Bericht vom Vormittagstraining in Abu Dhabi vom 6.1.: Sonnige Aussichten für Sonny

#
Gude aus Dhabi!

Vor drei Jahren war ich beim Premierentrainingslager der Eintracht in Abu dhabei. Seitdem hat sich die Skyline stark verändert, der eine und andere Wolkenkratzer ist hinzugekommen, was auch für das Spielermaterial unserer SGE gilt.



http://www.bilder-hochladen.net/files/big/7d6w-3b-7657.jpg

Augenfällig beim Blick raus aus dem Emirates Palace nach Südwesten hin ist der imposante Präsidentenpalast, ein Megaprojekt und laut Taxifahrer in kürzester Zeit fertiggestellt. Sowas wird ein Berliner Kutscher über den Hauptstadtflughafen wohl nie sagen können. Die imposante Kuppel glänzt im Sonnenschein, "eine Serie von Wassergärten hebt den Bereich des Hauptmajis auch nach außen hin hervor und schafft so eine Zäsur zwischen den stärker architektonisch geprägten Parkzonen und dem licht bewaldeten Meeresufer", wie der verantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Schmidt zu berichten weiß.

Dicht bewaldet dagegen ist heute morgen um 10 Uhr der Platz mit Spielern der SG Eintracht Frankfurt. Zwar fehlt Zambrano nach wie vor, doch Nico Rinderknecht, der als Reinartzersatz last minute mit nach Abu Dhabi geflogen ist, konnte wieder von der no-show-Liste gestrichen werden. Gerezgiher geht mit Fabacher heute morgen nur ein paar Runden drehen, die Goalies verabschieden sich auch zum Seperat-Training. Sieht heute so aus, als ob Moppes mit den vieren den YMCA-Tanz von Village People einstudieren will. Auf einer Linie stehend, schmeissen Hradecky, Lindner, Balayev und Zummack zeitgleich die Arme in die Höhe, zur Seite, nach vorne. Coole Choreo, Moppes. It's fun to stay at Emirates Palace!

Kolodziej sieht das nicht so locker, sondern bittet die Feldspieler zur effektiven Stärkung der Rumpfmuskulatur. Statt muffiger blauer Gymnastikmatten wie in heimischen Gefilden stehen im Palast luftige, sandfarbene Leinentücher bereit. Auf dem Bauch liegend, müssen die Beine nach oben gestreckt werden. Sit-ups und Liegestütze dürfen natürlich auch nicht fehlen, zwischendurch wird immer mal wieder getrabt.

Um 10.25 Uhr gibts ein Spiel auf Fünftelfeld ohne Tore.

Team Gelb: Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Rinderknecht, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.
Team Weiß: Iggy, Medo, Stender, Huszti.

Hm, der Sinn des weißen Schrumpfteams sorgt für Rätselraten auf den billigen Plätzen, bis der mussigger neben mir den Durchblick hat: Iggy, Medo, Stender und Huszti spielen immer mit dem ballbesitzenden Team und setzen so die zahlenmäßig unterlegenen Acht zusätzlich unter Druck. Maximal zwei Ballkontakte am Stück pro Spieler sind erlaubt. Veh kackt Iggy an, der das nicht schafft: "Du musst den Ball net annehmen, du kannst auch gleich weiterspielen!" Sonderlob vom Chef dagegen für Abraham, der einen Roten auf engstem Raum clever abläuft: "So will ich es sehen!" Aigner läuft schon wieder heiß und präsentiert seine patentierten Blutgrätschen.

Nach einer Viertelstunde wird eine Trinkpause eingelegt. Dann wechseln Huszti und Stender zu Team Gelb, zu den Roten gehen Iggy und Medo. Jede Mannschaft läuft auf ein eigenes Tor an. Von kurz hinter der Mittellinie wird der Ball eins weiter in die zentrale Offensive gepasst. Von dort wird entweder an einem gelben Plastikkameraden vorbeigedribbelt und abgeschlossen, oder nach außen gepasst, von da geflankt und dann halt erst abgeschlossen. Jeder muss mal jede Zwischenstation bekleiden, das geht mitunter Richtung Slapstick. So sind die Flanken von rechts durch Djakpa doch recht unkonventionell.

Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause.

Dann folgt ein Match, so richtig mit 11 gegen 11 und großen Toren, wenngleich ein Tor schon an der Mittellinie zum Einnetzen verlockt.

Team Gelb: Hradecky, Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Huszti, Stender, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Lindner, Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Medo, Rinderknecht, Iggy, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.

Für Balayev und Zummack bleibt nur noch Flankenfangtraining zu zweit übrig.

Veh pfeift an, los gehts. Und gleich beim ersten Spielzug schenkt Abraham dem verdutzten Hradecky fast ein Eigentor ein. Gerade noch zur Ecke gelenkt von unserer Finn Air. In der 2. Minute klingelts dann auf der anderen Seite, Fabián hat sich zentral schön freigeschlichen und vollendet, 1:0 für Team Gelb. Nach fünf Minuten leistet sich Iggy in der Middy einen Katastrophenpass, Stender sagt "Danke" mit einem Sonntagsschuss, 2:0. Kurz darauf der Anschluss durch Waldschmidt aus spitzem Winkel zum 2:1. In Minute 8 ein strammer Weitschuss von Djakpa nach schöner Vorarbeit von Rinderknecht, Hradecky lenkt die Pille über die Latte. Hasebe gelingen innerhalb weniger Sekunden zwei haarsträubende, flache Mistflanken von rechts. In der 12. Minute probierts Geburtstagskind Sonny Kittel mit einem Gewaltschuss, aber scheitert. Trotzdem macht der Kniemalade bislang einen guten Eindruck im Trainingslager, er wirkt auch von seiner Persönlichkeit her als jetzt immerhin 23jähriger deutlich gereifter.

Gegen 11.20 Uhr pfeift Schiri Veh ab, die gelbe Stammelf war deutlich überlegen. Es folgt ein intensives Ausdehen im Kreis mit anschließender Spaßprügelei zwischen Kittel und Chandler. Da hat dem Sonny wohl das Geburtstagsgeschenk vom Timmy nicht gefallen Hoffentlich vertragen sie sich wieder bis spätestens 16 Uhr, denn dann steht das Nachmittagstraining an.

