Das Risiko "Paderborn_Provinzclubs"

#
pipapo schrieb:
friseurin schrieb:
pipapo schrieb:
friseurin schrieb:
Wie kommst von meiner Aussage darauf, dass Hopp und VW Traditionsvereine sind?

Mal abgesehen davon hat VW immerhin mal einen Meistertitel in der jüngeren Vergangenheit gewonnen. Was hat Fürth dagegen zu bieten?

Herz und Seele.
Mag dir nicht so wichtig erscheinen, ist aber genau das was verkauft und (Fernseh)Geld bringt.

Dann muss ich diesen Satz aber ganz schön missverstanden haben.

Und nicht nur den.


Ja, ist ok. Dann erklär mir, dummer Frisöse, wie der Satz denn sonst gemeint war.
Bin sehr gespannt.
#
ihr lasst euch auch jedes thema von dem depp zerschießen...
#
friseurin schrieb:
pipapo schrieb:
friseurin schrieb:
pipapo schrieb:
friseurin schrieb:
Wie kommst von meiner Aussage darauf, dass Hopp und VW Traditionsvereine sind?

Mal abgesehen davon hat VW immerhin mal einen Meistertitel in der jüngeren Vergangenheit gewonnen. Was hat Fürth dagegen zu bieten?

Herz und Seele.
Mag dir nicht so wichtig erscheinen, ist aber genau das was verkauft und (Fernseh)Geld bringt.

Dann muss ich diesen Satz aber ganz schön missverstanden haben.

Und nicht nur den.


Ja, ist ok. Dann erklär mir, dummer Frisöse, wie der Satz denn sonst gemeint war.
Bin sehr gespannt.



Er ist so gemeint wie ich ihn  formuliert habe.
#
friseurin schrieb:
pipapo schrieb:
friseurin schrieb:
pipapo schrieb:
friseurin schrieb:
Wie kommst von meiner Aussage darauf, dass Hopp und VW Traditionsvereine sind?

Mal abgesehen davon hat VW immerhin mal einen Meistertitel in der jüngeren Vergangenheit gewonnen. Was hat Fürth dagegen zu bieten?

Herz und Seele.
Mag dir nicht so wichtig erscheinen, ist aber genau das was verkauft und (Fernseh)Geld bringt.

Dann muss ich diesen Satz aber ganz schön missverstanden haben.

Und nicht nur den.


Ja, ist ok. Dann erklär mir, dummer Frisöse, wie der Satz denn sonst gemeint war.
Bin sehr gespannt.


gude fechenheimer
#
Adler_Steigflug schrieb:
friseurin schrieb:
Stimmt, für Fürth und Paderborn interessieren sich Millionen von Menschen, weil sie Herz und Seele haben.      
Tschuldige, es sollte eher so gehen:
Für Fürth und Paderborn interessieren sich Millionen von Menschen        


Nun.
Um Herz und Seele geht es nunmal im Fußball. Und diese emotionale Basis geht eben NICHT Hand in Hand mit dem finanziellen, noch nicht einmal mit dem sportlichen Erfolg der Vereine. So belegt die Eintracht bei den Samstag-Abend-Partien der Saison  2013 den zweiten Platz der Sky-Zuschauerzahlen, hinter den Bayern. Weil sie so sehr erfolgreich ist oder vermarktungstechnisch so gut platziert ist? Hat das Rhein-Main-Gebiet ein besseres Einzugsgebiet als der Ruhrpott? Nun hält unsere Eintracht den Rekord mit den meisten Auswärtsfahrer in einer UEFA-Gruppen-Runde mit 12.000 Mann. Wer hat vorher den Rekord gehalten? Gladbach mit 10.000 in Rom! Frankfurt ist halt ein Zentrum vollkommen Fußball-verrückter Leutchen.
Was definiert dann Tradition? Die jahre-, wenn nicht sogar jahrzehntelange Erfahrung in den Bundesligen, evtl. im europäischen Fußball, insbesondere eine lange Erfahrung der Fankultur. Diese stellte sich auf natürlichem Wege ein. Heute werden irgendwelche Projekte auf Biegen und Brechen generiert, die mit Affenzahn in die oberen Spielklassen und in die Gewinnzonen der Investoren katapultiert werden. Die Fanszenen sind hierbei vollkommen überfordert und dann kommen so lächerliche Sachen dabei raus, wie Fan-Freundschaftsanfragen bei Traditionsvereinen, Lieder, die von Zetteln abgesungen werden oder Abstimmungen, wen man nun als "Rivale" erachten soll. Zudem verzerren solche Projekte den Wettbewerb, während "Provinzvereine" wie Paderborn, Augsburg etc. den Wettberwerb für diese "altgebackenen" Traditionsvereine darstellen. Das Erreichen der Bundesliga ist meist einem langen Prozess geschuldet und manchmal bleiben solche Kleinen halt drinnen, wie z.B. Freiburg, während andere Traditionsclubs immer wieder mal nach unten gehen, wie Köln, Lautern, Bochum, Nürnberg und -hoffentlich nie wieder- auch Frankfurt. Natürliche Auslese. Von daher kann ich den Artikel auch nicht so ganz verstehen. Wie schon von anderen Foristen geschrieben, hat es eigentlich schon immer "Provinzvereine" gegeben, die mal über kurz oder lang die Bundesliga besucht haben.


