen Aspekt eingebracht. Den damit geäußerten Generalverdacht habe ich durchaus auch auf mich bezogen und mich davon distanzieren wollen.
#
Luzbert schrieb:

FredSchaub schrieb:

Luzbert schrieb:

Stell Dir mal vor, dass es für mich einfach keine Rolle spielt, welche Herkunft jemand hat und unterstelle mir nicht, einem Gehorsam zu unterliegen.



wo habe ich dich damit angesprochen?

Du hast direkt auf meinen Beitrag geantwortet und diesen Aspekt eingebracht. Den damit geäußerten Generalverdacht habe ich durchaus auch auf mich bezogen und mich davon distanzieren wollen.


war nicht meine Absicht, ich bezog mich auf die Woke-Bewegung
#
Ich glaube, es ist zu unterscheiden. Ich würde behaupten, dass die Wenigsten im Alltag von militanten Veganern, woken Genderfans, radikalen Klimaschützern schon einmal direkt angegangen wurden geschweige denn, dass sie ihnen überhaupt schon einmal begegnet wären (es sei denn, man stand in einem Stau, weil die "Letzte Generation" sich an der Straße festgeklebt hat). Wenn ich will (und die Mittel habe), kaufe ich mir morgen einen SUV, fliege mit Easyjet nach Malle, kaufe mir die guten Tönnies-Steaks für 1,99 € das Kilo und beziehe meinen Strom direkt aus dem nächstbesten Braunkohlemeiler. Keiner verbietet es mir. Was mittlerweile aber anders ist als früher, dass mehr Leute eine Stimme erheben (können). Und je nachdem welchen Trigger man selber hat, springt man dann darauf negativ oder positiv an. Und letztendlich geht es um Aushalten können. Widerspruch aushalten können, merkwürdige Meinungen aushalten können, neuartige Sichtweisen aushalten können.
Das können manche mehr und manche weniger gut. Und unter denen, die es weniger gut können, ist mir persönlich ist Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes und seinem Diesel und seinen Minderwertigkeitskomplexen deutlich unangenehmer als die "Winnetou ist rassistisch"-Fraktion (wenn sie denn überhaupt außerhalb der Fantasie der Springer-Presse existiert). Der eine ist nämlich mit weitaus höherer Wahrscheinlichkeit ein potenzieller Gewalttäter als die anderen.
#
brockman schrieb:

Und unter denen, die es weniger gut können, ist mir persönlich ist Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes und seinem Diesel und seinen Minderwertigkeitskomplexen deutlich unangenehmer als die "Winnetou ist rassistisch"-Fraktion (wenn sie denn überhaupt außerhalb der Fantasie der Springer-Presse existiert).


Brauch man doch nur hier im Thread gucken.

Gegen Ostdeutsche ist es "ok". Bei anderen "Minderheiten" eher nicht so, bzw. gibt's da gar nicht erst Diskussionsbedarf.

Und die Herkunft ist sowieso egal... außer halt bei ostdeutschen. Ob jetzt hier, im Corona- oder Verschwörungstheorien-Thread. Ja, die wählen ja auch 25% AfD, damit isses legitim.
Sorry für's leicht OT, aber wenn Münster in Dresden gewesen wäre, dann wäre im D&D aber die Hölle los.
Der ostdeutsche und vorallem Rechte ist halt bei nicht wenigen hier das persönliche Feindbild. Ist ja legitim. Das passt dann halt einem persönlich halt auch besser in Diskussionen, als andere Themen.

Insofern ist an den anderen Wortmeldungen  hier schon auch ein bisschen was dran und man kann das zumindest unvoreingenommen mal kurz auf sich wirken lassen.

#
Luzbert schrieb:

FredSchaub schrieb:

Luzbert schrieb:

Stell Dir mal vor, dass es für mich einfach keine Rolle spielt, welche Herkunft jemand hat und unterstelle mir nicht, einem Gehorsam zu unterliegen.



wo habe ich dich damit angesprochen?

