Spitzenschiedsrichtergespann gegen die Bergleute...

#
Manuel Gräfe (SR)
Guido Kleve (SR-A. 1)
Markus Sinn (SR-A. 2)
Sven Waschitzki (4. Offizieller)
Dr. Robert Kampka (VA)
Christian Fischer (VA-A)

Da kann ja nichts mehr schiefgehen. Wird gut heute.
#
Gute Güte!
#
Con Wingenbach sería ajedrez de pasto- pero nadie kiere eso acá (wegen David mal auf Spanisch)
#
Kann der was?
#
Con Wingenbach sería ajedrez de pasto- pero nadie kiere eso acá (wegen David mal auf Spanisch)
#
Da ist was dran. Dann will ich auch nochmal:

Dios mio!
#
¡Hostia puta!
#
Darf der das?!
#
¡Hostia puta!
#
mikulle schrieb:

¡Hostia puta!

¡Carlos, mis gotitas!
#
¡Por mi alma!
#
por suerte no el bibi
#

   ¡Ay, no me digas!  ¡No ese!
#
Gräfe, bester Mann!
Trikottausch mit David. Das gab es wohl in der Buli auch noch nie.
Dazu, wie meistens, eine hervorragende und souveräne Spielführung.
Kompliment!
#
So sieht ein guter Schiri aus (Aytekin und zwei, drei andere würde ich da auch noch in die Riege nehmen). Menschlich korrekt, immer nicht zu wichtig nehmend, ruhige Spielleitung, kritischer Zeitgeist (Kritik am DFB). Er wird fehlen nach der Saison.
#
Hätte nicht gedacht, dass ich den nochmal lobe.

Heute aber war die Spielführung hervorragend.

Die Geste, das menschliche, das war unbeschreiblich.
Danke Herr Gräfe.
#
Gräfe hat heute mal wieder bewiesen, dass er neben Aytekin mit weitem Abstand der beste Schiedsrichter der Bundesliga ist und die beiden auch die einzigen deutschen Schiedsrichter mit internationalem Spitzenformat sind. Ich sage es immer wieder, Schiedsrichtern können natürlich mal Fehler passieren. Aber sowohl Gräfe als auch Aytekin haben eine angenehme, aber klare Spielleitung, die immer Ruhe reinbringt. Beide sind absolut souverän und wirken im Gegensatz zu vielen anderen Schiedsrichtern nie überfordert. Sie kommunizieren auch viel und lassen sich nicht beeinflussen. Das merken auch die Spieler und zeigt sich im Spiel. Bei Aytekin war es zugegeben ein langer Weg, der war zu Beginn seiner Karriere sogar einer der schlechtesten Schiedsrichter in der Liga und ist häufig durch seine herrische Körpersprache negativ aufgefallen. Zeigt aber auch, dass sich Schiedsrichter ebenfalls entwickeln können.

Zudem lassen beide grundsätzlich viel laufen, was für mich absolut richtig ist. Das Paradebeispiel war heute der sauber gewonnene Zweikampf von Hrustic, bei dem sich glaube ich Bozdogan auf den Boden wirft und laut aufschreit. Wie in den letzten Wochen ersichtlich, hätten da die meisten Schiedsrichter gepfiffen. Gräfe war aber voll auf der Höhe und hat auch klar erkannt, dass Hrustic zuerst lediglich den Ball spielt und es erst danach zu einem leichten Gegnerkontakt kommt.

Von allem, was man mitbekommt, sind beide auch menschlich top. Gerade Gräfe hat auch öffentlich immer eine klare Linie und schreckt nicht davor zurück, den DFB und die handelnden Personen in der Ausbildung und Leitung der Bundesligaschiedsrichter zu kritisieren. Das hat ihn womöglich eine größere Karriere gekostet, rechne ich ihm aber hoch an. Der Trikottausch mit David nach dem Spiel spricht auch für sich und war eine schöne Szene. Wird mir ebenso nachhaltig in Erinnerung bleiben wie damals Aytekin, der in dem einen Spiel gegen Mainz die Kamellen angeboten und dann selbst gegessen hat. Die beiden sind eben auch deshalb absolute Respektpersonen, weil sie auch zwischenmenschlich ein gutes Gefühl haben.
#
Seit 1-2 Jahren habe ich das Gefühl, dass sich Gräfe immer mehr als "Mitspieler" in dem Fussballzirkus sieht.
Und das meine ich sehr positiv. Eine ähnliche Entwicklung hat für mich Aytekin genommen.
Beide stehen mit Freude auf dem Platz und strahlen dies auch aus.
Aber selbst ein Brych hat mittlerweile etwas an Arroganz in der Ausstrahlung verloren und gibt offen eine Fehleinschätzung zu.
Bei einigen Schiris scheint die Gelassenheit mit der Anzahl der Spiele deutlich zu steigen.