Amen und Danke.
Um auch einmal die Beiträge weg von der Haarschneidefront hervorzuheben.
#
Sodele.
Da es hier in den Beitrag "Risiko Provinzklubs" am besten rein passt und ich keinen neuen Beitrag eröffnen wollte:

Anbei mal alle Auf- und Absteiger zwischen Liga 1+2 seit 2004/2005. Grün sind die meines Erachtens großen Traditionsvereine gemarkert. Rot sind eher kleinere, provinzialische Clubs. Diese haben teilweise zwar auch eine bewegte und traditionelle Vergangenheit, wie z.B. Greuther Fürth und Braunschweig... da sind die Erfolge aber so weit zurück, dass sie im moment des Aufstiegs infrastrukturell eher als Provinzvereine zu erachten sind.  

2004/2005:

Absteiger: VFL Bochum; Hansa Rostock; SC Freiburg
Aufsteiger: 1. FC Köln; MSV Duisburg; Eintracht Frankfurt

2005/2006:

Absteiger: 1. FC Kaiserlautern; 1. FC Köln; MSV Duisburg
Aufsteiger: VFL Bochum; Alemannia Aachen; Energie Cottbus

2006/2007:

Absteiger: FSV Mainz; Alemannia Aachen; Bor. Mönchengladbach
Aufsteiger: Karlsruher SC; Hansa Rostock; MSV Duisburg

2007/2008:

Absteiger: 1. FC Nürnberg; Hansa Rostock; MSV Duisburg
Aufsteiger: Bor. Mönchengladbach; 1899 Ho$$enheim; 1. FC Köln

2008/2009:

Absteiger: Energie Cottbus; Karlsruher SC; Arminia Bielefeld
Aufsteiger: SC Freiburg; FSV Mainz 05; 1. FC Nürnberg

2009/2010:

Absteiger: VFL Bochum; Hertha BSC Berlin
Aufsteiger: 1. FC Kaiserslautern; FC St. Pauli

2010/2011:

Absteiger: Eintracht Frankfurt; FC St. Pauli
Aufsteiger: Hertha BSC Berlin; FC Augsburg

2011/2012:

Absteiger: Hertha BSC Berlin; 1. FC Köln; 1. FC Kaiserslautern
Aufsteiger: SpVgg Greuther Fürth, Eintracht Frankfurt; Fortuna Düsseldorf

2012/2013:

Absteiger: Fortuna Düsseldorf; SpVgg Greuther Fürth
Aufsteiger: Hertha BSC Berlin; Eintracht Braunschweig

2013/2014:

Absteiger: 1. FC Nürnberg; Eintracht Braunschweig
Aufsteiger: 1. FC Köln; SC Paderborn 07

