TL Gais - Das Resumee

#
Gude, diesmal zurück in Wien.

Eine ereignisreiche Woche geht zu Ende.

Wir sind völlig geschafft von 8 Tagen Trainingslager in der Hitze. Dabei mussten wir nicht 1-2 Mal pro Tag die Gummerl schnüren, Testspiele absolvieren und auf dem Trainingsplatz unter dem Joch der Trillerpfeife schuften.

Hier also eine Zusammenfassung unserer Eindrücke:

Was absolut passt ist die Chemie. Zwischen den Spielern, die nicht immer nur sprachlich gruppiert auftreten, aber sich gegenseitig helfen, wenn ein alter Kollege etwas mehr versteht als ein Neuer.
Wie gut die Stimmung ist, hat man beispielhaft in dem Video der Gais Challenge mit Danny Blum, De Guzman, Falette und Willems gesehen. Und das zog sich durch die ganze Woche – viel Lachen und lockere Atmosphäre, trotz neuem Drill Sergeant.

Das neue Bruda-Pärchen Luca und Mijat wich nur unter Androhung von Strafe voneinander – sogar das Selfie vom Junior haben sie gemeinsam gemacht.

Adi ist zwar fordernd auf dem Platz aber bei ihm menschelt es abseits der Arbeit extrem. Wenn es ein Sinnbild dafür gibt, warum wir uns als Exilhessen in Austria so wohl fühlen, dann wegen Menschen wie Adi. Und Christian P. ist ein genauso angenehmer Zeitgenosse.

Zwischen Mannschaft und Trainerteam passt es auch. Schulterklopfen, immer wieder lange Einzelgespräche, ob mit Dany Blum im Mittelkreis nach dem Training oder mit Mijat am Zweiertisch mit Panoramafenster im Hotel. Viel Lob und in 8 Tagen kein einziger Fluch oder Schlimmeres Richtung Spieler.

Die Spieler, besonders die Neuen, zu beurteilen fällt nicht so leicht wie im letzten Jahr.
Das liegt teils daran, daß die Trainingsinhalte nicht darauf ausgelegt waren, glänzen oder versagen zu können. Die Trainingsspiele wurden, wie beschrieben, ja auch oft unterbrochen und sorry, zwei Testspiele im vollen Trainingsrhytmus bei weit über 30 Grad sind auch keine faire Bewertungsgrundlage.

So deckt sich meine Beurteilung doch weitgehend mit der vom Peppi in seinem heutigen Artikel

https://www.op-online.de/sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-neuen-spieler-sich-noch-schwer-10092785.html

Es war erfreulich, daß Rönnow jeden Tag ein bißchen mehr machen konnte. Ich bin gespannt, wie er sich im Supercup schlägt und wünsche ihm einen besseren Einstand im Waldstadion, als ihn damals gegen Tokio der Heinzi hatte. Zum Glück sind die Bayern ja kein so ernstzunehmender Gegner wie die Japaner damals.
Was mir bei Frederik auffällt ist seine absolute Konzentration bei jeder einzelnen Übung. Er guckt jeden Ball in die Hände, sichert ihn danach sofort ab und nimmt keinen zugeworfenen oder zugemoppesten Ball auf die leichte Schulter. Wenn die Wide Receiver in der NFL so arbeiten würden, würde sich die Anzahl der complete passes massiv erhöhen.

Zu Felix möchte ich nicht viel sagen. Die Aussetzer in den Spielen waren unglücklich, das Training war besser. Er hatte heute beim Abschlusstraining ein wenig Ähnlichkeit mit Paula und Monty nach dem Gewitterguss am Fanabend – auch wenn die beiden Trainingslagerhunde keine Pudel waren. Ich wünsche ihm, daß er bald wieder aus dem kleinen Loch herausfindet, in das er sich gebuddelt hat.

Evan fand ich in den Spielen besser, reifer und abgeklärter als im Training. Aber auch da habe ich ihn nicht leichtsinnig erlebt. Was machste mit 18 wenn Mijat oder Luca auf Dich zuwuseln? Sicher nicht immer alles richtig, aber in 6 Monaten kocht er die auch ab – das Talent hat er. Aber zum Start hat sicher Carlos die Nase vorn.

