BL- 3. Spieltag

#
DonGuillermo schrieb:

mehrere Situationen, in denen ein Eingriff aus meiner Sicht zwingend gewesen wäre, aber eben nicht erfolgt ist.

Der VAR darf halt nur bei "glasklaren" Fehlentscheidungen eingreifen, nicht bei "klaren" Fehlentscheidungen und schon gar nicht bei Fehlentscheidungen (ohne irgendein "klar") und da für jeden "glasklar" was anderes ist, kommt es zu diesem Durcheinander. Außerdem habe ich schon jede Menge Glas gesehen, das überhaupt nicht klar war, ganz im Gegenteil sogar. Aber solange solche Formulierungen zur Bewertung einer Szene im Sport herangezogen werden, muss sich keiner wundern, dass der Zuschauer genervt vom VAR ist. Allein dass ernsthaft ein Unterschied zwischen "klarer" und "glasklarer" Fehlentscheidung gemacht wird, ist doch lächerlich und die merkens noch nicht mal wie blöd das ist.
#
Es sind halt Menschen am Werk. Dieses Problem wird sich nie lösen lassen, egal, wie viele Kontrollinstanzen man einbaut. Deswegen bringt auch die ganze Aufregerei nix.
#
Es sind halt Menschen am Werk. Dieses Problem wird sich nie lösen lassen, egal, wie viele Kontrollinstanzen man einbaut. Deswegen bringt auch die ganze Aufregerei nix.
#
Da ich weiß, dass ich auch nicht perfekt bin, erwarte ich das ganz sicher auch nicht von anderen. Menschliche Fehler sind .. naja, menschlich ..
Aber wenn ich ein unterkellertes Zweifamilienhaus bauen will und mir dann Strandspielzeug kaufe, um die Baugrube auszuheben, dann ist das einfach dumm. Und so ists auch beim VAR. Die Basis, aufgrund der der VAR entscheiden soll ist schon scheiße. Was soll da am Ende dann bei raus kommen? Shit in - shit out, um es mal verkürzt zu sagen.

Übrigens fand ich das an die Nase fassen von Bellarabi auch nicht rot würdig. Großartig aber auch von Massimo, dass er einfach stehen bleibt und sich nicht auf den Boden wirft, wie das viele andere getan hätten.
#
Da ich weiß, dass ich auch nicht perfekt bin, erwarte ich das ganz sicher auch nicht von anderen. Menschliche Fehler sind .. naja, menschlich ..
Aber wenn ich ein unterkellertes Zweifamilienhaus bauen will und mir dann Strandspielzeug kaufe, um die Baugrube auszuheben, dann ist das einfach dumm. Und so ists auch beim VAR. Die Basis, aufgrund der der VAR entscheiden soll ist schon scheiße. Was soll da am Ende dann bei raus kommen? Shit in - shit out, um es mal verkürzt zu sagen.

Übrigens fand ich das an die Nase fassen von Bellarabi auch nicht rot würdig. Großartig aber auch von Massimo, dass er einfach stehen bleibt und sich nicht auf den Boden wirft, wie das viele andere getan hätten.
#
Das war eine Tätlichkeit. Natürlich war es rot. Räumen ja sogar die Pillen ein.
#
Das war eine Tätlichkeit. Natürlich war es rot. Räumen ja sogar die Pillen ein.
#
Nach DFB Statuten hast Du natürlich recht, aber mal ehrlich, das war nix Schlimmes und findet täglich in jedem Kindergarten statt. Auch wenn Bellarabi für sowas eigentlich zu alt ist
Der Trittt des Berliners gegen Hinti, das war eine Tätlichkeit.
#
Da ich weiß, dass ich auch nicht perfekt bin, erwarte ich das ganz sicher auch nicht von anderen. Menschliche Fehler sind .. naja, menschlich ..
Aber wenn ich ein unterkellertes Zweifamilienhaus bauen will und mir dann Strandspielzeug kaufe, um die Baugrube auszuheben, dann ist das einfach dumm. Und so ists auch beim VAR. Die Basis, aufgrund der der VAR entscheiden soll ist schon scheiße. Was soll da am Ende dann bei raus kommen? Shit in - shit out, um es mal verkürzt zu sagen.

