Polizei"strategie" gegen Mainz (05.04.14)

#
So, ich komme gerade nach dem tollen und überlegenen Sieg unserer SGE gegen diesen komischen Süßigkeitenwerfer-Club zurück.
Ein wirklich großartiges Spiel, an einem gelungenen Samstagnachmittag.

Aber...

Ein paar Dinge im Umfeld des Heimspiels haben mich extrem gestört.

Ich gehe seit mittlerweile gut 15 Jahren zur Eintracht, aber ich kann mich kaum erinnern, einen dermaßen überdimensionierten und hypochondrischen Polizeieinsatz mitterlebt haben zu müssen.

Begonnen hat das Ganze schon lange vor dem Spiel. Als Eintracht-Fan ist man es ja gewöhnt, schikaniert und kriminalisiert zu werden. Von daher war das große Polizeiaufgebot bei Ankunft am Bahnhof Sportfeld nichts neues, wenn auch überzogen.
Diese massive Polizeipräsenz war im gesamten Stadionumfeld zugegen.

Was mich aber vollends aus der Fassung brachte, war die Situation am Eingang Gleisdreieck.
Die S-Bahn-Fahrer werden bestätigen können, welches Ärgernis die Autofahrer auf dem Rückweg zur Bahn sind.
Für jedes Dorffest mit 100 Besuchern werden ganze Straßenzüge abgesperrt, aber auf diesem einen Weg, den tausende Fans zur Bahn nehmen, dürfen nach Spielende straflos Autos sich ihren Weg durch die Menge bahnen. Das hier noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder.

Das ist nun eine allgemein bekannte Situation. Heute jedoch, ging es so weit, dass im Eingangsbereich Gleisdreieck ein Auto einer Event-Firma versuchte, mitten in der Menschenmenge, rückwärts an die Wintersporthalle heranzufahren.

Sorry, aber wie kann es sein, dass 50 bis 60 Ninja Turtles vor dem Spiel nichts Besseres zu tun haben, als friedlichen Menschen beim Wurst essen und Bier trinken zu zuschauen, während vor dem vollgestopften Eingang Autos in der Menschenmasse Einparken üben?
Nach dem Spiel wurde es noch besser...

Ungefähr 1,5 Stunden (!) nach Abpfiff umzingelten ca. 6 Eingreifftrupps der Polizei das Areal um das Bahnhofsgebäude, um das sich viele siegestrunkene Frankfurter tummelten. Wo ist hier die dringende Anwesenheit der Staatsgewalt geboten?
Das Sahnehäubchen dieser ganzen Polizei"strategie" sollte kurz darauf folgen...

Als wir schließlich am Hauptbahnhof ankamen, war ein komplettes Gleis abgesperrt! Dies diente dazu eine S-Bahn, welche in Richtung Mainz fuhr, leer zu räumen. Diese leere S-Bahn sollte am Bahnhof Sportfeld die restlichen Mainzer Fans aufnehmen.
Mir würden viele treffende Adjektive für diese Vorgehensweise der Polizei einfallen, aber die Schlimmsten werde ich mir verkneifen.
Ich spreche aber ganz offen von Inkompetenz und Ineffektivität.

Mal im Ernst, wer die Begegnung gegen Mainz als Riskiospiel einstuft, hat eindeutig zu viel BLÖD gelesen.
Wer anderthalb Stunden nach dem Spiel, 6 Eingreiftrupps friedlich feiernde Fans umzingeln lässt, gehört in die geschlossene Abteilung.
Und wer allen Ernstes ein Gleis am Frankfurter Hauptbahnhof absperrt, um die 20 übrigen Mainzer Fans „sicher“ nach Hause zu bringen, hat eindeutig jeden Bezug zur Realität verloren.

Ich gebe zu, ich bin stinksauer. Nicht nur, dass man sich ganz offensichtlich absolut gar keine Gedanken zur Einsatzplanung gemacht hat, ist das heute eine massive Verschwendung von Steuergeldern gewesen.  Darüber hinaus durften sich viele Polizisten vollkommen grundlos an diesem Samstag die Beine in den Bauch stehen.
Ich hoffe, diese Dinge werden in der Nachbesprechung von Verein und Verantwortlichen angesprochen, denn ich denke, dass niemand an einem derart ausufernden Polizeiaufkommen gelegen ist.
#
Also ich habe gestern auf dem Weg vom Südbahnhof mit dem Bus zum Haupteingang und zurück nach dem Spiel mit der Strassenbahn keinen einzigen Polizisten gesehen.Das ist mir bei einem Eintrachtspiel noch nie passiert.
#
Alter du hast Probleme.......
#
Das die sich am Sportfeld ums Bahnhofsgebäude versammelt haben,  hat doch einen einfachen Grund: In dem Gebäude befindet sich die Einsatzzentrale der Polizei an Spieltagen.
#
dimarco schrieb:
Das die sich am Sportfeld ums Bahnhofsgebäude versammelt haben,  hat doch einen einfachen Grund: In dem Gebäude befindet sich die Einsatzzentrale der Polizei an Spieltagen.  


