Fahrudin Jusufi

#
Der ehemalige Eintrachtspieler Fahrudin Jusufi ist am 09.08.2019 in Belgrad im Alter von 79 Jahren verstorben.
Er gehörte von 1966 bis 1970 der Eintracht an und war der erste Offensivverteidiger, der nicht nur Manndeckung betrieb, sondern auch das Spiel nach vorne mitgestalten wollte.
Das war damals noch völlig neu.
Sein Markenzeichen, die herabhängenden Stutzen ohne Schienbeinschoner, waren ein Indiz für einen Kämpfer, der nie aufgab.
Mit ihm ist wieder einer gegangen, den ich als Spieler noch im Waldstadion erleben durfte und für mich gehört er zu den ganz Großen derer, die ein Eintrachttrikot getragen haben.....danke Fahrudin für deinen Einsatz und Engagement, für uns bleibst du unvergessen.
Mögest du nun in Frieden ruhen...
#
Habe Jusufi einige Spiele im Waldstadion gesehen. Er war ein vorbildlicher Kämpfer, der mit seiner feinen Technik und seiner unermüdlichen Laufbereitschaft das Eintracht Spiel nach vorne gebracht hat.
Ein in jeder Hinsicht toller Fußballer.
Ruhe in Frieden. Du bist unvergessen.
#
Habe Jusufi einige Spiele im Waldstadion gesehen. Er war ein vorbildlicher Kämpfer, der mit seiner feinen Technik und seiner unermüdlichen Laufbereitschaft das Eintracht Spiel nach vorne gebracht hat.
Ein in jeder Hinsicht toller Fußballer.
Ruhe in Frieden. Du bist unvergessen.
#
Wie sangen wir früher: " Wir bauchen keinen Beckenbauer, wir haben unsern Ju- Ju- Jusufi."
Ruhe in Frieden Fahrudin-Unvergessen für alle Zeiten
#
Kann Euch allen in der positiven Darstellung seiner Persönlichkeit nur recht geben. Er war nicht nur ein sehr guter und seiner Zeit teilweise voraus eilender Spieler, er war auch eine positive Persönlichkeit abseits des Platzes. Er hat damals das Spiel der Eintracht sehr stark mit geprägt. Er - wie auch ein Bruno Pezzey - passte einfach hierher und zum Spiel der Eintracht. Er ist einer der Spieler, die man nicht vergisst, wenn man sie einmal hat spielen sehen.
#
Wie sangen wir früher: " Wir bauchen keinen Beckenbauer, wir haben unsern Ju- Ju- Jusufi."
Ruhe in Frieden Fahrudin-Unvergessen für alle Zeiten
#
Ruhe in Frieden,
du warst ein guter und vorblidlicher Spieler.
Auch ich  habe das gesungen.
#
Ruhe in Frieden!!!

Du warst damals einer meiner Lieblingsspieler, der immer ohne Schienbeinschoner die rechte Seite rauf und runter gerannt ist.  
#
Wie sangen wir früher: " Wir bauchen keinen Beckenbauer, wir haben unsern Ju- Ju- Jusufi."
Ruhe in Frieden Fahrudin-Unvergessen für alle Zeiten
#
AdlerNRW58 schrieb:

Wie sangen wir früher: " Wir bauchen keinen Beckenbauer, wir haben unsern Ju- Ju- Jusufi."
Ruhe in Frieden Fahrudin-Unvergessen für alle Zeiten

Wir brauchen keinen Müller,
wir brauchen keinen Held,
wir haben einen Jusufi,
den besten Mann der Welt!
#
Der ehemalige Eintrachtspieler Fahrudin Jusufi ist am 09.08.2019 in Belgrad im Alter von 79 Jahren verstorben.
Er gehörte von 1966 bis 1970 der Eintracht an und war der erste Offensivverteidiger, der nicht nur Manndeckung betrieb, sondern auch das Spiel nach vorne mitgestalten wollte.
Das war damals noch völlig neu.
Sein Markenzeichen, die herabhängenden Stutzen ohne Schienbeinschoner, waren ein Indiz für einen Kämpfer, der nie aufgab.
Mit ihm ist wieder einer gegangen, den ich als Spieler noch im Waldstadion erleben durfte und für mich gehört er zu den ganz Großen derer, die ein Eintrachttrikot getragen haben.....danke Fahrudin für deinen Einsatz und Engagement, für uns bleibst du unvergessen.
Mögest du nun in Frieden ruhen...
#
Bin sprachlos! Schlimme Nachricht!