Resümee und Prognose der großen und traditionellen Vereine:
VFL Bochum: Die Unabsteigbaren, sie sind zuletzt 2010 abgestiegen. Eine Rückkehr ins Oberhaus ist wohl vorerst nicht absehbar, der Verein muss in der 2. Liga sogar eher nach unten schielen.
Hansa Rostock: Letzter Abstieg aus dem Oberhaus 2008. Nun graue Maus in der 3. Liga. Rückkehr ins Oberhaus wird, wenn nochmal erreichbar, eine ganze Weile dauern.
1. FC Köln: Ähnlich bewegte Vergangenheit wie wir. 5 Abstiege seit den 90ern. Nächste Saison wieder drinnen im Oberhaus. Hat evtl. das Potenzial erst einmal drinnen zu bleiben. Wird es aber auch in der Zukunft nicht leicht haben, sich langfristig zu etablieren.
MSV Duisburg: R.I.P. Hoffentlich kommen sie irgendwann wieder hoch. Aber wer will drauf wetten?
1. FC Kaiserslautern: Letzter Abstieg 2012. Seitdem verharren sie in Liga 2. Mit jeder Saison wird es schwieriger. Sollten sie irgendwann mal wieder aufsteigen, so wird es auch für die hölle-schwer in Liga 1 zu bleiben.
Borussia Mönchengladbach: Der Abstieg 2007 wurde gut verkraftet. Gladbach hat sich in der oberen Tabellenhälfte etabliert und dürfte zukünftig eher weiterhin ein Kandidat für die EL als für den Abstieg sein.
KSC: Der tiefe Fall nach dem Abstieg 2009. Zurück in Liga 2 und direkt als Tabellenfünfter abgeschlossen. Die Spur führt wieder nach oben. Werden wir sie bald wieder im Oberhaus begrüßen dürfen? Aber auch dann würden sie es ebenfalls sehr schwer haben.
1. FC Nürnberg:  Ein Hoch und Runter auch beim 1.FCN. Zuletzt seit 2009 wieder im Oberhaus, nun folgt wieder der Abstieg. Sie müssen nun direkt wieder rauf, sonst kann es ihnen schnell so ergehen wie Lautern.
Arminia Bielefeld: Nach jahrelanger Auszeit folgte '96 der Aufstieg ins Oberhaus. Seitdem hatte sich die Armina über 10 Jahre lang als Fahrstuhlmannschaft (4 Abstiege) zwischen Liga 1 und 2 etabliert. Mit dem erneuten Abstieg in Liga 3 wird ein Wiedersehen höchst unwahrscheinlich.
Hertha BSC Berlin: Berlin scheint seine kurze Fahrstuhlphase beendet zu haben und bleibt graue Maus im Oberhaus.
FC St. Pauli: Ein kurzes Hallo, dann waren sie auch schon wieder weg. Sie verweilen nun eher zementiert in Liga 2 und kuscheln sich tabellenmäißg an die 60er.
Fortuna Düsseldorf: Tja, letztendlich war es ein bisher kurzes Intermezzo des Traditionsclubs. Mehr als bisweilige Kurzbesuche in Liga 1 werden wir wohl auch nicht zu erwarten haben.

Resümee und Prognose der kleineren, provinzialischen Vereine:
SC Freiburg: Ein Phänomen für sich. Die kehren immer wieder in die erste Liga zurück. Zuletzt in 2009, und seitdem halten sie sich wacker im Oberhaus. Einer der "Provinzklubs", der schon länger mitmischt und wohl auch in Zukunft (hoffentlich) dem Oberhaus erahlten bleibt. Aber auch für sie wird der Druck über die Zeit größer.
Alemannia Aachen: Der Vizemeister von 69, in jüngerer Zeit wohl eher provinzialische Eintagsfliege.
Energie Cottbus: Auch diesen Kleinen, der uns aber einige Jährchen in Liga 1 erfreut hat, dürften wir vorerst nicht mehr so schnell sehen. Abstieg nun in die 3. Liga als Tabellenletzter.
FSV Mainz: kein weiterer Kommentar
FC Augsburg: Seit 2011 im Oberhaus und hat sich nun dort regelrecht eingenistet. Der EL-Platz wurde diese Saison nur knapp verpasst. Hat neben Freiburg ebenfalls als "Kleiner" die Aussicht, in Liga 1 zu verweilen.
1899 Ho$$enheim: Dieses Kunstprodukt bleibt solange in Liga 1, bis es vom Geldtropf genommen wird. Ohne Mäzen würde es den Gang gehen, den schon Fortuna Köln und Uerdingen 05 gegangen ist.
SpVgg Greuther Fürth: Der Meister von 1914, 1926 und 1929 kehrte nach 15 Jahren Zweitligazugehörigkeit 2012 zurück ins Oberhaus. Direkter Abstieg in 2013 und knapp verpasster Aufstieg in 2014. Ich denke, dass die Fürther auch in der kommenden Saison wieder mit um den Aufstieg spielen. Ob sie sich jedoch mal länger als eine Saison im Oberhaus etablieren können?
Eintracht Braunschweig: Eingentlich eine Traditionsmannschaft. Nach jahrzehnte-langer Abstinenz erfolgte 2013 der Aufstieg ins Oberhaus, um 2014 wieder als 18. den Gang nach unten anzutreten. Ich hoffe auf ein Wiedersehen, aber etablieren wird sich der Verein im Oberhaus wohl vorerst nicht.
Paderborn: Hand aufs Herz. Etwas anderes als den Gang a la Braunschweig die Saison zuvor ist auch hier nicht zu erwarten.

