Fan-Historie IL - Meine Eintrachtgeschichte oder der Weg zur Dauerkarte

#
Als erstes muss ich sagen: Papa, falls du das liest, meld dich im Forum an!

Ich wurde 1990 in Bad Homburg geboren. Mein Vater ging ab und zu mit bekannten ins Stadion. So auch am 31.08.1993. Das Spiel wo Jay-Jay Okocha sein Jahrhunderttor gegen die gesamte Karlsruher schoß. Wenn mein Vater das Tor heute im Fernsehen sieht, sagt er immer stolz "Ich war dabei" So auch wenn er Plakat von Grabis Abschiedsspiel sieht. Oder das Bukarestspiel 1979. Er saß jedoch nie auf der Haupttribüne. Ich glaube, das hängt ihn ein bisschen nach.

Im Jahr 1995 war ich 5 Jahre alt. In Frankfurt wurden also schon die Uhren umgestellt. Ich kannte schon erste Vereinsnamen: Eintracht Frankfurt, Bayern München, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund. Ich kann mich an ein Satz von meinen Vater erinnern, als die Eintracht in Turin spielte: Dieses UEFA-Cup Spiel war das letzte für mindestens 10 Jahre. Leider sollte er recht behalten.

1996 ging mein Vater mit meiner Schwester zu dem Spiel Frankfurt-Rostock. Inzwischen war ich 5 und kannte ich schon alle Vereine aus der Bundesliga, nur im Stadion war ich noch nie.

Das Spiel ging mit 1:3 verloren. Meine Schwester brachte aber eine Tröte mit. Da das Spiel den 1Abstieg aus der 1.Liga so gut wie perfekt machte, nenne ich diese Tröte Abstiegströte. Im übrigen lag ich mit 40 Grad Fiber krank im Bett.

Also in die 2.Liga. Als erstes muss ich neue Namen lernen: Mannheim, Jena, Unterhaching, Meppen usw. Nachdem ich von Rostock 92 gehört habe, dachte ich mir: Vor 4 Jahren waren wir fast Meister, also wird die Eintracht doch mit links aufsteigen.

Die Saison begann gut. Nach wenigen Spieltagen war die Eintracht Tabellenführer. Doch dann kam der Einbruch. Er gipfelte bei der 1:6 Heimpleite gegen den SV Meppen und der 2:3 pleite gegen Oldenburg.

Durch diese Niederlagen sank in der Rückrunde mein Interesse an der Eintracht. Aber zur Saison 97/98 war ich wieder dabei. Mit inzwischen 7 Jahren habe ich noch kein Eintrachtspiel gesehen oder je von einer Dauerkarte gehört.

Eine gute Vorrunde und ich war wieder Feuer und Flamme. Erstmals kenne ich die aktuellen Eintracht Spieler: Urs auf Bundesliga Kurs, Zampach, Schur, Zico Bindewald und Thomas Epp.

Ironischerweise war es am 25.Mai soweit, als ich erstmals auf DSF ein Eintrachtspiel live in voller Länge. Es war das Aufstiegsspiel Frankfurt-Mainz. Das Spiel ging 2:2 aus. Aufstieg. Platzsturm.

Die Saison 98/99 war die erste, die ich richtig miterlebt habe. Ich hörte an fast allen Spieltagen mit meinen Vater die Bundesligakonferenz im Radio. Meine Eltern haben mir erstmals ein Trikot gekauft.

Im Dezember 1998 war es dann soweit. Gegen den SV Werder Bremen war mein erstes Bundesligaspiel. Die Eintracht hat 0:2 verloren. Vom Spiel selber habe ich nichts mehr im Kopf, ich weiß aber das es Arschkalt war. Es war glaub ich das letzte Spiel von Horst Ehrmanntraut als Eintracht Trainer. Vielleicht kann mir das ein Forumsuser bestätigen.

Nach 9 Spielen folter unter Reinhold Fanz wurde Jörg Berger neuer Eintracht Trainer und ich wusste, wir schaffen das.

Den 33.Spieltag erlebte ich mit meinen Vater auf den Garten. Nach wenigen Minuten stand es 2:0 für Schalke. Die Hoffnung schwand. Doch die Eintracht kämpfte und gewann 2:3.

Das Wunder gegen Kaiserslautern erlebte ich vorm Radio. Ich hatte ein Klassentreffen mit Theatervorstellung. Ich spulte schnell meinen Text ab und gimg schnell zum Radio. So erlebte ich das 5:1 gegen Kaiserslautern.

