Deutschland vs. England Leben

#
Hallo,
ich brauche fuer mich ewig Thema loesen. Welche Land findet Ihr fuer das Leben besser? Hat jemand mit dem alltaeglich Leben im England Erfahrungen und mit dem. Deutschland Vergleichung? Es geht mir hauptsachlich ueber ein Gefuehl....
Bitte nur ernst   .....
#
die slowakei....
#
Lieber Kollersfan,
wenn die Sonne scheint, ist es überall schön!  
#
WuerzburgerAdler schrieb:
Lieber Kollersfan,
wenn die Sonne scheint, ist es überall schön!    


In England regnet es viel, doch der schnelle Wechsel zum Sonnenschein ist auch häufig vorhanden. Und: In den großen Fussballstadien gibt es keine Stehplätze mehr und die Eintrittspreise sind dort sehr viel teurer als bei uns.
#
Also ich kann dir nur von einer Freundin erzählen und von meinen Besuchen. Die war ein halbes Jahr in Canterbury und studiert nun seit einem Jahr in London und wohnt in Notting Hill.

London ist halt schweineteuer, aber auch echt eine super Stadt. Quasi wie Frankfurt, nur halt größer. Dir kommt es aber nicht so vor, wie andere Städte, wo extreme Menschenmassen unterwegs sind.

In England konzentriert sich halt viel in London, die anderen Regionen sind teilweise echt verarmt und zwar auch, weil dort viele Strukturen politisch blind weggeschlagen wurden.

Kulturell ist England halt wirklich britisch, während die USA doch tendenziell noch erheblich deutsche und italienische Einflüsse haben. Das muss man mögen. Denn relativ schnell ist man da "overdosed".

Ansonsten hast du viele Inder und Pakistaner, aber auch Polen und Tschechen vor Ort. Generell sind die Deutschen glaube ich dort sowohl die beliebtesten Touristen als auch Zuwanderer. Und lustigerweise kenne ich dort drei Deutschtschechen. Also möglich dass du dich dort auch wohlfühlst, aber ohne Connections sitzt man eher im Busch.
#
S-G-Eintracht schrieb:
Dir kommt es aber nicht so vor, wie andere Städte, wo extreme Menschenmassen unterwegs sind.

What?
Mal in der Rushhour U-Bahn gefahren?
#
Jo-Gi schrieb:
S-G-Eintracht schrieb:
Dir kommt es aber nicht so vor, wie andere Städte, wo extreme Menschenmassen unterwegs sind.

What?
Mal in der Rushhour U-Bahn gefahren?


Nein. Aber siehst du das grundsätzlich anders? Also Paris hat glaube ich die 4-fache Dichte Londons, und fast jede asiatische Stadt und New York. In dem Kontext meine ich es.
#
S-G-Eintracht schrieb:
Jo-Gi schrieb:
S-G-Eintracht schrieb:
Dir kommt es aber nicht so vor, wie andere Städte, wo extreme Menschenmassen unterwegs sind.

What?
Mal in der Rushhour U-Bahn gefahren?


Nein. Aber siehst du das grundsätzlich anders? Also Paris hat glaube ich die 4-fache Dichte Londons, und fast jede asiatische Stadt und New York. In dem Kontext meine ich es.


ich war schon lange nicht mehr in london- aber immer wenn ich dort war, fand ich es schon ganz gut überlaufen, wie es in einer hauptstadt dieser größe mit den entsprechenden touristenmassen eben so ist. zu ny und asiatischen großstädten kann ich keinen vergleich ziehen, noch nicht da gewesen.
#
Deutschland ist schöner.
Die Lebenshaltungskosten sind niedriger.
Das Essen ist besser
Hier gibt's Eintracht  Frankfurt.

Pluspunkt für England:

Die Frauen sind (noch) williger
#
pelo schrieb:
Deutschland ist schöner.
Die Lebenshaltungskosten sind niedriger.
Das Essen ist besser
Hier gibt's Eintracht  Frankfurt.

Pluspunkt für England:

Die Frauen sind (noch) williger  


Und die Gesundheitpflege?
#
Ein wesentlicher Unterschied zum Deutschen Gesundheitssystem ist zb,dass du in D. für deine Wehwechen sofort einen Facharzt ausuchen kannst (wenn du  nicht das Hausarztmodell unterschrieben hast.)

In E. ist der Hausarzt der Türöffner zu den Fachärzten ,welche in öffentlichen Kliniken zu Gange sind.
Nur als Privatpatient o. mit Zusatzversorgung kann ein Facharzt direkt in Anspruch genommen werden.

Für Bagatell Erkrankungen  werden in kleinen Centern meist speziell ausgebildete Krankenpfleger u. Helfer tätig.

Das engl. GS ist zentralistisch gesteuert ,dadurch hat der Staat viel Einfluss u. Kontrolle .
Wettbewerb gibt es nur wenig.
Die Wartezeiten sind lange.
#
@pelo
Danke schoen.
#
England ist ein klasse Land, jedoch schließen die Kneipen/Pubs wenn man aus dem Büro kommt.
Die Stadien sind von aussen toll, von innen nur noch Kinostyle ohne Stehplatz. Dafür besteht im Gegensatz zum Waldstadion auch ohne dem nimmermüden, selbstlosen Einsatz von 1.000 Polizisten nicht permanent Lebensgefahr.

