RB Leipzig

#
JoeSkeleton schrieb:

ja ber die haben die Kohle.Schön das da Bayer Leverkusen mit einbezogen wird,Die sind für mich das Paradebeispiel eines seelenlosen Vereins,der es nur mit Hilfe eines milliardenschweren Unternehmens geschafft hat sich in Deutschlöand und Europa zu etablieren.Wäre es seinerzeit anders gelaufen dann wäre Bayer Uerdingen in der Cl.


Und das wäre dann inwiefern was anderes gewesen? Werksverein ist Werksverein egal ob Leverkusen, Wolfsburg, Burghausen oder damals Uerdingen, von Mäzenen hochgepimpte Vereine sind Milliardärsspielzeuge, egal ob von Hopp, Löring, Steilmann oder Roth und Vereine, die sich an irgendwelche Unternehmen prostituieren und ihren Vereinsnamen und -wappen verkaufen wie Markranstädt, Waldhof oder Bürstadt sollten lieber in Österreich mitspielen, da ist sowas normal.

Und dann gibts da noch die Vereine, die sich durch unlautere Machenschaften und Betrügereien wie Bayern, Dortmund und Schalke immer wieder Vorteile verschaffen, die trotzdem durch den Verband gedeckt und immer offensichtlicher bevorzugt werden, sei es durch seltsame Schiedsrichterentscheidungen, keine oder nur geringe Verbandsstrafen bei Vergehen, für die andere Vereine richtig bluten müssen usw.

Die Pestbeule im deutschen Fussball heisst nicht RB Leipzig, so verabscheuungswürdig ich dieses Produkt auch finde, sondern DFB/DFL, die das alles zulassen und sogar noch fördern. Aber da befinden sie sich bei der UEFA und der FIFA in einem sicheren Schoß...
#
concordia-eagle schrieb:
1martin3 schrieb:
Wenn das so weitergeht und dann Leverkusen, Wolfsburg, Hoffenheim, Ingolstadt und Leipzig irgendwann in der Bundesliga spielen, habe ich glaub ich kaum noch Interesse daran, weil ich dann einfach bei der Hälfte aller Spiele beide Mannschaften verlieren sehen wollte, bzw keinem dieser Teams die Daumen drücken würde.


Der Tag an dem ich raus bin, ist definitiv nicht mehr weit.

Interessiert zwar keinen außer mich und vielleicht noch ein paar hundert Oldschools aber es fehlt einfach das Gefühl der Waffengleichheit. Das Gefühl der Chance, das Gefühl für das Spiel, was ich liebe.

Nun gut, es kommt wie es kommt. Die DFL will das so.


Seh ich ähnlich. Nur sägen DFB und DFL an dem Ast auf dem sie sitzen. Sieht man ja schon an den Quoten, die Sky bei der Übertragung Wolfsburg - Hoffenheim hat. Die sind ja in normalen Zahlen überhaupt nicht mehr darstellbar. Und ob's dann in Zukunft noch mal so tolle Fernsehverträge gibt, wenn die interessanteren Duelle in der 2. Liga stattfinden, lasse ich mal dahingestellt.
#
pipapo schrieb:
Wie naiv, zu denken man könne hierauf in irgendeiner Form Einfluss nehmen.


Traditionsvereine 1+2 Liga = 32

Retortenvereine 1+2 Liga = 4

+ 1 bis 2 bei denen man streiten kann.

Warum sollte es bei deisem Verhätnis naiv sein, darüber nachzudenken, dass die überwiegende Mehrheit eigentlich was bewirken könnte, wenn man denn nur möchte.
#
sgevolker schrieb:
pipapo schrieb:
Wie naiv, zu denken man könne hierauf in irgendeiner Form Einfluss nehmen.


Traditionsvereine 1+2 Liga = 32

Retortenvereine 1+2 Liga = 4

+ 1 bis 2 bei denen man streiten kann.

Warum sollte es bei deisem Verhätnis naiv sein, darüber nachzudenken, dass die überwiegende Mehrheit eigentlich was bewirken könnte, wenn man denn nur möchte.  


Möchte man aber nicht. Sieht man doch daran, dass jede Kritik seitens der Fans von den Traditionsvereinen selbst, bzw. deren Führung, abgekanzelt und als böse gebrandmarkt wird. Da wird doch ein Hopp reihenweise in Schutz genommen und die Fans sind die Arschlöcher, anstatt zu sagen - na, der Ton stimmt vielleicht nicht, aber wir halten auch nix von dem Verein. Kann mich noch gut an die erste Saison von Hoffenheim in der Bundesliga erinnern, wo von jedem Funktionär und den Medien quasi Loblieder auf Hopp gesungen wurden. Und jetzt stehen sie in der Tabelle vor uns, Glückwunsch Hr. Bruchhagen...

