Bericht vom Vormittagstraining aus der Provinz Alicante, 3.1.: Stafette mit Falette

#
Hola vom Campo Amor,

wer aus dem voluminösen SGE-Staff ist eigentlich auf die verwegene Idee gekommen, das Real Club de Golf Campoamor Resort zu buchen? WuerzburgerAdler schrieb im gestrigen Nachmittagsfred zutreffend per Ferndiagnose: "Das Quartier ist ja wieder mal sehr ärmlich und arg heruntergekommen." Beim Klick durch die Bewertungsportale im Internet meint man tatsächlich, in einer abgeranzten Bröckelbutze an einer Offenbacher Ausfallstraße zu nächtigen. Die Flut vernichtender Kommentare ist beachtlich: Als einzigen deutschen Fernsehkanal gäbe es nur die ARD, eine zweite Bettdecke dafür überhaupt nicht, warmes Wasser auch Fehlanzeige, das Personal unfreundlich, die Zimmer hellhörig und das Frühstück unwürdig. Als Krönung dann auch noch das: "Nur hingehen, wenn keine Fußballvereine im Hotel sind, sonst der blanke Horror!"

Sowas ist auf jeden Fall Grund genug, sich für lumpige 59 Euro pro Nacht inklusive Breakfast in diesen Hort kollektiver Ablehnung einzubuchen. Mit einem fröhlichen „Hurra, hurra, die Frankfurter sind da!“ beim allmorgendlichen Schinzelbüffet sollte es gelingen, auch die letzten positiven Hotelbewertungen zu zerstören und das Hotel endgültig von fussballaversen Snobs zu befreien Beim TV-Bouquet hat sich zwischenzeitlich immerhin etwas getan: statt der ARD ist nun HSE24 Extra zu empfangen.

So, Glotze aus, auf zum steinernen Fußballplatz am Fuße des Hotels. Um 10 Uhr alicantischer Sommer-Winterzeit startet das Team auf dem Feld der Liebe, Hasebe und Kamada marschieren vorneweg beim lockeren Aufgalopp. Dann folgt etwas klassische Ersatzspieleraufwärmgymnastik, die Goalies machen sich mit Moppes ab zum torwartspezifischen Training. Abraham wählt ganz egoistisch den Weg zum Ergometer, ruckelt den Sattel zurecht und startet zu seiner zweiten Etappe der Tour d´Alicante.

Um 10.20 Uhr ruft Coach Kovac seine Stammdefensive zu sich, die er in gelb einkleidet: Hrady, Falette, Hase, Salcedo, Mascarell, Willems, Gaci, Wolf, Boateng. Rote Leibchen bekommt der Angriff mit Stenda, Rebic, Jovic, Haller, Hgrota. Auf halbem Feld wird nun das kontrollierte Rausspielen aus der Defensive zum Mittelkreis geübt. Und zwar in allen möglichen Varianten, von links hinten mit Falette, der eine Stafette über Willems, Gaci und Boateng initiiert. Oder über Salcedo, Mascarell, Wolf und wieder Boateng. Die Roten stellen sich diesem Vorhaben entgegen durch Anlaufen der Verteidiger. Kovac steht inmitten der Verteidiger und korrigiert, feuert an, unterbricht, tobt, lobt. Schön zu sehen, wie detailversessen der Trainer das Team besser machen will, auf dass rumpelige Spieleröffnungen und krampige Langhölzer in Zukunft der Vergangenheit angehören. Die Übung dauert intensivste 25 Minuten, Gaci muss sich zwischendurch am linken Knöchel behandeln lassen, kann aber wieder einsteigen. Der Rest der Feldspieler absolviert derweil einen Mini-Zirkelparcours mit Minimedizinbällen, kleinen Hüpfhürden und einer liegenden Trippelleiter.

Um 10.45 Uhr wird gewechselt, jetzt macht das B-Team die defensive Befreiungsübung. Die blauen Bätge, Beyreuther, Russ, Knothe, Tawatha, Fernandes, Chandler, Fabián und Barkok kombinieren und schieben von hinten raus, die Roten Besuschkow, Kamada, Cetin, da Costa und Blum sind die Angriffslustigen. Der Stamm stemmt nun das Zirkeltraining - außer Rebic, der wird noch etwas geschont und sprintet locker mit Luisser an der Seitenlinie.