Die Geste mit dem Trikottausch war überraschend und menschlich überragend.
Danke dafür!
#
Gräfe hat heute mal wieder bewiesen, dass er neben Aytekin mit weitem Abstand der beste Schiedsrichter der Bundesliga ist und die beiden auch die einzigen deutschen Schiedsrichter mit internationalem Spitzenformat sind. Ich sage es immer wieder, Schiedsrichtern können natürlich mal Fehler passieren. Aber sowohl Gräfe als auch Aytekin haben eine angenehme, aber klare Spielleitung, die immer Ruhe reinbringt. Beide sind absolut souverän und wirken im Gegensatz zu vielen anderen Schiedsrichtern nie überfordert. Sie kommunizieren auch viel und lassen sich nicht beeinflussen. Das merken auch die Spieler und zeigt sich im Spiel. Bei Aytekin war es zugegeben ein langer Weg, der war zu Beginn seiner Karriere sogar einer der schlechtesten Schiedsrichter in der Liga und ist häufig durch seine herrische Körpersprache negativ aufgefallen. Zeigt aber auch, dass sich Schiedsrichter ebenfalls entwickeln können.

Zudem lassen beide grundsätzlich viel laufen, was für mich absolut richtig ist. Das Paradebeispiel war heute der sauber gewonnene Zweikampf von Hrustic, bei dem sich glaube ich Bozdogan auf den Boden wirft und laut aufschreit. Wie in den letzten Wochen ersichtlich, hätten da die meisten Schiedsrichter gepfiffen. Gräfe war aber voll auf der Höhe und hat auch klar erkannt, dass Hrustic zuerst lediglich den Ball spielt und es erst danach zu einem leichten Gegnerkontakt kommt.

Von allem, was man mitbekommt, sind beide auch menschlich top. Gerade Gräfe hat auch öffentlich immer eine klare Linie und schreckt nicht davor zurück, den DFB und die handelnden Personen in der Ausbildung und Leitung der Bundesligaschiedsrichter zu kritisieren. Das hat ihn womöglich eine größere Karriere gekostet, rechne ich ihm aber hoch an. Der Trikottausch mit David nach dem Spiel spricht auch für sich und war eine schöne Szene. Wird mir ebenso nachhaltig in Erinnerung bleiben wie damals Aytekin, der in dem einen Spiel gegen Mainz die Kamellen angeboten und dann selbst gegessen hat. Die beiden sind eben auch deshalb absolute Respektpersonen, weil sie auch zwischenmenschlich ein gutes Gefühl haben.
#
DonGuillermo schrieb:

. Wird mir ebenso nachhaltig in Erinnerung bleiben wie damals Aytekin, der in dem einen Spiel gegen Mainz die Kamellen angeboten und dann selbst gegessen hat.

Stimmt, das war top.
#
Das war -allem anderen angenehmen voran - einfach eine fehlerfreie Leistung von Gräfe und seinem Gespann
Danke dafür
#
ich fand es auch toll.
(hab mich allerdings auch gefragt, was hier los gewesen wäre, wenn die konstellation anders herum gewesen wäre und gräfe nach dem spiel mit einem schalker spieler, der die karriere beendet, das trikot getauscht und mit dem schalker siegtorschützen gegen uns lachend geschäkert hätte.)
#
zur souveränität von gräfe und aytekin: neben ihrer erfahrung kommen noch jeweils knapp 2 meter körpergröße hinzu. finde es immer amüsant, wenn sie in papa-manier auf die quengelnden spieler hinabschauen und beruhigende mimik und gestik einsetzen.


Teilen