Ne, ne, versammelt hatten die sich da nicht. Der Platz mit den feiernden Fans wurde bewusst umzingelt.

Sorry, für meinen seitenlangen Rant, aber die Kumulation der einzelnen, eigenartigen Aktionen vom Samstag hatten mich ein wenig auf die Palme gebracht.
#
Highland-Eagle schrieb:

Was mich aber vollends aus der Fassung brachte, war die Situation am Eingang Gleisdreieck.
Die S-Bahn-Fahrer werden bestätigen können, welches Ärgernis die Autofahrer auf dem Rückweg zur Bahn sind.
Für jedes Dorffest mit 100 Besuchern werden ganze Straßenzüge abgesperrt, aber auf diesem einen Weg, den tausende Fans zur Bahn nehmen, dürfen nach Spielende straflos Autos sich ihren Weg durch die Menge bahnen. Das hier noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder.

Das ist leider schon seit Jahren so, das einige Autofahrer meinen sie müssten vor und nach dem Spiel durch die Menschenmengen fahren. Das garnix passiert ist stimmt so auch nicht, es kam schon mehr als einmal vor das Fans leichten Kontakt mit Autos hatten und danach als Reaktion eine Scheibe oder Aussenspiegel zu Bruch gingen. Übrigens handelt es sich nicht selten um Bullen die am Flughafen arbeiten, von daher verwundert es nicht das die ohne nachzudenken durch die Menge fahren. Die Strasse gehört ab 2 Stunden vor dem Spiel bis 2 Stunden nach dem Spiel gesperrt.
#
Highland-Eagle schrieb:
So, ich komme gerade nach dem tollen und überlegenen Sieg unserer SGE gegen diesen komischen Süßigkeitenwerfer-Club zurück.
Ein wirklich großartiges Spiel, an einem gelungenen Samstagnachmittag.

Aber...

Ein paar Dinge im Umfeld des Heimspiels haben mich extrem gestört.

Ich gehe seit mittlerweile gut 15 Jahren zur Eintracht, aber ich kann mich kaum erinnern, einen dermaßen überdimensionierten und hypochondrischen Polizeieinsatz mitterlebt haben zu müssen.

Begonnen hat das Ganze schon lange vor dem Spiel. Als Eintracht-Fan ist man es ja gewöhnt, schikaniert und kriminalisiert zu werden. Von daher war das große Polizeiaufgebot bei Ankunft am Bahnhof Sportfeld nichts neues, wenn auch überzogen.
Diese massive Polizeipräsenz war im gesamten Stadionumfeld zugegen.

Was mich aber vollends aus der Fassung brachte, war die Situation am Eingang Gleisdreieck.
Die S-Bahn-Fahrer werden bestätigen können, welches Ärgernis die Autofahrer auf dem Rückweg zur Bahn sind.
Für jedes Dorffest mit 100 Besuchern werden ganze Straßenzüge abgesperrt, aber auf diesem einen Weg, den tausende Fans zur Bahn nehmen, dürfen nach Spielende straflos Autos sich ihren Weg durch die Menge bahnen. Das hier noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder.

Das ist nun eine allgemein bekannte Situation. Heute jedoch, ging es so weit, dass im Eingangsbereich Gleisdreieck ein Auto einer Event-Firma versuchte, mitten in der Menschenmenge, rückwärts an die Wintersporthalle heranzufahren.

Sorry, aber wie kann es sein, dass 50 bis 60 Ninja Turtles vor dem Spiel nichts Besseres zu tun haben, als friedlichen Menschen beim Wurst essen und Bier trinken zu zuschauen, während vor dem vollgestopften Eingang Autos in der Menschenmasse Einparken üben?
Nach dem Spiel wurde es noch besser...