Im Sommer kamen dann neue Spieler. Einen meiner "Lieblingsspieler" war Erol"Error" Bulut. Er hat heute übrigens eine eigene Website und kickt in Piräus. Jedenfalls gab es ein Freundschaftsspiel gegen den FC Bayern München. Ich und meine Familie gingen hin. Die Bayern gingen mit 1:0 in Führung. Kurz darauf bekam ich einen nervenzusammenbruch. Also das erste Eintracht Tor was ich live miterlebt habe. Nachdem die Tränen getrocknet waren wurde mir erklärt, dass es immer so laut ist wenn ein Tor für die Eintracht fält. Bem 2:1 habe ich dann mitgejubelt.

Die Saison begann verheißungsvoll. Die Eintracht startete gut und ich sah die Spiele auf Premiere. Doch zur Winterpause verlor die Eintracht spiel und spiel. Jörg Berger wurde also entlassen und Felix Magath geholt. Ich mochte Magath damals, weil seine Brille lustig aussah. Das letzte Spiel im alten Jahrtausend ging in Ulm mit 3:0 verloren. Ich wusste mit meinen 9 Jahren nicht mal, wo Ulm liegt.

Also ein Nachbar fuhr zum Spiel nach Ulm hin und kam zurück mit der Meinung, dass die Eintracht in dieser Form nicht mal 5 Punkte in der Rückrunde holen. Er irrte sich.

Die Eintracht spielte eine geile Rückrunde und auf der Personalebne kam auch mal endlich frischer Wind. Oder anders gesagt: Leben da, Geld weg

Inzwischen sah ich auf Premiere die Rettung gegen Ulm. Ich habe vor dem Fernseher gelitten und möchte nicht wissen, wie das die Leute im Stadion gemacht haben.

Die Klasse gesichert, frisches Geld dank Otcagon da, nach dem Sieg gegen die Bayern mitte November 5 in der Tabelle. Fußballherz, was willst du mehr.

1 1/2 Jahrespäter sah das so aus: Pleite gerade abgewendet, kaum Spieler im Kader

In dieser Saison gewann mein Heimatverein 6mal 25 Freikarten für die Eintracht. Also war ich 6mal im Stadion und zwar gegen Führt, Burghausen, das Windspiel gegen Ahlen (Madza schoß ein Tor aus 40Meter entfernung!), Mainz,Oberhausen (das letzte Spiel auf der alten Gegengeraden) und gegen Union Berlin. Das Spiel gegen Reutlingen sah ich rechnend im Klubheim. Da war was los...

2003/2004 sah ich wie immer die Spiele auf Premiere. So langsam kam die Idee mit der Dauerkarte mir auf. Aber ich habe sie aus unerfindlichen gründen nicht weiter verfolgt.

Meine Eltern und ich fuhren damals nach Hamburg hinaus. Wir stiegen ab, doch es machte mich stolz, dass 12.000 Frankfurter ihr Team selbst nach dem Abpfiff aufmunterten.

Zur Aufstiegs-und Klassenerhaltssaison spielte ich wieder mit den Gedanken an eine Dauerkarte, weil ich kein Spiel auf Premiere verpasse. Im Januar 2006 kam dann die Meldung, dass Arena die Rächte der Bundesliga bekommt. Da stand für mich fest jetzt oder nie.

Heute sitze ich mit meinen Vater jedes Spiel suf deg Gegengerade und krieg keinen Nervenzusammenbruch mehr, wenn die Eintracht ein Tor schießt.
#
Und schon wieder muss ich Applaus verteilen.

Also, die Jugend von heute: schreibt so schöne Geschichten..
#
Der Nachwuchs kam, schrieb und kriegte -

- den gebührenden Respekt. Feine Leistung  

Eine Bemerkung muss aber sein: beurteile nie, niemals einen Trainer nach seiner lustigen Brille. Aber hör genau hin, was er sagt, und wie. Wenn Du z.B. einen Trainer sagen hörst: "Das ist das Problem in Frankfurt: Hier muss einer nur dreimal mit dem Hintern wackeln, und schon ist er ein guter Spieler" - red (and black) alert     ,-)
#
Auch hier ein großes "DANKE" an den Verfasser! Die Fanhistorien sind immer wieder eine schöne Zeitreise (auch wenn die Zeiten, von denen die Rede ist, mitunter so gar nicht schön waren), die einen an viele großartige oder auch traurige Momente in den vergangenen Jahren zurückdenken lässt. Nur eine Anmerkung sei erlaubt:

Veni-vidi-vici  schrieb:
Die Saison begann gut. Nach wenigen Spieltagen war die Eintracht Tabellenführer. Doch dann kam der Einbruch. Er gipfelte bei der 1:6 Heimpleite gegen den SV Meppen und der 2:3 pleite gegen Oldenburg.