Die Neuen im Mittelfeld?
Chico sicher stärker als der zarte Souza. Beide filigran am Ball, aber Chico hat doch mehr Tempo, auch wenn ihm nicht alles gelang. Unter Druck in engen Situationen gingen ihm die Ideen manchmal aus und robust genug, sich gegen Abraham und unseren Abwehrkanten durchzusetzen , ist er auch noch nicht. Aber das Potential, mehr als ein Kaderauffüller für die EL zu sein hat er.
Torro war weniger präsent als in den USA aber hat viel richtig gemacht. Er braucht sicher ein wenig Zeit, um sich an die Intensität in der Bundesliga anzupassen. Aber ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte, er wird mehr Tore schiessen und Tore vorbereiten als Omar und hinten weniger Bälle quer schieben.

Gonzalo hat den Zug zum Tor, was man nach seiner Einwechslung gegen Empoli bei einigen Abschlüssen gesehen hat. Ob er Seb, der mir sehr gefallen hat, und Luca, der nur so vor Agilität sprühte, kurzfristig den Rang ablaufen kann weiß ich nicht. Aber wenn ich die Wahl zwischen 5 Seferovics und einem halben Paciencia hätte, ich würde Gonzo nehmen.

Von den Alteingesessenen haben mich Fabian und Willems am meisten überzeugt. Beide voller Elan und Einsatzfreude. Ebenso Falette, der wahrscheinlich nie ein Supertechniker wird – halt, wer hat die Gais Challenge gewonnen?? – aber vom Trainingseinsatz, bei Sprints und allen anderen Übungen zu den 5 engagiertesten im Trainingslager zählte. Timmy machte irgendwie nicht den spritzigsten Eindruck – war aber auch wirklich warm...

Dann bleibt uns nur noch, Euch für die netten Feedbacks und zu danken.
Wir haben uns über die angekündigte Stadionbad-Demo extrem amüsiert und waren froh, daß unsere Berichte nur von einem Stendera Kommentar verwässert wurden.
Hat Spaß gemacht, Euch mit Infos zu versorgen und hoffen, wir haben Euch nicht zu sehr gelangweilt.

Schönen Sonntag noch und einen guten Start in die trainingslagerfreie Woche

J-W & W
#
Vielen lieben Dank für die Berichte und den Abschlussbericht hier.
#
Ein riesengroßes Dankeschön für dieses Fazit und alle Trainingsberichte, wie immer auf gewohnt hohem Wiener Niveau.
Große Klasse.
#
Vielen lieben Dank für die Berichte und den Abschlussbericht hier.
#
Vielen lieben Dank für die Berichte und den Abschlussbericht hier.
Dem kann ich mich nur anschließen. Die Berichte aus dem Trainingslager sind jedes Jahr der Höhepunkt in der fußballlosen Zeit.
#
#
Vielen Dank
#
Einfach nur: Vielen Dank!!!
#
sehr fein, besten dank!
#
Vielen herzlichen Dank für Eure umfangreichen informativen und unterhaltsamen  Berichte, durch die Ihr uns dieses Trainingslager sozusagen nachhause gebracht habt!  Einfach nur sensationell!
Ihr seid Eintracht!

#
Du hast nie gelangweilt,
deine Berichte sind grosses Kino

Und ich habe jeden Tag sehnsüchtig darauf gewartet
#
Was vergessen....

Danke für über 29.000 Klicks
#
Vielen Dank und Servus nach Wien.
#
Vielen Dank für Eure Berichte. So macht Sommerpause irgendwie Sinn und Spaß.
#
Toller Bericht und prima Arbeit!
#
Was vergessen....

Danke für über 29.000 Klicks
#
Herzlichen Dank für all die Berichte, diese waren wie eine Oase der Qualität.
#
Gude, diesmal zurück in Wien.

Eine ereignisreiche Woche geht zu Ende.

Wir sind völlig geschafft von 8 Tagen Trainingslager in der Hitze. Dabei mussten wir nicht 1-2 Mal pro Tag die Gummerl schnüren, Testspiele absolvieren und auf dem Trainingsplatz unter dem Joch der Trillerpfeife schuften.

Hier also eine Zusammenfassung unserer Eindrücke:

Was absolut passt ist die Chemie. Zwischen den Spielern, die nicht immer nur sprachlich gruppiert auftreten, aber sich gegenseitig helfen, wenn ein alter Kollege etwas mehr versteht als ein Neuer.
Wie gut die Stimmung ist, hat man beispielhaft in dem Video der Gais Challenge mit Danny Blum, De Guzman, Falette und Willems gesehen. Und das zog sich durch die ganze Woche – viel Lachen und lockere Atmosphäre, trotz neuem Drill Sergeant.