Ma’a salama aus Abu Dhabi,
Enkhaamer
#
Gude aus Dhabi!

Vor drei Jahren war ich beim Premierentrainingslager der Eintracht in Abu dhabei. Seitdem hat sich die Skyline stark verändert, der eine und andere Wolkenkratzer ist hinzugekommen, was auch für das Spielermaterial unserer SGE gilt.



http://www.bilder-hochladen.net/files/big/7d6w-3b-7657.jpg

Augenfällig beim Blick raus aus dem Emirates Palace nach Südwesten hin ist der imposante Präsidentenpalast, ein Megaprojekt und laut Taxifahrer in kürzester Zeit fertiggestellt. Sowas wird ein Berliner Kutscher über den Hauptstadtflughafen wohl nie sagen können. Die imposante Kuppel glänzt im Sonnenschein, "eine Serie von Wassergärten hebt den Bereich des Hauptmajis auch nach außen hin hervor und schafft so eine Zäsur zwischen den stärker architektonisch geprägten Parkzonen und dem licht bewaldeten Meeresufer", wie der verantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Schmidt zu berichten weiß.

Dicht bewaldet dagegen ist heute morgen um 10 Uhr der Platz mit Spielern der SG Eintracht Frankfurt. Zwar fehlt Zambrano nach wie vor, doch Nico Rinderknecht, der als Reinartzersatz last minute mit nach Abu Dhabi geflogen ist, konnte wieder von der no-show-Liste gestrichen werden. Gerezgiher geht mit Fabacher heute morgen nur ein paar Runden drehen, die Goalies verabschieden sich auch zum Seperat-Training. Sieht heute so aus, als ob Moppes mit den vieren den YMCA-Tanz von Village People einstudieren will. Auf einer Linie stehend, schmeissen Hradecky, Lindner, Balayev und Zummack zeitgleich die Arme in die Höhe, zur Seite, nach vorne. Coole Choreo, Moppes. It's fun to stay at Emirates Palace!

Kolodziej sieht das nicht so locker, sondern bittet die Feldspieler zur effektiven Stärkung der Rumpfmuskulatur. Statt muffiger blauer Gymnastikmatten wie in heimischen Gefilden stehen im Palast luftige, sandfarbene Leinentücher bereit. Auf dem Bauch liegend, müssen die Beine nach oben gestreckt werden. Sit-ups und Liegestütze dürfen natürlich auch nicht fehlen, zwischendurch wird immer mal wieder getrabt.

Um 10.25 Uhr gibts ein Spiel auf Fünftelfeld ohne Tore.

Team Gelb: Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Rinderknecht, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.
Team Weiß: Iggy, Medo, Stender, Huszti.

Hm, der Sinn des weißen Schrumpfteams sorgt für Rätselraten auf den billigen Plätzen, bis der mussigger neben mir den Durchblick hat: Iggy, Medo, Stender und Huszti spielen immer mit dem ballbesitzenden Team und setzen so die zahlenmäßig unterlegenen Acht zusätzlich unter Druck. Maximal zwei Ballkontakte am Stück pro Spieler sind erlaubt. Veh kackt Iggy an, der das nicht schafft: "Du musst den Ball net annehmen, du kannst auch gleich weiterspielen!" Sonderlob vom Chef dagegen für Abraham, der einen Roten auf engstem Raum clever abläuft: "So will ich es sehen!" Aigner läuft schon wieder heiß und präsentiert seine patentierten Blutgrätschen.

Nach einer Viertelstunde wird eine Trinkpause eingelegt. Dann wechseln Huszti und Stender zu Team Gelb, zu den Roten gehen Iggy und Medo. Jede Mannschaft läuft auf ein eigenes Tor an. Von kurz hinter der Mittellinie wird der Ball eins weiter in die zentrale Offensive gepasst. Von dort wird entweder an einem gelben Plastikkameraden vorbeigedribbelt und abgeschlossen, oder nach außen gepasst, von da geflankt und dann halt erst abgeschlossen. Jeder muss mal jede Zwischenstation bekleiden, das geht mitunter Richtung Slapstick. So sind die Flanken von rechts durch Djakpa doch recht unkonventionell.

Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause.

Dann folgt ein Match, so richtig mit 11 gegen 11 und großen Toren, wenngleich ein Tor schon an der Mittellinie zum Einnetzen verlockt.

Team Gelb: Hradecky, Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Huszti, Stender, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Lindner, Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Medo, Rinderknecht, Iggy, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.

Für Balayev und Zummack bleibt nur noch Flankenfangtraining zu zweit übrig.

Veh pfeift an, los gehts. Und gleich beim ersten Spielzug schenkt Abraham dem verdutzten Hradecky fast ein Eigentor ein. Gerade noch zur Ecke gelenkt von unserer Finn Air. In der 2. Minute klingelts dann auf der anderen Seite, Fabián hat sich zentral schön freigeschlichen und vollendet, 1:0 für Team Gelb. Nach fünf Minuten leistet sich Iggy in der Middy einen Katastrophenpass, Stender sagt "Danke" mit einem Sonntagsschuss, 2:0. Kurz darauf der Anschluss durch Waldschmidt aus spitzem Winkel zum 2:1. In Minute 8 ein strammer Weitschuss von Djakpa nach schöner Vorarbeit von Rinderknecht, Hradecky lenkt die Pille über die Latte. Hasebe gelingen innerhalb weniger Sekunden zwei haarsträubende, flache Mistflanken von rechts. In der 12. Minute probierts Geburtstagskind Sonny Kittel mit einem Gewaltschuss, aber scheitert. Trotzdem macht der Kniemalade bislang einen guten Eindruck im Trainingslager, er wirkt auch von seiner Persönlichkeit her als jetzt immerhin 23jähriger deutlich gereifter.

Gegen 11.20 Uhr pfeift Schiri Veh ab, die gelbe Stammelf war deutlich überlegen. Es folgt ein intensives Ausdehen im Kreis mit anschließender Spaßprügelei zwischen Kittel und Chandler. Da hat dem Sonny wohl das Geburtstagsgeschenk vom Timmy nicht gefallen Hoffentlich vertragen sie sich wieder bis spätestens 16 Uhr, denn dann steht das Nachmittagstraining an.

