Peinliche Medienpräsenz von (Möchtegern)Promis

#
Kommt mir das nur alleine so vor?

Seit geraumr Zeit berichten die Medien immer mehr über gewisse Leute, deren positives Wirken für unsere Gesellschaft gelinde gesagt doch minimal bis gar nicht vorhanden ist.

Interessiert es wirklich so viele Leute, wer busen- und gesichtstechnisch mehrfach renoviert und runderneuert fast nackig aufs Oktoberfest geht? Oder welche "Dschungel-Heldin" in welchem Bierzelt keinen Einlaß findet?

Gut, in bestimmten Fernsehsendern und -sendungen ist das Ganze leider schon länger ein Thema genauso auf den Klatschseiten von Bild, Express, TZ und ähnlichen Boulevardblättern. Aber daß sich inzwschen auch seriöse Zeitungen dazu hinreißen lassen beispielsweise das Twitter-Geplänkel zwischen zwei "hochgeistigen" Duellanten wie die Herren Pocher und Becker in längeren Artikeln zu würdigen verstehe ich nicht.

Daß sich gewisse Möchtegernsternchen, Ex-Sportstars, Containerbewohner (herrjeh, welche Leistung ...   ) durch alles mögliche in den Schlagzeilen halten wollen ist ja aus deren Sicht verständlich. Sonst ist bei diesen Leuten ja nicht viel vorhanden was zu Interesse bei den übrigen Mitmenschen führt. Oder es ist nicht mehr vorhanden, wenn die Zeiten im Dschungel, den Castingbands oder dem Spüitzensport länger zurückliegt.

Gibt es das Interesse darüber in der Öffentlichkeit wirklich oder unterstellen das die Medien einfach nur weil es den anderen Medienorganen auch enthalten ist?
#
Wenn ich sehe wie niveauvoll jene Berichte über deine genannten Promis in gewissen TV-Magazinen sind und diese mit gewissen Sendungen vergleiche die am Nachmittag auf gewissen privaten Sendern laufen, muss man ja regelrecht auf die Knie fallen, dass es solche Magazine gibt, auch wenn sie einen absolut nicht interessieren. So hart das klingen mag, ich glaube, dass sich viele Menschen nicht mit wichtigen Themen auseinandersetzen wollen, vielleicht auch nicht können, weil sie es nicht verstehen und deshalb froh sind seichte Berichte über das Leben von XY zu bekommen. Außerdem spielen da ja auch Zielgruppen eine gewisse Rolle. Gerade diverse private Sender würde ich persönlich nicht als Nachrichtenmedium nutzen. Denen ziehe ich die öffentlich-rechtlichen vor. Vielleicht wollen einige, wenn sie beispielsweise RTL II einschalten gar keine Infos über die BT Wahl, die Eurokrise, Prism etc...ergo muss sich der Sender anderweitig orientieren. Jetzt kann er investieren und was gescheites auf die Beine stellen, oder eben nicht, raus kommt  z.B. Berlin Tag und Nacht, oder eben ein Magazin über XY. Die Einschaltquoten scheinen ja existent zu sein.... Ich verstehs auch nicht. Müssen wir wohl mit leben.
#
So lange es genug "Menschen" gibt die sich solch einen shit reinziehen wird auch weiterhin Müll ohne Ende produziert...

Und die sog. Prommis tun ja auch alles dafür um im Gespräch zu bleiben...siehe der Zwitter-Streit des Clowns mit dem Samenspender  

Und der ffh-Dummfrager freut sich...
#
ich finde die ferres da am schlimmsten. gefühlt ist die überall, wo eine kamera in der nähe ist. ich glaube die lässt keine, noch so kleine veranstaltung aus, um medienpräsenz zu bekommen.

wenn ich zufällig in einen film zappe, in dem sie mitspielt, bekomme ich einen würgereiz.
#
Ich frage mich eher, welche Deppen für ein Tagesticket 8 € oder für ein Wochenticket 25 €, für dieses beknackte "Promi Big Brother" abdrücken bzw. wer diesen Mist überhaupt im TV schaut?
#
Oh, ich dachte, es geht um eintracht.de.
#
Aragorn schrieb:
Ich frage mich eher, welche Deppen für ein Tagesticket 8 € oder für ein Wochenticket 25 €, für dieses beknackte "Promi Big Brother" abdrücken bzw. wer diesen Mist überhaupt im TV schaut?  


