Fanhistorie IX Eisschrank G-Block Anno 1993 XXL

#
Eigentlich wollte ich ja nix schreiben, da ich echt nicht soooo gut bin da drinne, aber oke, wenn man mich so nett bittet gebe ich doch eine kleine Anekdote zu besten. Ist schon ne Zeit her, damals als die Eintracht noch wunderbar ((nicht das sie heute schlecht ist, ich meinte eher von der Tabellensituation und der Spielfreude)) und ein Klaus Toppmöller Trainer bei uns war!

Es war der 23.11.1993, es war der Tag des UEFA Cup Achtelfinale Hinspiel gegen Deportivo La Coruná Ich kann mich noch genau daran erinnern, denn es war as erste Europapokalspiel wo ich alleine hin bin. So ganz ohne Vaddern und so. Der alte Mann hatte Nachtdienst also konnte er sich nicht herablassen zu seiner Eintracht zu gehen. So war er so nett mir seine Karte für den G-Block zu überlassen. Ziemlich aufgeregt war ich für meine 17 Lenze, wie nen kleiner Bub.

Es ging schon damit los das ich Mittags meine Kutte ausgepackt hatte und mir überlegt habe welches Trikot ich anziehen sollte. Das Kurze von Hoechst oder doch lieber das ((Schande über mich ich hab es immer noch)) Blaugelbe von Tetra Pak. Da es an diesem Tage blauen Himmel zu sehen gab entschied ich mich lieber für das Langärmelige von Tetra Pak da es doch etwas kühler werden könnte ((Hätt ich an diesem Abend gewusst W I E kalt es werden würde, dann hätt ich wohl mehr als nur das Trikot mit nem dicken Rollkragen drunter getragen, aber man kennt ja die Jugend, man wollte ja Cool sein)).

Endlich war es soweit. Ich fuhr mit der Bahn nach Eschhofen und stieg von da aus in den Zug gen Frankfurt ((Villmar liegt soooooo am ***** der Welt, versucht da mal als Eintracht Fan zur Eintracht zu kommen wenn man keinen Führerschein hat )). Überrascht war ich über die Leere von dem Zug. Außer die allseits bekannt und nicht sehr beliebten Eschhöfer stieg sonst keiner mehr ein bis wir in Camberg waren ((zumindest viel mir niemand auf, aber damals waren die Züge auch noch langer als heute)). Das war schon erschreckend für nen 17jährigen Bub, der auf eine volle Hütte gegen einen attraktiven spanischen Gegner gehofft hat. In Camberg stiegen dann wieder ein paar mehr ein, aber es war wirklich nicht soooo viel los. Bis Frankfurt blieb der Zug so gut wie leer.

Egal, frohen Mutes die Schals umgewickelt, die Fahne über die Schulter und laut krakeelend aus dem Zug gehüpft. "Hurra, Hurra die Frankfurter sind da". Brrrrrr war das empfindlich kühl im Bahnhof. Na egal, auf die Anzeige geschaut und Stirn runzelnd festgestellt das kein Sonderzug gen Sportfeld fuhr. Na ja, Schulter zuckend ging’s dann in die Tiefebene wo man dann auf die S-Bahn gewartet hat, welche dann auch nicht sehr viel Später ein fuhr. Rein gehüpft und mitgehüpft, hätte ich gewusst wie viel ich an diesem Abend noch hüpfen würde, hätt ich mich lieber hingesetzt die paar Minuten. Am Sportfeld angekommen, wurde sofort die Tür geöffnet und ich blieb erschrocken stehen über die Eiseskälte die mir entgegen schlug. Es waren mindestens -10 Grad und es war noch nicht mal 20:00 Uhr. Bibbernd zwängte ich mich in den Minimob welcher sich gen Stadion aufmachte

Vorm Stadion das übliche Prozedere, Karte wurde Entwertet, man wurde kurz gemustert ((Harrrrch war das hübsch früher, so von wegen Leibesvisitation, wenn die Ordner keine Lust hatten, dann hatten sie auch keine Lust)) und erst mal flott hinter dem G-Block an den einen Bierstand ((k. A. wo der genau noch war, es ist einfach vieeeeeel zu lange her, ich weiß n ur das es dort verführerich nach Glühwein gerochen hat und ich da bis kurz vor der Mannschaftsaufstellung vier Geglühte rein gezogen hatte)). Kurz vor der Mannschaftsaufstellung bin ich dann die altersschwachen Stufen hoch in den G-Block. Grinsend streckend, aber doch frierend, nahm ich die letzten Stufen und erschrak. So kurz vor Anpfiff und das Stadion war so gut wie leer. So leer wie es eigentlich nur gegen Uerdingen oder so ist und nicht gegen einen Spanischen Top-Club.