Ruhe in Frieden!
#
Kann Euch allen in der positiven Darstellung seiner Persönlichkeit nur recht geben. Er war nicht nur ein sehr guter und seiner Zeit teilweise voraus eilender Spieler, er war auch eine positive Persönlichkeit abseits des Platzes. Er hat damals das Spiel der Eintracht sehr stark mit geprägt. Er - wie auch ein Bruno Pezzey - passte einfach hierher und zum Spiel der Eintracht. Er ist einer der Spieler, die man nicht vergisst, wenn man sie einmal hat spielen sehen.
#
Kann dem nur zustimmen.
#
Der ehemalige Eintrachtspieler Fahrudin Jusufi ist am 09.08.2019 in Belgrad im Alter von 79 Jahren verstorben.
Er gehörte von 1966 bis 1970 der Eintracht an und war der erste Offensivverteidiger, der nicht nur Manndeckung betrieb, sondern auch das Spiel nach vorne mitgestalten wollte.
Das war damals noch völlig neu.
Sein Markenzeichen, die herabhängenden Stutzen ohne Schienbeinschoner, waren ein Indiz für einen Kämpfer, der nie aufgab.
Mit ihm ist wieder einer gegangen, den ich als Spieler noch im Waldstadion erleben durfte und für mich gehört er zu den ganz Großen derer, die ein Eintrachttrikot getragen haben.....danke Fahrudin für deinen Einsatz und Engagement, für uns bleibst du unvergessen.
Mögest du nun in Frieden ruhen...
#
cm47 schrieb:

Der ehemalige Eintrachtspieler Fahrudin Jusufi ist am 09.08.2019 in Belgrad im Alter von 79 Jahren verstorben.
Er gehörte von 1966 bis 1970 der Eintracht an und war der erste Offensivverteidiger, der nicht nur Manndeckung betrieb, sondern auch das Spiel nach vorne mitgestalten wollte.
Das war damals noch völlig neu.
Sein Markenzeichen, die herabhängenden Stutzen ohne Schienbeinschoner, waren ein Indiz für einen Kämpfer, der nie aufgab.
Mit ihm ist wieder einer gegangen, den ich als Spieler noch im Waldstadion erleben durfte und für mich gehört er zu den ganz Großen derer, die ein Eintrachttrikot getragen haben.....danke Fahrudin für deinen Einsatz und Engagement, für uns bleibst du unvergessen.
Mögest du nun in Frieden ruhen...

Ruhe in Frieden! War letztlich sehr genau vor meiner Eintracht Zeit.
#
Gute Reise, Fahrudin.
#
Wie sangen wir früher: " Wir bauchen keinen Beckenbauer, wir haben unsern Ju- Ju- Jusufi."
Ruhe in Frieden Fahrudin-Unvergessen für alle Zeiten
#
Jusufi war für mich Ende der 60er der erste Publikumsliebling.,
Nach meiner Erinnerung haben wir gerufen:
Und macht die Eintracht manchen Fehler,
Wir brauchen keinen Uwe Seeler!
Und ist die Eintracht noch  so sauer,
Wir brauchen keinen Beckenbauer!
Wir haben einen Jusufi!
Was fürn Vieh/ fi?
Jusufi!
#
Er wird auch hier in Belgrad von den Partizan Fans immer noch sehr verehrt und ist auf mehreren Graffittis mal alleine mal mit der Mannschaft zu sehen, auch am Stadion:

https://images.app.goo.gl/9geEEAvhC4dG5C759
#
Auch ich durfte ihn noch spielen sehen.

"Wir haben einen Ju-Ju-Jusufi - Was för Vieh? - Jusufi."

So wurde damals gerufen, und ich als junger Dopsch rätselte ewig: Wasservieh? Wieso Wasservieh?

Solche Spieler würde man heute wohl als tragende Säule der Mannschaft bezeichnen, von den 102 Ligaspielen von 66 bis 68 war er 97 mal dabei.

Danke, und mach's gut.
#
Auch mich macht das traurig. Ich erinnere mich auch noch an die diversen Sprechchöre und Gesänge, die oben schon genannt wurden. Ein großartiger Spieler, seiner Zeit voraus, tolle Technik, und feiner Sportsmann.

Schade, dass er so früh versterben musste...

#
Auch mich macht das traurig. Ich erinnere mich auch noch an die diversen Sprechchöre und Gesänge, die oben schon genannt wurden. Ein großartiger Spieler, seiner Zeit voraus, tolle Technik, und feiner Sportsmann.

Schade, dass er so früh versterben musste...

#
Danke für alles,du bleibst mir und meinem Freund Micki, der auch schon gegangen ist, als toller Fußballer in Erinnerung.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!