RB Leipzig

#
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


und? Dann soll RB Werbespots schalten und nicht einem anderen, richtigen Verein den Startplatz nehmen.  

Die anderen Vereine tragen Trikotsponsoren, haben Werbebanden und verkaufen Stadionnamen. Das Einzige, wo RB Leipzig zusätzlich macht, ist das Wappen und der Name.
Außerdem reden von Markrannstädt, der draufging. Ein Verein, der eh kaum was gerissen hätte. Tut mir kein bisschen leid.
#
Wie einfach man die Leute doch in einem Forum trollen kann und selbst nach fast 1000 Beiträgen merken sie es nicht  
#
Ist man neuerdings Troll, nur weil man nicht zur traditionalistischen, sondern zur nüchtern-pragmatischen Gattung gehört???
#
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


und? Dann soll RB Werbespots schalten und nicht einem anderen, richtigen Verein den Startplatz nehmen.  

Die anderen Vereine tragen Trikotsponsoren, haben Werbebanden und verkaufen Stadionnamen. Das Einzige, wo RB Leipzig zusätzlich macht, ist das Wappen und der Name.
Außerdem reden von Markrannstädt, der draufging. Ein Verein, der eh kaum was gerissen hätte. Tut mir kein bisschen leid.


"Mittel zum Zweck" ja das ist wohl so. Allerdings besteht in Deutschland die Fussball-landschaft aus Vereinen, Menschen die ein gemeinsames Ziel haben und nicht aus Sponsoren die ihre Marke bewereben wollen.

Sponsoren, egal ob Trikot oder Stadionname: Hier besteht eine Verknüpfung zwischen wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg oder Misserfolg. Du bist ein Verein mit einer Marke, du bist in der Region verwurzelt, du spielst attkrativ bist sonst Sympathisch = gute Chancen kräftige Sponsoren zu finden.
Unterschied RB, austauschbar, "Mittel zum Zweck", you see the difference?
#
friseurin schrieb:
Ist man neuerdings Troll, nur weil man nicht zur traditionalistischen, sondern zur nüchtern-pragmatischen Gattung gehört???


nüchtern bist du ganz sicher nicht
#
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


und? Dann soll RB Werbespots schalten und nicht einem anderen, richtigen Verein den Startplatz nehmen.  

Die anderen Vereine tragen Trikotsponsoren, haben Werbebanden und verkaufen Stadionnamen. Das Einzige, wo RB Leipzig zusätzlich macht, ist das Wappen und der Name.
Außerdem reden von Markrannstädt, der draufging. Ein Verein, der eh kaum was gerissen hätte. Tut mir kein bisschen leid.


"Mittel zum Zweck" ja das ist wohl so. Allerdings besteht in Deutschland die Fussball-landschaft aus Vereinen, Menschen die ein gemeinsames Ziel haben und nicht aus Sponsoren die ihre Marke bewereben wollen.

Sponsoren, egal ob Trikot oder Stadionname: Hier besteht eine Verknüpfung zwischen wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg oder Misserfolg. Du bist ein Verein mit einer Marke, du bist in der Region verwurzelt, du spielst attkrativ bist sonst Sympathisch = gute Chancen kräftige Sponsoren zu finden.
Unterschied RB, austauschbar, "Mittel zum Zweck", you see the difference?


Nix für ungut, aber gerade die besseren Vereine sind tief mit der Wirtschaft verwurzelt. Das geht auch nicht anders. Der Profifußball besteht nicht aus Luft und Liebe, es geht um Geld. Und da kannst nicht die ganze Zeit die strikt-traditionelle Schiene fahren.
Das ging vllt vor 30-40 Jahren, aber heute ist das vorbei.
Guck dir mal den FCB an, da haben sich große Unternehmen ja schon reingekauft.
Die großen/attraktiven Vereine sind Marken für ihre Sponsoren bzw. werden soweit es geht hierzu "missbraucht". Nur machen sie es nicht so auffällig wie bei RB, weil die Vereine das nicht zulassen oder vllt die Statuten das nicht erlauben.
Oder denkst ernsthaft, Alfa Romeo wirbt auf unserem Trikot der Nächstenliebe wegen?