Na ja egal. Es wurde immer kälter und die Fans rückten immer näher zusammen damit man nicht ganz erfror. Die ersten "wer nicht hüpft ist Offenbacher" Chöre erschallten in das weite Rund und es wurde ein wenig Wärmer. Die Laune stieg und stieg, die Nase wurde kälter und kälter und im Block hüpfte man wie besessen um warm zu bleiben. Das Spiel war wirklich keine Augenweide. Das Stadion fast leer und die Temperaturen erreichten die 20° - ((so kam es mir jedenfalls vor damals)). Das einzige Positive war der Pausenpfiff, denn nu konnte ich mich ganz flott in Richtung Toilettenbunker machen ((Erinnert ihr euch noch an dieses hässliche, dreckige Ding hinter dem G-Block? Wenn man ihn nicht sehen konnte, dann zumindest riechen )) um mich aufzuwärmen.

Nur leider war ich nicht der Einzige mit dieser "glorreichen Idee". Die Schlange vor der Toilette war ehm.. gelinde gesagt riesig. So blieb mir nix anderes Über als ehn Hecke zu gehen und wild in die Walachei zu pieseln. Danach ganz, ganz schnell zum Glühweinstand und noch mal zwei Geglühte gepichelt. Das ich den Anpfiff verpasste zur zweiten Halbzeit war mir da grad Wurscht egal.

Nach dem Geglühten Torkelte ich mehr als das ich ging die Treppen wieder hoch und muss ehrlich gestehen, dass ich vom Spiel so gut wie nix mehr mit bekam. Ich hüpfte mehr oder weniger mit der Masse mit und versuchte wach und warm zu bleiben bei diesen arktischen Temperaturen. Irgendwann, es war wohl die 90. Minute, kam zu dem Hüpfen noch ein Jubeln hinzu, und tatsächlich, nachdem ich irgendwie geschafft hab auf die Anzeige zu linsen, erkannte ich das ein gewisser Mirko Dickhaut mir noch den Tag gerettet hatte. Ich hatte das Tor nicht gesehen wie er es gemacht hat aber es war nen ganz wichtiges. Die Spieler sind nach dem Abpfiff dann zu uns rüber und ließen sich dann erst mal kurz Feiern ehe sie sich ins Warme verzogen.

Na ja das Stadion leerte sich verdammt schnell dann. Die Temperaturen wurden immer brutaler und die Stimmung verflog ebenso schnell wie sich das Stadion leerte. Man wartete mehr murrend als feiernd auf die S-Bahn am Sportfeld und freute sich um so mehr als sie dann kam. Im Hauptbahnhof hatten wir dann knapp ne Stunde Aufenthalt, also hieß es wieder Glühwein trinken. Ab diesem Zeitpunkt verschwamm der Tag immer mehr im Nebel. Ich stieg irgendwie in meine S-Bahn gen Niedernhausen. In Niedernhausen wurde ich dann von einem Fan geweckt und mehr oder weniger rüber geschleift zur Bahn nach Limburg. Irgendwann stieg ich dann in Niederbrechen aus und nen Kumpel fuhr mich dann nach Hause wo ich total verfroren, aber doch glücklich, ins Bett fiel.

Erst am nächsten Tag realisierte ich wirklich was passiert war, die Eintracht hatte tatsächlich gegen einen Spanischen Topclub gewonnen! Ha, danke Klaus Toppmöller für diesen Sieg, danke Eintracht Anno 1993 für die schöne Saison! Danke Eintracht Frankfurt für diese schönen Erinnerungen.

Aber mal ne Frage an alle anderen die an dem Abend da waren, wie kalt war es wirklich? Denn es muss ***** kalt gewesen sein sonst währe der G-Block nie so oft und so lange rumgehüpft ((jedenfalls dort in der Ecke wo ich stand))?

Wer eventuelle Rechtschreibfehler oder sonst was findet, er darf sie gerne Behalten, ich nehme sie auch nimmer zurück
#
Einer meiner Joker ist gezogen.

Scheiße, war das kalt.
#
Gude,
es geht doch DAZKE für den tollen Bericht.

In diesem Sinne....
#
Abgesehen davon, dass es kalt war, und ich die Stufen hoch und runter gesprungen bin im damals sehr leeren K-Block, hab ich doch noch die süße, kleine Spanierin in Erinnerung, die da als einzige dort mit blau-weißem Schal und blauen Wollhandschuhen an, mit einer wunderbaren Mädchenstimme "Depor, Depor!" gerufen hat.

Ich hätte ihr sofort einen Heiratsantrag machen müssen.

Manchmal hab ich echt eine lange Leitung.
#
Irgendwie ist das merkwürdig, ich war damals auch da, (zumindest hängt die Eintrittskarte an der Pinwand), habe aber keinerlei Erinnerungen an das Spiel. Ich starre auf die Eintrittskarte und versuche mich an die Temperatur zu erinnern. Nichts. Weder die Kälte noch das Tor... Nix...