Ma’a salama aus Abu Dhabi,
Enkhaamer
#
Danke für die tollen Reports!

Enkhaamer schrieb:

Team Gelb: Hradecky, Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Huszti, Stender, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.

Liest sich als Startelf schon sehr interessant!
#
Dhanke!

Freut mich, dass das Kittelsche wieder richtig mitmischt.
#
Gude aus Dhabi!

Vor drei Jahren war ich beim Premierentrainingslager der Eintracht in Abu dhabei. Seitdem hat sich die Skyline stark verändert, der eine und andere Wolkenkratzer ist hinzugekommen, was auch für das Spielermaterial unserer SGE gilt.



http://www.bilder-hochladen.net/files/big/7d6w-3b-7657.jpg

Augenfällig beim Blick raus aus dem Emirates Palace nach Südwesten hin ist der imposante Präsidentenpalast, ein Megaprojekt und laut Taxifahrer in kürzester Zeit fertiggestellt. Sowas wird ein Berliner Kutscher über den Hauptstadtflughafen wohl nie sagen können. Die imposante Kuppel glänzt im Sonnenschein, "eine Serie von Wassergärten hebt den Bereich des Hauptmajis auch nach außen hin hervor und schafft so eine Zäsur zwischen den stärker architektonisch geprägten Parkzonen und dem licht bewaldeten Meeresufer", wie der verantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Schmidt zu berichten weiß.

Dicht bewaldet dagegen ist heute morgen um 10 Uhr der Platz mit Spielern der SG Eintracht Frankfurt. Zwar fehlt Zambrano nach wie vor, doch Nico Rinderknecht, der als Reinartzersatz last minute mit nach Abu Dhabi geflogen ist, konnte wieder von der no-show-Liste gestrichen werden. Gerezgiher geht mit Fabacher heute morgen nur ein paar Runden drehen, die Goalies verabschieden sich auch zum Seperat-Training. Sieht heute so aus, als ob Moppes mit den vieren den YMCA-Tanz von Village People einstudieren will. Auf einer Linie stehend, schmeissen Hradecky, Lindner, Balayev und Zummack zeitgleich die Arme in die Höhe, zur Seite, nach vorne. Coole Choreo, Moppes. It's fun to stay at Emirates Palace!

Kolodziej sieht das nicht so locker, sondern bittet die Feldspieler zur effektiven Stärkung der Rumpfmuskulatur. Statt muffiger blauer Gymnastikmatten wie in heimischen Gefilden stehen im Palast luftige, sandfarbene Leinentücher bereit. Auf dem Bauch liegend, müssen die Beine nach oben gestreckt werden. Sit-ups und Liegestütze dürfen natürlich auch nicht fehlen, zwischendurch wird immer mal wieder getrabt.

Um 10.25 Uhr gibts ein Spiel auf Fünftelfeld ohne Tore.

Team Gelb: Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Rinderknecht, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.
Team Weiß: Iggy, Medo, Stender, Huszti.

Hm, der Sinn des weißen Schrumpfteams sorgt für Rätselraten auf den billigen Plätzen, bis der mussigger neben mir den Durchblick hat: Iggy, Medo, Stender und Huszti spielen immer mit dem ballbesitzenden Team und setzen so die zahlenmäßig unterlegenen Acht zusätzlich unter Druck. Maximal zwei Ballkontakte am Stück pro Spieler sind erlaubt. Veh kackt Iggy an, der das nicht schafft: "Du musst den Ball net annehmen, du kannst auch gleich weiterspielen!" Sonderlob vom Chef dagegen für Abraham, der einen Roten auf engstem Raum clever abläuft: "So will ich es sehen!" Aigner läuft schon wieder heiß und präsentiert seine patentierten Blutgrätschen.

Nach einer Viertelstunde wird eine Trinkpause eingelegt. Dann wechseln Huszti und Stender zu Team Gelb, zu den Roten gehen Iggy und Medo. Jede Mannschaft läuft auf ein eigenes Tor an. Von kurz hinter der Mittellinie wird der Ball eins weiter in die zentrale Offensive gepasst. Von dort wird entweder an einem gelben Plastikkameraden vorbeigedribbelt und abgeschlossen, oder nach außen gepasst, von da geflankt und dann halt erst abgeschlossen. Jeder muss mal jede Zwischenstation bekleiden, das geht mitunter Richtung Slapstick. So sind die Flanken von rechts durch Djakpa doch recht unkonventionell.

Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause.

Dann folgt ein Match, so richtig mit 11 gegen 11 und großen Toren, wenngleich ein Tor schon an der Mittellinie zum Einnetzen verlockt.

Team Gelb: Hradecky, Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Huszti, Stender, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Lindner, Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Medo, Rinderknecht, Iggy, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.

Für Balayev und Zummack bleibt nur noch Flankenfangtraining zu zweit übrig.

Veh pfeift an, los gehts. Und gleich beim ersten Spielzug schenkt Abraham dem verdutzten Hradecky fast ein Eigentor ein. Gerade noch zur Ecke gelenkt von unserer Finn Air. In der 2. Minute klingelts dann auf der anderen Seite, Fabián hat sich zentral schön freigeschlichen und vollendet, 1:0 für Team Gelb. Nach fünf Minuten leistet sich Iggy in der Middy einen Katastrophenpass, Stender sagt "Danke" mit einem Sonntagsschuss, 2:0. Kurz darauf der Anschluss durch Waldschmidt aus spitzem Winkel zum 2:1. In Minute 8 ein strammer Weitschuss von Djakpa nach schöner Vorarbeit von Rinderknecht, Hradecky lenkt die Pille über die Latte. Hasebe gelingen innerhalb weniger Sekunden zwei haarsträubende, flache Mistflanken von rechts. In der 12. Minute probierts Geburtstagskind Sonny Kittel mit einem Gewaltschuss, aber scheitert. Trotzdem macht der Kniemalade bislang einen guten Eindruck im Trainingslager, er wirkt auch von seiner Persönlichkeit her als jetzt immerhin 23jähriger deutlich gereifter.

