Augen lasern lassen/Welche Laserklinik?

#
gude

im 5. jahr un alles bestens
#
Liebe Adleraugen,
ende April habe ich einen Termin bei Herrn Prof. Kohnen in der Uniklinik, um mich zu einer möglichen Laserbehandlung meiner Augen beraten zu lassen.

Neben der Behandlungsmöglichkeit in der Uniklinik gibt es einige weitere Anbieter in Frankfurt. In einem Fall z.B. liegt der Preis weit unter der Hälfte dessen, was eine Femto-LASIK "normalerweise" kostet.
Mich machen solche Angebote genauso skeptisch, wie ein Kurztrip in die Türkei und ich neige ähnlich wie WIB dazu, eine so wichtige Behandlung an der Uniklinik durchführen zu lassen.

Dennoch würden mich jedwede Erfahrungen aus der Runde interessieren.
#
Liebe Adleraugen,
ende April habe ich einen Termin bei Herrn Prof. Kohnen in der Uniklinik, um mich zu einer möglichen Laserbehandlung meiner Augen beraten zu lassen.

Neben der Behandlungsmöglichkeit in der Uniklinik gibt es einige weitere Anbieter in Frankfurt. In einem Fall z.B. liegt der Preis weit unter der Hälfte dessen, was eine Femto-LASIK "normalerweise" kostet.
Mich machen solche Angebote genauso skeptisch, wie ein Kurztrip in die Türkei und ich neige ähnlich wie WIB dazu, eine so wichtige Behandlung an der Uniklinik durchführen zu lassen.

Dennoch würden mich jedwede Erfahrungen aus der Runde interessieren.
#
Gude,
bei mir wurde im August 2020 an der Uniklinik eine Femto-Lasik Operation an beiden Augen durchgeführt. Generell habe ich die Uniklinik und Prof Kohnen aufgrund der jahrelangen Erfahrung und  des ausgezeichneten Rufs gewählt. Leider muss ich sagen, war ich im Nachgang etwas enttäuscht.

Vorneweg, mit meinen Augen bin ich absolut zufrieden, ich sehe wieder 100 %, teiweise sogar über 100 %. Einzig habe ich morgens nach dem Aufwachen trockene Augen und muss diese tropfen, solche Probleme kannte ich vorher nur nach einem sehr langen Tag mit Kontaktlinsen (14-16 Stunden). Manche Leute berichten auch von extremer Lichtempfindlichkeit, da hatte ich ebenfalls Befürchtungen, da ich schon immer etwas lichtempflindlich war, aber es ist kein Unterschied zu vorher, also alles in bester Ordnung.

Die negativen Punkte:
- Während der OP sprach Prof Kohnen mit mir kein Wort, das ist prinzipiell kein Problem, aber als der Flap am Auge gemacht wurde, habe ich etwas bemerkt und wurde daraufhin unruhig, da ich leichte Panik hatte. Daraufhin wurde er etwas ungemütlich, dass ich unbedingt still liegen muss, sonst gehe die OP schief. Verstehe ich, allerdings hätte man mir einfach vorher kurz sagen können was jetzt passiert und dass es normal ist, einen Druck o.ä. zu verspüren. Außerdem gab es wohl eine kleine Komplikation an einem Auge (nichts schlimmes), dies wurde mit keiner Silbe erwähnt
- Meine Begleitperson durfte coronabedingt nicht mit in das Gebäude. Das ist zunächst mal kein Problem, allerdings wurde der OP Termin erst eine Stunde nach hinten verschoben und anschließend wurde ich fast 2 Stunden auf einen Sessel gesetzt, ohne dass sich jemand um mich kümmerte. Ich weiß nicht ob es daran lag, dass gerade Mittagszeit war, oder ob das normal ist. War allerdings für meine Begleitung schon etwas doof, da ich ihr ja auch nicht Bescheid geben konnte. Wenn man das vorab weiß ist es okay, wenn es einem niemand sagt ist es blöd.
- Die eigentlichen Kosten übertrafen den Kostenvoranschlag um 15 %
- Es gibt genau 2 Nachuntersuchungen, das war's, alles andere musst du bei deinem Augenarzt machen (ein Freund von mir wurde in Lohr operiert und kann jetzt einmal pro Jahr in die Außenstelle nach Würzburg um seine Augen kontrollieren zu lassen)
- Allgemein ist es eher eine Massenabfertigung, wobei ich denke das ist fast überall so
- Es kann keine Arbeitsunfähigkeit bescheinigt werden, da es sich um eine private OP handelt. Wurde mir leider vorher nicht gesagt