Übrigens fand ich das an die Nase fassen von Bellarabi auch nicht rot würdig. Großartig aber auch von Massimo, dass er einfach stehen bleibt und sich nicht auf den Boden wirft, wie das viele andere getan hätten.
#
Wieso, was stört dich an der Technik?
#
Wieso, was stört dich an der Technik?
#
wieso Technik? Ich  habe nichts über die Technik gesagt.
#
wieso Technik? Ich  habe nichts über die Technik gesagt.
#
Was stört dich denn dann? Oder was meinst du mit dem Bagger-Vergleich?
#
Was stört dich denn dann? Oder was meinst du mit dem Bagger-Vergleich?
#
Mich stört, dass nicht bekannt ist, wann der VAR eingreifen darf bzw. soll. Die Regelung "glasklar" ist Unsinn, weil das jeder anders beurteilt. Und diese völlig schwammige, subjektive Regelung ist die Grundlage für den gesamten VAR und den Videobeweis sein. Kein Wunder, dass das nicht klappt.
#
Mich stört, dass nicht bekannt ist, wann der VAR eingreifen darf bzw. soll. Die Regelung "glasklar" ist Unsinn, weil das jeder anders beurteilt. Und diese völlig schwammige, subjektive Regelung ist die Grundlage für den gesamten VAR und den Videobeweis sein. Kein Wunder, dass das nicht klappt.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Mich stört, dass nicht bekannt ist, wann der VAR eingreifen darf bzw. soll. Die Regelung "glasklar" ist Unsinn, weil das jeder anders beurteilt. Und diese völlig schwammige, subjektive Regelung ist die Grundlage für den gesamten VAR und den Videobeweis sein. Kein Wunder, dass das nicht klappt.



Ich bin tatsächlich, auch wenn ich diesbezüglich anfangs große Bedenken hatte, ein Freund davon, wenn eher zu viel als zu wenig nochmal abgeklärt wird. Das größte Ungerechtigkeitsempfinden stellt sich für mich ein, wenn man nicht versteht, warum in einer Szene eingegriffen wird und in einer anderen nicht. Das Foul an Hinti muss sich schlicht der Schiri nochmal ansehen.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Mich stört, dass nicht bekannt ist, wann der VAR eingreifen darf bzw. soll. Die Regelung "glasklar" ist Unsinn, weil das jeder anders beurteilt. Und diese völlig schwammige, subjektive Regelung ist die Grundlage für den gesamten VAR und den Videobeweis sein. Kein Wunder, dass das nicht klappt.



Ich bin tatsächlich, auch wenn ich diesbezüglich anfangs große Bedenken hatte, ein Freund davon, wenn eher zu viel als zu wenig nochmal abgeklärt wird. Das größte Ungerechtigkeitsempfinden stellt sich für mich ein, wenn man nicht versteht, warum in einer Szene eingegriffen wird und in einer anderen nicht. Das Foul an Hinti muss sich schlicht der Schiri nochmal ansehen.
#
Da bin ich zu 100% bei Dir. Ich finde es gut, dass es den VAR gibt, aber er könnte noch besser und für den Zuschauer transparenter sein. Genau dieses Eingreifen bzw. nicht Eingreifen ist das Problem, denn das wird über das Wort "glasklar" definiert.
#
Da bin ich zu 100% bei Dir. Ich finde es gut, dass es den VAR gibt, aber er könnte noch besser und für den Zuschauer transparenter sein. Genau dieses Eingreifen bzw. nicht Eingreifen ist das Problem, denn das wird über das Wort "glasklar" definiert.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Da bin ich zu 100% bei Dir. Ich finde es gut, dass es den VAR gibt, aber er könnte noch besser und für den Zuschauer transparenter sein. Genau dieses Eingreifen bzw. nicht Eingreifen ist das Problem, denn das wird über das Wort "glasklar" definiert.