Und die Eintracht?
Die Zukunft wird es zeigen. Ich möchte 2011 als Betriebsunfall abstempeln. Zum Glück hatten wir den Sprung schnell wieder geschafft. Letztendlich können wir froh sein, dass, was die Finanzen angeht, gute Arbeit geleistet wird. Wie schnell ein Abstieg ins Dilemma führen kann, insbesondere, wenn der direkte Aufstieg verpasst wird, sehen wir ja an 1860, St. Pauli, Karlsruhe etc.  


 




#
Adler_Steigflug schrieb:
Sodele.
Da es hier in den Beitrag "Risiko Provinzklubs" am besten rein passt und ich keinen neuen Beitrag eröffnen wollte:

Anbei mal alle Auf- und Absteiger zwischen Liga 1+2 seit 2004/2005. Grün sind die meines Erachtens großen Traditionsvereine gemarkert. Rot sind eher kleinere, provinzialische Clubs. Diese haben teilweise zwar auch eine bewegte und traditionelle Vergangenheit, wie z.B. Greuther Fürth und Braunschweig... da sind die Erfolge aber so weit zurück, dass sie im moment des Aufstiegs infrastrukturell eher als Provinzvereine zu erachten sind.  

2004/2005:

Absteiger: VFL Bochum; Hansa Rostock; SC Freiburg
Aufsteiger: 1. FC Köln; MSV Duisburg; Eintracht Frankfurt

2005/2006:

Absteiger: 1. FC Kaiserlautern; 1. FC Köln; MSV Duisburg
Aufsteiger: VFL Bochum; Alemannia Aachen; Energie Cottbus

2006/2007:

Absteiger: FSV Mainz; Alemannia Aachen; Bor. Mönchengladbach
Aufsteiger: Karlsruher SC; Hansa Rostock; MSV Duisburg

2007/2008:

Absteiger: 1. FC Nürnberg; Hansa Rostock; MSV Duisburg
Aufsteiger: Bor. Mönchengladbach; 1899 Ho$$enheim; 1. FC Köln

2008/2009:

Absteiger: Energie Cottbus; Karlsruher SC; Arminia Bielefeld
Aufsteiger: SC Freiburg; FSV Mainz 05; 1. FC Nürnberg

2009/2010:

Absteiger: VFL Bochum; Hertha BSC Berlin
Aufsteiger: 1. FC Kaiserslautern; FC St. Pauli

2010/2011:

Absteiger: Eintracht Frankfurt; FC St. Pauli
Aufsteiger: Hertha BSC Berlin; FC Augsburg

2011/2012:

Absteiger: Hertha BSC Berlin; 1. FC Köln; 1. FC Kaiserslautern
Aufsteiger: SpVgg Greuther Fürth, Eintracht Frankfurt; Fortuna Düsseldorf

2012/2013:

Absteiger: Fortuna Düsseldorf; SpVgg Greuther Fürth
Aufsteiger: Hertha BSC Berlin; Eintracht Braunschweig

2013/2014:

Absteiger: 1. FC Nürnberg; Eintracht Braunschweig
Aufsteiger: 1. FC Köln; SC Paderborn 07

Resümee und Prognose der großen und traditionellen Vereine:
VFL Bochum: Die Unabsteigbaren, sie sind zuletzt 2010 abgestiegen. Eine Rückkehr ins Oberhaus ist wohl vorerst nicht absehbar, der Verein muss in der 2. Liga sogar eher nach unten schielen.
Hansa Rostock: Letzter Abstieg aus dem Oberhaus 2008. Nun graue Maus in der 3. Liga. Rückkehr ins Oberhaus wird, wenn nochmal erreichbar, eine ganze Weile dauern.
1. FC Köln: Ähnlich bewegte Vergangenheit wie wir. 5 Abstiege seit den 90ern. Nächste Saison wieder drinnen im Oberhaus. Hat evtl. das Potenzial erst einmal drinnen zu bleiben. Wird es aber auch in der Zukunft nicht leicht haben, sich langfristig zu etablieren.
MSV Duisburg: R.I.P. Hoffentlich kommen sie irgendwann wieder hoch. Aber wer will drauf wetten?
1. FC Kaiserslautern: Letzter Abstieg 2012. Seitdem verharren sie in Liga 2. Mit jeder Saison wird es schwieriger. Sollten sie irgendwann mal wieder aufsteigen, so wird es auch für die hölle-schwer in Liga 1 zu bleiben.
Borussia Mönchengladbach: Der Abstieg 2007 wurde gut verkraftet. Gladbach hat sich in der oberen Tabellenhälfte etabliert und dürfte zukünftig eher weiterhin ein Kandidat für die EL als für den Abstieg sein.
KSC: Der tiefe Fall nach dem Abstieg 2009. Zurück in Liga 2 und direkt als Tabellenfünfter abgeschlossen. Die Spur führt wieder nach oben. Werden wir sie bald wieder im Oberhaus begrüßen dürfen? Aber auch dann würden sie es ebenfalls sehr schwer haben.
1. FC Nürnberg:  Ein Hoch und Runter auch beim 1.FCN. Zuletzt seit 2009 wieder im Oberhaus, nun folgt wieder der Abstieg. Sie müssen nun direkt wieder rauf, sonst kann es ihnen schnell so ergehen wie Lautern.
Arminia Bielefeld: Nach jahrelanger Auszeit folgte '96 der Aufstieg ins Oberhaus. Seitdem hatte sich die Armina über 10 Jahre lang als Fahrstuhlmannschaft (4 Abstiege) zwischen Liga 1 und 2 etabliert. Mit dem erneuten Abstieg in Liga 3 wird ein Wiedersehen höchst unwahrscheinlich.
Hertha BSC Berlin: Berlin scheint seine kurze Fahrstuhlphase beendet zu haben und bleibt graue Maus im Oberhaus.
FC St. Pauli: Ein kurzes Hallo, dann waren sie auch schon wieder weg. Sie verweilen nun eher zementiert in Liga 2 und kuscheln sich tabellenmäißg an die 60er.
Fortuna Düsseldorf: Tja, letztendlich war es ein bisher kurzes Intermezzo des Traditionsclubs. Mehr als bisweilige Kurzbesuche in Liga 1 werden wir wohl auch nicht zu erwarten haben.