Das ist halt deine Meinung bzw. deine Sichtweise. Ist ja ok, ich seh es halt anders.
Versteh gerade den Zusammenhang zwischen attraktiv/verwurzelt/sympathisch=gute Sponsoren und Austauschbarkeit nicht. Also sind doch 2 versch. Themen, oder?

Ich gebe dir da schon recht, dass die von dir genannte Kombi gute Sponsoren attrahiert. Aber wenn etwas von den Sachen bröckelt, springen die Sponsoren wo anders auf. Für die sind Vereine meist austauschbar.
#
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


und? Dann soll RB Werbespots schalten und nicht einem anderen, richtigen Verein den Startplatz nehmen.  

Die anderen Vereine tragen Trikotsponsoren, haben Werbebanden und verkaufen Stadionnamen. Das Einzige, wo RB Leipzig zusätzlich macht, ist das Wappen und der Name.
Außerdem reden von Markrannstädt, der draufging. Ein Verein, der eh kaum was gerissen hätte. Tut mir kein bisschen leid.


Die anderen Vereine existieren aber auch ohne Trikotsponsoren, Werbebanden und Stadionnamen. Die anderen Vereine wurden irgendwann gegründet, weil Leute organisiert zusammen Sport treiben wollten und nicht um was zu verkaufen. Bist du echt so blind?
#
brockman schrieb:
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


und? Dann soll RB Werbespots schalten und nicht einem anderen, richtigen Verein den Startplatz nehmen.  

Die anderen Vereine tragen Trikotsponsoren, haben Werbebanden und verkaufen Stadionnamen. Das Einzige, wo RB Leipzig zusätzlich macht, ist das Wappen und der Name.
Außerdem reden von Markrannstädt, der draufging. Ein Verein, der eh kaum was gerissen hätte. Tut mir kein bisschen leid.


Die anderen Vereine existieren aber auch ohne Trikotsponsoren, Werbebanden und Stadionnamen. Die anderen Vereine wurden irgendwann gegründet, weil Leute organisiert zusammen Sport treiben wollten und nicht um was zu verkaufen. Bist du echt so blind?

Vor 100 Jahren war der Gedanke eines Fußballvereins ein noch ganz anderer als heute. Mal Realität frühstücken statt anderen Blindheit vorzuwerfen.

Und dass andere Vereine ohne Sponsoren, Stadionnamen und Werbebanden in der ersten Liga existieren könnten, wage ich mal ganz stark zu bezweifeln.
Wird zwar nicht DAS Haupteinnahmegebiet sein, würde aber eine ziemliche Einschränkung geben.
#
gebt es auf, derdiedas Uschix versteht es nicht. Lohnt daher nicht, auch nur einen weiteren Beitrag an dieses Userx zu verschwenden.
#
Verstehen tu ich schon, was Ihr meint, also großteils. Aber aus meiner Sicht den Profifußball mit anderen Augen als ich.
#
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


und? Dann soll RB Werbespots schalten und nicht einem anderen, richtigen Verein den Startplatz nehmen.  

Die anderen Vereine tragen Trikotsponsoren, haben Werbebanden und verkaufen Stadionnamen. Das Einzige, wo RB Leipzig zusätzlich macht, ist das Wappen und der Name.
Außerdem reden von Markrannstädt, der draufging. Ein Verein, der eh kaum was gerissen hätte. Tut mir kein bisschen leid.


"Mittel zum Zweck" ja das ist wohl so. Allerdings besteht in Deutschland die Fussball-landschaft aus Vereinen, Menschen die ein gemeinsames Ziel haben und nicht aus Sponsoren die ihre Marke bewereben wollen.

Sponsoren, egal ob Trikot oder Stadionname: Hier besteht eine Verknüpfung zwischen wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg oder Misserfolg. Du bist ein Verein mit einer Marke, du bist in der Region verwurzelt, du spielst attkrativ bist sonst Sympathisch = gute Chancen kräftige Sponsoren zu finden.
Unterschied RB, austauschbar, "Mittel zum Zweck", you see the difference?


