Rausgeworfene Steuergelder!

#
Wenn ich mir, dass neue Stadion so ansehe.
Da setzt sich Herr Vandreike ein Denkmal. Was
um alles in der Welt wollen wir mit so einem
Stadion für 4-6 poblige WM Spiele. Soviele
Events gibt es nicht um dieses Stadion kosten-
deckend arbeiten zulassen. Was wollen wir
in 2 Liga mit so einem Stadion, für 8.000 Zuschauer. Wenn wir so weiter spielen reicht
uns der Bornheimer Hang.
Aber im ernst es kann nicht sein, dass für
4-6 WM Spiele 300 Mio aus dem Fenster geworfen
werden, wo die Stadt Frankfurt eine der höchst
verschuldete Stadt ist und an Schulen an allen
Ecken und Enden Geld fehlt. Sicherlich braucht
Frankfurt ein modernes Stadion, hätte es nicht
ein schmalspur Version auch getan. Was ist wenn
die Eintracht die Lizenz nicht bekommt, was ist
dann mit den Unterhaltskosten, die zahlen wir
aus unseren Steuergeldern, für ein paar sonstige
Veranstaltungen.
Ich finde dies pervers.
#
naja du siehsts das falsch, ich glaube das uns dieses Stadion eher einen aufschwung verschafft....allein schon weil sicher viel mehr los sein wird, weil z bsp auf schalke isses auch immer ausverkauft egal wer spielt, und in dieses hammerstadion wollen sicher auch alle ma rein, weil auch saugeile stimmung sein wird !
#
So ein Stadion wird doch nicht für ein paar Spiele gebaut, sondern für die Zukunft. Da rechnen wir doch, daß auch die Eintracht wieder einen Nutzen davon hat.
#
Wir brauchen das Stadion!!!!!!!!!!!!!!!!!
#
Ich bleib dabei, das sind Verschwendung von
Steuergelder.
Ich glaube Ihr seht das falsch, wenn dieses
Stadion wie in Schalke freifinziert wird, ohne
Steuergelder z.B. auf Erbpacht, habe ich nichts
dagegen. Nur es liegt noch nicht einmal, ein
Vermarktungskonzept vor.
Ein neues Stadion, bringt nicht gleichzeitig
den Erfolg zurück erst recht nicht die Lizenz.
In Düsseldorf und in Leipzig entstehen ebenfalls
neue Stadien, für was? Für die Oberliga?
Was glaubt Ihr warum Eintracht noch keinen
neuen Trainer und Spieler präsentiert. Weil
in meinen Augen die Lizenz erheblich in Gefahr?

Für Zukunft? Das Waldstadion ist gerade mal
28 Jahre alt. Tut Ihr euer neues Einfamilenhaus nach
28 Jahre platt machen wohl kaum? Nach 8 Jahren
bekommt ihr dafür auch keine Steuergelder.

Viele sind dies bezüglich auf den Augen blind.
Wir werden bestimmt nicht mehr so günstig wie
im Augenblick ins Stadion kommen, wir werden mit
viel höheren Eintrittsgelder das Stadion bezahlen.

Also doppelt über die Steuern und Eintrittsgelder.
#
...hast du wohl (leider) Recht, Uli Stein. Es ist gegenwärtig kein Nutzer zu sehen, der regelmäßig mehr als 20.000 Sitze belegen kann, womit die vorhandenen überdachten Sitzplätze im gegenwärtigen Waldstadion eigentlich als ausreichend anzusehen sind. Die paar WM-Spiele (wenn überhaupt, das steht auch noch nicht fest), halte auch ich in Relation zu den Baukosten für wirtschaftlich absolut unbedeutend.

Die Stadt hat sich dort wohl angesichts der - offensichtlich nicht bindenden - Versprechungen Octagons in ein finanzielles Abenteuer leiten lassen.

Gruß


Wadenbeißer
#
Man könnte es ja als Subventionen für die armen Baufirmen verbuchen.

