Fanbeauftragte

#
"was denkt denn der wer er ist? Der ist kein Pressesprecher und sollte dementsprechend sein dummes Maul halten. Fanbeauftragter, wenn ich das schon lese, nach jedem Spiel sitzt er in der Licher Lounge und knallt sich den Kopp zu.....
Soviel zum Stichwort Fannähe, außerdem ist er bei den Fans total unbeliebt, weil er arrogant und dumm ist, dass ist übrigens eine gefährliche Kombination.....

Die Ultras würden ihm auch mal gerne aufs Maul hauen, aber noch kann Stein sie bändigen. Wenn das so weitergeht dann wird das nicht mehr lange der Fall sein. Der spielt sich hier auf wie der King....

Initiative: Hornung muß weg!"

Diese Sätze stammen von einem sogenannten
"Eintracht Adler" und können wie auch andere Äußerungen nicht unkommentiert bleiben.
Zunächst ist es mehr als feige, anonym solche
unqualifizierten Kommentare abzugeben, ja persönliche Angriffe und Diffamierungen gegen
den gewählten Fansprecher der Eintracht Fans
im Internet zu verbreiten. Ihr könnt euch alle
Auge in Auge mit uns unterhalten. Der nächst
mögliche Treffpunkt ist am Freitag am Eingang
zu Block 31. Wenn ihr ***** in der Hose habt
stellt euch.
Im übrigen wer befugt dich Aussagen für Ultras
Frankfurt zu tätigen und in welcher Funktion
bist du bei der Bewegung aktiv? Ich glaube du
bist nur einer dieser anonymen Feiglinge die
sich in irgenwelchen Foren die Finger wund
schreiben und von Fanarbeit null Ahnung haben.
Stell dich den Cappos der Ultras und frag mal nach ob sie deine Meinung teilen.
Teffpunkt siehe oben.
Auch ich fühle mich persönlich durch diese Beiträge angegriffen. Ich arbeit mit Pferd
sehr eng, gut und effektiv zusammen und dies
wie ich glaube zum Wohle der Frankfurter Fangemeinde.
Rudolf Köhler
stellv. Fanbeauftragter/Fansprecher

p.s. Ich erwarte vom Internet Team von Eintracht
Frankfurt das sich in Zukunft jeder mit seinem richtigen Namen zu solchen Äußerungen bekennen
muß. Die Androhung von Gewalt gegen Funktionsträger des Vereins ist unerträglich!!!
#
1. du hast völlig recht! das zitierte ist totaler schwachsinn!da brauch man nicht weiter diskutieren!
aber gegen deinen letten satz habe ich was einzuwenden/sagen: also im grunde tut er das ja persönlich, weil er doch seine addy gleichzeitig mit angibt! außerdem ist sein name regitriert! ich habe es noch nie irgendwo gesehn, dass man als nick seinen wahren namen angeben muss!
mfg.dennis!
#
Ich halte ebenfalls nichts von Aussagen auf diesem Niveau (Eintracht Adler), doch möchte ich hier auch anmerken, das ich auf keinen Fall mit den Äußerungen des Herrn Hornung übereinstimme, wie das hier auch von vielen anderen kund getan wurde. Ich sage nicht, dass Herr Hornung und Herr Köhler keine gute Arbeit leisten. Aber ich finde die Erklärungen die an die Presse gingen völlig indiskutabel. Ich erwarte von jemand der für uns Fans spricht qualifizierte Aussagen und keine waghalsigen Vermutungen und "Beschimpfungen". Und ich erwarte eine öffentliche Entschuldigung!!!
#
Wenn Ihr nochmal nachgedacht hättet bevor ihr diese sinnlosen (sorry aber so sehe ich das) Pressemitteilungen und dieses nicht sehr gelungene Interview in der FASZ gegeben habt, dann hättet ihr euch sicherlich viel Ärger erspart. Ausserdem ist es manchmal besser einige Dinge unkommentiert zu lassen, besonders wenn es sich um Aussagen eines Einzelnen wie dieses "Eintracht Adler" handelt.

BTW: Es geht hier wohl keinem ,der Kritik an diesen Punkten übt ,um Kritik an Eurer eigentlichen Arbeit, denn die wird sicherlich von den meisten Fans anerkannt oder schlichtweg ist es den Fans egal was ihr macht (auch solche gibts) aber wenn ich mich in der heutigen Medienlandschaft von einem Journalisten der FASZ so aus der Reserve locken lasse und dann auch noch die seriöse Arbeit der Mainzer ins lächerliche ziehen will, dann muss ich mich nicht über Reaktionen der Fans wundern - auch nicht über Reaktionen die sich von der normalen Diskussionskultur in negativer Hinsicht abheben. Vielleicht wäre es besser ihr würdet weiter euren Job machen aber in Zukunft auf Interviews und solchen Kram verzichten.
#
Das Internet-Team von Eintracht Frankurt bittet alle Fans der Eintracht ganz herzlich aber auch sehr eindringlich darum, selbst bei noch so kontroversen Diskussionen jene Fairness zu wahren, die unsere Fanszene ausgezeichnet hat.

