Fan geht vor - das unbekannte Medium im Forum

#
Kleine Anregung meinerseits:

Ich kaufe die Fgv relativ regelmäßig. Da ich zur Zeit meistens über den Haupteingang rein gehe steht auch immer ein Verkäufer an der ersten Wegzweigung. Wenn ich jedoch direkt über den Eingang beim Waldparkplatz rein gehe steht da kein Verkäufer, oder er versteckt sich zu gut. Auch übers GD bin ich schon oft ins Stadion gekommen ohne einen Verkäufer zu begegnen.

Daher mein Vorschlag: Entweder mehr Verkäufer, dh an allen Eingängen oder einen zentralen Verkaufsstand. Zum Beispiel direkt hinter der Westkurve oder besser noch an der Ecke Haupttribüne Westkurve vor der Treppe. Vielleicht mit nem kleinen Stand der als Treffpunkt auch für Diskussionen schön wäre!
#
@Bonner23
Deine Angst kann ich nicht nachvollziehen.
Auflage bedeutet doch einfach nur die Anzahl der gedruckten Hefte, was hat das mit dem Inhalt zu tun???
Das die Qualität des Heftes leiden würde.....gewagt. Bedeutet dies doch das die Macher ihr Niveau runterschrauben weil es mehr lesen. Kann ich mir nicht so recht vorstellen.
Ich würde mich freuen wenn mehr Leute fgv lesen würden, besteht doch die Chance das sie dann besser informiert sind.
Contra elitärer Leserkreis, pro gehaltvolle Hefte für alle Fans  
#
würzburger schrieb:
Auch übers GD bin ich schon oft ins Stadion gekommen ohne einen Verkäufer zu begegnen.

Da steht immer einer, sogar noch 5 Minuten vor Anpfiff stehen die oft noch da. Am GD steht meist der Jörg Heinisch, einer der Mitherausgeber des Heftchens.
#
propain schrieb:
Da steht immer einer, sogar noch 5 Minuten vor Anpfiff stehen die oft noch da. Am GD steht meist der Jörg Heinisch, einer der Mitherausgeber des Heftchens.


Wie ich bereits sagte, ist auch gut möglich dass ich den Verkäufer mal übersehe. Ist auch nicht böse gemeint, bin ein begeisterter Leser und hoffe das es das Zine noch lange in dieser Form gibt. Bin nur der Meinung dass man den Verkauf optimaler gestalten könnte und somit höhere Verkaufszahlen erreichbar sind. Die Qualität ist super!
#
würzburger schrieb:
propain schrieb:
Da steht immer einer, sogar noch 5 Minuten vor Anpfiff stehen die oft noch da. Am GD steht meist der Jörg Heinisch, einer der Mitherausgeber des Heftchens.


Wie ich bereits sagte, ist auch gut möglich dass ich den Verkäufer mal übersehe. Ist auch nicht böse gemeint, bin ein begeisterter Leser und hoffe das es das Zine noch lange in dieser Form gibt. Bin nur der Meinung dass man den Verkauf optimaler gestalten könnte und somit höhere Verkaufszahlen erreichbar sind. Die Qualität ist super!

Ich weiss net ob du von der S-Bahn aus kommst, die stehen von da aus vor den Kassenhäuschen.
#
propain schrieb:

Ich weiss net ob du von der S-Bahn aus kommst, die stehen von da aus vor den Kassenhäuschen.


so sieht's aus!
#
Nein ich komm vom Parkplatz, aber ist ja gut zu wissen wo man sie findet!
#
insgesamt 12(!) Verkaufsstellen von fgv am Spieltag:

#
Hallo!

Es wird wohl Zeit, dass sich die Redaktion selbst zu Wort meldet. Danke an Beverungen für die Thematisierung und für die warmen Worte, die hier zu lesen sind.

Da die Frage der Verkaufsstellen an Spieltagen bereits zuvor beantwortet wurde, bleiben noch zwei Dinge offen:

