Änderung der Abseitsregel

#
nachtrag.
obiges beispiel zeigt, das selbst im 5er nicht jede situation sinn macht.
#
Wedge schrieb:
Also ganz ehrlich: Die ganze Passiv-Abseits Nummer ging mir schon immer auf den Keks. Einfach wie früher, Abseits ist Abseits und gut is


Dann stelle man sich vor, wir greifen an, einer steht Abseits, aber sowas von passiv, wie es fast nicht mehr geht und wir treffen und.....kein Tor!
Da wird sich garantiert niemand mehr aufregen.....
Die beurteilbare Variante birgt eben die Gefahr der Fehlbeurteilung in sich, die andere wird mit Sicherheit ungerechte Entscheidungen erzeugen. Da ist mir die erste lieber. Genauso mit Handspiel. Wenn es strikt Elfer für Handspiel im Strafraum gäbe, könnte man dadurch provozieren, dass gezielt halbhoch in den Strafraum geballert wird, in der Hoffnung, eine Hand zu treffen, wie im Feldhockey auf die Füße gezielt wird, um Strafecken zu bekommen.
#
Noch mal zum "deliberate play"

Ein Abwehrspieler kann doch in den meisten Fällen gar nicht beurteilen, ob ein Angreifer wirklich im Abseits steht oder nicht und versucht dann irgendwie noch an den Ball zu kommen, was eigentlich ganz natürlich ist. Wenn er das zwar schafft, aber den Ball nur leicht berührt wird das Abseits aufgehoben, weil die Berührung als "deliberate play" gewertet wird.

Kann man es dem Abwehrspieler da nicht etwas einfacher machen und es davon abhängig machen, ob der Abwehrspieler einen kontrollierten Pass spielt oder nicht? Also nicht davon abhängig macht, dass er einen kontrollierten Pass spielen könnte, sondern dies auch wirklich tut? Dass also diese Miniberührungen nicht als deliberate play gewertet werden?

Irgendwie sollte man diese Regel noch mal überdenken, finde ich. Solche Tore wie Haalands 3:2 gegen Paderborn oder im Spiel Frankreich gegen Spanien scheinen bei den meisten Fußballinteressierten trotz klarer Regel doch eher auf Unverständnis zu stoßen.




Teilen