Wie was wo? Tagesticket, Wochenticket? Ich dachte das läuft nur auf Sat 1....gut, dass ich das eh nicht empfange...
#
skyeagle schrieb:
Aragorn schrieb:
Ich frage mich eher, welche Deppen für ein Tagesticket 8 € oder für ein Wochenticket 25 €, für dieses beknackte "Promi Big Brother" abdrücken bzw. wer diesen Mist überhaupt im TV schaut?  


Wie was wo? Tagesticket, Wochenticket? Ich dachte das läuft nur auf Sat 1....gut, dass ich das eh nicht empfange...


Den Scheiss kann man bei Sky über den Sky-Select-Button bestellen, wenn ich die Werbung richtig verstanden habe.
#
mickmuck schrieb:
ich finde die ferres da am schlimmsten. gefühlt ist die überall, wo eine kamera in der nähe ist. ich glaube die lässt keine, noch so kleine veranstaltung aus, um medienpräsenz zu bekommen.

wenn ich zufällig in einen film zappe, in dem sie mitspielt, bekomme ich einen würgereiz.  


Ich bekomme den Würgereiz schon früher.

Ich seh mir grundsätzlich nie einen Film dieser billigen und strunzdummen  AWD Schla XXX an

Ansonsten:Ein guter und berechtigter Diskussionsansatz.

Auch wenn es nicht wirklich  Sinn macht, jetzt alles aufzuzählen.

Das geht von Parteienwerbungen,teilnahme an Talkrunden bis der teufel noch was......................


"Putzig" finde ich immer ganz besonders, wenn uns die Reichsten Promi- Menschen dieses Landes  uns die Welt erklären wollen und es kommt inhaltlich null
#
Wie gesagt:Ich finde den Diskussionsansatz grundsätzlich prima.

Halte ihn weniger für eine einmalige Diskussion für sinnvoll,sondern rege an,ihn als Dauerdiskussion am Leben zu halten

Immer wenn man konkret genervt ist,sollte diese Diskussion hier bedient werden. Luft abgelassen und die peinlichen Medien-Promis von uns hier an "die Wand genagelt"werden
#
EFCB schrieb:
Kommt mir das nur alleine so vor?

Seit geraumr Zeit berichten die Medien immer mehr über gewisse Leute, deren positives Wirken für unsere Gesellschaft gelinde gesagt doch minimal bis gar nicht vorhanden ist.

Interessiert es wirklich so viele Leute, wer busen- und gesichtstechnisch mehrfach renoviert und runderneuert fast nackig aufs Oktoberfest geht? Oder welche "Dschungel-Heldin" in welchem Bierzelt keinen Einlaß findet?

Gut, in bestimmten Fernsehsendern und -sendungen ist das Ganze leider schon länger ein Thema genauso auf den Klatschseiten von Bild, Express, TZ und ähnlichen Boulevardblättern. Aber daß sich inzwschen auch seriöse Zeitungen dazu hinreißen lassen beispielsweise das Twitter-Geplänkel zwischen zwei "hochgeistigen" Duellanten wie die Herren Pocher und Becker in längeren Artikeln zu würdigen verstehe ich nicht.

Daß sich gewisse Möchtegernsternchen, Ex-Sportstars, Containerbewohner (herrjeh, welche Leistung ...   ) durch alles mögliche in den Schlagzeilen halten wollen ist ja aus deren Sicht verständlich. Sonst ist bei diesen Leuten ja nicht viel vorhanden was zu Interesse bei den übrigen Mitmenschen führt. Oder es ist nicht mehr vorhanden, wenn die Zeiten im Dschungel, den Castingbands oder dem Spüitzensport länger zurückliegt.