Ungefähr 1,5 Stunden (!) nach Abpfiff umzingelten ca. 6 Eingreifftrupps der Polizei das Areal um das Bahnhofsgebäude, um das sich viele siegestrunkene Frankfurter tummelten. Wo ist hier die dringende Anwesenheit der Staatsgewalt geboten?
Das Sahnehäubchen dieser ganzen Polizei"strategie" sollte kurz darauf folgen...

Als wir schließlich am Hauptbahnhof ankamen, war ein komplettes Gleis abgesperrt! Dies diente dazu eine S-Bahn, welche in Richtung Mainz fuhr, leer zu räumen. Diese leere S-Bahn sollte am Bahnhof Sportfeld die restlichen Mainzer Fans aufnehmen.
Mir würden viele treffende Adjektive für diese Vorgehensweise der Polizei einfallen, aber die Schlimmsten werde ich mir verkneifen.
Ich spreche aber ganz offen von Inkompetenz und Ineffektivität.

Mal im Ernst, wer die Begegnung gegen Mainz als Riskiospiel einstuft, hat eindeutig zu viel BLÖD gelesen.
Wer anderthalb Stunden nach dem Spiel, 6 Eingreiftrupps friedlich feiernde Fans umzingeln lässt, gehört in die geschlossene Abteilung.
Und wer allen Ernstes ein Gleis am Frankfurter Hauptbahnhof absperrt, um die 20 übrigen Mainzer Fans „sicher“ nach Hause zu bringen, hat eindeutig jeden Bezug zur Realität verloren.

Ich gebe zu, ich bin stinksauer. Nicht nur, dass man sich ganz offensichtlich absolut gar keine Gedanken zur Einsatzplanung gemacht hat, ist das heute eine massive Verschwendung von Steuergeldern gewesen.  Darüber hinaus durften sich viele Polizisten vollkommen grundlos an diesem Samstag die Beine in den Bauch stehen.
Ich hoffe, diese Dinge werden in der Nachbesprechung von Verein und Verantwortlichen angesprochen, denn ich denke, dass niemand an einem derart ausufernden Polizeiaufkommen gelegen ist.


Das verstehst Du falsch. Gerade wegen dem massiven AUfgebot der Polizei ist es gelungen die Lage zu beruhigen und schwerste Ausschreitungen zu verhindern.  Man stelle sich nur vor was passiert wäre, hätte man nicht jedes potentielle Stören durch die Präsenz der Bewahrer von Recht und Ordnung gleich im Keime erstickt!

Du schreibst doch selbst "siegestrunken". Was da so alles passieren kann! Umgestürtze Getränkebehältnisse, achtlos fortgeworfener Unrat, lautes Gelächter, ein paar mit voller Inbrunst geschmetterte Lieder... womögliche noch Abklatschen und Umarmen von wildfremden Menschen oder gar die gemeinsame An- und Abreise von M1ern in Begleitung von befreundeten Frankfurtern! Also bitte!?! Wir sind hier doch nicht bei den Hottentotten!  
#
Jugger schrieb:
..... oder gar die gemeinsame An- und Abreise von M1ern in Begleitung von befreundeten Frankfurtern!.......


Ab da wird es aber eklig
#
propain schrieb:
Highland-Eagle schrieb:

Was mich aber vollends aus der Fassung brachte, war die Situation am Eingang Gleisdreieck.
Die S-Bahn-Fahrer werden bestätigen können, welches Ärgernis die Autofahrer auf dem Rückweg zur Bahn sind.
Für jedes Dorffest mit 100 Besuchern werden ganze Straßenzüge abgesperrt, aber auf diesem einen Weg, den tausende Fans zur Bahn nehmen, dürfen nach Spielende straflos Autos sich ihren Weg durch die Menge bahnen. Das hier noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder.

Das ist leider schon seit Jahren so, das einige Autofahrer meinen sie müssten vor und nach dem Spiel durch die Menschenmengen fahren. Das garnix passiert ist stimmt so auch nicht, es kam schon mehr als einmal vor das Fans leichten Kontakt mit Autos hatten und danach als Reaktion eine Scheibe oder Aussenspiegel zu Bruch gingen. Übrigens handelt es sich nicht selten um Bullen die am Flughafen arbeiten, von daher verwundert es nicht das die ohne nachzudenken durch die Menge fahren. Die Strasse gehört ab 2 Stunden vor dem Spiel bis 2 Stunden nach dem Spiel gesperrt.