Die Meere sind zu kalt zum Baden, jedoch kommt man über die Klippen sowieso nicht bis hin. Die Berge sind beschauliche Hügelchen, von denen der Dauerregen in atmosphärisch hübschen Rinnsalen bis zu den grauen Industriemetropolen fliesst.

Humor besitzen die Engländer sehr ausgeprägt. Sie Lachen gerne, viel und wie die Holländer am liebsten über die deutschen Panzer die rollen und rollen und rollen - gähn. Heulen können sie auch hervorragend. Am besten wenn sie mal wieder auf die deutsche Nationalelf treffen. Dann gibt es den üblichen Tritt in den Hintern, sei denn es handelt sich um ein Sommerpausenfüllertestspiel.

Das Essen in England zeigt  wie hart im nehmen die Engländer sind. Jedes andere Volk wäre verhungert oder ausgewandert, dort gibt es sogar von deren Kost übergewichtige Bürger - Sensation.

Gefühlvoller geht es jedoch in Deutschland zu. Tagtäglich bringen uns unsere Politiker sowohl zum Lachen wie zum Weinen, zeigen sie sich öffentlich, zum Schämen und wenn sie sich mal wieder selbst zugrunde gerichtet haben, zum Jubeln.

An Weihnachten ist es bei zweistelligen Temperaturen grün wie in Neuseeland und im Sommer kommt man lediglich ob der Preise an der Tankstelle ins Schwitzen. Wir haben zwei kleine Meere die zu kalt zum Baden sind und Berge die ein bis zwei Wochen im Jahr zum Ski fahren taugen. Schneekanonen allez.

Die deutsche Kost hingegen ist berühmt. Du findest an jeder Ecke Italiener, Chinesen, Dönerbuden, Balkan Gourmet Tempel und ab und an serviert der ewig lächelnde Inder Schnitzel in 30 verschiedenen Variationen, ja auf dem Lande gibt es sogar noch ab und an ein Gasthaus Krone, Hirsch und ähnliches.

Ich hoffe Dir die Wahl ein wenig erleichtert zu haben.

Ich bin gerne deutscher Bürger und liebe Great Britain.
#
@an allen
Danke schoen fuer Eure Beitragen.
#
War zum ersten Mal im Sommer von 1968 in England und als ich am frühen Morgen auf dem Schiff von Oostende kommend die Klippen von Dover sah, war ich sofort verliebt auf das Land. Seitdem bin ich oft da gewesen und fahre immer gerne wieder hin, am liebsten mit dem Auto, denn ich mag links fahren. In Meilen nicht weit entfernt von uns, ist es wie ein anderer Kontinent. Das Land hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte ganz schön geändert, aber näher gekommen sind sie uns (zum Glück) nicht. Es gibt einen großen Unterschied zu Deutschland, der oft nicht berücksichtigt wird, da die meisten nur als Urlauber hinfahren. Vor einigen Jahren habe ich dort ein halbes Jahr in einem Projekt gearbeitet.  In der Freizeit gibt es wenige Länder in Europa, die so relaxed sind wie England, eine hohe Toleranz und liberale Einstellung, aber auf Arbeit geht es sehr hierarchisch zu. Nach außen hin erscheint es viel lockerer als in Deutschland. Schließlich duzen sich alle und jeder spricht jeden mit dem Vornamen an, aber wenn Du nichts schriftlich festgelegt hat, kannst Du mündlich getroffene Absprachen vergessen. Wenn s drauf ankommt sind die nicht gültig. Man sollte sich auch streng an die Dienstwege halten. Seiteneingange werden nicht toleriert, d.h. willst du mit jemand aus einer anderen Abteilung etwas besprechen und in die Wege leiten, dann läuft das nur über die Manager der jeweiligen Abteilungen. Mein Auftraggeber, ein gestandener Manager in einem großen deutschen Industrieunternehmen verzweifelte an dieser englischen Mentalität. Nichts lief. Den Deutschen wird oft ein Hang zum Bürokraten nachgesagt. Meiner Meinung nach sind die Engländer Superbürokraten und schlagen die Deutschen in dieser Disziplin allemal.
Soweit mein persönlicher subjektiver Eindruck zu Unterschieden zwischen Deutschland und England.
#
London ist Multikulti, man trifft alle Ethnien, das gefällt mir. Sikhs, Punjabs, Pakistaner, Inder, Muslime, Jamaikaner usw.

Leben kann man dort auch. Allerdings besitzt London sowas wie Eintracht Frankfurt nicht, weswegen ich doch lieber hier bleiben würde.
#
England: schlechte Küche, aber guter Humor.

Deutschland: schlechter Humor, dafür schlechte Küche.
#
adlerkadabra schrieb:
England: schlechte Küche, aber guter Humor.

Deutschland: schlechter Humor, dafür schlechte Küche.


tschuldige...deutschland kann nix dafür, dass dein weib nicht kochen kann...
#
Brady schrieb:
adlerkadabra schrieb:
England: schlechte Küche, aber guter Humor.

Deutschland: schlechter Humor, dafür schlechte Küche.


tschuldige...deutschland kann nix dafür, dass dein weib nicht kochen kann...


Ich selber koche brillant. Aber Deutschland weigert sich beharrlich so zu kochen wie ich.


Teilen