Gibt es das Interesse darüber in der Öffentlichkeit wirklich oder unterstellen das die Medien einfach nur weil es den anderen Medienorganen auch enthalten ist?



Da haste aber ein schönes Fass aufgemacht... und das ganze wäre, mMn., eigentlich eher ein Thema für ne soziologische Doktorarbeit als fürs Eintrachtforum.  

Kurz umrissen, meine Gedanken zu dem Thema:

Ich glaube die Leute glotzen in der Mehrzahl alles, was man ihnen so vorsetzt. Schlichtweg weil "Fernseh guggen" so omnipräsent geworden ist. Es gibt etliche Millionen, die fast nix mehr machen ausser Arbeiten, Fressen, ([bad][bad][bad]*****[/bad]n[/bad][/bad] und) Fernsehen. Und zufälligerweise ist das auch die Gruppe, welche am ehesten Werberelevant ist. Also wird auch am ehesten für genau jene Gruppe TV gemacht - bei den privaten eher als bei den öffentlichen, ist klar.
Und wenn man zu dem Schluss kommt, dass der Rotz auf Grund dessen sowieso geschaut wird, macht es schlicht keinen Sinn, nen Haufen Kohle für die Produktion qualitativ hochwertiger TV-Produkte zu investieren. Also erschafft man immer neue billige und seichte Unterhaltung. Und um das ganze dann auch voll auszureizen belässt man es nicht bei den Sendungen (ala Djungelcamp), sondern schlachtet das ganze noch bis zum Erbrechen aus mit "Nachrichten"-Beiträgen über diese "Stars", Sondersendungen wenn einer von den Trullas mal nen Furz quer sitzt, Madame VDV mal wieder am heulen ist usw... Diese Omnipräsens wiederum beschleunigt diese Entwicklung dann wiederum. Ein sich selbst potenzierendes Phänomen sozusagen.

Netter Nebeneffekt: Die Konsumenten, die ja eh fast alles schauen, hauptsache die Glotze läuft, gewöhnen sich dran. Manchmal mit jammern, aber sie tun es. Und so kann der Produzent immer Seichter und Seichter werden. Denn mehr und mehr TV-Zombies konsumieren mehr und mehr, immer schlechteren und schlechteren Scheissendreck.

Schlechter Nebeneffekt (aus meiner Sicht): Das allgemeine Bildungsniveau wie auch Intelligenzniveau sinkt und sinkt hierdurch. Viele Leute stumpfen regelrecht ab. Und weil das natürlich so nicht massiv beklagt wird (ganz im Gegenteil) scheint es auch von Seiten derer, die es in der Hand hätten (TV-Macher zb.) kaum ein Interesse zu geben, diese Entwicklung umzukehren. Schonmal "Ideocracy" geschaut? Geniale Message, der Film  

Generell: Man könnte verzweifeln ob dieser Entwicklung, und kann eigentlich kaum was gegen tun. Glotze auslassen (oder besser gleich aus dem Fenster) ist da das einzige, das hilft. Mit Free Rainer kann mans ja nicht halten...  

mickmuck schrieb:
ich finde die ferres da am schlimmsten. gefühlt ist die überall, wo eine kamera in der nähe ist. ich glaube die lässt keine, noch so kleine veranstaltung aus, um medienpräsenz zu bekommen.

wenn ich zufällig in einen film zappe, in dem sie mitspielt, bekomme ich einen würgereiz.  


Vollkommen irrelevant! Der Thread wurde sicherlich nicht mit der Intention erstellt, einen Ort zu haben, um sich über einzelne dieser "Stars" hier das Maul zu zerreißen. Das kannste auf der Twitterseite von Taff oder so machen.  
#
Es gibt verschieden Sorten von nervenden Promis.

Es gibt die, die wirklich einfach nur nerven, siehe Lucy Diakovskadingens, der Schwule aus der einen Boyband da (Ross?), Georgina Fleur Bülowius.