Jetzt aber mal Spaß beiseite. Meiner Meinung nach rechnet sich das Stadion langfristig schon. Fußball ist momentan leider mau. 10 Veranstaltungen mit dann wahrscheinlich vollem Haus sind schon mal durch Frankfurt Galaxy gesichert. Hinzu kommen dann wohl auch noch Großveranstaltungen wie Konzerte, die im Moment einen Bogen um das Waldstadion machen.
Sollte die Eintracht wider Erwarten auch mal wieder schönen und erfolgreichen fußball spielen, hat sich die Investition gelohnt. Auf jeden Fall ist es erst mal ein Imagegewinn, auch für die Stadt.

Grüße aus dem Ländle,

Tübinger
#
Hi Tübinger,

dann rechnen wir doch mal:

Baukosten: € 150 Mio.

Kalkulierter realer Zinssatz: 3 % p.a. (sehr niedrig angesetzt!)
Abschreibungszeitraum: 25 Jahre (sehr lang angesetzt!)

Somit ergibt sich eine bereits inflationsbereinigte Belastung (ich kalkuliere mit dem Realzins, die Preise erhöhen sich also im Laufe der Zeit entsprechend der Inflation) von 5,74% der Baukosten p.a. oder (in heutigem Geldwert) € 17,23 Mio p.a..

Unterstelle ich hochoptimistisch 5 Konzerte à 50.000 Zuschauer, 17 Erstligaspiele à 28.000, 8 Football-Spiel à 40.000 Zuschauer, so komme ich auf eine Zuschauerzahl von 1,046 Mio. Bedeutet selbst unter diesen EXTREMST OPTIMISTISCHEN Annahmen eine durchschnittliche Belastung pro Zuschauer von € 16,47.

Wie sieht es aus, wenn es dumm läuft? Galaxy zieht weg, die 17 Spiele der Eintracht locken im Schnitt - wie von der SGE für die nächste Saison kalkuliert - 12.000 Zuschauer an. Macht dann 454.000 Zuschauer und eine durchschnittliche Belastung von € 37,95.

Für mich ist das Wahnsinn, schlicht und einfach Wahnsinn! Natürlich - wie schon gesagt - aus Sicht eines Steuerzahlers.

Gruß


Wadenbeißer
#
Aus Versehen die DEM-Spalte übernommen und Euro dahintergeschrieben... *ggg*

Muss heißen: € 8,61 Mio. p.a. (statt 17,23 Mio.), und je Zuschauer dann natürlich € 8,24 bzw. € 18,97. Sorry, ich wollte nicht übertreiben! *ggg*

Gruß


Wadenbeißer
#
wo man der Stadt Steuerverschwendung vorwerfen kann. Schau ins Bauamt. Nicht umsonst wurden dort mehrere Leute festgenommen. Vergaben sie doch die Bauauftraege nicht an den guenstigsten, sondern an den der am meisten schmierte. Das war aber nie der billigere. Das ist Steuerverschwendung. Auch so sinnige Bronzeklopse(David und Goliath), wie sie an der Hauptwache stehen, sind fuer mich reine Steuerverschwendung. Lebenslaengliche Renten an Politiker, die mal 4 Jahre im Stadtparlament gehockt haben, das ist Steuerverschwendung. Von einem neuen Stadion hat wenigstens noch ein Teil der Frankfurter was. Und wuerden die Politiker nicht immer bei anderen Sachen aus dem angeblich vollen schoepfen, dann wuerde es um das Stadion gar keine Diskussion geben. Mach dir lieber mal Gedanken, wie die Stadt Olympia finanzieren will. Das nenn ich Steuerverschwendung, etwas bauen zu wollen, was nur fuer 4 Wochen genutzt wird und dann rumsteht. Das neue Stadion wird wenigstens genutzt.
#
Wie schon erwähnt stet so ein Stadion nicht nur ein zwei Jahre... und wer weiß was bis dahin Sportlich in Frankfurt los ist ?!
Ich sehe das Stadion als Chance einen (möglichen) Neuanfang und damit verbunden Aufschwung zu Unterstützen. Ausserdem war das alte Stadion nun so alt, das es entweder bald renoviert werden müsste oder halt neu Aufgebaut . Und jetzt stelle ich mir mal vor, wenn die Eintracht in sagen wir mal 3 Jahren wieder 1.Liga kickt und wir hätten ein Stadion wie Leverkusen mit 22000 Plätzen - da wär das Geschrei hier riesengross, wie man nur so engstiernig planen konnte...