a) Veröffentlichung von Beiträgen auf unserer Homepage.
"Fan geht vor" ist in erster Linie ein Printmagazin. Jeden Monat entsteht etwas, was die Leute in die Hand nehmen können, überall lesen können und auch Jahre danach noch darauf zurückgreifen können - was bei Online-Magazinen eben nicht so ist. Die Redaktion hat sich darauf geeinigt, dass der Verkauf der Printausgabe Vorrang hat. Die Themen einer neuen Ausgabe werden ca. eine Woche vor dem Erscheinen durch die Homepages von Fgv, der Eintracht, der FUFA, des EFC Rodgau und von sge4ever veröffentlicht. Zukünftig werden wir dann auf Euren Wunsch hin auch im Forum darauf hinweisen.
Ausgewählte Beiträge, wie auch Interviews, sind auf unserer Homepage einzusehen. Abgesehen von Ausnahmen werden diese aber erst online gestellt, wenn die Ausgabe ausverkauft ist, d.h. frühstens wenige Tage nach dem Heimspielverkauf. So sind alle unsere in der neuen Saison veröffentlichten Interviews bereits online (Heribert Bruchhagen; Uli Stein; Steffi Jones). Bisher wollten wir nicht zu viel online stellen, weil sich die Anhänger eben die Printausgabe besorgen sollten und nicht auf Online-Teilveröffentlichungen warten sollten. Angesichts der hier nachzulesenden Erwartungshaltung werden wir uns bemühen, etwas mehr und früher Beiträge online zu stellen.

b) Auflagenhöhe.
Die Auflage bewegt sich zwischen 1.000 und 2.000, je nach der Erwartung, inwieweit ein Verkauf möglich erscheint. Wir lassen die Auflage im Zweifelsfall kleiner, um im Keller nicht weitere Stapel unterbringen zu müssen. Wenn wir - wie am letzten Spieltag einer Saison - gerade mal nur ein einziges Heimspiel für den Verkauf haben, dann ist die Auflage zum Beispiel so niedrig angesetzt. Andere Fanzines erscheinen ein- oder zweimal im Jahr und können daher auch länger verkauft werden. Wenn wir zwei Heimspiele pro Ausgabe habe, dann liegt der Standard bei 1.200 Exemplaren. Würden wir erkennen, dass die Nachfrage höher ist, so würden wir die Auflage selbstverständlich anpassen. 1.200 Stück sind definitiv für den eigenen Anspruch eine niedrige Auflage - im Verhältnis zur häufigen Erscheinungsweise aber für uns akzeptabel. Und an dieser Häufigkeit wird sich bei uns möglichst nicht ändern. Denn die Aktualität ist uns sehr wichtig und unverzichtbar.

Weiterhin viel Spaß mit Fgv!
#
Gemessen am Inhalt und der Aktualität hätte das Heft eine deutlich höhere Auflage mehr als verdient.

Schon mal angedacht die Coverseite generell farbig (wie zum Saisonstart) zu gestalten, um in den entscheidenen 3 Sekunden wenn Fan am Käufer vorbeiläuft aufzufallen?

Der Grundrahmenton sollte (traditionsgemäß) weiterhin gelb sein, aber so ein geiles farbiges Kurvenbild auf der Rückseite hätte schon was. Den Verkaufspreis müsste man näturlich anpassen.
#
Ein Farbcover würde bedeuten:

1. Verkaufspreis 50 Cent teurer
2. Das Cover müsste eine weitere Woche früher stehen

Selbst wenn die Leser alle mehr zahlen würden (was nicht alle wollen), würde die Aktualität auf dem Cover verloren gehen und dann zwangsweise nichtsaussagende Titelbilder entstehen. Wir wissen manchmal 36 Stunden vor Drucklegung nicht, ob alle geplanten Beiträge vorliegen werden. Auf dem Cover sollten aber Hinweise auf die Topthemen zu finden sein.

Bei der August-Ausgabe ist das alles (fast) kein Problem, während der Saison leider schon.
#
Fgv-Magazin schrieb:
Ein Farbcover würde bedeuten:

1. Verkaufspreis 50 Cent teurer
2. Das Cover müsste eine weitere Woche früher stehen

Selbst wenn die Leser alle mehr zahlen würden (was nicht alle wollen), würde die Aktualität auf dem Cover verloren gehen und dann zwangsweise nichtsaussagende Titelbilder entstehen. Wir wissen manchmal 36 Stunden vor Drucklegung nicht, ob alle geplanten Beiträge vorliegen werden. Auf dem Cover sollten aber Hinweise auf die Topthemen zu finden sein.

Bei der August-Ausgabe ist das alles (fast) kein Problem, während der Saison leider schon.


Guten Morgen,

erstmal muss ich euch loben fuer euer Magazin. Wer nicht auch mal versucht hat (bei mir war es eine Werbebroschuere fuer unsere Produkte) ein Magazin herzustellen, kann gar nicht richtig beurteilen was ihr leistet.

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, wie kann der Typ aus Kapstadt das mitlesen/ Es wurde mir 2 mal zugemailt.

Je mehr man darueber nachdenkt was ihr auch finanziell investiert. Also bei max. 2000 Stueck zu 1 Euro, da legt ihr drauf (sorry der Kaufmann kommt durch).