Es gibt die, die zwar nerven aber kalkuliert und mit Nutzen für die eigene Person - siehe aktuell Becker/Pocher. Das war abgesprochen, das Interesse an den angeblichen "Lügen" in dem Buch vom Becker machen halt die Twitter-Poweruser neugierig und schon hat er 10000 mehr verkauft. Und Pocher bleibt als "Großmaul" im Gespräch und puhsed seine Show "Alle gegen den Kleinen", wo dann sicher der Becker auch mal dabei sein wird.

Und dann gibt es die, die viele nerven, mich aber nicht  - Micaela Schäfer
#
Mich stört das schon seit langer Zeit. Glaube so der Prototyp minderbemittelter Promis, für deren Promistatus es absolut keinen Grund gibt, war diese Katar Roth. Die war aufeinmal überall präsent und strunzte mit ihre Dummheit von einer Kamera in die nächste. Mittlerweile wirds ständig schlimmer. Da laufen Menschen im "Dschungel" rum, die eher nochmal die Schulbank drücken sollten.
#
Medien und die Politik sind doch schon lange eine unheilvolle Symbiose eingegangen. "Halt du sie dumm ich halt sie arm" lautet das Motto. Die Verdummung gipfelte jetzt kürzlich erst in der Bekanntgabe, dass das strunzdumme Blondchen aka. Die Katze irgendwo auf ARD od. ZDF mitmacht. (Sorry, genauer kann ich`s nicht sagen, weil ich bei deren Anblick immer nen Tinitus auf`m Auge bekomm und nurnoch Pfeifen sehe). Dafür bezahlt man auchnoch Zwangsabgaben. Und dann liest man, dass das bissi Qualitäts-Fernsehen auchnoch zu einem Ende kommt. Neues aus der Anstalt läuft heut zum letzten Mal. War wahrscheinlich einfach zu hochwertig für die TV-Zombies.
#
miraculix250 schrieb:
EFCB schrieb:
Kommt mir das nur alleine so vor?

Seit geraumr Zeit berichten die Medien immer mehr über gewisse Leute, deren positives Wirken für unsere Gesellschaft gelinde gesagt doch minimal bis gar nicht vorhanden ist.

Interessiert es wirklich so viele Leute, wer busen- und gesichtstechnisch mehrfach renoviert und runderneuert fast nackig aufs Oktoberfest geht? Oder welche "Dschungel-Heldin" in welchem Bierzelt keinen Einlaß findet?

Gut, in bestimmten Fernsehsendern und -sendungen ist das Ganze leider schon länger ein Thema genauso auf den Klatschseiten von Bild, Express, TZ und ähnlichen Boulevardblättern. Aber daß sich inzwschen auch seriöse Zeitungen dazu hinreißen lassen beispielsweise das Twitter-Geplänkel zwischen zwei "hochgeistigen" Duellanten wie die Herren Pocher und Becker in längeren Artikeln zu würdigen verstehe ich nicht.

Daß sich gewisse Möchtegernsternchen, Ex-Sportstars, Containerbewohner (herrjeh, welche Leistung ...   ) durch alles mögliche in den Schlagzeilen halten wollen ist ja aus deren Sicht verständlich. Sonst ist bei diesen Leuten ja nicht viel vorhanden was zu Interesse bei den übrigen Mitmenschen führt. Oder es ist nicht mehr vorhanden, wenn die Zeiten im Dschungel, den Castingbands oder dem Spüitzensport länger zurückliegt.

Gibt es das Interesse darüber in der Öffentlichkeit wirklich oder unterstellen das die Medien einfach nur weil es den anderen Medienorganen auch enthalten ist?



Da haste aber ein schönes Fass aufgemacht... und das ganze wäre, mMn., eigentlich eher ein Thema für ne soziologische Doktorarbeit als fürs Eintrachtforum.  