Da bin ich eben skeptisch.
Klar versteht man nicht, warum das Foul an Hinteregger nicht nochmal gesichtet wurde oder warum Stuttgart am letzten Spieltag die ein, zwei Elfer gegen Freiburg nicht bekam.
Irgendeiner hat da halt am TV entschieden, dass sei nicht 'glasklar'. Das wird man nie so eng definieren können, dass es eindeutig ist und zweifelsfrei angewendet werden kann. Deswegen bringt die Aufregung mAn nichts, denn so lange Menschen am Werk sind, wird man die Regelungen noch und nöcher anpassen können, es wird immer Konfliktpotential geben.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Da bin ich zu 100% bei Dir. Ich finde es gut, dass es den VAR gibt, aber er könnte noch besser und für den Zuschauer transparenter sein. Genau dieses Eingreifen bzw. nicht Eingreifen ist das Problem, denn das wird über das Wort "glasklar" definiert.

Da bin ich eben skeptisch.
Klar versteht man nicht, warum das Foul an Hinteregger nicht nochmal gesichtet wurde oder warum Stuttgart am letzten Spieltag die ein, zwei Elfer gegen Freiburg nicht bekam.
Irgendeiner hat da halt am TV entschieden, dass sei nicht 'glasklar'. Das wird man nie so eng definieren können, dass es eindeutig ist und zweifelsfrei angewendet werden kann. Deswegen bringt die Aufregung mAn nichts, denn so lange Menschen am Werk sind, wird man die Regelungen noch und nöcher anpassen können, es wird immer Konfliktpotential geben.
#
"Glasklar" ist aber überhaupt keine Definition.
Die VARs sollen einfach das Spielgeschehen beobachten und sich bei Auffälligkeiten einmischen, so wie es die Assistenten auf dem Feld auch tun. Oder anders gesagt: Der VAR soll sich melden, wenn er es für richtig hält, von mir aus auch bei einer falsch gegebenen Ecke, unabhängig von klar, glaskar oder was weiß ich. Wenn dann mal ein Foul überhaupt nicht gesehen wird, na dann ist das halt so. Menschlich halt. Aber dann will ich nicht darüber diskutueren, warum sich der VAR nicht einschaltet oder nicht einschalten darf, sondern darüber, warum das keiner gesehen hat. So wie früher halt.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Da bin ich zu 100% bei Dir. Ich finde es gut, dass es den VAR gibt, aber er könnte noch besser und für den Zuschauer transparenter sein. Genau dieses Eingreifen bzw. nicht Eingreifen ist das Problem, denn das wird über das Wort "glasklar" definiert.

Da bin ich eben skeptisch.
Klar versteht man nicht, warum das Foul an Hinteregger nicht nochmal gesichtet wurde oder warum Stuttgart am letzten Spieltag die ein, zwei Elfer gegen Freiburg nicht bekam.
Irgendeiner hat da halt am TV entschieden, dass sei nicht 'glasklar'. Das wird man nie so eng definieren können, dass es eindeutig ist und zweifelsfrei angewendet werden kann. Deswegen bringt die Aufregung mAn nichts, denn so lange Menschen am Werk sind, wird man die Regelungen noch und nöcher anpassen können, es wird immer Konfliktpotential geben.
#
Auch mit dem VAR wird es niemals so sein, dass es keine Fehlentscheidungen mehr gibt. Aber sie werden zumindest minimiert. Gerade bei Abseitstoren oder wenn es in der Entstehung des Tores ein Foul gegeben hat.

Auch bei Elfmetern werden weniger falsche Entscheidungen getroffen, auch wenn es immer noch welche gibt.

Gleiches gilt bei den Karten. Sicher hätte man für das Foul an Hinti Rot geben können, wenn nicht gar müssen. Da wurde im Keller geschlafen. Aber es gab andere Szenen, wo nach Hinweis zurecht rot statt gelb gezogen wurde, oder wie damals bei Wolf gegen die Bayern, nur gelb statt rot.