Positiv zu erwähnen sind die ArzthelferInnen, Optikerin und die Assistenzärztin, die alle sehr nett und bemüht waren. Allgemein habe ich nur 2 Minuten mit Herrn Prof Kohen vorab sprechen können, alles andere mit einer Assistenzärztin. Das war für mich aber kein Problem und sie nahm sich auch durchaus Zeit.

Heute würde ich die OP in Lohr durchführen lassen, denn die Praxis ist ebenfalls sehr renommiert. Allerdings muss man natürlich sagen, wenn man in Frankfurt wohnt ist allein die Nähe zur Uniklinik schon ein echter Vorteil, denn weder nach der Voruntersuchung noch nach der OP kann man Auto fahren. Ich bin damals nach der Voruntersuchung mit der Bahn nach Hause und kann daher nur den Tipp geben: unbedingt eine Sonnenbrille mitnehmen, egal wie viel Sonne da ist

Trotzdem bin ich glücklich es gemacht zu haben und alles in allem zufrieden.

Wenn du noch Fragen hast, beantworte ich sie natürlich gerne
#
Gude,
bei mir wurde im August 2020 an der Uniklinik eine Femto-Lasik Operation an beiden Augen durchgeführt. Generell habe ich die Uniklinik und Prof Kohnen aufgrund der jahrelangen Erfahrung und  des ausgezeichneten Rufs gewählt. Leider muss ich sagen, war ich im Nachgang etwas enttäuscht.

Vorneweg, mit meinen Augen bin ich absolut zufrieden, ich sehe wieder 100 %, teiweise sogar über 100 %. Einzig habe ich morgens nach dem Aufwachen trockene Augen und muss diese tropfen, solche Probleme kannte ich vorher nur nach einem sehr langen Tag mit Kontaktlinsen (14-16 Stunden). Manche Leute berichten auch von extremer Lichtempfindlichkeit, da hatte ich ebenfalls Befürchtungen, da ich schon immer etwas lichtempflindlich war, aber es ist kein Unterschied zu vorher, also alles in bester Ordnung.

Die negativen Punkte:
- Während der OP sprach Prof Kohnen mit mir kein Wort, das ist prinzipiell kein Problem, aber als der Flap am Auge gemacht wurde, habe ich etwas bemerkt und wurde daraufhin unruhig, da ich leichte Panik hatte. Daraufhin wurde er etwas ungemütlich, dass ich unbedingt still liegen muss, sonst gehe die OP schief. Verstehe ich, allerdings hätte man mir einfach vorher kurz sagen können was jetzt passiert und dass es normal ist, einen Druck o.ä. zu verspüren. Außerdem gab es wohl eine kleine Komplikation an einem Auge (nichts schlimmes), dies wurde mit keiner Silbe erwähnt
- Meine Begleitperson durfte coronabedingt nicht mit in das Gebäude. Das ist zunächst mal kein Problem, allerdings wurde der OP Termin erst eine Stunde nach hinten verschoben und anschließend wurde ich fast 2 Stunden auf einen Sessel gesetzt, ohne dass sich jemand um mich kümmerte. Ich weiß nicht ob es daran lag, dass gerade Mittagszeit war, oder ob das normal ist. War allerdings für meine Begleitung schon etwas doof, da ich ihr ja auch nicht Bescheid geben konnte. Wenn man das vorab weiß ist es okay, wenn es einem niemand sagt ist es blöd.
- Die eigentlichen Kosten übertrafen den Kostenvoranschlag um 15 %
- Es gibt genau 2 Nachuntersuchungen, das war's, alles andere musst du bei deinem Augenarzt machen (ein Freund von mir wurde in Lohr operiert und kann jetzt einmal pro Jahr in die Außenstelle nach Würzburg um seine Augen kontrollieren zu lassen)
- Allgemein ist es eher eine Massenabfertigung, wobei ich denke das ist fast überall so
- Es kann keine Arbeitsunfähigkeit bescheinigt werden, da es sich um eine private OP handelt. Wurde mir leider vorher nicht gesagt

Positiv zu erwähnen sind die ArzthelferInnen, Optikerin und die Assistenzärztin, die alle sehr nett und bemüht waren. Allgemein habe ich nur 2 Minuten mit Herrn Prof Kohen vorab sprechen können, alles andere mit einer Assistenzärztin. Das war für mich aber kein Problem und sie nahm sich auch durchaus Zeit.