Nix für ungut, aber gerade die besseren Vereine sind tief mit der Wirtschaft verwurzelt. Das geht auch nicht anders. Der Profifußball besteht nicht aus Luft und Liebe, es geht um Geld. Und da kannst nicht die ganze Zeit die strikt-traditionelle Schiene fahren.
Das ging vllt vor 30-40 Jahren, aber heute ist das vorbei.
Guck dir mal den FCB an, da haben sich große Unternehmen ja schon reingekauft.
Die großen/attraktiven Vereine sind Marken für ihre Sponsoren bzw. werden soweit es geht hierzu "missbraucht". Nur machen sie es nicht so auffällig wie bei RB, weil die Vereine das nicht zulassen oder vllt die Statuten das nicht erlauben.
Oder denkst ernsthaft, Alfa Romeo wirbt auf unserem Trikot der Nächstenliebe wegen?

Das ist halt deine Meinung bzw. deine Sichtweise. Ist ja ok, ich seh es halt anders.
Versteh gerade den Zusammenhang zwischen attraktiv/verwurzelt/sympathisch=gute Sponsoren und Austauschbarkeit nicht. Also sind doch 2 versch. Themen, oder?

Ich gebe dir da schon recht, dass die von dir genannte Kombi gute Sponsoren attrahiert. Aber wenn etwas von den Sachen bröckelt, springen die Sponsoren wo anders auf. Für die sind Vereine meist austauschbar.


"Versteh gerade den Zusammenhang zwischen attraktiv/verwurzelt/sympathisch=gute Sponsoren und Austauschbarkeit nicht."

Es ging mir hier um die Wechselwirkung zwischen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg. Dieser besteht bei einem "normalen" Verein.

Bei einem reinem Sponsorenverein wie RB besteht dies nicht, es ist eine reine Werbeveranstaltung.

Damit wird der Sinn und Ursprung des VEREINSfussballs völlig ad absurdum geführt. Zusätzlich wird der sportliche Wettbewerb verzerrt. Deshalb stossen solche Konstrukte auf wenig Gegenliebe.
#
Mir scheint es aber so, dass jegliche Art von Investoren auf wenig Gegenliebe stoßen und nicht bloß reine Kunstprodukte.

Gabs hier schon einen "was wäre wenn bei der SGE ein Investor einsteigt"-Thread? Hätte ich zu gern gelesen.
#
friseurin schrieb:
Mir scheint es aber so, dass jegliche Art von Investoren auf wenig Gegenliebe stoßen und nicht bloß reine Kunstprodukte. (...)


Jep  
Bei folgender Definition (ich vereinfaches es mal)

Böse = RB, VWGolfsburg, DietmarHoppduSohnDeinerMutter, Scheich Ali etc.
Spezieller Fall = Bayer Leverkusen (da Einsatz mittlerweile nahe dran am "normalen Sponsoring")
OK = Sponsoren, die ihr Geld für einen Gegenwert ausgeben (siehe Unterschied zu Böse) egal ob Telekom, Alfa Romeo, Evonik,  etc.

Du merkst den Unterschied? Wechselwirkung und so...
#
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Mir scheint es aber so, dass jegliche Art von Investoren auf wenig Gegenliebe stoßen und nicht bloß reine Kunstprodukte. (...)


Jep  
Bei folgender Definition (ich vereinfaches es mal)

Böse = RB, VWGolfsburg, DietmarHoppduSohnDeinerMutter, Scheich Ali etc.
Spezieller Fall = Bayer Leverkusen (da Einsatz mittlerweile nahe dran am "normalen Sponsoring")
OK = Sponsoren, die ihr Geld für einen Gegenwert ausgeben (siehe Unterschied zu Böse) egal ob Telekom, Alfa Romeo, Evonik,  etc.

Du merkst den Unterschied? Wechselwirkung und so...


Ähm, der Unterschied zwischen Sponsoren und Werksdingern etc. ist eigtl. der Grad der Involvierung. Das Ziel ist eigtl. dasselbe, Werbewirkung.
Siehst aber anders, oder?
#
friseurin schrieb:
RoadRunner_de schrieb:
friseurin schrieb:
Mir scheint es aber so, dass jegliche Art von Investoren auf wenig Gegenliebe stoßen und nicht bloß reine Kunstprodukte. (...)