Auffallen wird das ganze, wenn es in ein paar Jahren echt so aussieht, dass der halbe Spieltag aus völlig uninteressanten Begegnungen zwischen Hoffenheim, RB Leipzig, Wolfsburg, Leverkusen, Augsburg und Ingolstadt besteht... Man sieht ja jetzt schon an den Einschaltquoten von WOB-Hoffenheim, dass keine Sau das sehen will. Das Produkt Bundesliga macht sich dann schließlich selbst unattraktiv, während die 2.Liga dann sicherlich immer interessanter wird. Die Frage ist halt, welcher Verein das Tröpfchen sein wird, der das Fass zum Überlaufen bringt. RB Leipzig macht die Sache auf jeden Fall schonmal geschickter, da ist zumindest das Stadion vermutlich immer recht voll.
#
Maxfanatic schrieb:
RB Leipzig macht die Sache auf jeden Fall schonmal geschickter, da ist zumindest das Stadion vermutlich immer recht voll.


In Leipzig hat Fußball nunmal Tradition. Wenn auch nicht der Brauseverein. Aber die Leute sind in DDR-Zeiten immer schon ins Zentralstadion gepilgert und machen es heute auch wieder, auch wenn die Namen und die Trikots sich geändert haben.
Aber da sind Leute, die geil sind auf Profifußball.
#
Basaltkopp schrieb:
Maxfanatic schrieb:
RB Leipzig macht die Sache auf jeden Fall schonmal geschickter, da ist zumindest das Stadion vermutlich immer recht voll.


In Leipzig hat Fußball nunmal Tradition. Wenn auch nicht der Brauseverein. Aber die Leute sind in DDR-Zeiten immer schon ins Zentralstadion gepilgert und machen es heute auch wieder, auch wenn die Namen und die Trikots sich geändert haben.
Aber da sind Leute, die geil sind auf Profifußball.


Nur glaube ich, dass RB viel besser im Profifußball aufschlagen wird als beispielsweise Ingolstadt, einfach weil sie jetzt schon in professionelle Strukturen investiert haben und genau das machen, was LEV, WOB, und Hoffenheim machen, nämlich in den Jugendabteilungen der anderen Klubs zu wildern und sich systematisch die besten Spieler zu sichern. Und da dieser Verein unter keinerlei finanziellem/sportlichen Druck steht, können sie es sich auch leisten, diesen Spielern Stammplätze und Mio.-Gehälter ohne weiteres zuzusichern, da können selbst Bundesligaklubs nicht mithalten.
Da wird wohl auch der Rangnick eine große Rolle spielen, und gerade der ist für mich der Inbegriff der Geldvereine, war ja schon bei H96 und Hoffenheim und lehnte 2004 glaub ich einen Vertrag bei uns ab, weil wir nicht die finaziellen Möglichkeiten hätten, um aufzusteigen

Tja Funkel hat`s geschafft und andschließend Rangnicks Schalker mit 6:0 aus dem Pokal gehauen, das warn noch Zeiten
#
Das Fußball nichts mit Kommerz zu tun haben soll, nun, dass war vielleicht mal in den 30er Jahren so. Wo würde ein Traditionsverein wie die Bayern ohne ihre ganzen Werbeeinnahmen stehen? Insofern halte ich die Diskussion pro-contra Fußballkommerzielisierung für überflüssig. Das Rad der Zeit wird sich nicht zurückdrehen lassen.

Andererseits hat sich das Bild der Kurven in den letzten Jahrzehnten ebenfalls massiv verändert und das nicht zum Guten. Die Debatte hatten wir doch neulich auch hier im Forum, Stichwort situationsbedingter support vs. Dauersingsang. Wo früher spontan Lieder angestimmt wurden regieren heute paramilitärische Supporteinheiten und wer auf Befehl nicht mitmacht wird schief angeguckt.