Heute würde ich die OP in Lohr durchführen lassen, denn die Praxis ist ebenfalls sehr renommiert. Allerdings muss man natürlich sagen, wenn man in Frankfurt wohnt ist allein die Nähe zur Uniklinik schon ein echter Vorteil, denn weder nach der Voruntersuchung noch nach der OP kann man Auto fahren. Ich bin damals nach der Voruntersuchung mit der Bahn nach Hause und kann daher nur den Tipp geben: unbedingt eine Sonnenbrille mitnehmen, egal wie viel Sonne da ist

Trotzdem bin ich glücklich es gemacht zu haben und alles in allem zufrieden.

Wenn du noch Fragen hast, beantworte ich sie natürlich gerne
#
Das nenne ich mal eine Antwort
Ich komme noch einmal direkt auf Dich zu - Vielen Dank erst einmal!
#
Das nenne ich mal eine Antwort
Ich komme noch einmal direkt auf Dich zu - Vielen Dank erst einmal!
#
Wenn du den Stein der Weisen gefunden hast, lass es doch bitte auch den DFB wissen.
#VAR #Schiriausbildung
#
Gude,
bei mir wurde im August 2020 an der Uniklinik eine Femto-Lasik Operation an beiden Augen durchgeführt. Generell habe ich die Uniklinik und Prof Kohnen aufgrund der jahrelangen Erfahrung und  des ausgezeichneten Rufs gewählt. Leider muss ich sagen, war ich im Nachgang etwas enttäuscht.

Vorneweg, mit meinen Augen bin ich absolut zufrieden, ich sehe wieder 100 %, teiweise sogar über 100 %. Einzig habe ich morgens nach dem Aufwachen trockene Augen und muss diese tropfen, solche Probleme kannte ich vorher nur nach einem sehr langen Tag mit Kontaktlinsen (14-16 Stunden). Manche Leute berichten auch von extremer Lichtempfindlichkeit, da hatte ich ebenfalls Befürchtungen, da ich schon immer etwas lichtempflindlich war, aber es ist kein Unterschied zu vorher, also alles in bester Ordnung.

Die negativen Punkte:
- Während der OP sprach Prof Kohnen mit mir kein Wort, das ist prinzipiell kein Problem, aber als der Flap am Auge gemacht wurde, habe ich etwas bemerkt und wurde daraufhin unruhig, da ich leichte Panik hatte. Daraufhin wurde er etwas ungemütlich, dass ich unbedingt still liegen muss, sonst gehe die OP schief. Verstehe ich, allerdings hätte man mir einfach vorher kurz sagen können was jetzt passiert und dass es normal ist, einen Druck o.ä. zu verspüren. Außerdem gab es wohl eine kleine Komplikation an einem Auge (nichts schlimmes), dies wurde mit keiner Silbe erwähnt
- Meine Begleitperson durfte coronabedingt nicht mit in das Gebäude. Das ist zunächst mal kein Problem, allerdings wurde der OP Termin erst eine Stunde nach hinten verschoben und anschließend wurde ich fast 2 Stunden auf einen Sessel gesetzt, ohne dass sich jemand um mich kümmerte. Ich weiß nicht ob es daran lag, dass gerade Mittagszeit war, oder ob das normal ist. War allerdings für meine Begleitung schon etwas doof, da ich ihr ja auch nicht Bescheid geben konnte. Wenn man das vorab weiß ist es okay, wenn es einem niemand sagt ist es blöd.
- Die eigentlichen Kosten übertrafen den Kostenvoranschlag um 15 %
- Es gibt genau 2 Nachuntersuchungen, das war's, alles andere musst du bei deinem Augenarzt machen (ein Freund von mir wurde in Lohr operiert und kann jetzt einmal pro Jahr in die Außenstelle nach Würzburg um seine Augen kontrollieren zu lassen)
- Allgemein ist es eher eine Massenabfertigung, wobei ich denke das ist fast überall so
- Es kann keine Arbeitsunfähigkeit bescheinigt werden, da es sich um eine private OP handelt. Wurde mir leider vorher nicht gesagt

