Fanhistorie LXXVIII - Von Polen nach Frankfurt…..die Infektion mit dem Eintracht-Virus

#
Eine kurze Geschichte zum Thema, wie ich zur Eintracht kam:

1987 (ich war 4 Jahre alt) sind wir aus Polen (Nähe von Wroclaw) in die Umgebung Frankfurts gezogen.
Mein Vater war in Polen Fan von Slask Wroclaw und Wisla Krakau, aber da wir in Deutschland keine Familie hatten waren wir hier von der „Familientradition“ her, an keinen Verein gebunden.
Mein erstes Fußballrelevantes Erlebnis, an welches ich mich erinnere, war ein kurze unschuldige Frage, die ich als 5-6 Jähriger stellte. Ich saß mit meinem Vater im Wohnzimmer. Es liefen die Nachrichten. Nachdem die Fußball-Ergebnisse durchgegeben wurden fragte ich meinen Vater, für welche Stadt wir denn sein müssten. Er antwortete trocken und ohne jegliche Begründung oder Erklärung: „Frankfurt. Eintracht Frankfurt“.

Väter geben häufig Ratschläge, versuchen ihren Kindern wichtige Dinge zu vermitteln usw. Diese Antwort meines Vaters war die bei weitem prägendste, die ich erhalten habe. Ich habe es nie kritisch hinterfragt und nie angezweifelt, dass wir, unsere Familie, aufgrund der Flucht aus dem Sozialismus und des Zufalls, dass mein Vater hier Arbeit fand, Fan der Frankfurter Eintracht ist. Punkt.
Ich begann Spiele und Torschützen der SGE in ein Heft einzutragen, ich informierte mich über die Geschichte, lernte Daten und Tabellenplatzierungen unserer ersten Bundesligajahre auswendig, ich wollte einfach alles erfahren über meine neue Liebe.

Ich habe von ihm Jahre später erfahren, dass wir auch nach Stuttgart oder München ausgewandert wären, aber er sich doch für die Mainmetropole entschieden hat.
Ich bin absolut dankbar dafür.

Schade finde ich, dass wir hier keine Wurzeln haben, dass niemand aus meiner Familie den UEFA-Cup Sieg und die DFB-Pokal Siege mitbekam, und dass ich der einzige von uns bin, der unseren wunderschönen Dialekt einigermaßen sprechen kann  

Aber ich habe den Eintracht-Virus an meinen kleinen Bruder und meine Familie in Polen weitergegeben, und werde auch weiterhin „Missionieren“.


Und es bleiben bis zu meinem Tod, drei große Vereine in meinem Herzen: Wisla Krakau (durch meine Familie in Polen), FC Porto (durch meine Frau) und Eintracht Frankfurt.
Und so ist meine Stimmung an jedem Wochenende abhängig von Fußballergebnisse in drei Ländern (wobei mir die SGE diese Saison die meisten Sorgen bereitet).

So, genug geschrieben, zum Abschluss noch was schönes:


Es is kaa Stadt uff der weite Welt,
die so merr wie mei Frankfort gefällt,
un es will merr net in mein Kopp enei,
wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!
#
Das nenne ich mal europäisch!  ,-)

Schöner Bericht, vielen Dank!
#
Mein Vater kommt auch aus Polen, aber ich spreche leider nicht die Sprache. Aber dafür reicht es noch:

dziekuje bardzo  
#
cooler bericht, danke  
#
Vielen Dank für deine schöne Historie!  
#
Immer wieder beeindruckend wo die Eintracht überall Fans hat....


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!