Man sie den VAR bisweilen vielleicht auch zu kritisch. Man sollte nicht davon ausgehen, dass jetzt keine Fehler mehr passieren. Fehler passieren immer, wie oben beschrieben, wenn Menschen am Werk sind.. Man sollte viel eher froh über jeden Fehler sein, der durch den VAR vermieden bzw korrigiert wurde.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Da bin ich zu 100% bei Dir. Ich finde es gut, dass es den VAR gibt, aber er könnte noch besser und für den Zuschauer transparenter sein. Genau dieses Eingreifen bzw. nicht Eingreifen ist das Problem, denn das wird über das Wort "glasklar" definiert.

Da bin ich eben skeptisch.
Klar versteht man nicht, warum das Foul an Hinteregger nicht nochmal gesichtet wurde oder warum Stuttgart am letzten Spieltag die ein, zwei Elfer gegen Freiburg nicht bekam.
Irgendeiner hat da halt am TV entschieden, dass sei nicht 'glasklar'. Das wird man nie so eng definieren können, dass es eindeutig ist und zweifelsfrei angewendet werden kann. Deswegen bringt die Aufregung mAn nichts, denn so lange Menschen am Werk sind, wird man die Regelungen noch und nöcher anpassen können, es wird immer Konfliktpotential geben.
#
Knueller schrieb:

Irgendeiner hat da halt am TV entschieden, dass sei nicht 'glasklar'. Das wird man nie so eng definieren können, dass es eindeutig ist und zweifelsfrei angewendet werden kann.


Die Frage ist halt, was dieses "glasklar" überhaupt soll.

Für mich gibt es eigentlich drei Varianten, wenn der Schiri eine Entscheidung trifft:

a) Der VAR stimmt dem Schiri zu und es geht entsprechend weiter.
b) Der VAR sieht es komplett anders als der Schiri und sagt diesem, er soll die Entscheidung ändern.
c) Die Szene ist strittig, der Schiri guckt sie sich nochmal auf dem Bildschirm an, ob er bei seiner vorherigen Auslegung auch nach Sichtung der Bilder bleibt.

Was nicht sein kann, ist dass es der VAR es komplett anders sieht als der Schiri, aber der Auffassung ist, dass es keine klare Fehlentscheidung sei, daraufhin nichts sagt und damit eine Entscheidung bestehen bleibt, die der Schiri nach Sichtung der Bilder auf jeden Fall widerrufen hätte. Das führt in meiner Sicht nämlich zu einer Willkürlichkeitsebene die ich schlimmer finde, als eine Fehlentscheidung als Tatsachenentscheidung.

#
Auch mit dem VAR wird es niemals so sein, dass es keine Fehlentscheidungen mehr gibt. Aber sie werden zumindest minimiert. Gerade bei Abseitstoren oder wenn es in der Entstehung des Tores ein Foul gegeben hat.

Auch bei Elfmetern werden weniger falsche Entscheidungen getroffen, auch wenn es immer noch welche gibt.

Gleiches gilt bei den Karten. Sicher hätte man für das Foul an Hinti Rot geben können, wenn nicht gar müssen. Da wurde im Keller geschlafen. Aber es gab andere Szenen, wo nach Hinweis zurecht rot statt gelb gezogen wurde, oder wie damals bei Wolf gegen die Bayern, nur gelb statt rot.

Man sie den VAR bisweilen vielleicht auch zu kritisch. Man sollte nicht davon ausgehen, dass jetzt keine Fehler mehr passieren. Fehler passieren immer, wie oben beschrieben, wenn Menschen am Werk sind.. Man sollte viel eher froh über jeden Fehler sein, der durch den VAR vermieden bzw korrigiert wurde.
#
Sehe ich auch so, nachdem ich anfangs durchaus kritisch war (ähnlich wie bei der Torlinientechnik). Man merkte in den EL-Spielen deutlich, wie antiquiert ein Spiel ohne VAR wirkt und wie schnell entscheidende Fehler passieren - s. Rückspiel gegen Benfica, gut für uns.