Gegen 11.15 Uhr geht es weiter im Trainingsprogramm mit e bissi Fitness: Sechs Spieler stellen sich nebeneinander auf und bekommen Spanngurte um die Hüften gewickelt. Hinten am Seil befindet sich ein Gewicht auf dem Rasen, das die Kicker dann in 25-Meter-Läufen hinter sich her ziehen müssen. Jeder darf ein paar Mal ran, Blum ist fit und vorne, es hapert momentan beim Danny halt nur etwas mit dem vernünftigen Fußballspielen... Die Goalies üben sich derweil in Glanzparaden, denn Moppes drischt die Bälle in die beiden Torwinkel, da kratzt vor allem Hrady die eine oder andere Pille schön raus. Abraham ist mittlerweile auf dem Mont Ventoux angeradelt gekommen. Wie auf dem heiligen Berg der Kelten ist es auch hier am Campo Amor heute äußerst windig, was ein Absperrgitter, das die versammelte Journaille vom Platzsturm abhalten soll, umkippen lässt. Halb so wild, Moppes steht in der Nähe und sorgt für Ordnung.

Um 11.40 Uhr ist das ordentliche Morgentraining fast vorbei, es folgt das obligatorische Auslaufen. Heute Nachmittag bittet die Sportgemeinde dann erneut zum Stelldichein, mal schauen wie sich die alten Kämpen Russ und Hasebe sowie das junge Gemüsefüllsel um Knothe, Beyreuther und Cetin so schlagen werden.

Adiós,
Enkhaamer
#
Hola vom Campo Amor,

wer aus dem voluminösen SGE-Staff ist eigentlich auf die verwegene Idee gekommen, das Real Club de Golf Campoamor Resort zu buchen? WuerzburgerAdler schrieb im gestrigen Nachmittagsfred zutreffend per Ferndiagnose: "Das Quartier ist ja wieder mal sehr ärmlich und arg heruntergekommen." Beim Klick durch die Bewertungsportale im Internet meint man tatsächlich, in einer abgeranzten Bröckelbutze an einer Offenbacher Ausfallstraße zu nächtigen. Die Flut vernichtender Kommentare ist beachtlich: Als einzigen deutschen Fernsehkanal gäbe es nur die ARD, eine zweite Bettdecke dafür überhaupt nicht, warmes Wasser auch Fehlanzeige, das Personal unfreundlich, die Zimmer hellhörig und das Frühstück unwürdig. Als Krönung dann auch noch das: "Nur hingehen, wenn keine Fußballvereine im Hotel sind, sonst der blanke Horror!"

Sowas ist auf jeden Fall Grund genug, sich für lumpige 59 Euro pro Nacht inklusive Breakfast in diesen Hort kollektiver Ablehnung einzubuchen. Mit einem fröhlichen „Hurra, hurra, die Frankfurter sind da!“ beim allmorgendlichen Schinzelbüffet sollte es gelingen, auch die letzten positiven Hotelbewertungen zu zerstören und das Hotel endgültig von fussballaversen Snobs zu befreien Beim TV-Bouquet hat sich zwischenzeitlich immerhin etwas getan: statt der ARD ist nun HSE24 Extra zu empfangen.

So, Glotze aus, auf zum steinernen Fußballplatz am Fuße des Hotels. Um 10 Uhr alicantischer Sommer-Winterzeit startet das Team auf dem Feld der Liebe, Hasebe und Kamada marschieren vorneweg beim lockeren Aufgalopp. Dann folgt etwas klassische Ersatzspieleraufwärmgymnastik, die Goalies machen sich mit Moppes ab zum torwartspezifischen Training. Abraham wählt ganz egoistisch den Weg zum Ergometer, ruckelt den Sattel zurecht und startet zu seiner zweiten Etappe der Tour d´Alicante.

Um 10.20 Uhr ruft Coach Kovac seine Stammdefensive zu sich, die er in gelb einkleidet: Hrady, Falette, Hase, Salcedo, Mascarell, Willems, Gaci, Wolf, Boateng. Rote Leibchen bekommt der Angriff mit Stenda, Rebic, Jovic, Haller, Hgrota. Auf halbem Feld wird nun das kontrollierte Rausspielen aus der Defensive zum Mittelkreis geübt. Und zwar in allen möglichen Varianten, von links hinten mit Falette, der eine Stafette über Willems, Gaci und Boateng initiiert. Oder über Salcedo, Mascarell, Wolf und wieder Boateng. Die Roten stellen sich diesem Vorhaben entgegen durch Anlaufen der Verteidiger. Kovac steht inmitten der Verteidiger und korrigiert, feuert an, unterbricht, tobt, lobt. Schön zu sehen, wie detailversessen der Trainer das Team besser machen will, auf dass rumpelige Spieleröffnungen und krampige Langhölzer in Zukunft der Vergangenheit angehören. Die Übung dauert intensivste 25 Minuten, Gaci muss sich zwischendurch am linken Knöchel behandeln lassen, kann aber wieder einsteigen. Der Rest der Feldspieler absolviert derweil einen Mini-Zirkelparcours mit Minimedizinbällen, kleinen Hüpfhürden und einer liegenden Trippelleiter.