Das neue Bruda-Pärchen Luca und Mijat wich nur unter Androhung von Strafe voneinander – sogar das Selfie vom Junior haben sie gemeinsam gemacht.

Adi ist zwar fordernd auf dem Platz aber bei ihm menschelt es abseits der Arbeit extrem. Wenn es ein Sinnbild dafür gibt, warum wir uns als Exilhessen in Austria so wohl fühlen, dann wegen Menschen wie Adi. Und Christian P. ist ein genauso angenehmer Zeitgenosse.

Zwischen Mannschaft und Trainerteam passt es auch. Schulterklopfen, immer wieder lange Einzelgespräche, ob mit Dany Blum im Mittelkreis nach dem Training oder mit Mijat am Zweiertisch mit Panoramafenster im Hotel. Viel Lob und in 8 Tagen kein einziger Fluch oder Schlimmeres Richtung Spieler.

Die Spieler, besonders die Neuen, zu beurteilen fällt nicht so leicht wie im letzten Jahr.
Das liegt teils daran, daß die Trainingsinhalte nicht darauf ausgelegt waren, glänzen oder versagen zu können. Die Trainingsspiele wurden, wie beschrieben, ja auch oft unterbrochen und sorry, zwei Testspiele im vollen Trainingsrhytmus bei weit über 30 Grad sind auch keine faire Bewertungsgrundlage.

So deckt sich meine Beurteilung doch weitgehend mit der vom Peppi in seinem heutigen Artikel

https://www.op-online.de/sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-neuen-spieler-sich-noch-schwer-10092785.html

Es war erfreulich, daß Rönnow jeden Tag ein bißchen mehr machen konnte. Ich bin gespannt, wie er sich im Supercup schlägt und wünsche ihm einen besseren Einstand im Waldstadion, als ihn damals gegen Tokio der Heinzi hatte. Zum Glück sind die Bayern ja kein so ernstzunehmender Gegner wie die Japaner damals.
Was mir bei Frederik auffällt ist seine absolute Konzentration bei jeder einzelnen Übung. Er guckt jeden Ball in die Hände, sichert ihn danach sofort ab und nimmt keinen zugeworfenen oder zugemoppesten Ball auf die leichte Schulter. Wenn die Wide Receiver in der NFL so arbeiten würden, würde sich die Anzahl der complete passes massiv erhöhen.

Zu Felix möchte ich nicht viel sagen. Die Aussetzer in den Spielen waren unglücklich, das Training war besser. Er hatte heute beim Abschlusstraining ein wenig Ähnlichkeit mit Paula und Monty nach dem Gewitterguss am Fanabend – auch wenn die beiden Trainingslagerhunde keine Pudel waren. Ich wünsche ihm, daß er bald wieder aus dem kleinen Loch herausfindet, in das er sich gebuddelt hat.

Evan fand ich in den Spielen besser, reifer und abgeklärter als im Training. Aber auch da habe ich ihn nicht leichtsinnig erlebt. Was machste mit 18 wenn Mijat oder Luca auf Dich zuwuseln? Sicher nicht immer alles richtig, aber in 6 Monaten kocht er die auch ab – das Talent hat er. Aber zum Start hat sicher Carlos die Nase vorn.

Die Neuen im Mittelfeld?
Chico sicher stärker als der zarte Souza. Beide filigran am Ball, aber Chico hat doch mehr Tempo, auch wenn ihm nicht alles gelang. Unter Druck in engen Situationen gingen ihm die Ideen manchmal aus und robust genug, sich gegen Abraham und unseren Abwehrkanten durchzusetzen , ist er auch noch nicht. Aber das Potential, mehr als ein Kaderauffüller für die EL zu sein hat er.
Torro war weniger präsent als in den USA aber hat viel richtig gemacht. Er braucht sicher ein wenig Zeit, um sich an die Intensität in der Bundesliga anzupassen. Aber ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte, er wird mehr Tore schiessen und Tore vorbereiten als Omar und hinten weniger Bälle quer schieben.

Gonzalo hat den Zug zum Tor, was man nach seiner Einwechslung gegen Empoli bei einigen Abschlüssen gesehen hat. Ob er Seb, der mir sehr gefallen hat, und Luca, der nur so vor Agilität sprühte, kurzfristig den Rang ablaufen kann weiß ich nicht. Aber wenn ich die Wahl zwischen 5 Seferovics und einem halben Paciencia hätte, ich würde Gonzo nehmen.