Jep  
Bei folgender Definition (ich vereinfaches es mal)

Böse = RB, VWGolfsburg, DietmarHoppduSohnDeinerMutter, Scheich Ali etc.
Spezieller Fall = Bayer Leverkusen (da Einsatz mittlerweile nahe dran am "normalen Sponsoring")
OK = Sponsoren, die ihr Geld für einen Gegenwert ausgeben (siehe Unterschied zu Böse) egal ob Telekom, Alfa Romeo, Evonik,  etc.

Du merkst den Unterschied? Wechselwirkung und so...


Ähm, der Unterschied zwischen Sponsoren und Werksdingern etc. ist eigtl. der Grad der Involvierung. Das Ziel ist eigtl. dasselbe, Werbewirkung.
Siehst aber anders, oder?


Sobald der Einsatz deutlich über den marktüblichen sinnvollen liegt, wirds bei mir kritisch. Die Bayern bekommen ca. 30 Mio. von der Telekom. Dies ist (soviel fairness muss sein) allerdings für ein Sponsoring bei dieser Marke i.O. Wir bekommen von Alfa Romeo das Geld was wir als Mittelfeldmarke so Wert sind.

Bei Kunstvereinen wie Hoffenheim und RB ist es den Betreibern eben einfach egal wieviel Geld da reingepumpt wird.

Ein Schuh wird leider dann draus wenn wir uns mal folgendes ansehen. Paderborn steigt in die 1. Liga auf. Glück? Geniales Konzept? Überragendes Management? Ne Mischung daraus? Jetzt hätten wir sagen wir mal 4 Kunstprodukte in Liga 2 diese Saison gehabt. Ätsch Paderborn, nixs mit Aufstieg, ihr könnt noch so sehr das Maximum rausholen es steigen auf: RB Leipzig, 1. FC Aldi Albrecht Essen, SV Emirates Castrop Rauxel etc.

Wer sowas will, soll es dann bitte auch klar sagen. Vereine werden de facto abgeschafft. Sponsoren, Intressenten tun sich zusammen und machen ihr DIng solange sie Lust haben. Ich will sowas nicht. Da liegen wir wohl auseinander.
#
friseurin schrieb:
Hab ich nie aufgehabt. für mich ist RB Mittel zum Zweck, dass wenigstens ein Ossiverein mal finanziell und sportlich in Fahrt kommt.
Und für RB ist das eine Werbekampagne, und?  


Was ein Quatsch. Du hast doch den Schuss nicht mehr gehört. Und was ist mit einer Mannschaft aus Schleswig-Holstein?
#
RoadRunner_de schrieb:

Ein Schuh wird leider dann draus wenn wir uns mal folgendes ansehen. Paderborn steigt in die 1. Liga auf. Glück? Geniales Konzept? Überragendes Management? Ne Mischung daraus? Jetzt hätten wir sagen wir mal 4 Kunstprodukte in Liga 2 diese Saison gehabt. Ätsch Paderborn, nixs mit Aufstieg, ihr könnt noch so sehr das Maximum rausholen es steigen auf: RB Leipzig, 1. FC Aldi Albrecht Essen, SV Emirates Castrop Rauxel etc.

Geld regiert den Fußball im Großen und Ganzen. Du wirst immer mal Überraschungen haben, aber in der Regel gewinnen die Vereine, die über mehr Geld verfügen.
Ich bestreite nicht, dass es für ärmere Vereine einfacher wäre, wenn keine Kunstvereine hochgezogen würden, aber sie würden in der Regel auch so nicht weit kommen.
Im übrigen braucht es auch bei gut betuchten Vereinen ein gutes Management, Geld ist eine Voraussetzung, um gewisse Dinge zu erreichen, mehr aber nicht. Sonst würden Hopp, VW und HIV stets vorne mit dabei sein.
xyz schrieb:
Wer sowas will, soll es dann bitte auch klar sagen. Vereine werden de facto abgeschafft. Sponsoren, Intressenten tun sich zusammen und machen ihr DIng solange sie Lust haben. Ich will sowas nicht. Da liegen wir wohl auseinander.

Wollen ist was Anderes, ich bin nur nicht per se dagegen. Wie gesagt, ich schau mir das an bzw. den, der so einen Einstieg vorhat. Bei RB geh ich aufgrund deren sportlicher Vergangenheit von Konzept und Langatmigkeit aus, solange halt nicht irgendwas Unvorhergesehenes eintritt, was man auch nicht umkehren kann etc.
Bei Roman A. hingegen wäre ich sehr feindlich gesinnt, weil das ein Psycho ist.