#
Ach Jan, außer der Kälte war auch nix interessantes an dem Spiel, das war langweiliger als Langweilig, nur das Tor vom Mirco hat es ein wenig über die Kälte gerettet.
#
@ EdigG

Biddö... aber nur weil ihr es seid

@ Schusch

Hrm... hätt ich mehr auf die Mädels achten sollen als auf meinen Glühwein, war sie echt so hübschig?
#
Geiler Beitrag !

Die Wetterdaten können hier eingesehen werden:

http://www.wetter-zentrale.de/topkarten/fskldwd.html

Dazu dann noch das Datum 23.11.1993

Für Frankfurt: -7.8 Grad....
#
Mittelbucher schrieb:
Geiler Beitrag !

Die Wetterdaten können hier eingesehen werden:

http://www.wetter-zentrale.de/topkarten/fskldwd.html

Dazu dann noch das Datum 23.11.1993

Für Frankfurt: -7.8 Grad....


Danke danke für das Lob...

Aber  mal zu den Temperaturen.. erm... gefühlt wars Kälter wirklich. Kann sein das man zu dünne angezogen war, kann sein das zu wenig Zuschauer da waren ums Stadion anzuheitzen ((waren echt nur 12000 da, habs noch mal nachgeschaut, peinlich damals die Zuschauerzahlen bei solch grandiosen Gegnern smile:) oder es war der Wind. Gefühlt waren es jedenfalls -20 Grad... uahhh
#
Kann mich da an ein Freitagabendspiel in der 2. Liga erinnern, da war es so kalt, dass ich mir ein Sitzkissen kaufen musste  
#
Erinner mich nicht daran

Damals mit so 10000 Zuschauern im Winter, Montags Abends im Block 31 und es war wortwörtlich ARSCHKALT.... uahhhhh
#
Danke für den Bericht !

Ich kann mich da noch an so ein Spiel gegen Freiburg erinnern. Ich saß mit Teekanne, Wolldecke, Mütze und Handschuhen auf der GGT und hab mir trotzdem den Hintern abgefroren.
#
Bidde schööön

Früher konnte man sowas ja auch noch mitnehmen... Heute muss man Angst haben wenn die Curryworscht als Wurfgeschoss deklariert wird und nicht in den Block darf
#
Ei ,da frierts einen ja schon beim lesen.

An das Spiel im 3 *** Sterne  Kühlschrank der Firma  Frankfurter Kaltstadion kann ich mich auch noch gut erinnern. Wie ein älterer Herr hier immer zu sagen pflegt. Schee wars.

Eiskalte Grüße an den Verfasser
HG
#
Ja ja, die Kälte,

kann mich an ein Spiel vor 2-3 Jahren gegen Köln erinnern (1:5 glaube ich), war das erste Spiel nach der Winterpause.

Auch dort war es saukalt, ich saß auf der Haupttribüne und hab gefroren wie ein....keine AHunugwas so frieren kann.

Der Wind war so eisig an diesem Abend, brrrrrr.
#
Na also, es geht doch! Ein sehr schöner Bericht, den ich mit großem Interesse gelesen habe.
Ach ja, an diese dreckigen grauen Klo-Gebäude erinnere ich mich auch noch *g* Und an die orthographischen Glanzleistungen, mit denen sich einige auf den Wänden verewigt hatten: "We love you Frankfurt, wie du!" oder "Salut du bist voll geil" *g*
#
HeinzGründel schrieb:
Ei ,da frierts einen ja schon beim lesen.

An das Spiel im 3 *** Sterne  Kühlschrank der Firma  Frankfurter Kaltstadion kann ich mich auch noch gut erinnern. Wie ein älterer Herr hier immer zu sagen pflegt. Schee wars.

Eiskalte Grüße an den Verfasser
HG
Hatte einen Platz auf der Haupttribüne.Habe mehr gestanden als gesessen so kalt war es.Beim Gegner spielte der Brasilianer Bebeto (94 Weltmeister).Der konnte lt.Vertrag bei dieser Kälte im Hotel bleiben.Übrigens das Rückspiel gewannen wir ebenfalls duch ein Tor von Gaudino 1:0.
#
war das echt so kalt damals..? das einzige, an was ich mich erinnern kann, ist der dauergesang in der s-bahn: la coruña la coruña hey! auf der rückfahrt wars dann ruhiger
#
Ja natürlich, Vael, du bist stilistisch so schlecht, dass es nicht zum Aushalten ist...
So ein Unfug! Dein Beitrag ist klasse, und mach gefälligst weiter! Bei dem Spiel war ich auch, und ich erinnere mich genau, dass ein Kumpel direkt aus dem Büro mitkam, nur mit leichten Mantel. Wir haben ihn dann in die Mitte genommen und gewärmt, sonst wäre uns der Typ glatt erfroren!
#
@ Heinz, Kine, HappyAdler, Stefank, Nemo, Little Nick

Danke noch mal für die Kritik, das macht Mut fürs nächste mal, es ist halt immer wieder die Überlege WAS man dazu schreibt, denn wie gesagt, Erinnerungen gibt es derer Viele, aber besondere wie das La Coruná Spiel eher selten


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!