Gegen 11.20 Uhr pfeift Schiri Veh ab, die gelbe Stammelf war deutlich überlegen. Es folgt ein intensives Ausdehen im Kreis mit anschließender Spaßprügelei zwischen Kittel und Chandler. Da hat dem Sonny wohl das Geburtstagsgeschenk vom Timmy nicht gefallen Hoffentlich vertragen sie sich wieder bis spätestens 16 Uhr, denn dann steht das Nachmittagstraining an.

Ma’a salama aus Abu Dhabi,
Enkhaamer
#
Bedankt, großer Meister  - heißt das: Hase B als RV priorisiert?
Beim Bericht über Sonny geht mir das Herz auf - hoffentlich kein Strohfeuer..
#
Superduper ! ! !

Vielen vielen Dank !
#
So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden? "Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause."
#
So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden? "Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause."
#
JohanCruyff schrieb:

So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden?

Alter, man kann auch echt hinter allem eine Verschwörung wittern.
Hier einfach mal ganz schnell ein paar Erklärungsmöglichkeiten, schwuppdich aus dem Ärmel:

  • Weil Veh mit den Gelben etwas versuchen wollte, was die Roten nicht wissen sollten, um zu sehen, ob es funktioniert
  • Weil die Roten keine Ersatzspieler sind, sondern einfach nur in der Roten Gruppe
  • Weil die Roten morgen dran kommen
  • Weil das eine taktische Vorgabe an die Offensiven war, die für die Defensiven nicht von Belang ist
Oder vielleicht auch:

  • Wurden den Roten Kopfhörer und Brillen aufgesetzt, damit sie es ja nicht mitbekommen?
  • Vielleicht haben sie es ja doch mitbekommen
  • Vielleicht hat der liebe Enkhaamer sich für Dich etwas missverständlich ausgedrückt, und die taktische Vorgabe wurde allen erklärt, doch nur die Gelben sollten sie umsetzen
Kann natürlich auch sein, dass

  • die Roten zu doof sind, oder vielleicht der Sprache nicht ausreichend mächtig, in der Veh kommuniziert
  • Veh den Karren vor die Wand fahren will, um dann als VV die Zweitligameisterschaft als ersten Erfolg feiern will
  • Seine großen Lieben Stuttgart und Augsburg ihn bestochen haben, damit wir und nicht sie absteigen
#
Gude aus Dhabi!

Vor drei Jahren war ich beim Premierentrainingslager der Eintracht in Abu dhabei. Seitdem hat sich die Skyline stark verändert, der eine und andere Wolkenkratzer ist hinzugekommen, was auch für das Spielermaterial unserer SGE gilt.



http://www.bilder-hochladen.net/files/big/7d6w-3b-7657.jpg

Augenfällig beim Blick raus aus dem Emirates Palace nach Südwesten hin ist der imposante Präsidentenpalast, ein Megaprojekt und laut Taxifahrer in kürzester Zeit fertiggestellt. Sowas wird ein Berliner Kutscher über den Hauptstadtflughafen wohl nie sagen können. Die imposante Kuppel glänzt im Sonnenschein, "eine Serie von Wassergärten hebt den Bereich des Hauptmajis auch nach außen hin hervor und schafft so eine Zäsur zwischen den stärker architektonisch geprägten Parkzonen und dem licht bewaldeten Meeresufer", wie der verantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Schmidt zu berichten weiß.

Dicht bewaldet dagegen ist heute morgen um 10 Uhr der Platz mit Spielern der SG Eintracht Frankfurt. Zwar fehlt Zambrano nach wie vor, doch Nico Rinderknecht, der als Reinartzersatz last minute mit nach Abu Dhabi geflogen ist, konnte wieder von der no-show-Liste gestrichen werden. Gerezgiher geht mit Fabacher heute morgen nur ein paar Runden drehen, die Goalies verabschieden sich auch zum Seperat-Training. Sieht heute so aus, als ob Moppes mit den vieren den YMCA-Tanz von Village People einstudieren will. Auf einer Linie stehend, schmeissen Hradecky, Lindner, Balayev und Zummack zeitgleich die Arme in die Höhe, zur Seite, nach vorne. Coole Choreo, Moppes. It's fun to stay at Emirates Palace!

Kolodziej sieht das nicht so locker, sondern bittet die Feldspieler zur effektiven Stärkung der Rumpfmuskulatur. Statt muffiger blauer Gymnastikmatten wie in heimischen Gefilden stehen im Palast luftige, sandfarbene Leinentücher bereit. Auf dem Bauch liegend, müssen die Beine nach oben gestreckt werden. Sit-ups und Liegestütze dürfen natürlich auch nicht fehlen, zwischendurch wird immer mal wieder getrabt.

Um 10.25 Uhr gibts ein Spiel auf Fünftelfeld ohne Tore.

Team Gelb: Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Rinderknecht, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.
Team Weiß: Iggy, Medo, Stender, Huszti.

Hm, der Sinn des weißen Schrumpfteams sorgt für Rätselraten auf den billigen Plätzen, bis der mussigger neben mir den Durchblick hat: Iggy, Medo, Stender und Huszti spielen immer mit dem ballbesitzenden Team und setzen so die zahlenmäßig unterlegenen Acht zusätzlich unter Druck. Maximal zwei Ballkontakte am Stück pro Spieler sind erlaubt. Veh kackt Iggy an, der das nicht schafft: "Du musst den Ball net annehmen, du kannst auch gleich weiterspielen!" Sonderlob vom Chef dagegen für Abraham, der einen Roten auf engstem Raum clever abläuft: "So will ich es sehen!" Aigner läuft schon wieder heiß und präsentiert seine patentierten Blutgrätschen.

Nach einer Viertelstunde wird eine Trinkpause eingelegt. Dann wechseln Huszti und Stender zu Team Gelb, zu den Roten gehen Iggy und Medo. Jede Mannschaft läuft auf ein eigenes Tor an. Von kurz hinter der Mittellinie wird der Ball eins weiter in die zentrale Offensive gepasst. Von dort wird entweder an einem gelben Plastikkameraden vorbeigedribbelt und abgeschlossen, oder nach außen gepasst, von da geflankt und dann halt erst abgeschlossen. Jeder muss mal jede Zwischenstation bekleiden, das geht mitunter Richtung Slapstick. So sind die Flanken von rechts durch Djakpa doch recht unkonventionell.

Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause.

Dann folgt ein Match, so richtig mit 11 gegen 11 und großen Toren, wenngleich ein Tor schon an der Mittellinie zum Einnetzen verlockt.

Team Gelb: Hradecky, Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Huszti, Stender, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Lindner, Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Medo, Rinderknecht, Iggy, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.

Für Balayev und Zummack bleibt nur noch Flankenfangtraining zu zweit übrig.

Veh pfeift an, los gehts. Und gleich beim ersten Spielzug schenkt Abraham dem verdutzten Hradecky fast ein Eigentor ein. Gerade noch zur Ecke gelenkt von unserer Finn Air. In der 2. Minute klingelts dann auf der anderen Seite, Fabián hat sich zentral schön freigeschlichen und vollendet, 1:0 für Team Gelb. Nach fünf Minuten leistet sich Iggy in der Middy einen Katastrophenpass, Stender sagt "Danke" mit einem Sonntagsschuss, 2:0. Kurz darauf der Anschluss durch Waldschmidt aus spitzem Winkel zum 2:1. In Minute 8 ein strammer Weitschuss von Djakpa nach schöner Vorarbeit von Rinderknecht, Hradecky lenkt die Pille über die Latte. Hasebe gelingen innerhalb weniger Sekunden zwei haarsträubende, flache Mistflanken von rechts. In der 12. Minute probierts Geburtstagskind Sonny Kittel mit einem Gewaltschuss, aber scheitert. Trotzdem macht der Kniemalade bislang einen guten Eindruck im Trainingslager, er wirkt auch von seiner Persönlichkeit her als jetzt immerhin 23jähriger deutlich gereifter.

Gegen 11.20 Uhr pfeift Schiri Veh ab, die gelbe Stammelf war deutlich überlegen. Es folgt ein intensives Ausdehen im Kreis mit anschließender Spaßprügelei zwischen Kittel und Chandler. Da hat dem Sonny wohl das Geburtstagsgeschenk vom Timmy nicht gefallen Hoffentlich vertragen sie sich wieder bis spätestens 16 Uhr, denn dann steht das Nachmittagstraining an.

Ma’a salama aus Abu Dhabi,
Enkhaamer
#
Enkhaamer schrieb:

Seitdem hat sich die Skyline stark verändert, der eine und andere Wolkenkratzer ist hinzugekommen, was auch für das Spielermaterial unserer SGE gilt.

Auch wenn der Lange eine neue Frisur hat, halte ich es für übertrieben, dabei von einer Veränderung der Skyline zu sprechen.

Achso: dankeschön!
#
Graues Scheisswetter draußen, umso schöner die ersten Lacher des Tages: die "nimmermüde schnöselige Edelfeder" hat wieder zugestochen, sehr fein.
#
Danke
#
Gude aus Dhabi!

Vor drei Jahren war ich beim Premierentrainingslager der Eintracht in Abu dhabei. Seitdem hat sich die Skyline stark verändert, der eine und andere Wolkenkratzer ist hinzugekommen, was auch für das Spielermaterial unserer SGE gilt.



http://www.bilder-hochladen.net/files/big/7d6w-3b-7657.jpg

Augenfällig beim Blick raus aus dem Emirates Palace nach Südwesten hin ist der imposante Präsidentenpalast, ein Megaprojekt und laut Taxifahrer in kürzester Zeit fertiggestellt. Sowas wird ein Berliner Kutscher über den Hauptstadtflughafen wohl nie sagen können. Die imposante Kuppel glänzt im Sonnenschein, "eine Serie von Wassergärten hebt den Bereich des Hauptmajis auch nach außen hin hervor und schafft so eine Zäsur zwischen den stärker architektonisch geprägten Parkzonen und dem licht bewaldeten Meeresufer", wie der verantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Schmidt zu berichten weiß.

Dicht bewaldet dagegen ist heute morgen um 10 Uhr der Platz mit Spielern der SG Eintracht Frankfurt. Zwar fehlt Zambrano nach wie vor, doch Nico Rinderknecht, der als Reinartzersatz last minute mit nach Abu Dhabi geflogen ist, konnte wieder von der no-show-Liste gestrichen werden. Gerezgiher geht mit Fabacher heute morgen nur ein paar Runden drehen, die Goalies verabschieden sich auch zum Seperat-Training. Sieht heute so aus, als ob Moppes mit den vieren den YMCA-Tanz von Village People einstudieren will. Auf einer Linie stehend, schmeissen Hradecky, Lindner, Balayev und Zummack zeitgleich die Arme in die Höhe, zur Seite, nach vorne. Coole Choreo, Moppes. It's fun to stay at Emirates Palace!

Kolodziej sieht das nicht so locker, sondern bittet die Feldspieler zur effektiven Stärkung der Rumpfmuskulatur. Statt muffiger blauer Gymnastikmatten wie in heimischen Gefilden stehen im Palast luftige, sandfarbene Leinentücher bereit. Auf dem Bauch liegend, müssen die Beine nach oben gestreckt werden. Sit-ups und Liegestütze dürfen natürlich auch nicht fehlen, zwischendurch wird immer mal wieder getrabt.

Um 10.25 Uhr gibts ein Spiel auf Fünftelfeld ohne Tore.

Team Gelb: Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Rinderknecht, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.
Team Weiß: Iggy, Medo, Stender, Huszti.

Hm, der Sinn des weißen Schrumpfteams sorgt für Rätselraten auf den billigen Plätzen, bis der mussigger neben mir den Durchblick hat: Iggy, Medo, Stender und Huszti spielen immer mit dem ballbesitzenden Team und setzen so die zahlenmäßig unterlegenen Acht zusätzlich unter Druck. Maximal zwei Ballkontakte am Stück pro Spieler sind erlaubt. Veh kackt Iggy an, der das nicht schafft: "Du musst den Ball net annehmen, du kannst auch gleich weiterspielen!" Sonderlob vom Chef dagegen für Abraham, der einen Roten auf engstem Raum clever abläuft: "So will ich es sehen!" Aigner läuft schon wieder heiß und präsentiert seine patentierten Blutgrätschen.