Du hast direkt auf meinen Beitrag geantwortet und diesen Aspekt eingebracht. Den damit geäußerten Generalverdacht habe ich durchaus auch auf mich bezogen und mich davon distanzieren wollen.


war nicht meine Absicht, ich bezog mich auf die Woke-Bewegung
#
FredSchaub schrieb:

war nicht meine Absicht, ich bezog mich auf die Woke-Bewegung

Mir ist keine konkrete woke Bewegung bekannt, betrachte Wokeness allerdings als Achtsamkeit im Umgang von Minderheiten oder sensiblen Personengruppen.
Insofern dürfte ich aus Sicht vieler einer imaginären Woke-Bewegung angehören 😉
#
brockman schrieb:

Und unter denen, die es weniger gut können, ist mir persönlich ist Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes und seinem Diesel und seinen Minderwertigkeitskomplexen deutlich unangenehmer als die "Winnetou ist rassistisch"-Fraktion (wenn sie denn überhaupt außerhalb der Fantasie der Springer-Presse existiert).


Brauch man doch nur hier im Thread gucken.

Gegen Ostdeutsche ist es "ok". Bei anderen "Minderheiten" eher nicht so, bzw. gibt's da gar nicht erst Diskussionsbedarf.

Und die Herkunft ist sowieso egal... außer halt bei ostdeutschen. Ob jetzt hier, im Corona- oder Verschwörungstheorien-Thread. Ja, die wählen ja auch 25% AfD, damit isses legitim.
Sorry für's leicht OT, aber wenn Münster in Dresden gewesen wäre, dann wäre im D&D aber die Hölle los.
Der ostdeutsche und vorallem Rechte ist halt bei nicht wenigen hier das persönliche Feindbild. Ist ja legitim. Das passt dann halt einem persönlich halt auch besser in Diskussionen, als andere Themen.

Insofern ist an den anderen Wortmeldungen  hier schon auch ein bisschen was dran und man kann das zumindest unvoreingenommen mal kurz auf sich wirken lassen.

#
derjens schrieb:

Gegen Ostdeutsche ist es "ok



das empfinde ich nicht so, aber so hat jeder seine Wahrnehmung.
#
derjens schrieb:

Gegen Ostdeutsche ist es "ok



das empfinde ich nicht so, aber so hat jeder seine Wahrnehmung.
#
Tafelberg schrieb:

das empfinde ich nicht so, aber so hat jeder seine Wahrnehmung.


Das war bewusst in " ".

Es wird und das kannst du nicht abstreiten zumindest großzügig toleriert. Um es mal möglichst vorwurfsfrei gegen alle hier schreibende und lesende Personen (ja ich bin lernfähig ) zu formulieren.
#
brockman schrieb:

Und unter denen, die es weniger gut können, ist mir persönlich ist Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes und seinem Diesel und seinen Minderwertigkeitskomplexen deutlich unangenehmer als die "Winnetou ist rassistisch"-Fraktion (wenn sie denn überhaupt außerhalb der Fantasie der Springer-Presse existiert).


Brauch man doch nur hier im Thread gucken.

Gegen Ostdeutsche ist es "ok". Bei anderen "Minderheiten" eher nicht so, bzw. gibt's da gar nicht erst Diskussionsbedarf.

Und die Herkunft ist sowieso egal... außer halt bei ostdeutschen. Ob jetzt hier, im Corona- oder Verschwörungstheorien-Thread. Ja, die wählen ja auch 25% AfD, damit isses legitim.
Sorry für's leicht OT, aber wenn Münster in Dresden gewesen wäre, dann wäre im D&D aber die Hölle los.
Der ostdeutsche und vorallem Rechte ist halt bei nicht wenigen hier das persönliche Feindbild. Ist ja legitim. Das passt dann halt einem persönlich halt auch besser in Diskussionen, als andere Themen.

Insofern ist an den anderen Wortmeldungen  hier schon auch ein bisschen was dran und man kann das zumindest unvoreingenommen mal kurz auf sich wirken lassen.

#
Naja, fairerweise lässt sich schon anmerken, dass der Beitrag von brockmann der einzige geblieben ist, der in diese Richtung ging. Es ist auch niemand zustimmend auf diesen Beitrag eingestiegen.

Aus der fehlenden Resonanz würde ich auch keine Akzeptanz folgern. In meinen Fall habe ich brockmann halt als jemanden wahrgenommen, der ohnehin nicht wirklich an einem Austausch interessiert ist. Er formuliert zwar gelegentlich durchaus kluge Gedanken, letztlich drehen sich seine Beiträge zumindest nach meiner Wahrnehmung aber unangenehm häufig darum, die nach seiner Ansicht unerwünschten Elemente aus der Gesellschaft auszugrenzen. Dabei bedient er sich dann diskriminierenden Zuschreibungen wie den „Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes“.