Zum anderen kann(will?) es sich Frankfurt wohl auch aus Prestigegründen nicht zumuten ein gekleckertes Stadion zu erbauen.
Ausserdem bin ich da auch propains Meinung, das es durchaus extremere und sinnlosere Steuerverschwendungen gibt als dieses Stadion.

Eagle
#
Nur damit wir uns richtig verstehen, ich bin
auch der Auffassung, das die Renovierung des
Waldstadions dringend nötig ist. Sicherlich
ist dass alte Waldstadion nicht mehr auf der
höhe der Zeit. Aber muss man gleich glotzen.
Hätte nicht eine Sparversion auch gereicht.
Was ist wenn Frankfurt die Olympischen Spiele
bekommen sollte, dann wird noch ein neues
Stadtion benötigt.
Eine 200 Mio Variante wie in Hamburg hätte auch
gereicht.
Wieso baut man kein neues an die Stelle der
Radrennbahn und der Trainingsplätze, mit vielleicht nur 40.000 Zuschauer und belässt
das alte Waldstadion als Alternative für die
Olympischen Spiele und man nutzt es vielleicht
für Spiele gegen Bayern in der 1. Bundesliga
oder für gegen die Kickers in Regionalliga.
Ist ein Neubau nicht billiger wie erst der
Abriss des alten.
#
Morsche,

ich denke deine Version, dass man doch das alte Stadion stehen lassen könnte und das neue Stadion auf der Radrennbahn bauen könnte, klingt zwar interessant, wäre aber wohl weiter mit enormen Kosten verbunden, denn:

1) Der Unterhalt für das alte Waldstadion bliebe nach wie vor bestehen

2) Das Stadion müsste nach wie vor gepflegt werden, somit enstünden Pflegekosten für 2 Stadien gleichzeitig, wobei das eine (neue) immer genutzt wird und das alte nur selten

3) Bis zu den Olympischen Spielen würde das Stadion nicht mehr dem Sicherheitsstandart entsprechen (Was ja heute zum Großteil auch nicht mehr der Fall wäre), sodass das Stadion komplett (!) neu renoviert werden müsste, was mit imensen Kosten verbunden wäre, was wohl bald mit dem Neubau gleich kommen würde, da man (Punkt 1 + 2) ja die ganzen Jahre zuvor auch noch Ausgaben hatte

4) 40.000 Zuschauer schön und gut, aber wie hier schon oft gesagt wurde: Man muss zukunftsmäßig planen: Was wäre im Falle einer Teilnahme der Eintracht an einem internationalen Wettbewerb? Da wäre die Zuschauerkapazität für einige Spiele sicher zu gering und wenn man dann ins weite Waldstadion ausweichen müsste (inkl. Laufbahn), dann möchte ich die Fanaufstände sehen - zurecht, denn wenn man die ganze Zeit in einem geilen Stadion mit geiler Stimmung ist, möchte man nicht in eine solche Schüssel zurück.

Also das waren alles Gründe, die gegen deinen Vorschlag sprechen... Und wieso diskutieren wir überhaupt: Steht doch sowieso alles fest

Gruß
André
#
"Das Waldstadion ist gerade mal
28 Jahre alt."

Meines Wissens ist das Waldstadion bereits 1925 erbaut worden. Bin jetzt nicht so alt, daß ich mich daran noch erinnere. Wahrscheinlich meinst Du den letzten Umbau bzw. Ausbau mit 28 Jahren.

Ich glaube nicht, daß 5 Konzerte hochoptimistisch sind, Wadenbeißer.

Des weiteren wusste ich gar nicht, daß die Stadt auch abschreibt. Zahlt die auch Steuern? *grins*

BWL-adler
#
Was soll diese sinnlose Diskussion. Wenn du dich schlau gemacht haettest, wuesstest du, das fuer die Olympiade ueber ein Stadion von 80.000 Zuschauern gesprochen wird. Also noch groesser. Wenn also die Stadt Frankfurt den Zuschlag fuer die Olympiade bekommt, wird noch ein neues Stadion gebaut. Das einzigste, was sie nicht wissen ist wohin bauen. Geplant ist es dann nach der Olympiade wieder etwas zu verkleinern auf 20.000 Zuschauer. Reg dich darueber auf!! Das ist Verschwendung die man jetzt sogar schon weiss.

propain


Teilen