Von den Alteingesessenen haben mich Fabian und Willems am meisten überzeugt. Beide voller Elan und Einsatzfreude. Ebenso Falette, der wahrscheinlich nie ein Supertechniker wird – halt, wer hat die Gais Challenge gewonnen?? – aber vom Trainingseinsatz, bei Sprints und allen anderen Übungen zu den 5 engagiertesten im Trainingslager zählte. Timmy machte irgendwie nicht den spritzigsten Eindruck – war aber auch wirklich warm...

Dann bleibt uns nur noch, Euch für die netten Feedbacks und zu danken.
Wir haben uns über die angekündigte Stadionbad-Demo extrem amüsiert und waren froh, daß unsere Berichte nur von einem Stendera Kommentar verwässert wurden.
Hat Spaß gemacht, Euch mit Infos zu versorgen und hoffen, wir haben Euch nicht zu sehr gelangweilt.

Schönen Sonntag noch und einen guten Start in die trainingslagerfreie Woche

J-W & W
#
Tausend Dank!!
#
Auch von mir ein herzliches Dankeschön. Wirklich grosses Kino eure Berichte. Super informativ und lesenswert.
#
Gude, diesmal zurück in Wien.

Eine ereignisreiche Woche geht zu Ende.

Wir sind völlig geschafft von 8 Tagen Trainingslager in der Hitze. Dabei mussten wir nicht 1-2 Mal pro Tag die Gummerl schnüren, Testspiele absolvieren und auf dem Trainingsplatz unter dem Joch der Trillerpfeife schuften.

Hier also eine Zusammenfassung unserer Eindrücke:

Was absolut passt ist die Chemie. Zwischen den Spielern, die nicht immer nur sprachlich gruppiert auftreten, aber sich gegenseitig helfen, wenn ein alter Kollege etwas mehr versteht als ein Neuer.
Wie gut die Stimmung ist, hat man beispielhaft in dem Video der Gais Challenge mit Danny Blum, De Guzman, Falette und Willems gesehen. Und das zog sich durch die ganze Woche – viel Lachen und lockere Atmosphäre, trotz neuem Drill Sergeant.

Das neue Bruda-Pärchen Luca und Mijat wich nur unter Androhung von Strafe voneinander – sogar das Selfie vom Junior haben sie gemeinsam gemacht.

Adi ist zwar fordernd auf dem Platz aber bei ihm menschelt es abseits der Arbeit extrem. Wenn es ein Sinnbild dafür gibt, warum wir uns als Exilhessen in Austria so wohl fühlen, dann wegen Menschen wie Adi. Und Christian P. ist ein genauso angenehmer Zeitgenosse.

Zwischen Mannschaft und Trainerteam passt es auch. Schulterklopfen, immer wieder lange Einzelgespräche, ob mit Dany Blum im Mittelkreis nach dem Training oder mit Mijat am Zweiertisch mit Panoramafenster im Hotel. Viel Lob und in 8 Tagen kein einziger Fluch oder Schlimmeres Richtung Spieler.

Die Spieler, besonders die Neuen, zu beurteilen fällt nicht so leicht wie im letzten Jahr.
Das liegt teils daran, daß die Trainingsinhalte nicht darauf ausgelegt waren, glänzen oder versagen zu können. Die Trainingsspiele wurden, wie beschrieben, ja auch oft unterbrochen und sorry, zwei Testspiele im vollen Trainingsrhytmus bei weit über 30 Grad sind auch keine faire Bewertungsgrundlage.

So deckt sich meine Beurteilung doch weitgehend mit der vom Peppi in seinem heutigen Artikel

https://www.op-online.de/sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-neuen-spieler-sich-noch-schwer-10092785.html

Es war erfreulich, daß Rönnow jeden Tag ein bißchen mehr machen konnte. Ich bin gespannt, wie er sich im Supercup schlägt und wünsche ihm einen besseren Einstand im Waldstadion, als ihn damals gegen Tokio der Heinzi hatte. Zum Glück sind die Bayern ja kein so ernstzunehmender Gegner wie die Japaner damals.
Was mir bei Frederik auffällt ist seine absolute Konzentration bei jeder einzelnen Übung. Er guckt jeden Ball in die Hände, sichert ihn danach sofort ab und nimmt keinen zugeworfenen oder zugemoppesten Ball auf die leichte Schulter. Wenn die Wide Receiver in der NFL so arbeiten würden, würde sich die Anzahl der complete passes massiv erhöhen.

