Fanhistorie LXXXI: Die Ankunft der Diva

#
Zu Ehren meines in der vergangenen Woche verstorbenen Vaters, hier seine Anekdote von 1959 (so auch erschienen im Vereinsmagazin Herbst 2009):



Die Ankunft der Diva

Kolportiert von Alfred Jung, der damals in Ausbildung zum Fluglotsen am Flughafen Frankfurt stand und folgendes miterleben durfte:

Wir schreiben den 29. Juni 1959, es ist ein grauer Montagvormittag auf dem Rhein-Main-Flughafen, der von leichtem Regen eingehüllt ist. Trotz des weniger guten Wetters wird die Pan Am-Maschine aus Berlin heute bereits ungeduldig von einer großen Schar Fotografen erwartet. Am Tag zuvor nämlich hatten die Fußballer von Eintracht Frankfurt beim Endspiel in Berlin die Deutsche Meisterschaft mit einem 5:3 gegen Kickers Offenbach gewonnen und nun harrt man gespannt der Heimkehr der Helden. Die DC 4 der Pan Am, deren Flugzeuge traditionell „Clipper“ heißen und dazu noch einen Eigennamen tragen, wurde zu Ehren des Deutschen Fußballmeisters extra „Clipper Eintracht“ getauft.
Pünktlich nach der Landung hört es auf zu regnen, der Himmel reißt auf und die Sonne bestrahlt die Szenerie. Der Pan Am-Flieger rollt mit seiner wertvollen Fracht von der Landebahn über das Vorfeld und kommt auf der damaligen Parkposition 1 zum Stehen. Diese befindet sich direkt gegenüber dem Kaffeegarten – Zeitzeugen werden sich an das Wasserbassin davor und die dortige Steinsäule mit Globus und Friedenstaube erinnern, die heute am Intercity Hotel auf der Südseite des Flughafens aufgestellt ist. Als die Maschine zum Stillstand kommt, wird die Fluggastbrücke herangeschoben, an deren Fuße sich die Fotografen in Stellung bringen. Die Spannung steigt, während oben die Tür von einer Stewardess geöffnet wird.
Und nun ist es soweit: aus dem Schwarz des Fliegers erscheint auf der Treppe – Esther Williams! Der aus zahlreichen Hollywoodstreifen („Die badende Venus“) bekannte Film- und Schwimmstar kommt von den 9. Filmfestspielen in Berlin, setzt angesichts der vielen Fotografen sogleich ein strahlendes Leinwand-Lächeln auf und winkt huldvoll hinunter in die Menge. Was die Filmdiva allerdings nicht weiß: Die Pressemeute ist natürlich nicht wegen ihr so zahlreich erschienen und die vielen Kameraobjektive richten sich nur deshalb auf sie, weil hinter ihr in der Tür nun der Eintracht-Kapitän Alfred Pfaff mit der Meisterschale in den Händen auftaucht. Die Kameras beginnen zu klicken. Freudig nimmt die Williams zur Kenntnis, wie es ein Reporter offensichtlich überhaupt nicht mehr abwarten kann, sie zu interviewen und mit großen Schritten und einem Mikro in der Hand die Fluggasttreppe hinaufgestürmt kommt. Es ist der HR-Sportjournalist Heinz Eil, der das lange Kabel des Mikros hinter sich herschleift und rasch auf der Plattform angekommen ist. Hier muss nun die Filmdiva Esther Williams zu ihrer großen Überraschung feststellen, dass sich der Reporter nicht die Bohne für sie interessiert, sondern an ihr vorbeistürzt und diesem unscheinbaren Mann mit der Blechschüssel hinter ihr das Mikrofon unter die Nase hält. So etwas dürfte sie wohl weder vorher noch nachher je wieder erlebt haben.
Dieter Lindner, Mitglied der Meistermannschaft von 1959, ist die charmante Anekdote im Gedächtnis geblieben: „Ja, das war eine lustige Situation bei unserer Ankunft. Aber irgendwann hat es die Williams dann schon gemerkt, dass sie nicht gemeint war – doof isse ja net.“
Der weitere Verlauf des großen Tages ist bekannt. Nach einigen Interviews und Fotos mit der Mannschaft wird diese per Bus zum Bahnhof Sportfeld gebracht, von wo der Sonderzug zum Hauptbahnhof fährt. In der Stadt warten 250.000 begeisterte Frankfurter, für die es heute nur eine Diva gibt, und die heißt nicht Esther Williams – die heißt Eintracht.