Und nein, Vereine werden nicht de facto abgeschafft. Du hast genug Platz im Amateurfußball für jedweden Verein.
Wir reden hier aber von Profifußball, wo etwas andere "Regeln" herrschen, als im Amateurbereich. Wobei auch da Geld eine nicht ganz unwichtige Rolle spielt.

Und wenn man es ultragenau nimmt, dann verstehst unter Verein etwas Anderes, als die liebe Wiki, der ich in diesem Fall mal Glauben schenk:
xyz schrieb:
Der Verein (etymologisch: aus vereinen, eins werden und etwas zusammenbringen) bezeichnet eine freiwillige und auf Dauer angelegte Vereinigung von natürlichen und/oder juristischen Personen zur Verfolgung eines bestimmten Zwecks, die in ihrem Bestand vom Wechsel ihrer Mitglieder unabhängig ist.


Ich weiß ja, worauf du hinauswillst. Aber wie du selbst sagst, wir sind da einfach untersch. Meinung, was ja nicht so das Problem ist. Ist mal nett zu hören, was der ein oder andere so darüber denkt und wie er argumentiert.
#
Nun ist es ja nicht so dass sich Unwissenheit durch Penetranz aufwiegen lässt.
Wie hier eindrucksvoll und wiederholt bewiesen wird.
#
concordia-eagle schrieb:
Maabootsche schrieb:
concordia-eagle schrieb:
sgevolker schrieb:
raideg schrieb:
sgevolker schrieb:
Alphakeks schrieb:
Verstehe RBs Strategie hier im Moment aber nicht... die Chronologie:

1. RB beantragt die Lizenz für die 2. BuLi.
2. Die DFL erteilt verläufig die Lizenz, unter Vorbehalt diverser zu erfüllender Auflagen.
3. RB legt gegen ebendiese Auflagen Protest ein.
4. Die DFL weist den Protest zurück.

Und heute:
5. RB legt abermals Protest gegen die Auflagen ein.

Was soll das seitens RB bewirken? Die DFL kann doch ohne Entgegenkommen von RB gar nicht einschwenken, weil sie sich doch sonst komplett lächerlich machen würde. Ich hatte erwartet, dass RB irgendwelche halbgaren Änderungen vornimmt (z.B. Logo leicht ändern etc.), damit man sich dann mit der DFL in der Mitte treffen kann. Dann hätten alle das Gesicht gewahrt, und auch die ganzen RB-Kritiker hätten etwas Genugtuung. Aber so geht RB ja auf Vollkonfrontation mit der DFL... was soll das bringen?

Also wenn die DFL am Donnerstag irgendetwas anderes als "der Einspruch wurde abgelehnt" verkündet, kann man den ganzen Laden als hinfällig schließen.


Wenn man, wie viele, davon ausgeht, dass 50+1 einer gesetzlichen Überprüfung nicht standhält, kann man durchaus auch auf Konfrontationskurs gehen. Vor allem, wenn man genug Kohle dafür hat und auch schon ne Menge in das "Projekt" reingesteckt hat.  


Ordentliche Gerichte werden sich hüten (solange es sich nicht um Menschenrechte, Rechtsradikalismus etc. handelt) in Verbands - oder Vereinsrecht einzugreifen.
Das wäre ein Fass ohne Boden.


Hier geht es ja auch nicht um ne rote Karte oder ähnliches sondern um mehr.
Ich denke schon, dass sich Gerichte damit befassen würden falls es zur Klage kommt.  


Natürlich würden sich die Gerichte damit befassen, müssen sie ja, wenn Klage eingereicht wird. Ich habe aber, wie raideg, die Auffassung, dass zumindest die deutschen Gerichte, die den Sportverbänden sehr weitgehende Autonomie einräumen, die Klage abweisen würden.

Es ist ja nicht sittenwidrig, einem Verband das Recht einzuräumen, von seinen Mitgliedern gewisse und zumutbare Formen einzuhalten.

Ob das der EuGH allerdings genau so sehen würde, weiß ich nicht. Dazu beschäftige  ich mich zu wenig mit europäischem Recht.

Das Bosmann Urteil ist damit allerdings sicher nicht zu vergleichen.