Kurz umrissen, meine Gedanken zu dem Thema:

Ich glaube die Leute glotzen in der Mehrzahl alles, was man ihnen so vorsetzt. Schlichtweg weil "Fernseh guggen" so omnipräsent geworden ist. Es gibt etliche Millionen, die fast nix mehr machen ausser Arbeiten, Fressen, ([bad][bad][bad][bad]*****[/bad][/bad]n[/bad][/bad] und) Fernsehen. Und zufälligerweise ist das auch die Gruppe, welche am ehesten Werberelevant ist. Also wird auch am ehesten für genau jene Gruppe TV gemacht - bei den privaten eher als bei den öffentlichen, ist klar.
Und wenn man zu dem Schluss kommt, dass der Rotz auf Grund dessen sowieso geschaut wird, macht es schlicht keinen Sinn, nen Haufen Kohle für die Produktion qualitativ hochwertiger TV-Produkte zu investieren. Also erschafft man immer neue billige und seichte Unterhaltung. Und um das ganze dann auch voll auszureizen belässt man es nicht bei den Sendungen (ala Djungelcamp), sondern schlachtet das ganze noch bis zum Erbrechen aus mit "Nachrichten"-Beiträgen über diese "Stars", Sondersendungen wenn einer von den Trullas mal nen Furz quer sitzt, Madame VDV mal wieder am heulen ist usw... Diese Omnipräsens wiederum beschleunigt diese Entwicklung dann wiederum. Ein sich selbst potenzierendes Phänomen sozusagen.

Netter Nebeneffekt: Die Konsumenten, die ja eh fast alles schauen, hauptsache die Glotze läuft, gewöhnen sich dran. Manchmal mit jammern, aber sie tun es. Und so kann der Produzent immer Seichter und Seichter werden. Denn mehr und mehr TV-Zombies konsumieren mehr und mehr, immer schlechteren und schlechteren Scheissendreck.

Schlechter Nebeneffekt (aus meiner Sicht): Das allgemeine Bildungsniveau wie auch Intelligenzniveau sinkt und sinkt hierdurch. Viele Leute stumpfen regelrecht ab. Und weil das natürlich so nicht massiv beklagt wird (ganz im Gegenteil) scheint es auch von Seiten derer, die es in der Hand hätten (TV-Macher zb.) kaum ein Interesse zu geben, diese Entwicklung umzukehren. Schonmal "Ideocracy" geschaut? Geniale Message, der Film  

Generell: Man könnte verzweifeln ob dieser Entwicklung, und kann eigentlich kaum was gegen tun. Glotze auslassen (oder besser gleich aus dem Fenster) ist da das einzige, das hilft. Mit Free Rainer kann mans ja nicht halten...  

mickmuck schrieb:
ich finde die ferres da am schlimmsten. gefühlt ist die überall, wo eine kamera in der nähe ist. ich glaube die lässt keine, noch so kleine veranstaltung aus, um medienpräsenz zu bekommen.

wenn ich zufällig in einen film zappe, in dem sie mitspielt, bekomme ich einen würgereiz.  


Vollkommen irrelevant! Der Thread wurde sicherlich nicht mit der Intention erstellt, einen Ort zu haben, um sich über einzelne dieser "Stars" hier das Maul zu zerreißen. Das kannste auf der Twitterseite von Taff oder so machen.    


Es ist nicht nur das TV.

Und auch beim TV ist es mit abschalten nicht ganz soooo einfach.

Ich denke dabei z.b.an den Sport und die Promi. Experten und Promi-Co Fuzzis

Oder an die Tagesschau, wenn uns selbst dort Ferres und ihr AWD Verbrecher begegnen ,wenn sie irgendwo Festspiele besuchen

Medienpräsenz ist z.b. auch die tägliche Zeitung und Zeitschriften.