Nach einer Viertelstunde wird eine Trinkpause eingelegt. Dann wechseln Huszti und Stender zu Team Gelb, zu den Roten gehen Iggy und Medo. Jede Mannschaft läuft auf ein eigenes Tor an. Von kurz hinter der Mittellinie wird der Ball eins weiter in die zentrale Offensive gepasst. Von dort wird entweder an einem gelben Plastikkameraden vorbeigedribbelt und abgeschlossen, oder nach außen gepasst, von da geflankt und dann halt erst abgeschlossen. Jeder muss mal jede Zwischenstation bekleiden, das geht mitunter Richtung Slapstick. So sind die Flanken von rechts durch Djakpa doch recht unkonventionell.

Gehen 10.55 Uhr steht ein Spiel 10 gegen 10 auf ein Tor und Zweidrittelfeld an. Der heute sehr motivierte Herr Veh hält den Gelben eine große Taktiktafel vor die Nase und bespricht gewünschte Spielzüge. Seine Mannen laufen von kurz vor der Mittellinie an und versuchen, mit möglichst wenigen Ballkontakten das Mittelfeld zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Rot spielt bei Ballbesitz lediglich sicher hinten raus ohne eigene Offensivambitionen. Stender schließt einen Angriff nach Flanke von Oczi konsequent ab, da haben Chandler und Ayhan gepennt. Fabián weiß durchaus zu gefallen, bietet sich sehr häufig an. Meier macht ein Abstaubertor, nachdem Lindner einen Aigner-Kopfball hat fallen lassen. Ende der Übung und Trinkpause.

Dann folgt ein Match, so richtig mit 11 gegen 11 und großen Toren, wenngleich ein Tor schon an der Mittellinie zum Einnetzen verlockt.

Team Gelb: Hradecky, Oczipka, Abraham, Russ, Hasebe, Huszti, Stender, Fabián, Aigner, Meier, Seferovic.
Team Rot: Lindner, Djakpa, Kinsombi, Ayhan, Chandler, Medo, Rinderknecht, Iggy, Kittel, Gacinovic, Waldschmidt.

Für Balayev und Zummack bleibt nur noch Flankenfangtraining zu zweit übrig.

Veh pfeift an, los gehts. Und gleich beim ersten Spielzug schenkt Abraham dem verdutzten Hradecky fast ein Eigentor ein. Gerade noch zur Ecke gelenkt von unserer Finn Air. In der 2. Minute klingelts dann auf der anderen Seite, Fabián hat sich zentral schön freigeschlichen und vollendet, 1:0 für Team Gelb. Nach fünf Minuten leistet sich Iggy in der Middy einen Katastrophenpass, Stender sagt "Danke" mit einem Sonntagsschuss, 2:0. Kurz darauf der Anschluss durch Waldschmidt aus spitzem Winkel zum 2:1. In Minute 8 ein strammer Weitschuss von Djakpa nach schöner Vorarbeit von Rinderknecht, Hradecky lenkt die Pille über die Latte. Hasebe gelingen innerhalb weniger Sekunden zwei haarsträubende, flache Mistflanken von rechts. In der 12. Minute probierts Geburtstagskind Sonny Kittel mit einem Gewaltschuss, aber scheitert. Trotzdem macht der Kniemalade bislang einen guten Eindruck im Trainingslager, er wirkt auch von seiner Persönlichkeit her als jetzt immerhin 23jähriger deutlich gereifter.

Gegen 11.20 Uhr pfeift Schiri Veh ab, die gelbe Stammelf war deutlich überlegen. Es folgt ein intensives Ausdehen im Kreis mit anschließender Spaßprügelei zwischen Kittel und Chandler. Da hat dem Sonny wohl das Geburtstagsgeschenk vom Timmy nicht gefallen Hoffentlich vertragen sie sich wieder bis spätestens 16 Uhr, denn dann steht das Nachmittagstraining an.

Ma’a salama aus Abu Dhabi,
Enkhaamer
#
Danke für den Bericht

Die Geschichte mit Stendera/Huszti in der Zentrale dürfte interessant werden, wenn Veh tatsächlich damit plant. Könnte eine torreiche Rückrunde werden. Mal schauen, auf welcher Seite mehr fallen
#
"Auf dem Bauch liegend müssen die Beine nach oben gestreckt werden." Das stelle ich mir schön vor und probiere es jetzt gleich mal aus.

Wenn die Taktik bei den Gelben so gut funktioniert, sollten wir vielleicht künftig - statt in rotundschwarz oder babyblau - in Gelb auflaufen? (Man sollte alle Eventualitäten bedenken grinning:

Und wie? was? Bei Alex sind die Haare ab? No Zopf no more?

Danke für den feinen Bericht!
#
"Auf dem Bauch liegend müssen die Beine nach oben gestreckt werden." Das stelle ich mir schön vor und probiere es jetzt gleich mal aus.

Wenn die Taktik bei den Gelben so gut funktioniert, sollten wir vielleicht künftig - statt in rotundschwarz oder babyblau - in Gelb auflaufen? (Man sollte alle Eventualitäten bedenken grinning:

Und wie? was? Bei Alex sind die Haare ab? No Zopf no more?

Danke für den feinen Bericht!
#
rotundschwarz schrieb:

"Auf dem Bauch liegend müssen die Beine nach oben gestreckt werden." Das stelle ich mir schön vor und probiere es jetzt gleich mal aus.

Ein Selfie würde die Glaubwürdigkeit dieser Ankündigung entscheidend erhöhen
#
JohanCruyff schrieb:

So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden?