Dazu gehört sicherlich, dass es keinerlei Aufrufe zu Gewalt gibt.

Wir distanzieren uns von derartigen Beiträgen in aller Deutlichkeit. Wir werden solche auf keinen Fall tolerieren und entsprechende künftig umgehend löschen.

Mit sportlichen Grüßen
Jan Schneider
#
Achso zu Deinem PS!
Wer bist Du denn? Du bist Fanbeauftragter! Aber wer gibt Dir das Recht etwas vom "Internet-Team" zu erwarten? Das ist wohl mehr als unglücklich formuliert, denn das lässt Euch ganz schön arrogant da stehen und ich denke mal, dass seid ihr sicherlich nicht - also in Zukunft: Bessere Formulierungen wählen. Vor allem sag mir mal, wie Du das kontrollieren willst, dass sich jeder mit seinem richtigen Namen anmeldet? Das ist kein Sozialismus in dem einer ANweisungen gibt, das ist das Internet und ein Forum dient der freien Meinungsäußerung auch wenn es Dir und mir gelegentlich nicht gefällt, was da geschrieben wird. Also kommt wieder runter und konzentriert Euch auf Eure eigentliche Arbeit. Und zum Schluß: Wenn ich Deinen Beitrag lese, dann kann ich keine Aufforderung zur Gewalt erkennen. Dieser "Mensch" schreibt lediglich, dass andere wohl vor hätten Andreas Hornung "aufs Maul zu schlagen" und er hat nicht geschrieben, dass ER/SIE Herrn Hornung "aufs Maul" schlagen will. Also: Nicht falsch verstehen, ich will diesen dümmlichen Beitrag des "Eintracht Adlers" wirklich nicht verteidigen, aber ihr müsst auch mal bei den Tatsachen bleiben bzw. bei dem was geschrieben wurde und dürft nicht gleich hier "Amok" laufen, wenn Euch einer anpinkelt. Wenn Ihr so gut seid und so beliebt, dann kann Euch das doch kalt den Rücken runterlaufen was der Depp da behauptet, dann müsstet ihr drüber stehen und das solltet ihr auch!!!
#
Lieber Rudi,

wieso meldest Du Dich eigentlich zu dem Thema. Hat Hornung, der die Sache ganz alleine verbockt hat, keinen Mumm sich den Fans zu stellen?

Anstatt über Kritik zu jammern, hätte Hornung heute morgen eine anständige Pressemitteilung verfassen sollen, in der er sich beim FSV Mainz und seinen Fans für den geistigen Schwachsinn, den er abgelassen hat, entschuldigt. Aber nein, Hornung schmollt, schickt Köhler vor und lässt den auf die Tränendrüse drücken. Nächste ganz schwache Leistung!!!

Nicht, dass ich falsch verstanden werde, Androhung von körperlicher Gewalt halte ich für das allerletzte. Hornung hat bisher sehr viel Zeit in seinen EHRENAMTLICHEN Posten gesteckt, das muss man ihm auch zu Gute halten. Nur muss er jetzt halt auch mal den ***** in der Hose haben und die Suppe auslöffeln, die er sich mit seinen dummen Aussagen eingebrockt hat. Sollte Hornung falsch zitiert worden sein, entschuldige ich mich hiermit in aller Form.

Ich sage jetzt nicht "Wo ist Behle?", sondern "Wo bleibt Hornung?" mit einer Klarstellung, einer Entschuldigung oder einer sonstigen Stellungnahme.

Adlergruß
Zicomaniac,

der i.ü. großen Respekt vor der Arbeit der Fanbeauftragten hat, die alles ehrenamtlich machen und nicht einmal Porto- und Benzinkosten erstattet bekommen. Das musste auch einmla gesagt werden!
#
Also nur zur Info ich bin von den Ultras Offenbach und habe mich über ihre äußerungen betreffs "Bengaloaktin am Sonntag in Offenbach" schwarz geärgert! Wie kann man als Fanbeauftragter (in meinen Augen) so einen Müll verzapfen ohne die Tatsachen zu kennen! Jetzt hat zum Glück auch unser Fanprojekt darauf reagiert und dem Verein "Eintracht Frankfurt" der das schreiben in allen Punkten unterstützt geantwortet!