Priol hat z.b. bei seiner Veranstaltung am Tag der Bundestagswahl das letzte kickersportmagazin vorgeholt .Dort die letzte Seite in den Blick genommen, wo einige Sportpromis mit "feindifferenzierten Aussagen"Parteienwerbung gemacht haben. Von Armin Veh bis xy
#
So wie ich die Bildzeitung prinzipiell nur über den Bild-Blog erlebe, geht mir das bei solchen Themen mit den Herzblatt-Geschichten in der FAS, das Format kann man dann ertragen:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/herzblatt-geschichten/

Mal zum Nasenboris:
Bobbele füllt momentan wohl die Lücke, die der Loddar -aus welchen Gründen auch immer- hinterlassen hat und ist wohl einer der wenigen Menschen, die ein Buch schreiben, ohne jemals eins gelesen zu haben.
#
Dirty-Harry schrieb:
miraculix250 schrieb:
EFCB schrieb:
Kommt mir das nur alleine so vor?

Seit geraumr Zeit berichten die Medien immer mehr über gewisse Leute, deren positives Wirken für unsere Gesellschaft gelinde gesagt doch minimal bis gar nicht vorhanden ist.

Interessiert es wirklich so viele Leute, wer busen- und gesichtstechnisch mehrfach renoviert und runderneuert fast nackig aufs Oktoberfest geht? Oder welche "Dschungel-Heldin" in welchem Bierzelt keinen Einlaß findet?

Gut, in bestimmten Fernsehsendern und -sendungen ist das Ganze leider schon länger ein Thema genauso auf den Klatschseiten von Bild, Express, TZ und ähnlichen Boulevardblättern. Aber daß sich inzwschen auch seriöse Zeitungen dazu hinreißen lassen beispielsweise das Twitter-Geplänkel zwischen zwei "hochgeistigen" Duellanten wie die Herren Pocher und Becker in längeren Artikeln zu würdigen verstehe ich nicht.

Daß sich gewisse Möchtegernsternchen, Ex-Sportstars, Containerbewohner (herrjeh, welche Leistung ...   ) durch alles mögliche in den Schlagzeilen halten wollen ist ja aus deren Sicht verständlich. Sonst ist bei diesen Leuten ja nicht viel vorhanden was zu Interesse bei den übrigen Mitmenschen führt. Oder es ist nicht mehr vorhanden, wenn die Zeiten im Dschungel, den Castingbands oder dem Spüitzensport länger zurückliegt.

Gibt es das Interesse darüber in der Öffentlichkeit wirklich oder unterstellen das die Medien einfach nur weil es den anderen Medienorganen auch enthalten ist?



Da haste aber ein schönes Fass aufgemacht... und das ganze wäre, mMn., eigentlich eher ein Thema für ne soziologische Doktorarbeit als fürs Eintrachtforum.  

Kurz umrissen, meine Gedanken zu dem Thema:

Ich glaube die Leute glotzen in der Mehrzahl alles, was man ihnen so vorsetzt. Schlichtweg weil "Fernseh guggen" so omnipräsent geworden ist. Es gibt etliche Millionen, die fast nix mehr machen ausser Arbeiten, Fressen, ([bad][bad][bad][bad][bad]*****[/bad][/bad][/bad]n[/bad][/bad] und) Fernsehen. Und zufälligerweise ist das auch die Gruppe, welche am ehesten Werberelevant ist. Also wird auch am ehesten für genau jene Gruppe TV gemacht - bei den privaten eher als bei den öffentlichen, ist klar.
Und wenn man zu dem Schluss kommt, dass der Rotz auf Grund dessen sowieso geschaut wird, macht es schlicht keinen Sinn, nen Haufen Kohle für die Produktion qualitativ hochwertiger TV-Produkte zu investieren. Also erschafft man immer neue billige und seichte Unterhaltung. Und um das ganze dann auch voll auszureizen belässt man es nicht bei den Sendungen (ala Djungelcamp), sondern schlachtet das ganze noch bis zum Erbrechen aus mit "Nachrichten"-Beiträgen über diese "Stars", Sondersendungen wenn einer von den Trullas mal nen Furz quer sitzt, Madame VDV mal wieder am heulen ist usw... Diese Omnipräsens wiederum beschleunigt diese Entwicklung dann wiederum. Ein sich selbst potenzierendes Phänomen sozusagen.