@Adler im Exil: Wenn Du so argumentierst, dass der VAR sich einschalten soll bei irgendwas, was halt nicht gestimmt hat, dann machst Du erstens ein riesen Tor auf für noch mehr Diskussionen. Richtlinien gibt es dann keine mehr, sondern einfach nochmal drei Leute mehr im Keller, die reinquatschen und Entscheidungen fällen. Zweitens schwächst Du den Schiedsrichter auf dem Platz, wenn Du ihn bei jeder falsch gegebenen Ecke seine Entscheidung revidieren lässt. Ist schwierig alles, aber summa summarum überwiegen schon die Vorteile finde ich.
#
Sehe ich auch so, nachdem ich anfangs durchaus kritisch war (ähnlich wie bei der Torlinientechnik). Man merkte in den EL-Spielen deutlich, wie antiquiert ein Spiel ohne VAR wirkt und wie schnell entscheidende Fehler passieren - s. Rückspiel gegen Benfica, gut für uns.

@Adler im Exil: Wenn Du so argumentierst, dass der VAR sich einschalten soll bei irgendwas, was halt nicht gestimmt hat, dann machst Du erstens ein riesen Tor auf für noch mehr Diskussionen. Richtlinien gibt es dann keine mehr, sondern einfach nochmal drei Leute mehr im Keller, die reinquatschen und Entscheidungen fällen. Zweitens schwächst Du den Schiedsrichter auf dem Platz, wenn Du ihn bei jeder falsch gegebenen Ecke seine Entscheidung revidieren lässt. Ist schwierig alles, aber summa summarum überwiegen schon die Vorteile finde ich.
#
Knueller schrieb:

Wenn Du so argumentierst, dass der VAR sich einschalten soll bei irgendwas, was halt nicht gestimmt hat, dann machst Du erstens ein riesen Tor auf für noch mehr Diskussionen.

Ja, das stimmt natürlich schon. Aber nehmen wir mal das Beispiel einer Ecke. In 99% der Fälle, behaupte ich mal, dass Schiri und Assistent das richtig sehen und der VAR würde es auch so sehen. Wenn aber eine Ecke fälschlicherweise gegeben wird (oder umgekehrt), dann haben es der Schiri und der Assistent nicht gesehen. Sollte es der VAR aber gesehen haben, dann soll ers auch sagen. Natürlich nicht mit Lupe und hin- und herspulen, sondern direkt anhand der Livebilder. Wenn sein Blickwinkel auch Mist ist, na, dann gibts halt eine Fehlentscheidung, so what. (ich schreib jetzt nicht, dass das menschlich ist, denn darüber sind wir uns ja alle einig)
#
Gerade die Fehlentscheidungen, die mit VAR getroffen werden sind teilweise extrem lächerlich. Glaube Köln hat letzte Saison einiger Elfmeter gegen sich bekommen, wo man schon schwer schlucken musste. Problem bei den Entscheidungen bleibt immer noch der Schiedsrichter.
#
Gerade die Fehlentscheidungen, die mit VAR getroffen werden sind teilweise extrem lächerlich. Glaube Köln hat letzte Saison einiger Elfmeter gegen sich bekommen, wo man schon schwer schlucken musste. Problem bei den Entscheidungen bleibt immer noch der Schiedsrichter.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Problem bei den Entscheidungen bleibt immer noch der Schiedsrichter.

Sicher, aber mit VAR kann man sich mehr raus reden, dass eine Entscheidung in Millisekunden getroffen werden muss und des daher zu Fehlern kommt. Grundsätzlich ist der VAR gut, aber es gibt noch viel Verbesserungspotential.
Was die Schiris dann am Ende aus der ganzen Unterstützung durch den Videobeweis machen, steht dann natürlich auf einem anderen Blatt.


Teilen