Alter, man kann auch echt hinter allem eine Verschwörung wittern.
Hier einfach mal ganz schnell ein paar Erklärungsmöglichkeiten, schwuppdich aus dem Ärmel:

  • Weil Veh mit den Gelben etwas versuchen wollte, was die Roten nicht wissen sollten, um zu sehen, ob es funktioniert
  • Weil die Roten keine Ersatzspieler sind, sondern einfach nur in der Roten Gruppe
  • Weil die Roten morgen dran kommen
  • Weil das eine taktische Vorgabe an die Offensiven war, die für die Defensiven nicht von Belang ist
Oder vielleicht auch:

  • Wurden den Roten Kopfhörer und Brillen aufgesetzt, damit sie es ja nicht mitbekommen?
  • Vielleicht haben sie es ja doch mitbekommen
  • Vielleicht hat der liebe Enkhaamer sich für Dich etwas missverständlich ausgedrückt, und die taktische Vorgabe wurde allen erklärt, doch nur die Gelben sollten sie umsetzen
Kann natürlich auch sein, dass

  • die Roten zu doof sind, oder vielleicht der Sprache nicht ausreichend mächtig, in der Veh kommuniziert
  • Veh den Karren vor die Wand fahren will, um dann als VV die Zweitligameisterschaft als ersten Erfolg feiern will
  • Seine großen Lieben Stuttgart und Augsburg ihn bestochen haben, damit wir und nicht sie absteigen
#
Tschock schrieb:  


JohanCruyff schrieb:
So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden?


Alter, man kann auch echt hinter allem eine Verschwörung wittern.
Hier einfach mal ganz schnell ein paar Erklärungsmöglichkeiten, schwuppdich aus dem Ärmel:


Weil Veh mit den Gelben etwas versuchen wollte, was die Roten nicht wissen sollten, um zu sehen, ob es funktioniert
Weil die Roten keine Ersatzspieler sind, sondern einfach nur in der Roten Gruppe
Weil die Roten morgen dran kommen
Weil das eine taktische Vorgabe an die Offensiven war, die für die Defensiven nicht von Belang ist
Oder vielleicht auch:


Wurden den Roten Kopfhörer und Brillen aufgesetzt, damit sie es ja nicht mitbekommen?
Vielleicht haben sie es ja doch mitbekommen
Vielleicht hat der liebe Enkhaamer sich für Dich etwas missverständlich ausgedrückt, und die taktische Vorgabe wurde allen erklärt, doch nur die Gelben sollten sie umsetzen
Kann natürlich auch sein, dass


die Roten zu doof sind, oder vielleicht der Sprache nicht ausreichend mächtig, in der Veh kommuniziert
Veh den Karren vor die Wand fahren will, um dann als VV die Zweitligameisterschaft als ersten Erfolg feiern will
Seine großen Lieben Stuttgart und Augsburg ihn bestochen haben, damit wir

Du Wetterstation bei mir eine böswillige Unterstellung und unterstellt mir dabei Dinge, die ich weder gesagt noch gemeint habe. Daher schreibe ich das nochmal etwas anders auf. Vielleicht wird es dann klarer.

Warum wird die taktische Übung danach nicht einfach nochmal gemacht mit vertauschen Rollen, ggf mit Abweichungen, um einen ggf gewünschten Überraschungseffekt nicht zu verlieren.

Ich wittere keine Verschwörung. Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde. Das verstehe ich nicht.

Dass diese Spieler die taktische Marschroute - zumindest heute - tendentiell weniger intus haben als der Rest, ist fakt. Dass Veh das macht, um(!) diese Spieler zu schwächen, glaube ich genauso wenig, wie dass er Jugendspieler nicht mag und sie deshalb links liegen lässt.
#
Iggy in der Middy. Ich brech ab.
#
Tschock schrieb:  


JohanCruyff schrieb:
So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden?


Alter, man kann auch echt hinter allem eine Verschwörung wittern.
Hier einfach mal ganz schnell ein paar Erklärungsmöglichkeiten, schwuppdich aus dem Ärmel:


Weil Veh mit den Gelben etwas versuchen wollte, was die Roten nicht wissen sollten, um zu sehen, ob es funktioniert
Weil die Roten keine Ersatzspieler sind, sondern einfach nur in der Roten Gruppe
Weil die Roten morgen dran kommen
Weil das eine taktische Vorgabe an die Offensiven war, die für die Defensiven nicht von Belang ist
Oder vielleicht auch:


Wurden den Roten Kopfhörer und Brillen aufgesetzt, damit sie es ja nicht mitbekommen?
Vielleicht haben sie es ja doch mitbekommen
Vielleicht hat der liebe Enkhaamer sich für Dich etwas missverständlich ausgedrückt, und die taktische Vorgabe wurde allen erklärt, doch nur die Gelben sollten sie umsetzen
Kann natürlich auch sein, dass


die Roten zu doof sind, oder vielleicht der Sprache nicht ausreichend mächtig, in der Veh kommuniziert
Veh den Karren vor die Wand fahren will, um dann als VV die Zweitligameisterschaft als ersten Erfolg feiern will
Seine großen Lieben Stuttgart und Augsburg ihn bestochen haben, damit wir

Du Wetterstation bei mir eine böswillige Unterstellung und unterstellt mir dabei Dinge, die ich weder gesagt noch gemeint habe. Daher schreibe ich das nochmal etwas anders auf. Vielleicht wird es dann klarer.

Warum wird die taktische Übung danach nicht einfach nochmal gemacht mit vertauschen Rollen, ggf mit Abweichungen, um einen ggf gewünschten Überraschungseffekt nicht zu verlieren.

Ich wittere keine Verschwörung. Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde. Das verstehe ich nicht.

Dass diese Spieler die taktische Marschroute - zumindest heute - tendentiell weniger intus haben als der Rest, ist fakt. Dass Veh das macht, um(!) diese Spieler zu schwächen, glaube ich genauso wenig, wie dass er Jugendspieler nicht mag und sie deshalb links liegen lässt.
#
JohanCruyff schrieb:

Ich wittere keine Verschwörung. Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde. Das verstehe ich nicht.

Aber wohl das Trainerteam, deswegen haben die es so gemacht...
#
"Auf dem Bauch liegend müssen die Beine nach oben gestreckt werden." Das stelle ich mir schön vor und probiere es jetzt gleich mal aus.