Absolut! Aber neulich habe ich nach dem Spiel noch was beim Wach am  Gleisdreieck gegessen. Wie die Autos da zum Teil durchrasen, das war richtig übel.
#
Highland-Eagle schrieb:
...Die S-Bahn-Fahrer werden bestätigen können, welches Ärgernis die Autofahrer auf dem Rückweg zur Bahn sind.
Für jedes Dorffest mit 100 Besuchern werden ganze Straßenzüge abgesperrt, aber auf diesem einen Weg, den tausende Fans zur Bahn nehmen, dürfen nach Spielende straflos Autos sich ihren Weg durch die Menge bahnen. Das hier noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder.


Die ganze Situation mit dem Parkplatz ist bescheiden. Autofahrer zahlen noch 5 Euro um auf einer Schotterwiese zu parken und nach Spielende müssen sie auch noch mindestens 45 Minuten warten um halbwegs gescheit rauszukommen. Da bin ich immer froh, dass ich da nicht mit dem Auto stehe. Ansonsten hast Du schon Recht: das da noch nix schlimmeres passiert ist...

Highland-Eagle schrieb:
Das ist nun eine allgemein bekannte Situation. Heute jedoch, ging es so weit, dass im Eingangsbereich Gleisdreieck ein Auto einer Event-Firma versuchte, mitten in der Menschenmenge, rückwärts an die Wintersporthalle heranzufahren.


Ich fand das eher extrem lustig. Die zwei Damen durften sich auch tonnenweise mehr oder weniger geistreiche Sprüche anhören.   Wer so doof ist, hat´s auch net anders verdient.
#
propain schrieb:

Das ist leider schon seit Jahren so, das einige Autofahrer meinen sie müssten vor und nach dem Spiel durch die Menschenmengen fahren. Das garnix passiert ist stimmt so auch nicht, es kam schon mehr als einmal vor das Fans leichten Kontakt mit Autos hatten und danach als Reaktion eine Scheibe oder Aussenspiegel zu Bruch gingen. Übrigens handelt es sich nicht selten um Bullen die am Flughafen arbeiten, von daher verwundert es nicht das die ohne nachzudenken durch die Menge fahren. Die Strasse gehört ab 2 Stunden vor dem Spiel bis 2 Stunden nach dem Spiel gesperrt.


Aha, und dies weißt Du woher?
Kann mich nicht erinnern da jemals, uniformierte Flughafenpolizisten in Autos gesichtet zu haben. Und ich schaue mir die Gestalten am Steuer wahrscheinlich wie alle anderen auch jedesmal an, weil die mich auch nerven.
Die Straße gehört in der Tat gesperrt, wer da parkt muss sich halt 2 Stunden nach Abpfiff sonstwie beschäftigen. Und rechtzeit kommen um da zu parken.
#
Eintracht-Laie schrieb:
propain schrieb:

Das ist leider schon seit Jahren so, das einige Autofahrer meinen sie müssten vor und nach dem Spiel durch die Menschenmengen fahren. Das garnix passiert ist stimmt so auch nicht, es kam schon mehr als einmal vor das Fans leichten Kontakt mit Autos hatten und danach als Reaktion eine Scheibe oder Aussenspiegel zu Bruch gingen. Übrigens handelt es sich nicht selten um Bullen die am Flughafen arbeiten, von daher verwundert es nicht das die ohne nachzudenken durch die Menge fahren. Die Strasse gehört ab 2 Stunden vor dem Spiel bis 2 Stunden nach dem Spiel gesperrt.


Aha, und dies weißt Du woher?
Kann mich nicht erinnern da jemals, uniformierte Flughafenpolizisten in Autos gesichtet zu haben. Und ich schaue mir die Gestalten am Steuer wahrscheinlich wie alle anderen auch jedesmal an, weil die mich auch nerven.
Die Straße gehört in der Tat gesperrt, wer da parkt muss sich halt 2 Stunden nach Abpfiff sonstwie beschäftigen. Und rechtzeit kommen um da zu parken.


Erste und zweite Hand bei mir. Ist aber nicht nur Polizei oder Zoll die dort parken, sondern auch jede Menge normales Flughafenpersonal, Mitarbeiter von Fremdfirmen am Flughafen etc...

Aber es stimmt schon dass die Polizei dort ein wenig durchgreifen und die Straße sperren sollte. Das übelste was ich bis jetzt dort erlebt hatte, waren 3 Linienbusse auf "Betriebsfahrt" die sich for 2-3 Jahren dort durchgequetscht haben. Hätte bei ner Panik übel ausgehen können.


Teilen