Resümee und Prognose der kleineren, provinzialischen Vereine:
SC Freiburg: Ein Phänomen für sich. Die kehren immer wieder in die erste Liga zurück. Zuletzt in 2009, und seitdem halten sie sich wacker im Oberhaus. Einer der "Provinzklubs", der schon länger mitmischt und wohl auch in Zukunft (hoffentlich) dem Oberhaus erahlten bleibt. Aber auch für sie wird der Druck über die Zeit größer.
Alemannia Aachen: Der Vizemeister von 69, in jüngerer Zeit wohl eher provinzialische Eintagsfliege.
Energie Cottbus: Auch diesen Kleinen, der uns aber einige Jährchen in Liga 1 erfreut hat, dürften wir vorerst nicht mehr so schnell sehen. Abstieg nun in die 3. Liga als Tabellenletzter.
FSV Mainz: kein weiterer Kommentar
FC Augsburg: Seit 2011 im Oberhaus und hat sich nun dort regelrecht eingenistet. Der EL-Platz wurde diese Saison nur knapp verpasst. Hat neben Freiburg ebenfalls als "Kleiner" die Aussicht, in Liga 1 zu verweilen.
1899 Ho$$enheim: Dieses Kunstprodukt bleibt solange in Liga 1, bis es vom Geldtropf genommen wird. Ohne Mäzen würde es den Gang gehen, den schon Fortuna Köln und Uerdingen 05 gegangen ist.
SpVgg Greuther Fürth: Der Meister von 1914, 1926 und 1929 kehrte nach 15 Jahren Zweitligazugehörigkeit 2012 zurück ins Oberhaus. Direkter Abstieg in 2013 und knapp verpasster Aufstieg in 2014. Ich denke, dass die Fürther auch in der kommenden Saison wieder mit um den Aufstieg spielen. Ob sie sich jedoch mal länger als eine Saison im Oberhaus etablieren können?
Eintracht Braunschweig: Eingentlich eine Traditionsmannschaft. Nach jahrzehnte-langer Abstinenz erfolgte 2013 der Aufstieg ins Oberhaus, um 2014 wieder als 18. den Gang nach unten anzutreten. Ich hoffe auf ein Wiedersehen, aber etablieren wird sich der Verein im Oberhaus wohl vorerst nicht.
Paderborn: Hand aufs Herz. Etwas anderes als den Gang a la Braunschweig die Saison zuvor ist auch hier nicht zu erwarten.

Und die Eintracht?
Die Zukunft wird es zeigen. Ich möchte 2011 als Betriebsunfall abstempeln. Zum Glück hatten wir den Sprung schnell wieder geschafft. Letztendlich können wir froh sein, dass, was die Finanzen angeht, gute Arbeit geleistet wird. Wie schnell ein Abstieg ins Dilemma führen kann, insbesondere, wenn der direkte Aufstieg verpasst wird, sehen wir ja an 1860, St. Pauli, Karlsruhe etc.  