PRESSEMITTEILUNG
Dienstag, 20. November 2001


Das Fan-Projekt der Offenbacher Kickers informiert!

Stellungnahme des Fan-Projekts Offenbach zur Erklärung der Fanbeauftragten von Eintracht Frankfurt

Das Fan-Projekt Offenbach wehrt sich gegen die Darstellung der Fanbeauftragten Andreas Hornung und Rudolf Köhler, die "Bengalo-Aktion" am Sonntagabend, 18.11.01, im Stadion am Bieberer Berg stelle eine Ordnungswidrigkeit dar.

Das Fan-Projekt Offenbach stellt klar, daß das Abbrennen von bengalischen Fackeln am Sonntag, 18.11.01, durch das Fan-Projekt angemeldet war und in Absprache mit dem Offenbacher Ordnungsamt, der Einsatzleitung der Polizei und der Feuerwehr erfolgte. Die Fußballfans, die die Fackeln hielten, standen auf dem Platz mit einem Abstand von ca. fünf Metern zueinander und zur Gegengerade.

Wir möchten darauf hinweisen, daß das Abbrennen von bengalischen Feuern auch im Stadion Bieberer Berg grundsätzlich verboten ist und mit einer Ordnungsstrafe und Stadionverbot geahndet werden kann. Deshalb unterstützt das Fan-Projekt Offenbach das Anliegen der "Ultras Offenbach" nach "kontrolliertem Abbrennen" und meldet diese Aktionen beim Ordnungsamt an und begleitet die Vorbereitungen im Stadion. Diese Aktion fand nicht zum ersten mal am Bieberer Berg statt.

Für viele Fans gehören bengalische Feuer zum Erlebnis Fußball. Dementsprechend werden solche Bilder gerne von den Medien medienwirksam eingesetzt. Wie die Darstellung, z.B. im Hessischen Rundfunk am 18.11., erfolgt, darauf hat jedoch weder der Verein Kickers Offenbach noch das Fan-Projekt Offenbach einfluß.

Das "kontrollierte Abbrennen" ist allerdings in Offenbach nicht unumstritten und wird auch weiterhin ausgiebig diskutiert. Auch hierbei versucht das Fan-Projekt Offenbach in unterschiedlichen Gesprächen, andere Initiativen des Supports
Seite 2 -


zu unterstützen. Diesen Aspekt sehen wir nicht nur als Teil unserer Arbeit, sondern jeglicher für die Interessen von Fußballfans zuständigen Institutionen an.

Insofern ist es für das Fan-Projekt Offenbach nicht nachvollziehbar, daß die Fanbeauftragten von Eintracht Frankfurt in einer öffentlichen Darstellung durch die oben beschriebene Aktion in Offenbach ihre Arbeit in Frage gestellt sehen. Weder die Fanbeauftragten von Eintracht Frankfurt noch die die Erklärung unterstützende Eintracht Frankfurt Fußball AG haben sich vor der Veröffentlichung der Erklärung bei dem Verein Kickers Offenbach oder beim Fan-Projekt Offenbach nach dieser Aktion erkundigt.

Das Fan-Projekt Offenbach bedauert es sehr, daß die Erklärung der Fanbeauftragten von Eintracht Frankfurt nicht dazu beiträgt, über die Vereinszugehörigkeiten hinausgehende Interessen von Fußballfans zu vertreten. Dabei denken wir unter anderem daran, Kompromisse in Bezug auf die immer stärker werdenden Einschränkungen des Fan-Supports zu unterstützen z.B. dem kontrollierten Abbrennen von bengalischen Feuern. Das Fan-Projekt Offenbach weist dementsprechend noch einmal in aller Deutlichkeit den Vorwurf zurück, es habe sich bei der beschriebenen Aktion um eine Ordnungswidrigkeit gehandelt.

Offenbach, den 20.11.2001

gez.
Bernd Giring, Volker Goll, Antje Hagel, Steffie Wetzel
(Fan-Projekt Offenbach)





Anlage

Erklärung der Fanbeauftragten von Eintracht Frankfurt im Vorfeld des Spiels Mainz 05 - Eintracht Frankfurt