Ruhe sanft, lieber Papi.
#
Schee.

Und: Oben sieht Dein Vater nun einen Teil seiner Helden wieder; diesmal schaut Don Alfredo bei seiner Ankunft zu. Eintracht!
#
sehr schön zu lesen

das mit deinem vater tut mir leid.
#
Schöne zu lesen.

Mein Beileid für den Tod des Vaters. :neutral-face
#
Bigbamboo schrieb:
Schee.

Und: Oben sieht Dein Vater nun einen Teil seiner Helden wieder; diesmal schaut Don Alfredo bei seiner Ankunft zu. Eintracht!  


Hätt ich nicht besser schreiben können!
#
fein, fein, fein...

danke schön und meine herzliche anteilnahme.
#
Auch von mir herzliche Anteilnahme.

ein wunderbar zu lesender Text-
#
Bigbamboo schrieb:
Schee.

Und: Oben sieht Dein Vater nun einen Teil seiner Helden wieder; diesmal schaut Don Alfredo bei seiner Ankunft zu. Eintracht!  


Da kann man nur noch ein fühl' dich ganz doll gedrückt hinzufügen!
#
Geschichten die das Leben schreibt...... in der ganzen Bandberite der Emotionen.

Auch an dieser Stelle mein aufrichtiges Beileid.

Mögen Sie in Frieden ruhen, Herr Alfred Jung.
#
Lieber Frank,

zunächst mein aufrichtiges Beileid zum Tode Deines Vaters. Ich weiß nichts über ihn, aber er war wohl ein toller Eintrachtler.

Sei froh, das Du das mit ihm teilen konntest. Möge er in Frieden ruhen und dort wo er hingeht bessere Spiele der Adlerträger sehen als wir hier.

Mein Dank geht an ihn für die witzige Anekdote und an Dich fürs Einstellen.

Die Story war mir völlig unbekannt. Wäre ich damals dabei gewesen, ich hätte mich zusätzlich zu allem Stolz über meine Mannaschaft auch noch köstlich amüsiert.

Waren die Kackers eigentlich auch noch mit im Flieger (Gepäckabteilung) oder wurden die mit Pferdefuhrwerken heimgebracht?  
#
Danke für den herrlichen Text.

Und ein Gruß nach oben zum Papa.
#
jona_m schrieb:
Bigbamboo schrieb:
Schee.

Und: Oben sieht Dein Vater nun einen Teil seiner Helden wieder; diesmal schaut Don Alfredo bei seiner Ankunft zu. Eintracht!  


Da kann man nur noch ein fühl' dich ganz doll gedrückt hinzufügen!



Von mir auch, lieber Frank. Aufrichtiges Beileid. Jetzt ist das Leiden vorbei.
#
Lieber Frank,

schöner Text und sehr schön Ihn für Papi hier einzustellen, jetzt hat er seinen Frieden und keine Schmerzen mehr.
Auch hier wünsche Ich Dir und Deiner Familie noch viel Kraft für die vielen "leeren" Tage, es wird besser, anders aber besser.
GLG Anja

Die Erinnerung ist ein Fenster
durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.
#
lieber frank,
aufrichtiges beileid
r.i.p
herr jung
#
Danke für den Beitrag und auch mein Beileid.
#
Sehr schön Frank...jetzt können dein Papa und meine Mama von oben die Eintracht gucken und vielleicht erklärt er ihr auch noch bei der Gelegenheit das Abseits...
#
Hallo Frank !

Kenne den Text ja und bekomme doch immer wieder Gänshaut.

RIP Herr Jung

Dir und Deiner Familie wünsche ich ganz viel Kraft für die nächste schwere Zeit. Haltet fest zusammen, dann wird auch für Euch die Sonne wieder scheinen.

Mein herzliches Beileid.
#
Brady schrieb:
...vielleicht erklärt er ihr auch noch bei der Gelegenheit das Abseits...


Als ob das von Hühnern erfunden worden wäre...
#
Ich liebe solche Beitraege. Vielen, vielen Dank!

Ein Riesenglueck, so einen Vater zu haben. Moege er in Frieden ruhen. Ich bin mir sicher, er wuesste Rat in diesen schwierigen Zeiten.  
#
Eine schöne Geschichte, die Dein Papa da berichten konnte, lieber Frank. Fühl' Dich mal ganz doll umarmt!


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!