Zu Felix möchte ich nicht viel sagen. Die Aussetzer in den Spielen waren unglücklich, das Training war besser. Er hatte heute beim Abschlusstraining ein wenig Ähnlichkeit mit Paula und Monty nach dem Gewitterguss am Fanabend – auch wenn die beiden Trainingslagerhunde keine Pudel waren. Ich wünsche ihm, daß er bald wieder aus dem kleinen Loch herausfindet, in das er sich gebuddelt hat.

Evan fand ich in den Spielen besser, reifer und abgeklärter als im Training. Aber auch da habe ich ihn nicht leichtsinnig erlebt. Was machste mit 18 wenn Mijat oder Luca auf Dich zuwuseln? Sicher nicht immer alles richtig, aber in 6 Monaten kocht er die auch ab – das Talent hat er. Aber zum Start hat sicher Carlos die Nase vorn.

Die Neuen im Mittelfeld?
Chico sicher stärker als der zarte Souza. Beide filigran am Ball, aber Chico hat doch mehr Tempo, auch wenn ihm nicht alles gelang. Unter Druck in engen Situationen gingen ihm die Ideen manchmal aus und robust genug, sich gegen Abraham und unseren Abwehrkanten durchzusetzen , ist er auch noch nicht. Aber das Potential, mehr als ein Kaderauffüller für die EL zu sein hat er.
Torro war weniger präsent als in den USA aber hat viel richtig gemacht. Er braucht sicher ein wenig Zeit, um sich an die Intensität in der Bundesliga anzupassen. Aber ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte, er wird mehr Tore schiessen und Tore vorbereiten als Omar und hinten weniger Bälle quer schieben.

Gonzalo hat den Zug zum Tor, was man nach seiner Einwechslung gegen Empoli bei einigen Abschlüssen gesehen hat. Ob er Seb, der mir sehr gefallen hat, und Luca, der nur so vor Agilität sprühte, kurzfristig den Rang ablaufen kann weiß ich nicht. Aber wenn ich die Wahl zwischen 5 Seferovics und einem halben Paciencia hätte, ich würde Gonzo nehmen.

Von den Alteingesessenen haben mich Fabian und Willems am meisten überzeugt. Beide voller Elan und Einsatzfreude. Ebenso Falette, der wahrscheinlich nie ein Supertechniker wird – halt, wer hat die Gais Challenge gewonnen?? – aber vom Trainingseinsatz, bei Sprints und allen anderen Übungen zu den 5 engagiertesten im Trainingslager zählte. Timmy machte irgendwie nicht den spritzigsten Eindruck – war aber auch wirklich warm...

Dann bleibt uns nur noch, Euch für die netten Feedbacks und zu danken.
Wir haben uns über die angekündigte Stadionbad-Demo extrem amüsiert und waren froh, daß unsere Berichte nur von einem Stendera Kommentar verwässert wurden.
Hat Spaß gemacht, Euch mit Infos zu versorgen und hoffen, wir haben Euch nicht zu sehr gelangweilt.

Schönen Sonntag noch und einen guten Start in die trainingslagerfreie Woche

J-W & W
#
Großartig - vielen herzlichen für Eure tollen Berichte, die für mich informativer waren als alle Zeitungsartikel zusammen - und dazu noch fachkundiger und besser geschrieben !

Viele Grüße in meine Lieblingshauptstadt in Europa , Eva
#
Eure Leistung und euer Engagement ist minimum mit den Schweißtreibenden Einheiten unserer Lieblingsfussballer auf dem Platz gleichzusetzen!
In einem Wort: Awaaahnsinn!

Im übrigen sind tatsächlich viele zu dem aufgerufenen Stadionbad-Poolboykott erschienen, nur ging da irgendwie was mit der zeitlichen  Koordination schief.
Die Massen sind da rein und raus gegangen, das man fast hätte glauben können, es wäre ein ganz normaler Badetag und keine Protestaktion.
Naja vielleicht  beim nächsten mal

Schöne Grüße nach Wien!
#
Große Klasse!
Ihr habt das ganze Forum als Leser gehabt- vielen Dank!!


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!