Wenn die Taktik bei den Gelben so gut funktioniert, sollten wir vielleicht künftig - statt in rotundschwarz oder babyblau - in Gelb auflaufen? (Man sollte alle Eventualitäten bedenken grinning:

Und wie? was? Bei Alex sind die Haare ab? No Zopf no more?

Danke für den feinen Bericht!
#
rotundschwarz schrieb:

Wenn die Taktik bei den Gelben so gut funktioniert, sollten wir vielleicht künftig - statt in rotundschwarz oder babyblau - in Gelb auflaufen?

Sind wir doch mehrfach in der Hinrunde.
#
Tschock schrieb:  


JohanCruyff schrieb:
So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden?


Alter, man kann auch echt hinter allem eine Verschwörung wittern.
Hier einfach mal ganz schnell ein paar Erklärungsmöglichkeiten, schwuppdich aus dem Ärmel:


Weil Veh mit den Gelben etwas versuchen wollte, was die Roten nicht wissen sollten, um zu sehen, ob es funktioniert
Weil die Roten keine Ersatzspieler sind, sondern einfach nur in der Roten Gruppe
Weil die Roten morgen dran kommen
Weil das eine taktische Vorgabe an die Offensiven war, die für die Defensiven nicht von Belang ist
Oder vielleicht auch:


Wurden den Roten Kopfhörer und Brillen aufgesetzt, damit sie es ja nicht mitbekommen?
Vielleicht haben sie es ja doch mitbekommen
Vielleicht hat der liebe Enkhaamer sich für Dich etwas missverständlich ausgedrückt, und die taktische Vorgabe wurde allen erklärt, doch nur die Gelben sollten sie umsetzen
Kann natürlich auch sein, dass


die Roten zu doof sind, oder vielleicht der Sprache nicht ausreichend mächtig, in der Veh kommuniziert
Veh den Karren vor die Wand fahren will, um dann als VV die Zweitligameisterschaft als ersten Erfolg feiern will
Seine großen Lieben Stuttgart und Augsburg ihn bestochen haben, damit wir

Du Wetterstation bei mir eine böswillige Unterstellung und unterstellt mir dabei Dinge, die ich weder gesagt noch gemeint habe. Daher schreibe ich das nochmal etwas anders auf. Vielleicht wird es dann klarer.

Warum wird die taktische Übung danach nicht einfach nochmal gemacht mit vertauschen Rollen, ggf mit Abweichungen, um einen ggf gewünschten Überraschungseffekt nicht zu verlieren.

Ich wittere keine Verschwörung. Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde. Das verstehe ich nicht.

Dass diese Spieler die taktische Marschroute - zumindest heute - tendentiell weniger intus haben als der Rest, ist fakt. Dass Veh das macht, um(!) diese Spieler zu schwächen, glaube ich genauso wenig, wie dass er Jugendspieler nicht mag und sie deshalb links liegen lässt.
#
JohanCruyff schrieb:

Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde.

Und warum das so sein könnte, dazu habe ich doch oben einige Vorschläge gemacht
#
Tschock schrieb:  


JohanCruyff schrieb:
So etwas verstehe ich nicht. Warum wird dann nicht nochmal gewechselt, so dass auch die Ersatzspieler taktisch geschult werden?


Alter, man kann auch echt hinter allem eine Verschwörung wittern.
Hier einfach mal ganz schnell ein paar Erklärungsmöglichkeiten, schwuppdich aus dem Ärmel:


Weil Veh mit den Gelben etwas versuchen wollte, was die Roten nicht wissen sollten, um zu sehen, ob es funktioniert
Weil die Roten keine Ersatzspieler sind, sondern einfach nur in der Roten Gruppe
Weil die Roten morgen dran kommen
Weil das eine taktische Vorgabe an die Offensiven war, die für die Defensiven nicht von Belang ist
Oder vielleicht auch:


Wurden den Roten Kopfhörer und Brillen aufgesetzt, damit sie es ja nicht mitbekommen?
Vielleicht haben sie es ja doch mitbekommen
Vielleicht hat der liebe Enkhaamer sich für Dich etwas missverständlich ausgedrückt, und die taktische Vorgabe wurde allen erklärt, doch nur die Gelben sollten sie umsetzen
Kann natürlich auch sein, dass


die Roten zu doof sind, oder vielleicht der Sprache nicht ausreichend mächtig, in der Veh kommuniziert
Veh den Karren vor die Wand fahren will, um dann als VV die Zweitligameisterschaft als ersten Erfolg feiern will
Seine großen Lieben Stuttgart und Augsburg ihn bestochen haben, damit wir

Du Wetterstation bei mir eine böswillige Unterstellung und unterstellt mir dabei Dinge, die ich weder gesagt noch gemeint habe. Daher schreibe ich das nochmal etwas anders auf. Vielleicht wird es dann klarer.

Warum wird die taktische Übung danach nicht einfach nochmal gemacht mit vertauschen Rollen, ggf mit Abweichungen, um einen ggf gewünschten Überraschungseffekt nicht zu verlieren.

Ich wittere keine Verschwörung. Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde. Das verstehe ich nicht.

Dass diese Spieler die taktische Marschroute - zumindest heute - tendentiell weniger intus haben als der Rest, ist fakt. Dass Veh das macht, um(!) diese Spieler zu schwächen, glaube ich genauso wenig, wie dass er Jugendspieler nicht mag und sie deshalb links liegen lässt.
#
JohanCruyff schrieb:

Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde.

Ich kann immerhin noch mitteilen, dass zwar Armin Veh "seinen" Gelben exklusiv eine Taktiktafel vor die Nase gehalten hat, aber Co Geyer die Roten gut betreute, sie um sich versammelte und intensiv auf sie einredete.
#
JohanCruyff schrieb:

Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde.

Und warum das so sein könnte, dazu habe ich doch oben einige Vorschläge gemacht
#
Tschock schrieb:  


JohanCruyff schrieb:
Ich halte einfach nur fest, dass eine anscheinend wichtige taktische Übung von der Hälfte des Kaders nur passiv erlebt wurde.


Und warum das so sein könnte, dazu habe ich doch oben einige Vorschläge gemacht  

Na gut. Dann nehme ich auch die mir von der Autokorrektur untergeschobene Beleidigung "Du Wetterstation" zurück.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!