 




 

nun ja, vor 15 Jahren wäre das noch shice Egal..wir reden gerade über eine Nummer wo jedes Jahr ca. 15 % mehr Cash gemacht werden kann (außerhalb von CL Clubs).
Im hier und jetzt geht es also um ca. 1500% mehr als noch vor der aufgeführten und richtigen Statistik..
Abkürzung...entweder spielen in den nächsten 10 Jahren immer noch knapp 7 Traditionsklubs gegeneinander oder ähnlich, oder es werden jetzt halt neue Clubs kommen..
M.M. ist das zu anstrengend, wobei mit 3 Kindern kann ich auch noch irgendwie daran was finden wenn Sandhausen vs. Mainz oder Tus Zweibrücken spielt (ein Franzose mit Lóreal Wurzeln hatte sich 2017 verlaufen)..
Also viel Spaß mit Clubs alla Paderborn..von den Killern alla RB oder gefühlt Coca Cola Cottbus möcht ich mich im Augenblich nicht scharf machen lassen...
#
Sprudel schrieb:
Adler_Steigflug schrieb:
Sodele.
Da es hier in den Beitrag "Risiko Provinzklubs" am besten rein passt und ich keinen neuen Beitrag eröffnen wollte:

Anbei mal alle Auf- und Absteiger zwischen Liga 1+2 seit 2004/2005. Grün sind die meines Erachtens großen Traditionsvereine gemarkert. Rot sind eher kleinere, provinzialische Clubs. Diese haben teilweise zwar auch eine bewegte und traditionelle Vergangenheit, wie z.B. Greuther Fürth und Braunschweig... da sind die Erfolge aber so weit zurück, dass sie im moment des Aufstiegs infrastrukturell eher als Provinzvereine zu erachten sind.  

2004/2005:

Absteiger: VFL Bochum; Hansa Rostock; SC Freiburg
Aufsteiger: 1. FC Köln; MSV Duisburg; Eintracht Frankfurt

2005/2006:

Absteiger: 1. FC Kaiserlautern; 1. FC Köln; MSV Duisburg
Aufsteiger: VFL Bochum; Alemannia Aachen; Energie Cottbus

2006/2007:

Absteiger: FSV Mainz; Alemannia Aachen; Bor. Mönchengladbach
Aufsteiger: Karlsruher SC; Hansa Rostock; MSV Duisburg

2007/2008:

Absteiger: 1. FC Nürnberg; Hansa Rostock; MSV Duisburg
Aufsteiger: Bor. Mönchengladbach; 1899 Ho$$enheim; 1. FC Köln

2008/2009:

Absteiger: Energie Cottbus; Karlsruher SC; Arminia Bielefeld
Aufsteiger: SC Freiburg; FSV Mainz 05; 1. FC Nürnberg

2009/2010:

Absteiger: VFL Bochum; Hertha BSC Berlin
Aufsteiger: 1. FC Kaiserslautern; FC St. Pauli

2010/2011:

Absteiger: Eintracht Frankfurt; FC St. Pauli
Aufsteiger: Hertha BSC Berlin; FC Augsburg

2011/2012:

Absteiger: Hertha BSC Berlin; 1. FC Köln; 1. FC Kaiserslautern
Aufsteiger: SpVgg Greuther Fürth, Eintracht Frankfurt; Fortuna Düsseldorf

2012/2013:

Absteiger: Fortuna Düsseldorf; SpVgg Greuther Fürth
Aufsteiger: Hertha BSC Berlin; Eintracht Braunschweig

2013/2014:

Absteiger: 1. FC Nürnberg; Eintracht Braunschweig
Aufsteiger: 1. FC Köln; SC Paderborn 07