Das Ding in Leipzig ist, dass die Leute die damals schon zu Chemie bzw. Lok gingen, es auch heute noch tun. Es gibt aber eben auch normale Fußballinteressierte die kein Bock auf das wöchentliche Räuber und Gendarm Spielchen der Fans der sog. Traditionsvereine haben. Das bei den RB Fans eine familienfreundlichere Atmosphäre herscht, glaub ich sofort. Das sind aber auch Leute die Fußball als Event ansehen. Verwerflich finde ich das nicht. Sollen sie doch ihren Spaß haben.
#
Doomsday schrieb:
Das Fußball nichts mit Kommerz zu tun haben soll, nun, dass war vielleicht mal in den 30er Jahren so. Wo würde ein Traditionsverein wie die Bayern ohne ihre ganzen Werbeeinnahmen stehen? Insofern halte ich die Diskussion pro-contra Fußballkommerzielisierung für überflüssig. Das Rad der Zeit wird sich nicht zurückdrehen lassen.

Andererseits hat sich das Bild der Kurven in den letzten Jahrzehnten ebenfalls massiv verändert und das nicht zum Guten. Die Debatte hatten wir doch neulich auch hier im Forum, Stichwort situationsbedingter support vs. Dauersingsang. Wo früher spontan Lieder angestimmt wurden regieren heute paramilitärische Supporteinheiten und wer auf Befehl nicht mitmacht wird schief angeguckt.

Das Ding in Leipzig ist, dass die Leute die damals schon zu Chemie bzw. Lok gingen, es auch heute noch tun. Es gibt aber eben auch normale Fußballinteressierte die kein Bock auf das wöchentliche Räuber und Gendarm Spielchen der Fans der sog. Traditionsvereine haben. Das bei den RB Fans eine familienfreundlichere Atmosphäre herscht, glaub ich sofort. Das sind aber auch Leute die Fußball als Event ansehen. Verwerflich finde ich das nicht. Sollen sie doch ihren Spaß haben.


Dem kann man solange zustimmen, bis jene Vereine, die unter die Kategorie Traditionsverein fallen, hinten runter fallen. Und leider sind besagte Eventvereine meist finanziell gut gestellt. Nicht weil sie es selbst erwirtschaftet haben, sondern weil sie von aussen aussergwöhnlich hoch gepushed werden.

Natürlich fallen nicht wenige hinten runter, weil sie selbst einfach zu blöd zum wirtschaften sind. Doch wenn Vereine wie Hoffenheim, Wolfsburg und Leipzig in Liga 1 spielen, heißt das zwangsläufig, dass andere Vereine wie Köln, Lautern und auch wir, in Zukunft die Liga 2 als unsere Heimat bezeichnen können.
#
Solange Vereine wie der FSV zum Beispiel gegen Hoffenheim Freundschaftsspiele machen,  solange wir Spieler aus Wolfsburg holen und der DFL Vorstand  incl. Heribert solche Konstrukte wie RB Leipzig durchwinkt, braucht sich auch niemand mehr zu beschweren. Die "Traditionsvereine" sägen selbst am Ast auf dem sie sitzen.
#
concordia-eagle schrieb:
1martin3 schrieb:
Wenn das so weitergeht und dann Leverkusen, Wolfsburg, Hoffenheim, Ingolstadt und Leipzig irgendwann in der Bundesliga spielen, habe ich glaub ich kaum noch Interesse daran, weil ich dann einfach bei der Hälfte aller Spiele beide Mannschaften verlieren sehen wollte, bzw keinem dieser Teams die Daumen drücken würde.


Der Tag an dem ich raus bin, ist definitiv nicht mehr weit.

Interessiert zwar keinen außer mich und vielleicht noch ein paar hundert Oldschools aber es fehlt einfach das Gefühl der Waffengleichheit. Das Gefühl der Chance, das Gefühl für das Spiel, was ich liebe.

Nun gut, es kommt wie es kommt. Die DFL will das so.




Das Spiel, eben den Fußball ohne den Firlefanz drum rum, liebe ich nach wie vor...nur eben nicht mehr in großen Dimensionen. Soweit ist es bei mir bereits. Selbst bei der Eintracht geht es doch schon lange nicht mehr nur um Fußball, und wir sind ein ganz kleines Licht.

Die Zeit hat sich leider mächtig zum negativen verändert, was das betrifft. Es geht rein nur noch ums Geschäft, immer weiter schauen wo man noch ein Tröpfchen raus holen kann. Egal ob es dem geneigten Fan gefällt o. nicht...kleines Beispiel, 90elf fand ich Top --> BayernHofSender Sport1 zahlte ab dieser Saison mehr, schon war 90elf Flop obwohl tausendfach besser. Kabel1, noch so ein Beispiel.