Es erscheint uns dringend erforderlich, im Vorfeld der oben angesprochenen Begegnung in der 2. Bundesliga einige Klarstellungen vorzunehmen. Von unserer Seite wurde bereits vor Beginn des Vorverkaufes zu diesem Spiel darauf hingewiesen, dass eine Aufstockung des Kartenkontingents für Eintracht Frankfurt notwendig ist, um die hohe Nachfrage zu befriedigen. Dies ist nicht erfolgt, was dazu führte, dass große Teile der Frankfurter Fanszene sich an Vorverkaufsstellen im Mainzer Stadtgebiet eingedeckt haben. Eine Vermischung der Fangruppen ist damit zwangsläufig und führt zu einem nicht unerheblichen Sicherheitsproblem. Außerdem wurde ein nicht unerheblicher Schwarzmarkt ins
Leben gerufen, wo Karten für die Mainzer Blöcke angeboten wurden. Bei EBAY wurden z. B. 2 Sitzplatzkarten für 400.- DM und Stehplatzkarten für 70.- bis 100.- DM versteigert. Hier drängt sich der Eindruck auf, dass es den Mainzern
nicht darum ging, ihr Team im Spiel zu sehen sondern eine schnelle Mark zu machen. In einem nachweislich nicht bundesligatauglichen Stadion führt dies zu einer
nur schwer beherrschbaren Sicherheitsproblematik, zumal es sich bei der Begegnung um ein brisantes Derby handelt.
Wir werden bei der Anreise und vor Ort das uns mögliche tun, um einen fairen Ablauf der Begegnung zu gewährleisten. Außerhalb der Frankfurter Fanblöcke wird dies allerdings nur schwerlich möglich sein.

Zur Pyrofrage
Mit einem erheblichen persönliche Engagement unsererseits ist es gelungen, das Abbrennen von Pyroartikeln bei Heim- und Auswärtsspielen von Eintracht Frankfurt zu beenden. Für unsere Anhänger ist es allerdings nicht nachvollziehbar, dass sie andauernd von Gästefans und auch bei anderen Begegnungen der Bundesligen mit ?Pyrovorstellungen" provoziert werden (z.B. Union Berlin). Ebenso
unverständlich ist die Glorifizierung von Pyroaktionen wie sie vom Hessischen Rundfunk praktiziert wird. So zuletzt am 18.11.01 im Sportkalender, wo mit Pyrobildern vom Bieberer Berg aufgemacht wurde. Die Fußballberichterstattung
wurde beendet, wie der Reporter sinngemäß sagte, ?mit beeindruckenden Bildern eines brennenden Bieberer Berges, der die sensationelle Stimmung der Fans rüberbringt - Liebe Zuschauer, lassen Sie diese Bilder auf sich wirken".
Dies ist die Unterstützung einer Ordnungswidrigkeit und somit ein Skandal, der unsere Arbeit in Frage stellt.

gez. Andreas Hornung Rudolf Köhler
Fanbeauftragter stellv. Fanbeauftragter

Eintracht Frankfurt Fußball AG
Presseabteilung
Frankfurt, 19. November 2001
#
Die anderen Beiträge hier haben schon einiges aufgezeigt. Ich bin der Meinung, dass eine öffentliche Entschuldigung von Herrn Hornung das ALLERMINDESTE ist!
Kanzleramtsminister in vergangenen Tagen oder Kanzlerberater in den letzten Tagen sind in weit weniger Fettnäpfchen (Näpfchen?Wannen!) getreten und haben dadurch ihren Job verloren. Entweder durch Entlassung oder Rücktritt. Über solche Konsequenzen könnte Herr Hornung sich nicht beschweren.
Bin gespannt, wie er hier selber Verabntwortung übernehmen möchte.
Gruß,
Henk
#
Hallo Henk,
wegen seiner Aeusserungen in der FASZ (MZ als "Karnevalsverein") sollte Andreas Hornung eine Runde darueber nachdenken, ob es seine Aufgabe ist, die abfaelligen Aeusserungen von Eintracht-Fans eins-zu-eins an die Presse zu geben. Meiner Meinung nach ist das nicht seine Aufgabe, denn in Foren lesen koennen die Jungs und Maedels von der Presse alleine.
Eine Entschuldigung ist aber - so schwer es auch fallen mag - bei den Offenbachern faellig. Mit ihrer Unterstellung einer Ordnungswidrigkeit lagen Andreas Hornung und Rudolf Köhler einfach daneben.

Gruss,

SAM
#
Ich bin der Meinung das unser Achso doller Fanbeauftragter Hornung seinen Posten abgeben soll, denn dieser Heinzelmann gehört nicht mehr in dieses Amt, abgesehn von dieser Pressemitteilung  ist er zu nichts mehr fähig und spielt sich als der große Gott auf und im enteffekt ist er nur noch ein ganz kleiner Wicht.
Hilfe für die Fans gabs schon lange nicht mehr.
Als bestes Beispiel war iwe er beim Pokalspiel in Hamburg tatenlos zusah wie einer verhaftet wurde und er daneben stant und nur zusah

Deshalb:

Andreas Hornung trete aus deinem Amt zurück !!


Teilen