Resümee und Prognose der großen und traditionellen Vereine:
VFL Bochum: Die Unabsteigbaren, sie sind zuletzt 2010 abgestiegen. Eine Rückkehr ins Oberhaus ist wohl vorerst nicht absehbar, der Verein muss in der 2. Liga sogar eher nach unten schielen.
Hansa Rostock: Letzter Abstieg aus dem Oberhaus 2008. Nun graue Maus in der 3. Liga. Rückkehr ins Oberhaus wird, wenn nochmal erreichbar, eine ganze Weile dauern.
1. FC Köln: Ähnlich bewegte Vergangenheit wie wir. 5 Abstiege seit den 90ern. Nächste Saison wieder drinnen im Oberhaus. Hat evtl. das Potenzial erst einmal drinnen zu bleiben. Wird es aber auch in der Zukunft nicht leicht haben, sich langfristig zu etablieren.
MSV Duisburg: R.I.P. Hoffentlich kommen sie irgendwann wieder hoch. Aber wer will drauf wetten?
1. FC Kaiserslautern: Letzter Abstieg 2012. Seitdem verharren sie in Liga 2. Mit jeder Saison wird es schwieriger. Sollten sie irgendwann mal wieder aufsteigen, so wird es auch für die hölle-schwer in Liga 1 zu bleiben.
Borussia Mönchengladbach: Der Abstieg 2007 wurde gut verkraftet. Gladbach hat sich in der oberen Tabellenhälfte etabliert und dürfte zukünftig eher weiterhin ein Kandidat für die EL als für den Abstieg sein.
KSC: Der tiefe Fall nach dem Abstieg 2009. Zurück in Liga 2 und direkt als Tabellenfünfter abgeschlossen. Die Spur führt wieder nach oben. Werden wir sie bald wieder im Oberhaus begrüßen dürfen? Aber auch dann würden sie es ebenfalls sehr schwer haben.
1. FC Nürnberg:  Ein Hoch und Runter auch beim 1.FCN. Zuletzt seit 2009 wieder im Oberhaus, nun folgt wieder der Abstieg. Sie müssen nun direkt wieder rauf, sonst kann es ihnen schnell so ergehen wie Lautern.
Arminia Bielefeld: Nach jahrelanger Auszeit folgte '96 der Aufstieg ins Oberhaus. Seitdem hatte sich die Armina über 10 Jahre lang als Fahrstuhlmannschaft (4 Abstiege) zwischen Liga 1 und 2 etabliert. Mit dem erneuten Abstieg in Liga 3 wird ein Wiedersehen höchst unwahrscheinlich.
Hertha BSC Berlin: Berlin scheint seine kurze Fahrstuhlphase beendet zu haben und bleibt graue Maus im Oberhaus.
FC St. Pauli: Ein kurzes Hallo, dann waren sie auch schon wieder weg. Sie verweilen nun eher zementiert in Liga 2 und kuscheln sich tabellenmäißg an die 60er.
Fortuna Düsseldorf: Tja, letztendlich war es ein bisher kurzes Intermezzo des Traditionsclubs. Mehr als bisweilige Kurzbesuche in Liga 1 werden wir wohl auch nicht zu erwarten haben.

Resümee und Prognose der kleineren, provinzialischen Vereine:
SC Freiburg: Ein Phänomen für sich. Die kehren immer wieder in die erste Liga zurück. Zuletzt in 2009, und seitdem halten sie sich wacker im Oberhaus. Einer der "Provinzklubs", der schon länger mitmischt und wohl auch in Zukunft (hoffentlich) dem Oberhaus erahlten bleibt. Aber auch für sie wird der Druck über die Zeit größer.
Alemannia Aachen: Der Vizemeister von 69, in jüngerer Zeit wohl eher provinzialische Eintagsfliege.
Energie Cottbus: Auch diesen Kleinen, der uns aber einige Jährchen in Liga 1 erfreut hat, dürften wir vorerst nicht mehr so schnell sehen. Abstieg nun in die 3. Liga als Tabellenletzter.
FSV Mainz: kein weiterer Kommentar
FC Augsburg: Seit 2011 im Oberhaus und hat sich nun dort regelrecht eingenistet. Der EL-Platz wurde diese Saison nur knapp verpasst. Hat neben Freiburg ebenfalls als "Kleiner" die Aussicht, in Liga 1 zu verweilen.
1899 Ho$$enheim: Dieses Kunstprodukt bleibt solange in Liga 1, bis es vom Geldtropf genommen wird. Ohne Mäzen würde es den Gang gehen, den schon Fortuna Köln und Uerdingen 05 gegangen ist.
SpVgg Greuther Fürth: Der Meister von 1914, 1926 und 1929 kehrte nach 15 Jahren Zweitligazugehörigkeit 2012 zurück ins Oberhaus. Direkter Abstieg in 2013 und knapp verpasster Aufstieg in 2014. Ich denke, dass die Fürther auch in der kommenden Saison wieder mit um den Aufstieg spielen. Ob sie sich jedoch mal länger als eine Saison im Oberhaus etablieren können?
Eintracht Braunschweig: Eingentlich eine Traditionsmannschaft. Nach jahrzehnte-langer Abstinenz erfolgte 2013 der Aufstieg ins Oberhaus, um 2014 wieder als 18. den Gang nach unten anzutreten. Ich hoffe auf ein Wiedersehen, aber etablieren wird sich der Verein im Oberhaus wohl vorerst nicht.
Paderborn: Hand aufs Herz. Etwas anderes als den Gang a la Braunschweig die Saison zuvor ist auch hier nicht zu erwarten.