So ist es leider...und die Bundesliga steht der englischen in diesen Dingen schon lange nicht mehr nach, im Gegenteil es wird eher noch schlimmer, da bei uns die Vereine sich eben nicht einfach so "verkaufen" können, muss man schauen wo und wie dieser finanzielle Unterschied ausgeglichen werden kann.

So groß meine Liebe für diesen Sport ist, so passt mir diese Dauerpräsenz "Fußball" heut zu tage überhaupt nicht. Man muss nur mal schauen wieviele andere Sportarten dadurch kaputt gehen werden mit der Zeit, da einfach keine Beachtung mehr. Außer Formel1 und Fußball wird ja heute kaum mehr was gezeigt. Man wird sehen was man davon hat. Ich baue nach wie vor auf den ganz großen Knall...früher o. später wird auch der größte Trottel begreifen das es auf Dauer nicht gut ist, den Vereinen/Verbänden jährlich hunderte/tausende von € in den Rachen zu schmeißen. Der Konsument hat es wie überall in der Hand, nur nutzt er diese "Macht" leider nicht. Wird übrigens bei der WM in Katar ebenso sein, die Leute werden es schauen egal was dort abgegangen ist.

Traurig aber wahr.
#
Guter Post manu 666,

wir haben es selbst in der Hand und doch gehen wir gegen Hoffenheim, Wolfsburg oder Leverkusen ins Stadion.

Ich hatte auf Sky gehofft, weil es für die ja existentiell ist, Abonnenten zu gewinnen und die stammen selten aus oben genannten Städten.

Am Wochenende bin ich häufig in einem Dorf und der Nachbarverein spielt (glaube ich) Bezirksklasse.

Das macht Spaß. Die Jungs kicken gar net mal schlecht, es hat ca. 90-130 Zuschauer, das Bier ist lecker und die Wurscht schmeckt.

Fußball ist ein geiler Sport, beim Profifußball bin ich aber nur noch bedingt zu Hause. Ich glaube ohne meine Eintracht würde ich den ganzen Mist gar nicht mehr schauen.
#
Das geht vielen so CE
#
sgevolker schrieb:
Das geht vielen so CE


Das ist ja das Traurige. Und wenn sie nicht völlig blind sind, müssten es die Verantwortlichen der Vereine/AG auch wissen.

Stattdessen freuen die sich über jeden fremden Cent, der in den Kreislauf gelangt.

Ast, Säge, sitzen.
#
concordia-eagle schrieb:
sgevolker schrieb:
Das geht vielen so CE


Das ist ja das Traurige. Und wenn sie nicht völlig blind sind, müssten es die Verantwortlichen der Vereine/AG auch wissen.

Stattdessen freuen die sich über jeden fremden Cent, der in den Kreislauf gelangt.

Ast, Säge, sitzen.



Leider ist es Ihnen völlig egal.

Es ist ja quasi so gewollt das genau die Leute kommen, die a. keine Ahnung vom Sport haben und b. sich keine Gedanken über so etwas machen (und Nein, ich meine jetzt keine Chaoten nach dem Motto "Lass uns mal die Keule schwingen, wir sind ja gegen den modernen Fußball". Die sind auch nicht besser, haben sie schließlich immer noch nicht gemerkt das sie genau das Event ausmachen. Bissi "Abenteuer-Event" macht ja auch Spaß).

Das sind die perfekten Zuschauer. Sie konsumieren einfach, ohne zu hinterfragen.

Den Rest besorgen die Medien. Volle Stadien, Beste Liga usw. - da will dann halt jeder mal "dabei" gewesen sein. Ähnlich wie wenn Raab irgendwo was macht, hauptsache man war mal "dabei", Interesse o. ob es einem gefällt nebensache.

Das Event rollt weiter, ob man es will o. nicht.
#
Die Verhältnisse werden immer amerikanischer. Irgendwann wird in es der "Irgendein Markenname-"DFL (nur eine Frage der Zeit, bis der Begriff Bundesliga wegfällt) dann keine Auf- und Absteiger mehr geben.

Dann ist es mir aber auch schon egal, ob der FC BurgerKing Frankfurt in den traditionell rot-gelb-blauen Trikots in dieser Liga spielt oder nicht.
#
LVZ
http://www.rb-fans.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=6889
LVZ vom 21.11.2013, Pumuckl Amini auf RB-Liste
Rote Haare und Rote Bullen - passt. Oder auch nicht, denn: Dortmunds Boss Hans-Joachim Watzke hat ein Problem mit den Rasenballern, ist Beschützer von Witwen, Waisen - und Traditionen. Traditionsclubs sind für den Mann das Nonplusultra, Clubs ohne Historie stören laut Watzke nicht zuletzt den internationalen Vermarktungsauftritt der Bundesliga.
RB Leipzig nennt er verächtlich "Rasenschach Leipzig". Ob dieser Ordenswächter Amini in Leipzigs Schach spielen lässt? Übrigens: Auch der stolze BVB hat mal in der Bezirksliga angefangen und hatte bei seiner Gründung Dollarzeichen auf den Augen. Der Name Borussia fußt auf eine Dortmunder Brauerei.