Die besagte Heimpleite gegen Meppen viel mit 0:1 noch vergleichsweise sanft aus (http://www.eintracht.de/archiv/eintracht-archiv/1996/1996-09-09st.php), auch wenn es danach tatsächlich rapide bergab ging (von Rang 2 nach dem 4.Sptg. bis hinunter zu Rang 13 am 12.Sptg - ohne jeglichen Sieg in der Zwischenzeit).
Das berüchtigte 1:6 gab es wenige Tage zuvor im Emslandstadion in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gerüchteweise soll der damalige Trainer am Vorabend anlässlich seines 49.Geburtstages mit seinen Spielern ordentlich einen drauf gemacht haben...
#
Toll geschrieben. Man kann richtig mitfühlen wie Du das erlebt hast.

Forza SGE
#
Guten Morgen

Sehr schoen geschrieben. Danke
Was mir auffiel du must sehr nette Eltern haben  

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur es wird einstellig
#
@ Veni

Vielen Dank für den schönen Bericht. Du bist mit dem Herzen dabei. Dein Erinnerungsvermögen hat dir aber einen kleinen Streich gespielt: eine 1:6 Heimniederlage gegen Meppen, die hat es zum Glück nie gegeben...
#
@Veni

Deine Schwester scheint aelter als du zu sein. Ist sie auch Eintrachtfan?

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur, es wird einstellig
#
Afrigaaner schrieb:
@Veni

Deine Schwester scheint aelter als du zu sein. Ist sie auch Eintrachtfan?

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur, es wird einstellig  


Ja, sie ist neun Jahre älter und auch Fan.
#
Veni-vidi-vici schrieb:
Afrigaaner schrieb:
@Veni

Deine Schwester scheint aelter als du zu sein. Ist sie auch Eintrachtfan?

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur, es wird einstellig  


Ja, sie ist neun Jahre älter und auch Fan.


Danke fuer die Antwort

Hat sich dein Vater eigentlich angemeldet?

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur, es wird einstellig  [/quote]
#
Afrigaaner schrieb:
Veni-vidi-vici schrieb:
Afrigaaner schrieb:
@Veni

Deine Schwester scheint aelter als du zu sein. Ist sie auch Eintrachtfan?

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur, es wird einstellig  


Ja, sie ist neun Jahre älter und auch Fan.


Danke fuer die Antwort

Hat sich dein Vater eigentlich angemeldet?

Gruss aus Kapstadt

Ich sag nur, es wird einstellig  

[/quote]

Noch nicht
Er ist schon ein bisschen älter und deswegen mach ich ihm das morgen ,-)
#
Veni-vidi-vici schrieb:

Ironischerweise war es am 25.Mai soweit, als ich erstmals auf DSF ein Eintrachtspiel live in voller Länge. Es war das Aufstiegsspiel Frankfurt-Mainz. Das Spiel ging 2:2 aus. Aufstieg. Platzsturm.


Au ja,... ich dachte mir damals (wurde ja unsanft an der eigenen Teilnahme gehindert, wie in meiner Fanhistorie beschrieben). So muß es abgehen, wenn wir Meister werden. Daß wir das Spektakel gegen M1 ein Jahr darauf mehr als toppten, zeigt unsere Steigerungsfähigkeit. Hätten wir in Berlin das Finale gewonne, dann bin ich überzeugt, daß es einen neuen Jubel- und Feierrekord gegeben hätte.
#
1996 ging mein Vater mit meiner Schwester zu dem Spiel Frankfurt-Rostock. Inzwischen war ich 5 und kannte ich schon alle Vereine aus der Bundesliga, nur im Stadion war ich noch nie.

Das Spiel ging mit 1:3 verloren. Meine Schwester brachte aber eine Tröte mit. Da das Spiel den 1Abstieg aus der 1.Liga so gut wie perfekt machte, nenne ich diese Tröte Abstiegströte. Im übrigen lag ich mit 40 Grad Fiber krank im Bett.




Schön, dass auch meine Wenigkeit Erwähnung gefunden hat ...  

Dein Schwesterherz


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!