Sehe ich ähnlich, für gewöhnlich wird Verbandsrecht nur auf den Bruch übergeordneter Rechtsvorschriften überprüft, wenn solche nicht vorliegen, herrscht hier weitesgehend die Freiheit, die Regelungen so zu gestalten wie man möchte.
Für ein Verfahren vor einem europäischen Gericht bräuchte man eigentlich einen Europa-Bezug, der bei einem Streit zwischen deutschen Verein (das sollte RB Leipzig schon sein) und deutschen Verband erstmal nicht offenkundig ist - fraglich natürlich, wie hier die österreichische Mutter ins Boot geholt werden kann.

Nochmal ein extra Gedankengang, wenn ich da schon am sinnieren bin:
Wenn ich recht informiert bin, wurden die gleichen Auflagen ja auch schon bei früheren Lizenzerteilungen seitens des DFB gemacht, nur verweigerte der ohne deren Erfüllung nicht die Lizenz. Da wäre es nicht ganz unlogisch zu behaupten, daß sich RB konkludent mit diesen Regeln einverstanden erklärt haben, da sie ja früher eben nicht gegen diese Auflagen vorgegangen sind.


Wenn ich es recht in Erinnerung habe, hat sogar der DFB beim Aufstieg in die dritte Liga Auflagen erteilt. Nur hat er die Lizenz nicht daran geknüpft und RB hat sich wohl einen Dreck um diese Auflagen geschert. Dies würde die von Dir ins Spiel gebrachte konkludente Zustimmung stärken.


Genau so habe ich die Lizenzerteilung  für die 3. (!) Liga auch noch im Kopf, nur finde ich das nicht mehr - keine Ahnung, wo ich das gelesen hatte...
...gerade weil sowas dann vielleicht sogar bis auf das Rechtsschutzbedürfnis durchschlagen könnte...

Falls jemand an der juristischen Seite dieser Diskussion ein gesteigertes Interesse hat, da findet sich hier:
http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/rb-leipzig-aufstieg-lizenz/?googlenews=1&cHash=7605bfd87f5ea70bd1512bcd8dd18c35
einiges zu - gerade auch in den Kommentaren...
#
Maabootsche schrieb:
concordia-eagle schrieb:
Maabootsche schrieb:
concordia-eagle schrieb:
sgevolker schrieb:
raideg schrieb:
sgevolker schrieb:
Alphakeks schrieb:
Verstehe RBs Strategie hier im Moment aber nicht... die Chronologie:

1. RB beantragt die Lizenz für die 2. BuLi.
2. Die DFL erteilt verläufig die Lizenz, unter Vorbehalt diverser zu erfüllender Auflagen.
3. RB legt gegen ebendiese Auflagen Protest ein.
4. Die DFL weist den Protest zurück.

Und heute:
5. RB legt abermals Protest gegen die Auflagen ein.

Was soll das seitens RB bewirken? Die DFL kann doch ohne Entgegenkommen von RB gar nicht einschwenken, weil sie sich doch sonst komplett lächerlich machen würde. Ich hatte erwartet, dass RB irgendwelche halbgaren Änderungen vornimmt (z.B. Logo leicht ändern etc.), damit man sich dann mit der DFL in der Mitte treffen kann. Dann hätten alle das Gesicht gewahrt, und auch die ganzen RB-Kritiker hätten etwas Genugtuung. Aber so geht RB ja auf Vollkonfrontation mit der DFL... was soll das bringen?

Also wenn die DFL am Donnerstag irgendetwas anderes als "der Einspruch wurde abgelehnt" verkündet, kann man den ganzen Laden als hinfällig schließen.


Wenn man, wie viele, davon ausgeht, dass 50+1 einer gesetzlichen Überprüfung nicht standhält, kann man durchaus auch auf Konfrontationskurs gehen. Vor allem, wenn man genug Kohle dafür hat und auch schon ne Menge in das "Projekt" reingesteckt hat.  


Ordentliche Gerichte werden sich hüten (solange es sich nicht um Menschenrechte, Rechtsradikalismus etc. handelt) in Verbands - oder Vereinsrecht einzugreifen.
Das wäre ein Fass ohne Boden.