Da fragt man sich ob man lachen oder weinen soll.    
#
Doomsday schrieb:
Das Rad der Zeit wird sich nicht zurückdrehen lassen.


Doch, das dreht sich von alleine zurück.
Mittlerweile ist es in GB so, dass die Vereine der 1. Liga sich schon ihre Tabellenplätze festschreiben wollen. Sprich: Abstieg soll für bestimmte Vereine unmöglich werden.
Schiri-Bestechung in Italien, weil viele Vereine sonst pleite sind. In ESP nur noch 2, max. 3 Vereine, die Meisterschaftsanwärter sind. Alle anderen mehr oder weniger insolvent.

Ständig müssen neue Spielmodi ausgedacht werden - UEFA Cup wird zur Euroleague und ständig werden die Phasen verändert.

Irgendwann werden die Zuschauer das quittieren, weil die Spannung raus ist.
Die einzigen, die ihre Stadien dann noch ausverkaufen werden, sind FCB, BVB, S04.
Mit jedem Retortenverein sinken die Einnahmen. Uns tut es doch jetzt schon weh, dass HOP und Augsburg im Winter liegen. Da kommen keine 35.000.

Wären Lautern und Köln oben, wären das locker mal 10.000 mehr bei höherer Kategorie. An Auswärtsfans bringen die doch gar nix mit.

Es liegt an den Vereinen, hier etwas zu bewirken. Wenn Eventkunden beispielsweise gezwungen werden, zu der FCB- oder BVB-Karten gleichzeitig auch noch eine HOP/FCA-Karte zu kaufen, dann wird es für Eventis teurer.
Den DK-Inhabern kann es egal sein.

Und genauso wie es eine 5%-Reservierungsklausel für Auswärtsfahrer gibt, würde ich als Verein eine 3%-Abnahmepflicht dem Gastverein auferlegen. Sprich: 3% müssen abgenommen werden, ansonsten besteht kein Anspruch auf den Gästestehblock und es werden nur on-demand Sitzplätze für den Oberrang Ost verkauft. Schalke hat's vorgemacht.

Wenn HOP jedesmal die Differenz erstatten muss, weil nur 200 Kunden auswärts fahren, wird es richtig teuer. Unkonventionellen Entwicklungen muss man unkonventionell begegnen und sich nicht einfach mit dem Negativen abfinden.
#
concordia-eagle schrieb:
Guter Post manu 666,

wir haben es selbst in der Hand und doch gehen wir gegen Hoffenheim, Wolfsburg oder Leverkusen ins Stadion.

Ich hatte auf Sky gehofft, weil es für die ja existentiell ist, Abonnenten zu gewinnen und die stammen selten aus oben genannten Städten.

Am Wochenende bin ich häufig in einem Dorf und der Nachbarverein spielt (glaube ich) Bezirksklasse.

Das macht Spaß. Die Jungs kicken gar net mal schlecht, es hat ca. 90-130 Zuschauer, das Bier ist lecker und die Wurscht schmeckt.

Fußball ist ein geiler Sport, beim Profifußball bin ich aber nur noch bedingt zu Hause. Ich glaube ohne meine Eintracht würde ich den ganzen Mist gar nicht mehr schauen.


+1
#
Ich hatte am Dienstag stumm auf der Glotze das England-Spiel laufen. Auf einmal sah ich Klatschpappen! Die englische Nationalelf spielt und die haben Klatschpappen!?      

Vor der WM in Katar ist Schluss für mich. Definitiv!
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:
Unkonventionellen Entwicklungen muss man unkonventionell begegnen und sich nicht einfach mit dem Negativen abfinden.


Am einfachsten wäre es, wenn man sich darauf verständigen könnten, von Hoffenheim, Leipzig, Leverkusen und Wolfsburg keine Spieler mehr zu kaufen. Der Spuk wäre ganz schnell zu ende, weil kein Spieler mehr dorthin wechseln würde. Aber so viel Einigkeit bleibt wohl ein Wunschtraum.


Teilen