Ich weis nicht wie Fan-Clubs strukturiert sind, aber waere es nicht sinnvoll sehr eng mit denen zusammenzuarbeiten? So dass die Stueckzahl erhoeht wird, und ihr den sensationellen Preis halten koennt.

Ein anderes Thema duerfte eine Web-Side sein. In dem jeweils ein Leitartikel reingestellt wird und Leser auch ueber die Artikel im Heft diskutieren koennten (ich haette da naehmlich was zum Artikel ueber Bruchhagen zu sagen ,-)  ,-) ).

Danke fuer euere Arbeit

Gruss Ralf / Afrigaaner
#
"Fan geht vor" ist auch das offizielle Organ der offiziellen Eintracht-Fanclubs. Früher hat der e.V. bzw. auch mal die AG jedem EFC ein Exemplar pro Ausgabe gezahlt, aber aus Spargründen wurde dies wieder von der Eintracht wieder eingestellt. Die Fanclubs konnten und können natürlich ein eigenes Abo eingehen - Mengenrabatte wären durch die geringeren Versandkosten natürlich möglich, wenn mehrere Exemplare gleichzeitig verschickt werden. Aber natürlich müssen sich die EFCs selber melden. (Im Frühjahr hatten wir uns bei allen EFCs mit bei der Eintracht veröffentlichter und noch aktueller E-Mail-Adresse in Erinnerung gebracht.)

Ein eigenes Forum auf unserer Homepage wollten wir bisher nicht freischalten. Wir können eine "Überwachung" nicht sicherstellen. Von daher müssten solche Diskussionen von Lesern (egal ob über Beiträge in der Printausgabe oder auf unserer Homepage) im offiziellen Eintracht-Forum geführt werden oder in Form eines Leserbriefs uns zugeschickt werden.

By the way: Auslandsabos/Exil-Adler werden von Fgv gefördert und kosten den Abonnenten nur den gleichen Preis wie ein Inlandsabo. (Ist Luftpost gewünscht, müssten die Zusatzkosten allerdings vom Abonennten getragen werden.) - den weitesten Weg hat eine Fgv-Ausgabe übrigens nach Neuseeland.

Nebenbei: Die Kosten werden (abgesehen von Extras wie Farbumschläge, Postkarten, Aufkleber usw.) in erster Linie von der Auflage und der Seitenanzahl bestimmt. Nicht nur von der Auflage.
#
Ich find fgv auch klasse. Aber eindeutig Verbesserungswürdig ist m.E. der Vermarktungsweg.

Beispiel Abo. Wird nur relativ klein erwähnt. Hätte ich schon längst gemacht, aber !! der Mensch ist faul. Erstmal muss ich überweise (Bankeinzug oder KK wäre sinnvoll) und dann auch noch mails schreiben mit der Adresse. Warum nicht ein Bestellformular mit allen Daten mit Bestellbestätigung und Rechnung per Mail?
#
Sehe den Thread eben erst.

Es wunderte mich schon lange, warum Fgv hier nie Thema ist, aber wie schon ein Vorschreiber schrieb (tolle Formulierung   ), wer nicht ins Stadion geht, kann das Heft nicht kennen.
Wie hier noch nicht erwähnt, steht der Kalli immer in der vom GD kommenden Unterführung und verkauft die Hefte, also sollte es von dieser Richtung eigentlich auch keine Problem der Verfügbarkeit geben.
Ja, manchmal sind die Hefte dummerweise schon ausverkauft, aber nur machmal.

Und für unsere Afrikaner bietet sich das Abo an.
http://fan-geht-vor.de/pages/informationen-zum-bezug-abonnement.php

Wobei, das Abo bietet sich auch für mich an, aber ich habe es in den vielen Jahren auch noch nicht geschaft einen Aboantrag auszufüllen.
Dann würde allerdings auch der Schwatz mit den Verkäufern wegfallen.  

Alles in allem, die "Fan geht vor" ist nach wie vor die 1. Frankfurter Allgemeine Fanzeitung, eine vom Verein und sonst wem unabhängige Fanzeitung, die seit 1991 erscheint und über die Belange der Eintrachtfans berichtet.

Und: es lohnt sie zu lesen, kein Frage.

(Wobei ich einen kleinen Verbesserungsvorschlag hätte.
Wie wäre es, wenn dort nicht nur die Klar-Namen der Autor/innen veröffentlich werden würden, sondern auch, wenn vorhanden, die jeweiligen Forums-Nicks??)


Teilen