Um 10.45 Uhr wird gewechselt, jetzt macht das B-Team die defensive Befreiungsübung. Die blauen Bätge, Beyreuther, Russ, Knothe, Tawatha, Fernandes, Chandler, Fabián und Barkok kombinieren und schieben von hinten raus, die Roten Besuschkow, Kamada, Cetin, da Costa und Blum sind die Angriffslustigen. Der Stamm stemmt nun das Zirkeltraining - außer Rebic, der wird noch etwas geschont und sprintet locker mit Luisser an der Seitenlinie.

Gegen 11.15 Uhr geht es weiter im Trainingsprogramm mit e bissi Fitness: Sechs Spieler stellen sich nebeneinander auf und bekommen Spanngurte um die Hüften gewickelt. Hinten am Seil befindet sich ein Gewicht auf dem Rasen, das die Kicker dann in 25-Meter-Läufen hinter sich her ziehen müssen. Jeder darf ein paar Mal ran, Blum ist fit und vorne, es hapert momentan beim Danny halt nur etwas mit dem vernünftigen Fußballspielen... Die Goalies üben sich derweil in Glanzparaden, denn Moppes drischt die Bälle in die beiden Torwinkel, da kratzt vor allem Hrady die eine oder andere Pille schön raus. Abraham ist mittlerweile auf dem Mont Ventoux angeradelt gekommen. Wie auf dem heiligen Berg der Kelten ist es auch hier am Campo Amor heute äußerst windig, was ein Absperrgitter, das die versammelte Journaille vom Platzsturm abhalten soll, umkippen lässt. Halb so wild, Moppes steht in der Nähe und sorgt für Ordnung.

Um 11.40 Uhr ist das ordentliche Morgentraining fast vorbei, es folgt das obligatorische Auslaufen. Heute Nachmittag bittet die Sportgemeinde dann erneut zum Stelldichein, mal schauen wie sich die alten Kämpen Russ und Hasebe sowie das junge Gemüsefüllsel um Knothe, Beyreuther und Cetin so schlagen werden.

Adiós,
Enkhaamer
#
Danke, schön dass die Verletzung bei Rebic nicht all zu schlimm zu sein scheint. Hoffentlich kann Abraham dann auch bald einsteigen.
Mascarell scheint also schon recht weit zu sein. Freut mich.
#
Danke und Gruß aus Fecheham bei österlichen 13°Plus nahe der besagten Ausfallstraße....
#
Danke.
Eintracht!
#
Vielen Dank !
Sehr schön, dass die Spieleröffnung aus der Defensive gezielt trainiert wird.
#
Man ist wirklich fast live dabei, Danke für die Berichte!
#
Schön zu lesen, vielen Dank für die Eindrücke!
#
Sehr gut  in  Worte  gefasst. Danke für die   Trainings  Eindrücke.
#
"Stafette mit Falette"... Da bin ich ja mal gespannt, ob es dann in der Rückrunde bei den Ballstafetten aus der Abwehr heraus besser funktioniert...

@ Enkhaamer. Ansonsten wie immer ein klasse Bericht.
#
Bester Feierabendtee ever. Danke dafür!
#
Vielen Dank!
#
Auch hier wieder: Vielen Dank!  
#
muchas gracias!
#
muchas gracias!
#
Tausend Dank! Einfach grandios!
#
Hola vom Campo Amor,

wer aus dem voluminösen SGE-Staff ist eigentlich auf die verwegene Idee gekommen, das Real Club de Golf Campoamor Resort zu buchen? WuerzburgerAdler schrieb im gestrigen Nachmittagsfred zutreffend per Ferndiagnose: "Das Quartier ist ja wieder mal sehr ärmlich und arg heruntergekommen." Beim Klick durch die Bewertungsportale im Internet meint man tatsächlich, in einer abgeranzten Bröckelbutze an einer Offenbacher Ausfallstraße zu nächtigen. Die Flut vernichtender Kommentare ist beachtlich: Als einzigen deutschen Fernsehkanal gäbe es nur die ARD, eine zweite Bettdecke dafür überhaupt nicht, warmes Wasser auch Fehlanzeige, das Personal unfreundlich, die Zimmer hellhörig und das Frühstück unwürdig. Als Krönung dann auch noch das: "Nur hingehen, wenn keine Fußballvereine im Hotel sind, sonst der blanke Horror!"

Sowas ist auf jeden Fall Grund genug, sich für lumpige 59 Euro pro Nacht inklusive Breakfast in diesen Hort kollektiver Ablehnung einzubuchen. Mit einem fröhlichen „Hurra, hurra, die Frankfurter sind da!“ beim allmorgendlichen Schinzelbüffet sollte es gelingen, auch die letzten positiven Hotelbewertungen zu zerstören und das Hotel endgültig von fussballaversen Snobs zu befreien Beim TV-Bouquet hat sich zwischenzeitlich immerhin etwas getan: statt der ARD ist nun HSE24 Extra zu empfangen.