Netter Nebeneffekt: Die Konsumenten, die ja eh fast alles schauen, hauptsache die Glotze läuft, gewöhnen sich dran. Manchmal mit jammern, aber sie tun es. Und so kann der Produzent immer Seichter und Seichter werden. Denn mehr und mehr TV-Zombies konsumieren mehr und mehr, immer schlechteren und schlechteren Scheissendreck.

Schlechter Nebeneffekt (aus meiner Sicht): Das allgemeine Bildungsniveau wie auch Intelligenzniveau sinkt und sinkt hierdurch. Viele Leute stumpfen regelrecht ab. Und weil das natürlich so nicht massiv beklagt wird (ganz im Gegenteil) scheint es auch von Seiten derer, die es in der Hand hätten (TV-Macher zb.) kaum ein Interesse zu geben, diese Entwicklung umzukehren. Schonmal "Ideocracy" geschaut? Geniale Message, der Film  

Generell: Man könnte verzweifeln ob dieser Entwicklung, und kann eigentlich kaum was gegen tun. Glotze auslassen (oder besser gleich aus dem Fenster) ist da das einzige, das hilft. Mit Free Rainer kann mans ja nicht halten...  

mickmuck schrieb:
ich finde die ferres da am schlimmsten. gefühlt ist die überall, wo eine kamera in der nähe ist. ich glaube die lässt keine, noch so kleine veranstaltung aus, um medienpräsenz zu bekommen.

wenn ich zufällig in einen film zappe, in dem sie mitspielt, bekomme ich einen würgereiz.  


Und? Passt doch wunderbar ins Gesamtbild. Stichwort: Omnipräsens und so...  

Vollkommen irrelevant! Der Thread wurde sicherlich nicht mit der Intention erstellt, einen Ort zu haben, um sich über einzelne dieser "Stars" hier das Maul zu zerreißen. Das kannste auf der Twitterseite von Taff oder so machen.    


Es ist nicht nur das TV.

Und auch beim TV ist es mit abschalten nicht ganz soooo einfach.

Ich denke dabei z.b.an den Sport und die Promi. Experten und Promi-Co Fuzzis

Oder an die Tagesschau, wenn uns selbst dort Ferres und ihr AWD Verbrecher begegnen ,wenn sie irgendwo Festspiele besuchen

Medienpräsenz ist z.b. auch die tägliche Zeitung und Zeitschriften.

Priol hat z.b. bei seiner Veranstaltung am Tag der Bundestagswahl das letzte kickersportmagazin vorgeholt .Dort die letzte Seite in den Blick genommen, wo einige Sportpromis mit "feindifferenzierten Aussagen"Parteienwerbung gemacht haben. Von Armin Veh bis xy
#
Erm... Post geschluckt...

Ich schrieb:

Und? Passt doch wunderbar ins Gesamtbild. Omnipräsens und so... das schafft Interesse.
#
miraculix250 schrieb:
Erm... Post geschluckt...

Ich schrieb:

Und? Passt doch wunderbar ins Gesamtbild. Omnipräsens und so... das schafft Interesse.


War von mir auch mehr als Ergänzung und nicht als Widerspruch gedacht ,-)
#
Möwe schrieb:
Es gibt verschieden Sorten von nervenden Promis.

Es gibt die, die wirklich einfach nur nerven, siehe Lucy Diakovskadingens, der Schwule aus der einen Boyband da (Ross?), Georgina Fleur Bülowius.

Es gibt die, die zwar nerven aber kalkuliert und mit Nutzen für die eigene Person - siehe aktuell Becker/Pocher. Das war abgesprochen, das Interesse an den angeblichen "Lügen" in dem Buch vom Becker machen halt die Twitter-Poweruser neugierig und schon hat er 10000 mehr verkauft. Und Pocher bleibt als "Großmaul" im Gespräch und puhsed seine Show "Alle gegen den Kleinen", wo dann sicher der Becker auch mal dabei sein wird.

Und dann gibt es die, die viele nerven, mich aber nicht  - Micaela Schäfer


Die bietet zumindest 2 stichhalteige Argumente, die für sie sprechen!


Teilen