Und die Eintracht?
Die Zukunft wird es zeigen. Ich möchte 2011 als Betriebsunfall abstempeln. Zum Glück hatten wir den Sprung schnell wieder geschafft. Letztendlich können wir froh sein, dass, was die Finanzen angeht, gute Arbeit geleistet wird. Wie schnell ein Abstieg ins Dilemma führen kann, insbesondere, wenn der direkte Aufstieg verpasst wird, sehen wir ja an 1860, St. Pauli, Karlsruhe etc.  


 




 

nun ja, vor 15 Jahren wäre das noch shice Egal..wir reden gerade über eine Nummer wo jedes Jahr ca. 15 % mehr Cash gemacht werden kann (außerhalb von CL Clubs).
Im hier und jetzt geht es also um ca. 1500% mehr als noch vor der aufgeführten und richtigen Statistik..
Abkürzung...entweder spielen in den nächsten 10 Jahren immer noch knapp 7 Traditionsklubs gegeneinander oder ähnlich, oder es werden jetzt halt neue Clubs kommen..
M.M. ist das zu anstrengend, wobei mit 3 Kindern kann ich auch noch irgendwie daran was finden wenn Sandhausen vs. Mainz oder Tus Zweibrücken spielt (ein Franzose mit Lóreal Wurzeln hatte sich 2017 verlaufen)..
Also viel Spaß mit Clubs alla Paderborn..von den Killern alla RB oder gefühlt Coca Cola Cottbus möcht ich mich im Augenblich nicht scharf machen lassen...


Irgendwie kann ich Deine Beiträge lesen, so oft ich will, ich versteh sie nicht.
#
Und ich dachte immer ein Kommentar ist dazu da eine Meinung zu vertreten. Gerade wenn man das ganze auch noch Leitartikel nennt, könnte man ja einen gewissen Inhalt erwarten. Unterschwellig scheint der Autor diese Entwicklung wohl schlecht zu finden, aber statt konstruktiv Kritik zu äussern, scheint er einfach nur mal seine subjektiver Sicht der Dinge darstellen zu wollen und in dieser wirft er mal eben Klubs mit kleinem Budget und durch Konzerne/Mäzen-finanzierte Vereine in einen Topf. Will er uns damit sagen, dass traditionsreiche Vereine im sportlichen Wettbewerb eine höhere Daseinsberechtigung haben, als kleine Clubs, die es trotz geringer Mittel schaffen, eine bessere Performance abzuliefern? Dann soll er das ganze auch schreiben und mal ne Vernünftige Begründung nennen.

So ein schwachsinniger Artikel....

MfG Djabatta
#
So geht es übrigens zu beim SC Paderborn: Steigerung der Ticketpreise war ja erwartet worden, aber: Dauerkarte Stehplatz mit Mitgliedermäßigung springt von 122.- € auf 221.-€, Sitzplatz Haupt- und Gegentribüne mit Mitgliederermäßigung springt von 323.-€ - 349.-€  auf 765.-€, für Vollzahler sogar auf 850.-€. Einzelticketsitzplätze Vollzahler Gegentribüne springen von 28.-€ auf 40.- € - 60.-€, je nach Gegner.
Der SC glaubt aber, sich diese Preiserhöhung leisten zu können, weil die Mitgliederzahl von 2500  auf über 10.000 anstieg. Die neuen Kühe werden gleich gemolken.
Der Gästebereich wurde übrigens auf 1.500 Plätze reduziert, da werden es nicht viele von uns schaffen.
#
owladler schrieb:
Die neuen Kühe werden gleich gemolken.


Treffende Formulierung.
#
owladler schrieb:
So geht es übrigens zu beim SC Paderborn: Steigerung der Ticketpreise war ja erwartet worden, aber: Dauerkarte Stehplatz mit Mitgliedermäßigung springt von 122.- € auf 221.-€, Sitzplatz Haupt- und Gegentribüne mit Mitgliederermäßigung springt von 323.-€ - 349.-€  auf 765.-€, für Vollzahler sogar auf 850.-€. Einzelticketsitzplätze Vollzahler Gegentribüne springen von 28.-€ auf 40.- € - 60.-€, je nach Gegner.
Der SC glaubt aber, sich diese Preiserhöhung leisten zu können, weil die Mitgliederzahl von 2500  auf über 10.000 anstieg. Die neuen Kühe werden gleich gemolken.
Der Gästebereich wurde übrigens auf 1.500 Plätze reduziert, da werden es nicht viele von uns schaffen.  


Das war, wenn auch nicht ganz in dem Ausmaß, zu erwarten. Mit der 15.000-Leute-Halle kommt man in der Bundesliga einfach nicht klar.


Teilen