So, Glotze aus, auf zum steinernen Fußballplatz am Fuße des Hotels. Um 10 Uhr alicantischer Sommer-Winterzeit startet das Team auf dem Feld der Liebe, Hasebe und Kamada marschieren vorneweg beim lockeren Aufgalopp. Dann folgt etwas klassische Ersatzspieleraufwärmgymnastik, die Goalies machen sich mit Moppes ab zum torwartspezifischen Training. Abraham wählt ganz egoistisch den Weg zum Ergometer, ruckelt den Sattel zurecht und startet zu seiner zweiten Etappe der Tour d´Alicante.

Um 10.20 Uhr ruft Coach Kovac seine Stammdefensive zu sich, die er in gelb einkleidet: Hrady, Falette, Hase, Salcedo, Mascarell, Willems, Gaci, Wolf, Boateng. Rote Leibchen bekommt der Angriff mit Stenda, Rebic, Jovic, Haller, Hgrota. Auf halbem Feld wird nun das kontrollierte Rausspielen aus der Defensive zum Mittelkreis geübt. Und zwar in allen möglichen Varianten, von links hinten mit Falette, der eine Stafette über Willems, Gaci und Boateng initiiert. Oder über Salcedo, Mascarell, Wolf und wieder Boateng. Die Roten stellen sich diesem Vorhaben entgegen durch Anlaufen der Verteidiger. Kovac steht inmitten der Verteidiger und korrigiert, feuert an, unterbricht, tobt, lobt. Schön zu sehen, wie detailversessen der Trainer das Team besser machen will, auf dass rumpelige Spieleröffnungen und krampige Langhölzer in Zukunft der Vergangenheit angehören. Die Übung dauert intensivste 25 Minuten, Gaci muss sich zwischendurch am linken Knöchel behandeln lassen, kann aber wieder einsteigen. Der Rest der Feldspieler absolviert derweil einen Mini-Zirkelparcours mit Minimedizinbällen, kleinen Hüpfhürden und einer liegenden Trippelleiter.

Um 10.45 Uhr wird gewechselt, jetzt macht das B-Team die defensive Befreiungsübung. Die blauen Bätge, Beyreuther, Russ, Knothe, Tawatha, Fernandes, Chandler, Fabián und Barkok kombinieren und schieben von hinten raus, die Roten Besuschkow, Kamada, Cetin, da Costa und Blum sind die Angriffslustigen. Der Stamm stemmt nun das Zirkeltraining - außer Rebic, der wird noch etwas geschont und sprintet locker mit Luisser an der Seitenlinie.

Gegen 11.15 Uhr geht es weiter im Trainingsprogramm mit e bissi Fitness: Sechs Spieler stellen sich nebeneinander auf und bekommen Spanngurte um die Hüften gewickelt. Hinten am Seil befindet sich ein Gewicht auf dem Rasen, das die Kicker dann in 25-Meter-Läufen hinter sich her ziehen müssen. Jeder darf ein paar Mal ran, Blum ist fit und vorne, es hapert momentan beim Danny halt nur etwas mit dem vernünftigen Fußballspielen... Die Goalies üben sich derweil in Glanzparaden, denn Moppes drischt die Bälle in die beiden Torwinkel, da kratzt vor allem Hrady die eine oder andere Pille schön raus. Abraham ist mittlerweile auf dem Mont Ventoux angeradelt gekommen. Wie auf dem heiligen Berg der Kelten ist es auch hier am Campo Amor heute äußerst windig, was ein Absperrgitter, das die versammelte Journaille vom Platzsturm abhalten soll, umkippen lässt. Halb so wild, Moppes steht in der Nähe und sorgt für Ordnung.

Um 11.40 Uhr ist das ordentliche Morgentraining fast vorbei, es folgt das obligatorische Auslaufen. Heute Nachmittag bittet die Sportgemeinde dann erneut zum Stelldichein, mal schauen wie sich die alten Kämpen Russ und Hasebe sowie das junge Gemüsefüllsel um Knothe, Beyreuther und Cetin so schlagen werden.

Adiós,
Enkhaamer
#
Enkhaamer schrieb:

Abraham wählt ganz egoistisch den Weg zum Ergometer

Der alte Ergoist

Liest sich - mal wieder - klasse Euer Bericht. Wenn ihr mal kurz Ausgang habt, macht Euch mal auf die Suche nach nem Bierchen "Er Boquerón" (die Sardelle - eigentlich "el boquerón, aber in der Ecke da vernuschelt man das wohl), nem Bierchen mehr oder weniger aus der Region gebraut mit Mittelmeerwasser ... leicht salzig und irgendwie mal richtig lecker.
#
Wieder gaaanz großes Berichts-Kino, wie all die Jahre

Ohne Bericht sind alle Trainingslager sche****


Teilen