Hier geht es ja auch nicht um ne rote Karte oder ähnliches sondern um mehr.
Ich denke schon, dass sich Gerichte damit befassen würden falls es zur Klage kommt.  


Natürlich würden sich die Gerichte damit befassen, müssen sie ja, wenn Klage eingereicht wird. Ich habe aber, wie raideg, die Auffassung, dass zumindest die deutschen Gerichte, die den Sportverbänden sehr weitgehende Autonomie einräumen, die Klage abweisen würden.

Es ist ja nicht sittenwidrig, einem Verband das Recht einzuräumen, von seinen Mitgliedern gewisse und zumutbare Formen einzuhalten.

Ob das der EuGH allerdings genau so sehen würde, weiß ich nicht. Dazu beschäftige  ich mich zu wenig mit europäischem Recht.

Das Bosmann Urteil ist damit allerdings sicher nicht zu vergleichen.


Sehe ich ähnlich, für gewöhnlich wird Verbandsrecht nur auf den Bruch übergeordneter Rechtsvorschriften überprüft, wenn solche nicht vorliegen, herrscht hier weitesgehend die Freiheit, die Regelungen so zu gestalten wie man möchte.
Für ein Verfahren vor einem europäischen Gericht bräuchte man eigentlich einen Europa-Bezug, der bei einem Streit zwischen deutschen Verein (das sollte RB Leipzig schon sein) und deutschen Verband erstmal nicht offenkundig ist - fraglich natürlich, wie hier die österreichische Mutter ins Boot geholt werden kann.

Nochmal ein extra Gedankengang, wenn ich da schon am sinnieren bin:
Wenn ich recht informiert bin, wurden die gleichen Auflagen ja auch schon bei früheren Lizenzerteilungen seitens des DFB gemacht, nur verweigerte der ohne deren Erfüllung nicht die Lizenz. Da wäre es nicht ganz unlogisch zu behaupten, daß sich RB konkludent mit diesen Regeln einverstanden erklärt haben, da sie ja früher eben nicht gegen diese Auflagen vorgegangen sind.


Wenn ich es recht in Erinnerung habe, hat sogar der DFB beim Aufstieg in die dritte Liga Auflagen erteilt. Nur hat er die Lizenz nicht daran geknüpft und RB hat sich wohl einen Dreck um diese Auflagen geschert. Dies würde die von Dir ins Spiel gebrachte konkludente Zustimmung stärken.


Genau so habe ich die Lizenzerteilung  für die 3. (!) Liga auch noch im Kopf, nur finde ich das nicht mehr - keine Ahnung, wo ich das gelesen hatte...
...gerade weil sowas dann vielleicht sogar bis auf das Rechtsschutzbedürfnis durchschlagen könnte...

Falls jemand an der juristischen Seite dieser Diskussion ein gesteigertes Interesse hat, da findet sich hier:
http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/rb-leipzig-aufstieg-lizenz/?googlenews=1&cHash=7605bfd87f5ea70bd1512bcd8dd18c35
einiges zu - gerade auch in den Kommentaren...

Geiler Link. Vielen Dank.

Einen Kommentar find ich ganz interessant, bezieht sich aufs Allgemeine, weniger aufs Juristische
xyz schrieb:
Ihnen scheint entgangen zu sein, dass auch in der Bundesliga die Profiabteilungen oftmals ausgelagert sind und auf dem Rasen Angestellte von Kapitalgesellschaften gegeneinander spielen. Bei den Clubs der Bundesliga handelt es sich auch nicht um den klassischen Sportverein, dem man beitritt, um Sport zu treiben. Folgerichtig ist der Einfluss der Fans, die Mitglied in einem Bundesligaverein sind, auch marginal.

Viel mehr Einfluss auf Entscheidungen als der Fan haben Sponsoren, die ihre Vertreter in Aufsichtsrat oder Geschäftsführung haben. Insoweit kann man schon von Gazprom Schalke, Wiesenhof Bremen, Allianz München, VW Wolfsburg und Bayer Leverkusen sprechen. Bayer Leverkusen heißt ja wirklich so und trägt das Markenzeichen der Bayer AG im Vereinswappen.

Im Übrigen sind die o.g. Investoren und Finanziers des Bundesligafußballs nicht wirklich moralisch besser als Red Bull.
Alex



Teilen