Positiv zu erwähnen sind die ArzthelferInnen, Optikerin und die Assistenzärztin, die alle sehr nett und bemüht waren. Allgemein habe ich nur 2 Minuten mit Herrn Prof Kohen vorab sprechen können, alles andere mit einer Assistenzärztin. Das war für mich aber kein Problem und sie nahm sich auch durchaus Zeit.

Heute würde ich die OP in Lohr durchführen lassen, denn die Praxis ist ebenfalls sehr renommiert. Allerdings muss man natürlich sagen, wenn man in Frankfurt wohnt ist allein die Nähe zur Uniklinik schon ein echter Vorteil, denn weder nach der Voruntersuchung noch nach der OP kann man Auto fahren. Ich bin damals nach der Voruntersuchung mit der Bahn nach Hause und kann daher nur den Tipp geben: unbedingt eine Sonnenbrille mitnehmen, egal wie viel Sonne da ist

Trotzdem bin ich glücklich es gemacht zu haben und alles in allem zufrieden.

Wenn du noch Fragen hast, beantworte ich sie natürlich gerne
#
Danke für deine Schilderung. Gibt es eine Prognose, wie lange der Effekt der OP anhält? Ich habe eine Bekannte, bei der war nach ca. 3-4 Jahren der alte Zustand wieder da.
#
Danke für deine Schilderung. Gibt es eine Prognose, wie lange der Effekt der OP anhält? Ich habe eine Bekannte, bei der war nach ca. 3-4 Jahren der alte Zustand wieder da.
#
Ich hatte mich damals lasern lassen, weil ich ziemlich viel lese und das ohne Brille nicht mehr ging. Ein bisschen brauchte ich es auch für die Normalsicht beim Motorradfahren. Also eigentlich wollte ich die Gesamtperformance verbessern. Nun ist es ja so, dass das  Scharfstellen der Linsen für das Lesen im Alter im schlechter möglich ist, da die Dinger immer unflexibler werden (laienhaft ausgedrückt). Ca. 3-4 Jahre nach der OP brauchte ich schon wieder die Lidl-Lesebrillen, dann fiel auch das Sehen im Dunklen schwerer. Jetzt habe ich eine coole Gleitsichtbrille und möchte sie nicht mehr missen. Meine Erfahrung, das ist nichts für die Ewigkeit.
#
Ich hatte mich damals lasern lassen, weil ich ziemlich viel lese und das ohne Brille nicht mehr ging. Ein bisschen brauchte ich es auch für die Normalsicht beim Motorradfahren. Also eigentlich wollte ich die Gesamtperformance verbessern. Nun ist es ja so, dass das  Scharfstellen der Linsen für das Lesen im Alter im schlechter möglich ist, da die Dinger immer unflexibler werden (laienhaft ausgedrückt). Ca. 3-4 Jahre nach der OP brauchte ich schon wieder die Lidl-Lesebrillen, dann fiel auch das Sehen im Dunklen schwerer. Jetzt habe ich eine coole Gleitsichtbrille und möchte sie nicht mehr missen. Meine Erfahrung, das ist nichts für die Ewigkeit.
#
Danke.
#
Danke für deine Schilderung. Gibt es eine Prognose, wie lange der Effekt der OP anhält? Ich habe eine Bekannte, bei der war nach ca. 3-4 Jahren der alte Zustand wieder da.
#
Also mir wurde immer gesagt, dass die Sehschärfe mindestens 5 Jahre unverändert sein muss und man i.d.R. mindestens 25 sein sollte. Dann hält der Effekt der OP prinzipiell lebenslang, natürlich kann die Sehstärke aber altersbedingt nachlassen.
Würde ich nach 5 Jahren wieder meine alte Sehstärke haben, wäre ich tatsächlich sehr enttäuscht.


Teilen