Kurzum: ich halte den Austausch mit ihm jedenfalls bei solchen Beiträgen schlicht für eine Zeitverschwendung.
#
FredSchaub schrieb:

war nicht meine Absicht, ich bezog mich auf die Woke-Bewegung

Mir ist keine konkrete woke Bewegung bekannt, betrachte Wokeness allerdings als Achtsamkeit im Umgang von Minderheiten oder sensiblen Personengruppen.
Insofern dürfte ich aus Sicht vieler einer imaginären Woke-Bewegung angehören 😉
#
Luzbert schrieb:

FredSchaub schrieb:

war nicht meine Absicht, ich bezog mich auf die Woke-Bewegung

Mir ist keine konkrete woke Bewegung bekannt, betrachte Wokeness allerdings als Achtsamkeit im Umgang von Minderheiten oder sensiblen Personengruppen.
Insofern dürfte ich aus Sicht vieler einer imaginären Woke-Bewegung angehören 😉

Luzbert schrieb:

FredSchaub schrieb:

war nicht meine Absicht, ich bezog mich auf die Woke-Bewegung

Mir ist keine konkrete woke Bewegung bekannt, betrachte Wokeness allerdings als Achtsamkeit im Umgang von Minderheiten oder sensiblen Personengruppen.
Insofern dürfte ich aus Sicht vieler einer imaginären Woke-Bewegung angehören 😉


gut, dann darfste dich angesprochen fühlen
#
Naja, fairerweise lässt sich schon anmerken, dass der Beitrag von brockmann der einzige geblieben ist, der in diese Richtung ging. Es ist auch niemand zustimmend auf diesen Beitrag eingestiegen.

Aus der fehlenden Resonanz würde ich auch keine Akzeptanz folgern. In meinen Fall habe ich brockmann halt als jemanden wahrgenommen, der ohnehin nicht wirklich an einem Austausch interessiert ist. Er formuliert zwar gelegentlich durchaus kluge Gedanken, letztlich drehen sich seine Beiträge zumindest nach meiner Wahrnehmung aber unangenehm häufig darum, die nach seiner Ansicht unerwünschten Elemente aus der Gesellschaft auszugrenzen. Dabei bedient er sich dann diskriminierenden Zuschreibungen wie den „Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes“.

Kurzum: ich halte den Austausch mit ihm jedenfalls bei solchen Beiträgen schlicht für eine Zeitverschwendung.
#
amsterdam_stranded schrieb:

Naja, fairerweise lässt sich schon anmerken, dass der Beitrag von brockmann der einzige geblieben ist, der in diese Richtung ging. Es ist auch niemand zustimmend auf diesen Beitrag eingestiegen.

Aus der fehlenden Resonanz würde ich auch keine Akzeptanz folgern. In meinen Fall habe ich brockmann halt als jemanden wahrgenommen, der ohnehin nicht wirklich an einem Austausch interessiert ist. Er formuliert zwar gelegentlich durchaus kluge Gedanken, letztlich drehen sich seine Beiträge zumindest nach meiner Wahrnehmung aber unangenehm häufig darum, die nach seiner Ansicht unerwünschten Elemente aus der Gesellschaft auszugrenzen. Dabei bedient er sich dann diskriminierenden Zuschreibungen wie den „Erzgebirgs-Ronny mit seinen AfD-Likes“.

Kurzum: ich halte den Austausch mit ihm jedenfalls bei solchen Beiträgen schlicht für eine Zeitverschwendung.


Nun ja, ich beteilige mich eben nicht so gern am deutschen Volkssport, so lange zu relativieren und "sich auszutauschen", bis aus den Tätern Opfer geworden sind. Die Fakten in dieser Gesellschaft (die sich nun mal eben nicht so einfach durch "eine andere Meinung haben" aus der Welt schaffen lassen) sprechen eine andere Sprache.
#
Luisa Neubauer geht gegen Typen vor die sie sexistisch beleidigen. So wurde der rechte Hetzautor Pirincci verurteilt und jetzt hat sie sein Konto pfänden lassen weil er nicht zahlte. Finde ich gut das sie dagegen vorgeht.

https://www.stern.de/panorama/stern-crime/luisa-neubauer-laesst-10-000-euro-von-rechtem-hetz-autoren-pfaenden-32727308.html


Teilen